• Gefällt mir
Social collaboration
Nächste SlideShare
Wird geladen in ...5
×

Social collaboration

  • 4,277 Views
Hochgeladen am

 

  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Sind Sie sicher, dass Sie...
    Ihre Nachricht erscheint hier
    Hinterlassen Sie den ersten Kommentar
Keine Downloads

Views

Gesamtviews
4,277
Bei Slideshare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
15

Aktionen

Geteilt
Downloads
20
Kommentare
0
Gefällt mir
5

Einbettungen 0

No embeds

Inhalte melden

Als unangemessen gemeldet Als unangemessen melden
Als unangemessen melden

Wählen Sie Ihren Grund, warum Sie diese Präsentation als unangemessen melden.

Löschen
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Social Collaboration DIGITALES ERLEBEN
  • 2. Social Collaboration kommt als Anwendungsfall wenigeraus dem Web, sondern ist im Unternehmen entstanden. Information + offizielle Communities + Zusammenarbeit + Kommunikation Vernetzung Projekte Social Collaboration
  • 3. persönlich interaktivoffen Sichtbar trotz geschlossener Gruppe. Social Collaboration Einladen ist einfach. Kanäle wechseln ist einfach.
  • 4. Was sind die Herausforderungen von Social Collaboration?
  • 5. Zwei fast reflexartige Antworten. “It’s not about technology” “It’s about culture”
  • 6. Zwei fast reflexartige Antworten. “It’s not about technology” “It’s about culture”
  • 7. Technologie beeinflusst maßgeblich die Akzeptanz unddamit den Geschäftserfolg von SC-Plattformen! Es gibt viel zu tun…  Technologieferne Konzeption  Unterschätzung von Mobile  Mißachtung der weiterhin wichtigen Rolle von Email  Offline Fähigkeit  “Das muss ohne Schulung gehen, bei Facebook geht es ja auch” … aber auch große Fortschritte  Konsolidierung einzelner Tools  Konsolidierung von Anwendungsfällen  Reifegrad der Plattformen  Wachsende Achtung der Rolle von Dokumenten  Emanzipation von Facebook und Co.
  • 8. Kultur als Überbegriff “sprengt” jede Diskussion. Danachweiss keiner mehr, was eigentlich zu tun ist. Kultur
  • 9. Kultur als Begriff führt zu Schwarz-Weiß-Denken. “Die es “Die es nicht verstanden verstanden haben” haben” (Vorzugsweise Stereotype (Vorzugsweise Stereotype wie “Digital Natives”) wie “Mittleres Management”) Kultur
  • 10. Was steckt hinter “Kultur”?
  • 11. Not-Invented-Here Hoarding Barriere Search Barriere Transfer Barriere Barriere• Inselkultur • Wettbewerb • Unternehmensgröße • Implizites Wissen• Statusdenken • Starke individuelle • Physische Distanz • Gemeinsames• Tunnelblick Anreize • Informationsüberlastung Verständnis und Sprache• Angst • Zu beschäftigt • Geschlossene Netzwerke • Schwache Bindungen • Angst vor Bedeutungsverlust “wollen” “können” (eher Kultur) (eher Technologie)
  • 12. Not-Invented-Here Hoarding Barriere Search Barriere Transfer Barriere Barriere• Inselkultur • Wettbewerb • Unternehmensgröße • Implizites Wissen• Statusdenken • Starke individuelle • Physische Distanz • Gemeinsames• Tunnelblick Anreize • Informationsüberlastung Verständnis und Sprache• Angst • Zu beschäftigt • Geschlossene Netzwerke • Schwache Bindungen • Angst vor Bedeutungsverlust “wollen” “können”
  • 13. Not-Invented-Here Hoarding Barriere Search Barriere Transfer Barriere Barriere• Inselkultur • Wettbewerb • Unternehmensgröße • Implizites Wissen• Statusdenken • Starke individuelle • Physische Distanz • Gemeinsames• Tunnelblick Anreize • Informationsüberlastung Verständnis und Sprache• Angst • Zu beschäftigt • Geschlossene Netzwerke • Schwache Bindungen • Angst vor Bedeutungsverlust “wollen” “können” http://besser20.de/virtuell-ohne-rhythmus-warum-yahoo-recht-hat/2628/
  • 14. “It’s about technology” “It’s about culture”
  • 15. Frank Wolff.wolf@t-systems.comhttps://www.xing.com/profile/Frank_Wolf3www.besser20.de