„Free Burma“-Blogaktion alsBeispiel für digitalen AktivismusMarc Scheloske (Wissenswerkstatt)Benedikt Köhler (metaroll)
Die „Free Burma“-Blogaktion• Hintergrund: Verhaftung von oppositionellenBloggern und Niederschlagung vonDemonstrationen ge...
Die Protestblogger• Der typische Teilnehmer war …– männlich (78%)– 33 Jahre alt (aber mehr >50 als <20)– Universitätsabsol...
Mediennutzung
Beteiligungsformen• Politischer Protest als Copy-Paste?BeteiligungsformenEigenes Banner und eigenerTextNur eigener TextBan...
Lerneffekte• Die Free-Burma-Blogaktion …– ist geeignet Aufmerksamkeit herzustellen: 18%– hat den Kenntnisstand verbessert:...
Engagement• Besteht eine Verbindung von Online- und OfflineEngagement?• Aber: nur 5% beabsichtigen ähnliches Engagement in...
Interpretation I• Empathie-Altruismus-Hypothese?• Eher: kognitive Identifikation mit den(entfernten) Hilfsbedürftigen („On...
Interpretation II• Protestbloggen als Mikroaktivismus– Authentizität, Identitäts- undBeziehungsmanagement– Jeder ist Kampa...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Free Burma

396 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Technologie
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
396
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
6
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Free Burma

  1. 1. „Free Burma“-Blogaktion alsBeispiel für digitalen AktivismusMarc Scheloske (Wissenswerkstatt)Benedikt Köhler (metaroll)
  2. 2. Die „Free Burma“-Blogaktion• Hintergrund: Verhaftung von oppositionellenBloggern und Niederschlagung vonDemonstrationen gegen das Regime• Ursprüngliche Protestidee: „Blogschweigen“• Dann: Banner, Texte für Burma in 100.000Blogs weltweit, unabhängig• Online-Befragung: 263 vollständigeFragebögen, 70% beteiligte BloggerInnen
  3. 3. Die Protestblogger• Der typische Teilnehmer war …– männlich (78%)– 33 Jahre alt (aber mehr >50 als <20)– Universitätsabsolvent (40%, 37% Abitur)– angestellt (38%, 28% selbständig, 27% Schüler bzw.Studenten)– aus Deutschland (86%, 7% CH, 5% AT)– 7h täglich online (alle täglich im Internet)– seit 20 Monaten BloggerIn (aber ein Viertel kürzer alsein halbes Jahr dabei)
  4. 4. Mediennutzung
  5. 5. Beteiligungsformen• Politischer Protest als Copy-Paste?BeteiligungsformenEigenes Banner und eigenerTextNur eigener TextBanner und Text vorgefertigt
  6. 6. Lerneffekte• Die Free-Burma-Blogaktion …– ist geeignet Aufmerksamkeit herzustellen: 18%– hat den Kenntnisstand verbessert: 48%– macht sensibel für ähnliche Krisen: 18%• Aber Primat des Agendasetting bleibt bei denetablierten Medien
  7. 7. Engagement• Besteht eine Verbindung von Online- und OfflineEngagement?• Aber: nur 5% beabsichtigen ähnliches Engagement inZukunftBisheriges Engagementnoch niegelegentlichregelmäßig
  8. 8. Interpretation I• Empathie-Altruismus-Hypothese?• Eher: kognitive Identifikation mit den(entfernten) Hilfsbedürftigen („Oneness“)• Bloggen ist als soziale Praxis ein verbindendesElement– abstrakte (Mit-)Betroffenheit– Verantwortungsdiffusion dadurch reduziert?
  9. 9. Interpretation II• Protestbloggen als Mikroaktivismus– Authentizität, Identitäts- undBeziehungsmanagement– Jeder ist Kampagnenmanager im „Mitdenkweb“– „Politischer Aktivismus 2.0“– Neue Herausforderung für „Makroaktivisten“durch Marktlogik des digitalen Protestes– Begrenzte Reichweite

×