Marktforschung und Social Media Benedikt Köhler AG Social Media e.V.
Der Nogger-Schock http://www.youtube.com/watch?v=sG88laJDH00
Blogs <ul><li>14.03.2007, Nerdcore: „Eiszeit“ </li></ul><ul><li>18.04.2007, MC Winkel: „Lieber Herr Langnese“ </li></ul><u...
Petitionen
Social Networks <ul><li>StudiVZ-Gruppe „Nogger Choc-Vermisser“ bekommt schnell Zulauf. </li></ul><ul><li>Erreicht bis zu 1...
Die Forrester-Engagementstufen <ul><li>Creators  (schaffen eigene Inhalte) -> 20 Blogger, 2 StudiVZ-Gruppengründer </li></...
Befragen?
Zuhören!
Social Media
Was ist/sind Social Media?
23 Definitionen
10 Gründe, warum Social Media für die Marktforschung unverzichtbar sind <ul><li>1) Mediennutzung </li></ul><ul><li>2) Ziel...
1. Mediennutzung <ul><li>Massiver Wandel der Mediennutzung </li></ul><ul><li>Generation der Digital Natives </li></ul><ul>...
2. Zielgruppen <ul><li>Onlinenutzer immer näher am Durchschnitt </li></ul><ul><li>Populationen im Social Web: Fans, Early ...
3. Unaufdringlichkeit <ul><li>Nicht Fragen, sondern (zuerst) Zuhören </li></ul><ul><li>Medienflut: Selektivität, Konkurren...
4. Nutzer ernst nehmen <ul><li>Mauer zwischen Unternehmen und  Kunden bröckelt </li></ul><ul><li>Alt: Konsument, Verbrauch...
5. Authentizität <ul><li>Authentische Stimmen  der Nutzer </li></ul><ul><li>Verstehender Ansatz: Bedeutungen die Leute den...
6. Große Datensätze <ul><li>Das Petabyte-Age ist die Stunde der Number Crunchers (Wired: „The End of Science“) </li></ul><...
7. Effizienz <ul><li>Analyse von 10.000 bis 1.000.000 Nutzer-meinungen </li></ul><ul><li>Nutzer produzieren die Daten aus ...
8. Offenheit <ul><li>Offene Interpretation der Wünsche, Ideen, Empfehlungen von Nutzern </li></ul><ul><li>Unterwartete Bed...
9. Vernetzung <ul><li>Netzwerkgesellschaft -> Social Media basieren wesentlich auf der  „wealth of networks“ </li></ul><ul...
10. Echtzeitforschung <ul><li>Monitoring von Produkten, Kampagnen, Unternehmen in Echtzeit („Buzz“) </li></ul><ul><li>Schn...
Was ist Twitnography? <ul><li>Ethnographie von Twitter: </li></ul><ul><ul><li>„ Tribe of Twitter“? </li></ul></ul><ul><ul>...
Rebsorten auf Twitter
Themen auf Twitter
Unterschiede
Jahrgang
Qualitative Unterschiede
Zitate
Nachweise <ul><li>Fragen stellen:  http://flickr.com/photos/chijs/35531919/ ,  http://flickr.com/photos/chijs/35712050/ , ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Marktforschung und Social Media

7.239 Aufrufe

Veröffentlicht am

10 Gründe warum Marktforschung Social Media ernst nehmen sollte

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
11 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
7.239
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
454
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
11
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Marktforschung und Social Media

  1. 1. Marktforschung und Social Media Benedikt Köhler AG Social Media e.V.
  2. 2. Der Nogger-Schock http://www.youtube.com/watch?v=sG88laJDH00
  3. 3. Blogs <ul><li>14.03.2007, Nerdcore: „Eiszeit“ </li></ul><ul><li>18.04.2007, MC Winkel: „Lieber Herr Langnese“ </li></ul><ul><li>18.04.2007, Fearblog: „Nogger Choc für die Welt!“ </li></ul><ul><li>19.04.2007, Kosmar: „Nogger Schock“ </li></ul>
  4. 4. Petitionen
  5. 5. Social Networks <ul><li>StudiVZ-Gruppe „Nogger Choc-Vermisser“ bekommt schnell Zulauf. </li></ul><ul><li>Erreicht bis zu 16.000 Mitglieder. </li></ul><ul><li>14.000 Kommentare. </li></ul>
  6. 6. Die Forrester-Engagementstufen <ul><li>Creators (schaffen eigene Inhalte) -> 20 Blogger, 2 StudiVZ-Gruppengründer </li></ul><ul><li>Critics (bewerten, kommentieren) -> 100 Blogkommentatoren </li></ul><ul><li>Joiners (treten sozialen Netzwerken bei) -> 16.000 StudiVZ-Gruppenmitglieder, 5.300 Unterschriften </li></ul><ul><li>Spectators (lesen die Inhalte) -> 150.000 Abrufe </li></ul><ul><li>Inactives </li></ul>
  7. 7. Befragen?
  8. 8. Zuhören!
  9. 9. Social Media
  10. 10. Was ist/sind Social Media?
  11. 11. 23 Definitionen
  12. 12. 10 Gründe, warum Social Media für die Marktforschung unverzichtbar sind <ul><li>1) Mediennutzung </li></ul><ul><li>2) Zielgruppen </li></ul><ul><li>3) Unaufdringlichkeit </li></ul><ul><li>4) Nutzer ernst nehmen </li></ul><ul><li>5) Authentizität </li></ul><ul><li>6) Große Datensätze </li></ul><ul><li>7) Effizienz </li></ul><ul><li>8) Offenheit </li></ul><ul><li>9) Vernetzung </li></ul><ul><li>10) Echtzeitforschung </li></ul>
  13. 13. 1. Mediennutzung <ul><li>Massiver Wandel der Mediennutzung </li></ul><ul><li>Generation der Digital Natives </li></ul><ul><li>Dialog statt Diskurs </li></ul><ul><li>Aktive Produktion statt passive Rezeption </li></ul>
  14. 14. 2. Zielgruppen <ul><li>Onlinenutzer immer näher am Durchschnitt </li></ul><ul><li>Populationen im Social Web: Fans, Early Adopters, Marketing Multipliers, GenerationVZ </li></ul><ul><li>Je spezieller das Thema, desto wahrscheinlicher im Social Web </li></ul><ul><li>Abschied vom Trichter </li></ul>
  15. 15. 3. Unaufdringlichkeit <ul><li>Nicht Fragen, sondern (zuerst) Zuhören </li></ul><ul><li>Medienflut: Selektivität, Konkurrenz in Aufmerksamkeits-ökonomie </li></ul><ul><li>Spurensuche und Dialog </li></ul>
  16. 16. 4. Nutzer ernst nehmen <ul><li>Mauer zwischen Unternehmen und Kunden bröckelt </li></ul><ul><li>Alt: Konsument, Verbraucher, Werbung, one-way, Probanden, Kampagne </li></ul><ul><li>Neu: Nutzer, Kommunikation, two-way, Lead-User, Community </li></ul>
  17. 17. 5. Authentizität <ul><li>Authentische Stimmen der Nutzer </li></ul><ul><li>Verstehender Ansatz: Bedeutungen die Leute den Produkten, Marken, Unternehmen zuschreiben </li></ul><ul><li>Teilnehmende Beobachtung im Internet -> Netnography </li></ul>
  18. 18. 6. Große Datensätze <ul><li>Das Petabyte-Age ist die Stunde der Number Crunchers (Wired: „The End of Science“) </li></ul><ul><li>Korrelationen finden auch für sehr spitze Zielgruppen </li></ul><ul><li>Theorielose/-arme Forschung </li></ul><ul><li>Google als globale Datenbank der Wünsche </li></ul>
  19. 19. 7. Effizienz <ul><li>Analyse von 10.000 bis 1.000.000 Nutzer-meinungen </li></ul><ul><li>Nutzer produzieren die Daten aus eigenem Antrieb -> fair deal? </li></ul><ul><li>Aufwand liegt in Plattform, Interpretation </li></ul>
  20. 20. 8. Offenheit <ul><li>Offene Interpretation der Wünsche, Ideen, Empfehlungen von Nutzern </li></ul><ul><li>Unterwartete Bedeutungen entdecken </li></ul><ul><li>Gerade in sich schnell verändernden Bereichen sind offene Vorgehen notwendig </li></ul>
  21. 21. 9. Vernetzung <ul><li>Netzwerkgesellschaft -> Social Media basieren wesentlich auf der „wealth of networks“ </li></ul><ul><li>Nicht individuelle Kunden, sondern Brand Communities </li></ul><ul><li>Einflussmaße, semantische Netze, Produktnetzwerke </li></ul><ul><li>Relevanz statt Reichweite </li></ul>
  22. 22. 10. Echtzeitforschung <ul><li>Monitoring von Produkten, Kampagnen, Unternehmen in Echtzeit („Buzz“) </li></ul><ul><li>Schnelle Reaktion auf PR-Krisen </li></ul><ul><li>Prognosemodelle </li></ul>
  23. 23. Was ist Twitnography? <ul><li>Ethnographie von Twitter: </li></ul><ul><ul><li>„ Tribe of Twitter“? </li></ul></ul><ul><ul><li>Neue Sprache </li></ul></ul><ul><ul><li>Kommunikationsmuster </li></ul></ul><ul><ul><li>Bedeutungen, Images </li></ul></ul><ul><li>Reichen 140 Zeichen? </li></ul><ul><li>Twitter als mobiles Forschungsfeld </li></ul>
  24. 24. Rebsorten auf Twitter
  25. 25. Themen auf Twitter
  26. 26. Unterschiede
  27. 27. Jahrgang
  28. 28. Qualitative Unterschiede
  29. 29. Zitate
  30. 30. Nachweise <ul><li>Fragen stellen: http://flickr.com/photos/chijs/35531919/ , http://flickr.com/photos/chijs/35712050/ , http://flickr.com/photos/joegratz/208778322/ </li></ul><ul><li>Conversation prism: http://www.flickr.com/photos/briansolis/2735401175/ </li></ul><ul><li>Wall: http://flickr.com/photos/minegro/3046464256/ </li></ul><ul><li>Stapel: http://flickr.com/photos/orinrobertjohn/2188277801/ </li></ul><ul><li>Hype Cycle: http://en.wikipedia.org/wiki/Image:Gartner_Hype_Cycle.svg </li></ul>

×