KINDSTÖTUNG
              KRIMINOLOGISCHE, RECHTSGESCHICHTLICHE UND

RECHTSVERGLEICHENDE ÜBERLEGUNGEN NACH ABSCHAFFUNG DES...
Erstgutachter: Univ.-Prof. Dr. Klaus Geppert
Zweitgutachter: Privatdozent Dr. Joachim Kretschmer
Tag der mündlichen Prüfun...
Inhaltsverzeichnis


                                                                               Seite




A. Einleitun...
IV. Bioethik und die Frage nach dem status personae


V. Der Phylogenetischer Ansatz vom Neonatizid


C. Rechtsgeschichtli...
I. Rechtslage bezüglich des Menschseins i.S.v. Tötungs- und
    Körperverletzungsdelikten nach Fortfall des § 217 a.F.


I...
4. Optimale Sanktionierung für Neonatizid aus der Sicht der ökonomischen
      Analyse des Rechts (EAL: Economic Analysis ...
Schrifttumsverzeichnis


Antony/Entorf, Zur Gültigkeit der Abschreckung im Sinne der ökonomischen Theorie
der Kriminalität...
Bode, Die Kindestötung und ihre Bestrafung im Nürnberg des Mittelalters, 1915.

Bonnet, Adoption at birth: prevention agai...
Dencker/Struensee/Nelles/Stein, Einführung in das 6. Strafreformgesetz 1998,
1998.

Derschska, Der Schwabenspiegel, 2002.
...
Ders. , Freiheit zum Sterben – kein Recht auf Tötung. Ein Beitrag zum
strafrechtlichen Thema des 56. Deutschen Juristentag...
Goller, Sind wir bloß ein Opfer unseres Gehirns? In: www.stimmen-der-zeit.de.

Goltdammer, Die Materialien zum Strafgesetz...
Helfer (Hg.), Das geschlagene Kind, 1978.

Herrmann-Otto, Sklavenkinder in Recht, Ökonomie und Gesellschaft des
Römischen ...
Jütte: Geschichte der Abtreibung – Von der Antike bis zur Gegenwart, 2003.

Kauffmann-Doig, Sexualverhalten im Alten Peru,...
Lackner, StGB, 21. Aufl. 1995.

Lackner/Kühl, StGB, 26. Aufl. 2006.

Lammel, Über die forensisch-psychiatrische Beurteilun...
Marks, Characteristics and causes of infanticide in Britain. In: Spinelli, Margaret/Ed:
Infanticide – Psychosocial and Leg...
Mugavin, A meta-synthesis of filicide classification systems: psychosocial and
psychodynamic issues in women who kill thei...
Radbill, Misshandlung und Kindestötung in der Geschichte. In: Helfer (Hg.), Das
geschlagene Kind, 1978.

     , Die Tötung...
Rolfes, Aristoteles, Politik, 1980.

Roxin, Strafrecht Allgemeiner Teil I, 4. Aufl. 2006.

Ders. , Lebensschutz im Strafre...
Schultz, Schweizer Strafrecht, 1971.

Schwartz/Iser, Endangered Children:Neonaticide, Infanticide and Filicide, 2000.

Sch...
Steinke, Lebensschutz-Recht-Grundgesetz. In: http://www.die-neue-
ordnung.de/Nr32002/RS.html.

Steltzer, Lehrbuch des Teut...
(GPS) im Rahmen der Heidelberger Fortbildungstage für praktische Sexualmedizin,
Heidelberg. In: Gesellschaft für praktisch...
Wharton, The Law Lexikon or Dictionary of Jurisprudence, 1848.

Wilczynski, Child Homicide. Greenwich Medical Media, 1997....
Vorbemerkung


Im Mittelpunkt dieser Arbeit steht die Frage, inwieweit sich die Rechtslage in Bezug
auf die Problematik de...
A. Einleitung


I. Ein einschlägiger Kasus: Der Fall Sabine H. 1


In einer Septembernacht 1988, während Ehemann und Kinde...
Introversion,   affektiv   gut   beeinflussbar,    sanguinische,    lang    anhaltende
Schamreaktionen.


Sabine H. ist eh...
nicht. Als er fremdgeht und eine venerische Krankheit nach Hause bringt, nimmt
Sabine das hin. Ein gemeinsames Leben führe...
Schein zu wahren und sich bei jeder weiteren Geburt des Kindes zu entledigen:
Sabine H. tötet ihre Neugeborenen, damit sie...
„(1) Eine Mutter, welche ihr nichteheliches Kind in oder gleich nach der Geburt tötet,
wird mit Freiheitsstrafe nicht unte...
dritte Stadium der Geburt, die sog. Austreibungsphase, in der die Leibesfrucht die
Gebärmutter verlässt. Mit der Ausstoßun...
war21. Die Tathandlung musste also in oder gleich nach der Geburt erfolgen.
Handlungen, die vor der Geburt einwirkten, fie...
§ 217 a. F. setzte Vorsatz voraus, wobei bedingter Vorsatz genügte. War die
Neugeborenentötung das Ergebnis einer bloßen F...
Bereich des § 217 a. F. ausgeschlossen und insofern nach den allgemeinen
Vorschriften der Tötungsdelikte zu bestrafen41. D...
Privilegierung vor. Im Kontrast dazu verneint Puppe, dass immer die Privilegierung
vor der Qualifizierung Vorrang habe51. ...
Schuldgehalt60 ein vermindertes Strafbedürfnis hervorrief und eine entsprechende
Herabsetzung der Strafdrohung rechtfertig...
numerisch eine bescheidene Rangstufe einnehmen würden69. Nach einem Bericht
                           70
von „terre des h...
Ausgangspunkt an, um das komplexe Phänomen der Neugeborenentötung durch die
Mutter besser zu verstehen76.




1. Resnick77...
daughter older than 24 hours. Neonaticide is the killing of a newborn before this age.
Neonaticide is a separate entity, d...
Frau nicht wahrgenommen. Die Verdrängung kann so ausgeprägt sein, dass selbst
die morphologischen und physiologischen Anze...
(2) Der Akut psychotische Filizid, der meist unter dem Einfluss von Epilepsie,
Delirium oder Halluzinationen begangen ist....
„This final category consists of parents who killed their offspring in a deliberate
attempt to make their spouses suffer. ...
(1)      Bevölkerungskontrolle:        Insbesondere    bei        Völkern,   die       weder
Empfängnisverhütung noch Abtr...
(6) Gnädige Tötung eines Kindes, um es von einem tatsächlichen Leid zu erlösen.
Dieses ist mit der Gruppe 2 des Klassifika...
a) Primär. Normalerweise gnädige Tötung bei sehr kranken bzw. behinderten
Kindern.
      b)   Sekundär.   Eventuelle   Pos...
(14) Drogen- und Alkoholmissbrauch.
(15) Dissoziationsanfälle.
(16) Unbeteiligter Zuschauer.




II. Zur Phänomenologie de...
d’Orban und Resnick und kommen zum Schluss, dass achtzig Prozent der
Probanden eine diagnostizierbare Persönlichkeitsstöru...
Ehrenreich132     erklärt    dazu,     dass      die    beim     Neonatizid      mitwirkende
Schwangerschaftsverleugnung a...
Neugeborenentötung        hindeuten138.    Resnick139    behauptet    hingegen,     dass    in
Großbritannien        „Hund...
bestimmten Eskimo-Stämmen in Kanada149, in den Staaten Tamil Nadu, Rajasthan
und Bihar in Indien150und in China151. Eigene...
waren und eine größere Studie aus den USA hat einen noch höheren Wert: Von 139
Fällen von Neonatizid, die zwischen 1983 un...
2. Denial of pregnancy and concealed pregnancy


Der Studie von Miller171 zufolge wird Neonatizid als die Tötung eines Neu...
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis

5.992 Aufrufe

Veröffentlicht am

Im Mittelpunkt dieser Arbeit steht die Frage, inwieweit sich die
Rechtslage in Bezug auf die Problematik der Kindstötung nach
Abschaffung des § 217 StGB a. F. durch das 6.
Strafrechtsreformgesetz geändert hat. Daher thematisiert die
folgende Arbeit kriminologische, rechtsgeschichtliche,
strafrechtsdogmatische und rechtsvergleichende Aspekte der
Tötung von Neugeborenen durch die Mutter. Im Ergebnis lässt
sich feststellen, dass die kriminologische Erfassung der Tötung
von Kindern einer präziseren Terminologie bedarf. Insofern sollte
die Tötung eines Neugeborenen seitens der Mutter durch den
Begriff Neonatizid bezeichnet werden. Eine sinnvolle
strafrechtliche und kriminologische Behandlung des Phänomens
Neonatizid erfordert zudem nicht nur einen aktiven
interdisziplinären Dialog, sondern auch dessen
rechtsgeschichtliches Verständnis. Ein weiteres Fazit der Arbeit
besagt, dass Neonatizid eine Übergansstellung zwischen dem
Tatbestand des Schwangerschaftsabbruchs und dem
allgemeinen Tötungsverbot des §212 darstellt. Demzufolge
könnte man darüber nachdenken, ob es nicht sachgerecht wäre,
eine Neuregelung für Neonatizid zu schaffen, deren Strafrahmen
vielmehr dem des Schwangerschaftsabbruchs als dem des
Totschlags angenähert würde. Zur Thematik der Menschwerdung
im Strafrecht lässt sich erklären, dass die ersatzlose Streichung
des § 217 a. F. an der traditionellen Zäsur Geburt nichts geändert
hat.

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
5.992
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
18
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
8
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Dr. iur.Pedro Bejarano Alomia, LL.M. - Neonaticide - Doctoral Thesis

  1. 1. KINDSTÖTUNG KRIMINOLOGISCHE, RECHTSGESCHICHTLICHE UND RECHTSVERGLEICHENDE ÜBERLEGUNGEN NACH ABSCHAFFUNG DES § 217 STGB A.F. INAUGURAL-DISSERTATION ZUR ERLANGUNG DES GRADES EINES DOKTORS DES RECHTS AM FACHBEREICH RECHTSWISSENSCHAFT DER FREIEN UNIVERSITÄT BERLIN VORGELEGT VON PEDRO PAUL BEJARANO ALOMIA, LL.M. BERLIN 2008
  2. 2. Erstgutachter: Univ.-Prof. Dr. Klaus Geppert Zweitgutachter: Privatdozent Dr. Joachim Kretschmer Tag der mündlichen Prüfung: 23.04.2009 2
  3. 3. Inhaltsverzeichnis Seite A. Einleitung 1 I. Ein einschlägiger Kasus: Der Fall Sabine H. II. Rechtliche Ausgangslage B. Kriminologischer Befund 16 I. Klassifikationssysteme der Tötung von Kindern aus der Sicht der Kriminalpsychologie 1. Resnick (1970) 2. Scott (1973) 3. Radbill (1978) 4. D’Orban (1979) 5. Bourget & Bradford (1990) 6. Wilczynski (1997) 7. Guileyardo, Prahlow and Barnard (1995) II. Zur Phänomenologie des Neonatizids: Entstehungsbedingungen und Risikofaktoren 1. Die Studie Craig über Risikofaktoren 2. Denial of pregnancy and concealed pregnancy 3. Child Murder by Mothers: Die jüngste Studie Resnicks über Filizid und Neonatizid (2005) III. Neonatizid aus der Perspektive der Neurowissenschaften 3
  4. 4. IV. Bioethik und die Frage nach dem status personae V. Der Phylogenetischer Ansatz vom Neonatizid C. Rechtsgeschichtliche Kurzdarstellung 48 I. Die Antike 1. Griechenland 2. Rom II. Der Übergang zwischen Spätantike und Anfang des Frühmittelalters: Die leges barbarorum III. Das mittelalterliche Recht 1. Die Kapitularien 2. Das geistliche Recht: die Konzilien im frühen Mittelalter und die erste Erwähnung von Tötung eines nichtehelichen Neugeborenen seitens der Mutter 3. Die libri poenitentiales 4. Die Rechtsbücher des Mittelalters 5. Die Kanonistik seit dem 12. Jahrhundert IV. Die Constitutio Criminalis Carolina V. Die Partikulargesetzgebung im 18. Jahrhundert VI. Strafgesetzgebung im 19. Jahrhundert: Vom Kindermord zur Kindstötung VII. Parlamentarische Entstehungsgeschichte des Aufhebungsvorganges von § 217 a.F. D. Derzeitige Gesetzeslage 91 4
  5. 5. I. Rechtslage bezüglich des Menschseins i.S.v. Tötungs- und Körperverletzungsdelikten nach Fortfall des § 217 a.F. II. Strafbarkeit E. Vorschläge de lege ferenda 107 I. Zielvorgaben künftiger Normativität 1. Optimales Verhältnis von Lebensschutz und Respektierung der Menschenachtung der Täterin 2. Neonatizid als schuldgeminderte Tötung 3. Rechtfertigung der Strafe und Sanktionierungszwecke a) Die absolute Straftheorie b) Die relativen Straftheorien c) Die Vereinigungstheorie II. Gesetzgeberische Maßnahmen III. Gründe für eine privilegierte Sondervorschrift 1. Berücksichtigung besonders herabgesetzter Schuldfähigkeit 2. Schwangerschaftsverleugnung als kriminologische Grundlage eines Sondertatbestandes a) Erklärungsansatz zum psychodynamischen Hintergrund des Neonatizids. Die Thesen Gerchows über die reaktive Pathologisierung der Schwangerschaft b) Die Kieler Verbundstudie von 1993 c) Die Reproversionstheorie d) Die prospektive Untersuchung Wessels über den Zusammenhang zwischen Schwangerschaftsverleugnung und Neonatizid 3. Neonatizid als strafrechtsdogmatische Zwischenstufe zwischen Schwangerschaftsabbruch und allgemeinem Tötungsdelikt (§212) a) Der differenzierte Lebensschutz im Strafrecht b) Die Zäsur Geburt aus der Sicht der Mutter 5
  6. 6. 4. Optimale Sanktionierung für Neonatizid aus der Sicht der ökonomischen Analyse des Rechts (EAL: Economic Analysis of Law) F. Rechtsvergleichender Abriss 143 I. England II. Frankreich III. Schweiz Schlussfolgerungen 154 6
  7. 7. Schrifttumsverzeichnis Antony/Entorf, Zur Gültigkeit der Abschreckung im Sinne der ökonomischen Theorie der Kriminalität: Grundzüge einer Meta-Studie. In: http://www.vwl.tu- darmstadt.de/vwl/forsch/veroeff/papers/ddpie_116.pdf. Arnold (Hg.), Menschengerechtes Strafrecht, 2005. Arzt/Weber, Strafrecht Besonderer Teil, 2000. Atkins/Grimes/Joseph/Liebman, Denial of pregnancy and neonaticide during adolescence: forensic and clinical issues. Am J Forens Psychol, 17: 5 – 33, 1990. Badinter, Die Mutterliebe, 1981. Balme, Human is generated by Human. In: Dunstan (Hg.), The Human Embryo, 20 - 31, 1990. Barker, The Politics of Aristotle, 1995. Becker, Crime and Punishment: An Economic Approach, Journal of Political Economy, 76 (2), 169 – 217, 1968. Beier, Weiblichkeit und Perversion – Von der Reproduktion zur Reproversion, 1994. Beier/Wille/Wessel, Denial of pregnancy as a reproductive dysfunction: A proposal for international classifications systems. In. Journal of Psychosomatic, Volume 61, Issue 5, 723 – 730, November 2006. Bejarano Alomia, Menschenrecht auf Nahrung, 2005. Binding/Hoche, Die Freigabe der Vernichtung lebensunwerten Lebens – Ihr Maß und ihre Form, 1920. Birnbacher, Das Dilemma des Personenbegriffs, in: ARSP – Beiheft 73, 9 – 25,1997. Blanke, Die Kindestötung in rechtlicher und kriminologischer Hinsicht, 1966. Bleckmann, Strafrechtsdogmatik – wissenschaftstheoretisch, soziologisch, historisch, 2002. Blei, Strafrecht BT, 11. Aufl. 1978. Bluestein/Rutledge, Determinants of delayed pregnancy testing among adolescents. J Fam Pract 35: 406 – 410, 1992. 7
  8. 8. Bode, Die Kindestötung und ihre Bestrafung im Nürnberg des Mittelalters, 1915. Bonnet, Adoption at birth: prevention against abandonment or neonaticide. Child Abuse Neglect; 17 (4): 501 – 513, 1993. Bourget/ Bradford, Homicidal Parents, Canadian Journal of Psychiatry, 35:233-238, 1990. Bourget/Gagne, Maternal Filicide in Québec. Journal of the American Academy of Psychiatry and the Law, 30:345 – 351, 2002. Bourget/Grace/Whitehurst, A Review of Maternal and Paternal Filicide, J Am Acad Psychiatry Law 35: 74 – 82, 2007. Brezinka/Huter/Biebl/Kinzl, Denial of pregnancy: obstetrical aspects. J Am Acad Child Psychiatry 15: 1 – 8, 1994. Brezinka/Schröcksnadel/Biebl, Die negierte Schwangerschaft – geburtshilfliche und psychiatrische Aspekte. Vortrag Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe, Mayrhofen. In: Gynäk Rdsch 28, suppl 2 97 – 100, 1998. Brockington, Die Psychiatrie der Mutterschaft – ein neues Fachgebiet. In: Klier (Hg.), Mutterglück und Mutterleid, 2001. Brych, Verdrängte Schwangerschaft/Eine Analyse von Beobachtungen der Jahrgänge 1990 und 1991. Med. Diss. Hannover, 1991. Buschmann, Textbuch zur Strafrechtsgeschichte der Neuzeit, 1998. Carrick, Medical Ethics in the Ancient World, 2001. Coke, The Third Part of the Institutes of the Laws of England, 1797. Conlon, Concealed Pregnancy: A case-study approach from an Irish setting, Crisis Pregnancy Agency, 2006. Craig, Perinatal risk factors for neonaticide and infant homicide: can we identify those at risk?, Journal of the Royal Society of Medicine, Volume 97, February, 57 – 61, 2004. Cueni, Ökonomik der Kriminalität.In:http://www.iew.unizh.ch/study/courses/ws0405/290/downloads/Krimina litaet.pdf. Czelk, Privilegierung und Vorurteil. Positionen der bürgerlichen Frauenbewegung zum Unehelichenrecht und zur Kindstötung im Kaiserreich, 2005. D’Orban, Women who kill their children. British Journal of Psychiatry, 134, 560 – 571, 1979. 8
  9. 9. Dencker/Struensee/Nelles/Stein, Einführung in das 6. Strafreformgesetz 1998, 1998. Derschska, Der Schwabenspiegel, 2002. Detel, Aristoteles, 2005. De Vabres, Traité de droit criminel et de législation pénale comparée, 1947. Diesinger, Der Affekttäter, 1977. Dörmann, Zahlen sprechen nicht für sich: Aufsätze zu Kriminalistik, Dunkelfeld und Sicherheitsgefühl aus drei Jahrzehnten, 2004. Dreher/Tröndle, StGB, 47. Aufl. 1995. Drescher, Beginn des Menschseins im Sinne der §§ 211 ff. StGB nach Fortfall des § 217 StGB a.F., 2004. Drescher-Burke, Discarded infants and neonaticide: A review of the literature. Berkeley, CA: National Abandoned Infants Assistance Resource Center, University of California at Berkeley, 2004. Dunstan (Hg.), The Human Embryo, 1990. Dülmen, Frauen vor Gericht, 1991. Eckhardt, Lex Frisionum, 1982. Ehrenreich, Were have all the babies gone? Life, January 21, 68 – 76, 1998. Ehrlich: “Crime, Punishment and the Market for Offenses”. In: Journal of Economic Perspectives 10 (1), S. 43 – 67, 1996. Eide, Recent developments in Economics of Crime.In:http://www.bepress.com/cgi/viewcontent.cgi?article=1086&context=gwp. Ember, Warfare, sex ratio and polygamy. Ethnology; 13: 197 – 206, 1974. Endemann, Das Keyserrecht nach der Handschrift von 1372, 1846. Erdö, Die Quellen des Kirchenrechts, 2002. Eser, Empfiehlt es sich, die Straftatbestände des Mordes, des Totschlags und der Kindestötung (§§ 211 bis 213, 217 StGB) neu abzugrenzen? Gutachten D für den 53. Deutschen Juristentag, 1980. Ders. , Der Preis für Fortschritte moderner Reproduktionsmedizin. Zur rechtlichen Problematik medizinisch assistierter Fortpflanzung, Embryoforschung und Mehrlingsreduktion. In: http://www.freidok.uni- freiburg.de/volltexte/3698/pdf/Eser_Der_Preis_fuer_Fortschritte.pdf. 9
  10. 10. Ders. , Freiheit zum Sterben – kein Recht auf Tötung. Ein Beitrag zum strafrechtlichen Thema des 56. Deutschen Juristentages 1986 in Berlin. In: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/3608/pdf/Eser_Freiheit_zum_Sterben.pdf. Faust, Die Kindestötung – Eine kriminalbiologische Betrachtung aus der Sicht der Persönlichkeit und Konfliktlage der Täterin, 1967. Feuerbach, Lehrbuch des gemeinen in Deutschland gültigen peinlichen Rechts, 5. Aufl. 1812. Felber, Unzucht und Kindsmord in der Rechtsprechung der freien Reichstadt Nördlingen vom 15. bis 19. Jh., 1961. Fischer, StGB, 55. Aufl. 2009. Frauenstädt, Breslaus Strafrechtspflege im 14 – 16 Jh., 1890. Freeman, A social and ecologic analysis of systematic female infanticide among the Netsilik Eskimo. Am Anthropologist ; 73: 1011 – 1018, 1971. Freiherrn von Lassberg, Der Schwabenspiegel, 1840. Fröhlichsburg, Commentarius in Kayser Carl des Fünften Peinliche Halsgerichtsordnung, 1741. Franke, Frauen und Kriminalität, 2000. Frick, Die Kindstötung im deutschen und englischen Recht, 1992. Garraud, Precis élementaire de droit pénal, 1943. Gaupp, Lex Frisionum, 1832. Geib, Lehrbuch des deutschen Strafrechts, 1861. Geilen, Provokation als Privilegierungsgrund der Tötung. In: Jescheck (Hg.), Festschrift für Eduard Dreher: zum 70. Geburtstag am 29. April 1977, 357 – 388, 1977. Gerchow, Die Bedeutung der reaktiven Abnormisierung für die Beurteilung von Kindesmörderinnen. Untersuchungen über die psychosomatischen Grundlagen des Sondertatbestandes zum § 217 StGB, zugleich ein Beitrag zum Problem der abartigen Erlebnisreaktion. Med. Habil, 1954. Ders. , Die ärztlich-forensische Beurteilung von Kindesmörderinnen, 1957. Ders. , Schwangerschaft und Geburt unter medizinisch-forensischen Aspekten der Kindestötung. Monatszeitschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform; 47: 233 – 240, 1964. 10
  11. 11. Goller, Sind wir bloß ein Opfer unseres Gehirns? In: www.stimmen-der-zeit.de. Goltdammer, Die Materialien zum Strafgesetzbuche für Preußische Staaten, 1852. Green/Manohar, Neonaticide and hysterical denial of pregnancy. Br J Psychiatry; 156: 121 – 123, 1990. Grimm, Deutsches Wörterbuch, Leipzig, Band 25, 1854. Grolman, Grundsätze der Criminalrechtswissenschaft, Giessen, 1798. Gropp, Strafrecht, AT, 2. Aufl. 2001. Guileyardo, Prahlow and Barnard, Familial filicide and filicide classification. The American Journal of Forensic Medicine and Pathology, 20 (3):286 – 292, 1999. Gummersbach, Die kriminalpsychologische Persönlichkeit der Kindesmörderinnen und ihre Wertung im gerichtsmedizinischen Gutachten. Wein Med Wschr; 88: 1151 ff., 1938. Haft, Strafrecht BT, 5. Aufl. 1995 Hamel, Der Fall Neaira. Die wahre Geschichte einer Hetäre im antiken Griechenland, 2004. Handke, Die Kindestötung, 1937. Harris, The Theoretical Possibility of Extensive Infanticide in the Graeco-Roman World“, Classical Quarterly, 32, 114 - 116, 1982. Hartmann, Heirat, Hetärentum und Konkubinat im klassischen Athen, 2002. Häßler (Hg.): Kindstod und Kindstötung, 73 – 141, 2008. Heinemann, Frau und Fötus in der Prä- und Perinatalmedizin aus strafrechtlicher Sicht, 2000. Heinz, Mehr und härtere Strafe = mehr Innere Sicherheit! Stimmt diese Gleichung? Strafrechtspolitik und Sanktionierungspraxis in Deutschland im Lichte kriminologischer Forschung 9, 2007. Ders. , Das deutsche Strafverfahren. Rechtliche Grundlagen, rechtstatsächliche Befunde, historische Entwicklung und aktuelle Tendenzen, 2004. Ders. , Kriminalprävention auf justitieller Ebene: Hilft weniger mehr? Alternativen zu ”klassischen” Sanktionen – Erfahrungen aus Deutschland, 2005. Ders. , Das strafrechtliche Sanktionensystem und die Sanktionierungspraxis in Deutschland 1882 - 2005. Stand: Berichtsjahr 2005 Version: 1/2007. Originalpublikation im Konstanzer Inventar Sanktionsforschung. 11
  12. 12. Helfer (Hg.), Das geschlagene Kind, 1978. Herrmann-Otto, Sklavenkinder in Recht, Ökonomie und Gesellschaft des Römischen Reiches. In: Revue internationale des droits de l’antiquité, N° 51, 167- 186, 2004. Herzberg/Herzberg, Der Beginn des Menschseins im Strafrecht: die Vollendung der Geburt. In: Juristenzeitung, 1106 – 1113, 2001. Hesse, Gestationspsychosen, 1966. Heydenreuter, Kriminalgeschichte Bayerns, 2003. Hirsch, Die Grenze zwischen Schwangerschaftsabbruch und allgemeinen Tötungsdelikten nach der Streichung des Privilegierungstatbestands der Kindestötung (§217 StGB a.F.). In: Arnold (Hg.), Menschengerechtes Strafrecht, 309/322, 2005. Hirschmann/Schmitz, Structural analysis of female infanticide. Psychoter Psychosomat; 8: 1151, 1958. Hoerster, Abtreibung im säkularen Staat, 1995. Ders., Neugeborene und das Recht auf Leben, 1995. Ders., Menschenrecht auf Leben und Tötungsverbot. In: Breuninger(Hg.), Leben, Tod, Menschenwürde, 2002. Ders., Was ist Recht? Grundlagen der Rechtsphilosophie, 2006. Homeyer, Die deutschen Rechtsbücher des Mittelalters, 1856. Höffe: Aristoteles-Lexikon, 2005. Höynck/Görgen, Tötungsdelikte an Kindern. In: soFid Kriminalsoziologie + Rechtssoziologie 2006/2. In: http://www.gesis.org/information/sofid/fachbeitraege.htm. Höpfel/Ratz, Wiener Kommentar zum Strafgesetzbuch, 2. Aufl. 2004. Hrdy, Mutter Natur – Die weibliche Seite der Evolution, 2002. Ilberg, Sorani Gynaeciorum libri IV, 1927. Ingelfinger, Grundlagen und Grenzbereiche des Tötungsverbots, 2004. Iwersen, Die Frau im Alten Griechenland, 2002. Jaeger, The Ideals of Greek Culture, 1945. Jescheck/Weigend, Lehrbuch des Strafrechts AT, 5.Aufl. 1996. 12
  13. 13. Jütte: Geschichte der Abtreibung – Von der Antike bis zur Gegenwart, 2003. Kauffmann-Doig, Sexualverhalten im Alten Peru, 1977. Kaye/ Borenstein/Donnelly, Families, murder and insanity: a psychiatric review of paternal filicide. J Forens Sci; 35: 133 – 139, 1990. Kellet, Infanticide and child destruction: the historical, legal and pathological aspects. Forens Sci Int; Nr. 53: 1 – 28, 1992. Kellum, Infanticide in England in the Later Middle Ages. Hist Child Quart 1973/1974; 367 – 388, 1973. Kirstein/ Schmidtchen, Ökonomische Analyse des Rechts. In: http://opus.zbw- kiel.de/volltexte/2003/1181/ Klier (Hg.), Mutterglück und Mutterleid: Diagnose und Therapie der postpartalen Depression, 2001. Koch, Hals- oder Peinliche Gerichtsordnung Kaiser Carls V., 1815. Kottje, Bußbücher. In: Lexikon des Mittelalters, 1118 – 1123, 1983. Krause, Kriminalgeschichte der Antike, 2004. Kraut, Aristotle Politics, 1997. Krey, Strafrecht BT1, 7. Aufl. 1989. Kriegelstein: Die Rechtshistorische Entwicklung der Kindestötung unter medizinischen Aspekten, 1969. Krogmann, Die friesische Sage von der Findung des Rechts, ZRG GA 84/85, 72 – 127, 1967. Kulksrni/Hebbal/Koujalgi/Ramesh, Is female infanticide spreading in Karnataka?. Ind Pediatrics; 33: 525 – 526, 1996. Kunz/Bahr, A profile of parental homicide against children, Journal of Familiar Violence: 11, 347 – 362, 1996. Künzel/Wulf (Hg.), Klinik der Geburtshilfe und Frauenheilkunde. Band 4: Schwangerschaft I. Die normale Schwangerschaft, 1992. Küpper, Die „Sperrwirkung“ strafrechtlicher Tatbestände. In : Graul (Hg.), Gedächtnisschrift für Dieter Meurer, 123 – 136, 2002. Laband, Magdeburg-Breslauer Systematisches Schöffenrecht, 1863. Laber, Der Schutz des Lebens im Strafrecht, 1997. 13
  14. 14. Lackner, StGB, 21. Aufl. 1995. Lackner/Kühl, StGB, 26. Aufl. 2006. Lammel, Über die forensisch-psychiatrische Beurteilung der Kindestötung nach der Geburt bei abgewehrter Schwangerschaft unter besonderer Berücksichtigung des Verhältnisses von Privilegierungs- und Dekulpierungsgründen. In: Häßler (Hg.): Kindstod und Kindstötung, 73 – 141, 2008. Laughlin, Pre- and perinatal anthropology III: birth control, abortion and infanticide in cross cultural perspective. Pre- Perinatal Psychiatry J; 1: 85 – 101, 1994. Leipziger Kommentar zum Strafgesetzbuch, 11. Aufl.1988. Leist (Hg.): Um Leben und Tod, 1992. Light, Female Infanticide in China: response to the victimization of women and children. J Center Women and Policy Stud ; 8: 5 – 6, 1985. Loomis, Maternal filicide: a preliminary examination of culture and victim sex. Int J Law Psychiatry ; 9: 503 – 506, 1986. Lutterbach, Sexualität im Mittelalter – eine Kulturstudie anhand von Bußbüchern des 6. bis 12. Jahrhunderts, 1999. Lück (Hg.), Handwörterbuch zur deutschen Rechtsgeschichte, 1978. Lüttger, Neue Probleme an der Grenze zwischen Leibesfruchtcharakter und Menschqualität im Strafrecht der Bundesrepublik Deutschland, 1969. In: http://auhf.ankara.edu.tr/dergiler/auhfd-arsiv/AUHF-1971-28-01-04/AUHF-1971-28- 01-04-Luttger3.pdf. Ders. , Neue Probleme bei der Abgrenzung zwischen Empfängnisverhütung und Abtreibung im Strafrecht der Bundesrepublik Deutschland, 1969. In: http://auhf.ankara.edu.tr/dergiler/auhfd-arsiv/AUHF-1971-28-01-04/AUHF-1971-28- 01-04-Luttger.pdf. Mac Doman/Atkinson, Infant mortality statistics from the 1997 period linked birth/infant death data set, Nat. Vital Stat. Rep., 47 (23), National Center for Health Statistics, Hyattsville, 5, 1999. Mc Kee/Shea, Maternal Filicide: a cross-national comparison, J. of Clin. Psychol., 54, 679 – 687, 1988. McLaren, A History of Contraception from Antiquity to the Present Day, 1991. Mansfield, The Legal Rights, Liabilities and Duties of Women, 1845. Marezoll, Das gemeine deutsche Criminalrecht als Grundlage der neueren deutschen Strafgesetzgebungen, 1856. 14
  15. 15. Marks, Characteristics and causes of infanticide in Britain. In: Spinelli, Margaret/Ed: Infanticide – Psychosocial and Legal Perspectives on Mothers Who Kill. Washington DC, 185 – 197, 2003. Marks/Kumar, Infanticide in England und Wales, Med Sci Law, 33: 329 – 339, 1993. Dieselben, Infanticide in Scotland. Med Sci Law; 36: 299 – 305, 1993. Marneros, Schlaf gut mein Schatz, 2003. Massaro, The Meanings of Shame, Psychology, Public Policy and Law, Vol. 3, No.4, 645 – 704, 1997. Massey, Women in Ancient Greece and Rome, 1998. Maurach/Zipf, Strafrecht AT I, 8. Aufl. 1992. Maurach/Schroeder/Maiwald, Strafrecht BT 1, 8. Aufl. 1995. Merkel, Früheuthanasie - Rechtsethische und strafrechtliche Grundlagen ärztlicher Entscheidungen über Leben und Tod in der Neonatalmedizin, 2001. Meyer, Die ökonomische Theorie der Kriminalität. In: http://www.meyer- larsen.de/ingolf/papers/OekonTheorieKrim.pdf. Meyer-Allfeld, Lehrbuch des Deutschen Strafrechts, 7. Aufl. 1912. Meyer/Oberman, Mothers who kill their children, 2001. Milden/Rosenthal/Winegardner/Smith, Denial of Pregnancy: an Exploratory Investigation. J Psychosom Obstet Gynecol 4: 255 – 261, 1985. Miller, Denial of Pregnancy. In: Spinelli (Ed.), Infanticide – Psychosocial and Legal Perspectives on Mothers Who Kill, 81 – 104, 2003. Milner, Hardness of Heart /Hardness of Life : The Stain of Human Infanticide, 1998. Minturn/Stashak, Infanticide as a terminal abortion procedure. Behav Sc Res; 17: 70 – 90, 1982. Moos, Vorbemerkung § 79 öst. StGB. In: Höpfel/Ratz: Wiener Kommentar zum Strafgesetzbuch, 2007. Moseley, The history of infanticide in Western society. Issues Law Med, 1: 346 – 357, 1986. Mothander, Maternal adjustment during pregnancy and the infant’s first year. Scand J Psychol 33: 20 – 28, 1992. 15
  16. 16. Mugavin, A meta-synthesis of filicide classification systems: psychosocial and psychodynamic issues in women who kill their children, Journal of Forensic Nursing vom 22/06/2005. Nagy, Über die Kindestötung im ungarischen Strafrecht. In: Arnold (Hg.), Menschengerechtes Strafrecht, 561 – 576, 2005. Nida-Rümelin, Wert des Lebens. In: Nida-Rümelin (Hg.), Angewandte Ethik, 2005. Ders. , Über menschliche Freiheit. In: http://www.wz.nrw.de/Neuro2004/referenten/nida-r%C3%BCmelin.htm. Noonan, Empfängnisverhütung, 1969. Oberman, Mothers who kill: coming to terms with modern American infanticide, Am. Criminal Law Rev., 34 (1), 1 – 110, 1996. Ders., A Brief History of Infanticide and the Law. In: Spinelli (Ed.), Infanticide – Psychosocial and Legal Perspectives on Mothers who Kill, 3 – 18, 2003. Overpeck, Epidemiology of Infanticide. In: Spinelli (Ed.), Infanticide – Psychosocial and Legal Perspectives on Mothers who Kill, 19 – 31, 2003. Overpeck et al., Risk factors for infant homicide in the United States. N Engl Med; 339: 1211 – 1241, 1998. Overpeck et al., Deaths Attributable to Injuries in Infants, United States, 1983 – 1991, Pediatrics 103: 968 – 974, 1999. Pauen, Das Rätsel des Bewusstseins. Eine Erklärungsstrategie, 1999. Ders. , Grundprobleme der Philosophie des Geistes. Eine Einführung, 2002. Ders. , Illusion Freiheit? Mögliche und unmögliche Konsequenzen der Hirnforschung, 2004. Ders. , Was ist der Mensch? Die Entdeckung der Natur des Geistes, 2007. Peters, Der Schutz des neugeborenen, insbesondere des missgebildeten Kindes, 1998. Pinatel, Traité de droit pénal, 1999. Podgurski, School-Based Adolescent Pregnancy Classes. Awhonn’s Clin Issues Perinat Women Health Nus 4: 80 – 94, 1991. Puppe, Die Erfolgseinheit, eine verkappte Form der Idealkonkurrenz. In: Zeitschrift für Internationale Strafrechtsdogmatik, 254 – 259, 6/2007. Quistorp, Grundsätze des deutschen peinlichen Rechts, 1794. 16
  17. 17. Radbill, Misshandlung und Kindestötung in der Geschichte. In: Helfer (Hg.), Das geschlagene Kind, 1978. , Die Tötung von Kindern durch die eigenen Eltern, 1997. Reeves, History of English Law, 1829. Resnick, Murder of the newborn: a psychiatric review of neonaticide, Am. J. of Psychiatry, 126, 1414 – 1420, 1970. Ders., Child Murder by Mothers: A Critical Analysis of the Current State of Knowledge and a Research Agenda, Am J Psychiatry; 162:1578 – 1587, 2005. Ders., Child-Murder by Parents and Insanity, Pjr3550A – 11/22/2006,1.In:http://www.fmhac.net/docs/2007/Presentations/Resnick%20Child%2 0Murder.pdf. Reuthner, Wer webte Athenes Gewänder? Die Arbeit von Frauen im antiken Griechenland, 2004. Rey-Stocker, Anfang und Ende des menschlichen Lebens, 2006. Richter, Schwangerschaftsverdrängung, Münch Med Wschr 132: 367 – 368, 1998. Riddle, Contraception and Abortion from the Ancient World to the Renaissance, 1994. Ders., Eve’s Herbs – A history of Contraception and Abortion in the West, 1998. Riecher-Rössler (Hg.), Psychische Erkrankungen bei Frauen – Für eine geschlechtersensible Psychiatrie und Psychotherapie, 2001. Ringler, Psychologie der Geburt im Krankenhaus – Individuelle, kulturelle und soziale Aspekte der Geburtshilfe, 1985. Ders. , Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett. In: Springer (Hg.), Patient Frau, 1991. Rodegra, Kindestötung und Verheimlichung der Schwangerschaft, 1981. Rofe/Blittner/Lewin, Emotional experiences during the three trimesters of pregnancy. J Clin Psychol 49: 3 – 12, 1993. Rohde, Psychosen im Wochenbett, 1993. Ders. , Welche Mütter töten ihre Kinder? In: http://www.femina.uni- bonn.de/pdf/veroeffentl/MS_M%C3%BCtter_die_t%C3%B6ten_Bonn_2003_DGPFG _2.pdf. Ders. , Rund um die Geburt eines Kindes: Depressionen, Ängste und andere psychische Probleme, 2004. 17
  18. 18. Rolfes, Aristoteles, Politik, 1980. Roxin, Strafrecht Allgemeiner Teil I, 4. Aufl. 2006. Ders. , Lebensschutz im Strafrecht – Einführung und Überblick. In: www.kcla.net/download.red?fid=79. Ruoff, Die Radolfzeller Halsgerichtsordnung von 1506, 1912. Rössler, Die Stadtrechte von Brünn aus dem XIII. und XIV. Jahrhundert, 1852. Rüping/Jerouschek, Grundriss der Strafrechtsgeschichte, 2002. Sadoff, Mothers who kill their children. Psychiatr Ann; 17: 5 – 33, 1995. Saerbeck, Beginn und Ende des Lebens als Rechtsbegriffe, Berlin/New York, 1974. Samaha, Criminal Law, 2005. Saunders, Neonaticide following “secret” pregnancies: Seven case reports. Public Health Rep 104: 368 – 372, 1989. Schleiermacher, Platon, Der Staat, 1998. Schmid, Kaiser Karls des Fünften Peinliche Gerichtsordnung nebst der Bamberger Halsgerichtsordnung, 1835. Schmidt, Die Kindestötung, 1991. Schmidtchen, Prävention und Menschenwürde oder Kants Instrumentalisierungsverbot und die ökonomische Theorie der Strafe. German Working Papers. In: Law and Economics: Vol. 2004: Article 1. In:http://www.bepress.com/gwp/default/vol2004/iss1/art1/ Ders. , Wozu Strafrecht? Another View of Cathedral. In: http://www.bepress.com/gwp/default/vol2002/iss1/art18/ Schmitz, Die Bußbücher und die Bußdisziplin der Kirche, 1883. Schmitz, Der Kindesmord im zukünftigen Recht, 1930. Schmoller, Empfiehlt sich eine Sonderregelung der Kindestötung? In: Journal of Criminal Law, Vol. 16 Special Issue, 259 – 282, 2001. Schönke/Schröder, Strafgesetzbuch, 25. Aufl. 1997. Dies. , Strafgesetzbuch, 26. Aufl. 2006. Schubert (Hg.), Frauenmedizin in der Antike, 1999. 18
  19. 19. Schultz, Schweizer Strafrecht, 1971. Schwartz/Iser, Endangered Children:Neonaticide, Infanticide and Filicide, 2000. Schwarz, Die Kindstötung in ihrem Wandel vom qualifizierten zum privilegierten Delikt, 1935. Schwarz, der Schutz des Kindes im Recht des frühen Mittelalters, 1993. Scott, Parents who kill their children. Medicine, Science and the Law, 13, 120 – 126, 1973. Seiler, Die Sperrwirkung im Strafrecht, 2002. Shaw, The Family in Late Antiquity: The Experience of Augustine“ Past und Present, 115, 46, 1987. Simson/Geerds, Straftaten gegen die Person und Sittlichkeitsdelikte in rechtsvergleichender Sicht, 1969. Singer, Praktische Ethik, 2.Aufl. 1994. Singer, Der Beobachter im Gehirn. Essays zur Hirnforschung, 2002. Ders. , Ein neues Menschenbild? Gespräche über Hirnforschung, 2003. Ders. , Vom Gehirn zum Bewusstsein, 2006. Smithey, Infant homicide: victim/offender relationship and causes of death, Journal of Familiar Violence: 13, 285 – 297, 1998. Soyka, Wenn Frauen töten: Annährungen an das Phänomen weiblicher Gewalt, 2005. Spaemann, Wann ein Menschenleben beginnt, haben Gesetze nicht zu bestimmen. In: FAZ vom 21.03.2001. Spielvogel/Hohener, Denial of Pregnancy: A Review and Case Reports. Birth 22: 220 –226, 1995. Spinelli (Ed.), Infanticide – Psychosocial and Legal Perspectives on Mothers who Kill, 2003. Springer (Hg.), Patient Frau, 1991. Steckeler, Die Tötung unter der Geburt (vormals §217 StGB) im Strafrecht und in der forensischen Medizin heute im Spiegel einer letztmaligen empirischen Repräsentativuntersuchung, 2003. 19
  20. 20. Steinke, Lebensschutz-Recht-Grundgesetz. In: http://www.die-neue- ordnung.de/Nr32002/RS.html. Steltzer, Lehrbuch des Teutschen Criminalrechts, 1793. Stephen, A History of English Law, 1883. Stobbe (Hg.), Geschichte der deutschen Rechtsquellen, 1860. Stratenwerth, Schweizerisches Strafrecht Besonderer Teil I, 6. Aufl. 2003. Streb, Über die Kindestötung, 1968. Thomsen/Bauermeister/Wille, Zur Kindestötung unter der Geburt. Eine Verbundstudie über die Jahre 1980 – 1989. Rechtsmedizin 2: 135 – 142; 1992. Tomaschek, Deutsches Recht in Österreich im dreizehnten Jahrhundert, 1859. Tooley, Abtreibung und Kindstötung. In: Leist (Hg.): Um Leben und Tod, 1992. Tröndle/Fischer, Strafgesetzbuch, 52. Aufl. 2004. Veyne, Das Römische Reich. In: Veyne (Hg.), Vom Römischen Imperium zum Byzantinischen Reich, 19 – 228, 1989. Wachenfeld, Lehrbuch des Deutschen Strafrechts, 1914. Wackernagel, Wörterbuch zum altdeutschen Lesebuch, 1861. Wächterhäuser, Kindestötung. In: Lück (Hg.), Handwörterbuch zur deutschen Rechtsgeschichte, 736 – 741, 1978. Waigand, Wörterbuch der deutschen Synonymen, 1852. Wasserschleben, Reginonis Abatis Prumiensis - Libri duo de synodalibus causis et disciplinis ecclesiasticis, 1840. Wasserschleben, Die Bußordnungen der abendländischen Kirche, 1851. Wasserschleben (Hg.), Sammlung deutscher Rechtsquellen, 1880. Weinschenk, § 217 StGB – Folgen des Wegfalls einer Norm, 2003. Welzel, Das Deutsche Strafrecht, 11. Aufl. 1969. Wessel, Geburten bei vorher nicht bekannter Schwangerschaft – Schwangerschaftsverdrängung und menstruationsähnliche Blutungen in graviditate. Geburtsh Frauenheilk 47: 850 – 853,1987. Ders. , Zur psychodynamischen Genese der Schwangerschaftsverdrängung. Vortrag 8. Wissenschaftliche Sitzung der Gesellschaft für praktische Sexualmedizin 20
  21. 21. (GPS) im Rahmen der Heidelberger Fortbildungstage für praktische Sexualmedizin, Heidelberg. In: Gesellschaft für praktische Sexualmedizin, 27 – 30, Heft 9/November 1988. Ders. , Die nicht wahrgenommene (verdrängte) Schwangerschaft – Eine prospektive Untersuchung aus geburtsmedizinischer Sicht unter Berücksichtigung endokrinologischer, psychosomatischer und epidemiologischer Aspekte, 1988. Ders. , Zum Phänomen der Schwangerschaftsverdrängung. Verhandlungen der deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe, 47. Versammlung, München. In: Arch Gynec Obstet 245: 1075 – 1076, 1989. Ders. , Die abgewehrte Schwangerschaftswahrnehmung – 14 Fälle einer sogenannten Schwangerschaftsverdrängung. Vortrag auf der Ersten Gemeinsamen Sitzung der Gesellschaften für Geburtshilfe und Gynäkologie in Berlin, Potsdam und Frankfurt/Oder sowie Berlin-West, Humboldt Universität Berlin, Charité. In: Geburtsh Frauenheilk 51: 166, 1990. Ders. , Zum Phänomen der Schwangerschaftsverdrängung – Erfahrungsbericht über zwanzig einige Fälle. Vortrag Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe zu Berlin. In: Geburtsh Frauenheilk 53: 67 – 68, 1992. Ders. , Die verdrängte Schwangerschaft – Auch Ärzte entdecken die Gravidität nicht immer. Dt Ärztebl 89: 2754 – 2756, 1992. Ders. , Zum Phänomen der Schwangerschaftsverdrängung – Erfahrungsbericht über zwanzig eigene Fälle. Vortrag Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe zu Berlin. In: Geburtsh Frauenheilk 53: 67 – 68, 1993. Wessel/Buscher, Denial of pregnancy: population based study. BMJ 2002; 324: 458, 2002. Wessel/Dudenhausen/Schönegg/Schmidt-Gollwitzer, Abgewehrte Schwangerschaftswahrnehmung – Zum Bild der Schwangerschaftsverdrängung. Münch Med Wschr 132: 376 – 380, 1990. Wessel/Dudenhausen/Schönegg, Die nicht wahrgenommene Schwangerschaft – 14 Fälle einer sogenannten Schwangerschaftsverdrängung. Die Hebamme 4: 96 – 100, 1991. Wessel/Endrikat/Buscher, Frequency of denial of pregnancy: results and epidemiological significance of a 1-year prospective study in Berlin. Acta Obstet Gynecol Scand; 81: 1021–7, 2002. Wessel/Rau, Zur Schwangerschaftsverdrängung – Darstellung eines Phänomens anhand einiger Ergebnisse von 28 Fällen und Vorstellung einer prospektiven regionalen Verbundstudie für Berlin. Geburtsh Frauenheilk 57: 116 – 123, 1997. Wessels, Strafrecht BT 1, 17. Aufl. 1993. Wessels/Beulke, Strafrecht AT, 33. Aufl. 2003. 21
  22. 22. Wharton, The Law Lexikon or Dictionary of Jurisprudence, 1848. Wilczynski, Child Homicide. Greenwich Medical Media, 1997. Wilda, Geschichte des deutschen Strafrechts, 1842. Wilkins, Attempted infanticide. Br J Psychiatry, 146: 206 – 208, 1985. Wille, Die Verdrängte Schwangerschaft. In: Diedrich (Hg.), Klinik der Frauenheilkunde und Geburtshilfe. Band 2: Endokrinologie und Reproduktionsmedizin II; 67 – 69, 1996. Wille/Beier, Verdrängte Schwangerschaft und Kindestötung: Theorie – Forensik - Klinik. Denial of Pregnancy and Neonaticide: Theoretical, Forensical and Clinical Aspects. Sexuologie 2: 75 – 100, 1994. Wille/Steckeler/Wessel, Zur Kollusion zwischen Juristen und medizinischen Gutachtern in Strafprozessen wegen Tötung unter der Geburt, in: Sexuologie, Band 10, Nr. 2 - 3, 62 - 77, 2004. Winckler, „Kindserdrücken“. Vom Kirchenrecht zum Landesrecht des Herzogtums Preußen, 2007. Wolf, Erläuterungen zu § 216 StGB. In: http://www.strafrecht.euv-frankfurt- o.de/Erlaeuterungen.3382.0.html. Wulf, Untersuchungen während der Schwangerschaft. Risikoschwangerschaften. In: Künzel/Wulf (Hg.), Klinik der Geburtshilfe und Frauenheilkunde. Band 4: Schwangerschaft I. Die normale Schwangerschaft. München, 107 – 132, 1992. Zabielski, Recognition of maternal identity in preterm and full term mothers. Maternal-Child Nursing Journal 22: 2 – 36, 1994. Ziemann, Mittelhochdeutsches Wörterbuch zum Handgebrauch, 1838. Zippelius, Rechtsphilosophie, 2003. 22
  23. 23. Vorbemerkung Im Mittelpunkt dieser Arbeit steht die Frage, inwieweit sich die Rechtslage in Bezug auf die Problematik der Kindstötung nach Abschaffung des § 217 StGB a. F. durch das 6. Strafrechtsreformgesetz geändert hat. Daher thematisiert die folgende Arbeit kriminologische, rechtsgeschichtliche, strafrechtsdogmatische und rechtsvergleichende Aspekte der Tötung von Neugeborenen durch die Mutter. Im Ergebnis lässt sich feststellen, dass die kriminologische Erfassung der Tötung von Kindern einer präziseren Terminologie bedarf. Insofern sollte die Tötung eines Neugeborenen seitens der Mutter durch den Begriff Neonatizid bezeichnet werden. Eine sinnvolle strafrechtliche und kriminologische Behandlung des Phänomens Neonatizid erfordert zudem nicht nur einen aktiven interdisziplinären Dialog, sondern auch dessen rechtsgeschichtliches Verständnis. Ein weiteres Fazit der Arbeit besagt, dass Neonatizid eine Übergansstellung zwischen dem Tatbestand des Schwangerschaftsabbruchs und dem allgemeinen Tötungsverbot des §212 darstellt. Demzufolge könnte man darüber nachdenken, ob es nicht sachgerecht wäre, eine Neuregelung für Neonatizid zu schaffen, deren Strafrahmen vielmehr dem des Schwangerschaftsabbruchs als dem des Totschlags angenähert würde. Zur Thematik der Menschwerdung im Strafrecht lässt sich erklären, dass die ersatzlose Streichung des § 217 a. F. an der traditionellen Zäsur Geburt nichts geändert hat. 23
  24. 24. A. Einleitung I. Ein einschlägiger Kasus: Der Fall Sabine H. 1 In einer Septembernacht 1988, während Ehemann und Kinder schlafen, wird Sabine H. von dem plötzlich einsetzenden Geburtsvorgang überrascht. Sie geht schnell auf die Toilette und beginnt dort leise zu entbinden. Sie ruft nicht um Hilfe: Niemand darf erfahren, dass sie gerade gebärt. Nach einer Viertelstunde nach dem Wehenbeginn fiel das Kind aus der Hockstellung ins Klosettbecken. Dabei reißt die Nabelschnur. Das Kind ist blau im Gesicht und hat Schaum vor dem Mund. Sabine H. ist am Ende ihrer Kräfte und fällt in Ohnmacht. Als sie wieder zu sich kommt, merkt sie, das Kind äußert keine Lebenszeichen. Sie hebt es auf und wickelt es in ein Handtuch. Dann setzt sie sich mit dem reglosen Bündel ins Wohnzimmer und betrinkt sich. Am nächsten Morgen erwacht sie auf dem Balkon mit dem dumpfen Gefühl, das Neugeborene während der Nacht in dem mit Sand gefüllten Aquarium auf dem Balkon vergraben zu haben. Weder von ihrer Schwangerschaft noch von der Geburt merkte jemand etwas. Zur Tatzeit ist Sabine H. gerade 22 Jahre alt, körperlich gut entwickelt, überdurchschnittlich begabt, antriebsarm, in ihren Entscheidungen unschlüssig und kaum zielstrebig. Instinktunsicher, unselbstständig, abhängigkeitsbedürftig, initiativ- und standpunktlos, mit festen Bindungen an den Ehemann und ans Elternhaus. Tendenz zu Trotzhaltungen, Abkapselung und 1 Der hier vorgelegte Fall von Sabine H. wurde aus folgenden Presseberichten abgefasst: Friedrichsen: Die Überzeugungsrichter, Spiegel Online (01.06.2006); Mayer: Die Kinder für die Kinder getötet, Frankfurter Allgemeine Zeitung (01.06.2006); Rückert: Ein ganz privater Friedhof, Die Zeit (01.06.2006); Hauke-Steller: Tote Babys nicht im Blumenkasten, Focus (12.05.06); Blankennagel: Neun Kinder, noch ohne Namen, Berliner Zeitung (19.05.2006); Möller: Die neun toten Babys der Sabine H., Hamburger Abendblatt (28.04.2006); Fritzen: Sie war eine Ruhige, Frankfurter Allgemeine Zeitung (03.08.2005); Hildebrandt: Tote Babys sind kein Beweis, Tagesspiegel (22.11.2005); Bollwahn: Kinder, im Sand vergraben, Tageszeitung Online (03.04.2008); Küpper: Sabine spricht über sich, FAZ (03.04.2008); Dassler: Sabine beschuldigt Ehemann, Tagesspiegel (15.02.2008); Mielke: Neuer Prozess um neue Babyleichen, Berliner Morgenpost (10.02.2008. Das Aktenzeichen dieses Falles im Landgericht Frankfurt/Oder lautet: 23 Ks 1/07. 24
  25. 25. Introversion, affektiv gut beeinflussbar, sanguinische, lang anhaltende Schamreaktionen. Sabine H. ist ehelich geboren, der Vater ist Eisenbahnangestellter und Mitglied im Kirchenrat. Beide Eltern leben und sind psychisch unauffällig. In der Schule fühlt sich Sabine aufgehoben. Sie ist von ihren Mitschülern anerkannt und sie kann an den Nachmittagen ihren Interessen nachgehen: Literatur, Mathematik, Handball. Sie ist bei den Jungen Pionieren und später bei der FDJ2. Sie will ein Studium absolvieren und hat bereits die Zusage für ein Gymnasium. Doch der Vater will, dass sie einen Beruf lernt. Die 10. Klasse schließt Sabine H. mit lauter Einsen ab. Da sie sich nicht traut, ihre Zukunft selbst in die Hand zu nehmen, macht sie widerstrebend eine Lehre zur Zahnarzthelferin. Als sie 17 ist, lernt sie beim Mai-Tanz Oliver H. kennen. Er ist 19, Soldat in der Volksarmee und ihr erster Freund. Drei Monate später ist Sabine H. zum ersten Mal schwanger; will den Kindesvater heiraten und freut sich auf das Kind. Die erste Schwangerschaft läuft vollkommen regulär: geringe Schwangerschaftsbeschwerden, Auftreten von Kindsbewegungen zur normalen Zeit, der Leibesumfang entspricht dem jeweiligen Schwangerschaftsmonat. In einer komplikationslosen, normalen Geburt entbindet sie 1984 ihr erstes Kind, ein Mädchen. Sie möchte gern viele Kinder haben, doch Oliver H. lässt schon damals durchblicken, dass er keine Kinder mehr haben will. Alle bei der Stasi haben eins, höchstens zwei, und Oliver H. will nicht auffallen. 1985 heiraten Sabine und Oliver H. Der evangelischen Familie ist jedoch nicht recht, dass Sabine eine Ehe mit einem Unteroffizier der Volksarmee und Stasi- Mitarbeiter eingeht. Kurze Zeit später entbindet Sabine H. ihr zweites Kind und ein Jahr später das dritte Kind. Oliver H. war schon über die Niederkunft des zweiten Kindes verärgert, zumal Sabine ihm wahrheitswidrig sagte, dass sie die Verhütungspille nehme. Bei der Schwangerschaft und Geburt des dritten Kindes 1987 machte ihr Ehemann Sabine H. heftige Vorwürfe. Sie ist jedoch nicht in der Lage, ihre Wünsche anzusprechen, ihre eigene Position durchzusetzen. In ihrer eigenen Familie hat sie keine Stimme, weil sie praktisch unter der Bevormundung des Ehemannes steht. Er hat das Konto, er bestimmt alleine, was die Familie tut oder 2 Freie Deutsche Jugend. Die Organisation hatte die Aufgabe, die Jugend der DDR in den Marxismus-Leninismus einzuführen. Sie verstand sich offiziell als Kampfreserve der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands - SED. 25
  26. 26. nicht. Als er fremdgeht und eine venerische Krankheit nach Hause bringt, nimmt Sabine das hin. Ein gemeinsames Leben führen die Eheleute nicht. Oliver H. ist ein pragmatischer Mensch, der nicht spricht, kaum grüßt und jeden Gesprächsbedarf seiner Frau einfach ignoriert. Die Ehe von Sabine H. ist mehr Wohngemeinschaft als Liebesbeziehung. Früh morgens geht Oliver H. raus und kommt zwischen 18 Uhr und 18:30 zum Abendessen zurück. Geredet wird nur über Alltägliches, meistens wird wortlos ferngesehen. Deswegen ist Sabine trotz ihrer enormen Verwandtschaft, mit dem Ehemann und drei Kindern in einem Hochhaus unter hundert anderen Familien total einsam, isoliert. Sie würde gerne tanzen oder essen gehen, aber sie sagt nichts. Freunde hat sie auch nicht. Sabine H. führte somit das Leben einer Erwachsenen, ohne dass sie Möglichkeit hatte, erwachsen zu werden. Einige Jahre später befindet sich Sabine H. gerade auf einer Fortbildung zur Pharmareferentin in Goslar. Es ist Dienstag der 5. Mai 1992 und sie fühlt sich nicht, daher bleibt sie dem Unterricht fern. Sie ist zum fünften Mal schwanger und entbindet das Kind heimlich im Zimmer ihrer Pension. Sie lässt es unversorgt sterben, wickelt das leblose Neugeborene anderntags in einen grünen Mantel, packt es in ihre Reisetasche, fährt damit zurück nach Hause, vergräbt es in einer mit Erde gefüllten roten Kinderbadewanne auf dem Balkon und betrinkt sich bis zur Ohnmacht. Sabine H. wird noch sieben weitere Male schwanger und entbindet heimlich noch sieben Kinder, immer unbemerkt vom Rest der Familie. Die Pflanzengefäße auf dem Balkon wurden zu Gräbern der neun verstorbenen Neugeborenen. Sie zieht darauf Tomaten, Kräuter und Erdbeeren. Und in einem pflanzt sie rosafarbige Tränende Herzen. Gleichgültig ob es Sommer oder Winter ist, Tag oder Nacht, Sabine H. gebärt im Klosett, im Kinderzimmer, im Schlafzimmer, immer wieder unbemerkt von ihrer Umgebung. Wird sie wegen ihres Leibesumfanges auf eine eventuelle Gravidität angesprochen, leugnet sie dies nachdrücklich und begründet ihre physische Veränderung mit unterschiedlichen Erkrankungen. Zum Frauenarzt zu gehen und sich Empfängnisverhütungsmittel geben zu lassen, traut sie sich nicht. Sie hat Angst, er könne die vorangegangenen Schwangerschaften erkennen und nach dem Verbleib der Kinder fragen. Sie hat Angst, ihren Mann und ihre Kinder zu verlieren. Und da sie ihre ziemlich gebrechliche familiäre Existenz nicht aufs Spiel setzen will, entscheidet sie, den 26
  27. 27. Schein zu wahren und sich bei jeder weiteren Geburt des Kindes zu entledigen: Sabine H. tötet ihre Neugeborenen, damit sie die anderen, die lebenden Kinder, erhalten kann. Eines Tages im Sommer 2005 wird ein Neffe wütend auf Sabine H., weil sie wieder betrunken ist. Er kippt ihre Pflanzgefäße aus und zum Vorschein kommen plötzlich Knöchelchen. Es herrscht Ungewissheit und Entsetzen. Die Polizei wird geholt. Sabine wird festgenommen und anschließend gerichtlich verfolgt. Am 1. Juni 2006 wird Sabine H. vom Landgericht Frankfurt/Oder zu 15 Jahren Gefängnis wegen Totschlags durch Unterlassen in acht Fällen verurteilt3. Die Verteidigung kündigt Revision an. Der Bundesgerichtshof in Leipzig hebt am 4. April 2007 das Strafmaß auf. Sabine H. sitzt jetzt in der Justizvollzugsanstalt Duben-Luckau4, der modernsten Haftanstalt Brandenburgs, sie ist schwer an Krebs erkrankt und wartet auf ein neues Strafurteil. Der hier vorgelegte Fall wirft sofort mannigfache Fragen auf: Was bringt eine Mutter dazu, ihr neugeborenes Kind zu töten? Ist etwa diese rätselhafte Problematik überhaupt zu entschlüsseln? Können die Gebärenden in solch einer Situation anders handeln? Welche so unlösbare Notlage steckt hinter diesen Taten? Welche Strafvorschriften erfassen in der Gegenwart die Neugeborenentötung? Hinsichtlich dieser Fragen und ebenso anlässlich der Aufhebung des § 217 a. F. durch das 6. Strafrechtsreformgesetz werden wir uns mit dem Thema der Neugeborenentötung durch die Mutter näher beschäftigen. Mittelpunkt dieser Arbeit liegt in der Analyse der Rechtslage nach Aufhebung des § 217 a. F.5 II. Rechtliche Ausgangslage Der Sondertatbestand der Kindstötung des § 217 a. F. bezeichnete die Tötung eines nichtehelichen Kindes durch die Mutter in oder gleich nach der Geburt und war im Verhältnis zu anderen Tötungsdelikten privilegiert. § 217 a. F. lautete: 3 Der erste Fall von 1988, der sich noch zu DDR-Zeiten ereignet haben soll, ist verjährt. 4 Dahme-Spreewald. 5 §§ ohne Angabe eines Gesetzes sind nachfolgend solche des StGB. 27
  28. 28. „(1) Eine Mutter, welche ihr nichteheliches Kind in oder gleich nach der Geburt tötet, wird mit Freiheitsstrafe nicht unter drei Jahren bestraft. (2) In minder schweren Fällen ist die Strafe Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren.“ Die eigentümlichen Tatbestandsmerkmale des § 217 a. F. hinsichtlich des Täters, des Opfers, der Tatzeit und der Tathandlung bildeten einen Sonderfall des Totschlags im Sinne des § 2126. Zwischen Täter und Opfer bestand eine spezielle persönliche Beziehung. Täter konnte hier nur die Mutter sein. Opfer war ihr nichteheliches Neugeborenes7. Ein Kind wird als nichtehelich bezeichnet, wenn seine Eltern weder zur Zeit der Zeugung noch zur Zeit der Niederkunft in rechtmäßiger Ehe miteinander verheiratet sind. Insofern ist ein Kind nichtehelich, entweder wenn die Mutter ledig ist oder wenn die Mutter zum Zeitpunkt der Zeugung und Niederkunft mit einem anderen Mann als dem leiblichem Vater des Kindes verheiratet ist8. Darüber hinaus ist ein Kind, dessen Eltern nach der Zeugung aber vor der Niederkunft geheiratet haben, ebenfalls ehelich wie das Kind, dessen Eltern sich nach der Zeugung, aber vor der Niederkunft haben scheiden lassen9. Die nichteheliche Mutterschaft war ein personelles täterbezogenes Merkmal gemäß § 28 II10. § 217 a. F. war nach seiner Formulierung lediglich für eine bestimmte Zeitspanne anwendbar, und zwar in oder gleich nach der Geburt. Der Ausdruck in der Geburt setzte voraus, dass der Geburtsvorgang durch das Einsetzen der Eröffnungswehen begonnen hat11. Unter Geburt versteht man den Prozess am Ende der Gravidität, wobei die Leibesfrucht die Gebärmutter verlässt. Die Spontangeburt (auch normale Geburt genannt) beginnt mit der Eröffnungsphase, dem ersten Stadium der Geburt. Sie beginnt meist mit einer Frequenz von 2 – 3 Wehen in 30 Minuten und bewirkt die Öffnung des Muttermundes. In der Übergangsphase wird die Wehenfrequenz schneller. Wenn der Muttermund annähernd vollkommen geöffnet ist, beginnt das 6 Lackner, Rdn. 24 vor § 211. 7 BGHSt 32, 140 (140 f.). 8 Frick, 59. 9 Sch/Schr/Eser, § 217 Rn. 3. 10 Lackner, Rdn. 2 zu § 217. 11 BGHSt 32, 194 (196). 28
  29. 29. dritte Stadium der Geburt, die sog. Austreibungsphase, in der die Leibesfrucht die Gebärmutter verlässt. Mit der Ausstoßung der Plazenta (Nachgeburt oder Plazentaphase) endet die Geburt12. Die Geburt beim sectio cesarea13 beginnt, nach einhelliger Literatur, mit der Eröffnung des Uterus14. Die Wendung gleich nach der Geburt bezeichnete hingegen den Zeitraum, in dem die durch die Niederkunft bewirkte Gemütsbewegung noch anhielt15. Die Strafvorschrift hat von einer festen zeitlichen Begrenzung Abstand genommen, die Beschränkung ergibt sich jedoch aus dem der Privilegierung zugrunde liegenden Motiv. Lackner behauptet, diese Gemütsbewegung konnte sich über einen Zeitraum von mehr als eine Stunde erstrecken16. Nach Eser konnte die durch die Geburt hervorgerufene Gemütsbewegung noch 1 ½ Stunden nach der Geburt anhalten17. Im Einzelfall musste jedoch nicht nachgewiesen werden, dass diese Gemütserregung tatsächlich bestanden hatte. Gingen im Einzelfall die Auswirkungen der Geburt faktisch über die normale Dauer hinaus, so war es im Anwendungsbereich des § 21 zu berücksichtigen18. § 217 a. F. privilegierte die nichtehelich Gebärende lediglich bezüglich ihrer Konfliktslage und labile Gemütsbewegung während der geburtsbedingten Erregungsphase19. Da § 217 a. F. die Neugeborenentötung und damit – aus der Sicht der herrschenden Strafrechtslehre – die Tötung eines Menschen im Gegensatz zur Tötung eines Embryos im Sinne des § 218 erfasste, diente die Bestimmung zugleich zur Abgrenzung beider Rechtsgüter20. Begehbar war die Neugeborenentötung durch eine beliebige Handlung sowie durch Unterlassen, wobei die Garantenstellung der Mutter dem § 217 a. F. innewohnen 12 http://www.frauenaerzte-im-netz.de/de_geburt_88.html. 13 Kaiserschnitt. 14 Heinemann, 349; Roxin, Lebensschutz im Strafrecht – Einführung und Überblick. In: www.kcla.net/download.red?fid=79. Vgl. ebenso dazu mit weiteren Nachweisen Schönke/Schröder/Eser, Rdn. 13 vor §§ 211 ff. 15 BGHSt 1, 235; RGSt 77, 246; OGHSt 3, 115; Jescheck, AT § 42 II 1. 16 Lackner, Rdn.3 zu §217. 17 Sch/Schr/Eser, Rdn.5 zu §217. 18 Streb, 70; Sch/Schr/Eser, Rdn. 5 zu § 217. 19 Verfassungsrechtlich war das nicht zu beanstanden. Vgl. Wessels, 39. 20 Sch/Schr/Eser, vor §§ 211 ff. Rdn. 1. 29
  30. 30. war21. Die Tathandlung musste also in oder gleich nach der Geburt erfolgen. Handlungen, die vor der Geburt einwirkten, fielen in den Anwendungsbereich der §§ 218 ff. Daher war belanglos, ob der Tod des Neugeborenen, bewirkt durch pränatale Einwirkungen, erst nach der Niederkunft eintritt22. Strittig war jedoch die Antwort auf die Frage, wie die Mutter bestraft werden sollte, wenn sie sich vor der Niederkunft in einen Zustand begab, in dem eine Versorgung des neugeborenen Kindes tatsächlich nicht denkbar war. Diesbezüglich behauptete Eser, solche Konstellation sollte nach den Regeln der actio libera in causa unter §§ 211, 212 fallen23. Jähnke war dagegen der Auffassung, dass durch die actio libera in causa lediglich Verschulden und Tatvorsatz, nicht aber die Handlung selbst vor der Niederkunft gezogen werden konnten, weil erst die Niederkunft das Unrecht des Sondertatbestandes begründete: Die Handlung richtete sich gegen einen Menschen und nicht mehr gegen die Leibesfrucht24. Die Strafbarkeit durch Unterlassungshandlungen wurde ebenso erst mit dem Beginn der Geburt begründet. Erforderlich war deswegen im Grunde eine Gesamtwürdigung des Sachverhaltes25. Ausschlaggebend bei der Kindstötung war, dass das Neugeborene tatsächlich gelebt hat. Ob es lebensfähig war oder nicht, war strafrechtlich belanglos, weil auch einem nicht lebensfähigen neonatus Menschqualität zukommt, selbst wenn er kurz nach dem partus stirbt26. Lässt der neonatus nach der Scheidung vom Mutterleib bestimmte Lebenszeichen erkennen, beispielsweise Herzschlag, Lungenatmung, Muskelbewegung oder Nabelschnur-pulsationen, dann spricht man von einer Lebendgeburt. Von einer Stillgeburt27 spricht man wiederum, wenn der neonatus während der Entbindung verstorben ist. Während Frühgeburt als die Entbindung vor 28 Vollendung der 37. Schwangerschaftswoche definiert wird, ist vom Abort29 die Rede, wenn eine vorzeitige Beendigung des Schwangerschaftsverlaufes eintritt. 21 Lackner, Rdn. 3 zu § 217. 22 Tröndle/Fischer, Rdn. 6 zu § 218. 23 Sch/Schr/Eser, Rdn. 6 zu § 217. 24 LK-Jähnke, Rdn. 5 zu § 217. 25 BGHSt GA 1970, 86. 26 Sch/Schr/Eser, Rdn. 3 zu § 217. 27 Oder Todgeburt. 28 Eine reguläre Schwangerschaft dauert 40 Wochen, 280 Tage nach der letzten Regelblutung. 29 Auch Schwangerschaftsabbruch, Fehlgeburt oder Abtreibung genannt. 30
  31. 31. § 217 a. F. setzte Vorsatz voraus, wobei bedingter Vorsatz genügte. War die Neugeborenentötung das Ergebnis einer bloßen Fahrlässigkeit, war also § 222 anzuwenden30, z. B. bei Fallkonstellationen, in denen die Mutter das Neugeborene irrig für tot hielt und deswegen unversorgt ließ31. Darüber hinaus musste die Tat rechtswidrig sein. Rechtfertigungsgründe waren im Bereich der Privilegierung anwendbar. Rechtlich relevant war insbesondere die Frage nach der Perforation, wonach das Kind während der Geburt getötet wurde, um das Leben der Mutter zu retten32. Auch wenn § 34 bei Fallkonstellationen Leben gegen Leben ausscheidet, war er trotzdem im Fall der Perforation angewandt worden33. Fasste die Mutter die Tötungshandlung bereits vor der Geburt mit der Folge, dass die Tat nicht der Gemütserregung entsprach, war trotzdem § 217 a. F. anzuwenden34. Tötete die Mutter jedoch ihr eheliches Neugeborene, war sie nach den Vorschriften der allgemeinen Tötungsdelikte zu bestrafen. Tötete die Mutter ihr Neugeborenes, weil sie es irrtümlicherweise als nichtehelich hielt, war die Tat dennoch nach § 16 Abs. 2 nur gemäß § 217 a. F. zu ahnden35. Dies ließ sich damals daraus begründen, dass die Mutter sich psychisch in der gleichen privilegierenden Zwangslage befand, die die Anwendung des § 217 a. F. rechtfertigte36. Ging die Mutter irrtümlicherweise von der Ehelichkeit des Kindes aus und tötete das Neugeborene, so war die Mutter nicht aus § 217 a. F. sondern aus §§ 211, 212 zu verurteilen37. Die Strafrechtslehre ging bei § 217 a. F. von einer unselbständigen Privilegierung des § 212 aus. Die Rechtsprechung38 hielt diese Vorschrift wiederum für ein unechtes Sonderdelikt39. Nach beiden Auffassungen waren Teilnehmer40 aus dem 30 RGSt. 59 83, BGH LM Nr. 2 zu § 217; Sch/Schr/Eser, Rdn. 10 zu § 217. 31 BGH NStZ 87, 21. Zur Abgrenzung zwischen Kindstötung und bloßer Fahrlässigkeit vgl. BGH GA 79, 106. 32 Zum Thema Perforation siehe D. I. 33 Sch/Sch/Eser, Rdn. 34 zu § 218; Dreher/Tröndle, Rdn. 21 zu § 34; LK-Hirsch, Rdn. 74 zu § 34. 34 Gegebenenfalls strafschärfend zu beachten. Vgl. BGH MDR 1972, 750. 35 Frick, 64. 36 Blei, § 8 III; Sch/Schr/Eser, Rdn. 11 zu § 217; Frick, 65. 37 Sch/Schr/Eser, Rdn. 11 zu § 217. 38 BGHSt 1, 235 (237, 240). 39 Dieses Ergebnis wäre jedoch begründet gewesen, nur wenn die Tatbestandsmerkmale des § 217 a.F. der Straftat einen spezifischen Gehalt verliehen hätten. Das war aber nicht der Fall. Der Tatbestand des § 217 a.F. war zwar gegenüber § 212 bezüglich des Subjekts, des Objekts und der Handlungszeit umgewandelt worden. Die Grundhandlung (Tötung eines Menschen) und das geschützte Rechtsgut (das Menschenleben) blieben aber unverändert. 31
  32. 32. Bereich des § 217 a. F. ausgeschlossen und insofern nach den allgemeinen Vorschriften der Tötungsdelikte zu bestrafen41. Da die Kindstötung des § 217 a. F. kein eigenhändiges Delikt darstellte, war eine mittelbare Täterschaft der Mutter möglich, welche nach § 25 I der eigenhändigen Tatbegehung gleichgestellt und damit nach § 217 a. F. geahndet werden konnte42. War die Mutter nur als Teilnehmerin an der Neugeborenentötung beteiligt, so wurde sie über § 28 II nach § 217 a. F. bestraft43. Zwischen §§ 217 a. F. und § 222 bestand keine Konkurrenz, sondern Exklusivität44. Da beide Strafvorschriften unterschiedliche Schuldformen45 erfordern, konnten sie nicht synchron vorliegen46. Eine scheinbare Gesetzeskonkurrenz, und zwar in Form von Spezialität, bestand zwischen den Strafvorschriften der Kindstötung und des Totschlags. § 217 a. F. war eine Privilegierung des § 212, dessen Tatbestand in ihm enthalten war47. Die ratio legis des § 217 a. F. ergab sich einerseits aus dem besonderen psychischen Zustand der Mutter eines nichtehelichen Kindes während des Geburtsvorganges und andererseits aus der Rücksicht auf die schuldmindernde Furcht vor Schande48. Durch die sog. Sperrwirkung der Privilegierung kam der Mutter bei auftretenden Mordmerkmalen § 217 a. F. auch zugute. Die benannte Sperrwirkung entsteht, wenn eine privilegierende Straftat mit qualifizierten Merkmalen zusammentrifft, sodass die privilegierende Vorschrift die Rechtsfolge des 49 qualifizierenden Tatbestandes ausschließt . Nach Welzel50 ist jeweils durch Berücksichtigung der einzelnen Tatbestandselemente zu untersuchen, ob der Privilegierung oder der Qualifizierung der Vorrang gebührt. Im Zweifelsfall geht die Somit war der Wesenskern des Grundtatbestandes nicht modifiziert worden. Demzufolge - und in Anlehnung an die Strafrechtslehre - war in § 217 a.F. eine privilegierende Abwandlung des Grunddelikts zu sehen. 40 Oberbegriff für Anstifter und Gehilfen. 41 BGHSt 1, 237 (240). 42 Sch/Schr/Eser, Rdn. 12 zu § 217. 43 Ebenda. 44 Sch/Schr/Eser, Rdn. 10 zu § 217. 45 Vorsatz und Fahrlässigkeit. 46 Frick, 72. 47 Sch/Schr/Eser, Rdn. 3 vor § 211. 48 Siehe dazu Simson/Geerds, 35 ff.; Sch/Schr/Eser, Rdn. 1 zu § 217; Lackner, Rdn.1 zu § 217; Dreher/Tröndle, Rdn. 1 zu §217; Maurach/Schroeder/Maiwald, BT 1, 54; Wessels, BT, 38 ff.; Arzt/Weber, BT 1, Rdn. 171 zu § 217. 49 Zustimmend: Jescheck, AT § 26 III; Wessels/Beulke, AT Rdn. 113; Maurach/Zipf, AT I, Rdn. 45 zu § 20; Küpper, Meurer-FS, 123 ff.; Dreher/Tröndle, Rdn. 1 zu § 217. 50 Welzel, Strafrecht, § 30 III. 32
  33. 33. Privilegierung vor. Im Kontrast dazu verneint Puppe, dass immer die Privilegierung vor der Qualifizierung Vorrang habe51. Obwohl die dogmatische Natur des Begriffes wenig geklärt erscheint, betrachtete die h. L. die §§ 211, 217 a. F. als unselbständige Abwandlungen des Totschlags; der § 217 a. F. sollte dann als abschließende Sonderregelung dem § 211 vorgehen52, und zwar unter Berufung auf die Sperrwirkung des privilegierenden Tatbestandes. Die Judikatur erblickte allerdings in § 217 a. F. ein unechtes Sonderdelikt53, sodass bei Vorliegen dieses Tatbestandes eine Strafbarkeit nach § 211 ausgeschlossen ist54. Trotzdem bleibt fraglich, ob die Sperrwirkung der Privilegierung aus dem Grundsatz lex specialis derogat legi generali herzuleiten war, sofern eine Spezialität des Gesetzes im eigentlichen Sinne nicht vorlag. Die Spezialität des Gesetzes liegt nur vor, wenn der Grundtatbestand über alle Merkmale der Sondernorm verfügt und diese demgegenüber noch mindestens ein weiteres Merkmal enthält. Das jedoch war im Verhältnis der §§ 217 a. F. und 211 nicht gegeben. Mancherseits wird behauptet55, dass die Sperrwirkung der Privilegierung nicht mehr als eine Art petitio principii oder circulus in probando darstellt56. Die Sperrwirkung des § 217 a. F. lässt sich trotz alledem klar erfassen, wenn der Grund der Privilegierung beachtet wird57. Aufgrund der Verzweiflungslage der Gebärenden, in Verbindung mit ihrem besonderen psychischen Zustand bei der Geburt, ließe die besondere Verwerflichkeit entfallen, sodass die Tat von § 211 nicht erfasst wurde58. Die notstandsähnliche Situation der Mutter war insofern nach dem gleichen subjektiven Maßstab der §§ 213, 216 zu beurteilen59. Der Vorrang des § 217 a. F. basierte also auf einer kongruenten Würdigung: Mit der Schaffung des privilegierenden Tatbestandes sollte der Sachverhalt der Neugeborenentötung abschließend geregelt werden, sodass der geringere 51 Puppe ZIS 2007, 256. 52 Haft, BT, 82; Czelk, Privilegierung, 55; Lackner, Rdn. 24 vor § 211; Sch/ Schr/ Eser, Rdn. 2 zu § 217; Maurach/Schroeder/Maiwald, BT 1, Rdn. 65 zu § 2. 53 BGH, St 1, 235; übereinstimmend: Dreher/Tröndle, Rdn. 1 zu § 217; Sch/Schr/Eser, Rdn.1 zu § 217; Jescheck, AT § 26 III; Krey, BT1, Rdn. 110 zu § 1. 54 Wessels, BT 1 § 2, VI, 2; Lackner, Rdn. 24 vor § 217. 55 Dazu: Wolf, Erläuterungen. 56 Die petitio principii wird als Fehlschluss oder Paralogismus definiert, wonach eine These für eine andere als Begründung angeführt wird, die aber selber eines Beweises bedarf. Circulus in probando ist hingegen eine durch Deduktion geschlussfolgerte These, indem die These selbst als Prämisse verwendet wird. 57 Seiler, 72. 58 Zustimmend: Krey, BT1, Rdn. 114 zu § 1; Sch/Schr/Eser, Rdn. 2 zu § 217; Wessels, BT1, § 2 VI 2; Lackner, Rdn. 5 zu § 217; Arzt/Weber, BT1, Rdn. 169 zu § 217. 59 Maurach/Schroeder/Maiwald, BT1, Rdn. 66 zu § 2. 33
  34. 34. Schuldgehalt60 ein vermindertes Strafbedürfnis hervorrief und eine entsprechende Herabsetzung der Strafdrohung rechtfertigte61. Im Verhältnis zu Körperverletzungen schließt der Tötungsvorsatz den 62 Körperverletzungsvorsatz immer ein . Wird die Tötung vollendet, so treten die Körperverletzungsdelikte hinter der vollendeten Tötung als dem intensiveren Delikt zurück63. Die Qualifizierungen der §§ 224, 225, 229 II waren durch die Sperrwirkung der Privilegierung ausgeschlossen64. Der Sondertatbestand hatte trotz Privilegierung Verbrechenscharakter65 und die Mindestfreiheitsstrafe betrug 3 Jahre. Der Versuch war daher nach § 23 I strafbar. Der Strafrahmen für minder schwere Fälle reichte von 6 Monaten bis zu fünf Jahren. Zur Privilegierung des § 217 a. F. kam noch der Geburtsaffekt. Diese an § 21 heranreichende Verfassung (Erschöpfung, Erschütterung, Verzweiflung, Gleichgültigkeit) erklärt vorwiegend die häufige Tötung durch Unterlassen66. Die Privilegierung bildete jedoch lediglich den Hintergrund des Regelfalls. Lagen die Tatbestandmerkmale des § 217 a. F. vor, durfte die Milderung nicht versagt werden. Lag darüber hinaus ein Geburtsaffekt oder die Furcht tatsächlich vor, so entstand zusätzlich ein minder schwerer Fall im Sinne des § 217 II a. F. Da § 50 die Doppelverwertung besonderer subjektiver Umstände untersagt, ging es jedoch nicht, den Strafrahmen wegen besonderer seelischer Umstände nach § 217 a. F. Abs. 2 zu bemessen und gleichzeitig über § 21 zu einer zusätzlichen Strafmilderung zu gelangen67. Diese Normativität unterschied sich grundlegend vom Strafrecht der DDR, als dort die Privilegierung auch für die eheliche Mutter galt, was Gerchow68 ab 1954 für das Strafrecht der BRD gefordert hatte. Bezüglich des kriminalpolitischen Hintergrundes wird behauptet, dass die erfassten Fälle von Kindstötung in der Gesamtkriminalität 60 § 217 a.F. basierte nicht auf dem Gedanken eines geringeren Unrechtsgehalts, weil das Leben des nichtehelichen Kindes genauso viel wert wie das Leben des ehelichen Kindes ist. 61 Sch/Schr/Eser, Rdn. 2 zu § 217. 62 Nach der sog. „Gegensatztheorie“. Arzt/Weber, § 2 Rdn. 86. Vgl. BGHSt. 16, 122. 63 Sch/Schr/ Eser Rdn. 26 zu § 212. 64 Sch/Schr/Eser, Rdn. 25 zu § 212. 65 § 12 I StGB. 66 Simson/Geerds, 38 ff.; Eser, Gutachten D, 147 ff.; Arzt/ Weber, BT1, Rdn. 171 zu § 217. 67 Eser, Gutachten D, 147 ff. 68 Vgl. Gerchow, Abnormisierung (1954), 9. 34
  35. 35. numerisch eine bescheidene Rangstufe einnehmen würden69. Nach einem Bericht 70 von „terre des hommes“ bewegen sich die gemeldeten Kindstötungsfälle seit 1999 zwischen 28 und 43 jährlich (1999 = 34, 2000 = 28, 2001 = 31, 2002 = 35, 2003 = 43, 71 2004 = 34, 2005 = 31, 2006 = 34, 2007 = 29). Von einem darüber 72 hinausgehenden Dunkelfeld ist auszugehen, weil möglicherweise nicht alle Neugeborenenleichen tatsächlich aufgefunden werden. Seit 1979 bis 1997 waren ca. 5 Verurteilungen pro Jahr wegen § 217 a. F. registriert73. Obwohl der Begriff der Kindstötung im juristischen Sinne die Tötung eines Kindes durch die Mutter in oder gleich nach der Geburt bezeichnet74, ist seine Verwendung im allgemeinen Sprachgebrauch unklar, denn oft wird darunter auch die Tötung von älteren bzw. nicht eigenen Kindern verstanden. Um Missverständnisse zu vermeiden, bezeichnen wir die Neugeborenentötung durch die Mutter – anhand der Klassifizierung Resnicks 75 - als Neonatizid , die wir im folgenden neben den Begriffen „Kindstötung“ oder „Neugeborenentötung“ verwenden werden. Nach der Klassifizierung Resnicks verwerten wir ebenso den Terminus Filizid, welcher die Tötung eines älteren Kindes durch die Eltern bezeichnet. Gleichfalls benutzen wir den Begriff Infantizid, um die Tötung von Kindern im Allgemeinen zu benennen, gleichgültig wer der Täter und wie alt das Opfer ist. B. Kriminologischer Befund I. Klassifikationssysteme der Tötung von Kindern aus der Sicht der Kriminalpsychologie Die gegenwärtigen Klassifizierungssysteme beabsichtigen, ein besseres ätiologisches Verständnis der Tötung von Kindern zu liefern, um effizientere Verhinderungsstrategien zu führen. Sie bieten jedenfalls einen entscheidenden 69 Arzt/Weber, BT1 Rdn. 167/168. 70 http://www.tdh.de/content/themen/weitere/babyklappe/studie_toetung.htm. 71 http://www.zeugungsstreik.de/babyleichen2007. 72 Das Dunkelfeld ist die Differenz zwischen den amtlich gemeldeten Straftaten und den tatsächlichen begangenen Straftaten. Vgl. Dörmann, Zahlen sprechen nicht für sich: Aufsätze zu Kriminalistik, Dunkelfeld und Sicherheitsgefühl aus drei Jahrzehnten (2004). 73 Vgl. Blanke, 104 ff.; Streb, 102 ff.; Schmidt, 193/194; Weinschenk, 35 ff.; Arzt/Weber, BT1 Rdn. 167/168. 74 Dazu: Wächterhäuser Kindestötung. In: Lück (Hg.), Handwörterbuch zur deutschen Rechtsgeschichte, 736 – 741, 1978. 75 Vgl. , 10 ff. 35
  36. 36. Ausgangspunkt an, um das komplexe Phänomen der Neugeborenentötung durch die Mutter besser zu verstehen76. 1. Resnick77 (1970) Eine der einflussreichsten Klassifizierung von Kindstötung veröffentlichte 1970 der amerikanische Mediziner Phillip Resnick78. Er untersuchte 131 Fälle, in denen sowohl Mütter als auch Väter ihre Kinder getötet haben. Resnick differenziert dabei hinsichtlich der Täter, des Alters vom Opfer und des Tatmotivs: (1) Die Tötung eines unerwünschten Neugeborenen durch die Mutter innerhalb von 24 Stunden nach der Geburt wird als Neonatizid79 bezeichnet. Die Tathandlung erfolgt meistens durch Unterlassung80. (2) Die Tötung des eigenen Kindes, welches älter als 24 Stunden ist, wird hingegen als Filizid definiert. Sowohl Neonatizid als auch Filizid werden also ausschließlich durch die eigenen Eltern begangen. „Filicide refers to cases in which the killer is a parent of the victim. Two distinct types of filicide are evident. Filicide is operationally defined as the killing of a son or 76 Blanke, 104 ff. 77 Phillip Resnick MD ist eine führende internationale Autorität in Gerichtspsychiatrie. Derzeit ist er Direktor der Abteilung für forensische Psychiatrie an der Case Western Reserve School of Medicine in Cleveland, Adjunct Professor an der Case Western University School of Law und Präsident der American Academy of Psychiatry and the Law. Er ist zudem Direktor der Fellowship in forensischer Psychiatrie und Psychotherapie der Case Western Reserve University und Direktor der Psychiatrischen Klinik vom Gerichtshof in Cleveland. Dr. Resnick ist darüber hinaus Mitherausgeber der International Journal of Offender Therapy and Comparative Criminology. Er wurde als Life Distinguished Fellow der American Psychiatric Association im Jahr 2003 geehrt. 78 Resnick, Murder of the newborn: a psychiatric review of neonaticide, Am. J. of Psychiatry, 126 (1970); 1414 – 1420. 79 Bonnet verfeinerte diese Definition, indem er zwei Arten Neonatizid beschreibt: aktiver Neonatizid ist einerseits das Resultat jeder Gewalteinwirkung und passiver Neonatizid ist andererseits das Ergebnis einer Nichtversorgung des Neugeborenen. Vgl. Bonnet, Child Abuse and Neglect; 17 (4) (1993), 501 – 513; 506. 80 Resnick, Am. J. of Psychiatry, 126 (1970); 1414 – 1420; 1416. 36
  37. 37. daughter older than 24 hours. Neonaticide is the killing of a newborn before this age. Neonaticide is a separate entity, differing from filicide in the diagnose, motives, and disposition of the murderer.”81 Für Resnick umfasst zudem der Gesamtbegriff Infantizid nicht nur die Bezeichnungen Neonatizid und Filizid, sondern sämtliche Kindstötungen, gleichgültig wie alt das Opfer und wer der Täter ist.82 Der Täter beim Filizid und Infantizid ist meistens ein Elternteil, selten begehen beide Eltern die Tat zusammen. Und wenn der Täter kein Verwandter des Opfers ist, handelt er häufig in loco parentis.83 Laut Resnick sind die häufigsten Motive für Neonatizid eine unerwünschte Schwangerschaft und die Schwangerschaftsverleugnung (denial of pregnancy)84. Das Neugeborene wird häufig getötet in der Bemühung der Mutter, eine unerwünschte Schwangerschaft zu verheimlichen85. Mütter, die ihr neugeborenes Kind töten, sind häufig sexuell und emotional unreif, leiden selten unter psychiatrischer Krankheit und weil sie ihre Schwangerschaft verbergen, suchen sie normalerweise keine ärztliche Betreuung bzw. treffen keine Geburtsvorsorge. Da heutzutage die außereheliche Schwangerschaft nicht mehr so ausgeprägt stigmatisiert wird, wie es noch in den 70-er Jahren war, würde die Schande (shame), so Resnick, als Tatmotiv inzwischen eine untergeordnete Rolle spielen86. Wichtiger in dieser Hinsicht ist hingegen die sog. 87 Schwangerschaftsverleugnung (denial of pregnancy), auch Kryptocyesis genannt88 . Sie umfasst sowohl die Verheimlichung als auch die Verdrängung der Schwangerschaft. Bei der verheimlichten Schwangerschaft weiß die Schwangere von ihrer Gravidität, kann dies vor ihrer nächsten Umgebung jedoch geheim halten. Bei der verdrängten Schwangerschaft wiederum wird die Gravidität von der betroffenen 81 Resnick, Child-Murder by Parents, 1. 82 Resnick, Am J Psychiatry; 162 (2005), 1578 – 1587; 1580. 83 An Stelle der Eltern. 84 Dazu: , 12 ff.; Conlon, 36 ff.; Höynck/Görgen, soFid 2006/2, 24. 85 Vgl. Rodegra, 27 ff. ; Wessel, 4 ff. 86 Schwartz/Iser, 42. 87 Laut Bezeichnung des Verfassers: Zusammensetzung aus „krypto“: heimlich, verborgen und „cyesis“: Schwangerschaft, Gravidität. Gegenbegriff dazu ist die Pseudocyesis, auch eingebildete Schwangerschaft oder grossesse nerveuse genannt. 88 Wille schlägt vor, die Schwangerschaftsverleugnung als grossesse occulteé zu bezeichnen. Vgl. Wille/Beier, Sexuologie 1994, 87. 37
  38. 38. Frau nicht wahrgenommen. Die Verdrängung kann so ausgeprägt sein, dass selbst die morphologischen und physiologischen Anzeichen der Gravidität unterdrückt werden und kaum wahrnehmbar sind. Frauen, die ihre Schwangerschaft verleugnen, werden von der einsetzenden Geburt überrascht und sind mit ihrer Lage so überfordert, dass dabei die Tötung des Neugeborenen aus Angst bzw. Hilflosigkeit erfolgt89: „If a woman conceals her pregnancy, delivers her baby alone, and disposes of the baby secretly, it creates a strong inference that she knew the nature, quality, and wrongfulness of her act. On other hand, if a woman is found with her baby in a toilet and she made no effort to conceal the birth, it lends credence to her having had an altered mental state. The altered mental state may be due to dissociation, schock, or acute blood loss.”90 Hinsichtlich des Filizids unterscheidet Resnick fünf Kategorien: (1) Der altruistische Filizid: Die meisten Fälle bezogen ein altruistisches Motiv als den wichtigsten Faktor für Filizid ein. In dieser Kategorie sind zugleich zwei Untergruppen zu bemerken: a) Der mit Selbstmord verbunden altruistische Filizid, in dem die Mutter keinen anderen Ausweg ihrer hoffnungslosen Situation sehen kann: „These mothers see their children as an extension of themselves. They do not want to leave a child motherless in a “cruel” world as seen through their depressed eyes.”91 b) Filizid, um das Kind vor realem oder vorgestelltem Leid zu bewahren: „The suffering may be real or imagined. These mothers may project their own unacceptable symptoms on to the child.”92 89 Dazu: Drescher-Burke, 4/5; Marneros, 178. 90 Resnick, Child-Murder by Parents, 10. 91 Ebenda. 92 Ebenda. 38
  39. 39. (2) Der Akut psychotische Filizid, der meist unter dem Einfluss von Epilepsie, Delirium oder Halluzinationen begangen ist. Meist passen in diese Kategorie jene Fälle, in denen kein verständliches Motiv herausgefunden werden könnte: „This designation includes parents who killed under the influence of hallucinations, epilepsy, or delirium. It does not include all of the psychotic child murders. This is a weakest category because it contains those cases in which no comprehensible motive could be ascertained.”93 (3) Tötung eines unerwünschten Kindes: „These homicides were committed because the victim was not desired or was no longer wanted by parent (…) Most neonaticides fit into the unwanted child category.“94 (4) Versehentlicher Filizid95: Diese Kategorie schließt tödlich misshandelte Kinder ein. Diese Fälle gelten als unbeabsichtigte, weil der Tötungsvorsatz fehlt. Zornausbrüche, besonders die, die einer übereifrigen Anwendung der familiären Disziplin entsprechen, sind häufig mit väterlichem Filizid verbunden: „A. These homicides are usually the result of a fatal “battered child syndrome.” Homicidal intent is lacking (…) B. Munchausen Syndrome by Proxy: Munchausen’s diesease by proxy, a syndrome where a caretaker causes illness in their child to gain attention, is a rare explanation for filicide (…)”96 (5) Filizid als Rache am Ehegefährten97: Tötung des gemeinsamen Kindes als Rache, normalerweise weil die Mutter ihren Ehegefährten für untreu hält98: 93 Ebenda, 11. 94 Ebenda, 12. 95 “Fatal Maltreatment” Filicide. 96 Resnick, Child-Murder by Parents, 9. 97 Spouse Revenge. 98 Vgl. Mugavin, Journal of Forensic Nursing vom 22/06/2005; Bourget/Grace/Whitehurst, J Am Acad Psychiatry Law 2007/35, 74 – 82. 39
  40. 40. „This final category consists of parents who killed their offspring in a deliberate attempt to make their spouses suffer. Proof or suspicion of infidelity is a common precipitant for spouse revenge filicidal.”99 2. Scott (1973)100 Scott101 glaubte, dass eine klinische Einschätzung des Tatmotivs in manchen Fällen problematisch sein kann. Einerseits, weil der Täter nicht immer das wahre Motiv der Straftat offenbart, und andererseits, weil sich manche Motive nach dem Klassifikationssystem Resnicks nicht einordnen lassen, z. B. eine impulsive Tötung kann nicht immer als psychotisch oder altruistisch kategorisiert werden. Nach dieser Betrachtung schlägt Scott ein Klassifikationssystem vor, das objektiver als das Modell Resnicks sein sollte und das nicht auf das Tatmotiv, sondern vielmehr auf der Entstehung des Tötungsantriebs beruht. Sein Klassifikationssystem besteht aus fünf Kategorien: (1) Beseitigung eines ungewollten Kindes durch Aggression oder Vernachlässigung. (2) Gnädige Tötung des Kindes, um es von einem tatsächlichen Leid zu erlösen. (3) Tötung als Resultat der Aggression psychisch kranker Mütter. (4) Tötung resultierend aus einem impulsiven Akt in Verbindung mit dem Verlust der Geduld. Das Opfer schaltet den Tötungsantrieb indirekt an. (5) Tötung resultierend aus einem impulsiven Akt in Verbindung mit dem Verlust der Geduld. In dieser Kategorie schaltet das Opfer den Tötungsantrieb direkt an. 3. Radbill (1978)102 Radbill103 spürt unterschiedliche Motive für Kindstötung auf, die im Laufe der Geschichte zu finden sind: 99 Resnick, Child-Murder by Parents, 9. 100 Scott, Parents who kill their children. Medicine Science and the Law 13/1973, 120 – 126. 101 Scott ist ein englischer Psychiater, ehemaliger Chairman des Maudsley Hospital in Denmark Hill (London) und Mitglied des Royal College of Psychiatrists. 102 Radbill, 37 ff. 103 Samuel X. Radbill (1901-1987) war ein amerikanischer Mediziner, Dozent für Geschichte der Kinderheilkunde an the Graduate School of Medicine, University of Pennsylvania, Philadelphia. 40
  41. 41. (1) Bevölkerungskontrolle: Insbesondere bei Völkern, die weder Empfängnisverhütung noch Abtreibung kennen. (2) Illegitimität: Die Schande, die mit der Austragung außerehelicher Kinder verbunden war, bewog die Menschen verschiedener Epochen und Gesellschaften, ihre Neugeborenen zu töten. (3) Überlastung bzw. Überforderung der Mutter durch Krankheit, Jugend oder Armut. (4) Rituelle Opferung bei bestimmten Fruchtbarkeitsriten104. (5) Aberglauben: Der Mensch fürchtete häufig, dass Missgebildete, Zwillinge oder gebrechliche Kinder Unheil bedeuteten und daher wurden sie getötet. Es gab auch den Aberglauben, dass getötete Kinder unfruchtbare Frauen helfen, Krankheiten heilen oder eine gute Ernte bewirken könnten. 4. D’Orban (1979)105 D’Orban106 schlägt folgende Kategorien vor: (1) Tötung resultierend aus einer impulsiven Handlung in Zusammenhang mit dem Verlust der Toleranz, wobei das Opfer direkt an der Entstehung des Tötungsantriebs steht. Dieses entspricht im Wesentlichen der fünften Kategorie Scotts Klassifikationssystem. (2) Tötung von Kindern, die von psychisch kranken Müttern begangen wird. Dieses entspricht Scotts dritter Kategorie. (3) Neonatizid, d. h. die Tötung eines Neugeborenen durch die Mutter innerhalb der ersten 24 Stunden nach der Geburt. Diese Kategorie ist mit dem Begriff „Neonatizid“ Resnicks übereinstimmend. (4) Tötung durch Mütter, die sich gegen den Partner revanchieren. (5) Unerwünschte Kinder: Diese Kategorie schließt Frauen ein, die ein unerwünschtes Kind durch Aggression oder durch Vernachlässigung töten. Das Äquivalent dieser Kategorie ist Scotts erste Gruppe. 104 In China, Indien, Peru und Mexiko. Über Reproduktionsverhalten im Alten Peru: Kauffmann-Doig (1977). Über Neonatizid in China, Mexiko und Indien: Schwartz/Isser, 19 ff.; Oberman, 3 ff.; Meyer/Oberman, 13 ff. 105 D’Orban, Women who kill their children. British Journal of Psychiatry, 134/1979, 560 – 571. 106 Englischer Mediziner, Consultant Psychiatrist des Royal Free Hospital, London. 41
  42. 42. (6) Gnädige Tötung eines Kindes, um es von einem tatsächlichen Leid zu erlösen. Dieses ist mit der Gruppe 2 des Klassifikationssystems Scotts identisch. 5. Bourget/Bradford (1990)107 Bourget108 & Bradford109 schlugen ein Klassifikationssystem vor, in dem verschiedene Arten der klinischen Situationen einbezogen werden: (1) Pathologischer Filizid mit abschließendem Selbstmord. (2) Unbeabsichtigter Filizid aufgrund physischer Misshandlung. (3) Revanchierender Filizid. (4) Neonatizid, insbesondere des ungewollten Kindes. (5) Väterlicher Filizid. 6. Wilczynski (1997)110 Wilczynski111 listet zehn Motive für Filizid auf, die von Schwartz und Isser in dem Buch Endangered Children112 bearbeitet wurden: (1) Rachetötung. Ein Elternteil tötet das gemeinsame Kind, um sich am Partner zu rächen. (2) Eifersucht auf das Kind oder Ablehnung seinetwegen. Der Vater ist meistens der Täter. (3) Unerwünschtes Kind. Weitverbreiteter Grund für Neonatizid. (4) Disziplin. Übereifrige körperliche Bestrafung des Kindes bei Weinen oder Ungehorsam. (5) Altruismus. 107 Bourget/ Bradford, Homicidal Parents, Canadian Journal of Psychiatry, 35/1990, 233-238. 108 Dr. Bourget ist ein kanadischer Mediziner, Consultant Psychiatrist des Royal Ottawa Hospital, Associate Professor in Psychiatry, University of Ottawa, Ontario, Kanada. 109 Dr. J M Bradford, kanadischer Mediziner des Royal Ottawa Hospital und Professor von Psychiatrie an der University of Ontario. 110 Wilczynski, Child Homicide. Greenwich Medical Media, 1997. 111 Ania Wiczynski ist Doktor der Rechte, Professor an der juristischen Fakultät der Sydney University, Australien. 112 Schwartz/Iser, Endangered Children:Neonaticide, Infanticide and Filicide, 2000. 42
  43. 43. a) Primär. Normalerweise gnädige Tötung bei sehr kranken bzw. behinderten Kindern. b) Sekundär. Eventuelle Postpartum-Depression. Mangel an elterlicher Unterstützung. (6) Psychotischer Elternteil. Wahnvorstellungen über das Kind. (7) Münchhausen-Syndrome-by-Proxy (MSBP). Psychische Erkrankung, wobei ein Elternteil - meistens die Mütter – Krankheiten bei ihrem Kind vorsätzlich herbeiführen, um medizinische Behandlung zu erfordern. Diese Form von Kindesmisshandlung führt nicht selten zum Tod des Kindes. (8) Nach sexuellem bzw. rituellem Missbrauch. (9) Fahrlässigkeit. (10) Unbekannt. 7. Guileyardo, Prahlow and Barnard (1999)113 Sie schlugen ein Klassifikationssystem vor, indem die Konstellation der Motive und Ursachen für Filizid erweitert wurde und deren Kategorien kompatibler mit der gerichtlichen Praxis sein sollte. Sie sind: (1) Altruismus. (2) Euthanasie. (3) Akute Psychose. (4) Post partum -Persönlichkeitsstörung. (5) Unerwünschtes Kind. (6) Unerwünschte Schwangerschaft. (7) Zornausbruch. (8) Revanchierende Mütter. (9) Münchhausen-by-proxy-Syndrom (MBPS). (10) Sexueller Missbrauch. (11) Tötung älterer Kinder. (12) Nachlässigkeit und Vernachlässigung. (13) Sadismus und Bestrafung. 113 Guileyardo, Prahlow and Barnard, Familial filicide and filicide classification. The American Journal of Forensic Medicine and Pathology, 20 (3)/1999, 286 – 292. 43
  44. 44. (14) Drogen- und Alkoholmissbrauch. (15) Dissoziationsanfälle. (16) Unbeteiligter Zuschauer. II. Zur Phänomenologie des Neonatizids: Entstehungsbedingungen und Risikofaktoren Die Ermittlung und Analyse von Ursachen, Entstehungsbedingungen und Risikofaktoren der Neugeborenentötung durch die Mutter können dazu beitragen, verbesserte Maßnahmen zum Lebensschutz des Neugeborenen zu treffen. Bei der Untersuchung von Risikofaktoren, die zum Neonatizid führen können, stellt Overpeck114 in ihrer Studie 1998 fest, dass Todesfälle von Neugeborenen häufiger als die von älteren Kindern vorkommen.115 Sie kommt zu dem Schluss, dass die stärksten Risikodispositionen für Neonatizid das Jugendalter der Mutter116, eine zweite oder weitere Geburt117 und keine pränatale Betreuung118 sind. Eine kürzere als 12 Jahre Schulausbildung für Mütter, die über 19 Jahre alt sind, war ein weiterer Risikofaktor für Neugeborenentötung119. Die jüngsten verfügbaren Angaben aus dem National Center for Health Statistics of the Centers for Disease Control and Prevention in USA weisen darauf hin, dass die Kindersterblichkeit höher ist bei Müttern, die erst nach dem ersten Trimester der Schwangerschaft pränatale Betreuung suchen oder bei denen, die auf eine vorgeburtliche Versorgung vollkommen verzichten120. Die höchste Frequenz der Kindersterblichkeit im Zusammenhang mit dem Alter der Mutter ist für die Gruppe im Alter von unter 20 Jahren. Die höchste Kindersterblichkeitsrate erfolgt bei Müttern, die weniger als 11 Jahre Schulausbildung haben121. Mc Kee und Shea122 vergleichen ihre Stichprobe von 20 wegen Filizids angeklagten Frauen mit denen von Bourget und Bradford, 114 Epidemiologin des U.S. Maternal and Child Health Bureau, Rockville, Maryland. 115 Overpeck et al., New England Journal of Medicine: 339/1998, 1212; Overpeck, Epidemiology of Infanticide, 19 – 31; Overpeck et al., Pediatrics 103/1999; 968 – 974. 116 Jünger als 17 Jahre. 117 Bei Müttern, die jünger als 19 Jahre sind. 118 Overpeck et al., New England Journal of Medicine 339/1998, 1213. 119 Ebenda. 120 Mac Doman/Atkinson, Nat. Vital Stat. Rep., 47 (23)/1999, 5. 121 Ebenda, 10. 122 Mc Kee/Shea, J. of Clin. Psychol. 54/1998, 679 – 687. 44
  45. 45. d’Orban und Resnick und kommen zum Schluss, dass achtzig Prozent der Probanden eine diagnostizierbare Persönlichkeitsstörung haben, mindestens 35% geistig zurückgeblieben sind und 35% einer Diagnose von Borderline Intellectual Functioning123 haben124. Mc Kee und Shea sehen einen Zusammenhang zwischen niedrigem Einkommen der Mütter und Neugeborenentötung, wobei alle Probanden der Untersuchung arbeitslos waren. Knapp 20% der Frauen waren Opfer vom sexuellen Missbrauch125. Mc Kee und Shea stellen darüber hinaus fest, dass diesen Frauen die ausreichenden Ressourcen bzw. Mittel fehlten, um die zum Filizid führenden Stressfaktoren zu bewältigen126. Außerdem waren die meisten Tötungen das Ergebnis nicht vom Rausch, sondern vielmehr vom verzerrten Realitätskontakt; sie waren impulsiv und ungeplant ausgeführt und bezogen sich auf extreme Ebenen vom situativen Stress, Depression, Zorn oder eine Kombination dieser Faktoren127. Obermann128 behauptet, Neonatizid sei eine Problematik, die nicht nur individuell, sondern auch gesellschaftlich zu behandeln sei. Auf der individuellen Ebene haben die in Neugeborenentötungsfälle verwickelte Frauen so wenig oder gar kein Selbstwertgefühl, dass sie unfähig sind, sich Selbst zu schützen: Ihre Unsicherheit führt im Fall einer Schwangerschaft zur Lähmung, zur Untätigkeit129. Außerdem befürchten viele Frauen, dass sie von ihrer familiären Umgebung ausgeschlossen werden, wenn sie geschwängert werden130. Obermann findet bei vielen Neugeborenentötungsfällen, dass die Familien kaum Interesse an ihren Mitgliedern haben. Bei Frauen, die Neonatizid begehen, mangelt es an Beziehungen mit offenen, fürsorglichen und zuverlässigen Menschen, die ihre schwierige Situation erkennen können. Selbst in einer gut belebten Wohnung bleibt die individuelle Isolierung ein struktureller Faktor, der bei einer Neugeborenentötung mitwirkt. Über die mitwirkende Rolle der Schande beim Neonatizid erklärt Massaro131, dass sie destruktiv, anstatt reintegrativ wirkt. Schande sei eine Aufforderung zur Erniedrigung des Normbrechers, zunächst durch den Staat und dann durch die Tätergemeinschaft. 123 Langsames Lernen, das als zentral kognitives Verhaltensmerkmal der Lernbehinderung bezeichnet ist. 124 Mc Kee/Shea, J. of Clin. Psychol. 54/1998, 683. 125 Ebenda, 684. 126 Ebenda, 685. 127 Ebenda. 128 Oberman, Am. Criminal Law Review, 1996/34(1), 1 – 110. 129 Ebenda, 71. 130 Ebenda. 131 Massaro, Public Policy and Law, Vol. 3, 1997 No.4, 645 – 704. 45
  46. 46. Ehrenreich132 erklärt dazu, dass die beim Neonatizid mitwirkende Schwangerschaftsverleugnung auf die Furcht vor Schande zurückzuführen ist.133 Und die öffentliche Schande ist für Massaro ein potenziell verheerender Eingriff in das idealisierte Selbstwertgefühl: Es handelt sich hier um eine narzisstische Niederlage134. Ein Beispiel für den Einfluss des religiösen Kontextes ist in einem Fall von Green und Manohar geschildert. Es handelt sich um die einzige Tochter einer Familie von sechs Kindern. Die Familie praktiziert einen streng evangelischen Glauben, lebt in einer sozial isolierten Gemeinde und vermeidet zeitgenössische Lebensformen, die als sündhaft betrachtet werden. Nachdem die Tochter Prügel von ihrem Vater bekommen hat, verlässt sie das Elternhaus im Alter von 18 und anschließend begibt sie sich in eine nichteheliche Lebensgemeinschaft. Im Alter von 23 ist sie noch ledig, gebärt allein ein Kind im Badezimmer und ertränkt es in der Toilettenschüssel. Die Botschaft des Falles scheint klar. Aus der Sicht ihrer religiösen und kulturellen Vorstellungen war die außereheliche Schwangerschaft eine schwere Sünde und eine Abtreibung kam für sie auch nicht in Frage. Obwohl die Frau einen unabhängigen Lebensstil führen konnte, war es klar, dass sie die durch Introjektion verinnerlichten Vorstellungen vom Elternhaus nicht einfach loswerden konnte. Während der Schwangerschaft war sie nie in der Lage, ihre Eltern zu informieren, dass sie Mitglied einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft war und dass sie außerhalb einer Ehe geschwängert wurde135. 1. Die Studie Craig über Risikofaktoren Craig136 erklärt in seiner Studie über Tötung von Kindern in Großbritannien, dass Neonatizid im Infanticide Act nicht ausdrücklich definiert ist. Es ist außerdem ziemlich schwierig, sagt Craig137, genaue Zahlen über die Häufigkeit vom Neonatizid zu finden und daher sollten offizielle Statistiken nur auf eine unterschätzte Inzidenz von 132 Ehrenreich, Life, Jan. 1998 21, 68 – 76. 133 Ebenda. 134 Massaro, Public Policy and Law, Vol. 3, 1997 No.4, 660. 135 Overpeck et al., New England Journal of Medicine 339/1998, 1214. 136 Craig, Journal of the Royal Society of Medicine, Vol. 97 February 2004, 57 – 61. 137 Craig ist Leiter des Harvard Mental Health Letter und Professor für Psychiatrie an der Harvard Medical School. 46
  47. 47. Neugeborenentötung hindeuten138. Resnick139 behauptet hingegen, dass in Großbritannien „Hunderte und möglicherweise Tausende von Neugeborenentötungsfällen“ jedes Jahr auftreten. Amtliche Statistiken schätzen jedoch die Inzidenz von Infantizid in Großbritannien zwischen 30 und 45 Fälle pro Jahr140 und davon betragen Neugeborenentötungsfälle zwischen 20 und 25 % der gefundene Opfer141. Resnick142 deutet außerdem an, dass die Motive für Neonatizid und Infantizid divergenter Natur sind: Neonatizid wird begangen, weil das Neugeborene unerwünscht ist. Infantizid wird hingegen aus altruistischen Gründen begangen, um das Opfer vor einem imaginären oder tatsächlichen Leid zu bewahren. Nachfolgende Studien haben diesen Ansatz der unterschiedlichen Motivation bei Neonatizid und Infantizid bekräftigt143. Und da die Motivation hinter Neonatizid und Infantizid differieren, sind die Risikofaktoren bei diesen beiden Taten also jeweils andersartig144. Die Praxis der Neugeborenentötung zeigt sich in vielen alten Kulturen. Beweise für rituelle Neugeborenentötung wurde dokumentiert unter den Azteken, den Inkas, den alten Chinesen, den Mardudjara Aborigines in Australien und einigen afrikanischen Kulturen145. Neonatizid war im antiken Griechenland und alten Rom, so Craig, eine anerkannte Geburtenregelungsmethode. Schwächliche oder missgestaltete Neugeborenen wurden aus eugenischen Gründen getötet oder weil sie als besondere Belastung für den Staat betrachtet wurden146. Im Rest von Europa jedoch gibt es nur wenige verlässliche Informationen erst ab Mittelalter. Im mittelalterlichen England kam Neonatizid sehr häufig vor147. Die Zahlen von dieser Zeit zeigen eine deutliche Präferenz für männliche vor weiblichen Kindern. Dies deutet an, dass vorwiegend weibliche Neugeborene getötet wurden148. Diese Tendenz spiegelt sich derzeit bei 138 Craig, Journal of the Royal Society of Medicine, Vol. 97 February 2004, 57. 139 Ebenda. 140 Marks/Kumar, Med Sci Law, 1993/33, 329 – 339. 141 Craig, Journal of the Royal Society of Medicine, Vol. 97 February 2004, 58. 142 Ebenda. 143 D’Orban, British Journal of Psychiatry, 134/1979, 561. 144 Ebenda, 562. 145 Ebenda. 146 Laughlin, Pre- Perinatal Psychiatry J ; 1994/1, 85 – 101. 147 Kellet, Forens Sci Int 1992/53, 1 – 28. 148 Kellum, Hist Child Quart 1973/1974; 367 – 388. 47
  48. 48. bestimmten Eskimo-Stämmen in Kanada149, in den Staaten Tamil Nadu, Rajasthan und Bihar in Indien150und in China151. Eigene Erklärungen wurden skizziert. Die Rede ist von einer „Präferenz für Söhne“152 oder von einer männlichen Dominanz über den Haushalt153. Darüber hinaus wird die Tötung weiblicher Neugeborenen als die effektivste Methode der Geburtenregelung betrachtet154. Der historische Befund zeigt somit, dass die wichtigsten Risikofaktoren für Neugeborenentötung auf folgende Aspekte basieren: weibliche Nachkommenschaft, Wirtschaft und kongenitale Missgestaltung. Craig fragt sich, ob diese Faktoren heutzutage immer noch relevant sind. Studien über Neonatizid in England und Wales von 1982 bis 1988 stellen fest, dass die Anzahl von weiblichen und männlichen Opfern ähnlich ist. Demzufolge spielt der Gender-Faktor kaum eine Rolle in der zeitgenössischen klinischen Praxis in Großbritannien. Ob es ethnische Vorliebe für weibliche Neugeborenentötung gibt, ist aus der Studie nicht zu folgern, aber das scheint eher unwahrscheinlich. Was der Wirtschaftsfaktor betrifft, wird erwähnt, dass die meisten Mütter, die Neonatizid begehen, einkommensschwach sind155, aber nach jüngsten 156 Untersuchungen wurde die Auswirkung des Wirtschaftsfaktors nicht direkt untersucht und somit ist ein Zusammenhang zwischen Einkommensschwäche und Neonatizid nicht zu begründen. Ein weiterer Befund von neuen Studien besteht darin, dass Neonatizid häufiger bei Frauen im Jugendalter mit niedrigem Ausbildungsniveau vorkommt157. Schließlich gibt es keine Daten über die Häufigkeit vom Neonatizid auf Grund von kongenitaler Missgestaltung, sodass die historische Arbeit nicht hilfreich bei der Feststellung von Risikofaktoren für die zeitgenössische Anwendung war. Von mehr potenziellem Wert sind wiederum eine Reihe von entscheidenden Faktoren, die im Zusammenhang mit Neonatizid auftreten. In einer Untersuchung in Großbritannien zwischen 1970 und 1975 hat d’Orban festgestellt, dass 45 % der Mütter primiparae 149 Loomis, Int J Law Psychiatry ; 9/1986, 503 – 506. 150 Kulksrni/Hebbal/Koujalgi/Ramesh, Ind Pediatrics; 33/1996, 525 – 526. 151 Light, J Center Women and Policy Stud 8/1985, 5 – 6. 152 Ebenda. 153 Freeman, Am Anthropologist ; 73/1971, 1011 – 1018. 154 Ember, Ethnology 13/1974, 197 – 206. 155 Kaye/ Borenstein/Donnelly, J Forens Sci 35/1990, 133 – 139. 156 Overpeck et al., N Engl Med 339/1998, 1211 – 1241; Kellet, Forens Sci Int 53/1992: 1 – 28. 157 Overpeck et al., N Engl Med; 339/1998, 213. 48
  49. 49. waren und eine größere Studie aus den USA hat einen noch höheren Wert: Von 139 Fällen von Neonatizid, die zwischen 1983 und 1991 registriert wurden, hat Overpeck158 festgestellt, dass 65 % primiparae waren. Ein weiterer Risikofaktor bezüglich des Alters ist die Tatsache, dass Frauen meistens ledig waren und bei ihren Eltern wohnten159. Darüber hinaus wurde bemerkt, dass die Kommunikation zwischen der Gravida und ihrer Familie durchaus eingeschränkt war160. In manchen Familien ist von einer strengen Erziehung die Rede161 und in anderen wurde beobachtet, dass ein Elternteil für apodiktisch religiöse Ideen engagiert war162. Andere Studien besagen, dass Frauen unreif163, schüchtern164, minder begabt oder passiv165 waren. Gummersbach deutet darauf hin, dass die Passivität der Täterin eine entscheidende Rolle beim Neonatizid spielt166. Neugeborenentötung erfolgt häufig nach einer Schwangerschaftsverleugnung (denial of pregnancy), die als Bewältigungsstrategie der Gravida bezeichnet wird: Normale Schwangerschaftsanzeichen werden dabei „weg rationalisiert“ und Komplikationen wie beispielsweise vaginale Blutungen werden missinterpretiert167. Eine Schwangerschaftsverdrängung kann auf die Psyche der Frau so mächtig auswirken, dass Geburtswehen als Menstruationsbeschwerden und Niederkunft als Stuhlgang missverstanden werden168. Einige Wissenschaftler erklären einerseits, diese Frauen versuchen in den ersten Schwangerschaftswochen nicht abzutreiben, weil sie eine Neugeborenentötung immerhin als „terminal abortion procedure“ oder als Spätabtreibung betrachten169 und andererseits, das Risiko für Neugeborenentötung ist noch größer bei Gesellschaften, in denen die Legislation über Abtreibung streng oder nicht genug gelockert ist170. 158 Ebenda. 159 Atkins/Grimes/Joseph/Liebman, Am J Forens Psychol, 17/1990, 5 – 33; Wilkins, J Psychiatry; 146/1985, 206 – 208. 160 Sadoff, Psychiatr Ann; 17/1995, 5 – 33. 161 Ebenda. 162 Green/Manohar, Br J Psychiatry; 156/1990, 121 – 123. 163 Hirschmann/Schmitz, Psychoter Psychosomat; 8/1958, 1151. 164 Wilkins, J Psychiatry; 146/1985, 206 – 208. 165 Gummersbach, Wein Med Wschr; 88/1938, 1151. 166 Ebenda. 167 Brezinka et al., J Psychosomat Obst Gynecol 15/1994, 3 . 168 Ebenda. 169 Minturn/Stashak, Behav Sc Res; 17/1982, 70 – 90. 170 Ebenda. 49
  50. 50. 2. Denial of pregnancy and concealed pregnancy Der Studie von Miller171 zufolge wird Neonatizid als die Tötung eines Neugeborenen durch die Mutter am Tag der Geburt definiert, welches eine einzigartige Form von Infantizid darstellt172. Neonatizid kommt oft nach einem Fall von Schwangerschaftsverleugnung (denial of pregnancy) vor. Miller ist fest davon überzeugt, dass die Nachvollziehung des Phänomens denial of pregnancy (Schwangerschaftsverleugnung) eine wichtige Voraussetzung ist, um Neonatizid verhüten zu können173. Denial (Verleugnung) kann definiert werden als ein Verhalten, das zur Annahme einer offenkundigen Tatsache oder deren Implikationen scheitert174. Hier ist das Verhalten hervorgehoben, weil eine Person kognitiv ein Faktum anerkennen kann (beispielsweise eine Krankheit oder eine Schwangerschaft) und trotzdem dessen Auswirkung bzw. Tragweite rundweg ableugnet. Wie bei anderen Formen der Verleugnung tritt die Schwangerschaftsverleugnung in verschiedenen Intensitätsstufen auf. Manchmal wird die Schwangerschaft kognitiv anerkannt, aber die emotionale Konnotation wird verweigert, d. h., gelegentlich ist die Schwangerschaft erkannt, aber sie wird bis zum Punkt des Unbewusstseins unterdrückt. Manchmal bleibt die Schwangerschaftsverleugnung extrem täuschend und gegen alle mögliche Prüfungen anhaltend. Es gibt drei qualitativ verschiedene Arten der Schwangerschaftsverleugnung: affektiv, pervasiv oder allgegenwärtig und psychotisch. Die affektive Schwangerschaftsverleugnung ist mit einem Ablehnungsgefühl (einer Art Rejektion) zum Fötus verbunden. Dieses Ablehnungsgefühl widerspricht dem gängigen erhöhten Emotionalzustand der Gravida, der durch einen frühen Verbundenheitsprozess gekennzeichnet wird. Frauen differieren in ihren emotionalen Reaktionen bezüglich der Schwangerschaft175. Manche Schwangeren entwickeln eine verstärkte kognitive und emotionale Sensibilität176. Die meisten Frauen 171 Professor of Psychiatry, Chief of Women’s Services Division, University of Illinois at Chicago. 172 Miller, Denial of Pregnancy. 173 Ebenda, 81. 174 Ebenda, 82. 175 Rofe/Blittner/Lewin, J Clin Psychol 49/1993, 3 – 12. 176 Mothander, Scand J Psychol 33/1992, 20 – 28. 50

×