Die 10 großen Gegensätze moderner PR-Arbeit

4.352 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vortrag als Video: http://www.youtube.com/watch?v=Gka6SkLsxug

Nach wiederholten Anfragen zu meiner Präsentation von der WebPR Konferenz habe ich mich entschieden diese Öffentlich zu machen, statt sie immer einzeln per E-Mail zu verschicken. Viele Inhalte fanden natürlich auf der Tonspur statt aber zum Nachlesen für die Teilnehmer ist das sicherlich sinnvoll.

Veröffentlicht in: Business, Technologie, Sport
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
4.352
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2.391
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
6
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Die 10 großen Gegensätze moderner PR-Arbeit

  1. 1. © Sunrise on the Boardwalk (by flickr/arturodonate) Die 10 großen Gegensätze moderner PR-ArbeitBastian Karweg
  2. 2. • Unternehmer & Produktmanager • Web * PR * Social Media * Mobile • www.bastiankarweg.de • karweg@huberverlag.de • twitter.com/timetraxZur Person
  3. 3. © Sunrise on the Boardwalk (by flickr/arturodonate) 1 6 10 Gegensätze 2 7 Beispiele & Denkanstöße 3 8 Handlungsvorschläge 4 9 Zeit für Ihre Fragen 5 10Übersicht
  4. 4. © Stormtrooper in the shadows (by flickr/raindog)Gut? Böse? 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
  5. 5. © Stormtrooper in the shadows (by flickr/raindog) „The worlds biggest, best-loved search engine owes its success to supreme technology & a simple rule: Dont be evil.” (WIRED) „Nach Klo-Gebühr und Dicken-Steuer, jetzt plant Ryanair auch Stehplätze im Flugzeug!“ (BILD) „Früher haben mich solche Straßenkünstler noch beeindruckt, heute gibt es YouTUBE!“ (Passant in Karlsruher Innenstadt) Entwickeln Sie eine Marken-Identität, ein Branding. LEARNINGS Polarisieren ist ok. Durchschnitt = Langweilig1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
  6. 6. © Friday: 12.5.2008 (by flickr/jesse757)Aufmerksamkeit Reizüberflutung 2 1 3 4 5 6 7 8 9 10
  7. 7. © Friday: 12.5.2008 (by flickr/ jesse757) Papier, Druckerschwärze und Verteilerkiosks ade: In den „unendlichen Zeitungen“ des Internets, ist die Zeit des Lesers der limitierende Faktor. “The average internet user is exposed to 610 ads per day and 99.7 % of these ads do not get clicked” (Nielsen 2001) Twitter hits 10 billion tweets, >50Mio/day, >600 TPS“ (03/2010) Aufmerksamkeit ist eine harte Währung BASIC KNOWLEDGE Die Anzahl der Informationen steigt drastisch, dafür nimmt die Länge der Botschaften ab: „Sie haben 140 Zeichen inklusive URL“ 21 3 4 5 6 7 8 9 10
  8. 8. © Friday: 12.5.2008 (by flickr/ jesse757) RISIKEN - Der „Wert“ Ihrer Information sinkt - Erstellungskosten bleiben vergleichsweise hoch - Die Empfänger sind identifizierbar CHANCEN - Empfänger wollen lesen und weiterverbreiten - Empfänger sind genügsamer: Fakten zählen „Do once – talk twice“ Authentisch, Adäquat , Anhaltend sinnvoll -> Vertrauen aufbauen <- 21 3 4 5 6 7 8 9 10
  9. 9. © Back Lightning (by flickr/jurvetson)Dialog Monolog 31 2 4 5 6 7 8 9 10
  10. 10. © Back Lightning (by flickr/jurvetson) „Eine Marke entsteht aus dem Saldo der Konversationen die über sie geführt werden und den Gefühlen die sie vermittelt“ Jimmy Wales counts the edits to Wikipedia: “I expected to find something like an 80-20 rule: 80% of the work being done by 20% of the users ... But it’s actually much, much tighter than that … And in fact the most active 2%, which is 1400 people, have done 73.4% of all the edits.” Der Monolog ist nicht ausgestorben, LEARNINGS der Dialog ist nur hinzugekommen Moderne PR keine Demokratie sondern Aristokratie 31 2 4 5 6 7 8 9 10
  11. 11. © Talk Shows on Mute (by flickr/Katie Tegtmeyer)Kontrolle?Transparenz? 4 1 2 3 5 6 7 8 9 10
  12. 12. © Talk Shows on Mute (by flickr/Katie Tegtmeyer) „GNADENLOSE TRANSPARENZ“ (Piratenpartei) „Aber.. Aber.. Wenn wir Fehler machen … RISIKEN … oh mein Gott ! *?_##*“ Fehler sind Chancen! CHANCEN Denn sie sind menschlich! Fehler schaffen Nähe! Es ist viel wichtiger vernünftig darauf zu reagieren! LEARNINGS („Dominos President Responds To Prank Video”) Also: Fehler erkennen/zulassen und nutzen! 41 2 3 5 6 7 8 9 10
  13. 13. © 2010 Printable Calendar (by flickr/redstamp)Punktuell Regelmäßig 5 1 2 3 4 6 7 8 9 10
  14. 14. © 2010 Printable Calendar (by flickr/redstamp) Beides ! Konstanter Rhythmus mit gezielten Highlights konsistent zur Corporate Story Aus 1 mach 2 51 2 3 4 6 7 8 9 10
  15. 15. © Long Tail vs 80/20 - Chris Andersonon (by flickr/hyku) Long Tail Head 61 2 3 4 5 7 8 9 10
  16. 16. © Long Tail vs 80/20 - Chris Andersonon (by flickr/hyku) Wer ist heutzutage eigentlich die Presse? = Journalisten + Blogger & Meinungsmacher + Verbraucher ACHTUNG FEHLER „Journalisten zweiter Klasse“ (Golem.de über GC 2006) Anders als die Print- und Rundfunk Journalisten(…), hat die Leipziger Messe uns Online-Journalisten erst einmal als Vertreter eines "Web-Portals" gebrandmarkt. Wer nur ein solches Schild vorweisen kann, darf - als Journalist zweiter Klasse - plötzlich nicht mehr in den Business-Bereich der Games Convention. PR brauchen Strategien für alle drei Bereiche! LEARNINGS Behalten Sie die Kosten/Nutzen Struktur im Blick! 61 2 3 4 5 7 8 9 10
  17. 17. © Long Tail vs 80/20 - Chris Andersonon (by flickr/hyku) Reichweite Medien Blogs… Verbraucher 61 2 3 4 5 7 8 9 10
  18. 18. Explizite EffekteImplizite Effekte © Lamborghini Gallardo LP560-4 (by flickr/sledhockeystar7) 7 1 2 3 4 5 6 8 9 10
  19. 19. Was ist passiert ? -> SHIFT hin zu expliziten Effekten! Explizite Effekte Implizite Effekte • Klickrates • Brand Awareness • Conversion Rates • User Engagement • Clippings • Story Telling • Reichweiten • Themenbesetzung • Positionierung • Feedback / Support LEARN. Auf beiden Seiten muss moderne PR mehr leisten als früher! TIPP Ganzheitlich festlegen: Was heißt Erfolg auf beiden Seiten! © Lamborghini Gallardo LP560-4 (by flickr/sledhockeystar7) 71 2 3 4 5 6 8 9 10
  20. 20. © Letterbox (by flickr/MihiScholl)Push Pull 81 2 3 4 5 6 7 9 10
  21. 21. © Letterbox (by flickr/MihiScholl) PULL PUSH Liegt klar im Trend! Wird anspruchsvoller! -> RSS Feeds & Newsreader -> Vertrauensbildung nötig -> Twitter Follower -> Interessen berücksichtigen -> Google Recherche -> Kontext mit einbeziehen Informationen dort verfügbar, Clickrates reichen als machen wo gesucht wird: Feedback nicht aus: SEO ist PR ist SEO Qualifizierte Zugriffe messen! 81 2 3 4 5 6 7 9 10
  22. 22. © A Smile With Every Meal (by flickr/ stawarz)Selbst? Service? 91 2 3 4 5 6 7 8 10
  23. 23. © A Smile With Every Meal (by flickr/ stawarz) Achtung: „Auch kostenfreie Dienste kosten“ ! Echte Vorteile von Dienstleistern: •Spart den Aufwand der langwierigen Vertrauensbildung •Platziert Informationen dort, wo sie von Journalisten nachgefragt wird •Leistung ist kosteneffizient aus TCO Perspektive Strategie + Anspruch: -> Realistische Ziele setzen! Be Interesting! 91 2 3 4 5 6 7 8 10
  24. 24. Die Wahl der Waffen © GR16 R4 Carbine (by flickr/zomgitsbrian) 101 2 3 4 5 6 7 8 9
  25. 25. PR-Meldungen, -Bilder, News, Firmenblogs, Twitter, Fanpages,… „Konzerthaus-Strategie“ Soli = Tweets, Blogposts, … BEST PRACTICE Takt & Melodie = Pressemeldungen Musiker = PR-Ansprechpartner und Geschäftsführer Bühne = Pressefach mit Adresse, Boilerplate, Logo, Bildmaterial © GR16 R4 Carbine (by flickr/zomgitsbrian) Publikum = Leser, Fans, Follower1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
  26. 26. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!Fragen?

×