Eidgenössisches Departement für
Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK
Bundesamt für Umwelt BAFU
Abteilung Gefahr...
Naturgefahren in der Schweiz
Lawine

SLF

Murgang

Schweizer Luftwaffe

Rutschung

Schweizer Luftwaffe

Erosion

Tiefbauam...
Naturgefahren in der Schweiz
Erdbeben

Karl Jauslin

Hangwasser / Rückstau

www.20min.ch

Sturm

Keystone

Grundwasser

Mi...
Schäden seit 1972

Quelle: WSL / BAFU

> Jährliche Schäden im Mittel 330 Mio. CHF
> 50 % der Schäden verursacht durch die ...
Schäden seit 1972

> 4 von 5 Gemeinden durch Hochwasser/Murgang betroffen

Quelle: WSL / BAFU

> 2 von 5 Gemeinden durch R...
Trend

Herausforderungen

Zeit

> Rahmenbedingungen verschlechtern sich
> Mindestziel: angestrebtes Sicherheitsniveau erre...
Strategie Naturgefahren Schweiz
Die Strategie wurde
> von der Nationalen Plattform Naturgefahren PLANAT
erarbeitet
(PLANAT...
Departementsstrategie UVEK 2012
• richtet sich am Konzept der nachhaltigen Entwicklung aus
• hält fest, dass sich die Schw...
Integrales Risikomanagement
was kann passieren?

was

was
darf

ist
zu tun?

Risikomanagement
laufende systematische Erfas...
Integrales Risikomanagement

www.niview.ch

> Gefahren erkennen, Risiken erfassen
Fachmesse für Sicherheit 2013 – Sondersc...
Integrales Risikomanagement

www.niview.ch

> Risiken bewerten, Handlungsbedarf beurteilen
Fachmesse für Sicherheit 2013 –...
Integrales Risikomanagement

www.iqperhour.com

> Massnahmen aufeinander abstimmen, handeln
Fachmesse für Sicherheit 2013 ...
Empfehlung PLANAT 2013
> Klärt Begriffe
> Schlägt folgende Kategorien von
Schutzgütern vor, für welche das
Risiko auf ein ...
Begriffe (1/2)
Angestrebtes Sicherheitsniveau
Der von allen Verantwortungsträgern gemeinsam erstrebte
Sicherheitszustand
S...
Begriffe (2/2)
Schutzziele
> Schutzziele beschreiben in quantitativer Form den Beitrag eines
Verantwortungsträgers an das ...
Schutzgüter

Fachmesse für Sicherheit 2013 – Sonderschau Risikomanagement von Naturgefahren | 15. Nov. 2013, Messe Zürich
...
Angestrebtes Sicherheitsniveau
Personen 
Das durchschnittliche Todesfallrisiko von Personen wird durch
Naturgefahren nich...
Vorgehen

Fachmesse für Sicherheit 2013 – Sonderschau Risikomanagement von Naturgefahren | 15. Nov. 2013, Messe Zürich
Dr....
Vorgehen

Fachmesse für Sicherheit 2013 – Sonderschau Risikomanagement von Naturgefahren | 15. Nov. 2013, Messe Zürich
Dr....
Vorgehen

Fachmesse für Sicherheit 2013 – Sonderschau Risikomanagement von Naturgefahren | 15. Nov. 2013, Messe Zürich
Dr....
Verantwortungsträger
Verantwortlich für den Schutz vor Naturgefahren
sind verschiedene Akteure, z.B. die vom Risiko direkt...
Aufgaben
> Ziel ist die Reduktion der Schadensumme
> Alle leisten einen Beitrag zur Schadenminderung
Öffentliche Hand

Gef...
Ausblick

Andreas & Alexander Zeilinger / www.kunstkopie.de

Fachmesse für Sicherheit 2013 – Sonderschau Risikomanagement ...
Ausblick
Ohne Risikoübersicht kein Risikomanagement
Risiken kann man meiden und / oder
mindern – verbleibende Risiken muss...
Danke für Ihre Aufmerksamkeit
„Was alle angeht, können nur alle lösen.“
Friedrich Dürrenmatt

Keystone

Fachmesse für Sich...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Integrales Risikomanagement Naturgefahren

904 Aufrufe

Veröffentlicht am

Quelle: 19. Fachmesse für Sicherheit, Zürich, 15.11.2013, Gian Reto Bezzola
Weitere Informationen unter: http://www.bafu.admin.ch/naturgefahren

Veröffentlicht in: News & Politik
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
904
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
5
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Integrales Risikomanagement Naturgefahren

  1. 1. Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Gefahrenprävention Integrales Risikomanagement Naturgefahren G.R. Bezzola, Abt. Gefahrenprävention BAFU Fachmesse für Sicherheit 2013 Sonderschau Risikomanagement von Naturgefahren 15. November 2013, Messe Zürich
  2. 2. Naturgefahren in der Schweiz Lawine SLF Murgang Schweizer Luftwaffe Rutschung Schweizer Luftwaffe Erosion Tiefbauamt UR Sturz Keystone Überschwemmung BAFU Fachmesse für Sicherheit 2013 – Sonderschau Risikomanagement von Naturgefahren | 15. Nov. 2013, Messe Zürich Dr. G.R. Bezzola, Gefahrenprävention BAFU 2
  3. 3. Naturgefahren in der Schweiz Erdbeben Karl Jauslin Hangwasser / Rückstau www.20min.ch Sturm Keystone Grundwasser Mike Bauert Waldbrand Keystone Hagel SWV Fachmesse für Sicherheit 2013 – Sonderschau Risikomanagement von Naturgefahren | 15. Nov. 2013, Messe Zürich Dr. G.R. Bezzola, Gefahrenprävention BAFU 3
  4. 4. Schäden seit 1972 Quelle: WSL / BAFU > Jährliche Schäden im Mittel 330 Mio. CHF > 50 % der Schäden verursacht durch die 5 grössten Ereignisse Fachmesse für Sicherheit 2013 – Sonderschau Risikomanagement von Naturgefahren | 15. Nov. 2013, Messe Zürich Dr. G.R. Bezzola, Gefahrenprävention BAFU 4
  5. 5. Schäden seit 1972 > 4 von 5 Gemeinden durch Hochwasser/Murgang betroffen Quelle: WSL / BAFU > 2 von 5 Gemeinden durch Rutschungen betroffen Fachmesse für Sicherheit 2013 – Sonderschau Risikomanagement von Naturgefahren | 15. Nov. 2013, Messe Zürich Dr. G.R. Bezzola, Gefahrenprävention BAFU 5
  6. 6. Trend Herausforderungen Zeit > Rahmenbedingungen verschlechtern sich > Mindestziel: angestrebtes Sicherheitsniveau erreichen und halten Fachmesse für Sicherheit 2013 – Sonderschau Risikomanagement von Naturgefahren | 15. Nov. 2013, Messe Zürich Dr. G.R. Bezzola, Gefahrenprävention BAFU 6
  7. 7. Strategie Naturgefahren Schweiz Die Strategie wurde > von der Nationalen Plattform Naturgefahren PLANAT erarbeitet (PLANAT: ausserparlamentarische Kommission des Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK) > vom Bundesrat 2003 zur Umsetzung beschlossen Sie fordert, dass > mit einem integralen Risikomanagement > ein schweizweit vergleichbares Sicherheitsniveau für alle Naturgefahren angestrebt wird, welches ökologisch vertretbar, ökonomisch verhältnismässig und sozial verträglich ist Fachmesse für Sicherheit 2013 – Sonderschau Risikomanagement von Naturgefahren | 15. Nov. 2013, Messe Zürich Dr. G.R. Bezzola, Gefahrenprävention BAFU 7
  8. 8. Departementsstrategie UVEK 2012 • richtet sich am Konzept der nachhaltigen Entwicklung aus • hält fest, dass sich die Schweiz bis zum Jahr 2030 an die Folgen der Klimaänderung, besonders die steigenden Naturgefahren, anpassen bzw. sich darauf vorbereiten soll • Schutzdefizite im Bereich der Natur- und Störfallrisiken sollen bis 2030 weitgehend behoben sein • Siedlungen und Infrastrukturen sowie deren Nutzung sollen auf die Naturgefahrensituation abgestimmt werden • der mittel- und langfristige Investitionsbedarf in Sicherheitsinfrastruktur gegen Naturgefahren soll finanziell gewährleistet sein. • Fordert, dass ein Optimum zwischen den Ansprüchen an das Sicherheitsniveau und finanzieller Tragbarkeit anzustreben ist Fachmesse für Sicherheit 2013 – Sonderschau Risikomanagement von Naturgefahren | 15. Nov. 2013, Messe Zürich Dr. G.R. Bezzola, Gefahrenprävention BAFU 8
  9. 9. Integrales Risikomanagement was kann passieren? was was darf ist zu tun? Risikomanagement laufende systematische Erfassung und Bewertung von Risiken sowie Planung und Realisierung von Massnahmen zur Reaktion auf festgestellte Risiken passieren? Tätigkeiten im Risikomanagement Massnahmenpalette des integralen Risikomanagements Integrales Risikomanagement > alle Naturgefahren berücksichtigt > alle naturräumlichen und prozessspezifischen Gegebenheiten respektiert > alle Akteure und die direkt Betroffenen beteiligt > alle Handlungsoptionen ausgeschöpft > alle künftigen Entwicklungen mitberücksichtigt > alle Aspekte der Nachhaltigkeit berücksichtigt Fachmesse für Sicherheit 2013 – Sonderschau Risikomanagement von Naturgefahren | 15. Nov. 2013, Messe Zürich Dr. G.R. Bezzola, Gefahrenprävention BAFU 9
  10. 10. Integrales Risikomanagement www.niview.ch > Gefahren erkennen, Risiken erfassen Fachmesse für Sicherheit 2013 – Sonderschau Risikomanagement von Naturgefahren | 15. Nov. 2013, Messe Zürich Dr. G.R. Bezzola, Gefahrenprävention BAFU 10
  11. 11. Integrales Risikomanagement www.niview.ch > Risiken bewerten, Handlungsbedarf beurteilen Fachmesse für Sicherheit 2013 – Sonderschau Risikomanagement von Naturgefahren | 15. Nov. 2013, Messe Zürich Dr. G.R. Bezzola, Gefahrenprävention BAFU 11
  12. 12. Integrales Risikomanagement www.iqperhour.com > Massnahmen aufeinander abstimmen, handeln Fachmesse für Sicherheit 2013 – Sonderschau Risikomanagement von Naturgefahren | 15. Nov. 2013, Messe Zürich Dr. G.R. Bezzola, Gefahrenprävention BAFU 12
  13. 13. Empfehlung PLANAT 2013 > Klärt Begriffe > Schlägt folgende Kategorien von Schutzgütern vor, für welche das Risiko auf ein akzeptables Mass zu begrenzen ist: - Personen - Erhebliche Sachwerte - Umwelt > Gibt Empfehlungen für das längerfristig anzustrebende Sicherheitsniveau > Beschreibt das Vorgehen zur Erreichung des angestrebten Sicherheitsniveaus im Verbund der Verantwortungsträger > Richtet sich an Verantwortungsträger im Bereich Naturgefahren www.planat.ch/de/infomaterial-detailansicht/datum/2013/10/17/sicherheitsniveau-fuer-naturgefahren-1/ Fachmesse für Sicherheit 2013 – Sonderschau Risikomanagement von Naturgefahren | 15. Nov. 2013, Messe Zürich Dr. G.R. Bezzola, Gefahrenprävention BAFU 13
  14. 14. Begriffe (1/2) Angestrebtes Sicherheitsniveau Der von allen Verantwortungsträgern gemeinsam erstrebte Sicherheitszustand Schutzziel Das Niveau an Sicherheit, das bestimmte Verantwortungsträger in ihrem Verantwortungsbereich anstreben; > in der Summe der Wirkung soll mit den Schutzzielen das angestrebte Sicherheitsniveau erreicht werden Massnahmenziel Mass der Sicherheit, welches mit einer bestimmten Massnahme erreicht werden soll; > die Gesamtwirkung der Massnahmen dient der Erreichung der angestrebten Sicherheit Fachmesse für Sicherheit 2013 – Sonderschau Risikomanagement von Naturgefahren | 15. Nov. 2013, Messe Zürich Dr. G.R. Bezzola, Gefahrenprävention BAFU 14
  15. 15. Begriffe (2/2) Schutzziele > Schutzziele beschreiben in quantitativer Form den Beitrag eines Verantwortungsträgers an das angestrebte Sicherheitsniveau > Die Schutzziele der einzelnen Akteure müssen aufeinander abgestimmt sein; die Formulierung von Schutzzielen setzt das Einverständnis der übrigen Verantwortungsträger voraus > Schutzziele dienen in der Praxis auch als als Überprüfungskriterium zur Beurteilung des Handlungsbedarfs Differenzierte Schutzziele Hochwasserschutz Wegleitung „Hochwasserschutz An Fliessgewässern“ BWG (2001) Schutzzielmatrix zur Flächenvorsorge Empfehlung „Raumplanung und Naturgefahren“ ARE, BWG, BUWAL (2005) Fachmesse für Sicherheit 2013 – Sonderschau Risikomanagement von Naturgefahren | 15. Nov. 2013, Messe Zürich Dr. G.R. Bezzola, Gefahrenprävention BAFU 15
  16. 16. Schutzgüter Fachmesse für Sicherheit 2013 – Sonderschau Risikomanagement von Naturgefahren | 15. Nov. 2013, Messe Zürich Dr. G.R. Bezzola, Gefahrenprävention BAFU 16
  17. 17. Angestrebtes Sicherheitsniveau Personen  Das durchschnittliche Todesfallrisiko von Personen wird durch Naturgefahren nicht erheblich erhöht. Das jährliche Risiko, infolge Naturgefahren ums Leben zu kommen, liegt für Personen deutlich unter der durchschnittlichen Todesfallwahrscheinlichkeit für die Altersklasse mit der geringsten Sterblichkeitsrate in der Schweiz. Gebäude  Gebäude bieten einen hohen Schutz für Personen und Inhalt. Sie sind widerstandsfähig und stellen keine Gefährdung für Personen und andere Sachwerte dar. Die verbleibenden Personen- und Sachrisiken sind für die Risikoträger tragbar. Fachmesse für Sicherheit 2013 – Sonderschau Risikomanagement von Naturgefahren | 15. Nov. 2013, Messe Zürich Dr. G.R. Bezzola, Gefahrenprävention BAFU 17
  18. 18. Vorgehen Fachmesse für Sicherheit 2013 – Sonderschau Risikomanagement von Naturgefahren | 15. Nov. 2013, Messe Zürich Dr. G.R. Bezzola, Gefahrenprävention BAFU 18
  19. 19. Vorgehen Fachmesse für Sicherheit 2013 – Sonderschau Risikomanagement von Naturgefahren | 15. Nov. 2013, Messe Zürich Dr. G.R. Bezzola, Gefahrenprävention BAFU 19
  20. 20. Vorgehen Fachmesse für Sicherheit 2013 – Sonderschau Risikomanagement von Naturgefahren | 15. Nov. 2013, Messe Zürich Dr. G.R. Bezzola, Gefahrenprävention BAFU 20
  21. 21. Verantwortungsträger Verantwortlich für den Schutz vor Naturgefahren sind verschiedene Akteure, z.B. die vom Risiko direkt Betroffenen, Bauherren, Eigentümer von Gebäuden, Betreiber von Anlagen, Versicherungen und die öffentliche Hand (Bund, Kantone, Gemeinden) Alle Verantwortungsträger – und somit auch die direkt Betroffenen – müssen einen Beitrag leisten für die Erreichung der angestrebten Sicherheit Fachmesse für Sicherheit 2013 – Sonderschau Risikomanagement von Naturgefahren | 15. Nov. 2013, Messe Zürich Dr. G.R. Bezzola, Gefahrenprävention BAFU 21
  22. 22. Aufgaben > Ziel ist die Reduktion der Schadensumme > Alle leisten einen Beitrag zur Schadenminderung Öffentliche Hand Gefahrengrundlagen Flächenschutz Raumplanung Katastrophenschutz Versicherungen Prävention und Vorsorge Mittragen der Schäden Schadenregelung Bevölkerung Eigenverantwortung - Naturgefahrengerechtes Bauen - Objektschutzmassnahmen - Verhalten im Ereignisfall Peter Roth Simone Hunziker Fachmesse für Sicherheit 2013 – Sonderschau Risikomanagement von Naturgefahren | 15. Nov. 2013, Messe Zürich Dr. G.R. Bezzola, Gefahrenprävention BAFU 22
  23. 23. Ausblick Andreas & Alexander Zeilinger / www.kunstkopie.de Fachmesse für Sicherheit 2013 – Sonderschau Risikomanagement von Naturgefahren | 15. Nov. 2013, Messe Zürich Dr. G.R. Bezzola, Gefahrenprävention BAFU 23
  24. 24. Ausblick Ohne Risikoübersicht kein Risikomanagement Risiken kann man meiden und / oder mindern – verbleibende Risiken muss man tragen Risikomanagement ist zukunftsgerichtet, Handlungsbedarf ist immer gegeben Management von Naturrisiken ist eine Verbund- und Daueraufgabe Fachmesse für Sicherheit 2013 – Sonderschau Risikomanagement von Naturgefahren | 15. Nov. 2013, Messe Zürich Dr. G.R. Bezzola, Gefahrenprävention BAFU 24
  25. 25. Danke für Ihre Aufmerksamkeit „Was alle angeht, können nur alle lösen.“ Friedrich Dürrenmatt Keystone Fachmesse für Sicherheit 2013 – Sonderschau Risikomanagement von Naturgefahren | 15. Nov. 2013, Messe Zürich Dr. G.R. Bezzola, Gefahrenprävention BAFU 25

×