Die Strategie des Bundesrates zur Anpassung an den Klimawandel

850 Aufrufe

Veröffentlicht am

Quelle: 19. Fachmesse für Sicherheit, Zürich, 14.11.2013, Roland Hohmann, Pamela Köllner-Heck, Thomas Probst, Martina Zoller
Weitere Informationen unter: http://www.bafu.admin.ch/klimaanpassung

Veröffentlicht in: News & Politik
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
850
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
7
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Die Strategie des Bundesrates zur Anpassung an den Klimawandel

  1. 1. Anpassung an den Klimawandel in der Schweiz Die Strategie des Bundesrates Fachmesse für Sicherheit – Sonderschau Risikomanagement von Naturgefahren Anpassungsstrategie Schweiz R. Hohmann, P. Köllner-Heck, Thomas Probst, Martina Zoller (BAFU) R. Hohmann, P. Köllner-Heck, T. Probst, M. Zoller 1
  2. 2. CO2-Gesetz Art. 8 Koordination der Anpassungsmassnahmen 1 Der Bund koordiniert die Massnahmen zur Vermeidung und Bewältigung von Schäden an Personen oder Sachen von erheblichem Wert, die sich als Folge der erhöhten Treibhausgaskonzentration in der Atmosphäre ergeben können. 2 Er sorgt für die Erarbeitung und die Beschaffung von Grundlagen, die für die Ergreifung dieser Massnahmen notwendig sind. Anpassungsstrategie Schweiz R. Hohmann, P. Köllner-Heck, T. Probst, M. Zoller 2
  3. 3. Auftrag des Bundesrats (26.8.2009) Das UVEK wird beauftragt, in Zusammenarbeit mit dem EDI, EFD, EVD und VBS bis Sommer 2010 klimabedingte Risiken zu analysieren und strategische Ziele (Anpassungsstrategie) zu entwickeln und dem Bundesrat zur Genehmigung zu unterbreiten. Diese Anpassungsstrategie soll es den zuständigen Departementen bis Ende 2011 erlauben, ein auf Bundesebene koordiniertes Vorgehen bei der Anpassung an die Klimaänderung zu erarbeiten. Anpassungsstrategie Schweiz R. Hohmann, P. Köllner-Heck, T. Probst, M. Zoller 3
  4. 4. Anpassung an den Klimawandel Pilotprogramm Massnahmen Koordination, Koordination Strategie Ziele und Grundsätze Aktionsplan Grundlagen Klimaszenarien Impactstudien Anpassungsstrategie Schweiz R. Hohmann, P. Köllner-Heck, T. Probst, M. Zoller Risikoanalyse Wirkungs- und Vollzugsanalyse Umsetzung 4
  5. 5. Beteiligte Bundesämter BAFU BFE Bundesamt für Energie BFE ARE BLW BAG BVET SECO BABS MeteoSchweiz EFV BAV Anpassungsstrategie Schweiz R. Hohmann, P. Köllner-Heck, T. Probst, M. Zoller Bundesamt für Verkehr BAV 5
  6. 6. Anpassung an den Klimawandel Ziele, Herausforderungen und Handlungsfelder (1. Teil der Strategie des Bundestates vom 2.3.12) Allgemeine Ziele und Grundsätze Teilstrategien für 9 Sektoren -Handlungsfelder -Ziele -Hanlungsoptionen 12 sektorenübergreifende Herausforderungen Anpassungsstrategie Schweiz R. Hohmann, P. Köllner-Heck, T. Probst, M. Zoller 6
  7. 7. Ziele und Grundsätze Anpassungsstrategie Schweiz R. Hohmann, P. Köllner-Heck, T. Probst, M. Zoller 7
  8. 8. Anpassungsstrategie (1. Teil) Ziele und Grundsätze (Kap. 3) Ziele: • Chancen des Klimawandels nutzen • Risiken des Klimawandels minimieren, Bevölkerung und Lebensgrundlagen schützen • Anpassungsfähigkeit der Systeme steigern Anpassungsstrategie Schweiz R. Hohmann, P. Köllner-Heck, T. Probst, M. Zoller 8
  9. 9. Anpassungsstrategie (1. Teil) Ziele und Grundsätze (Kap. 3) Grundsätze (Kurzform): 1. … die Grundsätze der Nachhaltigkeit werden befolgt… 2. … partnerschaftliches Vorgehen von Bund, Kantonen, Gemeinden und Privaten ... 3. … komplementär zur Reduktion der Treibhausgasemissionen ... 4. … auf wissenschaftlichen Erkenntnissen abgestützt … 5. … basiert auf einem Risikoansatz… 6. … Unsicherheiten werden berücksichtigt … 7. … die unterschiedlichen Zeitskalen werden berücksichtigen… 8. … beteiligt sich am internationalen Erfahrungsaustausch … 9. … Fortschritte werden regelmässig evaluiert… 10.… Anpassung ist ein dynamischer Prozess… Anpassungsstrategie Schweiz R. Hohmann, P. Köllner-Heck, T. Probst, M. Zoller 9
  10. 10. Handlungsfelder und Schnittstellen Anpassungsstrategie Schweiz R. Hohmann, P. Köllner-Heck, T. Probst, M. Zoller 10
  11. 11. Anpassungsstrategie (1. Teil) Teilstrategien (Kap. 4) Wasserwirtschaft Durch Klimawandel beeinflusste Teilbereiche Umgang mit Naturgefahren Landwirtschaft Handlungsfelder Waldwirtschaft Energie Tourismus Ziele Biodiversitätsmanagement Gesundheit Handlungsoptionen Raumentwicklung Anpassungsstrategie Schweiz R. Hohmann, P. Köllner-Heck, T. Probst, M. Zoller 11
  12. 12. Anpassungsstrategie (1. Teil) Teilstrategien (Kap.4) unwichtig/wenig wichtig gross mittel klein Einfluss des Klimawandels Handlungsbedarf klein gross mittel klein kein/kleiner Einfluss mittel gross kein/geringer Handlungsdbedarf Relative Wichtigkeit der Veränderung Anpassungsstrategie Schweiz R. Hohmann, P. Köllner-Heck, T. Probst, M. Zoller 12
  13. 13. Anpassungsstrategie (1. Teil) gross mittel Ausbreitung Veränderung Lebensmittel/ invasiver Lensräume, Arten, Wasser gebietsfremder Populationen Arten Gefahren- übertragene Bewässerung Hitze, generell Speicherseen KleinwasserEnergiebedarf minimierung Infektionskraftwerke Ozon KlimaNadelKlimatisierung Hitzesensitive krankheiten Übrige holzreiche Restund Kühlung stress Aktuell in der Standorte WärmeeinBestände in wasser Vektor Gebäude Schweiz bedrohte leitung Beschneiung tiefen Lagen übertragene Arten undKühlung Gewässer Genpool InfektionsElektrizitätsNeue Seen Lebensräume thermische erzeugung im Gletscherkrankheiten Kraftwerke LaufkraftEurop. Therm. KW bereich Lebensqualität werke bedeutende StarkniederWildbachLebensräume, Sturzprozesse TrockenheitElektrizitätsschläge prozesse Spontane Arten, erzeugung Schutz Rutschungen PopulationenKW Wasser Grundwasservon RheinschiffHochdruck Kritische anreicherung Feuchtfahrt Energie/ Schutzwälder Kraftwerke gebieten Löschwasser Hochwasser, Wasser BeeinUnterhalt/ Konvektive Intens.ÖkosystemErosion, AngebotsPollenSicherheit StandortExtremträchtigung Schadleistungen Kanalisation, Umlagerung, dyn. Trinkwasser Stürme, Hagel im Grundwasserentwicklung Baden Bodenallergien Transport- eignung ereignisse Schutzwald- Strassenentorganismen NaturÜberschwemÜbrige funktionen nutzung See/Flussinfrastruktur erosion wässerung mungen Waldstandorte gefahren Flächiger OberflächenAuswaschung Biotopverbund Interabfluss SeeFreizeitvon Stoffen & Vernetzung nationale Schutzwald Preisregulierung fischerei Kommunikation Permanent Ansprüche volatilität Lawinen Aktive Rutschungen klein Einfluss des Klimawandels Teilstrategien (Kap.4) Berufsfischerei Seen Soziale Dimension Ökologie, Artenvielfalt (Flüsse, Seen) Schutzzone Winterstürme Trinkwasser Binnenschifffahrt 9 Sektoren 48 Handlungsfelder 50 Schnittstellen Handlungsbedarf klein mittel Abwasserreinigung gross klein mittel gross Relative Wichtigkeit der Veränderung Anpassungsstrategie Schweiz R. Hohmann, P. Köllner-Heck, T. Probst, M. Zoller 13
  14. 14. Anpassungsstrategie (1. Teil) Teilstrategien (Kap.4) Umgang mit Naturgefahren gross Alpenraum Spontane Sturzprozesse Rutschungen mittel Spontane Rutschungen Konvektive SturzprozesseStürme, Hagel Beeinträchtigung Schutzwaldfunktionen BeeinKonvektive trächtigung Stürme, Hagel Schutzwaldfunktionen Hochwasser, Überschwemmungen Permanent Aktive Rutschungen Permanent Aktive Rutschungen klein Einfluss des Klimawandels Mittelland und Jura Winterstürme klein mittel Hochwasser, Intens. Erosion, Umlagerung, dyn. Überschwemmungen Lawinen Winterstürme gross Relative Wichtigkeit der Veränderung Anpassungsstrategie Schweiz R. Hohmann, P. Köllner-Heck, T. Probst, M. Zoller Wildbachprozesse Handlungsbedarf: klein mittel gross Relative Wichtigkeit der Veränderung 14 klein mittel gross
  15. 15. Sektorenübergreifende Herausforderungen Anpassungsstrategie Schweiz R. Hohmann, P. Köllner-Heck, T. Probst, M. Zoller 15
  16. 16. Die wichtigsten Herausforderungen (Kap. 2) Anpassungsstrategie Schweiz R. Hohmann, P. Köllner-Heck, T. Probst, M. Zoller 16
  17. 17. Die wichtigsten Herausforderungen (Kap. 2) Steigendes Hochwasserrisiko Betroffene Sektoren Handlungsfelder Wasserwirtschaft W2 Speicherseen W6 Kanalisation/Strassenentwässerung W7 Seeregulierung W8 Internationale Ansprüche Umgang mit Naturgefahren N1 Hochwasser (Alpenraum) N2 Hochwasser (Mittelland, Jura) Landwirtschaft L1 Standorteignung Energie E2 Elektrizität aus Wasserkraft Tourismus T2 Gefahrenminimierung Anpassungsstrategie Schweiz R. Hohmann, P. Köllner-Heck, T. Probst, M. Zoller Raumentwicklung 17 R3 Naturgefahren
  18. 18. Die wichtigsten Herausforderungen (Kap. 2) Abnehmende Hangstabilität, häufigere Massenbewegungen Betroffene Sektoren Handlungsfelder Umgang mit Naturgefahren N3 Wildbachprozesse (Alpenraum) N4 Sturzprozesse (Alpenraum) Landwirtschaft L1 Standorteignung Waldwirtschaft F1 Kritische Schutzwälder Energie E4 Sicherheit Transportinfrastruktur Tourismus T2 Gefahrenminimierung Raumentwicklung R3 Naturgefahren Anpassungsstrategie Schweiz R. Hohmann, P. Köllner-Heck, T. Probst, M. Zoller 18
  19. 19. Anpassung an den Klimawandel Ziele, Herausforderungen und Handlungsfelder (1. Teil der Strategie des Bundestates vom 2.3.12) Massnahmen der Bundesämter zur Erreichung der sektoralen Ziele (55 Massnahmen) Anpassung an den Klimawandel in der Schweiz Zusammenarbeit bei Bewältigung sektorenübergreif. Herausforderungen Aktionsplan Zweiter Teil der Strategie des Bundesrates Schweizerische Eidgenossenschaft Confédération suisse Confederazione Svizzera Confederaziun svizra Swiss Confederation Anpassungsstrategie Schweiz R. Hohmann, P. Köllner-Heck, T. Probst, M. Zoller Massnahmen zur Verbesserung der Wissensgrundlagen und Koordination (9 Massnahmen) 19
  20. 20. Aktionsplan Anpassung an den Klimawandel in der Schweiz Aktionsplan Inhaltsverzeichnis Zweiter Teil der Strategie des Bundesrates Schweizerische Eidgenossenschaft Confédération suisse Confederazione Svizzera Confederaziun svizra Swiss Confederation 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. Zusammenfassung Einleitung Klimawandel in der Schweiz – Grundlagen für den Aktionsplan Massnahmen der Sektoren in der Übersicht Zusammenarbeit bei der Bewältigung der sektorenübergreifenden Herausforderungen Massnahmen zur Verbesserung der Wissensgrundlagen Zusammenarbeit mit den Kantonen Zusammenarbeit mit den Nachbarländern Ressourcenbedarf und Finanzierung Umsetzung und Weiterentwicklung der Strategie Anhang: Zusammenfassung Massnahmen der Sektoren Anpassungsstrategie Schweiz R. Hohmann, P. Köllner-Heck, T. Probst, M. Zoller 20
  21. 21. Orientierungshilfe Kap. 3 Kap. 4 Anpassungsstrategie Schweiz R. Hohmann, P. Köllner-Heck, T. Probst, M. Zoller 21
  22. 22. Aktionsplan Massnahmen der Bundesämter (Kap. 3; Anhang) Wasserwirtschaft (BAFU, BAV): Umgang mit Naturgefahren (BAFU, BABS): Landwirtschaft (BLW): Waldwirtschaft (BAFU): Energie (BFE): Tourismus (SECO): Biodiversitätsmanagement (BAFU): Gesundheit (BAG, BVET, BAFU): Raumentwicklung (ARE): Wissensgrundlage Koordination Anpassungsstrategie Schweiz R. Hohmann, P. Köllner-Heck, T. Probst, M. Zoller 11 Massnahmen 7 Massnahmen 6 Cluster 4 Massnahmen 8 Massnahmen 2 Massnahmen 8 Massnahmen 4 Massnahmen 5 Massnahmen 5 Massnahmen 4 Massnahmen 22
  23. 23. Aktionsplan Massnahmen Sektor Umgang mit Naturgefahren Anpassung im Rahmen des integralen Risikomanagements n1 n2 n3 n4 n5 n6 Monitoring der Gefahrenprozesse Gefahren- und Risiken kennen Schutzmassnahmen robust und anpassbar auslegen Raumplanerische Massnahmen umsetzen Naturereignisse erfolgreich bewältigen Naturgefahrenbewusstsein, Ausbildung und Forschung im Bereich Naturgefahren stärken n7 Analyse der bedeutenden Ereignisse und deren Bewältigung Anpassungsstrategie Schweiz R. Hohmann, P. Köllner-Heck, T. Probst, M. Zoller 23
  24. 24. Aktionsplan Bewältigung sektorenübergreifende Herausforderungen (Kap. 4) 1. Hitzebelastung Städte 2. Zunehmende Sommertrockenheit 3. Steigendes Hochwasserrisiko 4. Abnehmende Hangstabilitäten 5. Steigende Schneefallgrenze 6. Wasser-, Boden-, Luftqualität 7. Veränderung Lebensräume, Artenzusammensetzung, Landschaft 8. Schadorganismen, invasive Arten Krankheiten Anpassungsstrategie Schweiz R. Hohmann, P. Köllner-Heck, T. Probst, M. Zoller 24
  25. 25. Aktionsplan Bewältigung sektorenübergreifende Herausforderungen (Kap. 4) 1. Hitzebelastung Städte 2. Zunehmende Sommertrockenheit 3. Steigendes Hochwasserrisiko 4. Abnehmende Hangstabilitäten • • • • Überwachung der Gefahren und Risiken Überprüfung und Sicherung von Nutzungen und Infrastrukturen in exponierten Lagen Anpassen der Schutzinfrastrukturen an die veränderte Gefahrensituation Vorbereitung der Intervention auf veränderte Gefahrensituation Anpassungsstrategie Schweiz R. Hohmann, P. Köllner-Heck, T. Probst, M. Zoller 25
  26. 26. Anpassung an den Klimawandel Pilotprogramm Massnahmen Koordination, Koordination Strategie Ziele und Grundsätze Aktionsplan Grundlagen Klimaszenarien Impactstudien Anpassungsstrategie Schweiz R. Hohmann, P. Köllner-Heck, T. Probst, M. Zoller Risikoanalyse Wirkungs- und Vollzugsanalyse Umsetzung 26
  27. 27. Anpassung an den Klimawandel: Risiken minimieren, Chancen nutzen, Anpassungsfähigkeit erhalten und steigern! roland.hohmann@bafu.admin.ch www.bafu.admin.ch/klimaanpassung Anpassungsstrategie Schweiz R. Hohmann, P. Köllner-Heck, T. Probst, M. Zoller 27

×