Ein Vergleich und Erfahrungen aus der Praxis
MÄRZ 2014
Scrum vs. Wasserfall
PAVEL PAVLOV
2
Scrum vs. Wasserfall
Einführung
Immer öfter werden agile Vorgehensmodelle (vor allem Scrum)
in der Softwareentwicklung a...
^
Das klassische Wasserfallmodell der Softwareentwicklung setzt auf
feste Anforderungen und klare Phasenabgrenzung.
3
Grun...
Das Wasserfallmodell ist vorteilhaft bei klarer Vorstellung bzgl. Scope
und Anforderungen.
VORTEILE:
» Klare Abgrenzung de...
^
Scrum setzt auf Agilität und Einbezug des Kunden in die Entwicklung.
Dabei sind der Scope und die Anforderungen grob und...
Scrum ist vorteilhaft, wenn die Vision des Kunden unklar ist und
insbesondere bei kurzer Projektdauer.
VORTEILE:
» Flexibl...
^
» Der Projektscope wird in der Analysephase grob festgelegt
» Einfache Ableitung der User Stories für den Product Backlo...
^
8
Beide Ansätze lassen sich teilweise miteinander kombinieren
Anforderungskatalog Product Backlog
Sprint Backlog Task Ca...
^
Die Konzeptphase setzt nur den Rahmen, die Vertiefung erfolgt mit
Scrum.
» Erstellung einer groben Konzeption und generi...
Unsere Standorte
Niederlassung Köln
Wilhelmstraße 3
51143 Köln
Tel +49 22 03 – 91 22 0
Fax +49 22 03 – 91 22 23
Niederlass...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Scrum vs Wasserfall - Ein Vergleich und Erfahrungen aus der Praxis

7.009 Aufrufe

Veröffentlicht am

Pavel Pavlov, Senior Associate Consultant bei axxessio, stellt in seiner Präsentation die Vor- und Nachteile von klassischen und agilen Vorgehensmodellen gegenüber und zeigt dies anhand eines praktischen Beispiels.

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
4 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
7.009
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
34
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
90
Kommentare
0
Gefällt mir
4
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Scrum vs Wasserfall - Ein Vergleich und Erfahrungen aus der Praxis

  1. 1. Ein Vergleich und Erfahrungen aus der Praxis MÄRZ 2014 Scrum vs. Wasserfall PAVEL PAVLOV
  2. 2. 2 Scrum vs. Wasserfall Einführung Immer öfter werden agile Vorgehensmodelle (vor allem Scrum) in der Softwareentwicklung angewendet. Diese sind unter bestimmten Voraussetzungen sehr vorteilhaft, bringen jedoch gewisse Risiken mit sich. Daher spielen auch klassische Vorgehen wie das Wasserfall-Modell immer noch eine wichtige Rolle. Diese Präsentation schildert die Grundlagen beider Ansätze und vergleicht sie miteinander. Wann kann es sinnvoll sein, die beiden Modelle miteinander zu kombiniert und kann solch ein Ansatz deren Vorteile vereinen? Ein Vorgehensbeispiel aus der Praxis liefert eine Antwort auf diese Frage und zeigt, was dabei beachtet werden soll.
  3. 3. ^ Das klassische Wasserfallmodell der Softwareentwicklung setzt auf feste Anforderungen und klare Phasenabgrenzung. 3 Grundlagen Wasserfall 1/2 Initialisierung Analyse Entwurf Realisierung Einführung Nutzung
  4. 4. Das Wasserfallmodell ist vorteilhaft bei klarer Vorstellung bzgl. Scope und Anforderungen. VORTEILE: » Klare Abgrenzung der Phasen » Einfache Möglichkeiten der Planung und Kontrolle » Bei stabilen Anforderungen und klarer Abschätzung von Kosten und Umfang sehr effektives Modell NACHTEILE: » Abgrenzungs- und Abfolgeproblem » Frühes Festschreiben der Anforderungen führt zu teuren Änderungen » Einführung des Systems sehr spät nach Beginn des Entwicklungszyklus - später Return on Investment » Fehler werden unter Umständen spät erkannt (Big Bang!) und müssen mit erheblichem Aufwand entfernt werden 4 Grundlagen Wasserfall 2/2
  5. 5. ^ Scrum setzt auf Agilität und Einbezug des Kunden in die Entwicklung. Dabei sind der Scope und die Anforderungen grob und generisch. 5 Grundlagen Scrum 1/2
  6. 6. Scrum ist vorteilhaft, wenn die Vision des Kunden unklar ist und insbesondere bei kurzer Projektdauer. VORTEILE: » Flexibles Modell » Transparenz » Steigerung des Geschäftswerts vom Software-Produkt » Bietet Freiraum für das Entwicklungsteam » Anpassungen können während der Entwicklung durchgeführt werden NACHTEILE: » Keine juristisch verbindlichen Vorgaben bezüglich der Fachlichkeit der zu erstellenden Software, da sich diese erst während des Projektes formieren » Mangelnder architektonischer Überblick durch fehlende Designphase » Hoher Kommunikations- und Abstimmungsaufwand » Keine Garantie, dass alle erforderlichen Funktionen umgesetzt werden 6 Grundlagen Scrum 2/2
  7. 7. ^ » Der Projektscope wird in der Analysephase grob festgelegt » Einfache Ableitung der User Stories für den Product Backlog aus der Konzeptdokumentation und dem Anforderungskatalog » Verbesserte Fortschrittskontrolle durch den festgelegten Scope als Vergleichsbasis → Kompensiert die Nachteile vom Scrum durch Schärfung des Projektscopes 7 Vor allem bei größeren und längeren Projekten kann es sinnvoll sein, beide Ansätze miteinander zu kombinieren Konzeptphase Realisierung W A S S E R F A L L Analyse & Entwurf S C R U M Entwicklung Projektzeitraum > 6 Monate
  8. 8. ^ 8 Beide Ansätze lassen sich teilweise miteinander kombinieren Anforderungskatalog Product Backlog Sprint Backlog Task Cards User Stories Grobkonzeptdokument WASSERFALL SCRUM
  9. 9. ^ Die Konzeptphase setzt nur den Rahmen, die Vertiefung erfolgt mit Scrum. » Erstellung einer groben Konzeption und generischer Anforderungen kann nützlich sein, um den Scope zu bestimmen und die User Stories daraus abzuleiten → Verbesserte Planung und Fortschrittskontrolle » Die groben Anforderungen müssten vertieft werden, z.B. in regelmäßigen Analyse-Workshops oder Grooming-Meetings. Dabei spielt der Product Owner eine Schlüsselrolle! → Analyse-Workshops zu den User Stories sind notwendig » Das Entwicklungsteam soll sich stets verbessern und dadurch produktiver werden → Das Prinzip „inspect and adapt“ muss ‚gelebt werden‘! 9 Was muss dabei noch beachtet werden?
  10. 10. Unsere Standorte Niederlassung Köln Wilhelmstraße 3 51143 Köln Tel +49 22 03 – 91 22 0 Fax +49 22 03 – 91 22 23 Niederlassung Darmstadt Kasinostraße 60 64293 Darmstadt Tel +49 61 51 – 78 90 0 Fax +49 61 51 – 78 90 23 0 Hauptsitz Bonn Kurfürstenallee 5 53177 Bonn Tel +49 228 – 76 36 31 0 Fax +49 228 –76 36 31 3 Niederlassung Bern Frohbergweg 7 3012 Bern Tel +41 31 – 534 07 06 Fax +41 31 – 536 69 78 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

×