01/06/2016
Marketing ist
gleich Software
No. 1
www.denkhandwerker.de
©shutterstock_142671313schach/sergign
(Digitales) Marketing ist gleich Software
Alles Digitale wird durch Software gesteuert. Klingt
logisch. Aber Achtung: Soft...
Und Gleiches gilt für die letzten Schritte zum Kunden. Auch diese sind durch
Software bestimmt und nicht, wie viele denken...
Digitales Marketing bzw. Digital Marketing ist mehr, als „Relationships“ über
alle möglichen Kanäle zu managen.
Es ist meh...
Über uns
Blogs und Meinungsportale gibt es wie Sand am Meer. Besonders im Umfeld von
digitalen Themen, Marketing-Trends od...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Denkhandwerker No.1 - Marketing ist gleich Software

419 Aufrufe

Veröffentlicht am

Alles Digitale wird durch Software gesteuert. Klingt logisch. Aber Achtung: Software definiert, erarbeitet, verarbeitet und bearbeitet alles in der digitalen Welt. Dabei ist sie mehr als nur die einzelnen Anwendungen, die wir auf unseren Computern und Smartphones installieren. Jede Website, jeder Onlineservice, jede App – von Amazon bis Pornhub, von Netflix bis Facebook oder von Trivago bis check24 – verwendet ein „Softwareprogramm“ oder, genauer gesagt, meist eine ganze Sammlung von „Softwareprogrammen“. Jedes digitale Gerät in unserem Leben läuft nur dank oder wegen der Software; sie bestimmt, wie es sich verhält, was geht und was nicht geht. @denkhandwerker www.denkhandwerker.de

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
419
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
4
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Denkhandwerker No.1 - Marketing ist gleich Software

  1. 1. 01/06/2016 Marketing ist gleich Software No. 1 www.denkhandwerker.de ©shutterstock_142671313schach/sergign
  2. 2. (Digitales) Marketing ist gleich Software Alles Digitale wird durch Software gesteuert. Klingt logisch. Aber Achtung: Software definiert, erarbeitet, verarbeitet und bearbeitet alles in der digitalen Welt. Dabei ist sie mehr als nur die einzelnen Anwendungen, die wir auf unseren Computern und Smartphones installieren. Jede Website, jeder Onlineservice, jede App – von Amazon bis Pornhub, von Netflix bis Facebook oder von Trivago bis check24 – verwendet ein „Softwareprogramm“ oder, genauer gesagt, meist eine ganze Sammlung von „Softwareprogrammen“. Jedes digitale Gerät in unserem Leben läuft nur dank oder wegen der Software; sie bestimmt, wie es sich verhält, was geht und was nicht geht. Kommen wir zum Kern: Software ist der Makler, der Intermediär oder auch der Mittelsmann im modernen (digitalen) Marketing. Sowohl was die Positionierung von Inhalten betrifft als auch den Dialog. Das glauben Sie nicht? Software diktiert die Regeln, wie Sie (als Marketeer) mit Ihrer Zielgruppe kommunizieren und interagieren! Wenn Google seine Suchalgorithmen verändert und dadurch (plötzlich) Ihre Website in der Rangliste nach unten fällt, agieren Sie. So wie vor 18 Monaten, als Google auf „Mobile first“ ausgerichtete Seiten besser bewertet hat. Aber Gleiches gilt auch für Facebook oder Instagram. Gleiches gilt für Ihre Marketing- Tools. www.denkhandwerker.de
  3. 3. Und Gleiches gilt für die letzten Schritte zum Kunden. Auch diese sind durch Software bestimmt und nicht, wie viele denken, primär durch das Gerät – das Device. Es ist egal, welches Gerät sie nutzen – es ist dumm und austauschbar. (Anmerkung: Es wird aber benötigt, da Marketing – insbesondere Machine-to- Machine-Marketing – oft besser ist, als Marketing zum Kunden/Konsumenten. Aber dazu komme ich in einem anderen Beitrag. Der letzte Schritt zum digitalen Kunden führt über Software. Es ist der kritische Schritt. Er führt über den Browser, über die installierten Apps, die Nutzung von Adblockern und E-Mail-Filter-Spam-Erkennung. Ja, und auch über die Hardware – das Device. Je nachdem, wie sie programmiert und konfiguriert ist, wie ihre Filter ausgeprägt sind, entscheidet sich die Art und Weise, wie Ihre Zielgruppe mit Ihnen interagiert – bzw. wie Sie den Markt adressieren können. Der (digitale) Marketeer ist Regeln unterworfen. Und diese können sich genauso schnell ändern wie Software – wie Algorithmen. Agilität ist alles. (Anmerkung: Mehr dazu in einem anderen Beitrag zum Thema Marketing und Scrum.) Der (digitale) Marketeer verwendet für seine Kampagnen „kreative“ Design-Tools, Website-Content-Management-Systeme, Marketing-Automation-Plattformen, programmatische Werbelösungen, xRM-Datenbanken und so weiter. Der (digitale) Marketeer muss mehr machen, als sich auf Software zu verlassen. www.denkhandwerker.de
  4. 4. Digitales Marketing bzw. Digital Marketing ist mehr, als „Relationships“ über alle möglichen Kanäle zu managen. Es ist mehr, als komplexe Kundenbeziehungen zu managen. Es ist mehr, als Kundeninteraktionen zu initialisieren. Es ist mehr, als Nutzen bzw. Mehrwerte aus Daten zu generieren. Digital Marketing ist die zentrale Determinante für Wettbewerbsfähigkeit, Effektivität und Effizienz in einer durch Agilität des Kunden und Fragilität der Märkte geprägten (digitalen) Umwelt. Dabei zeichnet sich ab, dass modernes (digitales) Marketing mehr mit der Entwicklung und Gestaltung von Software gemein hat als mit dem 4P- oder 7C-Marketing der letzten Jahrzehnte. Digital Marketing ist eine Komplemen- tärleistung bzw. komplementäre Disziplin aus Marketing und Softwareent- wicklung. Die Überschneidung der klassischen Marketingkompetenzen mit denen der Softwareentwicklung sind Chance und Herausforderung für das Marketing-Management. More to come … www.denkhandwerker.de Bildquelle:Fotolia_58947296_S©mikkolem-Fotoliacom
  5. 5. Über uns Blogs und Meinungsportale gibt es wie Sand am Meer. Besonders im Umfeld von digitalen Themen, Marketing-Trends oder Unternehmensstrategien. Zu finden sind gute, schlechte, aktuelle, lustige, meinungsstarke, monothematische oder breitgefächerte, usw. Jede Strömung ist vorhanden und jeder kann seine Meinung kundtun. Und gerade diese Vielzahl an Inhalten macht es aus unserer Sicht nötig, einen weiteren Blog zu etablieren. Einen, der die Themen auch mal aus einer anderen Perspektive darstellt. Ein Blog, der auf echte Diskussion und Dialog durch die Nutzung von Services wie Blab, Periscope, Twitter & Co. setzt. Einen, bei dem es nicht nur darum geht, den eigenen Service oder das eigene Produkt positiv darzustellen. Dabei treten wir mit Denkhandwerker nicht an, um alles besser, schöner oder größer zu machen. Vielmehr wollen wir Inhalte erlebbar und meinungsstark aufarbeiten sowie Strategien für eine zukunftsfähige Wirtschafts- und Lebensweise thematisieren. Mit Denkhandwerker wollen wir einen in der Öffentlichkeit wahrgenommen Beitrag zu einer digitalen Leitkultur liefern. Auch geht es darum, interessante, relevante oder skurrile Entwicklungen, Trends und nachhaltige Entwicklungen aufzuzeigen, zu kommentieren und unsere Leser so zum Denken anzuregen Die geneigten Leser finden Beiträge zu den Themen Marketing, Geschäftsstrategie im Kontext gesellschaftlicher Strömungen, Informationstechnologie und allem, was oft als digitale Transformation bezeichnet wird. In anderen Worten: Wir stellen Digitalisierung ins Zentrum und in den Kontext. Denkhandwerker ist ein Projekt des Beratungs- und Analystenhauses Avispador. Wir binden interessante, interessierte und inspirierende Menschen in die Themen und Diskussionen ein. Aktuell stehen wir mit unserem Projekt erst am Anfang, werden es aber in Bezug auf Beitrags-, Autoren- und Formatvielfalt stetig weiterentwickeln. Wir freuen uns auf Feedback und Anregungen. Axel Oppermann @denkhandwerker @avispadorDE https://www.facebook.com/Denkhandwerker E-Mail: kontakt@avispador.de Tel.: 0561 8907 55 94 www.denkhandwerker.de

×