Input-Vorlesung 21.5.2012          AOD 7         Layout
Objekt: Modul Planungs- und Bauprozesse, Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften ZHAW, 8820 Wädenswil            ...
Building Brasilia. Regierungsgebäude während der REALISIERUNG.                                Quelle 2011, Kenneth Framton...
Building Brasilia. Regierungsgebäude während der REALISIERUNG.                                                            ...
REALISIERUNG> Definition «Zeit»                                                   Quelle: 25.04.2012, www.wikipedia.      ...
REALISIERUNG> Definition «Zeit»                                                   Quelle: 25.04.2012, www.wikipedia.      ...
REALISIERUNG> Definition «Zeit»                                                   Quelle: 25.04.2012, www.wikipedia.      ...
REALISIERUNG> Definition «Zeit»                                                   Quelle: 25.04.2012, www.wikipedia.      ...
REALISIERUNG> Definition «Zeit»                                                   Quelle: 25.04.2012, www.wikipedia.      ...
REALISIERUNG> Definition «Zeit»                                                   Quelle: 25.04.2012, www.wikipedia.      ...
LAYOUT> DefinitioN                                                          Quelle: 13.05.2012, www.wikipedia.            ...
REALISIERUNG> Definition «Zeit»                                                           Quelle: 25.04.2012, www.wikipedi...
REALISIERUNG> AUSFÜHRUNG> Umsetzung für die DELINAT- Mitarbeiter                                 Quelle: April 2012, DELIN...
REALISIERUNG> AUSFÜHRUNG> Umsetzung für Kunden                                 Quelle: April 2012, DELINAT KATALOG SOMMER ...
REALISIERUNG> Definition «Zeit»                                                          Quelle: 25.04.2012, www.wikipedia...
Output 1Gruppe 3 Layout
REALISIERUNG> Definition «Zeit»                                                   Quelle: 25.04.2012, www.wikipedia.      ...
Day-Mind-Map                     Quelle: 19.03.2012, AOD, Institut Attenance, E. Geissmann.Attendance Postfach CH-8308 Ill...
Output 2Gruppe 3 Layout
REALISIERUNG> Definition «Zeit»                                                       Quelle: 25.04.2012, www.wikipedia.  ...
Day-Mind-Map                     Quelle: 07.03.2012, AOD, Institut Attenance, E. Geissmann.Attendance Postfach CH-8308 Ill...
Day-Mind-Map                     Quelle: 07.03.2012, AOD, Institut Attenance, E. Geissmann.Attendance Postfach CH-8308 Ill...
Output 1Gruppe 2 Layout
Day-Mind-Map                     Quelle: 19.03.2012, AOD, Institut Attenance, E. Geissmann.Attendance Postfach CH-8308 Ill...
Output 2Gruppe 2 Layout
REALISIERUNG> Definition «Zeit»                                                        Quelle: 25.04.2012, www.wikipedia. ...
Day-Mind-Map                     Quelle: 07.03.2012, AOD, Institut Attenance, E. Geissmann.Attendance Postfach CH-8308 Ill...
Day-Mind-Map                     Quelle: 07.03.2012, AOD, Institut Attenance, E. Geissmann.Attendance Postfach CH-8308 Ill...
Output 1Gruppe 5 Layout
Day-Mind-Map                     Quelle: 19.03.2012, AOD, Institut Attenance, E. Geissmann.Attendance Postfach CH-8308 Ill...
Output 3Gruppe 5 Layout
Geplante EinnahmenGebäude                Grösse in m² Miete pro m² und Jahr                   Miete pro JahrWeindepot+ Bis...
Gesamtkosten (+ - 10%)Bereich               KostenGebäude                         10420500.-Umgebungsgestaltung           ...
Kostenschätzung UG (+/- 10%)Was                                       Mass   100%      105% Kosten pro Einheit   Kosten ge...
Projektplan UG
Kostenvoranschlag NREE (+ - 10%)   Bereich                Kostenschätzung pro m²    Fläche in m2         Kosten in CHF   L...
Parkplatzberechnung gemäss Bau- und ZonenordnungOttelfingenEffektive Parkplatzzahl richtet sich nach Vorgaben vonDelinat, ...
DachdämmungU-Wert Dach: 0.15 W/m2K
FassadendämmungU-Wert Fassade: 0.15 W/m2K
Gebäudeschnitte NREE• 2. Obergeschoss           Ansicht• 3. Obergeschoss
Gebäudeschnitte NREE• Erdgeschoss• 1. Obergeschoss
Gebäudeschnitte NREE• 2. Untergeschoss• 1. Untergeschoss
Kostenberechnungen NMKosten Bauzone DelinatLohnkosten Planung                              69‘100.-Externe Fachpersonen   ...
Projektierung Fachgruppe NMBereich Naturschutz ausserhalb BauzoneDas umliegende Naturschutzgebiet und die Parzelle SBB mit...
Projektierung Fachgruppe NMDie Aufgaben der Fachgruppe Naturmanagement lassen sich grob in 2 Hauptbereiche unterteilen.Der...
Impressionen Sitzung 11.4.12
Protokoll Sitzung Grossgruppe 5, 11.4.12Anwesend: Alle Gruppenmitglieder, ausser Tom BischofDie Grossgruppe traf sich am F...
Impressionen Sitzung 2.4.12
Protokoll Sitzung Grossgruppe 5, 2.4.12Anwesend: alle Gruppenmitglieder Gr.5Die Grossgruppe traf sich nach den vorgeschobe...
Protokoll Sitzung Grossgruppe 5, 26.3.12Anwesend: Gruppe 5, ausser Gabriel JudDie Grossgruppe traf sich nach der Input-Vor...
Protokoll Sitzung Grossgruppe 5, 19.3.12Anwesend: Gruppe 5, ausser Martina Siegrist und Roman KellerDie Grossgruppe traf s...
Open Dossier – Gruppe 5        SIA Phase 3:       Projektierung          Output 3
Grobkostenberechnung Umgebungsgestaltung          Es folgt: Vollständige        Kostenzusammenstellung         (Mit Planun...
Grobkonzept Umgebung-West     Mieterberücksichtigung.     Gestaltungsfreiheit der       Umgebungsflächen?Eventuell werden ...
Grobkonzept Umgebung-Ost                                 Teich als ergänzender                                            ...
Investitionsrechnung Gebäude
Konzeptskizze Gebäude            Der Schattenwurf wurde von der        Fachgruppe NREE berechnet und stellt für           ...
Konzeptskizze GebäudeDie grosse Glasfassade stellt ein Problem für Vögel dar.      Kollisionsgefahr!                      ...
Das alte Weingut wurde in derProjekt- und Gedankenskizze Gebäude Delinat       ersten Planungsphase                       ...
Protokoll Sitzung Grossgruppe 5, 12.3.12                                                     SIA-Phase 3•   Anwesend: alle...
Open Dossier – Gruppe 5         SIA Phase 3:        Projektierung   (Lösungsmöglichkeiten)
Gruppendiskussion Vorstudie NM                                               Welche Tiere kommen in der                   ...
Gruppendiskussion Vorstudie NREE                                           Erzeugt das Gebäude einen                Kann d...
Gruppendiskussion Vorstudie UG      Soll ein Eisenbahnwagen als                             In welcher Form soll der      ...
Strategische Planung
Legende: Felder Open Dossier  Offene Fragen       In Bearbeitung    erledigt          Wichtige Punkte
Projektorganisation Gruppe 5          Natürliche Resourcen und             Naturmanagement                        Urbaner ...
MindmapAuftrag Otelfingen
Zielformulierung• Das Projekt soll einen attraktiven Lebens- und  Arbeitsraum schaffen, mit multifunktionalen  Nutzungsmög...
Open Dossier – Gruppe 5         SIA Phase 1:    Strategische Planung         SIA Phase 2:  Diskussion der Vorstudien
Open Dossier Gruppe 5  Projekt Delinat Otelfingen
Day-Mind-Map                     Quelle: 07.03.2012, AOD, Institut Attenance, E. Geissmann.Attendance Postfach CH-8308 Ill...
Konzeptskizze Gebäude
Output 1Gruppe 4 Layout
Day-Mind-Map                     Quelle: 19.03.2012, AOD, Institut Attenance, E. Geissmann.Attendance Postfach CH-8308 Ill...
Output 3Gruppe 4 Layout
AOD fuer alle   Gruppe 4
• NM: grün• NREE: rot• UG: blau
http://www.baumgartner-               weinbau.ch/start.html         Bodenfenster innen und aussen?           ->Verbindung ...
RebbergQuelle: Foto by Sonja, vom Schloss Sargans Richtung Gonzen
Gebäudevorstellungen 1SchieferplattenQuelle: http://www.schindlerscheibling.ch/buero_gewerbe.html
Gebäudevorstellungen 2Quelle: http://www.schindlerscheibling.ch/buero_gewerbe.html
Gebäudevorstellungen 3                                     Im unteren Bereich                                        vom G...
Kentucky Knob im WeinkellerQuelle: http://216.92.91.211/wp-cont   Quelle: http://casualist.files.ent/uploads/2010/11/kentu...
TrockensteinmauerQuelle: www.plantago.ch/stein.html                                     Quelle: www.plantago.ch/pflanzunge...
Pergola (ergänzen!)Quelle: Buch Penelope Hobhouse
Begrünungsvorschlag Nordwand
Grundriss Gebäude UG
Grundriss Gebäude EG
Grundriss Gebäude 1.OG
Day-Mind-Map                     Quelle: 07.03.2012, AOD, Institut Attenance, E. Geissmann.Attendance Postfach CH-8308 Ill...
Day-Mind-Map                     Quelle: 07.03.2012, AOD, Institut Attenance, E. Geissmann.Attendance Postfach CH-8308 Ill...
RebbergQuelle: Foto by Sonja, vom Schloss Sargans Richtung Gonzen
Output 1Gruppe 6 Layout
Day-Mind-Map                     Quelle: 19.03.2012, AOD, Institut Attenance, E. Geissmann.Attendance Postfach CH-8308 Ill...
Output 4Gruppe 6 Layout
Day-Mind-Map                     Quelle: 07.03.2012, AOD, Institut Attenance, E. Geissmann.Attendance Postfach CH-8308 Ill...
Day-Mind-Map                     Quelle: 07.03.2012, AOD, Institut Attenance, E. Geissmann.Attendance Postfach CH-8308 Ill...
Output 1Gruppe 1 Layout
Day-Mind-Map                     Quelle: 19.03.2012, AOD, Institut Attenance, E. Geissmann.Attendance Postfach CH-8308 Ill...
Output 4Gruppe 1 Layout
Day-Mind-Map                     Quelle: 07.03.2012, AOD, Institut Attenance, E. Geissmann.Attendance Postfach CH-8308 Ill...
Day-Mind-Map                     Quelle: 07.03.2012, AOD, Institut Attenance, E. Geissmann.Attendance Postfach CH-8308 Ill...
Referenzprojekt: Nachhaltigkeits-Wettbewerb Kopenhagen, 2009Attendance Postfach CH-8308 Illnau Zürich Phone +41 52 346 15 ...
361
362
363
364
365
366
367
368
369
370
371
372
373
374
375
376
377
3 Programm nach Phasen des SIA  Die Arbeitsschritte der Projektarbeit orientieren sich an den Phasen der SIA-Normen 102- 1...
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
120521 WÄDENS7
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

120521 WÄDENS7

917 Aufrufe

Veröffentlicht am

Lehre ZHAW AOD7 Planungs/Bauprozesse SIA-Phase 7

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
917
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
37
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

120521 WÄDENS7

  1. 1. Input-Vorlesung 21.5.2012 AOD 7 Layout
  2. 2. Objekt: Modul Planungs- und Bauprozesse, Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften ZHAW, 8820 Wädenswil Attendance-Open-Dossier-7 Planungs- und Bauprozesse SIA-Phasen 1-6: Grundlage zur Input-Vorlesung vom 21. Mai 2012 Erstellt: 13. Mai 2012 Modulverantwortlicher: Florian Brack, Fachstelle Freiraummanagement, Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen ZHAW, Grüental, Postfach 335, 8820 Wädenswil, Tel. direkt: +41 (0)58 934 59 26, Tel. Zentrale: +41 (0)58 934 5000 Lehrpersonen: Emanuel Geissmann und Philippe Rämi, Institut Attendance Postfach CH-8308 Illnau Zürich Phone +41 52 346 15 03 www.attendance.ch mail@attendance.ch NEU in Bearbeitung erledigt 120326_1118P_EG_AOD4&5_Vorlesung_Phase4&5_75Seiten
  3. 3. Building Brasilia. Regierungsgebäude während der REALISIERUNG. Quelle 2011, Kenneth Framtonr, Building Brasilia, Thames & HudsonFlorian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 3
  4. 4. Building Brasilia. Regierungsgebäude während der REALISIERUNG. Quelle 2011, Kenneth Framtonr, Building Brasilia, Thames & Hudson30.04.2012, Information,E. Geissmann:- Wenn man Gebäude und Anlagen betrachtet und das Gefühl hat, alles sei so einfach, selbstverständlich und schön, dann hat das in erster Linie mit einer erstklassigen und bewirtschaftungs- orientierten Planung zu tun. Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 4
  5. 5. REALISIERUNG> Definition «Zeit» Quelle: 25.04.2012, www.wikipedia. Die Geschichte einer Invasion…Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 5
  6. 6. REALISIERUNG> Definition «Zeit» Quelle: 25.04.2012, www.wikipedia. Die Geschichte einer Invasion…Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 6
  7. 7. REALISIERUNG> Definition «Zeit» Quelle: 25.04.2012, www.wikipedia. Die Geschichte einer Invasion…Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 7
  8. 8. REALISIERUNG> Definition «Zeit» Quelle: 25.04.2012, www.wikipedia. Die Geschichte einer Invasion…Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 8
  9. 9. REALISIERUNG> Definition «Zeit» Quelle: 25.04.2012, www.wikipedia. Die Geschichte einer Invasion…Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 9
  10. 10. REALISIERUNG> Definition «Zeit» Quelle: 25.04.2012, www.wikipedia. Die Geschichte einer Invasion…Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 10
  11. 11. LAYOUT> DefinitioN Quelle: 13.05.2012, www.wikipedia. Definition Layout Als Layout (wörtlich: das Ausgelegte, engl. für „Plan, Entwurf, Anlage“) bezeichnet man das detaillierteSichtbarmachen eines gedanklichen Bildes im Sinne einestatsächlichen Entwurfs, meist dem einer Drucksache. Die Visualisierung vermittelt dem Gestalter und dem Auftraggeber einen Eindruck über die Form der späteren Ausführung und dient damit als verbindliche Entscheidungsgrundlage für die weitere Ausführung. Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 19
  12. 12. REALISIERUNG> Definition «Zeit» Quelle: 25.04.2012, www.wikipedia. 5 SekundenBeim Poster ist es am Ende egal, wieviel man erarbeitet hat, relevant ist nur, dass man die Essenz der Arbeit innerhalb von wenigen Sekunden ansprechend und einfach verständlich rüberbringen kann… Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 52
  13. 13. REALISIERUNG> AUSFÜHRUNG> Umsetzung für die DELINAT- Mitarbeiter Quelle: April 2012, DELINAT KATALOG SOMMER 2012, Seite 100Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 53
  14. 14. REALISIERUNG> AUSFÜHRUNG> Umsetzung für Kunden Quelle: April 2012, DELINAT KATALOG SOMMER 2012, TitelseiteFlorian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 54
  15. 15. REALISIERUNG> Definition «Zeit» Quelle: 25.04.2012, www.wikipedia. Zitat aus einem Brief von Schiller an Goethe:"Entschuldige die Länge des Briefes, ich hatte keine Zeit, mich kurz zu fassen"... Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 55
  16. 16. Output 1Gruppe 3 Layout
  17. 17. REALISIERUNG> Definition «Zeit» Quelle: 25.04.2012, www.wikipedia. Was ist hängen geblieben? …welches Bild, welches Element?Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 74
  18. 18. Day-Mind-Map Quelle: 19.03.2012, AOD, Institut Attenance, E. Geissmann.Attendance Postfach CH-8308 Illnau Zürich Phone +41 52 346 15 03 www.attendance.ch mail@attendance.ch 75
  19. 19. Output 2Gruppe 3 Layout
  20. 20. REALISIERUNG> Definition «Zeit» Quelle: 25.04.2012, www.wikipedia. Was ist hängen geblieben… …welches Bild, welche Stimmung? …welches Wort, welche Aussage?…welche Zahl, in welchem Zusammenhang? …ist dass das relevante? Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 104
  21. 21. Day-Mind-Map Quelle: 07.03.2012, AOD, Institut Attenance, E. Geissmann.Attendance Postfach CH-8308 Illnau Zürich Phone +41 52 346 15 03 www.attendance.ch mail@attendance.ch 105
  22. 22. Day-Mind-Map Quelle: 07.03.2012, AOD, Institut Attenance, E. Geissmann.Attendance Postfach CH-8308 Illnau Zürich Phone +41 52 346 15 03 www.attendance.ch mail@attendance.ch 106
  23. 23. Output 1Gruppe 2 Layout
  24. 24. Day-Mind-Map Quelle: 19.03.2012, AOD, Institut Attenance, E. Geissmann.Attendance Postfach CH-8308 Illnau Zürich Phone +41 52 346 15 03 www.attendance.ch mail@attendance.ch 111
  25. 25. Output 2Gruppe 2 Layout
  26. 26. REALISIERUNG> Definition «Zeit» Quelle: 25.04.2012, www.wikipedia. Was ist hängen geblieben……was alles ist überhaupt nicht mehr relevant?…was ist wichtig um den Weg zu verstehen? Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 158
  27. 27. Day-Mind-Map Quelle: 07.03.2012, AOD, Institut Attenance, E. Geissmann.Attendance Postfach CH-8308 Illnau Zürich Phone +41 52 346 15 03 www.attendance.ch mail@attendance.ch 159
  28. 28. Day-Mind-Map Quelle: 07.03.2012, AOD, Institut Attenance, E. Geissmann.Attendance Postfach CH-8308 Illnau Zürich Phone +41 52 346 15 03 www.attendance.ch mail@attendance.ch 160
  29. 29. Output 1Gruppe 5 Layout
  30. 30. Day-Mind-Map Quelle: 19.03.2012, AOD, Institut Attenance, E. Geissmann.Attendance Postfach CH-8308 Illnau Zürich Phone +41 52 346 15 03 www.attendance.ch mail@attendance.ch 169
  31. 31. Output 3Gruppe 5 Layout
  32. 32. Geplante EinnahmenGebäude Grösse in m² Miete pro m² und Jahr Miete pro JahrWeindepot+ Bistro 680 100 68000Logistik 200 90 18000Büro 1780 110 195800Wohnung 180 160 28000Ateliers 660 110 72000Parkplätze Anzahl Miete pro Parkplatz pro Monat Miete pro JahrTiefgarage 20 120 28800Aussenparkplatz 10 40 4800Einnahmen aus Mieten 416‘800
  33. 33. Gesamtkosten (+ - 10%)Bereich KostenGebäude 10420500.-Umgebungsgestaltung 603625.-Naturschutz 77700.-Total 11’101’825.-
  34. 34. Kostenschätzung UG (+/- 10%)Was Mass 100% 105% Kosten pro Einheit Kosten gesamtSteinbelag - Rundgang 2 600 m 630 Fr. 80.00 Fr. 50400.00Steinbelag 2 2 80 m 84 Fr. 150.00 Fr. 12600.00Pflastersteine - Pergola-Traube 2 280 m 294 Fr. 300.00 Fr. 88200.00Natursteinplatten 2 150 m 157.5 Fr. 200.00 Fr. 31500.00 2Holzschnitzel Spielplatz m 120 126 Fr. 50.00 Fr. 6300.00Rundkies, Sand 2 120 m 126 Fr. 100.00 Fr. 12600.00Rasen 2 1000 m 1050 Fr. 100.00 Fr. 105000.00davon Blumewiese 2 100 m 105 Fr. 180.00 Fr. 18900.00Steingarten 2 100 m 105 Fr. 250.00 Fr. 26250.00Trockensteinmauer m 150 157.5 Fr. 500.00 Fr. 78750.00Wildbuschhecke m 180 189 Fr. 250.00 Fr. 47250.00Teichanlage m2 80 84 Fr. 300.00 Fr. 25200.00PP, Anlieferung Rasengittersteine m2 250 262.5 Fr. 250.00 Fr. 65625.00Zufahrt, Asphalt 2 100 m 105 Fr. 80.00 Fr. 8400.00Pergola Konstruktion „Überdachung“ m2 220 231 Fr. 200.00 Fr. 46200.00Senkgarten, Steinblöcke 2 25 m 26.25 Fr. 200.00 Fr. 5250.00Spielplatzgeräte pauschal Fr. 1000.00Bänke stk 12 Fr. 100.00 Fr. 1200.00Bäume stk 20 Fr. 700.00 Fr. 14000.00Heckenstrukturen m 40 42 Fr. 200.00 Fr. 8400.00Ausstattung Wintergarten pauschal Fr. 1000.00Infrastruktur (Veloständer, Infotafeln) pauschal Fr. 1000.00Total 2995 3176.75 4110 Fr. 603625.00
  35. 35. Projektplan UG
  36. 36. Kostenvoranschlag NREE (+ - 10%) Bereich Kostenschätzung pro m² Fläche in m2 Kosten in CHF Land 300 4600 1380000 Haus 2000 3260 6‘520‘000 Wintergarten 1000 400 400‘000 PV-Anlage 500 1‘641 820‘500 Erdwärme Pauschal 150‘000 Tiefgarage 1250 720 900000 Zufahrt / Parkplätze Pauschal 200000 Solartankstelle Pauschal 50000 Total Investitionen 10‘420‘500.-
  37. 37. Parkplatzberechnung gemäss Bau- und ZonenordnungOttelfingenEffektive Parkplatzzahl richtet sich nach Vorgaben vonDelinat, somit steheh total 30 Parkplätze zur Verfügung
  38. 38. DachdämmungU-Wert Dach: 0.15 W/m2K
  39. 39. FassadendämmungU-Wert Fassade: 0.15 W/m2K
  40. 40. Gebäudeschnitte NREE• 2. Obergeschoss Ansicht• 3. Obergeschoss
  41. 41. Gebäudeschnitte NREE• Erdgeschoss• 1. Obergeschoss
  42. 42. Gebäudeschnitte NREE• 2. Untergeschoss• 1. Untergeschoss
  43. 43. Kostenberechnungen NMKosten Bauzone DelinatLohnkosten Planung 69‘100.-Externe Fachpersonen 2‘500.-Monitoring 3‘000.-Total 74‘600.-Kosten Bereich Naturschutz ausserhalb Bauzone Planung der Renaturierungsmassnahmen 2‘700.- Kontrolle der Durchführung 400.- Total 3‘100.-
  44. 44. Projektierung Fachgruppe NMBereich Naturschutz ausserhalb BauzoneDas umliegende Naturschutzgebiet und die Parzelle SBB mit dem Gleisen sollen imgleichen Zuge mit den Bauarbeiten auf der Bauzone der Delinat aufgewertetwerden. Die Störungen durch den Menschen kann so minimiert werden. DasHangwasser, welches sich neben dem Gleis der SBB sammelt (an der Grenze desNaturschutzgebiet und der Parzelle SBB), bildet je nach Wetterlage ein kleines„Bächlein“ oder ein schmalen Streifen Sumpf neben den Schottersteinen desGleises. Das Anfangs natürliche Gewässerbett verläuft im zweiten Abschnitt in einemit Beton verbaute Sohle über. Diese Sohle soll entfernt und renaturiert werden*.Der aufgewertete Lebensraum und der Teich auf der Bauparzelle der Delinatfördert eine Vernetzung der beiden Bereiche und der Teich soll als Rückzugsort fürLebewesen dienen, die auf das Wasser angewiesen sind. Im Wiederspruch zumlokalen Trockenstandort steht das Projekt nicht. Beide Lebensräume kommen andiesem Standort vor. Zudem befindet sich etwas nördlich der Bauparzelle Delinatein Feuchtgebiet.In der angrenzenden Naturschutzzone sind Neophyten und nicht standortgerechtePflanzen festgestellt worden, welche entfernt werden müssen. Diese Projekte * Renaturierung derwerden mit den zuständigen Behörden und der Gemeinde besprochen um die Sohle in Abklärung mitKosten so weit wie möglich abzuwälzen. AWEL
  45. 45. Projektierung Fachgruppe NMDie Aufgaben der Fachgruppe Naturmanagement lassen sich grob in 2 Hauptbereiche unterteilen.Der zwingend notwendige und darum wichtigere Bereich beinhaltet die Beratung, Abklärungen,Hilfeleistungen und die Zusammenarbeit mit den anderen Fachgruppen für das eigentliche Projektder Firma Delinat auf ihrer Bauzone. Zusätzlich hat sich die Fachgruppe NM da Ziel gesteckt, eineökologische Aufwertung des Gebietes zu erreichen, in dem nicht nur die Massnahmen innerhalb derBauzonen berücksichtig werden. Zusätzliche Anstrengungen auch ausserhalb der Bauzone sollen Bestmöglichst umgesetzt werden. Die konkreten Projektierungen der beiden Hauptbereiche werdenunten getrennt beschrieben, mit dem Wissen, dass die Bereiche eine positive Wechselwirkungerlangen können. Ein nachfolgendes Monitoring soll den Erfolg des Projektes messbar aufzeigen undgarantieren.Bereich Bauzone DelinatDa jegliche Baumassnahmen das Ziel der ökologischen Aufwertung tangieren, haben wir uns in derGrossgruppe entschieden, dass die Fachgruppe NM die Gesamtleitung des Projektes übernimmt unddie Koordination der Fachgruppen leitet. Mit Hilfe der Umgebungsgestaltung soll eine Vernetzung derbeiden Kernzonen des Trockenstandortes erfolgen. Die Fachgruppe NM begleitet und beraten diePlanungsarbeiten der Fachgruppe UG um das Ziel Best möglichst zu erreichen. Ein durch dieFachgruppe NM erarbeiteter Bewirtschaftungsplan für den Aussenbereich sichert die ökologischeAufwertung. Fachpersonen und Spezialisten für den Naturschutz und der Standortförderung vonPflanzen und Tieren werden beigezogen und involviert. Die Fachgruppe NM begleitet ebenfalls diePlanungsarbeiten des Gebäudes. Einwände und Probleme können mit der Fachgruppe NREEfrühzeitig erfasst, besprochen und verbessert werden.
  46. 46. Impressionen Sitzung 11.4.12
  47. 47. Protokoll Sitzung Grossgruppe 5, 11.4.12Anwesend: Alle Gruppenmitglieder, ausser Tom BischofDie Grossgruppe traf sich am Feierabend im Weinbaumuseum Au. Katrin hat uns eingeladen und dieSitzung fand bei einer Flasche Wein und etwas kleinem zu Essen statt.Thema Nr.1: BaueingabeDie verschiedenen Vertiefungsrichtungen diskutierten die Teile der Baueigabe. Die Gruppe NREE wirddie Baueingabe für das Gebäude erarbeiten, die Gruppe UG jene für die Umgebungsgestaltung.Zudem wird das Meteorwasser für die Einspeisung in den Teich genutzt, was wiederum in derBaueingabe beschrieben sein muss. Für die Gruppe NM gibt’s keine Baueingabe. Es wurde jedochfestgestellt, dass der Boden in der Bauparzelle eventuell belastet sein könnte. In diesem Fall müssteeine allfällige Bodenverschiebung in der Baueingabe beschrieben werden. Dies gilt es nochabzuklären.Thema Nr.2: GebäudeMartin erläuterte die Grundrisse der neu konzipierten Stockwerke.Thema Nr.3: UmgebungsarbeitenDie Massnahmen bei Umgebungsarbeiten müssen immer mit der Gruppe NM besprochen werden>Natur- und Artenschutz! Bäume und Sträucher, die neu gepflanzt werden, sollen nur „Einheimische“sein! Zudem soll die zu pflanzende Flora derjenigen im Naturschutzgebiet entsprechen. Der Parkplatzsoll nicht geteert werden, sondern aus Natursteinen entstehen.Thema Nr.4: Gestaltung Open DossierNeu sollen die Sprechblasen im OD jeweils erkenntlicher eingefärbt und mit Datum versehen werden.Änderungen werden nun mit Kommentaren versehen, was zu einem besseren Überblick verhelfensoll. Das OD wurde zum Schluss auf den neusten Stand gebracht.
  48. 48. Impressionen Sitzung 2.4.12
  49. 49. Protokoll Sitzung Grossgruppe 5, 2.4.12Anwesend: alle Gruppenmitglieder Gr.5Die Grossgruppe traf sich nach den vorgeschobenen Feedback-Runden auf der Plaza delSol.Thema Nr.1: GebäudeIn der Woche zuvor diskutierte die Gruppe eine mögliche Anpassung des Gebäudes. Nachetlichen Vorschlägen kam die Idee das Gebäude um eine Etage in den Boden zu versenken.Um dies entscheiden zu können meldete sich Samuel das Gebäude auf den heutigen Tag zuskizzieren. Er präsentierte die Ergebnisse.Samuel hat super Arbeit geleistet und viele Zeichnungen zum Gebäude und zurUmgebungsgestaltung angefertigt und vermessen.Das neue Konzept wurde einstimmig angenommen. Danke Sam, wirklich tolle Arbeit.Um dies in die Tat umzusetzen, müssen nun die verschiedenen Fachrichtungen, vor allemdie Gruppe NREE, einige Anpassungen zum Konzept erarbeiten.Die Grossgruppe trifft sich am 11.4.12, um den nächsten Output vorzubereiten undzusammenzustellen.
  50. 50. Protokoll Sitzung Grossgruppe 5, 26.3.12Anwesend: Gruppe 5, ausser Gabriel JudDie Grossgruppe traf sich nach der Input-Vorlesung auf der Plaza del Sol.Thema Nr. 1: GebäudeDie Diskussion bezog sich vorwiegend auf die Gestalt des Gebäudes. Dieses könnte / sollte auf eineEinheitliche Höhe / Niveau gebracht werden. Der Versatz der verschiedenen Stockwerke sollte auf einStockwerk gebracht werden. Dies sollte dann optisch ansprechender wirken.Das Gebäude ist mit 4 Stockwerken an der oberen Grenze was die Höhe betrifft. Die Möglichkeit, einStockwerk in den Boden zu versenken, wurde intensiv diskutiert. Zum einen könnte die Logistik-Fläche im Boden verschwinden, zum Anderen wurde auch die Möglichkeit diskutiert, auch dieVerkaufsfläche in den Boden abzulassen (Weinkelleratmosphäre).Falls Parterre für Delinat genutzt wird ergibt sich eine verbesserte Logistik. Wenn aber Delinat in denKeller geht, könnten ev. Parterre-Räume teurer vermietet werden.Der Glaspalast in der Mitte des Gebäudes kann durchaus schmaler gestaltet werden.Samuel wird eine Modellskizze der Alternativen erstellen auf nächste Woche. Dann können dieMöglichkeiten diskutiert werden. Dann Einigung durch Abstimmung.Thema Nr. 2: Materialien GartengestaltungDie Materialien für die Gartengestaltung sollen denen des Gebäudes angeglichen werden. Eventuellkann die Hangneigung angeglichen und in das Gestaltungskonzept miteinbezogen werden.
  51. 51. Protokoll Sitzung Grossgruppe 5, 19.3.12Anwesend: Gruppe 5, ausser Martina Siegrist und Roman KellerDie Grossgruppe traf sich, um gemeinsam am Output 2 Open-Dossier zuarbeiten, resp. diesen fertig zu machen.Zu ergänzen waren unter anderem die Farben der Sprechblasen für dieunterschiedlichen Vertiefungen sowie die Farben für offene Fragen,abgeschlossene Arbeiten und Arbeitsschritte, die in Bearbeitung stehen.Es wurde an der Struktur des gesamten OD`s gearbeitet.Die Diskussion um die ev. Nutzung der SBB Gleise wurde erneutaufgegriffen. Da dieses Gelände Eigentum der SBB ist und wahrscheinlichzu teuer ist, um es zu kaufen, wurde die Idee der Nutzung und Einbezugin das Konzept verworfen.Danach fanden die Feedback-Runden statt.Die einzelnen Vertiefungsrichtungen sassen nochmals zusammen, umdas weitere Vorgehen zu besprechen.
  52. 52. Open Dossier – Gruppe 5 SIA Phase 3: Projektierung Output 3
  53. 53. Grobkostenberechnung Umgebungsgestaltung Es folgt: Vollständige Kostenzusammenstellung (Mit Planungsaufwand NM)
  54. 54. Grobkonzept Umgebung-West Mieterberücksichtigung. Gestaltungsfreiheit der Umgebungsflächen?Eventuell werden solche Flächen in der Planung berücksichtigt Wie wird die Böschungsgestaltung ? Wohin kommt die Einfahrt Tiefgarage? Es wird ein Mediterranes Vegetationskonzept für den Wintergarten erarbeitet
  55. 55. Grobkonzept Umgebung-Ost Teich als ergänzender Lebensraum zu dem Wie soll der Übergang/die ausgedolten, renaturierten Vernetzung der Schutzzonen Gewässer neben dem Gleis und der Umgebung des Gebäudes konkret umgesetzt werden? Scharfe Abgrenzung vermeiden.Die Standorte von Steingarten, Blumenwiese und Teich Eventuell Verbindung des wurden bewusst gewählt. Gewässers mit dem Teich? So entsteht eine nicht begehbare Zone und die Vernetzung mit dem Schutzgebiet wird gewährleistet Kinderwagengerechte Beläge Zugang Tiefgarage, Treppe, Rampe
  56. 56. Investitionsrechnung Gebäude
  57. 57. Konzeptskizze Gebäude Der Schattenwurf wurde von der Fachgruppe NREE berechnet und stellt für die Schutzzone kein Problem dar! Das Gebäude wurde bewusst nach vorne an die Stützmauer gesetzt. Dadurch wird das Problem mit dem Schattenwurf entschärft.
  58. 58. Konzeptskizze GebäudeDie grosse Glasfassade stellt ein Problem für Vögel dar. Kollisionsgefahr! Dieser Entwurf des Gebäudes wurde von der Gruppe NREE ausgearbeitet und von der Grossgruppe angenommen.
  59. 59. Das alte Weingut wurde in derProjekt- und Gedankenskizze Gebäude Delinat ersten Planungsphase entworfen. In der Diskussion mit der Grossgruppe haben wir uns aus Platzgründen dagegen entschieden.
  60. 60. Protokoll Sitzung Grossgruppe 5, 12.3.12 SIA-Phase 3• Anwesend: alle Gruppenmitglieder•• Unsere Gruppe traf sich um ca. 12.50 Uhr im Gruppenraum GC. Zu Beginn ging es darum, das bisher Erreichte und Erarbeitete nochmals aufzuzeigen und zu diskutieren:• Output 1, Open-Dossier SIA-Phasen 1 und 2• Outputs der Gruppen NM, NREE und UG• Klärung Aktueller Stand der Dinge und Rückblick auf Exkursion (viele offene Fragen konnten geklärt werden, z.B. mögliche Lebensraumtypen, Grenzabstände, Bauvorschriften allgem.)•• Nach längeren Diskussionen, die zum Teil etwas gar ins Detail verlaufen sind, einigten wir uns darauf, dass die Frage der Platzierung des Gebäudes sowie dessen Gestalt zuerst geklärt werden musste. Die Gruppe NREE setzte sich einige Minuten zusammen um dann 3 mögliche Vorschläge zu präsentieren. In der Zwischenzeit haben einige die Bauparzelle mithilfe von GIS vermessen, um eine sinnvolle Platzierung des Gebäudes zu ermöglichen.• Die NREE-Gruppe präsentierte ihre 3 konkreten Vorschläge anhand von Skizzen und Beschreibungen. Die Grossgruppe einigte sich auf ein Beispiel, bestehend aus einem Hauptgebäude (Verkaufsfläche, Bürokomplex…) sowie einem Nebengebäude (Ateliers und Wohnung). Siehe Foto• Nach Rücksprache mit Gabriel Jud, NREE am 15.3. musste diese Variante jedoch verworfen werden, da Platzprobleme mit 2 Gebäuden! Detaillierte Infos siehe Output 19.3.•• Nach den Feedback-Runden traf sich die Gruppe erneut.• Rückmeldungen:• Positives Feedback zum Gesamteindruck (OD, Outputs NM, NREE, UG)• Verbesserungspotenziale: Open Dossier sollte etwas genauer und detaillierter ausgeführt werden (Organisation mit Farbkonzept, damit Aufgabenbereich besser ersichtlich ist) → Roman, NM; Terminplanung erstellen, inkl. Meilensteine (Orientierung am Modulplan) → Tom, NM; Sitzungsprotokolle erstellen → Adrian, NM•• Weiteres Vorgehen:• Output 2, SIA-Phase 1-3 zusammenstellen; viele Elemente können aus Output 1 übernommen werden• Outputs NM, NREE, UG• Power-Point erstellen für Präsentation vom 19.3. → Christian, NM; André, UG; Gabriel, NREE•
  61. 61. Open Dossier – Gruppe 5 SIA Phase 3: Projektierung (Lösungsmöglichkeiten)
  62. 62. Gruppendiskussion Vorstudie NM Welche Tiere kommen in der Trockenzone vor? Sind Reptilien vorhanden? Welche Vorschriften betreffend dem Schutzgebiet sind relevant für das Welches Potenzial bietet das Bauprojekt? Waldschutzgebiet? Welche Lebewesen komm vor? Massnahmen zur Verbindung der Trockenstandorte?? Übergang: In welchem Zustand befindet Wald - Grundstück sich der Boden? Kann er für eine Ansaht benutz werden oder muss der Boden Eine Vernetzung der abgetragen werden und Trockenstandorte und eine anderswertig verwendet Einbindung der Aussenfläche werden.in das Schutzgebiet würde den Ort ökologisch stark fördern. Wie könnten die Gleise optimal in das Projekt miteinbezogen werden?
  63. 63. Gruppendiskussion Vorstudie NREE Erzeugt das Gebäude einen Kann das Dach für eine Welche Flächen werden alles Schattenwurf auf das Dachbegrünung verwendetfür Solarzellen benötigt? Auch Schutzgebiet? Was wären die werden?? auf der Stützmauer? Wir die Auswirken und welche Stützmauerfläche durch den Massnahmen könnten Tiefgarageneingang getroffen werden? verringert? Sollen wir das Regenwasser nutzen? Wenn ja in welcher Form? Bsp. Toilettenwasser, Bewässerung Der Parkplatz und derHaupteingang sollten wennmöglichst nicht direkt neben dem Naturschutz sein. Wo ist der genau Standort des Gebäudes? Wo ist der Haupteingang des Gebäude?
  64. 64. Gruppendiskussion Vorstudie UG Soll ein Eisenbahnwagen als In welcher Form soll der Wo sollen die Parkplätze Eventbühne benutz werden? Wintergarten genutzt werden positioniert werden? Wenn ja wie und wer ist dafür und kann er begrünt werden? Zusatändig? Besucher sollen nicht in das Schutzgebiet gelenkt werden. Klare Abgrenzung der Bauparzelle zum Schutzgebiet nötig. Event-Bühne Aufenthaltsraum mit Gebäude - Delinat naturnaher Vegetation und Weinpergola Teich Erlebnis-/Themengarten Wildhecke an Parzellengrenze als Raumabschluss Um das Grundstück gegen die Strasse abzugrenzen ist eine Hausfassade und StützmauerIst ein Teich auf der Parzelle muss vor jeglicher Abdeckung sinnvoll? Bietet er einen Massnahme nötig. frei bleiben. Es wird für standortgerechten Jedoch welche? Solarzellen benötigt. Lebensraum? Trockenmauer? Wildhecke?
  65. 65. Strategische Planung
  66. 66. Legende: Felder Open Dossier Offene Fragen In Bearbeitung erledigt Wichtige Punkte
  67. 67. Projektorganisation Gruppe 5 Natürliche Resourcen und Naturmanagement Urbaner Gartenbau erneuerbare Energien Berater: Kirsten Edelkraut Berater: Silvan Fischer Berater: Christoph Koller Adrian Wäckerlin (079 548 75 23) André Moser (079 332 41 83) Martin Theiler (079 336 34 86) Tom Bischof (076 321 07 66) Samuel Töfferl (076 426 31 77) Gabriel Jud (079 375 10 46) Christian Rechsteiner (079 741 78 Martina Siegrist (076 500 59 44) Katrin Feigel (000 000 00 00) 06) Aufgaben Aufgaben Roman Keller (079 354 39 81) •Vegetationskonzept Gestaltung •Konzept Gebäude Aufgaben des Aussenbereichs •Thermische und elektrische •Leitung Gesamtprojekt Energiekonzepte •Koordination Fachgruppen •Analysen Fauna/Flora •Kontrolle einhalten Natur und Landschaftsschutz •Konzept „Aufwertung und Bewirtschaftung angrenzendes Naturschutzgebiet“ Dokumentenverwaltung Terminplanung Kommunikation• DropBox • Google Calendar • e-Mail → Ordner „Bauprozesse Gruppe 5“ → PBP Gruppe 5 - NM → Adressbuch ZHAW • Telefon → Telefonliste Dokument „Organisation“
  68. 68. MindmapAuftrag Otelfingen
  69. 69. Zielformulierung• Das Projekt soll einen attraktiven Lebens- und Arbeitsraum schaffen, mit multifunktionalen Nutzungsmöglichkeiten und einem ökologischen und ökonomischen Gesamtkonzept mit positiver Energiebilanz. Die Corporate Identity der Firma Delinat soll erleb- und wiedererkennbar sein.
  70. 70. Open Dossier – Gruppe 5 SIA Phase 1: Strategische Planung SIA Phase 2: Diskussion der Vorstudien
  71. 71. Open Dossier Gruppe 5 Projekt Delinat Otelfingen
  72. 72. Day-Mind-Map Quelle: 07.03.2012, AOD, Institut Attenance, E. Geissmann.Attendance Postfach CH-8308 Illnau Zürich Phone +41 52 346 15 03 www.attendance.ch mail@attendance.ch 212
  73. 73. Konzeptskizze Gebäude
  74. 74. Output 1Gruppe 4 Layout
  75. 75. Day-Mind-Map Quelle: 19.03.2012, AOD, Institut Attenance, E. Geissmann.Attendance Postfach CH-8308 Illnau Zürich Phone +41 52 346 15 03 www.attendance.ch mail@attendance.ch 225
  76. 76. Output 3Gruppe 4 Layout
  77. 77. AOD fuer alle Gruppe 4
  78. 78. • NM: grün• NREE: rot• UG: blau
  79. 79. http://www.baumgartner- weinbau.ch/start.html Bodenfenster innen und aussen? ->Verbindung herstellen durch Verwenden von gleichem Element Form: Schnecke? Terrasse: öffentlich zugänglich?Fenster in Schneckenform auf Terrasse, im EG an gleicher Stelle weiteres Bodenfenster in Schneckenform mit Blick in den Weinkeller
  80. 80. RebbergQuelle: Foto by Sonja, vom Schloss Sargans Richtung Gonzen
  81. 81. Gebäudevorstellungen 1SchieferplattenQuelle: http://www.schindlerscheibling.ch/buero_gewerbe.html
  82. 82. Gebäudevorstellungen 2Quelle: http://www.schindlerscheibling.ch/buero_gewerbe.html
  83. 83. Gebäudevorstellungen 3 Im unteren Bereich vom Gebäude Stein/Schieferplatte n und im oberen Teil HolzQuelle: www.plantago.ch/stein.html
  84. 84. Kentucky Knob im WeinkellerQuelle: http://216.92.91.211/wp-cont Quelle: http://casualist.files.ent/uploads/2010/11/kentuckknob.jpg wordpress.com/2011/08/kentuck3-lg1.jpg
  85. 85. TrockensteinmauerQuelle: www.plantago.ch/stein.html Quelle: www.plantago.ch/pflanzungen.htmlQuelle: BuchPenelopeHobhouse
  86. 86. Pergola (ergänzen!)Quelle: Buch Penelope Hobhouse
  87. 87. Begrünungsvorschlag Nordwand
  88. 88. Grundriss Gebäude UG
  89. 89. Grundriss Gebäude EG
  90. 90. Grundriss Gebäude 1.OG
  91. 91. Day-Mind-Map Quelle: 07.03.2012, AOD, Institut Attenance, E. Geissmann.Attendance Postfach CH-8308 Illnau Zürich Phone +41 52 346 15 03 www.attendance.ch mail@attendance.ch 241
  92. 92. Day-Mind-Map Quelle: 07.03.2012, AOD, Institut Attenance, E. Geissmann.Attendance Postfach CH-8308 Illnau Zürich Phone +41 52 346 15 03 www.attendance.ch mail@attendance.ch 242
  93. 93. RebbergQuelle: Foto by Sonja, vom Schloss Sargans Richtung Gonzen
  94. 94. Output 1Gruppe 6 Layout
  95. 95. Day-Mind-Map Quelle: 19.03.2012, AOD, Institut Attenance, E. Geissmann.Attendance Postfach CH-8308 Illnau Zürich Phone +41 52 346 15 03 www.attendance.ch mail@attendance.ch 257
  96. 96. Output 4Gruppe 6 Layout
  97. 97. Day-Mind-Map Quelle: 07.03.2012, AOD, Institut Attenance, E. Geissmann.Attendance Postfach CH-8308 Illnau Zürich Phone +41 52 346 15 03 www.attendance.ch mail@attendance.ch 274
  98. 98. Day-Mind-Map Quelle: 07.03.2012, AOD, Institut Attenance, E. Geissmann.Attendance Postfach CH-8308 Illnau Zürich Phone +41 52 346 15 03 www.attendance.ch mail@attendance.ch 275
  99. 99. Output 1Gruppe 1 Layout
  100. 100. Day-Mind-Map Quelle: 19.03.2012, AOD, Institut Attenance, E. Geissmann.Attendance Postfach CH-8308 Illnau Zürich Phone +41 52 346 15 03 www.attendance.ch mail@attendance.ch 289
  101. 101. Output 4Gruppe 1 Layout
  102. 102. Day-Mind-Map Quelle: 07.03.2012, AOD, Institut Attenance, E. Geissmann.Attendance Postfach CH-8308 Illnau Zürich Phone +41 52 346 15 03 www.attendance.ch mail@attendance.ch 357
  103. 103. Day-Mind-Map Quelle: 07.03.2012, AOD, Institut Attenance, E. Geissmann.Attendance Postfach CH-8308 Illnau Zürich Phone +41 52 346 15 03 www.attendance.ch mail@attendance.ch 358
  104. 104. Referenzprojekt: Nachhaltigkeits-Wettbewerb Kopenhagen, 2009Attendance Postfach CH-8308 Illnau Zürich Phone +41 52 346 15 03 www.attendance.ch mail@attendance.ch 360
  105. 105. 361
  106. 106. 362
  107. 107. 363
  108. 108. 364
  109. 109. 365
  110. 110. 366
  111. 111. 367
  112. 112. 368
  113. 113. 369
  114. 114. 370
  115. 115. 371
  116. 116. 372
  117. 117. 373
  118. 118. 374
  119. 119. 375
  120. 120. 376
  121. 121. 377
  122. 122. 3 Programm nach Phasen des SIA Die Arbeitsschritte der Projektarbeit orientieren sich an den Phasen der SIA-Normen 102- 110 für Leistungen und Honorare der Planer. Zeit 12:50-16:35 Input zu SIA-Phasen… Arbeiten der Teams zu SIA-Phasen… Output der Teams zu SIA-Phasen… ... 1 – 6 Gesamtprozess KW 08, Montag, 20. Februar 2012 … 1 Strategische Planung & 2 Vorstudien … 1 Strategische Planung & 2 Vorstudien KW 09, Montag, 27. Februar 2012 Feedback Vertiefung zu 1 & 2 … 3 Projektierung KW 10, Montag, 5. März 2012 … 3 Projektierung mit Grundstücksbesichtigung … 1 Strategische Planung & 2 Vorstudien … 3 Projektierung KW 11, Montag, 12. März 2012 Feedback Vertiefung zu 3 Zwischenpräsentation KW 12, Montag, 19. März 2012 zu 1 & 2 & 3(Lösungsmöglichkeiten) … 4 Ausschreibung & 5 Realisierung (Ausführ.plan.) KW 13, Montag, 26. März 2012 … 4 Ausschreibung & 5 Realisierung (Ausführ.plan.) … 4 Ausschreibung & 5 Realisierung (Ausführ.plan.) KW 14, Montag, 2. April 2012 Feedback Vertiefung zu 4 & 5 KW 15, Montag, 9. April 2012 Ostermontag Unterrichtsfrei … 1 – 6 Gesamtprozess … 3 Projektierung KW 16, Montag,16. April 2012 (Workshop Prozesse) … 4 Ausschreibung & 5 Realisierung (Ausführ.plan.) KW 17, Montag, 23. April 2012 Feedback Interdisziplinarität … 5 Realisierung (Ausführung) & 6 Bewirtschaftung … 4 Ausschreibung & 5 Realisierung (Ausführ.plan.) KW 18, Montag, 30. April 2012 … 5 Realisierung (Ausführung) … 5 Realisierung (Ausführung) KW 19, Montag, 7. Mai 2012 … 6 Bewirtschaftung KW 20, Montag, 14. Mai 2012 Woche 20 Unterrichtsfreie Zeit … 1 – 6 Gesamtprozess (Input Poster) … 5 Realisierung (Ausführung) KW 21, Montag, 21. Mai 2012 Feedback Vertiefung zu 5 & 6 KW 22, Montag, 28. Mai 2012 Pfingstmontag Unterrichtsfrei …. 6 Bewirtschaftung KW 23, Montag, 4. Juni 2012 Workshop Poster … 1 – 6 Gesamtprozess (Poster) KW 24, Montag, 11. Juni 2012 KW 25, Montag, 18. Juni 2012 Ausstellung/ Prämierung 378

×