Input-Vorlesung 5.3.2012          AOD3      SIA-Phase    3 Projektierung
Objekt: Modul Planungs- und Bauprozesse, Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften ZHAW, 8820 Wädenswil            ...
PROJEKTIERUNG                              Quelle: 2008, Oscar Niemeyer, Häuser, Seite 10, Deutsche Verlagsanstalt, Münche...
PROJEKTIERUNG> Derzeitiges Büro von Oscar Niemeyer in Rio de Janeiro                       Quelle: 2008, Oscar Niemeyer, H...
PROJEKTIERUNG> Die Idee                       Quelle: 2008, Oscar Niemeyer, Häuser, Seite 11, Deutsche Verlagsanstalt, Mün...
PROJEKTIERUNG> Oscar Niemeyer an seiner Staffelei                             Quelle: 2008, Oscar Niemeyer, Häuser, Seite ...
PROJEKTIERUNG> Die Idee                               Quelle: 2008, Oscar Niemeyer, Häuser, Seite 121, Deutsche Verlagsans...
PROJEKTIERUNG> Die Idee                         Quelle: 2008, Oscar Niemeyer, Häuser, Seite 121, Deutsche Verlagsanstalt, ...
PROJEKTIERUNG> Die Idee                                                          Quelle: 20.02.2012, www.wikipedia.ch     ...
PROJEKTIERUNG > Einschübe anderer Phasen                                        Quelle: 01.01.2003, SIA-Norm 102, Seite 45...
STRATEGISCHE PLANUNG> BEDÜRFNISFORMULIERUNG> AUFTRAGSGEGENSTAND> Fragen          Quelle: 29. 02. 2012, Mail von Florian Br...
STRATEGISCHE PLANUNG> BEDÜRFNISFORMULIERUNG> LEISTUNGSBEREICHE> Antworten                           Quelle: 27. 02. 2012, ...
STRATEGISCHE PLANUNG> LÖSUNGSSTRATEGIEN> ADMINISTRATION> AOD-Struktur                        Quelle: 02. 03. 2012, Mail vo...
STRATEGISCHE PLANUNG> LÖSUNGSSTRATEGIEN> ORGANISATION> AOD-Struktur       Quelle: 29. 02. 2012, Mail von Florian Brack mit...
STRATEGISCHE PLANUNG> LÖSUNGSSTRATEGIEN> TERMINE> Veränderungen     Quelle: 29. 02. 2012, Mail von Florian Brack mit FW: v...
STRATEGISCHE PLANUNG> LÖSUNGSSTRATEGIEN> AUFTRAGSGEGENSTAND> SIA- Normen                       Quelle: 21. 02. 2012, Mail ...
STRATEGISCHE PLANUNG> LÖSUNGSSTRATEGIEN> AUFTRAGSGEGENSTAND> SIA- Normen                       Quelle: 21. 02. 2012, Mail ...
VORSTUDIEN> DEFINITION DES VORHABENS> AUFTRAGSGEGENSTAND> Angaben Klienten     Quelle: 28. 02. 2012, Mail von Florian Brac...
VORSTUDIEN> MACHBARKEITSTUDIE> AUFTRAGSGEGENSTAND> Grundlagen NaturManagement (NM)                           Quelle: 28. 0...
PROJEKTIERUNG> Die Idee                                               Quelle: 20.02.2012, Zitat Input-Vorlesung, E. Geissm...
PROJEKTIERUNG> Beispiel einer Idee                                                            Quelle: 2006, Technorama Win...
PROJEKTIERUNG> Beispiel einer Idee                                                           Quelle: 2006, Technorama Wint...
PROJEKTIERUNG> Beispiel einer Idee                                                          Quelle: 2006, Technorama Winte...
PROJEKTIERUNG> Beispiel einer Idee               Quelle: 2006, Technorama Winterthur, Dürig & Rämi Architekten Zürich     ...
PROJEKTIERUNG > SIA Phase 3                                                                               Quelle: 01.01.20...
PROJEKTIERUNG > Definition Projekt                                          Quelle: 04.03.2012, www.wikipedia.ch/ Ergänzun...
PROJEKTIERUNG> VORPROJEKT                                        Quelle: 01.01.2003, SIA-Norm 102, Seite 18, Ausschnitt   ...
PROJEKTIERUNG                                                    Quelle: 15.03.2011, Null-Energie-Haus, Hägglingen, Foto E...
PROJEKTIERUNG> VORPROJEKT                                                    Quelle: 15.03.2011, Null-Energie-Haus, Häggli...
PROJEKTIERUNG> VORPROJEKT> STUDIUM VON LÖSUNGSMÖGLICHKEITEN                                                        Quelle:...
PROJEKTIERUNG> VORPROJEKT> STUDIUM VON LÖSUNGSMÖGLICHKEITEN                                            Quelle: 20.02.2012,...
PROJEKTIERUNG> VORPROJEKT> STUDIUM VON LÖSUNGSMÖGLICHKEITEN                                               Quelle: 20.02.20...
PROJEKTIERUNG> VORPROJEKT> STUDIUM VON LÖSUNGSMÖGLICHKEITEN> Variante A «Heizkuben»                                       ...
PROJEKTIERUNG> VORPROJEKT> STUDIUM VON LÖSUNGSMÖGLICHKEITEN> Variante A «Heizkuben»                                       ...
PROJEKTIERUNG> VORPROJEKT> STUDIUM VON LÖSUNGSMÖGLICHKEITEN> Variante B «Grüne Strukturen»                                ...
PROJEKTIERUNG> VORPROJEKT> STUDIUM VON LÖSUNGSMÖGLICHKEITEN> Variante B «Grüne Strukturen»                                ...
PROJEKTIERUNG> VORPROJEKT> STUDIUM VON LÖSUNGSMÖGLICHKEITEN> Variante C «Nur Innen»                                       ...
PROJEKTIERUNG> VORPROJEKT> STUDIUM VON LÖSUNGSMÖGLICHKEITEN> Variante C «Nur Innen»                                       ...
PROJEKTIERUNG> VORPROJEKT> STUDIUM VON LÖSUNGSMÖGLICHKEITEN> Variante D «Fensterhaus»                                     ...
PROJEKTIERUNG> VORPROJEKT> STUDIUM VON LÖSUNGSMÖGLICHKEITEN> Variante D «Fensterhaus»                                     ...
PROJEKTIERUNG> VORPROJEKT> STUDIUM VON LÖSUNGSMÖGLICHKEITEN> Variante E «Südanbau»                                        ...
PROJEKTIERUNG> VORPROJEKT> STUDIUM VON LÖSUNGSMÖGLICHKEITEN> Variante E «Südanbau»                                        ...
PROJEKTIERUNG> VORPROJEKT> STUDIUM VON LÖSUNGSMÖGLICHKEITEN> Die Idee                                               Quelle...
PROJEKTIERUNG> VORPROJEKT> GROBSCHÄTZUNG DER BAUKOSTEN                                   Quelle: 12.10.2010, Null-Energie-...
PROJEKTIERUNG> VORPROJEKT> VORPROJEKT UND KOSTENSCHÄTZUNG                            Quelle: 27.04.2011, Null-Energie-Haus...
PROJEKTIERUNG> VORPROJEKT> VORPROJEKT UND KOSTENSCHÄTZUNG                                                          Quelle:...
PROJEKTIERUNG> VORPROJEKT> VORPROJEKT UND KOSTENSCHÄTZUNG                           Quelle: 27.04.2011, Null-Energie-Haus,...
PROJEKTIERUNG> VORPROJEKT> VORPROJEKT UND KOSTENSCHÄTZUNG                         Quelle: 27.04.2011, Null-Energie-Haus, H...
PROJEKTIERUNG> BAUPROJEKT                                        Quelle: 01.01.2003, SIA-Norm 102, Seite 18, Ausschnitt   ...
PROJEKTIERUNG> BAUPROJEKT> BAUPROJEKT                                                            Quelle: 21.03.2011, Null-...
PROJEKTIERUNG> BAUPROJEKT> DETAILSTUDIEN                    Quelle: 03.05.2011, Null-Energie-Haus, Hägglingen, MoodWall, S...
PROJEKTIERUNG> BAUPROJEKT> DETAILSTUDIEN                            Quelle: 12.12.2010, Null-Energie-Haus, Hägglingen, Str...
PROJEKTIERUNG> BAUPROJEKT> BAUPROJEKT                           Quelle: 12.10.2010, Null-Energie-Haus, Hägglingen, Baueing...
PROJEKTIERUNG> BAUPROJEKT> DETAILSTUDIEN                        Quelle: 06. 08. 2011 Null-Energie-Haus, Hägglingen, Detail...
PROJEKTIERUNG> BAUPROJEKT> ZEITPLAN                                      Quelle: 02.09.2010 Null-Energie-Haus, Hägglingen,...
PROJEKTIERUNG> BAUPROJEKT> KOSTENVORANSCHLAG> Kostenzusammenstellung                                            Quelle: 02...
PROJEKTIERUNG> BAUPROJEKT> KOSTENVORANSCHLAG> Investitionsrechnung                     Quelle: 02.09.2010 Null-Energie-Hau...
PROJEKTIERUNG> BEWILLIGUNGSVERVAHREN                                        Quelle: 01.01.2003, SIA-Norm 102, Seite 18, Au...
PROJEKTIERUNG> BEWILLIGUNGSVERVAHREN> Baugesuch                     Quelle: 12.10.2010, Null-Energie-Haus, Hägglingen, Aus...
PROJEKTIERUNG> BEWILLIGUNGSVERVAHREN> Gemeinsame Projekt Idee> Blaui Bäuim                                                ...
PROJEKTIERUNG> BEWILLIGUNGSVERVAHREN> Gemeinsame Projekt Idee> Blaui Bäuim                                              Qu...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

120305 WÄDENS7

1.048 Aufrufe

Veröffentlicht am

Lehre ZHAW AOD3 Planungs/Bauprozesse SIA-Phase 3

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.048
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
52
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

120305 WÄDENS7

  1. 1. Input-Vorlesung 5.3.2012 AOD3 SIA-Phase 3 Projektierung
  2. 2. Objekt: Modul Planungs- und Bauprozesse, Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften ZHAW, 8820 Wädenswil Attendance-Open-Dossier-3 Planungs- und Bauprozesse SIA-Phasen 3: Projektierung Grundlage zur Input-Vorlesung vom 5. März 2012 Erstellt: 2. März 2012 Modulverantwortlicher: Florian Brack, Fachstelle Freiraummanagement, Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen ZHAW, Grüental, Postfach 335, 8820 Wädenswil, Tel. direkt: +41 (0)58 934 59 26, Tel. Zentrale: +41 (0)58 934 5000 Lehrpersonen: Emanuel Geissmann und Philippe Rämi, Institut Attendance Postfach CH-8308 Illnau Zürich Phone +41 52 346 15 03 www.attendance.ch mail@attendance.ch NEU in Bearbeitung erledigt 120305_1118P_PR_AOD3_Vorlesung_Phase3_61Seiten
  3. 3. PROJEKTIERUNG Quelle: 2008, Oscar Niemeyer, Häuser, Seite 10, Deutsche Verlagsanstalt, München«Wir sind jetzt an der Avenida Atlantica, wo alle Räume auf die Bucht schauen und Strand und Meer zu einem Spaziergang einladen.» Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 3
  4. 4. PROJEKTIERUNG> Derzeitiges Büro von Oscar Niemeyer in Rio de Janeiro Quelle: 2008, Oscar Niemeyer, Häuser, Seite 10, Deutsche Verlagsanstalt, MünchenFlorian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 4
  5. 5. PROJEKTIERUNG> Die Idee Quelle: 2008, Oscar Niemeyer, Häuser, Seite 11, Deutsche Verlagsanstalt, MünchenFlorian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 5
  6. 6. PROJEKTIERUNG> Oscar Niemeyer an seiner Staffelei Quelle: 2008, Oscar Niemeyer, Häuser, Seite 11, Deutsche Verlagsanstalt, München «Mir gefallen keine rechten Winkel und gerade, von Menschenhand geschaffene Linien. Mich sprechenfliessende, sinnliche Kurven an. Kurven wie die Hügel meines Landes, der Windungen seiner Flüsse, der Wellen des Ozeans…» Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 6
  7. 7. PROJEKTIERUNG> Die Idee Quelle: 2008, Oscar Niemeyer, Häuser, Seite 121, Deutsche Verlagsanstalt, MünchenOftmals basieren Projekte auf wenigen, kraftvollen Ideen... Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 7
  8. 8. PROJEKTIERUNG> Die Idee Quelle: 2008, Oscar Niemeyer, Häuser, Seite 121, Deutsche Verlagsanstalt, München 05.03.2012, Information, E. Geissmann: - Mit einem Kreisrunden Grundriss schaffte Oscar Niemeyer ein Hochhaus welches den Nachbarn möglichst wenig Sicht wegnahm aber dennoch eine hohe vielfältige Qualität an Aussichten für die Bewohner ermöglichte....welche sich am Ende einfach darstellen lassen. Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 8
  9. 9. PROJEKTIERUNG> Die Idee Quelle: 20.02.2012, www.wikipedia.ch Definition Idee:Die Idee (gr. εἶδος (eidos) / ἰδέα (idea) = Vorstellung, Urbild) bezeichnet eine geistige Vorstellung. Deren Gehalt kann z. B. als ein in einem Satz formulierbarer Gedankeaufgefasst werden, der durch mehrere Begriffe konstituiert wird... Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 9
  10. 10. PROJEKTIERUNG > Einschübe anderer Phasen Quelle: 01.01.2003, SIA-Norm 102, Seite 45, Ausschnitt 05.03.2012, Information, E. Geissmann: - Oftmals greifen die Phasen übergangslos ineinander über. So sind noch Themen der Strategischen Planung und der Vorstudien zu bearbeiten während man schon mit den Ideen der Projektierung startet…Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 10
  11. 11. STRATEGISCHE PLANUNG> BEDÜRFNISFORMULIERUNG> AUFTRAGSGEGENSTAND> Fragen Quelle: 29. 02. 2012, Mail von Florian Brack mit FW: von Sonja Aebi, Mail an Institut Attendance, Seite 2 05.03.2012, Information, E. Geissmann: - In den SIA Normen «Ordnung für Leistungen und Honorare», hier als Beispiel SIA 102 werden diese Leistungen beschrieben. 05.03.2012, Information, P. Rämi: - Diese Fragen sind ein normaler Bestandteil der zu erbringenden Leistungen als Planungsteam. Nicht alle Fragen können zu Beginn des Projektes beantwortet werden. Und viele Antworten welche gegeben werden müssen auch während des Projektes nochmals hinterfragt werden. Attendance Postfach CH-8308 Illnau Zürich Phone +41 52 346 15 03 www.attendance.ch mail@attendance.ch 11
  12. 12. STRATEGISCHE PLANUNG> BEDÜRFNISFORMULIERUNG> LEISTUNGSBEREICHE> Antworten Quelle: 27. 02. 2012, Mail von Florian Brack, Mail an Lehrpersonen. 05.03.2012, Information, P. Rämi: - Informationen werden oft indirekt weitergegeben… Klient an Projektleiter, Projektleiter an Fachspezialisten, Fachspezialist an Mitarbeiter und zurück… hier können Informationen schnell unbewusst verändert werden… 05.03.2012, Information, E. Geissmann: - In den SIA Normen «Ordnung für Leistungen und Honorare», hier als Beispiel SIA 102 werden diese Leistungen beschrieben. Attendance Postfach CH-8308 Illnau Zürich Phone +41 52 346 15 03 www.attendance.ch mail@attendance.ch 12
  13. 13. STRATEGISCHE PLANUNG> LÖSUNGSSTRATEGIEN> ADMINISTRATION> AOD-Struktur Quelle: 02. 03. 2012, Mail von Institut Attendance, Mail an Sonja Aebi. 05.03.2012, Information, P. Rämi: - Das AOD ermöglicht alle nach SIA notwendigen Berichte und Administrativen Arbeiten in einem Dokument festzuhalten. 05.03.2012, Information, E. Geissmann: - In den SIA Normen «Ordnung für Leistungen und Honorare», hier als Beispiel SIA 102 werden diese Leistungen beschrieben. Attendance Postfach CH-8308 Illnau Zürich Phone +41 52 346 15 03 www.attendance.ch mail@attendance.ch 13
  14. 14. STRATEGISCHE PLANUNG> LÖSUNGSSTRATEGIEN> ORGANISATION> AOD-Struktur Quelle: 29. 02. 2012, Mail von Florian Brack mit FW: von Sonja Aebi, Mail an Institut Attendance, Seite 1 05.03.2012, Information, E. Geissmann: - In den SIA Normen «Ordnung für Leistungen und Honorare», hier als Beispiel SIA 102 werden diese Leistungen beschrieben. 05.03.2012, Information, P. Rämi: - Siehe Antwort durch Attendance an Sonja Aebi z. H. alle Studierenden (Mail vom 02.03.2012) Attendance Postfach CH-8308 Illnau Zürich Phone +41 52 346 15 03 www.attendance.ch mail@attendance.ch 14
  15. 15. STRATEGISCHE PLANUNG> LÖSUNGSSTRATEGIEN> TERMINE> Veränderungen Quelle: 29. 02. 2012, Mail von Florian Brack mit FW: von Sonja Aebi, Mail an Institut Attendance, Seite 3 05.03.2012, Information, P. Rämi: - Termine sind immer mit der Qualität und dem Geld gekoppelt. Will man eine Qualität und das Budget einhalten muss man Termine anpassen können. Bei veränderten Grundlagen und Bedingungen Qualität, Geld und Zeit unverändert lassen zu können ist eine Illusion. 05.03.2012, Information, E. Geissmann: - In den SIA Normen «Ordnung für Leistungen und Honorare», hier als Beispiel SIA 102 werden diese Leistungen beschrieben. Attendance Postfach CH-8308 Illnau Zürich Phone +41 52 346 15 03 www.attendance.ch mail@attendance.ch 15
  16. 16. STRATEGISCHE PLANUNG> LÖSUNGSSTRATEGIEN> AUFTRAGSGEGENSTAND> SIA- Normen Quelle: 21. 02. 2012, Mail von Florian Brack, Mail an Lehrpersonen. Seite 1. 05.03.2012, Information, E. Geissmann: - In den SIA Normen «Ordnung für Leistungen und Honorare», hier als Beispiel SIA 102 werden diese Leistungen beschrieben. 05.03.2012, Information, P. Rämi: - Auch das rechtmässige Beschaffen der Grundlagen ist ein wesentlicher Bestandteil der Planungsleistung. Attendance Postfach CH-8308 Illnau Zürich Phone +41 52 346 15 03 www.attendance.ch mail@attendance.ch 16
  17. 17. STRATEGISCHE PLANUNG> LÖSUNGSSTRATEGIEN> AUFTRAGSGEGENSTAND> SIA- Normen Quelle: 21. 02. 2012, Mail von Florian Brack, Mail an Lehrpersonen. Seite 2. 05.03.2012, Information, E. Geissmann: - In den SIA Normen «Ordnung für Leistungen und Honorare», hier als Beispiel SIA 102 werden diese Leistungen beschrieben. 05.03.2012, Information, P. Rämi: - Oftmals wird man erst durch das konsequente durchlesen der einen Vorgaben auf weitere Vorgaben aufmerksam. Attendance Postfach CH-8308 Illnau Zürich Phone +41 52 346 15 03 www.attendance.ch mail@attendance.ch 17
  18. 18. VORSTUDIEN> DEFINITION DES VORHABENS> AUFTRAGSGEGENSTAND> Angaben Klienten Quelle: 28. 02. 2012, Mail von Florian Brack mit FW: von Hr. Jürg Augstburger, Mail an Studierende und Institut Attendance. 05.03.2012, Information, E. Geissmann: - Die Grobkosten und eine Finanzierungsstrategie wird für den Kunden und die Banken für den Finanzierungsentscheid aufgearbeitet.. 05.03.2012, Information, E. Geissmann: - In den SIA Normen «Ordnung für Leistungen und Honorare», hier als Beispiel SIA 102 werden diese Leistungen beschrieben. 05.03.2012, Information, P. Rämi: - Das sinnvolle Zusammentragen aller Informationen ist Auftragsgegenstand des Planungsteams. Attendance Postfach CH-8308 Illnau Zürich Phone +41 52 346 15 03 www.attendance.ch mail@attendance.ch 18
  19. 19. VORSTUDIEN> MACHBARKEITSTUDIE> AUFTRAGSGEGENSTAND> Grundlagen NaturManagement (NM) Quelle: 28. 02. 2012, Mail von Kirsten Edelkraut, Mail an Institut Attendance 05.03.2012, Information, 05.03.2012, Information, E. Geissmann: E. Geissmann: - Die Grobkosten und eine - In den SIA Normen «Ordnung für Finanzierungsstrategie wird für den Leistungen und Honorare», hier als Kunden und die Banken für den Beispiel SIA 102 werden diese Leistungen Finanzierungsentscheid aufgearbeitet.. beschrieben. 05.03.2012, Information, P. Rämi: - Die Essenz und Erkenntsnisse aus diesen Grundlagen sollen durch die NM- Vertreter den jeweiligen ganzen Teams z.B. im AOD zugänglich gemacht werden. Attendance Postfach CH-8308 Illnau Zürich Phone +41 52 346 15 03 www.attendance.ch mail@attendance.ch 19
  20. 20. PROJEKTIERUNG> Die Idee Quelle: 20.02.2012, Zitat Input-Vorlesung, E. GeissmannIn der Projektierung geht es ausschliesslich um „DIE IDEE“! Die Idee welche alles löst, die Idee welche von allen Beteiligten verstanden und als gut und umsetzungswürdig befunden wird. Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 20
  21. 21. PROJEKTIERUNG> Beispiel einer Idee Quelle: 2006, Technorama Winterthur, Dürig & Rämi Architekten Zürich05.03.2012, Information,E. Geissmann:- Ein einfacher radikaler Eingriff, nämlich der „Durchschuss mit einem roten Teppich“ macht das vormals kompliziert erschlossen Schulungs- und Lager- gebäude zu einem attraktiven Museum. Attendance Postfach CH-8308 Illnau Zürich Phone +41 52 346 15 03 www.attendance.ch mail@attendance.ch 21
  22. 22. PROJEKTIERUNG> Beispiel einer Idee Quelle: 2006, Technorama Winterthur, Dürig & Rämi Architekten Zürich05.03.2012, Information,E. Geissmann:- Im Modell kann die Funktionstüchtigkeit der Idee von allen Beteiligten und Betroffenen überprüft werden. Attendance Postfach CH-8308 Illnau Zürich Phone +41 52 346 15 03 www.attendance.ch mail@attendance.ch 22
  23. 23. PROJEKTIERUNG> Beispiel einer Idee Quelle: 2006, Technorama Winterthur, Dürig & Rämi Architekten Zürich05.03.2012, Information,E. Geissmann:- In der Umsetzung wird alles bis ins Detail gelöst, alle Entscheide fallen aber auf dieser einfachen Grundidee und harmonieren so als Ganzes. Attendance Postfach CH-8308 Illnau Zürich Phone +41 52 346 15 03 www.attendance.ch mail@attendance.ch 23
  24. 24. PROJEKTIERUNG> Beispiel einer Idee Quelle: 2006, Technorama Winterthur, Dürig & Rämi Architekten Zürich 05.03.2012, Information, E. Geissmann: - Eine starke Grundidee lässt somit viel Spielraum alle wünsche und Veränderungen unter einem Gedanken umzusetzen.Attendance Postfach CH-8308 Illnau Zürich Phone +41 52 346 15 03 www.attendance.ch mail@attendance.ch 24
  25. 25. PROJEKTIERUNG > SIA Phase 3 Quelle: 01.01.2003, SIA-Norm 102, Seite 45, Ausschnitt05.03.2012, Information,E. Geissmann:- Die Phase der Projektierung ist in 3 Unterphasen aufgeteilt. Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 25
  26. 26. PROJEKTIERUNG > Definition Projekt Quelle: 04.03.2012, www.wikipedia.ch/ Ergänzung E. Geissmann Projekt leitet sich ab von „lat. proiectum, Neutrum zuproiectus nach vorn geworfen, Partizip Perfekt von proicere vorwärtswerfen “. Ein Projekt ist ein einmaliges Vorhaben welches alleBeteiligten als sinnvoll erachten um einen erstrebenswerten, in der Zukunft liegenden Zustand zu erreichen. In Planungsprozessen geht es darum, dieses Vorhaben in gedanklichen Vorstellungen auszuformulieren unddarzustellen, damit alle Beteiligten über die organisatorische und bauliche Umsetzung entscheiden können. Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 26
  27. 27. PROJEKTIERUNG> VORPROJEKT Quelle: 01.01.2003, SIA-Norm 102, Seite 18, Ausschnitt 05.03.2012, Information, E. Geissmann: - Die Ziele der einzelnen Phasen werden in der SIA-Norm beschrieben. Hier zum Beispiel SIA 102- Architekten, Seite 18.Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 27
  28. 28. PROJEKTIERUNG Quelle: 15.03.2011, Null-Energie-Haus, Hägglingen, Foto Eingangsseite, P. Rämi05.03.2012, Information,E. Geissmann:- Wir zeigen die Teilphasen am Null- Energie-Haus in Hägglingen auf... Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 28
  29. 29. PROJEKTIERUNG> VORPROJEKT Quelle: 15.03.2011, Null-Energie-Haus, Hägglingen, Foto Eingangsseite, P. Rämi05.03.2012, Information,E. Geissmann:- Nach der Analyse (siehe Beispiele AOD 1&2 vom 20.02.2012) werden im Vorprojekt Lösungsmöglichkeiten geprüft und die Grobkosten definiert. Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 29
  30. 30. PROJEKTIERUNG> VORPROJEKT> STUDIUM VON LÖSUNGSMÖGLICHKEITEN Quelle: 12.10.2010, Null-Energie-Haus, Hägglingen, Baueingabeplan P. Rämi05.03.2012, Information,E. Geissmann:- In den ersten Schritten sollten die Ideen sehr einfach sein. Sie müssen mit einfachen Interventionen die wesentlichen Fragen lösen, aber noch nicht alles bis ins Detail berücksichtigen. Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 30
  31. 31. PROJEKTIERUNG> VORPROJEKT> STUDIUM VON LÖSUNGSMÖGLICHKEITEN Quelle: 20.02.2012, Zitat Input-Vorlesung, E. GeissmannDie grösste Herausforderung ist das Zusammentragen, Abstimmen und Verarbeiten der Ideen (gedanklichen Vorstellungen) aller Beteiligten: Kunden Teammitglieder Behörden Nachbarn usw. ... Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 31
  32. 32. PROJEKTIERUNG> VORPROJEKT> STUDIUM VON LÖSUNGSMÖGLICHKEITEN Quelle: 20.02.2012, Zitat Input-Vorlesung, E. GeissmannObwohl wir DIE IDEE suchen, wird sie schlussendlich keineralleine haben. Es ist ein gemeinsamer Entwicklungsprozess. Und man sollte keine Energie darauf verwenden Ideen zu bekämpfen, zu verteidigen... Wenn mehrere eigenständige Lösungen vorhanden sind macht man Varianten welche man gemeinsam weiterverfolgt... Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 32
  33. 33. PROJEKTIERUNG> VORPROJEKT> STUDIUM VON LÖSUNGSMÖGLICHKEITEN> Variante A «Heizkuben» Quelle: 06.03.2010, Studie 7- Varianten, Skizze S. Mogni & E. Geissmann05.03.2012, Information,E. Geissmann:- Die neuen Anbauten sollen das bestehende Haus beheizen... Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 33
  34. 34. PROJEKTIERUNG> VORPROJEKT> STUDIUM VON LÖSUNGSMÖGLICHKEITEN> Variante A «Heizkuben» Quelle: 06.03.2010, Studie 7- Varianten, Skizze S. Mogni & E. Geissmann Längs- und Quer-Schnitt FassadenAlle Erweiterungen in einheitlicher Formensprache___ Spiel zwischen bestehend und neuen Kuben_________ Kellergeschoss DachgeschossMehr Licht im Keller____________________________ Neue Kuben bringen Energie_____________________ Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 34
  35. 35. PROJEKTIERUNG> VORPROJEKT> STUDIUM VON LÖSUNGSMÖGLICHKEITEN> Variante B «Grüne Strukturen» Quelle: 06.03.2010, Studie 7- Varianten, Skizze S. Mogni & E. Geissmann05.03.2012, Information,E. Geissmann:- Die neuen Anbauten wie Pflanzen sein... Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 35
  36. 36. PROJEKTIERUNG> VORPROJEKT> STUDIUM VON LÖSUNGSMÖGLICHKEITEN> Variante B «Grüne Strukturen» Quelle: 06.03.2010, Studie 7- Varianten, Skizze S. Mogni & E. Geissmann Perspektive OstfassadeDas Haus wächst!_____________________ Überlagernde Dämmung und Bepflanzung_____________ Kellergeschoss DachgeschossAusbau nach Süden_________________ Neuer Dämmperimeter (mit Verglasung)______ Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 36
  37. 37. PROJEKTIERUNG> VORPROJEKT> STUDIUM VON LÖSUNGSMÖGLICHKEITEN> Variante C «Nur Innen» Quelle: 06.03.2010, Studie 7- Varianten, Skizze S. Mogni & E. Geissmann05.03.2012, Information,E. Geissmann:- Man soll alles lösen ohne das alte „Hüsli“ in seinem Charakter zu verändern... Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 37
  38. 38. PROJEKTIERUNG> VORPROJEKT> STUDIUM VON LÖSUNGSMÖGLICHKEITEN> Variante C «Nur Innen» Quelle: 06.03.2010, Studie 7- Varianten, Skizze S. Mogni & E. Geissmann Erdgeschoss SüdfassadeAussen bleibt alles wie es ist_____________________ Wohn- Esszimmer mit viel Platz__________________ Kellergeschoss DachgeschossAlles wird durch eine innere Reorganisation gelöst___ Intern findet eine Verdichtung statt_______________ Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 38
  39. 39. PROJEKTIERUNG> VORPROJEKT> STUDIUM VON LÖSUNGSMÖGLICHKEITEN> Variante D «Fensterhaus» Quelle: 06.03.2010, Studie 7- Varianten, Skizze S. Mogni & E. Geissmann05.03.2012, Information,E. Geissmann:- Jedes Fenster soll einzigartig sein und eine neue Nutzung ermöglichen... Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 39
  40. 40. PROJEKTIERUNG> VORPROJEKT> STUDIUM VON LÖSUNGSMÖGLICHKEITEN> Variante D «Fensterhaus» Quelle: 06.03.2010, Studie 7- Varianten, Skizze S. Mogni & E. Geissmann Konzept Fassade Grundrisse Schnitte PerspektiveJedem Fenster seine Nutzung____________________ Beispiel Orchideenfenster_______________________ Kellergeschoss DachgeschossDie Fenster lösen technische und räumliche Probleme Erker und Fenster schaffen neue Räume___________ Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 40
  41. 41. PROJEKTIERUNG> VORPROJEKT> STUDIUM VON LÖSUNGSMÖGLICHKEITEN> Variante E «Südanbau» Quelle: 06.03.2010, Studie 7- Varianten, Skizze S. Mogni & E. Geissmann05.03.2012, Information,E. Geissmann:- Das logische wäre einfach in den Garten nach Süden zu erweitern... Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 41
  42. 42. PROJEKTIERUNG> VORPROJEKT> STUDIUM VON LÖSUNGSMÖGLICHKEITEN> Variante E «Südanbau» Quelle: 06.03.2010, Studie 7- Varianten, Skizze S. Mogni & E. Geissmann Perspektive SüdfassadeDer Südbau liefert Energie für das ganze Haus______ Respektvolles Spiel zwischen Neu und Alt__________ Kellergeschoss DachgeschossNeuer Zugang zum Garten______________________ Die ganze Erweiterung erfolgt im Süden___________ Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 42
  43. 43. PROJEKTIERUNG> VORPROJEKT> STUDIUM VON LÖSUNGSMÖGLICHKEITEN> Die Idee Quelle: 05.03.2012, Zitat Input-Vorlesung, E. Geissmann DIE IDEE:Irgendwann war die Idee für alle beteiligten klar. Es ist der Moment der „glücklichen Übereinstimmung“: Die neuen Anbauten müssen alle technischen Anforderungen (Dämmung, Heizung, Erweiterung und Haustechnik) in einem erfüllen und einen ganz neuen Ausdruck vermitteln, während das bestehende Haus unangetastet bleibt! Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 43
  44. 44. PROJEKTIERUNG> VORPROJEKT> GROBSCHÄTZUNG DER BAUKOSTEN Quelle: 12.10.2010, Null-Energie-Haus, Hägglingen, Grafik Finanzierung, P. Rämi 4 Erweiterungen Bestand 05.03.2012, Information, Abbruch E. Geissmann: CHF 425‘000 CHF 50‘000 - Die Grobkosten und eine CHF -20‘000 Finanzierungsstrategie wird für den Kunden und die Banken für den Finanzierungsentscheid aufgearbeitet.. - mit Tisch 18 Pers. 4 ErweiterungenLand - mit Ost- Erweit. CHF 425‘000CHF 240‘000 Land CHF 240‘000Anlagewert Anlagewert (Finanzierung 80%CHF 220‘000 CHF 715‘000 CHF 572‘000) Eigenkapital 120‘000Finanzierung Finanzierung Finanzierung 120‘000 305‘000 425‘000 Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 44
  45. 45. PROJEKTIERUNG> VORPROJEKT> VORPROJEKT UND KOSTENSCHÄTZUNG Quelle: 27.04.2011, Null-Energie-Haus, Hägglingen, 3D- Rendering, P. Rämi 05.03.2012, Information, E. Geissmann: - Die Idee wird in einem geeigneten Modell überprüft...Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 45
  46. 46. PROJEKTIERUNG> VORPROJEKT> VORPROJEKT UND KOSTENSCHÄTZUNG Quelle: 27.04.2011, Null-Energie-Haus, Hägglingen, 3D- Rendering, P. RämiDämmung Heizung Erweiterung Haustechnik05.03.2012, Information,E. Geissmann:- Das Prinzip wird für alle Beteiligten verständlich dargestellt.... Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 46
  47. 47. PROJEKTIERUNG> VORPROJEKT> VORPROJEKT UND KOSTENSCHÄTZUNG Quelle: 27.04.2011, Null-Energie-Haus, Hägglingen, Flächenauszug, C. Molina 05.03.2012, Information, E. Geissmann: - Die wichtigsten Kostenrelevanten Flächen und Volumen werden überschlagen...Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 47
  48. 48. PROJEKTIERUNG> VORPROJEKT> VORPROJEKT UND KOSTENSCHÄTZUNG Quelle: 27.04.2011, Null-Energie-Haus, Hägglingen, Visualisierung, T. Hollenstein 05.03.2012, Information, E. Geissmann: - Die gewünschte Wirkung wird dargestellt...Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 48
  49. 49. PROJEKTIERUNG> BAUPROJEKT Quelle: 01.01.2003, SIA-Norm 102, Seite 18, Ausschnitt 05.03.2012, Information, E. Geissmann: - Die Ziele der einzelnen Phasen werden in der SIA-Norm beschrieben. Hier zum Beispiel SIA 102- Architekten, Seite 20.Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 49
  50. 50. PROJEKTIERUNG> BAUPROJEKT> BAUPROJEKT Quelle: 21.03.2011, Null-Energie-Haus, Hägglingen, Projektskizzen, E. Geissman05.03.2012, Information,E. Geissmann:- Die Ideen werden weiter vertieft und optimiert... Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 50
  51. 51. PROJEKTIERUNG> BAUPROJEKT> DETAILSTUDIEN Quelle: 03.05.2011, Null-Energie-Haus, Hägglingen, MoodWall, S. Mogni & E. Geissmann 05.03.2012, Information, E. Geissmann: - Laufend werden Stimmungsbilder, Referenzobjekte, Material- und Farbmuster usw. weiter gesammelt und auf das Projekt abgestimmt...Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 51
  52. 52. PROJEKTIERUNG> BAUPROJEKT> DETAILSTUDIEN Quelle: 12.12.2010, Null-Energie-Haus, Hägglingen, Strukturskizze, S. Mogni 05.03.2012, Information, E. Geissmann: - Die Ideen werden mit den verschiedenen Fachplanern vertieft, hier z.B. mit dem Statikingenieur...Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 52
  53. 53. PROJEKTIERUNG> BAUPROJEKT> BAUPROJEKT Quelle: 12.10.2010, Null-Energie-Haus, Hägglingen, Baueingabeplan P. Rämi 05.03.2012, Information, E. Geissmann: - Einzelne detailliertere Überlegungen zu Umsetzungsprinzipien werden in geeigneten Massstäben dargestellt...Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 53
  54. 54. PROJEKTIERUNG> BAUPROJEKT> DETAILSTUDIEN Quelle: 06. 08. 2011 Null-Energie-Haus, Hägglingen, Detail-Glasecke 1:1, P. Rämi 05.03.2012, Information, E. Geissmann: - Die wichtigsten kostenrelevanten Details werden gemeinsam mit Unternehmern überprüft und definiert...Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 54
  55. 55. PROJEKTIERUNG> BAUPROJEKT> ZEITPLAN Quelle: 02.09.2010 Null-Energie-Haus, Hägglingen, Planungsvorgehen, E. GeissmannPhasen/ Honorare 05.03.2012, Information, E. Geissmann: - Das weitere Planungsvorgehen wird definiert und mit dem Kunden besprochen... 1 2 3/4 5 Phase 0 Phase 1 Phase 2 Phase 3 Phase 5 Offerte Analyse Invest.Rech Baueingabe Ausführung Phase 2 Phase 4 Invest.Rech Ausschreib. Phase 2 Invest.Rech CHF 3‘000.- CHF 18‘000.- CHF 31‘500.- CHF 29‘000.- Total Honorar CHF 81‘500.00 MwSt. 7.6% über 52‘500.- = CHF 3‘990.00 MwSt. 8.0% über 29‘000.- = CHF 2‘320.00 Total Honorar inkl. MwSt. CHF 87‘718.00 Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 55
  56. 56. PROJEKTIERUNG> BAUPROJEKT> KOSTENVORANSCHLAG> Kostenzusammenstellung Quelle: 02.09.2010 Null-Energie-Haus, Hägglingen, Kostenvoranschlag, E. Geissmann 05.03.2012, Information, 214.3 Schnyder: Lieferfrist Max. 3 Monate, "Winterbestellung gut" E. Geissmann: 214.3 Ausschreibung: Lieferfristen, Terminplan - Ein Kostenvoranschlag wird erstellt... 214.3 Holzbauer: Schallschutz => 214.3 Holzbauer: Organisation Busumleitung bei Montage mit Kranwagen 214.3 Christoph Schmid: Rückmeldung Konstruktion =>10000 214.3 Äussere Bekleidungen (Montage PV- Kollektrogläser (BKP 239)) 15000.00 5000.00 Punktuelle unregelmässige Montage 239.0 Ertex/Abakus/Romag: Halterungen 3Stk pro Modul 239.0 Ertex/Abakus/Romag: Suchen Beispiele von Montagesystemen 4000 222 Spenglerarbeiten (Anpassung DW) 1000.00 -3000.00 Anschluss an Wand fällt weg 2000 225.1 Fugendichtungen (Fassade) 3000.00 1000.00 Mehr Fugen29400 221 Fenster und Aussentüren 35000 5600 7000 221.3 Fensterersatz 12000.00 5000.00 filigrane Fenster wie bestehend 221.3 Claudia: Bei neuen Fenstern und alten Wänden.> Vorsicht graue Stellen! => Vorgesetzte Fenster 4000 221.6 Eingangstüren (Eingang, Keller-Rampe, Keller-Treppenhaus) 4500.00 500.00 221 ! Inkl. Beschläge/ inkl. Verglasung/ Inkl.Zylinder 211 Vreni: Neue Haustüre mitbestimmen 211 Vreni: Katzentürli einplanen!10000 221.8 Metallfenster (Modulgrösse) inkl. Montage 8000.00 -2000.00 In neue Fassade integriert. 221.8 SM/EG: Ganzes PV- Element öffnen, nicht innerhalb Fläche => 221.8 Vreni: Öffnungsmöglichkeit um Bettdecken "rauszuhängen". 8400 221.8 Metallfenster-Türen (Doppelmodulgrösse gedreht) inkl. Montage 4000.00 -4400.00 In neue Fassade integriert. 221.8 Ertex/Abakus/Romag: Welche Öffnungssysteme gibt es? 0 XXX Metallbau- Bodenelemente 6500.00 6500.00 6000 233/ 235/ 236 Leuchten (LED Beleuchtung neuer Teil)/ Apparate/ Installationen 10000 4000 23 Achtung Sicherungskasten für WP Anschluss 16-25A 23 ! Leitungsplanung 23 Inkl. Konzept Speicheranschlüsse 23 Vreni: Aussenstecker Strom, Medien,Lautsprecher… 23 EG/PR: Leitungen Keller, Beamer/ Microwelle…78163 239 PV- Verglasung (Produktion und Lieferung inkl. Wechselrichter) 98020 19857 239.0 Ertex/Abakus/Romag: Standardmodule (85x85m, Isolierglas, Vollzellbestückung) inkl. Wechselr. 46800.00 239.0 Ertex/Abakus/Romag: Standardmodule (85x85m, Einfachglas, Vollzellbestückung) inkl. Wechselr. 18200.00 239.0 Ertex/Abakus/Romag: Standardmodule (85x85m, Isolierglas, Teilzellbestückung) inkl. Wechselr. 11700.00 Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 56
  57. 57. PROJEKTIERUNG> BAUPROJEKT> KOSTENVORANSCHLAG> Investitionsrechnung Quelle: 02.09.2010 Null-Energie-Haus, Hägglingen, Investitionsrechnung, E. Geissmann 05.03.2012, Information, E. Geissmann: - Die Wirtschaftlichkeit des Projektes wird überprüft...Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 57
  58. 58. PROJEKTIERUNG> BEWILLIGUNGSVERVAHREN Quelle: 01.01.2003, SIA-Norm 102, Seite 18, Ausschnitt 05.03.2012, Information, E. Geissmann: - Die Ziele der einzelnen Phasen werden in der SIA-Norm beschrieben. Hier zum Beispiel SIA 102- Architekten, Seite 22.Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 58
  59. 59. PROJEKTIERUNG> BEWILLIGUNGSVERVAHREN> Baugesuch Quelle: 12.10.2010, Null-Energie-Haus, Hägglingen, Ausschnitt Baueingabeplan P. Rämi 05.03.2012, Information, E. Geissmann: - Das Bauprojekt wird nach Vorabklärungen mit der kommunalen Behörde und den Nachbarn in einem Baueingabeplan zur Bewilligung eingereicht...Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 59
  60. 60. PROJEKTIERUNG> BEWILLIGUNGSVERVAHREN> Gemeinsame Projekt Idee> Blaui Bäuim Quelle: 03.05.2011, Null-Energie-Haus, Hägglingen, IdeenSkizze E. Geissmann05.03.2012, Information,E. Geissmann:- Oftmals kommen wichtige Erkenntnisse zum Projekt irgendwann... unerwartet.- So wurde der Projekttitel „Blaui Bäuim“ mit der entsprechenden Storry dazu erst nach der Baueingabe gefunden. Er trug wesentlich dazu bei das Projekt nochmals zu vereinfachen und zu stärken... Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 60
  61. 61. PROJEKTIERUNG> BEWILLIGUNGSVERVAHREN> Gemeinsame Projekt Idee> Blaui Bäuim Quelle: 12.10.2010, Null-Energie-Haus, Hägglingen, Prinzip-Model „Blue Trees“l, S. Mogni, E. Geissmann05.03.2012, Information,E. Geissmann:- Diese Überarbeitung waren für die nächsten Phasen (Ausschreibung und Ausführungsplanung) höchst relevant...- Es ist nie zu spät eine Idee nochmals zu verstärken und zu verbessern! Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 61

×