Input-Vorlesung 20.2.2012AOD1-6SIA-Phasen 1-6Gesamtprozess
Objekt: Modul Planungs- und Bauprozesse, Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften ZHAW, 8820 Wädenswil            ...
Gesamtprozess SIA-Phasen 1- 6                                           Quelle: 2003, SIA-Norm 102, Seite 45, AusschnittFl...
Normen                                                                          Quelle: 20.02.2012, Zitat Input-Vorlesung,...
Nationaltheater Brasilia, 1958                 Quelle: 2009, Oskar Niemeyer, Bauten für die Öffentlichkeit, Deutsche Verla...
Museum für Zeitgenössische Kunst, Rio de Janeiro, 1991                 Quelle: 2009, Oskar Niemeyer, Bauten für die Öffent...
Normen                                                                          Quelle: 20.02.2012, Zitat Input-Vorlesung,...
Null-Heiz-Energie-Haus Illnau                                         Quelle: 01.02.2011, Foto Westseite, StefanNichini.ch...
Normen                                              Quelle: 20.02.2012, Zitat Input-Vorlesung, E. GeissmannNormen sind auf...
«Null-Heiz-Energie»- Norm?                   Quelle: 14.05.2011, Presseinformation, Tag der Sonne, Illnau-Effretikon, Inst...
Theater Fribourg, Wettbewerb 2001, 1. Preis                                               Quelle: 2001, 3D- Rendering, Dür...
SIA- Verein: Ausrichtung                                                                                Quelle: 20.02.12, ...
SIA- Verein: 175 Jahre                                                   Quelle: 20.02.12, www.sia.ch, HomeFlorian Brack I...
Drei Grössen in Planungs- und Bauprozessen                                            Quelle: 20.02.2012, Zitat Input-Vorl...
SIA-Grösse: Qualität                                       Quelle: 20.02.2012, Zitat Input-Vorlesung, E. Geissmann        ...
SIA-Grösse: Geld                                       Quelle: 20.02.2012, Zitat Input-Vorlesung, E. Geissmann            ...
SIA-Grösse: Zeit                                       Quelle: 20.02.2012, Zitat Input-Vorlesung, E. Geissmann            ...
SIA-Phasen 1 & 2                                           Quelle: 2003, SIA-Norm 102, Seite 45, AusschnittFlorian Brack I...
… angstbelegt, kompliziert, langweilig und ohne Realitätsbezug                                                            ...
Vorgehen an der Prozesswand                                     Quelle: 01.01.2003, Prozess-Navigator, Studiengang BauProz...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

120220 WÄDENS7

1.353 Aufrufe

Veröffentlicht am

Lehre ZHAW AOD1-6 Planungs/Bauprozesse SIA-Phasen 1-6

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.353
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
39
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
3
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

120220 WÄDENS7

  1. 1. Input-Vorlesung 20.2.2012AOD1-6SIA-Phasen 1-6Gesamtprozess
  2. 2. Objekt: Modul Planungs- und Bauprozesse, Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften ZHAW, 8820 Wädenswil Attendance-Open-Dossier-1bis6 Planungs- und Bauprozesse SIA-Phase 1-6: Gesamtprozess Grundlage zur Input-Vorlesung vom 20. Februar 2012 Erstellt: 18. Februar 2012 Lehrpersonen: Emanuel Geissmann und Philippe Rämi Institut Attendance Postfach CH-8308 Illnau Zürich Phone +41 52 346 15 03 www.attendance.ch mail@attendance.ch NEU in Bearbeitung erledigt ZHAW I Grüental I Postfach 335 I 8820 Wädenswil I Tel. direkt: +41 (0)58 934 59 26 I Tel. Zentrale: +41 (0)58 934 5000Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 2
  3. 3. Gesamtprozess SIA-Phasen 1- 6 Quelle: 2003, SIA-Norm 102, Seite 45, AusschnittFlorian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 3
  4. 4. Normen Quelle: 20.02.2012, Zitat Input-Vorlesung, E. Geissmann Wenn etwas schön ist, wenn es funktioniert, wenn es über Generationen rentiert, hat das meistens wenig mit Normen zu tun.20.02.2012, InformationE. Geissmann:- Wenn man gute und nachhaltige Lösungen genauer studiert, bemerkt man auf einmal, dass die Normen zwar erfüllt sind, aber die zu erfüllende Qualität bei weitem übertroffen wurde. Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 4
  5. 5. Nationaltheater Brasilia, 1958 Quelle: 2009, Oskar Niemeyer, Bauten für die Öffentlichkeit, Deutsche Verlagsanstalt, Seite 259Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 5
  6. 6. Museum für Zeitgenössische Kunst, Rio de Janeiro, 1991 Quelle: 2009, Oskar Niemeyer, Bauten für die Öffentlichkeit, Deutsche Verlagsanstalt, Seite 81Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 6
  7. 7. Normen Quelle: 20.02.2012, Zitat Input-Vorlesung, E. Geissmann Normen sind nie Lösungen. Sie weisen auf generelle Fragestellungen hin, die zu lösen sind... Sie müssen als bezugslose Qualitätsanforderungen gelesen werden, durch deren blosse Umsetzung meist nicht einmal das Minimum der durch sie angestrebten Qualität erreicht wird!20.02.2012, InformationE. Geissmann:- Normen sollten daher eher als „relative Ziele“ betrachtet werden. Vergleichswerte, welche man ganz sicher übertreffen möchte. Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 7
  8. 8. Null-Heiz-Energie-Haus Illnau Quelle: 01.02.2011, Foto Westseite, StefanNichini.chFlorian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 8
  9. 9. Normen Quelle: 20.02.2012, Zitat Input-Vorlesung, E. GeissmannNormen sind auf die Korrektur der „schiefgelaufenen“ Vergangenheit ausgerichtet. Konkret heisst dies, man muss sie verstehen, um sieübertreffen zu können. Und dann ist das Wunderbare... sie sind in Richtung Zukunft offen... Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 9
  10. 10. «Null-Heiz-Energie»- Norm? Quelle: 14.05.2011, Presseinformation, Tag der Sonne, Illnau-Effretikon, Institut AttendanceFlorian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 10
  11. 11. Theater Fribourg, Wettbewerb 2001, 1. Preis Quelle: 2001, 3D- Rendering, Dürig & RämiFlorian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 11
  12. 12. SIA- Verein: Ausrichtung Quelle: 20.02.12, www.sia.ch, Home SIA, der Schweizerischer Ingenieur- und Architekten Verein, regelt und normiert in der Schweiz die wesentlichen, fachspezifischen Fragen in der Bauplanungsbranche. Die SIA-Normen 102- 110 beschreiben die Honorarleistungen für die verschiedenen Planer.20.02.2012, InformationE. Geissmann:- SIA 102 Architekten- SIA 103 Bauingenieure- SIA 104 Forstingenieure- SIA 105 Landschaftsarchitekten- SIA 108 Maschinen- und Elektro- ingenieure sowie Fachingenieure für Gebäudeinstallationen- SIA 110 Raumplaner Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 12
  13. 13. SIA- Verein: 175 Jahre Quelle: 20.02.12, www.sia.ch, HomeFlorian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 13
  14. 14. Drei Grössen in Planungs- und Bauprozessen Quelle: 20.02.2012, Zitat Input-Vorlesung, E. GeissmannIm Wesentlichen geht es aber in den SIA-Normen um die Sicherung der folgenden drei Grössen in Planungs- und Bauprozessen: Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 14
  15. 15. SIA-Grösse: Qualität Quelle: 20.02.2012, Zitat Input-Vorlesung, E. Geissmann QualitätFlorian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 15
  16. 16. SIA-Grösse: Geld Quelle: 20.02.2012, Zitat Input-Vorlesung, E. Geissmann GeldFlorian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 16
  17. 17. SIA-Grösse: Zeit Quelle: 20.02.2012, Zitat Input-Vorlesung, E. Geissmann ZeitFlorian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 17
  18. 18. SIA-Phasen 1 & 2 Quelle: 2003, SIA-Norm 102, Seite 45, AusschnittFlorian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 18
  19. 19. … angstbelegt, kompliziert, langweilig und ohne Realitätsbezug Quelle: 20.02.2012, Zitat Input-Vorlesung, E. Geissmann Normen sind meist angstbelegt, kompliziert formuliert, langweilig zu lesen und dabei oftmals schwer in den direkten Bezug zu den realen Anwendungsfeldern zu setzen. Im Grunde sind sie aber ganz einfach zu verstehen und im20.02.2012, InformationE. Geissmann: Kern praxisnah.- Hier wird gemeinsam mit den Modulleitern und 6 Studenten (je 2 aus einer Vertiefung) das Modul an der Prozesswand bearbeitet. Wir leiten sie deshalb gleich gemeinsam an der Prozesswand aus dem konkreten Planungsprojekt von „Delinat Otelfingen - Weindepot der Zukunft“ ab. Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 19
  20. 20. Vorgehen an der Prozesswand Quelle: 01.01.2003, Prozess-Navigator, Studiengang BauProzessManagement, Struchen-Kündig, FHNW20.02.2012, Information 20.02.2012, InformationE. Geissmann: 20.02.2012, Information E. Geissmann:1. Schritt: E. Geissmann: 4. Schritt:- Prozesswand- Papier gemeinsam 3. Schritt: - Ziel- Formulierung nach SMART- Kriterien aufhängen. - Brainstorming Ziel. überprüfen. 20.02.2012, Information E. Geissmann: 20.02.2012, Information 5. Schritt: E. Geissmann: - Setzen der Meilensteine. 6. Schritt:20.02.2012, Information - Erste wichtige Schritte auf den Prozess-E. Geissmann: Ebenen.2. Schritt:- Prozesswand- Ebenen (Entscheidungs-, 20.02.2012, Information 20.02.2012, Information Sach- und Beziehungsebene) gemeinsam E. Geissmann: E. Geissmann: ziehen und beschriften. - Pause 15:35- 15:50. - 16:10: Stopp an der Prozesswand. Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 20

×