Formentera:Lebe das Mittelmeer
Weg “Camí de Sa Pujada”
Formentera:              4   Formentera:                   12 Feigenbäume wie Kathedralen                  Die Farben des ...
Playa de Illetes                     Formentera:    Das Paradies ist ein Gemütszustand. Die Zutaten hierfür sind          ...
UnterwassersportUnterwassersport   Neptungras (Posidonia)                                    Meeresgrund                  ...
Cala Saona
Sonne und StrandSes Salines                                                     Playa des MigjornWas den Besucher am meist...
Leuchtturm von BarbariaEs ist ein einmalig schönes Flecken. Dank einer         nur zwei Häuser, es gibt einen Sandstrand, ...
blaueWeg “Camí de Sa Pujada”   Es Caló de Sant Agustí                          Neben diesen langen und breiten Stränden bi...
SchatzinselvollerAbenteuerDie Einzigartigkeit Formenteras beginnt mit ihrerGeschichte. Das Megalithgrab von Ca na Costa, d...
Kultur              Im 11. Jahrhundert, als die Insel in Händen der                    Muslime war, griff der norwegische ...
Feigenbaum               Feigenbäume,    Einer der Vorteile Formenteras ist die Größe                               der In...
NaturLändliche Landschaft                       langen Zweigen und einer                       Darüber hinaus gibt es auf ...
Ses Salines              Das Cap de Barbaria bietet einen Anblick,       den Abgrund führt. Sie wird so häufig            ...
SpaziergängeLeuchtturm von Mola                                                  Weg “Camí de sa Pujada”                  ...
Eine Insel,die man vomMeer ausentdeckensollteWenn es einen idealen Ort für den Schiffstourismusgibt, dann Formentera. Viel...
Wassersport                Ein weiteres Ziel der vielen Schiffe ist die Insel                           S’Espalmador im No...
KRANKENHAUS     NATURGEBIET     INFORMATION     KAPELLE UND SANKTUARIUM     LEUCHTTURM     WACHTURM     ARCHÄOLOGISCHE AUS...
Oficina de Información Turística de La Savina              Edificio Estación Marítima              Teléfono: 971 322 057 -...
www.illesbalears.es   www.formentera.es
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

FORMENTERA, Lebe das Mittelmeer

849 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
849
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
11
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

FORMENTERA, Lebe das Mittelmeer

  1. 1. Formentera:Lebe das Mittelmeer
  2. 2. Weg “Camí de Sa Pujada”
  3. 3. Formentera: 4 Formentera: 12 Feigenbäume wie Kathedralen Die Farben des Paradieses 16 Eine Insel, die man vom Meer 7 Atemberaubende Gewässer aus entdecken sollte Lebe das und überwältigende Strände 18 Karte von Formentera und 10 Schatzinsel voller Abenteuer Tourismusinformationen Mittelmeer
  4. 4. Playa de Illetes Formentera: Das Paradies ist ein Gemütszustand. Die Zutaten hierfür sind eine harmonische Landschaft voller Schönheit, die gleichzeitig ein Gefühl von Heimat gibt. Uns den Eindruck Die Farben des vermittelt, dass die Zeit nur langsam vergeht, uns einhüllt und tief in ihr versinken lässt. Und es ist vor allem das Gefühl, sich in einer geschlossenen Welt zu befinden, weit weg von allen Problemen und Konflikten, weit weg von allem. Eine Paradieses überschaubare Welt, menschengerecht. Eine Schatzinsel. Und genau das sind die Eigenschaften von Formentera. Formentera ist eine Insel im äußersten Süden der Balearen. Und seit den Zeiten der Hippies wird sie oft als Symbol für das Paradies, die perfekte Welt, den Ort, an dem man glücklich ist, gewählt. Die Tatsache, dass man sie nur vom Meer aus erreichen kann, verleiht ihr ein romantisches Flair: Man muss erst eine Überfahrt machen und die Ankunft Minute für Minute miterleben.4
  5. 5. UnterwassersportUnterwassersport Neptungras (Posidonia) Meeresgrund Sehen, wie Ibiza zurückbleibt, wie die vorgelagerten Auch der Umgang der Menschen miteinander ist von Inselchen vorbeiziehen und wie das Schiff plötzlich dieser Ruhe geprägt. Formentera hat keine großen flaches Land passiert, das an beiden Zipfeln von Städte. Sant Francesc de Formentera, das imposanten Steilhängen flankiert wird. Gemeindezentrum und Sant Ferran de ses Roques sind offene Orte, ruhig und angenehm. Pilar de la Mola ist Eine Insel, die aus einem Märchen zu entspringen immer noch ein einsamer Weiler, nur Es Pujols ist ein scheint, denn man sieht, wie in der Ferne die Lichter, kleines Tourismuszentrum. die Lichtreflexe funkeln. Als würden wir in eine andere Dimension der Dinge eintauchen. Seit vielen Jahren ist Formentera ein gutes Heilmittel gegen die Hektik und Übel der modernen Zeit. Hier Und in gewisser Weise stimmt das ja auch. Als Insel sind die Empfindungen noch sehr ursprünglich: Man innerhalb einer Inselgruppe ist Formentera ein Stück berührt einen Stein, betrachtet das türkisfarbene Meer Land, auf dem eigene Regeln gelten. Die Wichtigste und bekommt Lust, Künstler zu werden. Denn der lautet: Keine Hektik. Da es ein flacher Landstrich ist, Zauber, das Geheimnis von Formentera, gehen uns erscheint der Himmel unendlich. Und man kann direkt zu Herzen. zusehen, wie die Wolken ganz langsam vorbeiziehen. Die Abenddämmerung scheint nie zu Ende zu gehen. 5
  6. 6. Cala Saona
  7. 7. Sonne und StrandSes Salines Playa des MigjornWas den Besucher am meisten überwältigt, sindFormenteras Gewässer. Ein Meer, das von ganzhellen, fast weiß schimmernden Blautönen bis zum Atemberaubende Gewässer unddunklen Grün der Tiefsee changiert.Das schönste Gebiet befindet sich im Norden derInsel, nahe dem Hafen von La Savina. Diese Gegendheißt „Ses Salines“ und gehört zum überwältigende SträndeNaturschutzgebiet „Ses Salines d Eivissa iFormentera“.Die Salinen wurden auf einem sandigen Landstrichangelegt, der im Süden durch den spiegelgleichenEstany Prudent, einem großen Weiher, beherrschtwird. Nach Norden führt ein Weg durch Pinienhaineund Dünen bis zum Beginn von Ses Illetes, einersandigen Anhöhe, die sich nach Norden ausdehnt,als wolle sie bis zur nahen Insel Ibiza gelangen. 7
  8. 8. Leuchtturm von BarbariaEs ist ein einmalig schönes Flecken. Dank einer nur zwei Häuser, es gibt einen Sandstrand, eine leuchtet. Wo zahlreiche Schiffe im Schlaf liegen. AnLandzunge aus Sand können Sie das Meer gleich Steilküste und ein Süßwasserbecken im der Punta de Sa Pedrera sehen die Formen eines altenvon zwei Seiten erleben: auf der einen Seite ist es Inselinneren. Es dürfte schwierig sein, einen Ort zu Steinbruchs wie die Treppenstufen eines altenmeist ruhig und auf der anderen aufgewühlt und finden, an dem man sich noch weiter von aller Freilichttheaters aus. Sie kontrastieren mit dem Meergischtschäumend. Die eine Seite ist dunkelblau, die Zivilisation entfernt fühlen kann. und der nahen Silhouette Ibizas. Sie sind sehr fotogenandere silberhell. Der weiße Sand bildet einen und bieten zahlreiche versteckte Ecken, um ein Badstarken Kontrast zum Himmel und zum Meer. Und Die Küste von Es Pujols, dem kleinen zu nehmen oder einfach in der Sonne zu liegen.mehr gibt es nicht – nur die pure Natur. Tourismuszentrum auf Formentera, hat einen wirklich reizenden Strand. Und den Vorteil, dass man leicht an Die andere große „Sandfläche” der Insel befindetJe weiter Sie sich dem nördlichsten Zipfel nähern, ihn herankommt und in der Nähe alle Arten von sich am Migjorn-Strand, am südlichen Bogendesto schmaler wird die Landzunge. Bis sie an der Gastronomie- und Freizeitangeboten vorfindet. Er ist Formenteras. Hinter den Dünen, an denen es einMeerenge Es Trucadors endet – ein schmaler einer der familienfreundlichsten Strände der Insel. paar Strandkioske gibt, die schon lange Kult sind,Meeresarm, der die Insel von der kleinen Felseninsel umschließt das Meer den ganzen Horizont undS’Espalmador trennt. Robinson Crusoe lässt grüßen. Wer genau das Gegenteil sucht, hat Orte, wie die vermittelt ein Gefühl grenzenloser Freiheit. Von hier Punta de Sa Pedrera. Dahin führt ein Spazierweg, der aus sieht man das Cap de Barbaria wie ein kleinesS’Espalmador, zu der man nur mit dem Boot gelangt, entlang der Ufer des Estany des Peix verläuft, ein Gebirge, mit dem Leuchtturm, den der Film vonist das Sinnbild einer abgelegenen Insel. Hier stehen Wasserspiegel, der einem stets ruhig entgegen Julio Médem „Lucia y el Sexo“ berühmt machte.8
  9. 9. blaueWeg “Camí de Sa Pujada” Es Caló de Sant Agustí Neben diesen langen und breiten Stränden bietet Auf Formentera schwimmen zu gehen, ist ein Formentera eine schier unendliche Zahl reizvoller wunderbares Vergnügen. Einzutauchen in das Winkel. Hier können Sie ein Bad der anderen Art transparente und leuchtendblaue Wasser, den nehmen, die Sorte, bei der Sie auf du und du mit tiefblauen Himmel vor Augen, das Gefühl des der Natur sind. Zwischen Es Caló de Sant Agustí warmen, feinen Sandes unter den Füßen. Fast ein und La Mola öffnet sich ein felsiger Küstenabschnitt Ritual der Reinigung und inneren Läuterung. Etwas, mit winzigen, versteckten Plätzen. Halb verdeckt das nicht nur die Sinne reizt, sondern der Seele unter den Felsen findet man die traditionellen auch eine fast spirituelle Ruhe beschert. Die Bootshäuschen der Fischer. Und die Felsen bilden Verschmelzung mit der Landschaft, dem Wasser und Plateaus und tiefe Einschnitte für diejenigen, die sie der Sonne. Die Verschmelzung mit dem Universum. zu finden verstehen. La Mola erhebt sich zwischen den Schatten der Steilhänge; zu ihren Füßen befindet sich das Gebiet „Es Racó de Sa Pujada“ vor unglaublich blauem Wasser und alten Sandsteinbrüchen. Ein wahrhaft magischer Anblick. 9
  10. 10. SchatzinselvollerAbenteuerDie Einzigartigkeit Formenteras beginnt mit ihrerGeschichte. Das Megalithgrab von Ca na Costa, das4.000 Jahre alt ist, ist das spektakulärste Zeugnisder ersten menschlichen Ansiedelung auf denBalearen. Es handelt sich um einen Dolmen, deraus großen Steinplatten gefertigt wurde.Am Cap de Barbaria sind weitere prähistorischeSiedlungen erhalten und in den verschiedenenHöhlen von La Mola wurden Überreste ausderselben Epoche gefunden.Später kamen auch Phönizier und Karthager nachFormentera, die damals den griechischen Namen„Ophiousa“ (Insel der Schlangen) trug, was sehrmerkwürdig ist, denn auf Formentera gibt es dieseReptilien gar nicht.Die Zeugnisse der römischen Präsenz sind überallsichtbar. Aus dieser Zeit stammt auch der NameFormentera, der von einigen aus dem lateinischenFrumentaria (Weizen) und von anderen aus demWort Promontoria (wegen ihrer beiden Anhöhen)abgeleitet wird.An der Steilküste von La Mola finden sich dieÖffnungen zahlreicher Höhlen. Eine von ihnen,die Cova del Fum, war Schauplatz einerBegebenheit, die sich in den nordischen Sagenwiederfindet. Kirche in La Mola10
  11. 11. Kultur Im 11. Jahrhundert, als die Insel in Händen der Muslime war, griff der norwegische König Sigurd Ihre Einwohner mussten sich zuerst gegen Piraten zur Wehr setzen und später mit den Problemen des eine Gruppe Piraten an, die in diesen Höhlen ihre Insulanerdaseins zurechtkommen – weil es an so Schätze versteckten. Um sie zu vertreiben, ließ er vielem mangelte, emigrierten nicht wenige ein Wikingerschiff zu den Felsen vordringen, Einwohner nach Amerika. brennende Kienfackeln in die Höhle schießen und Die heutigen Bewohner sind daher hart im ihre Bewohner erdrosseln. Nehmen, an Schwierigkeiten gewöhnt. Sie gelten als gute Seeleute und haben sich ihre Traditionen, Dieser Abenteuergeist sollte sich auch in späteren wie den Cant Pagès (Bauerngesang) mit stark Jahrhunderten immer wieder zeigen: Im 16. und 17. maurischem Einschlag bewahrt. Die Sänger Jahrhundert befand sich Formentera an vorderster Front verdecken dabei das Gesicht mit der Hand. des Krieges zwischen dem Christentum und dem Islam. Ihre Bewohner gaben die Insel wegen der ständigen Das traditionelle Gewand ist anders, als das auf der Überfälle von Piraten schließlich auf und dichtes Insel Ibiza. Auffällig ist insbesondere die Unterholz breitete sich auf den unbewohnten Kombination mit Strohhüten mit breiter Krempe, die Flächen aus. Man erzählt sich, dass mehr als ein die Frauen zur traditionellen schwarzen bzw. in Berberpirat hier die Früchte seiner Beutezüge dunklen Farben gehaltenen Tracht tragen. In Sant vergraben hat – eine wahre Schatzinsel also. Francesc de Formentera bietet das ethnologische Museum einen Überblick über viele Im 18. Jahrhundert kehrten wieder Menschen Gebrauchsgegenstände aus der Vergangenheit der zurück. Dank dieser bewegte Geschichte ist auch Insel, wie Mühlen oder Gerätschaften zur zu verstehen, warum die Kirche Sant Francesc de Salzgewinnung. Formentera so stark gebaut wurde, wie eine Festung, denn sie diente auch las Auch die Küche hat ihre Besonderheiten Verteidigungsposten, genau wie die Wachtürme, Zum Würzen, z.B. von Salaten, verwendet man die sich entlang der ganzen Küste finden. Trockenfisch (Peix sec), der am Meer getrocknet wird. Ein äußerst beliebtes Gebäck sind die Orelletes, Einer der Reichtümer Formenteras war das Salz, neben Buñuelos (Krapfen) und Flaó (Käsekuchen das unter sehr schwierigen Bedingungen mit Minze). Und nicht zu vergessen der köstliche Bäuerin gewonnen wurde. Auch heute noch gibt es die Rotwein, der auf Formentera hergestellt wird, der Wasserbecken, in denen das Wasser verdunstete, traditionelle „Vi pagès“. bis sich das Salz abgesetzt hatte. Formentera vermittelt also einen Hauch von In den 60er Jahren schließlich wurde die Insel von Abenteuer, eine Rückkehr in die Vergangenheit. den Hippies entdeckt und zum Symbol des Ebenso, wie der Leuchtturm von La Mola, der sich “Paradise now!“ Aus dieser Zeit ist noch vieles vor dem Meer erhebt, das bis nach Algerien reicht. erhalten geblieben – angefangen vom Ein bisschen Romantikflair, das die Insel auch durch Kunsthandwerk und den Schafwollpullovern, bis die Erwähnung Jules Vernes in seiner Erzählung hin zur Musik und den Flohmärkten. „Hector Servadac“ erhält. Und der, jede Nacht, mit Die Geschichte Formenteras war nicht einfach. seinem Lichtauge die Küste bei La Mola erleuchtet. Typisches Haus 11
  12. 12. Feigenbaum Feigenbäume, Einer der Vorteile Formenteras ist die Größe der Insel: 83 Quadratkilometer ohne Berge oder großes Gefälle. Somit ist es ein idealer wie Kathedralen Ort zum Fahrradfahren. Vor allem dank der „grünen Strecken“, auf denen man bestens ins Innere gelangt, in das Herz der Insel, und zwar auf mehr als 20 ausgewiesenen Routen. Die Landschaft Formenteras überrascht auf vielfältige Weise: z.B. wegen der großen Feigenbäume, deren Äste durch Holzstangen bzw. –pfähle abgestützt werden. Der Schatten dieser Bäume bietet im Inneren ein Wechselspiel aus Schatten und Licht und man hört das Rauschen der Blätter. Sie sind wahrhaftige Kathedralen der Natur, mit12
  13. 13. NaturLändliche Landschaft langen Zweigen und einer Darüber hinaus gibt es auf Formentera auch unverwechselbaren Silhouette, an der man noch Pinien- und Sabinahaine und vor allem sie schon von weitem erkennt. Es ist nicht ein großes Dünengebiet, das die Salinen und verwunderlich, dass sie zu Zeiten der den Migjorn-Strand einrahmt. Der Sand, pudrig- Hippies als „Wohnsitz“ dienten. fein, wird von Baumwurzeln durchkreuzt, die wie Skulpturen wirken. Die Steinmauern, die sich entlang der Felder ziehen, sind von nur geringer Höhe und die Ein einzigartiges Gebiet bilden die beiden flache Landschaft Formenteras bietet Wasserbecken zur Salzgewinnung, sie sehen aus gemeinhin einen bukolischen Anblick: wie die „Augen“ der Insel. Die Lichtreflexe, die Häuser, deren Grundstücke eingezäunt sind, darin in der Morgen- und Abenddämmerung zu Schafe, Ziegen, Weinstöcke. Alles sehr wohl sehen sind, spiegeln schier unfassbare proportioniert, wie in diesen naiven Farbschattierungen.wider. Wolkenspiele, blaue, Gemälden, die das so gut widerspiegeln. graue, rosa und rötliche Farbblitze. Manchmal Und immer und überall die hübschen kann man nicht mehr unterscheiden, was der Eidechsen, die ein so leuchtendes Grün Himmel und was noch Wasserbecken ist. Als ob haben, wie ein Edelstein. die Insel zwei Himmel hätte. 13
  14. 14. Ses Salines Das Cap de Barbaria bietet einen Anblick, den Abgrund führt. Sie wird so häufig der einem ans Herz greift. Wenn man das besichtigt, dass man den Weg inmitten des Gebiet mit dem Namen Pla del Rei Gerölls problemlos erkennen kann. durchquert, ist das Gefühl absoluter La Mola ist eine andere Welt. Da es sich um Einsamkeit schier überwältigend. Nur eine eine Hochebene handelt, bildet dieses Gebiet gerade Landstraße führt hier durch, direkt eine Art „zweites Formentera“. Schon in zum Leuchtturm. Und links und rechts eine früheren Zeiten kam man über den „Camí Fläche, die wie eine Mondlandschaft des Sa Pujada“ hin, ein kurvenreicher, anmutet, aus Kalkstein. Riesige Steinplatten, steiniger Weg hierher. Von hier aus kann von Sonne und Wind verwittert, die unter man die ganze Insel sehen, wie in einem den Füßen knirschen. Im Vordergrund die Modellbaukasten oder einem Ort auf der Steilküste, von Möwen umschwirrt. Weltkarte. Steile Abhänge, von denen aus man das Meer gegen die Felsen schlagen sieht. Dort befindet sich auch die berühmte „Cova Foradada“, eine Aushöhlung, die Sie bis an14
  15. 15. SpaziergängeLeuchtturm von Mola Weg “Camí de sa Pujada” In La Mola angekommen, ergreift einen ein Da es sich um ein perfektes Hochplateau ganz eigenartiges Gefühl: Man beherrscht handelt, kann man La Mola auch an seinen den Horizont und das Meer. Und um einen äußeren Rändern umrunden. Hier finden herum ist eine Welt mit winzig kleinen sich nämlich ganz erstaunliche Orte, wie Sa Häuschen, Zäunen, kleinen Wäldchen, die Cala mit ein paar Bootsunterständen zu fast bis ins Unendliche zu reichen scheinen. Füßen der Steilhänge oder Cala Codolar, wo lange Zeit der Proviant für die La Mola ist wie ein in sich geschlossenes Leuchtturmwärter angelandet wurde. Universum. Hier gibt es ein winziges Die Stufen, die vom Meer aus nach oben Kirchlein, genannt Pilar de la Mola, in steigen, sind schwindelerregend hoch. dessen Nähe jeden Mittwoch und Sonntag der Flohmarkt stattfindet. Den sollte man sich auf keinen Fall entgehen lassen, wenn man auf Formentera ist. 15
  16. 16. Eine Insel,die man vomMeer ausentdeckensollteWenn es einen idealen Ort für den Schiffstourismusgibt, dann Formentera. Viele Faktoren machen dieseInsel zu einem magnetischen Anziehungspunkt fürBoote. An erster Stelle steht dabei die Vielfalt ihrer 69km Küstenlinie, entlang derer man in kurzer Zeit ganzunterschiedliche Landstriche erleben kann. Der Hafenbefindet sich in La Savina, wo auch die Fähren undSchnellboote aus Ibiza ankommen. Es ist ein guter Ortzum Anlaufen, an dem sich viele Lokale undEinrichtungen befinden und der gut geschützt ist.Die reichhaltigen Fischgründe sind die Erklärung dafür,warum der Unterwassersport hier wirklich zumSpitzensport gediehen ist. Das unglaublichdurchscheinende Wasser und sein biologischerReichtum machen jeden Tauchgang zu einemunvergesslichen Erlebnis.Heute ist La Savina ein moderner Hafen mit Hotels,Restaurants, Geschäften und einem regen Leihwagen- undLeihfahrräderangebot. Trotz aller Neuerungen hat er aberseinen ursprünglichen Charakter bewahrt. Vom Hafen aussieht man am Horizont Ibiza und im Hintergrund die s’Espalmadormassige Gestalt der kleinen Felseninsel Es Vedrà.16
  17. 17. Wassersport Ein weiteres Ziel der vielen Schiffe ist die Insel S’Espalmador im Norden Formenteras. Ein guter und und Höhlen, die Felswände ragen fast senkrecht in den Himmel. Es ist ein wildes Gebiet ohne geschützter Ankerplatz ist die Bucht „S’Alga“ mit Zufluchtsorte, in dem es nur ganz kleine Dünen und einer Landschaft, die sich Anlegestellen, wie Sa Cala oder Cala Codolar gibt. jahrhundertelang nie verändert hat. Die Gewässer in diesem Streifen zwischen Ses Illetes und Der Leuchtturm von La Mola, der 118 m hoch liegt, S’Espalmador weisen Farbspiele auf und sind von so flankiert die östliche Zone von La Mola. Nachdem intensiver Leuchtkraft, wie man sie sonst am man die Punta Roja passiert hat, führt der Weg zu Mittelmeer kaum findet. einem anderen Anlegeplatz mit Bootsunterständen ganz am Ende: S Estufador. Hoch oben sieht man Im Osten Formenteras findet sich die Landzunge Wälder und Sturzbäche. Von hier aus gelangt man “Punta Prima”, unmittelbar neben dem auch zur Playa de Migjorn, ein reizvoller Tourismuszentrum Es Pujols. Und von dort aus kann Dünenabschnitt, der in einer Art Halbrund verläuft man die Nordküste der Insel erkunden, wo es kleine und zur zweiten großen Anhöhe Formenteras führt, Steilhänge und felsige Gebiete gibt, aber ohne die dem Cap de Barbaria. Dünen des Südens. Es ist eine Küste von ganz eigenem Charme, besonders im Fischerhafen Es Caló Genau wie La Mola, bietet auch “Es Cap”, wie die de Sant Agustí. Dieser winzige Landeplatz von ovaler Einheimischen es nennen, vom Meer aus einen Form mit zahlreichen Bootsunterständen ist besonders spektakulären Anblick durch das entstanden, weil es in La Mola im Mittelalter ein Majestätische der dortigen Steilküste und die vielen, Kloster gab. Dies ist einer der malerischsten Winkel vielen Seevögel, die dort leben. Es ist der südlichste Punta Prima der Insel. Die Llaüts (Fischerboote) fahren von hier Zipfel der Insel und nach seiner Umrundung gelangt aus zum Fischen bis weit hinter La Mola hinaus und man in ein felsiges Gebiet, das bis zur Punta de la wenn sie zurückkehren, werden sie über Rampen an Galera und der Punta de Sa Pedrera reicht. Das Land gezogen, um sie vor der Sonne zu schützen. Meeresgebiet, das hier beginnt und bis zur kleinen Insel S Espardell führt, die sich östlich davon befindet, Hinter Es Caló de Sant Agustí beginnen die ist Teil des Naturschutzgebiets von Ses Salines Steilhänge von La Mola, genau an der Ecke, die als Es d Eivissa i Formentera und wurde wegen seiner Racó de Sa Pujada bekannt ist. Ein Einschnitt in die reichen Unterwasservorkommen an Neptungraswiesen von steilen Hängen umrandete Landschaft mit (Posidonia) zum Weltnaturerbe erklärt. türkisblauem Wasser und ein paar Unterwasserhöhlen. Hier sieht es aus, wie eine Betrachtet man Formentera vom Meer aus, hat man das Landschaft aus der Odyssee. Gefühl einer Zeitreise in die Vergangenheit. Alles ist nah, überall gibt es eine Zuflucht. Und der Anblick Den Küstenabschnitt von La Mola vom Meer aus zu seiner Steilhänge ganz aus der Nähe, als könne man sie erkunden ist eine einzigartige Erfahrung. Die berühren, ist eine unvergessliche Erfahrung. Steilhänge, massiv und eindrucksvoll, erheben sich wie eine riesige Burg aus dem Meer. Ihre höchste Spitze erreicht nahezu 200 Meter. An den Es Caló de Sant Agustí Felswänden finden sich Hunderte von Öffnungen 17
  18. 18. KRANKENHAUS NATURGEBIET INFORMATION KAPELLE UND SANKTUARIUM LEUCHTTURM WACHTURM ARCHÄOLOGISCHE AUSGRABUNGSSTÄTTE MUSEUM FAHRRADTOURISMUS WASSERSPORTARTEN18
  19. 19. Oficina de Información Turística de La Savina Edificio Estación Marítima Teléfono: 971 322 057 - Fax: 971 322 825 e-mail: turismo@formentera.es Oficina de Información Turística de Sant Francesc de Formentera Plaza de la Constitución s/n e-mail: turismo@formentera.es Oficina de Información Turística de Es Pujols Calle Espalmador, esquina Avenida Miramar e-mail: turismo@formentera.es Herausgeber: ATB, Agència de Turisme de les Illes Balears (Fremdenverkehrsamt), Conselleria de Turisme i Treball, Govern de les Illes Balears (Ministeramt für Arbeit und Tourismuns in der autonomen Regionalregierung) Koordination: Amt für Öffentlichkeitsarbeit ATB Zusammenarbeit: Consell Insular de Formentera Konzept, Entwurf, Layout: dcp3.es Fotografien: © Mateu Bennàssar, Manu San Félix, Jaume Capellà, Manuela Muñoz, Manfred, Pedro Coll, archivo fotográfico de ATB. Titel-Foto: s’Espalmador Text: © Carlos Garrido Übersetzungen: Marisa Janer Druck: Gráficas Planisi Hinterlegung von Pflichtexemplaren: PM - 0000 - 2010 Ausgabe: September 2010 Auf Creator Star Papier gedrucktSes Illetes Wenn Sie glauben, dass wir die Ausgabe von diese Broschüre verbessern könnten, ist es möglich uns ein Kommentar an publi@ibatur.caib.es zu senden um damit das Nächste zu bessern. Herzlichen Dank.
  20. 20. www.illesbalears.es www.formentera.es

×