Vorlesung 2009 gezeitenenergie

1.129 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Business, Technologie
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.129
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
3
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Vorlesung 2009 gezeitenenergie

  1. 1. Institut für Energie- und Umweltverfahrenstechnik Regenerative Energietechnik II Gezeitenenergie
  2. 2. Institut für Energie- und Umweltverfahrenstechnik Prinzipieller Aufbau der Erde
  3. 3. Institut für Energie- und Umweltverfahrenstechnik Polabplattung der rotierenden Erde •Die Erde rotiert mit der Winkelgeschwindigkeit: ω = 2 π /Tag = 7,3 10-5 s-1 •Die Rotation der Erde bewirkt auf ein Massenelement ∆m im Abstand a von der Rotationsachse die Zentrifugalkraft FZ: FZ = ∆m · a · ω² •Zusätzlich zur Zentrifugalkraft wirkt die Gravitationskraft FG: FG = - g · ∆m · M(r)/r² M(r) ist die gesamte Masse innerhalb der Kugel mit Radius r. •Wegen der plastischen Verformbarkeit der Erde verschiebt sich das Massenelement ∆m so lange, bis die Gesamtkraft F = FG + FZ + FR aus Gravitationskraft FG, Zentrifugalkraft FZ und rücktreibender Verformungskraft FR Null wird.
  4. 4. Institut für Energie- und Umweltverfahrenstechnik Rotation von Sonne und Mond um den gemeinsamen Schwerpunkt •Unter dem Einfluss der gegenseitigen Gravitationskraft bewegen sich Erde und Mond um ihren gemeinsamen Schwerpunkt S, der noch im Inneren der Erde liegt (etwa 0.75 Erdradien vom Erdmittelpunkt). •Die Bewegung der Erde als Ganzes um S entspricht dabei nicht einer Rotation um eine Achse, sondern vielmehr einer Verschiebung, bei der der Ermittelpunkt in 27,33 Tagen eine Kreisbahn mit dem Radius 0,73 R um den Schwerpunkt S durchläuft. Alle anderen Punkte der Erde beschreiben dabei ebenfalls Kreise mit dem Radius 0,75 R, aber um verschiedene Mittelpunkte. •Die bedeutet, dass die Zentrifugalkraft FZ, die durch diese Bewegung hervorgerufen wird, in jedem Punkt der Erde gleich groß ist.
  5. 5. Institut für Energie- und Umweltverfahrenstechnik Nur für den Erdmittelpunkt M sind Gravitationskraft FG der Mondanziehung und Zentrifugalkraft FZ der Mond-Erde-Rotation um den gemeinsamen Schwerpunkt S entgegengesetzt gleich
  6. 6. Institut für Energie- und Umweltverfahrenstechnik Verformung der Erde durch die Gezeiten •Zwischen den Punkten C und D einerseits und den Punkten A und B andererseits findet entlang der Erdoberfläche ein stetiger Übergang von Größe und Richtung der aus FG und FZ resultierenden Kraft statt, d.h. die resultierende Kraft besitzt in den Zwischenpunkten auch eine parallel zur Erdoberfläche wirkende Komponente. •Diese Horizontalkomponente ist für die Bewegung des Wassers verantwortlich. Die Folge ist, dass das Wasser von allen Seiten zu den Punkten A und B strömt und dort Flutberge von etwa 1 Meter Höhe entstehen. •Die vertikale Komponente bewirkt eine elastische Verformung, d.h. ein Senken und Heben der festen Erdoberfläche um etwa 0,5 Meter. •Bei den Punkten C und D, sowie längs des gesamten durch C und D gehenden, zur Papierebene senkrechten Meridians herrscht Ebbe.
  7. 7. Institut für Energie- und Umweltverfahrenstechnik Springflut und Nippflut
  8. 8. Institut für Energie- und Umweltverfahrenstechnik Springflut und Nippflut •Befinden sich sowohl Sonne und Mond auf einer Geraden durch den Erdmittelpunkt (dies ist der Fall bei Neumond und Vollmond), so addieren sich ihre Wirkungen (Springflut). •Bilden die Geraden Mond – Erdmittelpunkt und Sonne – Erdmittelpunkt einen rechten Winkel, so subtrahieren sich ihre Effekte (Nippflut). •Die Eigenrotation der Erde bewirkt eine Zentrifugalkraft, welche die Erde in ein abgeplattetes Rotationsellipsoid überführt. Die Verformung am Äquator beträgt ca. 21 km. Allerdings ist diese für alle Punkte auf dem gleichen Breitengrad gleich!
  9. 9. Institut für Energie- und Umweltverfahrenstechnik Verschiedene Arbeitsverfahren zur Ausnutzung der Gezeitenenergie
  10. 10. Institut für Energie- und Umweltverfahrenstechnik Potential der Gezeitenenergie
  11. 11. Institut für Energie- und Umweltverfahrenstechnik Projektierte oder installierte Gezeitenkraftwerke
  12. 12. Institut für Energie- und Umweltverfahrenstechnik 240 MW Gezeitenkraftwerk an der Rance Mündung in Frankreich
  13. 13. Institut für Energie- und Umweltverfahrenstechnik Gezeitenkraftwerke • rechts: 240 MW Gezeiten- kraftwerk La Rance • links: alte Gezeiten-Mühle, die am Unterlauf des Flusses Aven in der Bretagne steht. Hier wird nicht der Mündungstrichter abgeriegelt, sonder eine seitliche Ausbuchtung des Flusstals, die sich einige Kilometer oberhalb der Mündung befindet. Wenn die vom Meer hereindrängende Flut den Unterlauf des Flüsschens in eine breite Wasserfläche verwandelt (Hintergrund), wird die Mühle von dem Wasser angetrieben, daß vom Fluss in die Bucht (Vordergrund) strömt. Bei Ebbe fließt das Wasser aus der Bucht wieder zurück und treibt so das Mühlrad ein zweites Mal.
  14. 14. Institut für Energie- und Umweltverfahrenstechnik Prototyp eines Gezeitenkraftwerks auf Basis Strömungsturbinen in Hammerfest (Norwegen) mit 300 kW Leistung
  15. 15. Institut für Energie- und Umweltverfahrenstechnik Unterwasserkraftwerk “Seaflow” • Ein neuer Ansatz, die Gezeitenkräfte zu nutzen, ist auch ein britisch-deutsches Projekt mit dem Namen "Seaflow". Zwei Kilometer vor der britischen Westküste in North Devon befindet sich in 20 Metern Tiefe der Prototyp des ersten Unterwasserkraftwerks der Welt. Die Anlage sieht fast wie eine "Unterwasser- Windkraftanlage" aus. Sie nutzt nicht direkt die Wellen, sondern die durch die Gezeiten verursachten Meeresströmungen. Da die Dichte von Wasser deutlich größer ist als die von Luft, genügt auch das eher gemächliche Tempo von Ebbe und Flut, um Strom zu gewinnen. • Bei der Seaflow-Pilotanlage wurde ein Turm, ein sogenannter Monopile, im Meeresboden verankert. Zunächst hatte man ein Loch von mehreren Metern Durchmesser in den Meeresgrund gebohrt, in dem der Turm mit Beton verankert wurde. An ihm ist der Rotor fest verankert. Je nachdem wie tief der Meeresgrund bzw. die Strömung ist, wird ein Rotor mit einem größeren Durchmesser oder zwei an einem Querbalken befindlichen kleinere Rotoren (rund 10 m Durchmesser) installiert
  16. 16. Institut für Energie- und Umweltverfahrenstechnik • Die Pilotanlage wurde mit einem Rotor von 15 m Durchmesser ausgestattet, der rund zehn Meter unter dem Gezeiten-Tiefstand aufgehängt ist. So ist garantiert, dass das Kraftwerk immer genug Strömungsenergie erhält. Übrigens: Die Umweltverträglichkeit der Unterwasseranlagen gilt als hoch. Die Energieproduktion erfolgt geräuschlos und sauber, die weitgehend unter der Wasseroberfläche liegenden Kraftwerke zerstören das Landschaftsbild nicht. • Gegenwärtig wird die Anlage auf Herz und Nieren getestet. Erfüllt sie alle Erwartungen, rechnen die Wissenschaftler für eine Kilowattstunde Strom mit Kosten von etwa fünf bis zehn Cent. Unterwasserkraftwerk “Seaflow”
  17. 17. Institut für Energie- und Umweltverfahrenstechnik Turbines hidden under bridge or onshore Hydroventuri power modules San Francisco Bay is one of top 10 tidal energy sites worldwide § Total tidal energy in SF Bay ~ 2000 MW (> 2x peak power demand of San Francisco) § 1 MW pilot project planned (future expansion possible) Proposed San Francisco Tidal Project Quelle: California Energy Commission
  18. 18. Institut für Energie- und Umweltverfahrenstechnik Rochester Power Module © 2002, Hydroventuri, Inc. All rights reserved 1) Water enters the module 2) The flow is passed through a venturi This causes the water to accelerate and the pressure to drop 3) Where maximum pressure drop occurs air or water is sucked from the surface through a system of pipes The suction created in this circuit is sufficient to drive turbines Hydroventuri Power Module Quelle: California Energy Commission
  19. 19. Institut für Energie- und Umweltverfahrenstechnik Grundprinzip des Hydroventuri Power Module
  20. 20. Institut für Energie- und Umweltverfahrenstechnik Verdant Power received funding from NYSERDA and other participating state, federal, and private organizations for a prototype demonstration. FERC has issued a preliminary permit for the prototype tidal project. Tidal Demonstration East River, New York City Quelle: California Energy Commission
  21. 21. Institut für Energie- und Umweltverfahrenstechnik The proposed East River turbine field, shown in green, will progress over 4 years, beginning in 2004. The 1 mile long by 270 feet wide and 30- 40 feet deep tidal plant will ultimately provide 5-10 MW. Verdant Power expects to complete this $20 million East River project, including power conditioning and grid connection, within four years. Subsequent sites are expected to be developed in less than one year. Tidal Demonstration East River, New York City Quelle: California Energy Commission
  22. 22. Institut für Energie- und Umweltverfahrenstechnik Strömungsturbinen der Firma Verdant Power •Am East River in New York sollen insgesamt 300 Strömungsturbinen mit einer Leistung von jeweils 33 kW installiert werden, d.h. insgesamt 10 MW. •Die Strömungsturbinen bestehen aus einem horizontal gelagerten 3-Blatt Rotor, dem Getriebe und dem Generator. Die Einheit ist drehbar auf einem Betonpfeiler gelagert, so dass sie der durch die Gezeiten verursachten Strömungsrichtung folgen kann.

×