Appmusik Unterrichtsidee: Passt der Beat zum Menuett?

759 Aufrufe

Veröffentlicht am

Jeder Teilnehmer bekommt sein eigenes iPad, auf dem vorkonfigurierte Patterns abgespielt werden können. Die iPads sind technisch miteinander synchronisiert (Midi-Clock), sodass die verschiedenen Apps im Tempo zusammen spielen.

In spontanen Bands versuchen wir gemeinsam mit einen passenden Ablauf sowie elektronische Klänge für eine Neuinterpretation des Menuetts zu finden.

Im zweiten Schritt kann die aus den Pattern entwickelte Komposition in einer Liveperformance noch erweitert werden. Dazu besteht die Möglichkeit einen geeigneten Beat zu komponieren, der zusammen mit dem Menuett abgespielt wird, sowie die Möglichkeit über das Menuett mit einer App melodisch zu improvisieren.

Mehr: http://forschungsstelle.appmusik.de/unterrichtsideen/

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
759
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
558
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
4
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Appmusik Unterrichtsidee: Passt der Beat zum Menuett?

  1. 1. Wintersemester 2015/16 Universität der Künste Berlin Lehramt Musik Passt der Beat zum Menuett? Autor: Jonathan Kühnl Proseminar Kursleitung: Matthias Krebs
  2. 2. Download dieser Folien: www.forschungsstelle.appmusik.de/musikunterricht Unterrichtsidee In der Unterrichtseinheit wird das Menuett in G-Dur von J. S. Bach neu interpretiert. Jeder Teilnehmer bekommt sein eigenes iPad, auf dem vorkonfigurierte Patterns abgespielt werden können. Die iPads sind technisch miteinander synchronisiert (Midi- Clock), sodass die verschiedenen Apps im Tempo zusammen spielen. In spontanen Bands versuchen wir gemeinsam mit einen passenden Ablauf sowie elektronische Klänge für eine Neuinterpretation des Menuetts zu finden. Im zweiten Schritt kann die aus den Pattern entwickelte Komposition in einer Liveperformance noch erweitert werden. Dazu besteht die Möglichkeit einen geeigneten Beat zu komponieren, der zusammen mit dem Menuett abgespielt wird, sowie die Möglichkeit über das Menuett mit einer App melodisch zu improvisieren. / 2
  3. 3. Download dieser Folien: www.forschungsstelle.appmusik.de/musikunterricht Bach-Marathon im Konzerthaus Berlin Welcher Beat passt zum Menuett? Am 28.11.2015 fand im Rahmen des Bach- Marathons vom Konzerthaus Berlin ein Projekt mit Musikapps statt. Im Rahmen dieses Mitmach-Programms für Kinder, Jugendliche und technikbegeisterte Erwachsene erprobte ich meine Unterrichtsidee. / 3
  4. 4. Download dieser Folien: www.forschungsstelle.appmusik.de/musikunterricht app2music - Appmusik-AGs an Berliner Schulen Seit etwa einem Jahr leite ich regelmäßig bei app2music Appmusik-AGs im Nachmittagsbereich an der Berlin International School (BIS). Mit den SuS komponiere ich eigene Stücke und mit anderen Bands treten wir auch im Konzert auf. Wir verwenden viele verschiedene Musikapps um den richtigen Sound zu finden oder damit alle – egal welches Alter – mitmachen können. / 4 Hier finden sich ein paar Blogartikel, die meine Arbeit an der BIS dokumentieren: • final concert http://app2music.de/final-concert/ • Our Spaceman Becomes Real http://app2music.de/our-spaceman- becomes-real/ • Lyrics und Instrumentalklänge finden zusammen http://app2music.de/lyrics-und- instrumentalklaenge-finden- zusammen/
  5. 5. Download dieser Folien: www.forschungsstelle.appmusik.de/musikunterricht Lerngruppe / Materialien / Technik Bei der Erprobung beim Familientag im Konzerthaus hatte ich an meinem Stand fast nur Erwachsene zu Gast. Aber ich denke, dass diese Unterrichtsidee auch mit einer 9. Klasse umsetzbar ist. • Wie sieht die Lerngruppe aus? • 9. Klasse, 4-6 SuS in einer Gruppe • ausgeprägte Vorerfahrungen zum Metrum (Zählzeiten eines Taktes) wären wichtig • Welche Materialien werden vorbereitet? • Musikstück (hier das Menuett) sollte in MidiSTEPs schon konfiguriert sein • Welche technischen Voraussetzungen gibt es? • 6 Tablets mit den genannten Apps, Midi-Hub • 6 Kopfhörer • Mischpult (JamHub) und genügend Kabel / 5
  6. 6. Download dieser Folien: www.forschungsstelle.appmusik.de/musikunterricht Verwendete Musikapps: MidiSTEPs, Thumbjam, DM-1, bs16-i • MidiSTEPs bietet die Spieloberfläche für die Unterrichtsidee. In dieser App sind die Noten des Menuetts einprogrammiert und in einzelne Abschnitte unterteilt. Durch die Möglichkeit verschiedene Stimmen innerhalb der App zu kontrollieren können Melodie und Harmonien getrennt betrachtet werden. • Die App bs-16i wurde als Klangerzeuger gewählt und wird von der App MidiSTEPs angesteuert. • Die App Thumbjam wird zum Improvisieren verwenden. Die App lässt sich auf die G-Dur Skala einstellen, so dass die Töne zum Menuett passen. • Die App DM-1 wird für die Rhythmuspatterns verwendet. Sie gibt gleichzeitig das Tempo für die App MidiSTEPs an. / 6
  7. 7. Download dieser Folien: www.forschungsstelle.appmusik.de/musikunterricht MidiSTEPs (für iPad) • Die App MidiSTEPs bietet vier Kanäle, die zusammen oder einzeln abgespielt werden. Oberer Bereich: • Jeder Kanal wiederum kann bis zu 16 Patterns speichern, von denen jeweils max. 16 Takte lang sein können. • Der blaue Kanal besteht in diesem Fall aus acht Patterns. Die Patterns 1-4 sind die vier Formteile, je 8 Takte Melodie, aus dem Menuett. Die Patterns 5-8 sind identisch, jedoch eine Oktave höher. • Der rote Kanal besteht ebenfalls aus acht Patterns. Die Pattern 1-4 sind die Formteile, je 8 Takte Begleitung, aus dem Menuett. Die Pattern 5-8 sind identisch, jedoch eine Oktave tiefer. • Kanal 3 und 4 können beliebig mit einzelnen Phrasen aus dem Menuett ausgesetzt werden. Unterer Bereich: • Unterhalb der Patterns kann man nun die klanggebende App und damit den Sound wählen. / 7
  8. 8. Download dieser Folien: www.forschungsstelle.appmusik.de/musikunterricht DM1 und ThumbJam (für iPad) Die DrumMachine-App DM1 bietet ein leicht verständliches Interface und zahlreiche gute Sounds an. Die hell und dunkel grau hinterlegten vierer (3er oder 6er) Gruppen symbolisieren dabei die Hauptzählzeiten eines Taktes. So kann sich der Nutzer/ die Nutzerin leicht bei der Beatprogrammierung orientieren. Durch Einstellen des Tempos und die Auswahl einer Sampledatenbank kann das Pattern individuell angepasst werden. / 8 Mit der App ThumbJam stehen zahlreiche gut klingende Instrumente zur Verfügung. Die einzelnen Töne werden auf nebeneinanderliegenden Flächen abgebildet und können durch antippen gespielt werden. Durch Voreinstellung von Tonart und Skala kann der Spieler sich auf das Improvisieren der Melodie konzentrieren.
  9. 9. Download dieser Folien: www.forschungsstelle.appmusik.de/musikunterricht Wie können die Lernenden einbezogen werden? • Motivation – Musikmachen mit Apps • Sinn – Bach einmal anders kennenlernen, Verstehen der Formteile • Spaß – Musizieren in einer Band, Experimentieren und Zusammenfinden • Zweck – Verarbeitung von musikalischem Material und Benutzung von Musikapps / 9
  10. 10. Download dieser Folien: www.forschungsstelle.appmusik.de/musikunterricht Lernziele • Im Fokus steht das gemeinsame Musizieren mit Apps in den Gruppen. • Die SuS lernen das Menuett anhand der vorprogrammierten Patterns in Abschnitten kennen. • Es geht darum ein Musikstück den eigenen musikalischen Vorlieben und den Fähigkeiten der Beteiligten entsprechend anzupassen, in Gruppen einzustudieren und zu präsentieren. Das musikalische Ergebnis sollte dabei eine erkennbare Gestaltungsabsicht aufzeigen. • Des Weiteren geht es darum, dass die SuS mit Tönen und Klängen experimentieren, mit musikalischen Abläufen innerhalb spezifischer Vorgaben erfinden und einen passenden Ablauf festhalten/notieren. • Mit Tönen und Klängen experimentieren, kurze Melodieverläufe improvisieren und dabei auf Impulse anderer reagieren. / 10
  11. 11. Download dieser Folien: www.forschungsstelle.appmusik.de/musikunterricht Methoden Selbstständige Erkundung • Anhand der selbstständigen Erkundung der App lernen die SuS die Grundfunktionen der App kennen. • Durch die Auswahl der Patterns und das Programmieren des Beats erhalten die SuS eine klangliche Vorstellung von den unterschiedlichen Darstellungen. Gemeinsames Erarbeiten von einem Ablauf • Durch die kurzen Patterns lässt sich schnell ein Ablauf festlegen. Es können schnell verschiedene Varianten ausprobiert werden. Komponieren von Melodie und Harmonie • Die Patterns der Melodie werden passend mit den Patterns der Harmonien abgespielt. • Da immer nur ein Pattern gleichzeitig spielt, lässt sich so schnell etwas passendes finden. Gemeinsames Improvisieren • Über das Grundgerüst von Melodie und Begleitung wird ein Rhythmus in DM-1 erstellt werden. • Zuletzt kann ein Schüler mit einer G-Dur Skala dazu improvisieren. / 11
  12. 12. Download dieser Folien: www.forschungsstelle.appmusik.de/musikunterricht Vorbereitung der Materialien • In der Vorbereitung werden die Melodie und die Begleitung jeweils in vier Stimmen auf die Kanäle aufgeteilt, da das musikalische Material so übersichtlicher wird. Die Pattern werden jeweils in eine Melodiespur und eine Begleitspur eingegeben, sodass insgesamt acht Pattern ausgewählt werden können. Durch diese optisch übersichtliche Einteilung können die SuS schnell einen Überblick über den Ablauf bekommen. • In der AG benötigt jeder Schüler ein iPad. Vier iPads müssen die Apps MidiSTEPs und bs-16i, zwei iPads die App Thumbjam und ein iPad die App DM-1 installiert haben. Von den ersten vier Schülern kann somit jeder einen eigenen Kanal in MidiSTEPs wählen. • Jeder Schüler bekommt ein iPad und einen Kopfhörer. / 12
  13. 13. Download dieser Folien: www.forschungsstelle.appmusik.de/musikunterricht Ablauf Die SuS sollen zunächst die Funktionsweise ihrer App verstehen. Jeder Schüler übernimmt einen Kanal (blau, rot, grün oder grau). Nachdem das musikalische Material vertraut ist, komponieren die SuS gemeinsam in der Gruppe eine stimmige Version. Dabei rekombinieren sie die Patterns Formteile des Menuetts und experimentieren mit den Harmonien und Melodieabschnitten. Wenn sie einen geeigneten Ablauf gefunden haben, wird dieser so fixiert, dass die Komposition wiederholt werden kann. Danach kann ein Schüler mit der App Thumbjam darüber improvisieren. Schließlich können die Kanäle 3 und 4 aus MidiSTEPs mit einzelnen Phrasen aus dem Menuett dazugespielt werden. Zuletzt kann mit der App DM-1 ein Rhythmus im ¾ Takt dazukomponiert werden. Letztendlich soll ein neue Neuinterpretation des Menuetts entstehen, in der jeder Teilnehmer eine tragende musikalische Rolle einnimmt. Der Fokus richtet sich dabei auf das Zusammenspiel, das gegenseitige Zuhören und die Improvisation. / 13
  14. 14. Download dieser Folien: www.forschungsstelle.appmusik.de/musikunterricht Unterrichtsablauf Die Unterrichtseinheit gliedert sich in vier Phasen. Die SuS arbeiten innerhalb dieser Phasen möglichst selbstständig. Einführung in die App 5 Min Erarbeitung einer Form 20 Min Erarbeitung eines Rhythmus und einer Improvisation 15 Min Vorstellung 5 Min / 14
  15. 15. Download dieser Folien: www.forschungsstelle.appmusik.de/musikunterricht Aufgabenstellung 1. Erkundet die jeweilige App auf Eurem iPad. Ihr habt dafür 2 Min. Zeit. 2. Stellt Euch gegenseitig das musikalische Material vor. 3. Findet gemeinsam einen Ablauf von Melodie und Harmonie 4. Schreibt eure Komposition so auf, dass ihr sie wiederholbar musizieren könnt. 5. Baut an geeigneten Stellen einzelne Phrasen aus dem Menuett ein. 6. Improvisiert mit einer G-Dur Skala über das Menuett. 7. Erstellt einen Beat zum Menuett. / 15
  16. 16. Download dieser Folien: www.forschungsstelle.appmusik.de/musikunterricht Auswertung / Reflexion des Ergebnisses Die Arbeitsergebnisse werden am Ende der Stunde aufgeführt. Dabei soll eine komplette Version inklusive Drumpattern und Improvisation gespielt werden. Nach jeder Aufführung einer Gruppe, notieren sich die übrigen SuS im Publikum jeder für sich, wie ihnen der Anfang, der Schluss, die Improvisation und der Beat zueinander gepasst haben und ob die Gruppen gemeinsam musiziert haben. In einer vom Lehrer moderierten Reflexionsrunde geben sich die SuS gegenseitig Feedback zu ihren Aufführungen. Abschließend machen sich alle SuS gemeinsam Gedanken, was in der Erarbeitung in den Gruppen gut geklappt hat und wie sie die Aufführung beim nächsten mal noch wirkungsvoller machen können. / 16
  17. 17. Download dieser Folien: www.forschungsstelle.appmusik.de/musikunterricht Einordnung in den Berliner Lehrplan (1/2) Fachbezogene Kompetenzen (Vgl. S. 10) Im Musikunterricht der Mittelstufe ergeben sich vielfältige Gelegenheiten zu individuellem und gemeinsamem musikalischen Handeln, zu Aneignung und Anwendung musikbezogenen Wissens sowie zu gedanklicher Auseinandersetzung mit Musik auf der Grundlage eigener Erfahrungen. Die Fülle der Umgangsweisen mit Musik lässt sich in drei Kompetenzbereiche gliedern: • Musik wahrnehmen und verstehen • Musik gestalten • Nachdenken über Musik Quelle: https://www.berlin.de/imperia/md/content/sen- bildung/schulorganisation/lehrplaene/sek1_musik.pdf?start&ts=1450262874&file=sek1_musik.pdf / 17
  18. 18. Download dieser Folien: www.forschungsstelle.appmusik.de/musikunterricht Einordnung in den Berliner Lehrplan (2/2) Erst die Wechselbeziehung von musikalischer Wahrnehmung, musikpraktischer Erfahrung und sprachlich-kognitiver Auseinandersetzung bildet die Grundlage eines umfassenden Musikverständnisses (Vgl. S. 10). Musik wahrnehmen und verstehen • Die SuS lernen das Menuett anhand der vorprogrammierten Patterns in Abschnitten kennen. Musik gestalten • Die SuS finden eine Abfolge für die Patterns und bringen Melodie und Begleitung zusammen. • Die SuS improvisieren zusammen. Nachdenken über Musik • In einer Abschlussreflexion geben die SuS Feedback einander und Austausch sich über die Wirkung von alternativen Lösungswegen aus. Wie passt der Beat zum Menuett? / 18
  19. 19. Download dieser Folien: www.forschungsstelle.appmusik.de/musikunterricht Aus der praktischen Erfahrung… • Welche Schwierigkeiten haben sich bei der Erprobung ergeben? • Für die App midiSTEPs müssen genaue Instruktionen gegeben werden, da die Fülle an Pattern sehr groß ist. Jeder Schüler sollte sich nur auf eine Farbe bzw. auf einen Kanal beschränken. • Was hat zu den interessantesten (Zwischen-)Ergebnissen geführt? • Ein erstes Zwischenergebnis ist da, sobald eine Abfolge für die vorinstallierten Patterns in midiSTEPs gefunden wurde. • Danach können Melodie und Begleitung zusammengeführt werden • Das Zusammenspiel von Melodie und Begleitung ist ein erstes Erfolgserlebnis, da nun zusammen musiziert wird. / 19
  20. 20. Download dieser Folien: www.forschungsstelle.appmusik.de/musikunterricht Aus der praktischen Erfahrung Was hat funktioniert? • Zusammen musizieren • Interesse für das gemeinsame Musikmachen geweckt • Spontane Improvisation • Neuvertonung von Bach • Komposition mit Sequenzern Was hat nicht funktioniert und muss verbessert werden? • Betreuung von mehreren Teilnehmern gleichzeitig gestaltete sich als schwierig (eventuell weitere Lehrkraft notwendig) • Es war schwer über einen längeren Zeitraum die Konzentration zu halten (eventuell die Zwischenergebnisse noch mehr als Erfolgserlebnis nutzen und gemeinsam Musizieren) Was wurde gelernt? • Beat zum Menuett • Improvisation • Kennenlernen verschiedener Musikapps • Bedienung Mischpult / 20
  21. 21. Download dieser Folien: www.forschungsstelle.appmusik.de/musikunterricht Weitere Ideen / Ergänzungen • Wie könnte man die Unterrichtsidee noch erweitern? Welche Ideen passen gerade nicht in das Vorhaben, könnten aber spannend sein? Schön wäre es, wenn man die entstehenden Musikstücke aufzeichnet. Dann können sich die SuS die Aufnahme auf ihr Smartphone ziehen und diese anderen vorspielen. Man könnte einen kleinen Kompositionswettbewerb machen. Interessierte Schüler könnten sich selbst eine Musikapp auf ihr Smartphone laden und Zuhause einen passenden Beat zum Menuett produzieren. Dieser wäre dann in das Projekt integrierbar. / 21

×