Appmusik Unterrichtsidee: app2music Songwerkstatt

1.571 Aufrufe

Veröffentlicht am

Unterrichtsidee: Mit einer 5er-Gruppe einen Popsong mit Musikapps musizieren, der auf einem 2 x 4-taktigen Schema basiert.
Zu Beginn lernen die Schüler_innendie Grundprinzipien eines Pop-Grooves kennen, indem sie einen einfachen, vom Gruppenleiter vorgespielten Rhythmus, der auf einem Drumset/Cajongespielt wird, auditiv nachbauen. Entscheidend ist hierbei, dass die Teilnehmer Orientierung im Rhythmus-Pattern gewinnen.
Danach besteht die Aufgabe, aus diesem Pattern ein eigenes Pattern zu entwickeln, dass gut klingt. In der anschließenden Phase besprechen die Teilnehmer, was die einzelnen Pattern unterscheidet und was schließlich einen interessant klingenden Pop-Rhythmus ausmacht. Die Gruppe entscheidet sich für einen Groove-Beat, der nun als Begleitung für eine instrumentale Improvisation genutzt werden soll.

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.571
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
889
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
3
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Appmusik Unterrichtsidee: app2music Songwerkstatt

  1. 1. Autoren: Joscha & Johannes Unterrichtsidee app2music - Songwerkstatt Proseminar Appmusik: Von Anfang an Musik machen Musikalische Aneignungsprozesse im digitalen Wandel – Perspektiven für den modernen Musikunterricht Leitung: Matthias Krebs
  2. 2. Download dieser Folien: www.forschungsstelle.appmusik.de/unterrichtsideen Unterrichtsidee Mit einer 5er-Gruppe einen Popsong mit Musikapps musizieren, der auf einem 2 x 4-taktigen Schema basiert. Zu Beginn lernen die Schüler_innen die Grundprinzipien eines Pop-Grooves kennen, indem sie einen einfachen, vom Gruppenleiter vorgespielten Rhythmus, der auf einem Drumset/Cajon gespielt wird, auditiv nachbauen. Entscheidend ist hierbei, dass die Teilnehmer Orientierung im Rhythmus-Pattern gewinnen. Danach besteht die Aufgabe, aus diesem Pattern ein eigenes Pattern zu entwickeln, dass gut klingt. In der anschließenden Phase besprechen die Teilnehmer, was die einzelnen Pattern unterscheidet und was schließlich einen interessant klingenden Pop-Rhythmus ausmacht. Die Gruppe entscheidet sich für einen Groove-Beat, der nun als Begleitung für eine instrumentale Improvisation genutzt werden soll.
  3. 3. Download dieser Folien: www.forschungsstelle.appmusik.de/unterrichtsideen Unterrichtsidee Im zweiten Teil der Musikstunde, wird ein viertaktiges Formschema vom Lehrer vorgegeben. Wir haben eine Gitarrenbegleitung gewählt. Über das selbst erarbeiteten Rhythmus-Pattern, improvisieren die Teilnehmer dann im ‚Call-&Response’-Verfahren mit der Instrumenten-App Thumb-Jam. Zum Schluss sollten die verschiedenen Teile zu einem aufführungsreifen Song zusammengebaut werden.
  4. 4. Download dieser Folien: www.forschungsstelle.appmusik.de/unterrichtsideen Oberfläche von ThumbJam Oberfläche der App DM-1 Vorstellung der Apps
  5. 5. Download dieser Folien: www.forschungsstelle.appmusik.de/unterrichtsideen ERLÄUTERUNGEN UND MATERIALIEN ZUR UNTERRICHTSIDEE app2music - Songwerkstatt
  6. 6. Download dieser Folien: www.forschungsstelle.appmusik.de/unterrichtsideen Lerngruppe / Materialien / Technik / Apps • Lerngruppe: In unserer Erprobung haben wir mit fünf jungen Erwachsenen gearbeitet, die selbst kein Instrument spielen. Wir denken, dass die Unterrichtsidee sowohl mit musikerfahrenen, als auch -unerfahrenen Personen fast jeglicher Alterstufe denkbar ist. Materialien: Cajon, Gitarre, Arbeitsblatt Technik: 3 iPads für 5 SuS, Verstärker, Kopfhörer, Ladekabel und Audiokabel Apps: 'ThumbJam' und 'DM-1' für iPad (iOS)
  7. 7. Download dieser Folien: www.forschungsstelle.appmusik.de/unterrichtsideen Gedanken, die uns dazu angeleitet haben, das Projekt zu konzipieren... ;-) • Motivation für uns war, dass ALLE (Teilnehmer und Leiter) gemeinsam musizieren und schließlich eine kleine Aufführung vorbereiten. • Wichtig finden wir, dass die Teilnehmer, indem sie mit DM-1 selbst einen Groove produzieren, anhand der graphischen Oberfläche die zeitliche Einteilung eines Rhythmus erkennen. Den Schüler_innen kann hier der Aufbau eines Schlagzeugpatterns (Grooves) mit anderen Mitteln als durch Noten erkennbar gemacht werden. • In der Improvisationsphase sollen sie lernen, musikalische Phrasen zu hören und zu fühlen, sowie diese kognitiv zu strukturieren. • Die gemeinsame Erarbeitung des Stückes soll allen Spaß machen. • Der Zweck des Projektes könnte sein, dass die Teilnehmer mit offeneren Ohren durch den Alltag gehen und genauer hinhören, wie die populäre Musik im Radio oder in der Disco aufgebaut ist.
  8. 8. Download dieser Folien: www.forschungsstelle.appmusik.de/unterrichtsideen Unterrichtsziele und Ergebnisse Ziel ist es mit allen gemeinsam über ein einfaches Schema eines Popsong mit kurzen Improvisationsabschnitten zu erarbeiten, so dass dieser Song beim kleinen, abschließenden Konzert vorgestellt werden kann. Musikbezogener Fokus Die Teilnehmer lernen über den Rhythmus, wo z.B. Schwerpunkte liegen. Wie die zeitliche Struktur eines Rhythmus ist und wo die Bass-Drum (auf die 1 und 3 oder ähnlich), wo ein Snareschlag (2 und 4) in einem Popsong hingehört. Über das Formschema lernen sie das Call&Response Verfahren kennen, sowie mittels einer Skala, die vorher eingestellt wurde zu improvisieren. Ergebnis Eine gelungene Darstellung zum Aufbau des Drum-Patterns, eingebettet in einen Song.
  9. 9. Download dieser Folien: www.forschungsstelle.appmusik.de/unterrichtsideen Unterrichtsziele • Ziel ist der Umgang mit (einer Art) graphischen Notation über DM-1 und gleichzeitig das Erlernen vom Aufbau eines Rhythmus, eines Patterns und die Sensibilisierung für Taktschwerpunkte • Ein zweites Ziel ist die Improvisation über ein Songschema anhand folgender Fragen: wo sind Anfang und Ende der Songform? - Wie funktioniert das Call-&Response - Prinzip? - Wie sollte meine Melodie verlaufen?
  10. 10. Download dieser Folien: www.forschungsstelle.appmusik.de/unterrichtsideen Aufgabenstellung (1) Auf dieser Seite möchten wir darstellen, welche Arbeitsaufträge wir den Schülern gegeben haben: Aufgabenstellung für die Songwerkstatt ‚Groove&Response’ • Setzt euch mit der App ‚DM-1’ (Drum-Machine-1) auseinander und lernt sie kennen. Entwickelt dabei einen kurzen eigenen Groove (Dauer: 5 min) • Entwickelt das Schlagzeugpattern für den Song, das vom Schlagzeuger vorgespielt wird. Hilfestellung: Geht Schritt für Schritt vor: erst die Bassstimme, dann die Snareschläge etc.). Ihr könnt euch Teile des Rhythmus an der Cajon vorspielen lassen oder singt den Beat einfach mal mit, dann erhaltet ihr eine bessere Orientierung. Vergleicht es schließlich mit dem Pattern des Drummers. (Dauer: 15 min)
  11. 11. Download dieser Folien: www.forschungsstelle.appmusik.de/unterrichtsideen Aufgabenstellung (2) • Mit der App ‚ThumbJam’ habt ihr ein Melodieinstrument. Entwickelt eine kurze, einfache Melodie (Lick), die ihr zur ‚DM-1’ - und Gitarrenbegleitung spielen könnt. Die Phrase eurer Melodie soll 4-taktig sein (weil die Gitarre auch eine 4-taktige Phrase spielt. Hört darauf, wann die Phrase an der Gitarre endet und eine neue beginnt). • Findet euch in Zweiergruppen zusammen und spielt dem Partner eure Melodie vor. Der Partner versucht die Melodie zu imitieren. => dieses Verfahren nennt sich auch CALL AND RESPONSE. Die Antwortmelodie muss nicht zwangsläufig die selbe sein, sondern kann auch variieren und auf die vorherige aufbauen. • Setzt die Bausteine zu einem kurzen Song zusammen. Fragen: Wie beginnt/endet der Song? Gibt es verschiedene Teile? Wer macht was? (Jeder darf mal ran!!)
  12. 12. Download dieser Folien: www.forschungsstelle.appmusik.de/unterrichtsideen Methoden 'Chaos-Methode’: freies Erkunden der App ‚DM-1’, daraufhin aber eine Bewertung dessen, was am selbst gebastelten Groove gut oder schlecht ist. Ob dieser Groove so in einem Pop-Song vorkommen kann oder eher in cubanische, afkrikanische oder einfach nur chaotische Songs passt. 'Meister-Schüler-Methode’: Mit der App DM-1 und der Cajon den Rhythmus vorspielen – nachspielen – vergleichen. 'Papagaien-Methode’: imitatorisches Improvisieren mit der App Thumbjam. Hierbei kann eine Skala eingestellt werden und die Skala je nach Können der Teilnehmer von drei bis hin zu beliebig vielen Tönen erweitert werden. Die Methoden sind aufeinander aufbauend, um zum Ziel des Unterrichts zu gelangen.
  13. 13. Download dieser Folien: www.forschungsstelle.appmusik.de/unterrichtsideen Maßnahmen 1. Rhythmus Ziel: Die Schüler sollen in 15 Minuten eigenständig ein vorgebenes Pattern mit einer Drumcomputer- App reproduzieren. (Inhalt: Pattern reproduzieren, Ausmaß: entspricht Vorgabe) Strategie: Die TLN (Teilnehmer) probieren aus, indem sie in das Taktraster die einzelnen Drumschläge programmieren, die ihnen vorgespielt werden. (Programmieren, Korrigieren, Verwerfen, Vergleichen, Variieren...) Maßnahme: Die TLN erhalten pro Kleingruppe Kopfhörer, können sich ihren Groove jederzeit eigenständig anhören. Das Tempo von Referenz-Beat (gespielt) und Drumcomputer ist gleich, so können sie gleichzeitig abgespielt werden. Zusatz: Darauf aufbauend kann das Pattern stimmig variiert werden. Die TLN stellen ihre Kreationen der Gruppe vor.... 1. Lick Ziel: Die Schüler sollen ein Lick entwerfen, dass in die 4-Takte des Formschemas passen Strategie: Die TLN improvisieren erst einmal abwechselnd mit der App über dem Gitarrenriff. Maßnahme: Die TLN sind mit einem iPad an einer Box angeschlossen. Der Gruppenleiter spielt ein Riff, über dem die TLN Licks spielen und improvisieren. Zusatz: Wenn die TLN genügend Sicherheit und Zeit im Improvisieren dazu kommt, können sie z.B: einen Lick bauen, der wiederholbar ist.
  14. 14. Download dieser Folien: www.forschungsstelle.appmusik.de/unterrichtsideen Maßnahmen Vorbereitungen Vorbereitung eines 8-taktigen Songschemas (z.B. E-7 / A7(9) / E-7 / H7(9)) für Gitarre. Dazu ein einfaches Rhythmuspattern auf der Cajon. Bsp.: Apps 'DM-1' (DrumMachine-1): - Grundeinstellung, keine Extras 'ThumbJam': - Skala von 4 Tönen - Menü abgeschaltet - Instrumentenpreset: z.B. Dirtyorgan 2
  15. 15. Download dieser Folien: www.forschungsstelle.appmusik.de/unterrichtsideen Unterrichtsablauf (1) Der Song wird vom Gitarristen (L1) und vom Drummer (L2) auf der Cajon vorgespielt. Danach wird den Schülern gesagt, dass sie am Ende der Stunde mit Hilfe verschiedener Apps mitmusizieren sollen. (ca.1 Min.) Anschließend wird die App ‚DM-1’ vorgestellt und die Bedienoberfläche grob besprochen . Die Teilnehmer erhalten nun fünf Minuten zum freien Probieren und Erkunden von ‚DM-1’. Nun werden die entstandenen Grooves besprochen. (ca. 7 Min.) Als nächster Schritt wird ein einfacher Groove an der Cajon vorgespielt, der mit DM-1 nachgebaut werden soll. Falls sich die Teilnehmer nicht orientieren können, werden zuerst die Bassschläge des Drum-Patterns Schritt für Schritt konstruiert, indem man sagt, “Sprecht den nächsten Schlag mal rein”, “Wo kommt der auf eurer Zeitleiste” etc. Anschließend werden die Snare-Schläge eingefügt, die jeweils auf 2 und 4 gespielt werden. (ca 15 Min.)
  16. 16. Download dieser Folien: www.forschungsstelle.appmusik.de/unterrichtsideen Unterrichtsablauf (2) Jetzt wird anhand der Gitarre die Form erklärt (2 x 4 Takte). Der Drummer, der jetzt durch das konstruierte Pattern ersetzt wird, geht an ein Tablet und spielt eine improvisierte 4- taktige Phrase auf einem kleinen Ausschnitt einer Skala (die auf das Riff in der Gitarre angepasst ist) im Programm ‚ThumbJam’. (ca.2 Min.) Die Teilnehmer beginnen nun selbst zu improvisieren und wechseln sich hierbei ab. Nun können auch eigene Licks konstruiert werden, die vor- und nachgespielt werden können (ca. 10 Min.) Zum Schluss wird der Aufbau des Songs besprochen. Als Beginn des Songs kann z.B. der Rhythmus von DM-1 aufgebaut werden, indem man zuerst das Programm mit einer leeren Oberfläche laufen lässt und die Teilnehmer dann die einzelnen Schläge dazu setzen lässt. Daraufhin setzt die Gitarre ein und die TLN spielen ihre Licks. (ca.10 Min.)
  17. 17. Download dieser Folien: www.forschungsstelle.appmusik.de/unterrichtsideen Auswertung / Reflexion • In welcher Form werden die Arbeitsergebnisse präsentiert? • Als Abschluss der Arbeitsphase gibt es ein Vorspiel des erarbeiteten Songs. • Wie werden die Ergebnisse darüberhinaus ausgewertet? (Reflexion) • In einer Folgestunde wäre es denkbar, das, was die Schüler aufgeschrieben haben in Noten und Worte fassen zu lassen und die theoretische Grundlage hinterher zu schieben: • z.B. Wie wird der Rhythmus in Notenschrift notiert (so könnte man klären: was ist eine Viertel/Achtel etc.) • mit welcher Skala lässt sich über eine Songform improvisieren (Bsp.: Pentatonik, Blues-Pentatonik etc.)
  18. 18. Download dieser Folien: www.forschungsstelle.appmusik.de/unterrichtsideen AUS DER PRAKTISCHEN ERPROBUNG UND WEITERE IDEEN UND MATERIALIEN app2music - Songwerkstatt
  19. 19. Download dieser Folien: www.forschungsstelle.appmusik.de/unterrichtsideen Aus der praktischen Erfahrung am 7.6.2013 • Was hat zu den interessantesten (Zwischen-)Ergebnissen geführt? Die TLN hatten alle verschiedenes Vorwissen und verschiedene Anlagen. Beim Erklären der 4-taktigen Phrase brachten die TLN immer wieder Begriffe ein, die sie zuvor nicht richtig zuordnen konnten, die aber plötzlich im Gesamtkontext ihren Sinn bekamen. Z.B. die wirkliche Bedeutung von Metrum, 4/4-Takten oder des bloßen Begriffes ‘Takt’. Diese Erkenntnisse, können als Zwischenergebnisse gezählt werden, genauso wie die Erkenntnis für die TLN, sich teilweise auf ihr Gefühl verlassen zu können. Nach einigen durchgezählten Phrasen, begannen manche TLN, sich mehr gefühlsmäßig leiten zu lassen, was sie auch etwas verunsicherte, dann aber durch Lob auch bestätigte.
  20. 20. Download dieser Folien: www.forschungsstelle.appmusik.de/unterrichtsideen Aus der praktischen Erfahrung am 7.6.2013 • Welche Schwierigkeiten haben sich bei der Erprobung ergeben? Beim Versuch den vorgespielten Schlagzeugrhythmus zu konstruieren, war den TLN zu Beginn nicht klar, wie die App aufgebaut ist und was die vertikale und die alle vier Spalten auch farbliche Trennung zu bedeuten haben, also dass jedes Kästchen ein 16tel ist und dass jede Farbe eine Viertel bedeutet. Auch das Vorsingen war nicht optimal gelöst. Wir hätten die TLN anhand von Bodypercussion an den Rhythmus heranführen müssen, um ihn ihnen bewusster zu machen. Bei der Improvisationsübung wäre es schlau gewesen, einen TLN als Dirigent zu bestimmen, der die Einsätze gibt und Phrasen mitzählt und deren Dauer einhält.

×