Korrelationen zwischen Morphometrienach Ruttner und der DNA-Analytik zurKontrolle der Rassezugehörigkeit bei der          ...
Die dunkle Biene Apis mellifera mellifera inÖsterreich (Martina Siller, Bestandeserhebungbei der dunklen Biene):          ...
Die Ausgangssituation:Friedrich Ruttner legte anhand dernatürlichen Populationen morphometrischeRassenstandards auch für A...
Fragestellung:Wie weit stimmen bei derRassebestimmung die mophometrischenMeßergerbnisse mit den Ergebnissen derDNA-Analyse...
Methode:Von 190 zufällig ausgewählten Einzelbienenwurden die Merkmale Haarlänge,Filzbinden- und Restschuppenbreite,Cubital...
Messungen Flügelgeäder:
Messungen Filzbinden- /Restschuppenbreite, Haarlänge:
Die Mittelwerte und Standardabweichungen  bzw. die Maximal- und Minimalwerte für  die einzelnen Messwerte.        Haarlän ...
Die Mittelwerte und Standardabweichungenbzw. die Maximal- und Minimalwerte fürdie einzelnen Messwerte:                    ...
Die Korrelationen der gemessenenMerkmale zu DNA-Analyse („%Carnica-Anteil“):Merkmal                 r       αCubitalindex ...
Fragen bezüglichAussagekraft der beidenMethoden:mit welchen Unsicherheiten sind dieMethoden behaftet?- Messungenauigkeiten...
Diskussion:• in der Tierzucht wurden Rassen immer  nach dem äußeren Körpermerkmalen  definiert• für die Kontrolle der Rass...
12 kirchhain dna
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

12 kirchhain dna

1.628 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.628
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
823
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

12 kirchhain dna

  1. 1. Korrelationen zwischen Morphometrienach Ruttner und der DNA-Analytik zurKontrolle der Rassezugehörigkeit bei der Honigbiene Mellifera (Apis mellifera mellifera L.). Kryger P.*, Siller M.**, Pechhacker H.**. * University of Aarhus, Faculty of Agricultural Sciences, Dänemark ** Arbeitsgemeinschaft Bienenforschung, Univ. für Bodenkultur, A 1180 – Wien
  2. 2. Die dunkle Biene Apis mellifera mellifera inÖsterreich (Martina Siller, Bestandeserhebungbei der dunklen Biene): Wals Hinterkaserklamm Bischofshofen Hinterautal Fritzens St. Johann Imst Volders St. Veit Pitztal Mutters Landeck KaunertalPaznauntal
  3. 3. Die Ausgangssituation:Friedrich Ruttner legte anhand dernatürlichen Populationen morphometrischeRassenstandards auch für A.m.carnica undA.m.mellifera fest.Heute wird diese Methode vielfach infragegestellt, weil es werden zunehmendmolekulargenetische Methoden empfohlenSie sind aber teuer sind und können nur vonSpeziallabors durchgeführt werden
  4. 4. Fragestellung:Wie weit stimmen bei derRassebestimmung die mophometrischenMeßergerbnisse mit den Ergebnissen derDNA-Analysen überein.Kann man sich bei der Bestimmung derRassezugehörigkeit in einemZuchtprogramm noch auf dieRuttnermethode verlassen?
  5. 5. Methode:Von 190 zufällig ausgewählten Einzelbienenwurden die Merkmale Haarlänge,Filzbinden- und Restschuppenbreite,Cubital- und Hantelindex, dieDiscoitalveschiebung und QuotientFilzbindenbreite : Restschuppenbreiteerhoben.Dr. Per Kryger unersuchte jede Einzelbienemolekulargenetisch und drückte dieErgebnisse in „% Anteil Carnica“ aus
  6. 6. Messungen Flügelgeäder:
  7. 7. Messungen Filzbinden- /Restschuppenbreite, Haarlänge:
  8. 8. Die Mittelwerte und Standardabweichungen bzw. die Maximal- und Minimalwerte für die einzelnen Messwerte. Haarlän Filzbinde Restsch. Quozient ge nbr. -Breite, Filzbinde : mm mm mm Restsch.MW 0,38 0,59 0,77 0,79Stabw 0,080 0,13 0,12 0,21Max 0,71 0,94 1,11 1,38Min 0,18 0,22 0,32 0,30
  9. 9. Die Mittelwerte und Standardabweichungenbzw. die Maximal- und Minimalwerte fürdie einzelnen Messwerte: HantelCubitalindex KlasseCI Ind. KlasseHIMW 1,80 14,01 0,92 21,81Stabw 0,47 3,44 0,10 4,13Max. 4 24 1,22 32,5 Min. 0,96 5,4 0,69 11,5
  10. 10. Die Korrelationen der gemessenenMerkmale zu DNA-Analyse („%Carnica-Anteil“):Merkmal r αCubitalindex 0,53 <0,001Hantelindex 0,27 <0,001Discoitalverschiebung 0,26 <0,001Filzbindenbreite 0,24 <0,01Restschuppenbreite -0,15 <0,05Quotient 0,29 <0,001Filzbindenbreite :RestschuppenbreiteHaarlänge -0,01 >0,05
  11. 11. Fragen bezüglichAussagekraft der beidenMethoden:mit welchen Unsicherheiten sind dieMethoden behaftet?- Messungenauigkeiten?,- die richtigen Mikrosateliten?,- Stichprobengröße?,- Einfluss der Zucht auf das Genom?,- Fremdgenanteil durch jahrzehnte anhaltenden genetischen Druck durch die Carnica?
  12. 12. Diskussion:• in der Tierzucht wurden Rassen immer nach dem äußeren Körpermerkmalen definiert• für die Kontrolle der Rassenreinheit in der Zuchtauslese ist die Ruttnermethode nach wie vor geeignet• für wissenschaftliche Untersuchung muss je nach Fragstellung über die anzuwendende Methode entschieden werden

×