Die Christologie der Kakure         Kirishitan            Andreas Janke     An der Kirche 2, D-38271 Baddeckenstedt       ...
Die vorliegende Schrift reichte ich urspr¨nglich als Hauptseminar-                                         uarbeit am 8. 1...
Als aber Jesus in die Gegend von C¨sarea                                       aPhilippi gekommen war, fragte er seine Jun...
Inhaltsverzeichnis1. Einleitung                                                            1I.   Die Kakure Kirishitan    ...
Inhaltsverzeichnis6. Die    japanische Religion                                                                           ...
Inhaltsverzeichnis                 12.2.2.1. Das prophetische Amt        .   .   .   .   .   .   .   .   .   152          ...
Inhaltsverzeichnisx
1. Einleitung      Wenn wir die Auswirkungen der christologischen Aus-     ”     einandersetzungen betrachten, mag die Fra...
1. Einleitungevangelisch-lutherische Gemeinden und Einrichtungen kennenzuler-nen. Dabei ergaben sich viele Gespr¨che mit j...
sie nicht historisiert wird. Dar¨ber hinaus pr¨destiniert Sprache die                                u              aM¨gli...
1. Einleitung4
Teil I.Die Kakure Kirishitan
Religion ist ein menschliches Werk. Es gibt sie nur dort, wo Men-schen sie aus¨ben, es sei denn die G¨tter und Geister fing...
8
2. ChronologieIm Folgenden gestaltet ich einen geschichtlichen Ablauf, in dem ichf¨r mein Thema relevante Daten aus Europa...
2. Chronologie   Ab 1521 breitete sich die Reformation als politische Bewegung inEuropa aus.   1540 wurden die Jesuiten offi...
durch. Zudem unterst¨tzte sie heimlich den privaten Seer¨uber-                        u                                   ...
2. Chronologieportugiesischen H¨ndler zwischen den benachbarten daimy¯ Takano-                     a                      ...
Armada [9, S. 243][25, S. 8]. Damit brach die spanisch-portugiesischeSee¨bermacht, so dass das protestantische europ¨ische...
2. Chronologiedie Toyotomi aus. Damit wurde er zum Alleinherrscher uber ganz    ¨Japan. [9, S. 227][15, S. 519 . 527][25, ...
Edikt widersetzte, musste mit der Gottesstrafe rechnen [25, S. 8]. Ei-nige Missionare blieben trotzdem und versteckten sic...
2. Chronologieerreichen. Den Spaniern verbot es nun auch, Japan uberhaupt anzu-                                           ...
im Verdacht standen, katholisch beeinflusst zu sein, untersagte [20,S. 43]. Im ersten Modell h¨tte das bakufu Japan abgesch...
2. Chronologief¨r Christen waren nicht mehr so drastisch. Die Maßnahmen gegen usie gingen insgesamt zur¨ck [7, S. 142][20,...
1859 begann eine intensive, protestantische Mission [15, S. 527]zeitgleich mit den ersten beiden Priestern der zweiten kat...
2. Chronologierichtet, in uberf¨llte Gef¨ngnisse gesperrt oder in abgelegene Gebiete            ¨     u         aJapans ve...
1. Weltkrieg weiter und machte sich damit die euroamerikanischenM¨chte zum Feind.34  a   1922–1936 wurden viele europ¨isch...
2. Chronologie Neujahr 1946 erkl¨rte Kaiser Hirohito36 (1926–1989), dass er kein                     aGott sei und nicht a...
3. SoziologieJede Gruppe hat eine historische und eine gegenw¨rtige Dimension.                                            ...
3. SoziologieSozialgeschichte geworden [20, S. 22ff]. Eigene Quellen der kirishitansind rar und beinhalten i.d.R. tradierte...
3.1. Begriffeg. Die Gemeinden, die sich nicht mit der katholischen Kirche wie-   dervereinigten, werden zu wissenschaftlich...
3. SoziologieZeit der Verfolgung und Unterdr¨ckung heimlich lebten [20, S. 1 . 3]                                       u[...
3.2. Im Christlichen JahrhundertChristians bzw. verborgene Christen i.d.R. auf die kakure kirishitan.Allerdings ist auch d...
3. Soziologiees, indem sie ihren Einflussbereich expandierten. Mit der Reforma-tion wurden die k¨mpfenden Kr¨fte in Protest...
3.2. Im Christlichen Jahrhundertterstellt hatten [9, S. 239]. 1622 gr¨ndete Papst Gregor XV. dann                         ...
3. Soziologie Vorreiter der r¨misch-katholischen Weltmission“ [22, S. 194] wur-                o”den, ver¨rgerte die ander...
3.2. Im Christlichen Jahrhundertben. M¨glicherweise hatte n¨mlich die nestorianische Kirche bereits       o               ...
3. Soziologie3.2.2. Die erste r¨misch-katholische Mission in Japan                  oAus dem europ¨ischen Schlachthaus“ zo...
3.2. Im Christlichen Jahrhundertre als f¨r eine gute Beziehung notwendig gewesen w¨re.34 Er neigte        u               ...
3. SoziologieGebiete der Herrscher einzugrenzen, die mindestens die Mission unddie Kirche erlaubten, oder die am besten se...
3.2. Im Christlichen Jahrhundertgr¨ndungsmuster der Gesellschaftsorganisation nicht mehr. Außer-   udem signalisierten die...
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Die Christologie der Kakure Kirishitan
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Die Christologie der Kakure Kirishitan

2.190 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
2.190
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
94
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
31
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Die Christologie der Kakure Kirishitan

  1. 1. Die Christologie der Kakure Kirishitan Andreas Janke An der Kirche 2, D-38271 Baddeckenstedt Email: j-andreas@gmx.de 12. 11. 2004
  2. 2. Die vorliegende Schrift reichte ich urspr¨nglich als Hauptseminar- uarbeit am 8. 10. 2003 an der Universit¨t Hamburg, FB Ev. Theol. aein.5. 12. 2003: Umstellung von DIN A4 auf DIN A5. Wenige Textumstel- ¨lungen und Korrekturen. Wesentliche Anderungen habe ich (noch)nicht vorgenommen.12. 11. 2004: Notwendige Anpassung des DIN A5 Layouts an dieF¨higkeiten der Kopierer und Beschnittmaschinen. Dadurch ist die ajetzige Version bei gleichem Text 14 Seiten l¨nger. a Universit¨t Hamburg a Fachbereich Evangelische Theologie ¨ Institut f¨ r Missions-, Okumene- und Religionswissenschaften u Sedanstraße 19, D-20146 Hamburg Prof. Dr. Theodor Ahrens
  3. 3. Als aber Jesus in die Gegend von C¨sarea aPhilippi gekommen war, fragte er seine Junger: ¨ Fur wen halten die Leute den Sohn des ¨Menschen? Da sagten sie: Etliche fur Johannes ¨ den T¨ufer, andre fur Elia, noch andre fur a ¨ ¨Jeremia oder einen der Propheten. Er sagte zu ihnen: Ihr aber, fur wen haltet ihr mich? Da ¨ antwortete Simon Petrus und sprach: Du bistder Christus, der Sohn des lebendigen Gottes. [10, Mt 16,13–16]
  4. 4. Inhaltsverzeichnis1. Einleitung 1I. Die Kakure Kirishitan 52. Chronologie 93. Soziologie 23 3.1. Begriffe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25 3.2. Im Christlichen Jahrhundert . . . . . . . . . . . . . . . 27 ¨ 3.2.1. Uberblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27 3.2.2. Die erste r¨misch-katholische Mission in Japan o 32 3.2.3. Fazit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38 3.3. Senpuku Kirishitan . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39 ¨ 3.3.1. Uberblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39 3.3.2. Die Kirche im Untergrund . . . . . . . . . . . . 42 3.3.3. Fazit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50 3.4. Kakure Kirishitan . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52 ¨ 3.4.1. Uberblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52 3.4.2. Der eigene Weg . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55 3.4.2.1. Hirado-Ikitsuki-Kakure . . . . . . . . 65 3.4.2.2. Sotome-Got¯-Kakure . . . . . . . . . o 69 3.5. Fazit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 754. Fazit 79II. Einordnung 835. Begriffe 87 vii
  5. 5. Inhaltsverzeichnis6. Die japanische Religion 91 6.1. Shint¯ . . . . . . . . . . o . . . . . . . . . . . . . . . . . 91 6.2. Buddhismus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93 6.3. Konfuzianismus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 100 6.4. Die japanische Synthese . . . . . . . . . . . . . . . . . 1027. Magie 105 7.1. Theoretische Magie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 105 7.2. Praktische Magie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1068. Die Religion der Kakure Kirishitan 111 8.1. Historische Erkl¨rungen . . . . . . . . . . . . . . . . a . 111 8.2. Soziologische Erkl¨rungen . . . . . . . . . . . . . . . a . 112 8.3. Kulturelle Erkl¨rungen . . . . . . . . . . . . . . . . . a . 1139. Fazit 125III. Die Theologie der Kakure Kirishitan 12710.Quellen 131 10.1. Fazit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13411.Aus der Erz¨hlung des Tenchi a 135 11.1. Die Geschichte der Menschen . . . . . . . . . . . . . . 135 11.1.1. Erz¨hlung . . . . . . . a . . . . . . . . . . . . . . 135 11.1.2. Auswertung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 138 11.2. Die Geschichte Des Heiligen . . . . . . . . . . . . . . . 140 11.2.1. Erz¨hlung . . . . . . . a . . . . . . . . . . . . . . 14012.Soteriologie 145 12.1. Vom Wohlwollen Deusus f¨r den gefallenen Menschen 145 u 12.2. Christologie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 146 12.2.1. Von der Person Christi . . . . . . . . . . . . . . 146 12.2.1.1. Von den Namen . . . . . . . . . . . . 147 12.2.1.2. Von der Mannigfaltigkeit . . . . . . . 149 12.2.1.3. Von den himmlischen Eigenschaften . 151 12.2.2. Vom Amt Christi . . . . . . . . . . . . . . . . . 151viii
  6. 6. Inhaltsverzeichnis 12.2.2.1. Das prophetische Amt . . . . . . . . . 152 12.2.2.2. Das priesterliche Amt . . . . . . . . . 152 12.2.2.3. Das k¨nigliche Amt . o . . . . . . . . . 153 12.2.3. Von den Zust¨nden Christi . . a . . . . . . . . . 154 12.3. Von der Ordnung des Heils . . . . . . . . . . . . . . . 156 12.3.1. Das Vorgericht . . . . . . . . . . . . . . . . . . 156 12.3.2. Das Endgericht . . . . . . . . . . . . . . . . . . 157 12.4. Fazit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15813.Schlusswort 163IV. Verzeichnisse ILiteraturverzeichnis IIIIndex VII ix
  7. 7. Inhaltsverzeichnisx
  8. 8. 1. Einleitung Wenn wir die Auswirkungen der christologischen Aus- ” einandersetzungen betrachten, mag die Frage aufkom- men, ob denn Lehrfragen so wichtig sind, daß die Kirche ihretwegen Spaltung riskieren darf. Andererseits m¨ssen wir feststellen, daß die bedeuten- u den Spaltungen der Kirchengeschichte ihre Ursache in Lehrunterschieden die wichtigsten theologischen Fragen betreffend haben. In der Reformationszeit ging es mit der soteriologischen Frage nach der Rechtfertigung des S¨nders und damit nach dem ewigen Heil ja um das Gan- u ze der christlichen Theologie und Botschaft. Und auch die Spaltung des Protestantismus geschah an der Frage nach Inhalt und Bedeutung der Sakramente Abendmahl (lu- therisch-reformierter Gegensatz) und Taufe (die T¨ufer- a bewegung, die sp¨ter dann in den breiteren Strom des a Baptismus m¨ndete), also keineswegs Randfragen betref- u fend. Und so ist die Beantwortung der Frage Jesu Christi: Wer ’ sagt denn ihr, daß ich sei?‘ (Mat. 16,15) die Hauptfrage der Theologie. [. . . ] Ohne klare christologische Lehre gibt es auch keine klare Soteriologie.“ [22, S. 72f.] ¯ Zwischen 1997 und 1998 arbeitete ich ein Jahr lang in Osaka/Ja-pan im Diakoniezentrum kibo no ie, das von der evangelisch-lutheri-schen Kirche in Japan getragen wird. W¨hrend dieser Zeit bereiste aich fast das ganze Land, weil es auch zu meinen Aufgaben geh¨rte, o 1
  9. 9. 1. Einleitungevangelisch-lutherische Gemeinden und Einrichtungen kennenzuler-nen. Dabei ergaben sich viele Gespr¨che mit japanischen, evange- alisch-lutherischen Pfarrern und Gemeindegliedern. Auf einer dieserReisen kam ich durch die Stadt Hondo auf den Amakusa-Inseln, dieim mittleren Westen von Japans s¨dlicher Hauptinsel Ky¯sh¯ lie- u u ugen. Dort stieß ich im Christenmuseum das erste Mal auf die kakurekirishitan, genauer auf ihre Hinterlassenschaften. Es zeichnete sicheine Gruppe ab, die auf eine merkw¨rdige Art christlich wirkte und uauch wieder nicht. Als Theologe wurde ich neugierig, so dass ich michintensiv mit diesem Christentum“ besch¨ftigen wollte. a ” Die kakure kirishitan sind kein Ph¨nomen der Vergangenheit. aNoch leben einige von ihnen auf Ky¯sh¯. Sie sind Nachfahren der u uKonvertiten der spanisch-portugiesischen, katholischen Mission imJapan des 16. Jahrhunderts. Die japanischen Katholiken verlorenMitte des 17. Jh.s den Kontakt zur r¨mischen Kirche, als die ja- opanische Zentralregierung die Verbindungen zu allen m¨glicherweise okatholisch beeinflussten L¨ndern unterband. Durch schwere Chris- atenverfolgungen wurden die japanischen Katholiken in den Unter-grund gedr¨ngt, wo sie ihre neue Religion so gut es ging heimlich aaufrechterhielten. Ihre Nachkommen konnten erst gegen Ende des ¨19. Jahrhunderts zur¨ck in die Offentlichkeit treten. u Im Wintersemester 1998/99 nahm ich an der evangelisch-theolo-gischen Fakult¨t der Universit¨t Hamburg an einem Seminar bei a aProf. Dr. Theodor Ahrens zum Thema Christologie interkulturell. ”Schwerpunkt Asien“ teil. Deshalb liegt es mir nahe, in einer Arbeitzu diesem Seminar die Christologie einer asiatischen Gruppe zu un-tersuchen: Ich n¨here mich der Christologie der Kakure Kirishitan“. a ” Die Christologie ist ein Kerngebiet des christlichen Glaubens. Va-rianten der Christusvorstellung f¨hren zu unterschiedlichen Verhal- utensregeln und M¨glichkeiten der Erl¨sung. An ihr wird das Beson- o odere einer christlichen Gruppe deutlich. Gleichzeitig bildet die Chris-tologie auch eine Grenze zwischen dem vielgesichtigen Christentumund den Irrlehren. Insbesondere ist die Christologie in die Kultur derGl¨ubigen eingebettet. a Kultur, das ist die Summe dessen, was ein Mensch aktiv wie passivlernt. Ein erheblicher Teil des Lernens findet in Gemeinschaft statt.Jede Gemeinschaft hat neben ihrer aktuellen Dimension auch einegeschichtliche. Kultur ist also immer auch historisch, selbst wenn2
  10. 10. sie nicht historisiert wird. Dar¨ber hinaus pr¨destiniert Sprache die u aM¨glichkeiten eines Menschen, seine Erfahrungen zu ordnen, zu ver- ostehen und weiterzugeben. Auch Wissen ist immer an Sprache ge-bunden. Um die Christologie der Kakure Kirishitan“ bearbeiten zu k¨n- o ”nen, spalte ich meine Untersuchung in drei Teile auf: In Teil I ab Seite5 n¨here ich mich den soziologischen und historischen Aspekten. Auf adie religi¨sen Aspekte und die Beziehung der Christologie der kakure okirishitan zum (katholischen) Christentum und zu den einheimischenjapanischen Religionen gehe ich in Teil II ab Seite 83 ein. Im Teil IIIab Seite 127 stelle ich die Christologie der kakure kirishitan dar. 3
  11. 11. 1. Einleitung4
  12. 12. Teil I.Die Kakure Kirishitan
  13. 13. Religion ist ein menschliches Werk. Es gibt sie nur dort, wo Men-schen sie aus¨ben, es sei denn die G¨tter und Geister fingen an, sich u oselbst in ihren eigenen Gottesdiensten zu feiern, anzubeten und zubeschw¨ren. o In der deutschen (protestantischen) Theologie hat der Menschkaum einen Platz. Die Lehre vom Menschen (Anthropologie) undvon der Gesellschaft, in der er lebt (Soziologie), geh¨rt nicht zu den oublichen theologischen Disziplinen. In der Systematik k¨nnen wir im¨ oRahmen der Dogmatik herausarbeiten, was der Mensch grunds¨tz- alich ist, in der Ethik, wie er sich grunds¨tzlich verhalten sollte. Aber adie lebenden Menschen auf der Straße, die unsere Religion zur Reli-gion machen, die streifen wir h¨chstens mal in der Praktischen Theo- ologie, wenn wir uns Gedanken uber die H¨rer einer Predigt machen. ¨ oInsbesondere in der protestantischen Theologie nehmen wir Men-schen eher als Objekt denn als Subjekt der Religion wahr. Außerdemmeinen wir sie ja zu kennen, weil wir unter ihnen leben. In dieser Arbeit besch¨ftige ich mich aber mit der Religion von aMenschen, die rund 11 000 km Luftlinie entfernt wohnen. Ich kannalso nicht davon ausgehen, dass jeder diese Menschen sowieso ausdem Alltag kennt. Damit ihre Religion lebendig wird und nicht wietoter, putziger Klamauk wirkt, bem¨he ich mich, sie im Wort zu ubeleben. Dazu gehe ich in zwei Schritten vor: Zuerst entwerfe ich den chro-nologischen Rahmen, in dem sie sich bewegen (Kapitel 2 ab Seite 9).Dann beschreibe ich ihre Gesellschaftsstrukturen in drei geschicht-lichen Stadien von der Missionszeit bis heute (Kapitel 3 ab Seite23). Durch diesen geschichtlichen und soziologischen Aufriss sollten diekakure kirishitan f¨r den Zweck, ihre Christologie zu erarbeiten, hin- ureichend dargestellt sein. 7
  14. 14. 8
  15. 15. 2. ChronologieIm Folgenden gestaltet ich einen geschichtlichen Ablauf, in dem ichf¨r mein Thema relevante Daten aus Europa und Japan zusammen- ustelle. Das mag im ersten Moment irritieren, denn was hat die eu-rop¨ische Geschichte mit der japanischen zu tun? Heute f¨hrt ein a a ¯modernes Expressfrachtschiff von Hamburg nach Osaka 28 Tage. EinPassagierflugzeug fliegt die gleiche Strecke in rund 13 Stunden. Im16. Jh. brauchten die Schiffe f¨r diesen Weg viele Wochen, und es sind unicht alle angekommen. Die beiden Geschichtsr¨ume sind so weit aauseinander, dass sie voneinander unabh¨ngig scheinen. Aber die aMissionare waren katholische Europ¨er und haben das europ¨ische, a akatholische Christentum nach Japan getragen. Zuerst handelten diePortugiesen, sp¨ter auch die Spanier, Niederl¨nder und Engl¨nder a a amit Japan: Europ¨er in Japan. Die Mission hat nicht selbst missio- aniert, der Handel hat nicht selbst gehandelt. Die Missionare undeurop¨ischen H¨ndler waren Menschen, und deshalb waren sie durch a aihre Erfahrungen und ihre Sprache in Europa gepr¨gt. Sie waren awie Satelliten europ¨ischer Geschichte, die auch durch Japan zo- agen und dort unausweichlich mit der zeitgen¨ssischen japanischen oGeschichte in Wechselwirkung gerieten. Durch sie sind die beidenGeschichtsr¨ume ineinander verschr¨nkt, auch wenn ein Ereignis in a aeinem Raum lange gebraucht haben sollte, um bis in den anderenfortzuwirken. Seit 1478 befand sich Japan im offenen B¨rgerkrieg [9, S. 227]. Der uKaiser war faktisch entmachtet; das Land wurde die meiste Zeit vonseinem sh¯gun 1 regiert, der aber auch nicht alle F¨den in der Hand o ahielt [25, S. 4]. Im Land verteidigten 50 bis 250 Kleinstaaten mehroder weniger erfolgreich ihre Souver¨nit¨t [22, S. 206, Anm. 144][25, a aS. 4]. Im Gewirr dieser Zeit mischten sich auch die buddhistischenM¨nche sowohl in die Politik als auch in die K¨mpfe ein [25, S. 4]. o a 1 Oberster kaiserlicher Feldherr 9
  16. 16. 2. Chronologie Ab 1521 breitete sich die Reformation als politische Bewegung inEuropa aus. 1540 wurden die Jesuiten offiziell als Orden durch Papst Paul III.best¨tigt. Ihr hervorgehobenes Ziel war die Mission und der Kampf agegen die Reformation. Dazu setzten sie auf Bildung und Predigt.[9, S. 239][22, S. 194] 1541 verließ der portugiesische Jesuit Franziscus Xavier (1506–1552) Lissabon, um in Indien zu missionieren. Er war der engsteVertraute des Ordensgr¨nders Ignatius von Loyola (1491–1556). [15, uS. 525] 15432 erlitt eine Dschunke nach einem Sturm Schiffbruch an derjapanischen Insel Tanega, die gute 20 Meilen vor der S¨dspitze Ky¯ u ush¯s liegt. Die Expedition an Bord dieses Schiffes wurde vom por- utugiesischen Abenteurerh¨ndler F.M. Pinto [15, S. 525] gef¨hrt. Mit a uihm segelten zwei Landsleute und seine chinesische Besatzung. Diedrei portugiesischen H¨ndler waren die ersten Europ¨er, die mit Ja- a apan in direkten Kontakt kamen [7, S. 140][25, S. 3]. Noch im glei-chen Jahr f¨hrten die Portugiesen Gewehre in Japan ein [20, S. 237 uAnm. 7]. Am 15. August 1549 landeten die Jesuiten Franziscus Xavier (Por-tugiese), Cosme de Torres und Juan Fern´ndez (beide Spanier) in aKagoshima an, um in Japan zu missionieren [15, S. 525][20, S. 28][25,S. 4]. Kagoshima liegt in einer Bucht im S¨dzipfel Ky¯sh¯s. Im Laufe u u uder Jahre folgten weitere Missionare. Im Januar 1550 erreichte Franziscus Xavier die japanische Haupt-stadt Ky¯to3 [15, S. 525]. o Am 20. November 1551 verließ Franziscus Xavier Japan RichtungChina [15, S. 525]. Sein Ziel war, dass Christentum indirekt uber ¨den intensiven japanisch-chinesischen Kulturaustausch in Japan ein-zuf¨hren. Die Leitung der Mission ubernahm der spanische Jesuit u ¨Cosme de Torres [15, S. 526]. 1552 traf f¨r die Jesuiten die erste Verst¨rkung in Japan ein [25, u aS. 4]. Ab 1558 setzte Elisabeth I. den Protestantismus, den Maria dieKatholische blutig zur¨ckgeschlagen hatte, in England endg¨ltig u u 2 Keiji Ogawa nennt 1542 [15, S. 525]. 3 Damals noch Heian genannt.10
  17. 17. durch. Zudem unterst¨tzte sie heimlich den privaten Seer¨uber- u a ”krieg“ englischer Kaufleute gegen spanisch-portugiesische Schiffe.Der Konflikt mit Spanien wurde sch¨rfer. [9, S. 238 . 243 . 247] a Ab Sommer 1560 begann die Mission in Ky¯to und Umgebung, onachdem der sh¯gun Yoshiteru Ashikaga den Aufenthalt des Jesuiten oGaspar Villela in der Kaiserstadt genehmigt hatte [15, S. 526]. 1565 machten die Spanier die Philippinen zu ihrer Kolonie. DieKunde davon drang bis nach Japan vor [7, S. 140]. Ab 1568 f¨hrten die Niederlande ihren Unabh¨ngigkeitskrieg ge- u agen Spanien. Zu Lande waren sie Spanien zuerst nicht gewachsen,aber zur See schlugen sie einen erfolgreichen Piratenkrieg“. Au- ”ßerdem war Spanien wirtschaftlich von der st¨rksten europ¨ischen a aHandelsmacht, den Niederlanden, abh¨ngig. [9, S. 245] a 1570 ubertrug Cosme de Torres die F¨hrung der Mission in Japan ¨ uan Francesco Cabral. Der hielt die Japaner jedoch f¨r minderwertig uund passte sich nicht an die japanische Umgebung an. Dadurch gerietdie Missionskirche in die Krise. [15, S. 526][20, S. 244, Anm. 7][22,S. 207] Zwischen 1570 und 1580 begann die erste große Hexenprozesswellein Europa [5, S. 594].4 1573 besiegte der Kriegsherr Oda Nobunaga den letzten sh¯gun oder Ashikaga Familie [9, S. 227] und beherrschte so de facto das Land[15, S. 526]. Damit war der Weg zur Wiedervereinigung Japans frei.Dazu verhalfen ihm besonders die portugiesischen Gewehre. Die Mis-sionare benutzte er als Gegengewicht zu den kriegerischen, rauben-den, buddhistischen M¨nchen [25, S. 6]. o Im Juni 1579 kam der r¨mische Visitator Alessandro Valignano o(1539–1606) auf der Halbinsel Shimabara im Mittelwesten Ky¯sh¯s u uan [15, S. 526]. Sein Ziel war, die Krise der Missionskirche zu l¨sen. o ¨ o ¯ 1580 uberließ der christliche daimy¯ 5 Sumitada Omura die StadtNagasaki den Jesuiten als Hafen [15, S. 526][20, S. 29]. Damit wech-selte der Haupthafen f¨r die Portugiesen von Hirado6 nach Nagasaki, uund die dreißigj¨hrige, heftige Auseinandersetzung um die Gunst der a 4 Hexenverfolgungen sind in Europa insbesondere in der Zeit 1480–1680 bemerk- bar [5, S. 594]. 5 Entspricht einem Feudalherren. 6 Insel im Nordwesten vor Ky¯ sh¯ . u u 11
  18. 18. 2. Chronologieportugiesischen H¨ndler zwischen den benachbarten daimy¯ Takano- a o ¯bu Matsuura7 und Sumitada Omura war entschieden [20, S. 28f]. Im Juni des Jahres ver¨ffentlichte Alessandro Valignano seine Re- oformvorschl¨ge f¨r die japanische Mission. Daraufhin trat der Missi- a uonsobere Francesco Cabral zur¨ck. Gaspal Coelho stieg in das Amt udes Vizeprovinzials auf [15, S. 526][20, vgl. S. 244, Anm. 7]. 1580 eroberte Spanien Portugal. Erst 1640 machte sich Portugalwieder selbst¨ndig [9, S. 243]. a 1581 erkl¨rten sich die protestantischen Nordprovinzen der Nie- aderlande von Spanien unabh¨ngig. Ihr Freiheitskampf dauerte aber anoch bis zum Haager Frieden 1648 an. [9, S. 245] Im Februar 1582 kehrte der Visitator Alessandro Valignano nachRom zur¨ck. Vier junge japanische Adlige begleiteten ihn. Sie wa- uren am jesuitischen Seminar auf Ky¯sh¯ ausgebildet worden. Mit u uder Abreise Valignanos ubernahm Gaspal Coelho die F¨hrung der ¨ uMission in Japan. [15, S. 526] Im Juni 1582 ermordete ein Untertan den Kriegsherrn Oda Nobu-naga. Daraufhin ubernahm der Feldherr Hideyoshi Toyotomi (1537– ¨1598) in Japan die F¨hrung. [15, S. 526] u 1585 garantierte Papst Gregor XIII. den Jesuiten das alleinigeMissionsrecht in Japan [25, S. 6]. Im gleichen Jahr begann das protes-tantische England den Unabh¨ngigkeitskampf der protestantischen aNordprovinzen der Niederlande gegen das katholische Spanien offizi-ell zu unterst¨tzen [9, S. 245]. u Im Juli 1587 erließ der f¨hrende Kriegsherr Hideyoshi Toyotomi udas erste Edikt gegen Christen: Alle ausl¨ndischen Missionare sollten ainnerhalb von 20 Tagen aus Japan ausgewiesen und die Verk¨ndi- ugung des Christentums verboten werden, weil es dem japanischen ¨Wesen fremd sei [15, S. 526][25, S. 6]. Von da an nahmen die Uber-griffe auf Christen zu [7, S. 140]. Trotzdem gab es Zeiten der Ruheund zumindest auf Ky¯sh¯ wurde das Edikt bis in die ersten Jahre u uder Tokugawa-Regierung nicht ernsthaft umgesetzt [15, S. 526][20,S. 29 . 32f]. Jedoch gingen die Missionare von da an diskreter vor [25,S. 6]. 1588 versenkten englische Kriegsschiffe und St¨rme die Spanische u 7 Von 1568 an durch seinen Sohn Shigenobu Matsuura weitergef¨hrt [20, vgl. u S. 31].12
  19. 19. Armada [9, S. 243][25, S. 8]. Damit brach die spanisch-portugiesischeSee¨bermacht, so dass das protestantische europ¨ische Festland zu- u amindest vor spanisch-katholischen Seeangriffen sicher wurde. 1590 schloss sich Frankreich dem englisch-niederl¨ndischen Krieg agegen Spanien an [9, S. 243], obwohl es selbst noch in B¨rgerkrie- uge verwickelt war [9, S. 247]. Damit begann Spanien endg¨ltig auch uden Landkrieg gegen die Niederlande zu verlieren [9, vgl. S. 245].Im gleichen Jahr beendete der Kriegsherr Hideyoshi Toyotomi mitHilfe portugiesischer Gewehre in Japan fast den B¨rgerkrieg [15, uS. 519][25, S. 6]. Ebenfalls 1590 erreichte die erste Hexenprozesswelle vor allem inDeutschen Landen ihren H¨hepunkt [5, S. 594]. o 1591 wurde die Erzdi¨zese Nagasaki gegr¨ndet [15, S. 532].8 o u 1593 setzten sich spanische Franziskaner in Japan fest. Damitbrachen sie die Garantie des Papstes auf das alleinige Missionsrechtder Jesuiten [15, S. 527][25, S. 6]. Sie kamen mit spanischen Handels-schiffen aus Manila nach Japan, die auf der Durchfahrt nach Mexikowaren [25, S. 87, Anm. 31]. 1596 sank vor der kleinen japanischen Hauptinsel Shikoku diespanische San Felipe. Ihre reiche Ladung wurde von den japanischenLokalbeamten konfisziert. Dar¨ber gerieten sie mit den Jesuiten und uFranziskanern in heftigen Streit, der bis zu Hideyoshi Toyotomi hin-aufstieg. [25, S. 7] 1597 befahl Hideyoshi Toyotomi, alle Christen der KaiserstadtKy¯to zu kreuzigen. Tats¨chlich wurden aber von mehreren hundert o anur 26 Christen9 nach Nagasaki deportiert und nahe der Stadt hin-gerichtet [15, S. 527][20, S. 32][22, S. 208][25, S. 7]. 1598 starb Hideyoshi Toyotomi. Hideyori Toyotomi trat sein Erbean. [9, S. 227][15, S. 527] 1598–1614 diente Lu´ Cerqueira als zweiter Bischof in Japan [20, ısS. 244, Anm. 7]. 1600 besiegte Ieyasu Tokugawa, der daimy¯ von Edo10 , in der oSchlacht bei Sekigahara Hideyori Toyotomi. Anschließend rottete er 8 Grunds¨tzlich a geh¨rt zu einer (Erz-) Di¨zese auch ein Bischof. Der erste Bi- o o schof kam aber erst 1596. Es war Pedro Martinez [20, S. 244, Anm. 7]. 9 Sechs Franziskaner, drei Jesuiten und 17 japanische Laien.10 Heute T¯ky¯. o o 13
  20. 20. 2. Chronologiedie Toyotomi aus. Damit wurde er zum Alleinherrscher uber ganz ¨Japan. [9, S. 227][15, S. 519 . 527][25, S. 7] 1602 begannen die Dominikaner und Augustiner in Japan zu mis-sionieren. Wie die Franziskaner reisten sie mit spanischen Handels-schiffen ein [25, S. 87, Anm. 31]. Damit verbreiteten vier Gruppen dasChristentum in Japan: Die Jesuiten, die Franziskaner, die Dominika-ner und die Augustiner. Sie rangen verbissenen um die Vorherrschaftund die Missionsgebiete im Lande. [25, S. 6] 1603 ließ sich Ieyasu Tokugawa zum sh¯gun ernennen. Damit fes- otigte er seine Vorherrschaft offiziell. Er gr¨ndete das Tokugawa ba- ukufu 11 [15, S. 519 . 527][20, S. 32][25, S. 7]. Es blieb bis 1867 bestehen. 1609 erreichten protestantische, niederl¨ndische H¨ndler Japan a a[25, S. 8]. Etwa 1610 begann In Europa die zweite Hexenprozesswelle undendete gegen 1632 [5, S. 594]. 1611 entdeckte das Shogunat spanische Kolonialisierungsabsich-ten. Ein Brief des niederl¨ndischen Prinzen Maurits wurde außerdem aso verf¨lscht, dass er die portugiesischen und spanischen H¨ndler a abezichtigte, Christen gegen das Shogunat aufzuhetzen. [6, S. 7] [7,S. 141] 1613 segelten die ebenfalls protestantischen Engl¨nder nach Ja- apan [25, S. 8]. Ieyasu Tokugawa definierte 1614 per Edikt, dass die japanischeBev¨lkerung konfuzianisch-buddhistisch-shintoistisch sei.12 Wer den oTempel nicht unterst¨tze, widerspreche diesem Grundsatz. Das be- utraf in erster Linie das Christentum und die buddhistische Sektefuju-fuse [25, S. 69, Anm. 1]. Den daimy¯ befahl er, alle ausl¨ndi- o aschen Missionare in die Reichsstadt Nagasaki zu deportieren, von wo ¨aus sie Japan verlassen sollten. Uber japanische Christen verf¨gte er, udass sie ihren Glauben aufzugeben h¨tten. Hochstehende Pers¨nlich- a okeiten konnten nach Macau (portugiesisch) oder Manila (spanisch)ins Exil gehen. Die Kirchen mussten bis zum 27. Oktober 1614 an diejapanischen Beh¨rden ubergeben oder zerst¨rt werden. Wer sich dem o ¨ o11 Shogunat12 N¨heres a zum shint¯ ab S. 91, zum Buddhismus ab S. 93 und zum Konfuzianis- o mus ab S. 100.14
  21. 21. Edikt widersetzte, musste mit der Gottesstrafe rechnen [25, S. 8]. Ei-nige Missionare blieben trotzdem und versteckten sich.13 1614–1636 wurde die Kirche unter den Tokugawa nahezu vollst¨n- adig zerst¨rt [15, S. 527]. Die meisten japanischen Katholiken schwo- oren in dieser Zeit vom Christentum ab, allerdings nur, um es heimlichim Untergrund fortzuf¨hren [20, S. 42f]. u 1616 versch¨rfte Hidetada Tokugawa zu seinem Amtsantritt die aVerfolgung der Christen durch das 3. Edikt gegen sie. Das Prim¨rziel ablieb aber die Vertreibung der ausl¨ndischen Missionare.14 Einhei- amische Christen wurden nach wie vor nicht aktiv verfolgt. [20, S. 34] 1618–1648 zerfetzten sich die europ¨ischen Staaten von Spanien abis Schweden im Dreißigj¨hrigen Krieg, in dem sich religi¨se Vorstel- a olungen und politische Interessen mischten. [9, S. 243 . 253ff.] 1623–1651 wurden in Japan unter Iemitsu Tokugawa Christen in-tensiv mit verfeinerten Mitteln gejagt und vielfach get¨tet [20, S. 38f]. o 1624 verbannte das bakufu alle Spanier aus Japan [7, S. 140]. Etwa 1627 erreichte die zweite Hexenprozesswelle in DeutschenLanden ihren H¨hepunkt [5, S. 594]. o Um 1629 herum f¨hrte der bugy¯ 15 Umene Takenaka in Nagasaki u odas fumi-e 16 ein. Es diente dazu, Christen anhand der Art und Weise,wie sie christliche Bildnisse (Jesu, Mariae, . . . ) traten, zu enttarnen.[7, S. 140][20, S. 41][25, S. 9] 1635 verbot das Shogunat den Japanern, das Land zu verlassenbzw. zur¨ckzukehren, falls sie bereits außerhalb der Landesgrenzen uwaren [15, S. 519][18, S. 105]. Ab 1636 durften nach einem neuen Dekret die portugiesischenH¨ndler nur noch die k¨nstliche Insel Dejima17 anfahren. Sie liegt a uvor Nagasaki. Die Stadt konnten die Schiffer nur uber eine Br¨cke ¨ u13 Siehe [7, S. 141][20, S. 34][22, S. 208f.][25, S. 8].14 Laut Kamstra durften ausl¨ndische Schiffe nur noch den Hafen Hirado a vor Ky¯sh¯ anlaufen. Ausgenommen seien chinesische. Außerdem sei es u u Ausl¨ndern verboten gewesen, sich in den (großen) St¨dten wie Edo, Ky¯to, a a o ¯ Osaka oder Sakai aufzuhalten [7, S. 141]. Turnbull setzt dem bewusst entge- gen, dass nur die ausl¨ndischen Katholiken betroffen gewesen seien. a15 Magistrat16 Andere Sprachvarianten sind e-fumi und ebumi. Es bedeutet Bildstieg. Siehe auch auf Seite 43.17 Auch Deshima. 15
  22. 22. 2. Chronologieerreichen. Den Spaniern verbot es nun auch, Japan uberhaupt anzu- ¨fahren. Damit unterdr¨ckte das Shogunat den portugiesischen und uspanischen Schmuggel von Missionaren. [7, S. 141][25, S. 8] 1637–1638 eskalierte ein Bauernaufstand im Mittelwesten Ky¯- ush¯s. Die Shimabara-Rebellion brach los. Das Heer der Aufst¨ndi- u aschen kam bis zur Burg Hara auf der Halbinsel Shimabara und nahmsie ein. Dort massakrierte 1638 das japanische Heer etwa 40 00018 Re-bellen – M¨nner, Frauen und Kinder –. Auf Seiten des japanischen aRegierungsheeres griffen auch Niederl¨nder die Aufst¨ndischen an, a aindem sie von einem Schiff Kanonen anlandeten und vom Ufer ausHara beschossen [6, S. 7][7, S. 141]. Die Rebellen entstammten einemchristlichen Gebiet und trugen das portugiesische Motto Louvado ”Seia o Santissimo Sacramento (‘Praised be the Blessed Sacrament’)“[25, S. 9] in die Schlacht. Selbstverst¨ndlich sah die Zentralregierung adarin einen Christenaufstand durch portugiesische Anstiftung. [7,S. 141][15, S. 527][20, S. 42f.][25, S. 8f.] 163919 erließ das Shogunat ein Edikt, dessen Folgen in der j¨nge- uren Diskussion umstritten sind [20, S. 43]. Sicher ist, dass damit allePortugiesen in Folge des Shimabara-Aufstands des Landes verwie-sen wurden. Das bakufu entzog ihnen s¨mtliche Anfahrtsrechte und aschnitt ihre gesamten Handelskontakte ab. Das letzte portugiesischeSchiff stach im August 1639 von Japan aus in See [7, S. 141][20, S. 43].Sicher ist auch, dass es weiterhin rege Handelsbeziehungen mit Chi-na, Korea und den Niederlanden gab [15, S. 527][20, S. 43][25, S. 9].Strittig ist, ob die Zentralregierung mit dem Edikt alle Auslandskon-takte an sich zog, kontrollierte und eingrenzte [15, S. 520f . 527][25,S. 9], oder ob sie lediglich die Handelsbeziehungen zu L¨ndern, die a18 Die Zahl variiert in der wissenschaftlichen Diskussion. Keiji Ogawa gibt 35 000 tote Christen an [15, S. 527], Higgins und Whelan nennen 40 000 Rebellen [6, S. 7][25, S. 9]. Bei Turnbull ziehen 37 000 Christen in die Schlacht [20, S. 42f]. Kamstra weiß um 70 000 Tote [7, S. 141]. Diese auffallende Abweichung von den anderen k¨nnte bedeuten, dass etwa so viele Soldaten des Regierungs- o heeres gefallen sind wie Christen. Kamstra spricht n¨mlich nicht von toten a Christen, sondern von Gefallenen uberhaupt. ¨19 Kamstra kennt noch ein Dekret der universellen und vollst¨ndigen Intole- a ” ranz“ von 1638 [7, S. 141]. Das Edikt von 1639 erw¨hnt er gar nicht, w¨hrend a a alle anderen das Dekret von 1638 nicht kennen. M¨glicherweise handelt es o sich um die gleiche Anweisung der Zentralregierung. Interessant an Kam- stras Ausf¨hrung ist, dass in dem Dekret Belohnungen f¨r die Ergreifung u u von Christen in Funktionsrollen festgesetzt wurden.16
  23. 23. im Verdacht standen, katholisch beeinflusst zu sein, untersagte [20,S. 43]. Im ersten Modell h¨tte das bakufu Japan abgeschlossen, um am¨gliche Selbstbestimmungsbestrebungen der daimy¯ zu blockieren o o[20, S. 43]. Im zweiten Modell h¨tte das Shogunat nur die national- astaatlichen Grenzen Japans gegen Katholiken gesichert [20, S. 43]. 1640 systematisierte das bakufu die Christenverfolgungen, indemes ein zentrales sh¯mon-aratame yaku 20 in Edo schuf, von dem aus ualle lokalen sh¯mon-aratame yaku auf han-21 Ebene koordiniert wur- uden. Von da an wurde auch das fumi-e landesweit systematischdurchgef¨hrt. [7, S. 141][20, S. 43][25, S. 9] u 1645 flohen viele christliche Familien vor dem Massaker auf Iki-tsuki auf die Got¯-Inseln [20, S. 48].22 o 1689 mussten alle Chinesen Nagasakis hinter die Mauern desStadtteils Kannai-machi23 umziehen. Der Kontakt zur japanischenBev¨lkerung wurde untersagt [18, S. 8 . 106]. Damit war das einfa- oche japanische Volk gegen¨ber ausl¨ndischen Einfl¨ssen endg¨ltig u a u uabgeschirmt, denn auch die Niederl¨nder durften zwar in Nagasaki awohnen, aber nur auf Dejima. Deshalb gab es auch keinen indirek-ten Kontakt mehr zum Katholizismus, der in China bis 1675 bereits300 000 Anh¨nger z¨hlte [22, S. 211] und Beziehungen zum Kaiserhof a aund zu Wissenschaftlern unterhielt [22, S. 210f]. Aus China kamensonst wesentliche Impulse f¨r die Entwicklung der japanischen Kul- utur.24 1776 siedelten die ersten Bauern aus dem christlich gepr¨gten aSotome-Gebiet im Nordwesten Nagasakis auf die Got¯-Inseln um. o a o ¯Eine Vereinbarung der zust¨ndigen daimy¯ der Omura-han und derGot¯-han gab es dazu nicht [25, S. 383, Anm. 14]. o 1790–1794 wurden kirishitan in Urakami bei Nagasaki25 entdeckt[7, S. 142, Anm. 13]. 1792 gab das bakufu die sh¯mon-aratame yaku auf. Die Strafen u20 Amt f¨r Religionsnachforschungen u21 Lehen der daimy¯ o22 Damit widerspricht Turnbull direkt Whelan, nach der erst in den 1790ern wieder kirishitan auf die Got¯-Inseln kamen. o23 Heutiger Name.24 Vergleiche u. a. [25, S. 5].25 Heute in Nagasaki. 17
  24. 24. 2. Chronologief¨r Christen waren nicht mehr so drastisch. Die Maßnahmen gegen usie gingen insgesamt zur¨ck [7, S. 142][20, S. 49]. u o ¨ o ¯ 1797 vereinbarten die daimy¯ der uberbev¨lkerten Omura- und o o ¯der unterbev¨lkerten Got¯-han, Sumiyasu Omura (1759–1814) undMoriyuki Got¯ (1752–1809), das erste Mal die Umsiedlung von Bau- oern aus dem Sotome-Gebiet auf die Got¯-Inseln. Weitere Umsied- olungswellen folgten [23, S. 382]. 1805 wurden auf den Amakusa-Inseln etwa 5000 kirishitan ent-tarnt [11].26 1840/41 wurden wieder in Urakami kirishitan entdeckt. 1844 bereiteten sich Missionare der franz¨sischen Soci´t´ des Mis- o eesions Etrang`res de Paris auf Okinawa27 auf ihren Japaneinsatz evor. Sie hatte die p¨pstliche Garantie, Japan allein missionieren zu ad¨rfen. [25, S. 12] u 1854 erzwang ein us-amerikanisches Geschwader unter Kommodo- ¨re M.C. Perry die Offnung der japanischen H¨fen [15, S. 520f . 527][20, aS. 43][25, S. 12]. Dadurch geriet die Macht des bakufu endg¨ltig ins uWanken. Intern bahnte sich ein Machtwechsel an und extern konntees die Landesgrenzen nicht mehr sichern [15, S. 521]. Die japanischeZentralregierung wurde zu schwach, um den euroamerikanischen Im-perialismus und Kapitalismus des 19. Jh.s weiterhin zur¨ckzudr¨n- u agen. Japan musste sich intern und extern neu positionieren. EineReihe von Vertr¨gen mit den USA und europ¨ischen M¨chten folgte a a a ¨der gewaltsamen Offnung durch Perry: Bereits 1854 schloss Japan die ersten Vertr¨ge28 mit den USA, mit aEngland und mit Russland [15, S. 521]. 1855 Japanisch-holl¨ndischer Vertrag [15, S. 521]. a 1858 schloss das Shogunat mit Frankreich einen Vertrag und den Treaty of Amity and Commerce“ [25, S. 12] mit den USA. Das Ab-”kommen mit den Amerikanern regelte u. a., dass sie ihre Religion inJapan in den hafennahen Ausl¨ndervierteln aus¨ben und verk¨nden a u u ¨durften. Ahnliche Vertr¨ge mit anderen L¨ndern folgten. So konnten a aAusl¨nder in ihren Ausl¨ndervierteln f¨r Ausl¨nder Kirchen bauen a a u aund das Christentum verbreiten. [15, S. 527][25, S. 12]26 Dabei m¨sste es sich um das gleiche Ereignis handeln, das Kamstra auf 1806 u datiert [7, S. 142, Anm. 13].27 Damals noch selbst¨ndig. a28 Friedensvertr¨ge [18, S. 107f.], Handelsvertr¨ge [8, S. 115]. a a18
  25. 25. 1859 begann eine intensive, protestantische Mission [15, S. 527]zeitgleich mit den ersten beiden Priestern der zweiten katholischenMission [25, S. 12] in Japan. Die Protestanten f¨hrten chinesische uund englische Bibel¨bersetzungen ein. Damit machten sie die Bibel udas erste Mal in Japan zug¨nglich, denn gebildete Japaner konnten adie chinesische Bibel zumindest lesen. [15, S. 527] 1861 startete Ivan Kasatkin29 auf Hokkaido, Japans n¨rdlichster oHauptinsel, die russisch-orthodoxe Mission [15, S. 532]. Von da anwaren drei Hauptstr¨mungen des Christentums in Japan vertreten. o 1864 ging Japan mit der Schweiz, Preußen und Belgien Vertr¨ge aein [15, S. 521]. Am 17. M¨rz 1865 kontaktierten in Nagasaki die ersten senpuku akirishitan einen der neuen Missionare. 14–15 von Ihnen kamen ausUrakami in die neu errichtete und eingeweihte, katholische Kirche in¯Oura / Nagasaki. Dort gaben sie sich Pater Bernard Petitjean, einemMissionar der Soci´t´ des Missions Etrang`res de Paris, zu erkennen. ee e[7, S. 142][15, S. 529][20, S. 50][25, S. 13] 1867 besiegte Meiji tenn¯ die Tokugawa und ubernahm die Macht o ¨in Japan [15, S. 521]. 1868 bildete Meiji tenn¯ eine neue Regierung [25, S. 71, Anm. 9]. oSie verordnete die Trennung von shint¯ und Buddhismus. Amter- o ¨dopplungen als Priester in Schrein (shint¯ ) und Tempel (Buddhis- omus) wurden untersagt, die meisten Tempel enteignet und geschlos-sen [15, S. 522]. Weiterhin erneuerte die Regierung die alten Gesetzegegen Christen – durch diplomatischen Druck blieb den ausl¨ndi- aschen Christen ihre Sonderstellung erhalten – [15, S. 521][25, S. 71,Anm. 9]. 1869 zog die kaiserliche Hauptstadt von Heian30 nach Edo um.Dadurch wurde aus Edo T¯ky¯ [15, S. 521]. o o 1869–187331 kam es zu so schweren Christenverfolgungen wie unterden Tokugawa in den 1640ern. Tausende von Christen wurden hinge-29 Sp¨ter a Nikolai genannt.30 Ky¯to o31 Oftwird auch 1865–1873 angegeben [15, S. 529][20, S. 50]. Eine Sondermeinung nimmt Kamstra ein, was aber auch an seinem unpr¨zisen Ausdruck liegen a k¨nnte. Er gibt im Rahmen von Christenverfolgungen an, dass in Urakami o 1865–[19?]60 kirishitan entdeckt worden seien [7, S. 142, Anm. 13]. 19
  26. 26. 2. Chronologierichtet, in uberf¨llte Gef¨ngnisse gesperrt oder in abgelegene Gebiete ¨ u aJapans verbannt [7, S. 142][15, S. 529][20, S. 50][25, S. 71, Anm. 9]. 1871 stoppte die Meiji Regierung die Vernichtung des Buddhismusin Japan. Stattdessen begann sie, ihn wieder zu f¨rdern. [15, S. 520] o 187332 gew¨hrte die japanische Regierung den Christen Religi- aonsfreiheit und ließ die antichristlichen Verbotsschilder entfernen [7,S. 142][20, S. 2 . 50][25, S. 71, Anm. 9]. Allerdings blieb das Verbot,zum Christentum zu konvertieren, f¨r Japaner in Kraft [15, S. 531]. u 1876 eroberte Japan die Ry¯ky¯-Inseln (Okinawa) [8, S. 115]. u u 1884 erging in Japan eine Ministerialanweisung, dass alle Begr¨b- anisse von einem Geistlichen durchzuf¨hren seien [20, S. 52]. u 1889 trat die Meiji-Verfassung in Kraft. Sie definierte Japan alskonstitutionelle, erbliche Monarchie nach preußischem Vorbild [15,S. 521]. Den shint¯ erhob sie zur Staatsreligion [15, S. 522]. Im 28. Ar- otikel gew¨hrte sie zwar Religionsfreiheit, aber mit der Einschr¨nkung a a Sofern sie (die japanischen B¨rger) die Ruhe und Ordnung nicht u”st¨ren und ihrer B¨rgerpflicht nicht zuwiderhandeln“ [15, S. 531].33 o u 1890 ver¨ffentlichte die Meiji-Regierung das Reskript uber die o ¨ ”Erziehung.“ Darin wurde die staatsshintoistische Kaiserverehrungzur zentralen Erziehungsidee an allen Schulen und Universit¨ten er- akl¨rt [15, S. 531]. a 1892/93 verletzten die japanischen Christen den 28. Artikel derMeiji-Verfassung, indem sie vehement gegen das Reskript uber die ¨ ”Erziehung“ anschrieben und sich weigerten, den tenn¯ als Gott anzu- oerkennen, geschweige denn, ihn als Gott in Schulen und Universit¨tenazu verk¨ndigen. Daraufhin versch¨rfte die japanische Regierung ihre u aMaßnahmen gegen Christen wieder. [15, S. 531] 1894 gewann Japan den Krieg gegen China [15, S. 532]. 1905 siegte Japan im Russlandkrieg [15, S. 532]. 1910 annektierte Japan Korea [8, S. 115]. Das innen- und außenpolitische Chaos der europ¨ischen Staaten aerreichte im 1. Weltkrieg 1914–1918 einen neuen H¨hepunkt. Am oEnde waren alle europ¨ischen Staaten geschw¨cht und noch insta- a abiler als vor dem Krieg. Daf¨r gewannen die USA und Japan inter- unational erheblich an Gewicht. Japan expandierte auch nach dem32 Kamstra nennt neben 1873 auch noch 1872 [7, S. 139]. Was die Ereignisse in den beiden Jahren unterscheidet, pr¨zisiert er nicht. a33 Siehe auch [25, S. 71, Anm. 9].20
  27. 27. 1. Weltkrieg weiter und machte sich damit die euroamerikanischenM¨chte zum Feind.34 a 1922–1936 wurden viele europ¨ische Staaten Diktaturen [8, S. a139ff]. 1933 verließ Japan den V¨lkerbund [15, S. 533]. o 1937 griff Japan China erneut an [15, S. 533]. 1941 begann Japan mit den USA und ihren Alliierten Krieg [15,S. 533]. Im April 1941 trat das Gesetz f¨r religi¨se K¨rperschaften“ in u o o ”Kraft. Im 3. Artikel bestimmte es: Wer eine neue religi¨se Denomi- o ”nation oder Sekte oder K¨rperschaft gr¨nden m¨chte, muß ihre Sat- o u ozung, Ordnung oder Verfassung festlegen und dann die Einwilligungdes zust¨ndigen Ministers einholen“ [15, S. 534]. Die zust¨ndige Ab- a ateilung f¨r Religionsangelegenheiten im Erziehungsministerium legte udie Bestimmung so aus, dass sie nur Denominationen oder Sekten an-erkannte, die mindesten 50 Gemeinden oder 5000 Mitglieder hatten[15, S. 534]. 9. August 1945, 11.02 Uhr: Das katholisch-christliche Herz Japans,Urakami, verdampft unter dem Zentrum der zweiten Atombomben-explosion uber bewohntem Gebiet. In Nagasaki sterben 73 884 Men- ¨schen, 74 709 werden verletzt, 120 000 Menschen werden obdachlos.Noch Jahre sp¨ter erkrankten und starben Menschen an den Fol- agen der radioaktiven Strahlung [7, S. 142][18, S. 44ff]. Historisch be-trachtet, bombardierten US-Amerikaner Japaner. Christen in Japanm¨ssen aber seitdem erkl¨ren, wie es sein k¨nne, dass Christen auf u a oso eine Weise Christen vernichteten und wie das zu einem liebendenGott passen k¨nne.35 Zweimal schwer von Atombomben getroffen okapitulierte Japan noch im August bedingungslos. Im Potsdamer Abkommen erzwang das Oberkommando der Be-satzungstruppen in Japan 1945 die shint¯ -Anweisung: Strenge Tren- onung zwischen Staat und Religion, insbesondere Entstaatlichung dershint¯ -Schreine [15, S. 523]. o34 Vergleiche[8, S. 134][15, S. 533].35 Zumindest mir wurde diese Frage in Japan mehrfach gestellt und von evange- lisch-lutherischen Pastoren mehrfach als Problem der Verk¨ndigung geschil- u dert. 21
  28. 28. 2. Chronologie Neujahr 1946 erkl¨rte Kaiser Hirohito36 (1926–1989), dass er kein aGott sei und nicht als Gott verehrt werden m¨sse [15, S. 523 . 534].37 u36 Sh¯wa o tenn¯o37 Tenmu tenn¯ (672–686) war der erste japanische Kaiser, der als Gott verehrt o wurde [15, S. 513].22
  29. 29. 3. SoziologieJede Gruppe hat eine historische und eine gegenw¨rtige Dimension. aZusammen zeigen sie m¨gliche, zuk¨nftige Entwicklungen. Die ge- o ugenw¨rtige Dimension wird i.d.R. durch Feldstudien erfasst. Da ich anicht eigens f¨r eine Hauptseminararbeit nach Japan fliegen kann – uund ich spontan wohl kaum Zugang zu den Gruppen der kakure ki-rishitan bek¨me –, beschr¨nke ich mich darauf, die Feldstudien mei- a anen Referenzen, insbesondere Christal Whelan (Schwerpunkt: Got¯- oInseln)1 und Stephen Turnbull (Schwerpunkt: Ikitsuki)2 , zu uberlas- ¨sen. Gruppen ver¨ndern sich jedoch st¨ndig, so dass diese Feldstu- a adien auch nur einen Punkt der Vergangenheit darstellen. Die his-torische Dimension wird uberwiegend anhand von Dokumenten und ¨Hinterlassenschaften erschlossen. Aus der Zeit der ersten r¨misch-ka- otholischen Mission in Japan gibt es Briefe und Berichte der Missio-nare [20, S. 18]. In Japan selbst wurde sp¨ter vieles verbrannt, aber aeinige Dokumente konfiszierten die Beh¨rden. Jene uberdauerten in o ¨ihren Archiven [20, S. 19]. Durch die Zeit der Christenverfolgungengibt es kaum Schriften aus christlicher Hand. Allerdings haben dieMagistrate Erkl¨rungen des Glaubens gesammelt, wie ihn Apostate abeschrieben. Daneben haben sie Untersuchungsmethoden festgehal-ten. Die konfiszierten Dokumente dieser Zeit weisen darauf hin, dasseinige christliche Abhandlungen im Untergrund sorgf¨ltig uberlie- a ¨fert wurden [20, S. 21]. Seit Beginn der zweiten r¨misch-katholischen oMission sammelten die Missionare Quellen, um sie auf Abweichun-gen vom Katholizismus zu untersuchen [20, S. 22]. Vielfach gewannerst dadurch eine verm¨ndlichte Tradition der kirishitan wieder ih- ure schriftliche Form zur¨ck. Inzwischen sind auch einige Feldstudien uder fr¨hen Erforschung der kakure kirishitan bereits zu Quellen ihrer u 1 Siehe [23][24][25]. 2 Siehe [20]. 23
  30. 30. 3. SoziologieSozialgeschichte geworden [20, S. 22ff]. Eigene Quellen der kirishitansind rar und beinhalten i.d.R. tradierte Gebete und Hymnen. Keine Gruppe existiert isoliert. Es gibt immer auch Einfl¨sse von uaußen und Grenz¨berschreitungen“ in andere Gruppen. Aus diesem u ”Grunde ¨ffne ich im Folgenden immer wieder Fenster in die Welt um odie kakure kirishitan herum. F¨r viele Japaner ist ihre Religion noch Teil ihres Alltags: Zen- usuren in der Schule h¨ngen nicht nur vom eigenen Lernen, sondern aauch vom Wohlwollen der G¨tter ab. Sie entscheiden auch, ob ein oGesch¨ft gelingt oder nicht, und die Ahnen k¨nnen z.B. Gesundheit a ooder Krankheit bringen.3 In weiten Teilen Europas sind inzwischenf¨r viele Menschen Religion und Alltag zweierlei. In einem soziolo- ugischen Aufriss uber die gesellschaftlichen Ph¨nomene einer Religi- ¨ aon hinauszugehen, z.B. G¨tter als Ursache f¨r Ereignisse in einer o uGruppe anzunehmen, ist zumindest im wissenschaftlichen Bereichun¨blich. Genau das m¨sste ich aber im Kontext Japans tun. Trotz- u udem werde ich in diesem Kapitel nicht die kosmischen Gewalten alsMitwirkende hinter sozialen Erscheinungen betrachten. Diesem Be-reich n¨here ich mich stattdessen in Teil II. a Ich organisiere meine soziologischen Schlaglichter entlang des ty-pischen Entwicklungsverlaufs der Gemeinden der kakure kirishitan:a. R¨misch-katholische Missionare kommen in Japan an. ob. Die Gemeinde w¨chst schnell. ac. Durch anhaltende Verfolgungen schrumpft die Gemeinde und wird scheinbar ausgel¨scht. od. Die kirishitan verbergen ihren Glauben.e. Einige Gemeinden enth¨llen sich vor den neu nach Japan gekom- u men Missionaren.f. Die kirishitan entscheiden, ob sie sich wieder mit der r¨misch-ka- o tholischen Kirche vereinen oder von ihr getrennt bleiben. [20, S. 27] 3 Unter anderen [20, S. 17].24
  31. 31. 3.1. Begriffeg. Die Gemeinden, die sich nicht mit der katholischen Kirche wie- dervereinigten, werden zu wissenschaftlichen Forschungsobjekten. Die Gemeinden durchliefen also ein Zeitalter der r¨misch-katho- olischen Mission, eines der Verfolgung und sind jetzt in der Zeit deseigenen Weges unabh¨ngig von der r¨misch-katholischen Kirche. Die- a osen drei Zeiten entsprechen die Abschnitte 3.2 ab Seite 27, 3.3 abSeite 39 und 3.4 ab Seite 52. Doch zun¨chst erkl¨re ich noch einige a anotwendige Begriffe.3.1. BegriffeChristen wurden in Japan bis 1873 mit kirishitan bezeichnet, da-nach mit kirisuto-ky¯ 4 [20, S. 2]. Kirishitan wurde urspr¨nglich in o ukanji 5 geschrieben, wobei aber die Betonung mehr auf den Lautenals auf der Bedeutung lag. Trotzdem hatten die anf¨nglichen Zeichen aeine positive Konnotation.6 Sp¨ter wurden die Laute durch andere akanji dargestellt, wodurch kirishitan eine eher negative Beibedeu-tung bekam [25, S. 11].7 Heute ist es ublich, kirishitan im bedeu- ¨tungsfreien Silbensystem f¨r Fremdw¨rter zu schreiben, in der kata- u okana. Ich b¨ndle mit kirishitan als Oberbegriff die kakure kirishitan, uihre Ahnen, die senpuku kirishitan, und die Konvertiten der erstenr¨misch-katholischen Mission.8 o Senpuku kirishitan 9 sind die Christen, die ihren Glauben in der 4 Christus-Lehre. Kirisuto wird im unsemantischen katakana-Silbensystem ge- schrieben, ky¯ als kanji. o 5 Chinesische (kan) Zeichen (ji). Jedes Zeichen tr¨gt neben seinen m¨glichen a o Lautbest¨nden auch Bedeutungen. Es handelt sich also um ein semantisches a Schriftsystem. 6 Ki-ri-shi-tan bedeutete in etwa: Gl¨ ck-Vorteil-Zweig-rot. Rot“ kann in Kom- u ” posita eine positive Anstrengung bezeichnen. Siehe auch [25, S. 11]. 7 Kiri-shi-tan: Schneiden-Zweig-rot meint dann etwa: Die Glieder blutig schnei- ” den.“ Alternativ kam auch Teufel-Prinzip-Tod-(Hunger?) in Gebrauch. [25, S. 11] 8 Turnbull fasst unter kirishitan alle japanischen Christen vor 1860, also vor der zweiten katholischen Mission in Japan [20, S. 3]. Damit trennt er zwi- schen ihnen und den kakure kirishitan. Deshalb fehlt ihm eine systematische Bezeichnung f¨r die gesamte Traditionslinie der kakure kirishitan als Abgren- u zung zur kirisuto-ky¯ und impliziert damit, es g¨be diese Linie gar nicht. o a 9 Heimliche Christen 25
  32. 32. 3. SoziologieZeit der Verfolgung und Unterdr¨ckung heimlich lebten [20, S. 1 . 3] u[25, S. 70, Anm. 8]. Dagegen sind die kakure kirishitan 10 diejeni-gen, die sich bewusst zur fortdauernden Trennung von der r¨mische- okatholischen Kirche entschieden, obwohl die außeren Umst¨nde eine ¨ aWiedervereinigung zugelassen h¨tten [20, S. 1f.][25, S. 70f., Anm. 8]. aUm die semantische Bedeutung der kanji zu brechen, wird insbe-sondere in der japanischen Forschung vorgeschlagen, das katakana-Silbensystem zur Schreibung zu verwenden [20, S. 2]. Analog dazubesteht der Vorschlag, den Begriff auch nicht zu ubersetzen, so dass ¨er quasi zum Eigennamen der Gruppe wird [20, S. 3].11 Ich uberneh- ¨me senpuku kirishitan und kakure kirishitan un¨bersetzt, weil sie in uder Forschung zu definierten Fachbegriffen geworden sind. In beidenTermini uberwiegt die soziale Komponente die historische. Deshalb ¨strukturiere ich mit ihnen die Abschnitte meines soziologischen Auf-risses. Ein h¨chst zweiseitiger Begriff ist hanare kirishitan 12 . Die Missio- onare in der Anfangszeit der zweiten katholischen Mission belegten da-mit die kakure kirishitan. Die drehten den Begriff aber und bezeich-neten damit diejenigen, die sich wieder der r¨mische-katholischen oKirche angeschlossen hatten [7, S. 140][25, S. 70f., Anm. 8]. Als Ter-minus ist er daher kaum ernsthaft zu gebrauchen. Die h¨ufigsten Alternativen zu kakure kirishitan ist die Kurzform akakure [20, S. ix . 1 . 2f.][25, S. 70f., Anm. 8] und ky¯ kirishitan 13 [7, uS. 143][20, S. 2]. Kakure, kakure kirishitan und ky¯ kirishitan sind in- uzwischen auch Selbstbezeichnungen und dr¨cken einen unterschied- ulichen Grad der Kontinuit¨t zu den Ahnen aus. Genaueres werde ich adazu in Abschnitt 3.4 schreiben. Crypto Christians 14 und Crypto Catholics finden sich oft in Schrif-ten f¨r nicht-japanische Leser [20, S. 3]. In der Regel werden diese uBegriffe verschwommen eingesetzt: Es wird nicht klar, ob der ge-samte Traditionsfluss der kirishitan oder ob die senpuku kirishitanoder die kakure kirishitan gemeint sind. Dagegen bezieht sich hidden10 Verborgene Christen11 Mir ist das nicht fremd, denn auch Christen und Christentum entbehren einer ¨ Ubersetzung, so dass sie weitestgehend Eigennamen geworden sind.12 Abgetrennte Christen13 Alt-christen14 Auch auf Deutsch: Krypto-Christen [15, S. 527].26
  33. 33. 3.2. Im Christlichen JahrhundertChristians bzw. verborgene Christen i.d.R. auf die kakure kirishitan.Allerdings ist auch das nicht immer sicher. Abgesehen davon, dass es vielleicht angemessen ist, die japanischenAusdr¨cke wie Eigennamen zu gebrauchen und sie deshalb nicht zu u¨ a ¨ubersetzen, werden auch s¨mtliche Ubersetzungen so unscharf ein-gesetzt, dass ihr Gebrauch mehr Verwirrung als Klarheit schafft. Ichbehalte deshalb f¨r diese Arbeit die japanischen Begriffe kirishitan, usenpuku kirishitan und kakure kirishitan wie oben definiert bei.3.2. Im Christlichen JahrhundertAls Christliches Jahrhundert“ gilt die Zeit von der Ankunft der ”ersten Missionare bis zur Abschließung Japans gegen m¨glicherwei- ose katholisch beeinflusste L¨nder: 1549–1639.15 Andererseits beginnt abereits mit dem Edikt von 1614 das Zeitalter der Christenverfolgun- ”gen“. Die beiden Zeitalter uberlappen sich also um 25 Jahre. Nach ¨1614 tauchte die christliche Kirche in Japan in den Untergrund abund entwickelte eine Gesellschaft im Verborgenen. Diese Zeit geh¨rt osoziologisch betrachtet bereits zu den senpuku kirishitan. Deshalbbehandle ich in diesem Abschnitt unter dem Christlichen Jahrhun- ”dert“ nur die Zeit 1549–1614. Europ¨er beeinflussten Japan im Christlichen Jahrhundert“ be- a ”deutend. In Europa geboren und gewachsen, nahmen sie ihre Kulturmit, wohin sie auch gingen. Das bedeutet, sie trugen ihre jeweiligeSprache, damit ihre spezifische F¨higkeit, Welt zu verstehen und was asie in ihren Heimatl¨ndern gelernt hatten – inkl. ihrer Erfahrungen a– um den Erdball. Was in Europa geschah, wirkte so noch in weitentfernten Gebieten, auch in Japan. ¨3.2.1. UberblickIm 16. und 17. Jh. wurde in ganz Europa intrigiert und gemordet. Je-der Herrscher zerrte verbissen an seinem Zipfelchen Macht. F¨r diese uKriege16 mussten sie immer mehr Ressourcen erschließen. Sie taten15 Unter anderen [20, S. 1].16 M¨glicherweise o w¨re es sinnvoller, die ganzen lokalen und uberregionalen Krie- a ¨ ge jener Zeit als einen einzigen Krieg zu betrachten. 27
  34. 34. 3. Soziologiees, indem sie ihren Einflussbereich expandierten. Mit der Reforma-tion wurden die k¨mpfenden Kr¨fte in Protestanten und Katholiken a apolarisiert. Einerseits versch¨rfte sich dadurch der Machtkampf, an- adererseits gab sie eine grobe Orientierung, wer f¨r wen eher b¨se u ooder eher gut war. Die st¨ndige Anarchie begann sich auch auf die Sozialstruktur azu ubertragen. Das Individuum l¨ste ganz langsam die Familie als ¨ okleinste soziale Einheit ab. Erste Konturen nahm diese Entwicklungdort an, wo auch die Herrschaftsstrukturen atomisiert waren. Daswar nicht nur, aber besonders in den Deutschen Landen der Fall.Gleichzeitig wurde aber genau dort auch die Forderung nach einerabsoluten Unterordnung der Familie unter den Vater und der Un-tertanen unter den Herrscher besonders stark. Genau diese beidenTendenzen zeigte auch die Reformation: Einerseits individualisiertesie spirituell, andererseits ließ z.B. Martin Luther keinen Zweifel of-fen, dass dem Landesf¨rsten prinzipiell der absolute Gehorsam zu ugeh¨ren habe – Luther sah das als g¨ttliche Grundordnung f¨r die o o uMenschen –.17 Zumindest die katholischen Herrscher Europas waren formal Vi-kare des Papstes, also seine Stellvertreter in ihrem jeweiligen Herr-schaftsbereich [22, S. 190]. Deshalb hatten sie auch die Oberaufsichtuber die Missionare ihrer L¨nder, und sie mussten den r¨misch-ka-¨ a otholischen Glauben ausbreiten bzw. sichern [22, S. 191]. Sie hattensogar das Recht, die Kirche in ihrem Territorium zu ordnen. Al-lerdings waren sie auch finanziell verantwortlich [22, S. 191]. Spa-nien und Portugal erf¨llten ihre Pflicht in ihren hinzugewonnenen uGebieten, indem sie Massentaufen vornahmen; die Einweisung insChristentum war teuer und schon deshalb nebens¨chlich [22, S. 192]. aDie Kolonialm¨chte wollten an ihren Patronatsgebieten verdienen a[22, S. 191], um ihren Machtkampf zu finanzieren – der dr¨ckte sich u ¨im Ubrigen nicht nur auf dem Schlachtfeld, sondern auch im Prunkaus –. Diese Patronatsmission befriedigte die P¨pste nicht. Sie wollten aeinen einheimischen Katholizismus in den Missionsgebieten.18 Da-zu benutzten sie zuerst die Jesuiten, die sich direkt dem Papst un-17 Siehe u. a. in Luthers kleinem Katechismus Von weltlicher Oberkeit“ [3, ¨ ” S. 524f]. Ahnlich in der Augsburger Konfession [3, S. 70f.; CA XVI].18 Vergleiche [22, S. 193].28
  35. 35. 3.2. Im Christlichen Jahrhundertterstellt hatten [9, S. 239]. 1622 gr¨ndete Papst Gregor XV. dann ueine eigene Propaganda-Kongregation, die den r¨misch-katholischen oGlauben unabh¨ngig von den Patronen in den Missionsgebieten ver- awurzeln sollte.19 Ein ernstes, religi¨ses Interesse darf den P¨psten o adabei nicht aberkannt werden. Sie waren aber auch machtbewusst:Eine unabh¨ngige Mission konnte ihre Position gegen¨ber den Pa- a utronen erheblich st¨rken. a Mission erfolgte i.d.R. in zwei Schritten: Zuerst tauften die Missio-nare. Dann begannen sie den Glaubensunterricht [25, S. 11]. Dar¨ber uhinaus fanden die verschiedenen Missionsorden aber keinen gemein-samen Nenner. Die eine Bruchstelle war die Frage der Missionsme-thode. Die alten Orden (insb. Franziskaner, Dominikaner) setztenauf die tabula rasa 20 . Sie meinten, Christentum k¨nne nur in seiner oeurop¨ischen Ausdrucksform Heil bringen. Deshalb war es f¨r sie a uunumg¨nglich, alle Menschen außerhalb Europas vollst¨ndig zu eu- a arop¨isieren, also einen restlosen Kulturaustausch vorzunehmen. Inigo aLopez de Loyola (Ignatius von Loyola) gr¨ndete 1539 die Societas uJesu, die Jesuiten. Nur ein Jahr sp¨ter wurde der Orden bereits vom aPapst anerkannt. Die Jesuiten unterstellten sich ihm bedingungslos.Auch intern galt bedingungsloser Gehorsam gegen¨ber den Oberen. u ¨Die Jesuiten installierten ein ausgefeiltes, inneres Uberwachungs-und Mahnungssystem. Ihr explizites Ziel war die Mission, und zwarauch in Europa in der Gegenreformation. Diese Gr¨nschn¨bel“ mis- u a ”sionierten prim¨r an Bildungseinrichtungen und unter Adligen als aLehrer und Beichtv¨ter. Um diesen Anforderungen gerecht zu wer- aden, bildeten sie eine eigene Elite an eigenen Einrichtungen aus [9,S. 239]. Das einfache Volk organisierten sie wie andere Orden auch inkleinen Laienbruderschaften. Jeder Adlige, den sie vergr¨tzten, war aein potentieller Protestant, und mit ihm seine Untergebenen. Des-halb mussten sie sich anpassen, ohne dabei jedoch die r¨misch-katho- olische Lehre zu verletzen, f¨r die sie ja vehement eintraten. So wur- ude ihr missionarisches Leitsystem die Akkomodation 21 [20, S. 10][22,S. 194 . 208]. Die zweite Bruchstelle ging entlang des Einflusses derOrden. Sie zerrten nicht anders als alle anderen M¨chte in Europa um aihre Vorherrschaft. Der rasante Aufstieg der Jesuiten, die schnell die19 Vergleiche [22, S. 193].20 Siehe auf Seite 88.21 Siehe auf Seite 89. 29
  36. 36. 3. Soziologie Vorreiter der r¨misch-katholischen Weltmission“ [22, S. 194] wur- o”den, ver¨rgerte die anderen Missionsorden. Die dritte Bruchstelle asind die unterschiedlichen Nationalit¨ten der Orden. Zwar waren al- ale international“ t¨tig und hatten viele verschiedene Landsleute in a ”ihren Reihen, aber trotzdem gab es H¨ufungen. So waren die Franzis- akaner uberwiegend Spanier, die Jesuiten eher Portugiesen [22, S. 208]. ¨Die Franziskaner gewannen Patronatsgebiete f¨r Spanien, die Jesui- uten f¨r Portugal. Diese beiden L¨nder rangen mit am verbissensten u aum die Vorherrschaft in Europa. Sowohl die Engl¨nder als auch die Nord-Niederl¨nder hatten sich a ainfolge der Reformation dem Papst entzogen.22 Ihre Herrscher warenformal keine Vertreter des Papstes und standen nicht in der Pflicht,neugewonnene Gebiete zu christianisieren. Deshalb konzentriertensich diese L¨nder ganz aufs Reicher werden. Mission spielte kaum aeine Rolle.23 Sie l¨sten sich aber nicht nur vom Papst, sondern waren o ¨auch damit besch¨ftigt, die spanische und portugiesische Ubermacht ain Europa zu brechen. Religion und Wissenschaft in Europa, sofern sich diese Bereicheuberhaupt schon sinnvoll unterscheiden lassen, wurden von der la-¨teinischen Sprache dominiert. Sie ist hochgradig strukturiert. Auchwenn das mittelalterliche Latein noch Anzeichen einer lebendigenSprache zeigte, d.h. sich Abweichungen vom klassischen Stil einschlei-fen konnten, so ist die lateinische Grundtendenz trotzdem erhalten,Zeit, Raum, Handlung und Personen in festen Schemata einandergrammatisch eindeutig zuzuordnen. Da Sprache die M¨glichkeiten opr¨destiniert, Welt zu erfassen, verstanden und organisierten zumin- adest die gebildeten Europ¨er ihre Welt in festen Rastern.24 a China sandte besonders starke Impulse auf die Kultur Japans aus[25, S. 5], oft uber Korea vermittelt. In Mittel- und Ostasien brachen ¨die nestorianische und die r¨misch-katholische Kirche zwischen 1350 ound 1500 v¨llig zusammen und verschwanden, insbesondere auch aus oChina [22, S.152f]. Dieser Prozess k¨nnte auch Japan getroffen ha- o22 Von den protestantischen L¨ndern sind nur diese beiden in Japan wichtig a geworden.23 Vergleiche [25, S. 8].24 Das wohl eindrucksvollste Beispiel ist die Scholastik.30
  37. 37. 3.2. Im Christlichen Jahrhundertben. M¨glicherweise hatte n¨mlich die nestorianische Kirche bereits o aim 7. Jh. in Japan missioniert [20, S. 236, Anm. 1].25 Als die allerersten Portugiesen in Japan eintrafen, herrschte dortbereits seit mindestens 65 Jahren ununterbrochen B¨rgerkrieg, an udem auch die etablierten Religionsgemeinschaften teilhatten.26 We-der der Kaiser noch sein sh¯gun 27 konnten das Land zusammenhal- oten oder zum Frieden f¨hren. Japan war sozial instabil [25, S. 4].28 uGegen die um sich greifende Anarchie entwickelten die Krieger denbushid¯ 29 . Unter vielem anderen forderte er die absolute Treue ge- ogen¨ber dem tenn¯ und gegen¨ber der Familie [9, S. 227]. u o u Die Grundstruktur in Religion und Gesellschaft war und ist inJapan das ie 30 . Seine aktiven Familienmitglieder sind die Ahnen biszur aktuell lebenden Generation. Das Individuum kommt nicht inden Blick. Stattdessen wird ein Mensch nur in seiner Zuordnung zuanderen Menschen erfasst. Die soziale Ordnung innerhalb des ie undparallel dazu in der Gesellschaft ist konfuzianisch gepr¨gt [20, S. 18]. a Daf¨r bildet das Japanische die Grundlage. Es beherrscht nur ei- une elementare Raum-Zeit-Struktur. Person, Genus und Numerus las-sen sich h¨chstens kontextuell erfassen. Eine grammatische Verein- odeutigung gibt es nicht. Um zwischen Realit¨t und M¨glichkeit zu a ounterscheiden, verf¨gt es lediglich uber wenige grammatische Mit- u ¨tel. Daf¨r pr¨zisiert es weit uber die F¨higkeiten vieler europ¨ischer u a ¨ a aSprachen hinaus soziale Bindungen und Zuordnungen mit einer brei-ten grammatischen Palette. Damit kann es sogar darstellen, wievielEhre einem Gegenstand geb¨hrt und welche hierarchische Stellung uder Sprecher zu ihm hat.25 Eine Reihe Christenmuseen in Japan geben im Internet an, christliche Arte- fakte aus der Zeit lange vor der 1. r¨misch-katholischen Mission auszustellen. o Manche davon klassifizieren ihre Exponate offen als nestorianisch. Die ne- storianische Kirche Indiens selbst gibt an, im 7. Jh. in Japan missioniert zu haben. Turnbull sieht daf¨r allerdings keine Beweise [20, S. 27f]. u26 Siehe 1478–1543 auf Seiten 9–10.27 Zu der Zeit noch von der Familie der Ashikaga gestellt. ¨28 Ahnlich [15, S. 526].29 Weg des Ritters30 Haus 31
  38. 38. 3. Soziologie3.2.2. Die erste r¨misch-katholische Mission in Japan oAus dem europ¨ischen Schlachthaus“ zogen Missionare und H¨ndler a a ”in die Welt. Mit den portugiesischen H¨ndlern kamen die Jesuiten anach Japan. Ihrer Pers¨nlichkeit konnten sie nicht davonsegeln. Mit oJapan erreichten sie ein Land, das gerade dabei war, ¨hnlich m¨r- a oderisch anarchische Zeiten zu uberwinden. Sie brachten mit ihrer ¨interessant exotischen Religion die Botschaft vom ersehnten Frieden– und Gewehre, um ihn zu erreichen [25, S. 6] –. Wie in Europa missionierten die Jesuiten auch in Japan: Sie wand-ten sich zuerst an die daimy¯ ; sie gr¨ndeten Seminare und Kollegien o u[20, S. 28f.][22, S. 207][25, S. 5ff]. An den Seminaren lehrten sie dieJungen der Oberschicht japanisch und lateinisch lesen und schreiben,singen und musizieren. Am Kolleg folgte die Ausbildung in Philoso-phie und Theologie. Die theologischen Zentren der Jesuiten waren inAzuchi bei Ky¯to und in Arima auf Ky¯sh¯ [25, S. 6f]. Die Jesuiten o u uf¨hrten den Buchdruck in Japan ein. In ihrer zentralen Druckerei auf uAmakusa / Ky¯sh¯ [7, S. 140] produzierten sie Fr¨mmigkeitsb¨cher, u u o ureligi¨se Klassiker, weltliche Klassiker, Katechismen, Liturgiekalen- oder, W¨rterb¨cher f¨r Japanisch, Latein und Portugiesisch und die o u uerste japanische Grammatik [25, S. 7].31 Mit dem Buchdruck verbrei-teten die Jesuiten die romaji 32 in Japan und damit ein Schriftkon-zept, das es bis dahin dort nicht gegeben hatte. Sie setzten es vorallem ein, um christliche Begriffe33 darzustellen [7, S. 140]. Zus¨tz- alich betrieben die Jesuiten noch eine Malerschule, Krankenh¨user a[15, S. 527] und mehrere Missionszentren auf Honsh¯ und Ky¯sh¯ u u u[15, S. 526]. Die daimy¯ mit ihrem Leitbild des bushid¯ und die Jesuiten mit o oihrer absolutistischen, streng kontrollierten Ordnung faszinierten ein-ander anfangs. Trat ein daimy¯ zum Christentum uber, folgten ihm o ¨meistens seine Untertanen. Das bedeutete Massentaufen [20, S. 71][25, S. 5f]. Einer der m¨chtigsten F¨rsten, n¨mlich Oda Nobunaga, a u aengagierte sich weit mehr f¨r das Christentum und seine Missiona- u ¨31 Ahnlich [20, S. 19].32 R¨mische o Zeichen33 Deusu Patere (Deus Pater), Deusu H¯ ıryo (Deus Filius), ekerejia (Ecclesia), h¯ ıdesu (Fides), orasho (oratio), apostolo, martyrio, usw. Aber: tengu – in etwa Kobold – f¨r Teufel [7, S. 140]. u32
  39. 39. 3.2. Im Christlichen Jahrhundertre als f¨r eine gute Beziehung notwendig gewesen w¨re.34 Er neigte u azur neuen Religion, und das l¨ste eine Lawine aus: Viele der bushi 35 ound einige daimy¯ ließen sich f¨r seine Gunst taufen [15, S. 526], o uwodurch auch deren Untertanen scharenweise konvertierten. So er-lebte die Mission im 16. Jh. unter Oda Nobunaga ihren H¨hepunkt o[15, S. 526]. Dabei entwickelte sich Ky¯sh¯ zum japanischen Zentrum u udes Christentums [25, S. 5]. Damit kam die Mission aber zugleich in erste Schwierigkeiten, weiles nicht genug Priester gab, um alle Konvertiten tiefgreifend in denchristlichen Glauben einzuf¨hren [25, S. 11].36 Die Missionare muss- uten diese Aufgabe weitestgehend japanischen Laien uberlassen. Nach ¨europ¨ischem Muster lagerten sie zus¨tzlich einige ihrer Kompeten- a azen auf kleine, lokale Bruderschaften aus. Diese organisierten Gebete,Totengedenkfeiern und die Diakonie [20, S. 70]. In die Gnade Got-tes kamen die Konvertiten jedoch nur selten, weil der Zugang zumHeil in der r¨misch-katholischen Kirche nur durch einen Priester mit oHilfe der Sakramente ge¨ffnet werden kann – oder durch ein echtes oMartyrium –. Das Ziel, einen einheimischen Klerus aufzubauen, ver-hinderte der Missionsobere Francesco Cabral, der sich abweichendvom jesuitischen Leitbild der Akkomodation verschlossen hatte.37 Erhielt die Japaner f¨r minderwertig und verz¨gerte ihre Ausbildung u ozu Priestern. Zus¨tzlich erwies sich f¨r die Japaner Latein als eine a uhohe H¨rde. Selbst wenn sie die lange Ausbildung endlich bew¨ltigt u ahatten, mussten sie bis 1596 nach Macau zum nahegelegensten Bi-schof segeln, um ordiniert werden zu k¨nnen.38 Abgesehen davon od¨rfte es die daimy¯ erz¨rnt haben, wenn sie oder ihre Familien f¨r u o u uminderwertig gehalten wurden, und sie waren zu m¨chtig, um das aungestraft durchgehen zu lassen.39 Weitere Unruhe entstand unter den daimy¯ dadurch, dass die Je- osuiten versuchten, den portugiesisch-japanischen Seehandel auf die34 Siehe [15, S. 526].35 Ritter36 Siehe auch [20, S. 69].37 Siehe ¨ 1570–1580 auf Seiten 11–12. Ahnlich: [15, S. 526][22, S. 207].38 Siehe 1591 auf Seite 13.39 Eindrucksvoll best¨tigt das Hideyoshi Toyotomis Wandel von der Christen- a vertreibung zur Christenhinrichtung direkt nach dem Streit der japanischen Beh¨rden u. a. mit den Franziskanern und Jesuiten um die konfiszierte Fracht o der San Felipe (s. auf Seite 13). 33
  40. 40. 3. SoziologieGebiete der Herrscher einzugrenzen, die mindestens die Mission unddie Kirche erlaubten, oder die am besten selbst zum Christentumkonvertiert waren [25, S. 5].40 Zum einen boten sie den daimy¯ da- omit den Anreiz, die Missionare zumindest nicht zu behindern. Somithielten sie sich den R¨cken f¨r die geplante Christianisierung Japans u ufrei. Zum anderen st¨rkten sie mit dem selektiven Handel die missi- aonsfreundlichen Herrscher gegen¨ber den anderen. Der prominentes- ute unter ihnen war der erste große Feldherr der WiedervereinigungJapans: Oda Nobunaga. Indem er die Missionare f¨rderte, erhielt oer im Gegenzug Handelsrechte mit den Portugiesen, deren Geweh-re ihm den entscheidenden technischen Machtvorsprung gaben [25,S. 6]. M¨glicherweise wurde das Geld, das beide Seiten einhandel- oten, auch f¨r die Kriege in Europa f¨r Portugal und in Japan f¨r u u uNobunagas Partei gebraucht. Jeder christliche daimy¯ muss nach dem Verst¨ndnis der Missiona- o are ein Vikar des Papstes, ein Patron der r¨misch-katholischen Kirche ogewesen sein. Damit bildeten sie einen neuen Machtfaktor im Lande,der m¨glicherweise milit¨risch vom Ausland versorgt werden konn- o ate.41 Das wirkte dem Bestreben der drei erfolgreichen FeldherrenOda Nobunaga, Hideyoshi Toyotomi und Ieyasu Tokugawa massiventgegen, Japan als ein Land wieder zu stabilisieren. Die Mission destabilisierte auch das Volk aufs Neue: Die Kon-vertiten griffen massiv Tempel und Schreine an.42 Deren Anh¨nger aschlugen zur¨ck, wenn auch nicht so heftig [20, S. 29f]. Dar¨ber hin- u uaus zerbrachen die japanischen Christen die kleinste japanische Ge-sellschaftseinheit. Indem sie den Ahnenkult zur¨ckwiesen, spalteten usie das ie [20, S. 32 . 204].43 Dadurch funktionierten dann einige Be-40 Vergleiche [20, S. 28f].41 Ein Anzeichen dieser Entwicklung bot der Missionsobere Coelho, der zuerst vergeblich die daimy¯ gegen den Kriegsherrn Hideyoshi Toyotomi aufzuhet- o zen versuchte und dann, ebenfalls erfolglos, portugiesische Soldaten anforder- te [22, S. 207f].42 Das taten allerdings auch die japanischen Sekten fuke-sh¯ und ikk¯-sh¯ [20, u o u S. 239, Anm. 22]. ¨43 Im Ubrigen ist das bis heute ein Problem. Die meisten japanischen Luthera- ner in der ersten Generation, Pastoren wie Gemeindeglieder, berichteten mir, dass sie aus Angst vor dem Bruch mit den Ahnen und dem v¨lligen Traditi- o onsverlust zumindest anfangs von ihren Familien massiv unter Druck gesetzt wurden und oft auch f¨r sich selbst lange bedenken mussten, ob sie einen u34
  41. 41. 3.2. Im Christlichen Jahrhundertgr¨ndungsmuster der Gesellschaftsorganisation nicht mehr. Außer- udem signalisierten die Christen so auch eindeutig, zur Konfrontationmit den Anh¨ngern der etablierten Religionen in Japan bereit zu asein. Als spanische Franziskaner an Bord spanischer H¨ndler nach Ja- apan kamen, zerfiel die Einheit der Christen untereinander. Zwischenihnen und den Jesuiten krachte es in Japan gewaltig [15, S. 527][22,S. 208][25, S. 6]. Dass dann auch noch die Dominikaner und Augus-tiner ihren Teil des japanischen Kuchens unbedingt haben wollten,brachte die Mission endg¨ltig ins Taumeln.44 u Mit den niederl¨ndischen und englischen H¨ndlern erreichte auch a ader Reformationskonflikt Japan. Sie hetzten gegen die Papisten, wosich ihnen die Gelegenheit bot, auch in Japan.45 Zum Teil zeigten sienoch weniger G¨te f¨r die Katholiken als die daimy¯ w¨hrend der u u o aersten Christenverfolgungen [20, S. 238, Anm. 15]. Die Europ¨er machten in Japan, was sie von zu Hause aus gewohnt awaren: Sie k¨mpften gegeneinander. a Streit unter den Missionaren, Streit der Missionare mit den Eng-l¨ndern und Niederl¨ndern, Streit der Jesuiten mit den spanischen a aH¨ndlern [25, S. 87, Anm. 31], Streit der portugiesischen H¨ndler mit a aden englischen und niederl¨ndischen H¨ndlern. Neuer Streit unter a aden daimy¯ und Streit im Volk. Das war das Letzte, was die Herr- oscher Japans gebrauchen konnten, denn Krieg hatten sie selbst ge-nug, ohne ihn aus Europa importieren zu m¨ssen. Um Japan weiter uzu stabilisieren, mussten sie den neuen Krieg noch beim Keimen zer-treten. Die japanischen Strategen hatten im eigenen Land schon viel zuviel Kampferfahrung, um nicht zu verstehen, was die Europ¨er dazu abrachte, um die halbe Welt zu segeln: Die Suche nach Ressourcen f¨rs ueurop¨ische Metzeln. Sie selbst finanzierten sich ja mit Raubz¨gen a unach Korea und China und mit Piraterie entlang der K¨ste zwischen uPeking und Hanoi. Portugal hatte bereits durch die Kombinationaus rasanter Mission und Handel erheblichen strategischen Einflussin Japan gewonnen. Um nicht zu Portugals Geberland zu werden,mussten die daimy¯ die Ausbreitung des Christentums brechen. Dass o solchen Bruch mit ihrem Haus wagen k¨nnten. o ¨44 Ahnlich [25, S. 6].45 Vergleiche [4, S. 5f]. Siehe 1611 auf Seite 14 und 1637 auf Seite 16. 35

×