Wie nutzen
Arbeitnehmer und Arbeitgeber
das Web 2.0?



Referat während der GPA djp-Tagung “Web2.0 und Soziale Medien”
Ref...
Andreas Skowronek


Journalist mit den Schwerpunkten
Arbeitsrecht und Kommunikation

Altstipendiat der Hans-Böckler-Stiftu...
Neun Merkmale von Web 2.0
Direkte statt mittelbare Kommunikation
Web 2.0 ist Transportmittel für unterschiedliche Medien
M...
“Be the media!”
… noch nie war es so einfach

  Texte
  Bilder
  Ton
  Videos
  Live-Streams von Ton und Video
Ergebnis mittelbarer Kommunikation:
“Spiegel Online”-Artikel v. 01.04.2010


              Text
Es geht aber auch direkter …
… auch bei den Arbeitnehmern
Direkte Kommunikation über alle
Kanäle … also auch via Text & Bild.
Web 2.0 ist Transportmittel für
unterschiedliche Medien
So sieht es bei der IG BCE aus:
Moderne Kommunikation ist
dialogisch
           Mein Blog ist mein Haus
           Facebook meine Bar
           Und Twitt...
Zumindest RSS-Feed hat
die IG BCE im Angebot
ver.di-Pressestelle indes lebt prima
ohne RSS & setzt auf Newsletter
Soweit zu Blogs & RSS …
Nun Facebook!
Gesamtmetall ist bei Facebook
Ebenfalls bei Facebook sind
… die von den Metallarbeitgebern
finanzierte Initiative Neue Soziale
Marktwirtschaft sowieso
Kurzum: Facebook
ist hot!
Auch die IG Metall vernetzt sich!
Vernetzung & Dialog sind ein Paar
Verlinkung bewirkt, dass Eintrag bei den verlinkten
Freunden erscheint. Bei ver.di & Engelen-Kefer
klappt das wunderbar. B...
Denn das mit dem Dialog klappt
nicht immer:
Und dann gibt´s noch
 Twitter …


Twitter-Boom in den USA
Der Bekanntheitsgrad von Twitter stieg in den USA innerhalb
von ...
Journalisten verlieren ihre
Gatekeeper-Funktion
Regional-Nachrichten breiten sich
aus. – Ein Beispiel:
Realer und virtueller Raum
verschmelzen miteinander
Dynamik und Interaktion sind
das A und O für den Erfolg:
Kommunikation wird persönlicher
Transparenz schafft Glaubwürdigkeit
Dialoge müssen und können
angestoßen werden
Die Strategie macht´s!

Zuhören, Teilhaben, Lautgeben, Informieren …
Danke für Eure
Aufmerksamkeit!


Andreas Skowronek

e-Mail: redakteur1@googlemail.com
http://www.facebook.com/andreas.skow...
Arbeitnehmer & Arbeitgeber in Sozialen Netzwerken
Arbeitnehmer & Arbeitgeber in Sozialen Netzwerken
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Arbeitnehmer & Arbeitgeber in Sozialen Netzwerken

2.643 Aufrufe

Veröffentlicht am

Präsentation bei der GPA-djp am 6. Mai in Wien vorgestellt.

Veröffentlicht in: Business
1 Kommentar
2 Gefällt mir
Statistik
Notizen
Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
2.643
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
110
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
1
Gefällt mir
2
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • Eigene Vorstellung
  • Im Workshop Flashmobs & Kampagnen haben wir über Soziale Beziehungen und deren Pflege gesprochen. Schauen wir uns das näher an. >>> WEB 2.0
  • Die Medien-Typen >>
  • SPIEGEL-Artikel >>
  • Video der Arbeitgeber >>
  • Video der Mindestlohn-Kampagne von ver.di & NGG
  • GREENPEACE



  • Auffällig DIE SUBJEKTIVITÄT























  • Arbeitnehmer & Arbeitgeber in Sozialen Netzwerken

    1. 1. Wie nutzen Arbeitnehmer und Arbeitgeber das Web 2.0? Referat während der GPA djp-Tagung “Web2.0 und Soziale Medien” Referent: Andreas Skowronek, Journalist und Arbeitsrechtler
    2. 2. Andreas Skowronek Journalist mit den Schwerpunkten Arbeitsrecht und Kommunikation Altstipendiat der Hans-Böckler-Stiftung. Autor für “Arbeitsrecht im Betrieb” und “Computer und Arbeit”. Ehemaliger Vors. der GJAV-Krupp Stahl AG
    3. 3. Neun Merkmale von Web 2.0 Direkte statt mittelbare Kommunikation Web 2.0 ist Transportmittel für unterschiedliche Medien Moderne Kommunikation ist dialogisch Journalisten verlieren ihre Gatekeeper-Funktion Realer und virtueller Raum verschmelzen miteinander Dynamik und Interaktion sind das A und O Kommunikation wird persönlicher Transparenz schafft Glaubwürdigkeit Dialoge müssen und können angestoßen werden
    4. 4. “Be the media!” … noch nie war es so einfach Texte Bilder Ton Videos Live-Streams von Ton und Video
    5. 5. Ergebnis mittelbarer Kommunikation: “Spiegel Online”-Artikel v. 01.04.2010 Text
    6. 6. Es geht aber auch direkter …
    7. 7. … auch bei den Arbeitnehmern
    8. 8. Direkte Kommunikation über alle Kanäle … also auch via Text & Bild.
    9. 9. Web 2.0 ist Transportmittel für unterschiedliche Medien
    10. 10. So sieht es bei der IG BCE aus:
    11. 11. Moderne Kommunikation ist dialogisch Mein Blog ist mein Haus Facebook meine Bar Und Twitter sind die Stimmen in meinem Kopf Und das Wichtigste: RSS-Feeds ermöglichen den Austausch zwischen allen Kanälen
    12. 12. Zumindest RSS-Feed hat die IG BCE im Angebot
    13. 13. ver.di-Pressestelle indes lebt prima ohne RSS & setzt auf Newsletter
    14. 14. Soweit zu Blogs & RSS … Nun Facebook!
    15. 15. Gesamtmetall ist bei Facebook
    16. 16. Ebenfalls bei Facebook sind
    17. 17. … die von den Metallarbeitgebern finanzierte Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft sowieso
    18. 18. Kurzum: Facebook ist hot!
    19. 19. Auch die IG Metall vernetzt sich!
    20. 20. Vernetzung & Dialog sind ein Paar
    21. 21. Verlinkung bewirkt, dass Eintrag bei den verlinkten Freunden erscheint. Bei ver.di & Engelen-Kefer klappt das wunderbar. Bei IG Metall nicht :-(
    22. 22. Denn das mit dem Dialog klappt nicht immer:
    23. 23. Und dann gibt´s noch Twitter … Twitter-Boom in den USA Der Bekanntheitsgrad von Twitter stieg in den USA innerhalb von zwei Jahren von fünf auf 88 Prozent. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Edison Research. Des Weiteren sind amerikanische Twitter-Nutzer gut gebildet und haben ein überdurchschnittliches Einkommen. Quelle: meedia.de vom 04.05.2010 – (http://is.gd/bUjZN)
    24. 24. Journalisten verlieren ihre Gatekeeper-Funktion
    25. 25. Regional-Nachrichten breiten sich aus. – Ein Beispiel:
    26. 26. Realer und virtueller Raum verschmelzen miteinander
    27. 27. Dynamik und Interaktion sind das A und O für den Erfolg:
    28. 28. Kommunikation wird persönlicher
    29. 29. Transparenz schafft Glaubwürdigkeit
    30. 30. Dialoge müssen und können angestoßen werden
    31. 31. Die Strategie macht´s! Zuhören, Teilhaben, Lautgeben, Informieren …
    32. 32. Danke für Eure Aufmerksamkeit! Andreas Skowronek e-Mail: redakteur1@googlemail.com http://www.facebook.com/andreas.skowronek Twitter: @askowronek Skype: asko-phone Tel.: +49 (0)30 – 66 76 30 86

    ×