GutenMorgen!
Social MediaStrategienfür KHGenRegensburg | 24. April 2013Andrea Mayer-Edoloeyi
Andrea Mayer-EdoloeyiSocial Media Managerin derKatholischen Kirche in OÖ und derKatholischenAktion OÖDiplomarbeit zu Netzi...
Vorstellrunde• Name• Hochschulort• Aufgabe innerhalb der KHG• Heute schon Facebook gecheckt?
Worum geht es heute?SEHENWer kommuniziert im Social Web? Und warum?URTEILENUm was geht es uns in der Hochschulpastoral bei...
Unser flexibler Zeitplan10.00 – 12.30 SEHEN: Input & DiskussionKurze PauseURTEILEN: Pastorale Einordnung, Ziele12.30 – 13....
ArbeitsinfrastrukturEtherpad für die kollaborative Mitschrifthttp://www.medienpad.de/p/khgSlides sind danach aufhttp://de....
SEHEN
Das Social Web
Im Social WebkommunizierenMenschen, nichtInstitutionen. ImKern geht es umpersönlicheKommunikation.
Das Social Web
Nutzungspraktiken des Social WebJan SchmidtInformations-managementWie orientiere ichmich in der Welt?Beziehungs-management...
Marc ZuckerbergFacebook hilft, mitLeuten in Kontakt zu bleiben,die wir auch im echten Lebenkennen. Mehr nicht. Werglaubt, ...
strong ties | weak ties
90-9-1 oder 70-20-10 oder ?
Sinusstudien als Sehhilfe der Pastoral
Piotr Czerski, Wir, die NetzkinderWir benutzen dasInternet nicht,wir leben darinund damit.
SEHEN in der KHG: UmfeldanalyseGibt es Organisations- und Kommunikationsziele?Zielgruppen und Stakeholder?Welche Medien nu...
URTEILEN
Es brauchtengagierteMenschen, diesowieso ihr Charismain dieser Form derKommunikationhaben. „DigitalNatives“ kann mannicht ...
DigitalOutsidersDigitalImmigrantsDigitalNativesDigital Gap Ver-bindungonline-offlineNetz-inkultur-ation
Netzinkulturation: WechselseitigerAustausch zwischen Digital Natives undchristlicher Botschaft auf Augenhöhe
Inkulturation auf der AgoraPaulus hätte gebloggt?
Nicht die Kirche (oder die KHG)verkünden wir, sondern Jesus Christus
Explizite undimplizite Verkündigung
Oft spielt sich die “wichtige”religiöse Kommunikation hinterdem Vorhang ab:in Direct Messages, im Chat, ingeschlossenen Gr...
Mut zur Nische und zur Lücke
Das, wasoffline gutfunktioniert,klappt meistauch gut imSocial Web
Postmoderne: Suchenach Spiritualität
Postmoderne: Suchenach Sicherheit
EhrenamtlichesEngagement in der KHG
Pizzatime!
URTEILEN in der KHGWas sind die Ziele für dieInternetkommunikation?Gemeinsam im Etherpad. Aber es kannauch lokale Untersch...
HANDELN
Informieren AmüsierenKommunizieren EngagierenSocialWeb x 4
Elemente einerSocial Media Strategie für die KHG• Ziele: Quantitativ und qualitativ• WER (Zielgruppe, MultiplikatorInnen)•...
Bestehene Kontakte,neue Studierende,andere Stakeholder?WER
WEREhrenamtlicheMultiplikatorInnen?
WASWelche Inhalte? Beziehung zuden Offline-Aktivitäten?
WOWelche Kanäle undwie spielen diesezusammen?
WebsiteKGHBlog von dreiengagiertenStudierendenFacebook-Page derKHGFacebook-ProfilederMitarbeiterInnenund EhrenamtlichenYou...
WOWelches Endgerät?
WANNMittelfristigerRedaktionsplan?Postingzeitpunkte?
WANNKairos!
WIESituation desMedienkontakts?
Do it!• Ziele: Quantitativ und qualitativ• WER (Zielgruppe, MultiplikatorInnen)• WAS (Inhalte)• WO (Kanäle und Devices)• W...
Feedback•Wie wars?•Was war gut?•Was hat gefehlt?•Was war nicht so gut?•Wie vernetzen wir uns weiter?Facebook-Gruppe, …
Credits• Petersplatz: Petersplatz: NBC News• Brille: Flickr CC by-nc-nd SeverinSadjina• Lions / Ants: CC by HelgeFahrnberg...
Social Media Strategien für KHGs
Social Media Strategien für KHGs
Social Media Strategien für KHGs
Social Media Strategien für KHGs
Social Media Strategien für KHGs
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Social Media Strategien für KHGs

1.168 Aufrufe

Veröffentlicht am

Seminar am 24. April 2013 in Regensburg mit katholischen HochschulseelsorgerInnen

Veröffentlicht in: Technologie
0 Kommentare
3 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.168
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
138
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
7
Kommentare
0
Gefällt mir
3
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Social Media Strategien für KHGs

  1. 1. GutenMorgen!
  2. 2. Social MediaStrategienfür KHGenRegensburg | 24. April 2013Andrea Mayer-Edoloeyi
  3. 3. Andrea Mayer-EdoloeyiSocial Media Managerin derKatholischen Kirche in OÖ und derKatholischenAktion OÖDiplomarbeit zu Netzinkulturationhttp://kirche20.athttp://about.me/andreame
  4. 4. Vorstellrunde• Name• Hochschulort• Aufgabe innerhalb der KHG• Heute schon Facebook gecheckt?
  5. 5. Worum geht es heute?SEHENWer kommuniziert im Social Web? Und warum?URTEILENUm was geht es uns in der Hochschulpastoral bei SocialMedia eigentlich wirklich? Was sind die Ziele?HANDELNStrategiemodelle und –entwicklung
  6. 6. Unser flexibler Zeitplan10.00 – 12.30 SEHEN: Input & DiskussionKurze PauseURTEILEN: Pastorale Einordnung, Ziele12.30 – 13.30 Mittagessen13.30 – 15.00 HANDELN: Strategieentwicklung15.00 – 15.30 Kaffeepause15.30 – 18.00 Strategie-Eckpunkte und Feedback
  7. 7. ArbeitsinfrastrukturEtherpad für die kollaborative Mitschrifthttp://www.medienpad.de/p/khgSlides sind danach aufhttp://de.slideshare.net/andreame1971Die daheimgebliebenen KollegInnen freuen sich über Infosauf Facebook und Twitter!
  8. 8. SEHEN
  9. 9. Das Social Web
  10. 10. Im Social WebkommunizierenMenschen, nichtInstitutionen. ImKern geht es umpersönlicheKommunikation.
  11. 11. Das Social Web
  12. 12. Nutzungspraktiken des Social WebJan SchmidtInformations-managementWie orientiere ichmich in der Welt?Beziehungs-managementWo stehe ich inder Welt?Identitäts-managementWer bin ich?
  13. 13. Marc ZuckerbergFacebook hilft, mitLeuten in Kontakt zu bleiben,die wir auch im echten Lebenkennen. Mehr nicht. Werglaubt, dass jeder Facebook-Kontakt ein Freund ist, derweiss nicht was Freundschaftbedeutet.
  14. 14. strong ties | weak ties
  15. 15. 90-9-1 oder 70-20-10 oder ?
  16. 16. Sinusstudien als Sehhilfe der Pastoral
  17. 17. Piotr Czerski, Wir, die NetzkinderWir benutzen dasInternet nicht,wir leben darinund damit.
  18. 18. SEHEN in der KHG: UmfeldanalyseGibt es Organisations- und Kommunikationsziele?Zielgruppen und Stakeholder?Welche Medien nutzt die KHG derzeit?Wer ist für die Betreuung der Medien verantwortlich?Wieviel Ressourcen werden für die jew. Medienverwendet?Welche „praktischen Tools“ werden in der KHG genutzt?Eigenes NutzerInnenverhalten?>> Notizen machen & dann der Gruppe vorstellen
  19. 19. URTEILEN
  20. 20. Es brauchtengagierteMenschen, diesowieso ihr Charismain dieser Form derKommunikationhaben. „DigitalNatives“ kann mannicht machen, nursuchen.
  21. 21. DigitalOutsidersDigitalImmigrantsDigitalNativesDigital Gap Ver-bindungonline-offlineNetz-inkultur-ation
  22. 22. Netzinkulturation: WechselseitigerAustausch zwischen Digital Natives undchristlicher Botschaft auf Augenhöhe
  23. 23. Inkulturation auf der AgoraPaulus hätte gebloggt?
  24. 24. Nicht die Kirche (oder die KHG)verkünden wir, sondern Jesus Christus
  25. 25. Explizite undimplizite Verkündigung
  26. 26. Oft spielt sich die “wichtige”religiöse Kommunikation hinterdem Vorhang ab:in Direct Messages, im Chat, ingeschlossenen Gruppen …
  27. 27. Mut zur Nische und zur Lücke
  28. 28. Das, wasoffline gutfunktioniert,klappt meistauch gut imSocial Web
  29. 29. Postmoderne: Suchenach Spiritualität
  30. 30. Postmoderne: Suchenach Sicherheit
  31. 31. EhrenamtlichesEngagement in der KHG
  32. 32. Pizzatime!
  33. 33. URTEILEN in der KHGWas sind die Ziele für dieInternetkommunikation?Gemeinsam im Etherpad. Aber es kannauch lokale Unterschiede geben.
  34. 34. HANDELN
  35. 35. Informieren AmüsierenKommunizieren EngagierenSocialWeb x 4
  36. 36. Elemente einerSocial Media Strategie für die KHG• Ziele: Quantitativ und qualitativ• WER (Zielgruppe, MultiplikatorInnen)• WAS (Inhalte)• WO (Kanäle und Devices)• WANN (Zeitplan und Kairos)• WIE (lean back / lean forward)• Monitoring/Evaluierung/Anpassung
  37. 37. Bestehene Kontakte,neue Studierende,andere Stakeholder?WER
  38. 38. WEREhrenamtlicheMultiplikatorInnen?
  39. 39. WASWelche Inhalte? Beziehung zuden Offline-Aktivitäten?
  40. 40. WOWelche Kanäle undwie spielen diesezusammen?
  41. 41. WebsiteKGHBlog von dreiengagiertenStudierendenFacebook-Page derKHGFacebook-ProfilederMitarbeiterInnenund EhrenamtlichenYouTube,Soundcloud, Flickrals Multimedia-Lagerexpemplarischund reduziert
  42. 42. WOWelches Endgerät?
  43. 43. WANNMittelfristigerRedaktionsplan?Postingzeitpunkte?
  44. 44. WANNKairos!
  45. 45. WIESituation desMedienkontakts?
  46. 46. Do it!• Ziele: Quantitativ und qualitativ• WER (Zielgruppe, MultiplikatorInnen)• WAS (Inhalte)• WO (Kanäle und Devices)• WANN (Zeitplan und Kairos)• WIE (lean back / lean forward)• Monitoring/Evaluierung/Anpassung
  47. 47. Feedback•Wie wars?•Was war gut?•Was hat gefehlt?•Was war nicht so gut?•Wie vernetzen wir uns weiter?Facebook-Gruppe, …
  48. 48. Credits• Petersplatz: Petersplatz: NBC News• Brille: Flickr CC by-nc-nd SeverinSadjina• Lions / Ants: CC by HelgeFahrnberger• Musikhören: CC by-sa Ed Yourdon• iPad: CC by flickingerbrad• Zünder: CC by-nc-nd Ipk90901• Akropolis: CC by-nc-nd Loic Pinseel• Frau: CC by nd1mbee• Jesus-Handy: CC by-sa LivingOS• Vorhang: CC by-nc-sa Bildbunt• 2 Mädchen: CC by-sa Mr. Theklan• Thumbs up: CC by .reid• iPad: CC by Newtown graffiti• Lücke: CC by-nc-nd westpark• Eisberg: Intersection Consulting• Pizza: CC by-sa Sebastian Mary• Hörsaal: CC by-nc-sa daniel-weber• Kreuz: CC by-sa bogenfreund• Logos: CC by-sa luc legay• Uhr: CC by-nd h.koppdelaney• Wiese: CC by-sa Tanel Teemusk• Schattenspiel: CC by-nc cx33000• Betende Studierende: KHGRegensburgLiteratur, Studien:• Jan Schmidt, Das neue Netz• Sinus-Studien MDG-Milieuhandbuch,DIVSI, …)• Sinus/Engagement: Hannes Jaehnert• 4 Quadranten-Modell: Lena Doppl• Contentmodell: CC by-nd MirkoLange• Strategieelemente @hofrat

×