PHILOSOPHIE. DIE ANFÄNGE DER    PHILOSOPHIE.ANA ANTA VEGA
MERKMALE DES MYTHOS   Erklärung der ganzen Realität   Symbolische Sprache: Ausdrucksstärke   Einfluss auf das gesellsch...
Übung 1.SUCHE INFORMATIONEN ZU DEN FOLGENDEN  MYTHEN:   Orpheus und Eurydike.   Prometheus.   Phaeton und der Wagen des...
DER MYTHOS.    GRUNDLAGE            URSPRUNG            ELEMENTE                 ERKLÄRUNGS-                             ...
STUFEN DER MYTHOLOGISCHENDEUTUNG   1. ANIMISMUS: Alle Dinge haben eine Seele.   2. POLYTHEISMUS: Die Götter beherrschen ...
Übung 2.   SUCHE DIE DREI WICHTIGSTEN STÄDTE,    VON DENEN AUS DAS MITTELMEER    BEHERRSCHT WERDEN KANN.   SUCHE AUF DER...
KREUZUNG VON ZWEIKONTINENTEN.                GROSSER                 SEEHANDELS-                 VERKEHR.               ...
DIE GEBURTSSTUNDE DERPHILOSOPHIE.   VORHERRSCHENDE BEDINGUNGEN :    Während Griechenland durch die dorische    Invasion z...
EPHESUS
MYTHOS UND LOGOSMYTHOLOGISCHES WISSEN            RATIONALES WISSENEs benutzt die Phantasie         Es benutzt die Vernunft...
DIE GEBURT DERPHILOSOPHIE BEDEUTET:    EIN DREIFACHES    VERFAHREN:   VERWELTLICHUNG   DEMOKRATISIERUNG   KRITIZISMUS
VERWELTLICHUNG               Erklärungen beruhen                auf natürlichen                Prinzipien und            ...
DEMOKRATISIERUNG               Drei grundlegende                Regeln:               ISONOMIE               ISOKRATIE ...
ÜBUNG 3   RECHERCHIERE ÜBER DIE MERKMALE    DER GRIECHISCHEN DEMOKRATIE
KRITIZISMUS    Eine neue Einstellung,    die aufkommt durch:   die Überwindung    kultureller Vorurteile und    die Auflö...
SUCHE NACH ALLGEMEINGÜLTIGEM WISSEN: WISSEN, DAS SICH NICHT AUF SITTEN BEGRÜNDET, SONDERN AUF DER VERNUNFT UND ALLGEMEIN G...
MERKMALE DER GRIECHISCHENPHILOSOPHIE:   Rationales Wissen: begründet sich nur auf natürliche    Elemente und Vorgänge.  ...
DOGMEN DER GRIECHISCHENPHILOSOPHIE:• Die Welt existiert schon immer (sie ist  ewig).• Die Welt ist vielseitig und einmalig...
ÜBUNG 4WORTSCHATZ:WORTSCHATZ Philosophie, Ethnozentrismus, Kritizismus, Mythos, Verweltlichung, verständlich, Kosmos, über...
WIEDERHOLUNG.   Nenne Merkmale des Mythos.   Gib ein Beispiel an, wie Mythen die gesellschaftlichen Regeln    begründen ...
Korrigiert ok die geburtsstunde der philosophie z
Korrigiert ok die geburtsstunde der philosophie z
Korrigiert ok die geburtsstunde der philosophie z
Korrigiert ok die geburtsstunde der philosophie z
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Korrigiert ok die geburtsstunde der philosophie z

772 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
772
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
41
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Korrigiert ok die geburtsstunde der philosophie z

  1. 1. PHILOSOPHIE. DIE ANFÄNGE DER PHILOSOPHIE.ANA ANTA VEGA
  2. 2. MERKMALE DES MYTHOS Erklärung der ganzen Realität Symbolische Sprache: Ausdrucksstärke Einfluss auf das gesellschaftliche Leben• Er ist das Fundament der gesellschaftlichen Regeln.• Er stärkt die Moral.
  3. 3. Übung 1.SUCHE INFORMATIONEN ZU DEN FOLGENDEN MYTHEN: Orpheus und Eurydike. Prometheus. Phaeton und der Wagen des Helios. Persephone und Demeter. Der Ursprung der Milchstraße. Das Urteil des Paris. Odysseus und die Sirenen.
  4. 4. DER MYTHOS. GRUNDLAGE URSPRUNG ELEMENTE ERKLÄRUNGS- WEISE Die Erläuterungen Er hat seinen Er bezieht sich auf Er ermöglicht, dass der symbolische Mensch sich sein basieren auf Ursprung in den Vorstellungen, z.B. übernatürlichen Emotionen und in eigenes Weltbild durch antropomorphe Analogien aufbaut . Elementen (der der Phantasie des Götter (Gottheiten mit magische Berg, der Menschen menschlichen Eigenschaften, die heilige Baum). einen teils menschlichen, teils tierischen Körper haben)
  5. 5. STUFEN DER MYTHOLOGISCHENDEUTUNG 1. ANIMISMUS: Alle Dinge haben eine Seele. 2. POLYTHEISMUS: Die Götter beherrschen die Welt. 3. MONOTHEISMUS: Die Naturerscheinungen hängen von dem allmächtigen Willen eines einzigen Gottes ab.
  6. 6. Übung 2. SUCHE DIE DREI WICHTIGSTEN STÄDTE, VON DENEN AUS DAS MITTELMEER BEHERRSCHT WERDEN KANN. SUCHE AUF DER LANDKARTE DIE FOLGENDEN STÄDTE: EPHESUS, MILET, PRIENE.
  7. 7. KREUZUNG VON ZWEIKONTINENTEN.  GROSSER SEEHANDELS- VERKEHR.  WIRTSCHAFTS- AUFSCHWUNG.
  8. 8. DIE GEBURTSSTUNDE DERPHILOSOPHIE. VORHERRSCHENDE BEDINGUNGEN : Während Griechenland durch die dorische Invasion zerstört wurde, bewahrte Ionien den Geist der griechischen Kultur.
  9. 9. EPHESUS
  10. 10. MYTHOS UND LOGOSMYTHOLOGISCHES WISSEN RATIONALES WISSENEs benutzt die Phantasie Es benutzt die VernunftEs ist in der Tradition verwurzelt Es kann vergleichend untersucht werdenÜbernatürlich Natürlich(die) Willkür Notwendigkeit, Regelmäβigkeiten, KausalitätSymbolisch RealistischErklärung der Gesamtheit, Erklärung der Gesamtheit(Totalität)
  11. 11. DIE GEBURT DERPHILOSOPHIE BEDEUTET: EIN DREIFACHES VERFAHREN: VERWELTLICHUNG DEMOKRATISIERUNG KRITIZISMUS
  12. 12. VERWELTLICHUNG  Erklärungen beruhen auf natürlichen Prinzipien und Verfahren  Das Weltbild beruht nicht mehr auf übernatürlichen Kräften.
  13. 13. DEMOKRATISIERUNG  Drei grundlegende Regeln:  ISONOMIE  ISOKRATIE  ISEGORIA.
  14. 14. ÜBUNG 3 RECHERCHIERE ÜBER DIE MERKMALE DER GRIECHISCHEN DEMOKRATIE
  15. 15. KRITIZISMUS Eine neue Einstellung, die aufkommt durch: die Überwindung kultureller Vorurteile und die Auflösung des Ethnozentrismus neue Entdeckungen in Medizin und Mathematik.
  16. 16. SUCHE NACH ALLGEMEINGÜLTIGEM WISSEN: WISSEN, DAS SICH NICHT AUF SITTEN BEGRÜNDET, SONDERN AUF DER VERNUNFT UND ALLGEMEIN GESELLSCHAFTLICH GETEILT WIRD.
  17. 17. MERKMALE DER GRIECHISCHENPHILOSOPHIE: Rationales Wissen: begründet sich nur auf natürliche Elemente und Vorgänge. Erklärung der ganzen Realität: Die Philosophie will alle Bereiche der Wirklichkeit erklären. Sie ist Wissen zweiten Grades, das auf vorherigen Kenntnissen basiert. Kritische Rationalität, erscheint vor dem Zusammenstoβ der Mythen und der Kulturen. Universelle Rationalität, die die Fähigkeit hat, Mythen zu ersetzen.
  18. 18. DOGMEN DER GRIECHISCHENPHILOSOPHIE:• Die Welt existiert schon immer (sie ist ewig).• Die Welt ist vielseitig und einmalig.• Die Welt ist verständlich.• Die Welt ist ein Kosmos (ein geordnetes Ganzes).
  19. 19. ÜBUNG 4WORTSCHATZ:WORTSCHATZ Philosophie, Ethnozentrismus, Kritizismus, Mythos, Verweltlichung, verständlich, Kosmos, übernatürlich, Willkür, entsprechende Überlegung, Wirtschaftsaufschwung, Zusammenprall.
  20. 20. WIEDERHOLUNG. Nenne Merkmale des Mythos. Gib ein Beispiel an, wie Mythen die gesellschaftlichen Regeln begründen und die Moral verstärken. Warum ist Ionien so ein spezieller Ort? Warum können die Mythen keine ausreichende Erklärung bieten? Welches dreifache Verfahren beeinflusst die Anfänge der Philosophie? Erkläre die Bedeutung von “Isonomie, Isokratie und Isegoria”. Wer waren die Bürger im alten Griechenland? Warum wurden in Ionien die kulturellen Vorurteile überwunden? Welche Bedeutung hatten die neuen Entdeckungen in Medizin und Mathematik? Warum kann die Vernunft – als universelles Wissen- die Mythen ersetzen? Merkmale der griechischen Philosophie. Was bedeutet, dass die Philosophie Wissen zweiten Grades ist? Erkläre jedes Dogma der griechischen Philosophie!

×