Wie gehe ich mit den        Besonderheiteneines Kindes mit Autismus um?
BEACHTE MICHBeachte mich und bitte dreh mir nicht den Rücken zu: Sprich langsam mitmir, in einfachen, präzisen Worten. Wen...
ORIENTIERUNGGib mir eine Orientierung. Sag mir, was ich machen soll. Leite mich.Manchmal fehlt mir die Initiative.
ZUSAMMEN SPASS HABENHab mit mir Spaß, versuch Interaktion mit mir zu haben, motiviere mich.Genieß deine Zeit mit mir.
MOTIVATION, LOB UND BELOHNUNGENMotivation, Lob, Anerkennung und Belohnungen sind sehr wichtig fürmich.
ANKÜNDIGENUnerwartete Ereignisse und Überraschungen sind nicht gut für mich. Bitte sagmir, was wir machen werden. Sag mir,...
HILFE BEIM SPIELENIch möchte mit den anderen Kindern spielen, aber manchmal weiß ichnicht wie. Ich brauche Orientierung un...
ALTERNATIVEN GEGEN RITUALE UND STEREOTYPIENGEBENWenn du merkst, dass ich Stereotypien habe oder aufgeregt bin, bitte,komm ...
GEDULD HABENManchmal habe ich Schwierigkeiten, zu kommunizieren oder meineWünsche auszudrücken. Hab dann Geduld und hilf m...
WUTANFÄLLE HABEN IMMER EINEN GRUNDWenn ich überfordert bin, kriege ich manchmal einen Wutanfall. Das bedeutetnicht, dass i...
Mögliche Gründe:•   Wahrnehmungsstörungen und Hyperstimulation: Mein Gehirn verarbeitet die    Information die mich durch ...
„ Vielen Dank, dass Ihr mich akzeptiert wie ich bin undmeine Eigenarten respektiert“.http://www.autismushamburg.de/Text: A...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Wie gehe ich mit den besonderheiten

67.116 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
67.116
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
60.500
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
98
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Wie gehe ich mit den besonderheiten

  1. 1. Wie gehe ich mit den Besonderheiteneines Kindes mit Autismus um?
  2. 2. BEACHTE MICHBeachte mich und bitte dreh mir nicht den Rücken zu: Sprich langsam mitmir, in einfachen, präzisen Worten. Wenn Du mir umfangreicheAnweisungen gibst, zerlege sie bitte in mehrere Einzelteile.
  3. 3. ORIENTIERUNGGib mir eine Orientierung. Sag mir, was ich machen soll. Leite mich.Manchmal fehlt mir die Initiative.
  4. 4. ZUSAMMEN SPASS HABENHab mit mir Spaß, versuch Interaktion mit mir zu haben, motiviere mich.Genieß deine Zeit mit mir.
  5. 5. MOTIVATION, LOB UND BELOHNUNGENMotivation, Lob, Anerkennung und Belohnungen sind sehr wichtig fürmich.
  6. 6. ANKÜNDIGENUnerwartete Ereignisse und Überraschungen sind nicht gut für mich. Bitte sagmir, was wir machen werden. Sag mir, was passieren wird. Sag mir, wer kommt,wie lange etwas dauert… Eine strukturierte Atmosphäre hilft mir immer.
  7. 7. HILFE BEIM SPIELENIch möchte mit den anderen Kindern spielen, aber manchmal weiß ichnicht wie. Ich brauche Orientierung und deine Hilfe. Versuch auch, dassdie anderen Kinder mich nicht zurückweisen.
  8. 8. ALTERNATIVEN GEGEN RITUALE UND STEREOTYPIENGEBENWenn du merkst, dass ich Stereotypien habe oder aufgeregt bin, bitte,komm zu mir. Sag mir; was ich machen kann oder biete mir eineAlternative an.
  9. 9. GEDULD HABENManchmal habe ich Schwierigkeiten, zu kommunizieren oder meineWünsche auszudrücken. Hab dann Geduld und hilf mir.
  10. 10. WUTANFÄLLE HABEN IMMER EINEN GRUNDWenn ich überfordert bin, kriege ich manchmal einen Wutanfall. Das bedeutetnicht, dass ich ein böses Kind bin oder dass ich nicht gut erzogen bin. Es gibtimmer einen Grund für einen Wutanfall. Bitte, versuch die Gründe zu finden:
  11. 11. Mögliche Gründe:• Wahrnehmungsstörungen und Hyperstimulation: Mein Gehirn verarbeitet die Information die mich durch meine Sinne erreichen anders. Es gibt Geräusche, Materialien, Licht, Gerüche… die ich nicht ertragen kann. Ich habe Angst davor. Versuch mich vor diesen Sachen zu schützen.• Frustration: Ich schaffe nicht immer, was ich machen möchte. Das bringt mir Frustration. Aber mit Hilfe kann ich es schaffen.• Unerwartete Ereignisse: Struktur und Ankündigen helfen mir.• Kommunikation: Ich verstehe nicht immer alles, oder ich kann nicht immer alles sagen. Sprich langsam mit mir, in einfachen, präzisen Worten. Wenn Du mir umfangreiche Anweisungen gibst, zerlege sie bitte in mehrere Einzelteile. Benutz auch visuelle Hilfe: Piktogramme oder Bilder.• Emotionen ausdrücken oder verstehen: Das ist schwer für mich, aber wenn wir es zusammen üben, kann auch das schaffen.
  12. 12. „ Vielen Dank, dass Ihr mich akzeptiert wie ich bin undmeine Eigenarten respektiert“.http://www.autismushamburg.de/Text: Anabel CornagoBilder: Moritz Liebeknecht

×