Mobile Payment Days 2013

1.806 Aufrufe

Veröffentlicht am

Status Quo Bezahlen - Entwicklungen und Trends

Vom eCommerce via Mobile an den POS

Funktionierende Silos und Pragmatismus als Vorreiter

Trendsetter und Verharrer

Veröffentlicht in: Wirtschaft & Finanzen
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.806
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
323
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
54
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Mobile Payment Days 2013

  1. 1. Status Quo Bezahlen Entwicklungen und Trends Mobile Payment Days 2013 - 28.August 2013
  2. 2. André M. Bajorat Autor, Blogger, Consultant, Business Angel, Co-Founder, Mentor Inhaltliche Schwerpunkte Banking, Payment, Mobile Berufliche Historie seit 1997 Sparkassen Finanzgruppe 97-09 SK Online Star Finanz giropay NumberFour AG 09-11 seit 2011 amb consult seit 2012 Co-Founder figo
  3. 3. Schwerpunkt meiner Einführung Mobiles Bezahlen am POS nicht Payment im eCommerce kein In-App Purchase etc
  4. 4. Welche „Verbindungen“ hatte und habe ich zum Bezahlen? Sparbuch Com m erzbank 1978 G irokonto Sparkasse 1985 Mastercard1997 Am azon 1998 PayPal 2005 iTunes2005 Facebook 2007 eBay1999 G oogle Checkout2006 1971 1981 1991 2001 2011 201x iZettle Payleven Sum Up2012 Paybox2001 Tw itter2009 Online-Banking 1994 m Pass NFC 2012 Spardose1974 Passbook2012 T-M obile 1996 Banking Apps 2009 G irokonto 1822 direkt 2000 m yTaxi 2012 kesh/ paym y 2013 edeka 2013
  5. 5. Historie des Bezahlens Bezahlen war lange eine klare Domäne der Banken und deren Partner eine echte Auswahl war nicht vorhanden diese Dominanz der Banken bröckelt - vielleicht nicht so schnell wie einige sich es erhoffen - aber Schritt für Schritt
  6. 6. Was treibt die Veränderung? Grundsätzlich sehe ich einige Mega- Trends denen auch das Bezahlen mehr und mehr unterliegt Mobilität Vernetzung / Viralität Geschwindigkeit Innovation mündige Nutzer UX / Design App-Conomy
  7. 7. Vom eCommerce via Mobile an den POS
  8. 8. Vom eCommerce via Mobile an den POS Im eCommerce wurde das Bezahlen bereits einmal „neu“ erfunden Die historische Stärke der Offline-Player wurde dort bereits untergraben und neue Player und Modelle entstanden bestehende Player wurden mehr und mehr in die Abwicklerrolle getrieben
  9. 9. Mobile macht es möglich Erfolgreiche Online-Player zieht es jetzt mit Macht in die offline Welt, da das Internet nicht mehr zu Hause ober im Büro gefangen ist Ein paar Beispiele Twitter - > Square Moneybookers -> SumUp PayPal -> PayPal here Google -> Google Wallet Rocket Internet -> Payleven/Paymill Wirecard online -> Orderbird / o2 etc Groupon
  10. 10. Bezahlen ist keine Kunst mehr Die Mehrwerte rund um den „Bezahlakt“ rücken mehr und mehr in den Vordergrund heutige eCommerce Player nehmen das Bezahlen als Vehikel in den offline Handel und stellen die bestehenden Business-Modelle in Frage Aus POS wird POI
  11. 11. heutiges Business am POS: Disagio, Tx-Kosten, Miete / Verkauf von Terminals Modell steht stark unter Druck und scheint nicht die Zukunft Mehrwerte sind wohl die Einnahmequelle der Zukunft Beispiele für Anbieter die das wohl verstanden haben LevelUp wallaby Groupon Shopkick und Mastercard Squares Punchcard Starbucks T-Mobile mit Mastercard und Click&Buy (Apples Passbook)
  12. 12. Funktionierende Silos und Pragmatismus als Vorreiter
  13. 13. Trend Funktionierende Silos mytaxi Starbucks Edeka/Netto Yapital An den etablierten Playern vorbei entstehen neue innovative Lösungen Kundenmehrwerte sind der Treiber der Silos
  14. 14. Funktionierende Silos zeigen den Weg wie es gehen muss: - einfach - mit Mehrwerten - smart - ohne Barrieren im Kopf
  15. 15. mutige Schritte im Einzelhandel Valuephone und Postpay für - Edeka - Netto Konzept „mehr als Bezahlen“ sicher gut - Umsetzung in der App gewöhnungsbedürftig. Bisher stehen Zahlen noch aus, so dass man nicht von Erfolg oder Misserfolg sprechen kann.
  16. 16. Yapital Ich bin gespannt
  17. 17. Pragmatisches Beispiel - PayPal
  18. 18. Was noch?
  19. 19. Was fehlt mir noch? eine mobile Bezahlidentität die ich überall nutzen kann Online, Mobile, Offline ATM Ersatz mobiler Überweisungs-Ersatz echte virtuelle Kreditkarte Taschengeldkonto
  20. 20. Der sterbende ATM Typische Use-Cases des Bargeldaustausches erhalten ernsthafte Alternativen - Treiber sind nicht die Banken kleine Geschäfte und Restaurants Gemeinschaftsrechnungen (Haustür)-Dienstleister Taxifahrten Taschengeld
  21. 21. Geld senden und empfangen die einzige Möglichkeit seitens der Bank Geld zu senden ist die Überweisung Leider ist die Bank- Überweisung in GER aber nicht in der mobilen Welt angekommen Mobile verändert bestehende Use-Cases aber komplett
  22. 22. aus diesem Grund entstehen Alternativen die sich sehr nah an den Kundenneeds orientieren Reichweite via Facebook oder eigenes Netzwerk (Apple - 575 Mio), Google - 425 Mio) Geld senden und empfangen
  23. 23. Trendsetter und Verharrer
  24. 24. Trendsetter die wir im Blick behalten müssen
  25. 25. Verharrer -> Besitzstandswahrer Warum öffnen Banken nicht ihre erfolgreichen Payment-Schemes wie girocard für Dritte? Warum macht es Visa den neuen Playern so schwer? Warum halten die Banken sklavisch an der Karte fest? Warum setzen die Telkos so „blind“ auf NFC? Auf einige der Fragen erhoffe ich mir auch in den kommenden zwei Tagen gute Antworten
  26. 26. Danke fürs Zuhören! André M. Bajorat eMail: b@jorat.de Web: www.bajorat.de blog: www.paymentandbanking.com twitter: /ambajorat twitter: /ambconsult Facebook: /ambconsult Xing: https://www.xing.com/profile/ AndreMarseille_Bajorat PayPal: b@jorat.de Slideshare: http://www.slideshare.net/ambajorat Mobile Payment Days 2013 - 28.August 2013

×