Hochschule Heilbronn                        Technik • Wirtschaft • Informatik                    Studiengang Electronic Bu...
Seminar Recht 3InhaltsverzeichnisInhaltsverzeichnis	  .......................................................................
Seminar Recht 3AbbildungsverzeichnisAbbildung 1: Social Media Prisma Ethority.de ............................................
Seminar Recht 3ZusammenfassungIn dieser Arbeit werden wichtige Fragen in Bezug auf Datenschutz & Impressumspflichtenin den...
Seminar Recht 3It was noted that the Facebook "Like Button"and the Twitter "Tweet Button” are notallowed to use on a webse...
Seminar Recht 3O’Reilly beschreibt 7 Kernkompetenzen die ein Unternehmen mitbringen muss um Web2.0 anbieten zu können: 2 „...
Seminar Recht 3                              Abbildung 1: Social Media Prisma Ethority.de5Die Social Media Prisma stellt s...
Seminar Recht 3                                                          2011	       25	       20	                        ...
Seminar Recht 32.1.3.1. FacebookFacebook ist das größte SNE weltweit mit ca. 500 Millionen Nutzern. Facebook bietet eineMe...
Seminar Recht 3Marketing, diesen Communities zuzuhören und im Namen einer bestimmten FirmaBeziehungen zu ihnen aufzubauen....
Seminar Recht 32.2.2. Referrer-TrackingBeim „Referrer Tracking“ handelt es sich um das übermitteln von Seitenaufrufen an e...
Seminar Recht 3         andere Rechtsvorschrift es erlaubt oder die Betroffenen nach §4 I BGSG         eingewilligt haben....
Seminar Recht 3                 Abbildung 4: Screenshot Facebook Like Button Generator von Facebook.com24           3.3. P...
Seminar Recht 3        1.1. Liegt eine Einwilligung vor?„Die Einwilligung kann bei Telemediendiensten auch online eingehol...
Seminar Recht 3        3.4. Ist diese Datenerhebung gesetzlich zulässig?Das Gesetz erlaubt nur dann die Erhebung von perso...
Seminar Recht 3Landgericht. § 13 des Telemediengesetzes, auf dessen Verletzung die Antragstellerin sichberufe, sei keine M...
Seminar Recht 3           4.2. Platzierung des Impressums in auf Social Media                Plattformen4.2.1. In Facebook...
Seminar Recht 34.2.2. In TwitterIn Twitter gibt es auch 2 Möglichkeiten der Impressumspflicht nachzukommen:     1. Eine Mö...
Seminar Recht 3Datenschutzverletzung nicht abmahnen, wie das Urteil vom LG Berlin vom 14.03.2011besagt, ein Verbraucher sc...
Seminar Recht 3Literaturverzeichnis   1. Bersch, A. & Firsching, J.: facebookbiz,veröffentlicht am. Februar 2011 , online ...
Seminar Recht 3   12. Radomski, M.: Compass Heading,veröffentlicht am. März 2011 , online im       Internet: URL: http://w...
Seminar Recht 3Ihrem Browser und dem Facebook-Server hergestellt. Facebook erhält dadurch dieInformation, dass Sie mit Ihr...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Social media und ihre rechtliche Rahmenbedinungen wie Datenschutz und Impressumspflicht bei Unternehmen

3.345 Aufrufe

Veröffentlicht am

In dieser Seminararbeit habe ich die rechtlichen Rahmenbedingungen für Unternehmen geprüft um auf Twitter & Facebook mit seinen Kunden zu kommunizieren.

Veröffentlicht in: Bildung, Technologie, Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
3.345
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
15
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
62
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Social media und ihre rechtliche Rahmenbedinungen wie Datenschutz und Impressumspflicht bei Unternehmen

  1. 1. Hochschule Heilbronn Technik • Wirtschaft • Informatik Studiengang Electronic Business (EB) Recht 3 Social Media und ihre rechtliche Rahmenbedingungen wie Datenschutz undImpressumpflichten bei gewerblichen Anbietern in Hinblick auf die bekanntesten Plattformen wie Twitter & Facebook. vorgelegt bei Klaus Blükle von Alexander Merkel Matr.-Nr. 170203 im Sommersemester 2011 Abgabetermin: 27.05.2011
  2. 2. Seminar Recht 3InhaltsverzeichnisInhaltsverzeichnis  .....................................................................................................................   II  Abkürzungsverzeichnis  .........................................................................................................  III  Zusammenfassung  .....................................................................................................................  1  Management Summary  ..........................................................................................................  1  1.   Einleitung  ..............................................................................................................................  2   1.1.   Motivation  &  Ziel  der  Arbeit  ................................................................................................  2  2.   Grundlagen  ...........................................................................................................................  2   2.1.   Web  2.0  /  Social  Media  Grundlagen   ...................................................................................  2   2.1.1.   Web 2.0 ............................................................................................................2   2.1.2.   Social Web .......................................................................................................3   2.1.3.   Was ist ein Soziales Netzwerk? .......................................................................4   2.1.4.   Social Media Marketing / SMM .......................................................................6   2.1.5.   Social Media Optimization ...............................................................................7   2.2.   Website  Tracking  .....................................................................................................................  7   2.2.1.   Cookie-Tracking .............................................................................................. 7   2.2.2.   Referrer-Tracking .............................................................................................8   2.2.3.   Personenbezogene Daten ...............................................................................8  3.   Datenschutz  bei  Social  Media  .........................................................................................  8   3.1.   Rechtliche  Rahmenbedingungen   ........................................................................................  8   3.2.   Personenbezogene  Daten  mit  dem  Facebook  Like  Button  ........................................  9   3.3.   Personenbezogene  Daten  mit  dem  Twitter  “Tweet  Button”  ...................................  10   1.1.   Liegt  eine  Einwilligung  vor?  ...............................................................................................  11   3.3.1.   Facebook .......................................................................................................11   3.3.2.   Twitter ............................................................................................................11   3.4.   Ist  diese  Datenerhebung  gesetzlich  zulässig?  ..............................................................  12   3.5.   Wer  haftet  bei  Datenschutzverletzungen?  ....................................................................  12   3.6.   Kann  ein  Unternehmen  durch  den  Einsatz  von  Facebook  Social  Plug-­‐ins  oder   dem  Twitter  “Tweet  Button”  abgemahnt  werden?  ................................................................  12  4.   Impressumpflichten  bei  Social  Media  für  Unternehmen  ...................................  13   4.1.   Rechtliche  Rahmenbedingungen   ......................................................................................  13   4.2.   Platzierung  des  Impressums  in  auf  Social  Media  Plattformen  ...............................  14   4.2.1.   In Facebook ...................................................................................................14   4.2.2.   In Twitter ........................................................................................................15   4.3.   Inhalte  des  Impressums  ......................................................................................................  15  Fazit  und  Ausblick  ...................................................................................................................  15  Literaturverzeichnis  ...............................................................................................................  IV  Anhang  A  .......................................................................................................................................  V   Datenschutzerklärung  für  die  Nutzung  von  Facebook-­‐Plugins  (Like-­‐Button)  ...............  V  Anhang  B  .....................................................................................................................................  VI   LG  Berlin  Beschluss  91  O  25/11  vom  14.03.2011  „Facebook  Like  Button“  ....................     VI - II -
  3. 3. Seminar Recht 3AbbildungsverzeichnisAbbildung 1: Social Media Prisma Ethority.de ..................................................................... 4  Abbildung 2: Eigene Darstellung Quelle: Compass Heading ............................................... 5  Abbildung 3: Nutzung von Social Networks 2011 ................................................................ 5  Abbildung 4: Screenshot Facebook Like Button Generator von Facebook.com ................ 10  Abbildung 5: Twitter / Tweet Button Screenshot von Twitter.com .................................... 10  Abbildung 6:Screenshot Facebook FanPage mit Impressum auf Unterseite Info ............... 14  Abbildung 7: Screenshot zum Feld Web in den Profileinstellungen von Twitter ............... 15  Abbildung 8: Screenshot zum Feld Biographie in den Profileinstellungen von Twitter ..... 15  AbkürzungsverzeichnisTMG TelemediengesetztBDSG BundesdatenschutzgesetzBGB Bürgerliches GesetzbuchRStV Rundfunk StaatsvertragSNE Soziales Netzwerk - III -
  4. 4. Seminar Recht 3ZusammenfassungIn dieser Arbeit werden wichtige Fragen in Bezug auf Datenschutz & Impressumspflichtenin den bekanntesten Sozialen Netzwerken wie Facebook und Twitter beantwortet.Die Impressumspflicht gilt auch in Sozialen Netzwerken, denn hier erfolgt eineKommunikation zwischen Unternehmen und Verbrauchern. So muss jedes Unternehmenein Impressum in Ihren Facebook- und Twitter -Profilen führen oder einen Link zumImpressum der die „2-Klick Regel“ nicht verletzt integrieren.Bzgl. des Datenschutzes muss beachtet werden, dass sich diese beiden Unternehmen in denUSA befinden und nur der dortige Datenschutz umgesetzt wird. Leider ist derAmerikanische Datenschutz nicht so streng geregelt wie der in Deutschland oder derEuropäischen Union. Durch die Veröffentlichung der Facebook Social Plugins wie z.B.dem „Like Button“ im April 2010, sowie des im Juli 2010 veröffentlichten „Twitter“Tweet Button”“ sind viele Fragen aufgekommen, welche Daten erfasst werden und ob esgesetzlich erlaubt ist diese Plug-Ins auf der eigenen Webseite zu integrieren.Es wurde festgestellt, dass der Facebook „Like Button“ sowie der Twitter „Tweet Button“Daten von Nutzern erfassen können, ohne dass eine Einwilligung eingeholt wird odergesetzlich erlaubt ist. So kann eine Webseite von einem Verbraucher verklagt werden eineDatenschutzverletzung zu begehen obwohl diese nur von Facebook oder Twitter begangenwird.Management SummaryThis work ask and answer important questions related on legal notices and privacy in themost popular social networks like facebook and Twitter.The legal notice also applies to social networks because it involves the communicationbetween companies and consumers. Thats the reason why every company in germany needa legal notice in Twitter or in Facebook. It doesn’t need to be the whole impressum it alsoallowed to put a link in the profile. The only thing that need to follow is the „2-click rule“.Regarding of the data protection must be noted that these two companies are in the U.S.and only the local privacy laws are implemented. Unfortunately, the American privacy isnot regulated strictly as in germany or the E.U. By publishing the Facebook social pluginslike the "Like Button" in April 2010 and the "Twitter"button in July 2010, many issueshave arisen which data is collected and whether it is legal to integrate these plug-ins on awebsite. -1-
  5. 5. Seminar Recht 3It was noted that the Facebook "Like Button"and the Twitter "Tweet Button” are notallowed to use on a webseite because its not legal by the law or consented by the user. It’spossible that a consumers find a violation of his privacy on the website even though thisviolation is commited by facebook or twitter. 1. EinleitungFacebook und Twitter werden jeden Tag beliebter bei den Nutzern, somit ist einUnternehmen gezwungen ein Twitter Profil oder eine Facebook FanPage zu betreiben.Leider nehmen es Unternehmen aus den U.S.A nicht so genau mit dem deutschenDatenschutz sowie deren Informationspflichten. Facebook hat im Jahr 2010 eine mengenegativ Schlagzeilen produziert mit Ihren Social Plugins wie z.B. dem „Like Button“. Sohaben Datenschützer Beschwerden eingereicht dass Facebook ohne Einwilligung Datenerhebt von registrierten Facebook Nutzern und nicht registrierten Nutzern. Twitter hat kurzdarauf auch einen Twitter “Tweet Button” veröffentlicht um mit Facebook gleichzuziehen. 1.1. Motivation & Ziel der ArbeitDiese Arbeit soll aufklären welche rechtlichen Pflichten in bezug auf Datenschutz undImpressumpflicht ein Unternehmen hat, wenn es auf Social Media Plattformen wieFacebook und Twitter mit seinen Nutzern kommuniziert. Hier können viele Fehlerpassieren, die dann später zu teuren Abmahnungen oder Datenschutzverletzungen führen.2. Grundlagen 2.1. Web 2.0 / Social Media Grundlagen2.1.1. Web 2.0Web 2.0 bezeichnet keine spezielle Technologie oder Software im Internet, sondern ehereine Vision des Internets, in dem Nutzer Inhalte erstellen, teilen und/oder bewertenkönnen. Hier stehen verschiedene Methoden und Werkzeuge im Vordergrund, die vonallen Internetnutzern genutzt werden können und nicht nur von großenMedienunternehmen.11 (Lammenett, E.: Praxiswissen Online-Marketing, 1. Auflage, Gabler | GWV Fachverlage GmbH,Wiesbaden 2009, S.196.) -2-
  6. 6. Seminar Recht 3O’Reilly beschreibt 7 Kernkompetenzen die ein Unternehmen mitbringen muss um Web2.0 anbieten zu können: 2 „ • Dienste, keine Paketsoftware, mit kosteneffizienter Skalierbarkeit • Kontrolle über einzigartige, schwer nachzubildende Datenquellen, deren Wert proportional zur Nutzungshäufigkeit steigt • Vertrauen in Anwender als Mitentwickler • Nutzung kollektiver Intelligenz • Erreichen des "Long Tail" mittels Bildung von Communities etc. • Erstellung von Software über die Grenzen einzelner Geräte hinaus • Leichtgewichtige User Interfaces, Entwicklungs- und Geschäftsmodelle“2.1.2. Social WebDas Social Web ist als Teilbereich des Web 2.0 anzusehen. Hierbei geht es nicht um dieMethoden und Werkzeuge die dazu dienen Inhalte zu erstellen, teilen und/oder bewertensondern allein die Unterstützung sozialer Strukturen und Interaktionen mit dem MediumInternet.3Begriff „Social“ hat aber nichts mit dem Begriff „Sozial“ zu tun sondern wird z.B. sodefiniert: 4„ • Jeder kann publizieren. • Jeder kann Feedback geben und Dialoge beginnen. • Gespräche in einer ungezwungen, natürlich wirkenden Sprache lösen die typische Rhetorik der Unternehmenskommunikation ab. • Wissen ist frei verfügbar und wird geteilt. • Die Hierarchien sind flach, Reputation entsteht durch Vernetzung.“2 (OReilly, T.: Was ist Web 2.0?, online im Internet: URL: http://www.oreilly.de/artikel/web20_trans.html(Stand 1. Mai 2011). Übersetzt von Patrick Holz.)3 Vgl. (Ebersbach, A., Glaser, M. & Heigl, R.: Social Web, 1. Auflage, UVK Verlagsgesellschaft mbH,Konstanz 2008, S.29.)4 (Schindler, M.-C. & Liller, T.: PR im Social Web, 1. Auflage, O Reily, Köln 2011, S.6.) -3-
  7. 7. Seminar Recht 3 Abbildung 1: Social Media Prisma Ethority.de5Die Social Media Prisma stellt sehr gut dar für welchen Anwendungsfall bereits ein SNEexistiert. All diese Dienste bilden zusammen das Social Web, das wir heute kennen.2.1.3. Was ist ein Soziales Netzwerk?SNE existieren bereits so lange wie die Menschen. Der Begriff erlangte nur besondererBeliebtheit nachdem Web 2.0 basierende Plattformen wie Facebook6, VZ’s7, Twitter8,WerKenntWen9 uvm. entstanden sind. Aber auch die schon lange existierenden Foren undChats sind SNE. Überall wo Menschen die Möglichkeit haben sich mit anderenauszutauschen kann als Soziaes Netzwerk bezeichnet werden.Hierzu ein Auszug von den aktuellen Nutzerzahlen der Sozialen Netzwerke inDeutschland, die von Google veröffentlicht und von Compass Heading aufbereitet wurden.5 (Franke, S., Dr. Köhler, B., Beckar, A., Hansen, C. et al.: Social Media Prisma DE,Veröffentlicht am:,online im Internet: URL: http://www.ethority.de/weblog/social-media-prisma/ (Stand 08. Mai 2011).)6 http://facebook.com7 http://www.vz-netzwerke.net/8 http://twitter.com9 http://www.wer-kennt-wen.de/ -4-
  8. 8. Seminar Recht 3 2011   25   20   Facebook   15   Wer  Kennt  Wen   10   Holtzbrinck  VZs   Twitter   5   Xing   0   Facebook   Wer  Kennt   Holtzbrinck   Twitter   Xing   Wen   VZs   Abbildung 2: Eigene Darstellung Quelle: Compass Heading10Das Schaubild lässt erkennen das Facebook in Deutschland das größte SNE ist mit ca. 22.Mio. Nutzern. Auch die Nutzungsrate ist bei diesem SNE höher als bei den anderen SNE.Ein nicht ganz so großes SNE ist Xing. Mit ca. 3. Mio Nutzern. Da Xing aberkostenpflichtig ist und eine ganz andere Zielgruppe anspricht ist das nicht verwunderlich.Da die Zielgruppe hauptsächlich Unternehmer sind, ist hier die Nutzungsrate höher als beiden größeren SNE wie WerKenntWen oder meinVZ. Abbildung 3: Nutzung von Social Networks 20111110 (Radomski, M.: Compass Heading,Veröffentlicht am. März 2011 , online im Internet: URL:http://www.compass-heading.de/cms/aktuelle-nutzerzahlen-sozialer-netzwerke/ (Stand 1. Mai 2011).)11 (Bersch, A. & Firsching, J.: facebookbiz,Veröffentlicht am. Februar 2011 , online im Internet: URL:http://www.facebookbiz.de/wp-content/uploads/2011/02/W3B31_Social_Networks_regelmaessige_Nutzer.jpg (Stand 1. Mai 2011).) -5-
  9. 9. Seminar Recht 32.1.3.1. FacebookFacebook ist das größte SNE weltweit mit ca. 500 Millionen Nutzern. Facebook bietet eineMenge von Diensten an und ermöglicht es, viele Informationen mit seinen Freunden zuteilen12. So können Nutzer schreiben: • Was Sie in diesem Moment unternehmen. • Wo Sie sich befinden. • Mithilfe von „Facebook Social Plugins“ zeigen was Ihnen gerade gefällt.Es können Gruppen gebildet werden die über ein Thema diskutieren oder FanPages die mitNutzern die per „Gefällt mir“ Button Fan von dieser FanPage geworden sindkommunizieren.Die Nutzung kann privat erfolgen mit einem persönlichen Profil oder auch alsUnternehmen über eine Facebook FanPage.2.1.3.2. TwitterTwitter ist ein Microblogging-Dienst & SNE das den Nutzern ermöglicht Kurzmeldungenmit einer Länge von 140 Zeichen in Echtzeit zu veröffentlichen und mit anderen Nutzernzu vernetzen. Twitter ist ein Amerikanisches Unternehmen und hat seine Server auch inden USA. Nach eigenen Angaben hat Twitter 175 Millionen registrierte Nutzer weltweitund ist eines der beliebtesten Kanäle für die Öffentlichkeitsarbeit von Unternehmen.132.1.4. Social Media Marketing / SMMSocial Media Marketing ist ein Prozess mit dem über SNE ihre Webseiten, Produkte oderDienstleistungen bewerben kann. Dabei ist die eigentliche Strategie nicht einfach nurWerbung auf den Sozialen Netzwerken darzustellen, sondern die Menschen darin, dazu zubringen sich mit dem Produkt zu identifizieren und es zu empfehlen.Tamar Weinberg beschreibt die Aufgabe von Social Media Marketing als: „DieCommunities richtig zu nutzen, um mit ihren Teilnehmern wirkungsvoll über relevanteProdukt- und Serviceangebote zu kommunizieren. Außerdem gehört zum Social Media12 vgl. (Mattescheck, S.: Erfolgreiche Websites - SEO, SEM, Online-Marketing, Usability, 1. Auflage,Galileo Press, Bonn 2011, S.142.)13 vgl. (Mattescheck, S.: Erfolgreiche Websites - SEO, SEM, Online-Marketing, Usability, 1. Auflage,Galileo Press, Bonn 2011, S.131 - 136) -6-
  10. 10. Seminar Recht 3Marketing, diesen Communities zuzuhören und im Namen einer bestimmten FirmaBeziehungen zu ihnen aufzubauen.“142.1.5. Social Media OptimizationSocial Media Optimization beschreibt Frau Rausch von Traubenberg als: „ein Instrumentdes viralen Marketings und beschreibt die Optimierung einer Website für Soziale Medien.Durch die gegenseitige Vernetzung von relevanten Inhalten soll die Aufmerksamkeit derNutzer gewonnen werden, um so virale Effekte hervorzurufen.“15So können die Social Plugins von Facebook und der Twitter “Tweet Button” alsInstrumente von Social Media Optimization angesehen werden. Denn Sie werden auf dereigenen Webseite integriert und können eine viralen Effekt hervorrufen. 2.2. Website Tracking2.2.1. Cookie-Tracking„Ein Cookie ist ein von einem Web-Server erzeugter Datensatz, der an einen Web-Browsergesendet und bei diesem in einer Cookie-Datei des lokalen Rechners abgelegt wird.Umgekehrt werden die lokalen Cookie-Einträge an den Server übermittelt. Beider erfolgtin der Regel, ohne dass der Benutzer etwas davon bemerkt, Cookies verschaffen dem Web-Server Informationen über den Benutzer des Web-Browsers. Soweit Cookiespersonenbezogene Daten enthalten, muss der Nutzer gemäß §12 I TMG wirksameingewilligt haben oder es muss ein gesetzlicher Erlaubnistatbestand vorliegen.“16Man unterscheidet dabei Cookies, die für einen definierten Zeitraum gespeichert werden,oder Cookies, die permanent gespeichert werden. Cookies können Informationen wie IP-Adresse, Name, E-Mailadresse sowie weitere von der Webseite ausgelesene Informationenspeichern. Oft wird ein Cookie gesetzt, damit ein Nutzer nicht bei jedem Webseiten-Besuch seine Login Informationen eingeben muss. Es kann aber auch genutzt werden umein Besucher-Verhalten auszulesen.14 (Weinberg, T.: Social Media Marketing: Strategien für Twitter, Facebook & Co., Übersetzt von D.Heymann-Reder. OReilly, Köln 2010, S.4.)15 (Rausch von Traubenberg, E.: Social Media Optimization als Instrument des Online- undSuchmaschinenmarketings, Darmstadt 2008, S.8.)16 (Prof. Dr. Shirley Aunert-Micus: Wirtschaftsprivatrecht, Luchterhand, Köln 2010.) -7-
  11. 11. Seminar Recht 32.2.2. Referrer-TrackingBeim „Referrer Tracking“ handelt es sich um das übermitteln von Seitenaufrufen an einebestimmte Quelle. Hierbei wird ein kleiner Teil einer Webseite als iFrame-Code kopiert(Quelle) und in eine andere Webseite eingebunden. Wenn nun ein Nutzer die andereWebseite aufruft wird der Code der Quelle auch aufgerufen und die IP-Adresse desNutzers an die Quelle übertragen, hierbei kann auch ein Cookie gesetzt werden. Mit dieserMethode können z.B. Facebook & Twitter auch ohne ihren JavaScript-Code die Aktivitätder Nutzer verfolgen.2.2.3. Personenbezogene DatenPersonenbezogene Daten sind Informationen, die ohne großen Aufwand zu einerbestimmten Person zugeordnet werden können. Dies umfasst nicht nur die E-Mail Adresseund den Namen der Person, sondern auch seine IP-Adressen, Gehalt, Persönliche Attributewie Augenfarbe und welche Webseiten er besucht. Mithilfe von Social Software ist dieZuordnung der Personen die diese Dienste verwenden relativ einfach. Da zum Nutzendieser Dienste sehr viele Informationen abgerufen werden wie z.B. Name, E-Mailadresse,Geburtstag, Arbeitgeber, Wohnort usw. wenn nun die IP-Adresse hinzukommt können dieInternetaktivitäten der Nutzer sehr einfach verfolgt werden.173. Datenschutz bei Social Media 3.1. Rechtliche Rahmenbedingungen • Nach §12 I TMG ist es Anbietern von Webseiten, Blogs, etc. nur dann erlaubt personenbezogene Daten (§3 BDSG) von Nutzern zu erheben, wenn es gesetzlich zulässig ist oder der Nutzer eine Einwilligung dazu gegeben hat. • Gesetzlich erlaubt ist die Erhebung von personenbezogener Nutzungsdaten nach §15 I Abs. 1 TMG nur dann, wenn dies für die Nutzung eines Dienstes „erforderlich“ ist.18 • „Jede Verarbeitung, Nutzung oder Erhebung personenbezogener Daten ist grundsätzlich verboten“19. Sie ist nur dann zulässig wenn das BDSG oder eine17 vgl. (Koch, M. & Richter, A.: Enterprise 2.0, 2. Auflage, Oldenbourg, München 2009, S.100.)18 (Schwenke, T. & Dramburg, S.: spreerecht.de,Veröffentlicht am:01. Mai 2011 , online im Internet: URL:http://spreerecht.de/facebook/2011-05/gratis-e-book-rechtliche-stolperfallen-beim-facebookmarketing (Stand22. Mai 2011).)19 (Prof. Dr. Shirley Aunert-Micus: Wirtschaftsprivatrecht, Luchterhand, Köln 2010. S.223) -8-
  12. 12. Seminar Recht 3 andere Rechtsvorschrift es erlaubt oder die Betroffenen nach §4 I BGSG eingewilligt haben.20 • Außerdem müssen Anbieter von Webdiensten wie Webseiten, Blogs, etc. dem Nutzer gemäß §13 Abs. 1 TMG „zu Beginn des Nutzungsvorgangs über Art, Umfang und Zwecke der Erhebung und Verwendung personenbezogener Daten sowie über die Verarbeitung seiner Daten in Staaten außerhalb des Anwendungsbereichs zu denen die USA gehören, zu unterrichten“21 • Verstößt jemand gegen eines der oben genannten Gesetze, handelt unlauter gemäß §4 Nr. 11 UWG weil Gesetze ignoriert werden die dazu bestimmt sind das Marktverhalten zu regeln. Daher könnten diese Webseiten, Blogs etc. von Mitbewerbern abgemahnt werden.22 3.2. Personenbezogene Daten mit dem Facebook Like ButtonDer Facebook Like Button wurde im April 2010 vorgestellt und wurde schnell sehr beliebt.Leider ist mit Hilfe dieses Buttons möglich alle Webseiten zu erfassen, die ein bestimmterNutzer besucht. Alle Registrierten Facebook Nutzer bekommen einen Cookie gesetzt, derein ständiges Ein- und Ausloggen verhindert. Dieser Cookie kann aber später einenPersonenbezug herstellen, da Facebook erfaßt welche IP-Adresse auf einer Webseiteerscheint, ohne dass der Like Button angeklickt wird. Es ist nicht ganz klar welche Datenvon Facebook gespeichert werden aber möglich wäre es. Die registrierten Facebook Nutzerhaben könnten durch das akzeptieren der AGB’s von Facebook eine klare Einwilligungnach §13 Abs. 2 gegeben haben. Doch der Like Button setzt auch einen Cookie bei nichtregistrierten Nutzern, womit es Facebook möglich wäre bestimmte Verhaltensmuster zuerkennen, ohne dass eine Einwilligung die nach §13 II TMG eingeholt wurde.2320 vgl. (Prof. Dr. Shirley Aunert-Micus: Wirtschaftsprivatrecht, Luchterhand, Köln 2010. S.223)21 Siehe 1222 Siehe 1223 Vgl. (Schwenke, T. & Dramburg, S.: spreerecht.de,Veröffentlicht am:01. Mai 2011 , online im Internet:URL: http://spreerecht.de/facebook/2011-05/gratis-e-book-rechtliche-stolperfallen-beim-facebookmarketing(Stand 22. Mai 2011).) & (Schirmbacher, M.: Online-Marketing Recht, 1. Auflage, mitp, München 2011,S.340.) -9-
  13. 13. Seminar Recht 3 Abbildung 4: Screenshot Facebook Like Button Generator von Facebook.com24 3.3. Personenbezogene Daten mit dem Twitter “Tweet Button”Das was Facebook im April 2011 veröffentlicht hatte kam in abgeänderter Form auch imJuli von Twitter. Der Twitter “Tweet Button” hat zwar nicht so hohe Wellen geschlagenwie der Facebook Like Button doch verwenden beide eine ähnliche Technik. Der Twitter“Tweet Button” setzt auch einen Cookie bei allen Nutzern, der theoretisch die Möglichkeitbietet die Webseiten zu erfassen, die ein Nutzer besucht. Eine Einwilligung kann nach §13II TMG nur bei den registrierten Twitter Nutzern vorhanden sein. So ist auch dieser Buttonnach dem deutschen Datenschutz nicht zulässig, da er keine Einwilligung von nichtregistrierten Nutzern von Twitter einholt. Abbildung 5: Twitter / Tweet Button Screenshot von Twitter.com2524 http://developers.facebook.com/docs/reference/plugins/like/ - 10 -
  14. 14. Seminar Recht 3 1.1. Liegt eine Einwilligung vor?„Die Einwilligung kann bei Telemediendiensten auch online eingeholt werden. Die Regelnzu elektronischen Einwilligung nach dem TMG beziehen sich allerdings nur auf dieVerarbeitung derjenigen Daten, die sich auf das Verhältnis des Dienstanbieters zumNutzer im unmittelbaren Zusammenhang mit dem jeweiligen Telemediendienst beziehen.Die über diese Beziehung hinausgehende Verwendung bedarf nach dem BDSG regelmäßigder Schriftform bzw. der qualifizierten elektronischen Signatur, §126a BGB durch eineprotokollierte eindeutige und bewusste Handlung des Nutzers erfolgen kann. Erhebt derAnbieter Kundendaten, so muss er primär den Nutzerüber Art, Umfang und Zweck(Aucheine Verarbeitung der Daten im EU-Ausland muss ausdrücklich kenntlich gemachtwerden) informieren(Diese Unterrichtung muss jederzeit für den Nutzer abrufbar sein).“26„Eine Einwilligung setzt gemäß §4 a I BDSG voraus, dass der Betroffene vorab auf denZweck der Speicherung und einer vorgesehenen Übermittlung sowie nach Verlangen aufdie Folgen der Verweigerung hingewiesen wurde, §4 AI 2 BDSG. Die Einwilligung bedarfgrundsätzlich der Schriftform gemäß §4 a I 3 BDSG“273.3.1. Facebook„Zu mindestens die Mitglieder von Facebook könnten sich bei der Registrierung mit dieserDatenerhebung einverstanden erklärt haben. Jedoch erfüllen die Facebook-Richtliniennicht die europäischen Voraussetzungen an eine wirksame Einwilligung. Für Personen, dienicht bei Facebook Mitglied sind, liegt erst recht keine wirksame Einwilligung vor“28.3.3.2. TwitterBei Twitter liegt auch keine Einwilligung vor. Twitter erwähnt den Twitter “TweetButton” nicht einmal in Ihren Datenschutz Erklärungen unter http://twitter.com/privacy,somit werden auch die registrierten Nutzer nicht darüber informiert und können nichteinmal passiv eine Einwilligung gegeben haben. Also werden personenbezogene Datenwie die IP-Adresse an Twitter übermittelt ohne eine Einwilligung nach §4 a I BDSG zubesitzen.25 http://twitter.com/about/resources/tweetbutton26 (Dr. Degen, T. & Prof. Dr. Deister, J.: Computer- und Internetrecht, 1. Auflage, Richard BoorbergVerlag GmbH, Stuttgart 2009.)27 (Prof. Dr. Shirley Aunert-Micus: Wirtschaftsprivatrecht, Luchterhand, Köln 2010.)28 (Schwenke, T. & Dramburg, S.: spreerecht.de,Veröffentlicht am:01. Mai 2011 , online im Internet: URL:http://spreerecht.de/facebook/2011-05/gratis-e-book-rechtliche-stolperfallen-beim-facebookmarketing (Stand22. Mai 2011).) - 11 -
  15. 15. Seminar Recht 3 3.4. Ist diese Datenerhebung gesetzlich zulässig?Das Gesetz erlaubt nur dann die Erhebung von personenbezogener Daten, wenn diese fürdie Nutzung des Dienstes „erforderlich“ sind. Ob ein Facebook Like Button oder einTwitter “Tweet Button” notwendig ist eine Webseite zu betreiben kann bezweifelt werden.Der einzige sinn ist der virale Effekt damit die Zugriffe auf die Webseite gesteigertwerden. Doch das erfassen von nicht Registrierten Nutzer aus Facebook und Twitter sindeindeutig nicht erforderlich, da diese mit den Buttons nichts unternehmen können. Wennman dieser Meinung folgt, liegt mangels einer gesetzlichen Erlaubnis gem.§12 TMG,sowie mangels einer Einwilligung gem.§13 TMG durch die Nutzer ein Datenschutzverstoßvor. 3.5. Wer haftet bei Datenschutzverletzungen?Facebook haftet nur bei Datenschutzverletzungen die auf Ihrer eigenen Seite passieren.Wenn also Webseitenbetreiber den Facebook Like Button oder den Twitter “TweetButton” installieren, erlauben diese Facebook und Twitter die Datenerhebung und haftenselbst für die Datenschutzverletzungen. Eine Sicherheit bietet es nicht, doch die Nutzersollten in der Datenschutzerklärung darauf hingewiesen werden, welche Daten von Ihnenerhoben werden.29 3.6. Kann ein Unternehmen durch den Einsatz von Facebook Social Plug-ins oder dem Twitter “Tweet Button” abgemahnt werden?Das LG Berlin hat am 23.03.2011 in einem Eilverfahren entschieden: „Die Verwendungdes „Gefällt-mir“-Buttons von Facebook auf der Internetseite eines Online-Händlers ohneHinweis auf eine mögliche Übermittlung von Nutzerdaten an Facebook dadurch stelltkeinen Wettbewerbsverstoß dar. Dies hat das Landgericht Berlin in einem Eilverfahrenentschieden und einen Verbotsantrag eines anderen Online-Händlers zurückgewiesen.Dieser hatte darauf verwiesen, jedenfalls die Daten anderer Facebook-Nutzer würdenauch ohne Betätigung des Buttons bei deren Besuch auf der Konkurrenzseite an Facebookübertragen und verlangt, der Verwender des Buttons müsse darauf hinweisen. Dem ist dasLandgericht nicht gefolgt. Unabhängig davon, wie die Sache datenschutzrechtlich zuwürdigen sei, sei ein wettbewerbsrechtlicher Verstoß nicht festzustellen, so das29 (Schwenke, T. & Dramburg, S.: spreerecht.de,Veröffentlicht am:01. Mai 2011 , online im Internet: URL:http://spreerecht.de/facebook/2011-05/gratis-e-book-rechtliche-stolperfallen-beim-facebookmarketing (Stand22. Mai 2011).) - 12 -
  16. 16. Seminar Recht 3Landgericht. § 13 des Telemediengesetzes, auf dessen Verletzung die Antragstellerin sichberufe, sei keine Marktverhaltensvorschrift.“30Leider bringt das LG Berlin noch keine Gewissheit, außer der Webseitenbetreiber weistseine Nutzer darauf hin, dass Daten von Ihnen erhoben werden. Ein Unternehmer wird alsonicht in seinem Marktverhalten beeinträchtigt und darf somit auch keine Abmahnungerteilen. Auf die Datenschutzverletzung geht das LG Berlin nicht ein. Das gesamte Urteildes LG Berlin vom 14.03.2011 zum Facebook „Like Button“ wurde im Anhang Bbereitgestellt. Deswegen sollte jeder Webseiten Betreiber in seiner Datenschutzerklärungauf die Facebook & Twitter Plug-ins und dass Daten erhoben werden hinweisen. EinMuster von e-recht24.de31 für die Facebook Social Plugins wurde in Anhang Abereitgestellt. Für Twitter gibt es bis heute keine ähnliche Datenschutzerklärung.4. Impressumpflichten bei Social Media für Unternehmen 4.1. Rechtliche Rahmenbedingungen • Nach §5 I ff TMG und §55 des RStV32 ist jeder Dienstanbieter verpflichtet jede geschäftsmäßige Kommunikation als solche zu kennzeichnen. • Laut Bundesgerichtshof muss das Impressum für durchschnittliche Nutzer leicht erkennbar, unmittelbar erreichbar („2-Klick Regel“) und ständig verfügbar sein.33Bei Facebook- und Twitter-Seiten, die einem Unternehmen zugeordnet sind und die alssolche kommunizieren, gilt die Impressumspflicht. Ähnlich wie auf mobile.de oderimmobilienscout24.de muss ein Dienstanbieter ein Impressum bereitstellen.34 Deswegensollte jedes Unternehmen, das mit Nutzer über diese beiden Kanäle kommuniziert, einImpressum per Text oder Link vorweisen.30 (Die Präsidentin des Kammergerichts : Landgericht Berlin: Kein Wettbewerbsverstoß durch „Gefällt-mir“-Button von Facebook auf Verkaufsplattform im Internet (PM 37/2011),Veröffentlicht am:23. März2011 , online im Internet: URL:http://www.berlin.de/sen/justiz/gerichte/kg/presse/archiv/20110323.1335.336936.html (Stand 22. Mai2011).)31 http://www.e-recht24.de32 (Staatsvertrag für Rundfunk & Telemedien:Veröffentlicht am:10. März 2010 , online im Internet: URL:http://www.fst-ev.org/fileadmin/pdf/gesetze/13._RStV.pdf (Stand 22. Mai 2011).)33 Siehe 18 sowie BGH Urteil vom 20.07.2006, Az.: 1 ZR 228/03 „Anbieterkennzeichnung im Internet“http://www.jurpc.de/rechtspr/20060123.htm34 vgl. (Schirmbacher, M.: Online-Marketing Recht, 1. Auflage, mitp, München 2011, S.50.) - 13 -
  17. 17. Seminar Recht 3 4.2. Platzierung des Impressums in auf Social Media Plattformen4.2.1. In FacebookAuf der Plattform Facebook gibt es 2 sinnvolle Möglichkeiten ein Impressum zuplatzieren: 1. Auf dem Navigationspunkt „Info“ ist es mögliche größere Texte zu kopieren und den Nutzern anzuzeigen. Dieser Punkt ist immer sichtbar, auch wenn der Nutzer noch kein Fan dieses Unternehmens ist.35 Des weiteren ist es möglich einen Link zu einem Impressum zu kopieren womit die „2-Klick Regel“ nicht verletzt ist. Abbildung 6:Screenshot Facebook FanPage mit Impressum auf Unterseite Info36 2. Mit Hilfe von FBML einer HTML-ähnlichen Skriptsprache ist es möglich eine Unterseite mit dem Namen „Impressum“ in Facebook anzulegen und dort den Informationspflichten nach §5 Abs. 1 TMG & §55 RStV nachzukommen.35 Siehe 1836 http://www.facebook.com/telekomhilft?sk=info - 14 -
  18. 18. Seminar Recht 34.2.2. In TwitterIn Twitter gibt es auch 2 Möglichkeiten der Impressumspflicht nachzukommen: 1. Eine Möglichkeit ist es den direkten Link zum Impressum in das Feld „Web“ unter Profil-Einstellungen in Twitter zu kopieren oder auch nur die Homepage-URL die ein Impressum nur 1-Klick entfernt hat. Hier sollte unbedingt geprüft werden, ob die 2-Klick Regel eingehalten wird. Abbildung 7: Screenshot zum Feld Web in den Profileinstellungen von Twitter 2. Die zweite Möglichkeit ist eine URL in die Biographie des Twitter-Profils zu kopieren. Dieser wird von Twitter automatisch in einen Link umgewandelt und erfüllt alle Pflichten des BGH Urteils zu „Anbieterkennzeichung im Internet“37. Vorsicht ist nur bei der Zeichenbeschränkung geboten die nur 160 Zeichen zulässt. Abbildung 8: Screenshot zum Feld Biographie in den Profileinstellungen von Twitter 4.3. Inhalte des ImpressumsDie Inhalte eines Impressums auf Social Media Plattformen unterscheiden sich nicht mitdenen auf anderen Webseiten. So müssen wie in §5 TMG alle beschriebenenInformationspflichten erfüllt werden.Fazit und AusblickAbschließend ist zu sagen, dass die Datenschutzprobleme bei Facebook und Twitter dochgrößer sind als gedacht. So könnte es sein das der Gesetzgeber den Datenschutz in Bezugauf diese Plug-Ins verschärft und jeder Webseitenbetreiber schnell reagieren muss, umnicht wegen einer Datenschutzverletzung angezeigt oder abgemahnt zu werden. Bis heutegibt es kein Urteil bzgl. dieser beiden Plug-Ins die für Webseitenbetreiber wirklichbedenklich sein können. Ein Wettbewerber kann ein Unternehmen wegen einer37 BGH Urteil vom 20.07.2006, Az.: 1 ZR 228/03 „Anbieterkennzeichnung im Internet“http://www.jurpc.de/rechtspr/20060123.htm - 15 -
  19. 19. Seminar Recht 3Datenschutzverletzung nicht abmahnen, wie das Urteil vom LG Berlin vom 14.03.2011besagt, ein Verbraucher schon, aber dieser wird den finanziell risikobehafteten Schrittwohl nicht gehen und ein Unternehmen anzeigen, da man sich nicht 100% sicher sein kannwie das Gericht entscheidet. So bleibt es nur abzuwarten bis sich viele Verbraucherzusammenschließen und ein großes Unternehmen anzeigen die diese Plug-Ins verwenden.Dann ist die Chance groß, dass die Gesetzgeber reagieren und die Frage abschließendklären.38In Bezug auf die Impressumspflichten in Sozialen Netzwerken ist die Sache eindeutig.Sobald eine Kommunikation zwischen Unternehmen und Verbraucher stattfindet, ist manverpflichtet ein Impressum zu führen gem. §6 I TMG. Die Plazierung eines Impressums istzwar nicht vorgesehen, aber auf beiden Plattformen möglich.38 (Schwenke, T. & Dramburg, S.: spreerecht.de,Veröffentlicht am:01. Mai 2011 , online im Internet: URL:http://spreerecht.de/facebook/2011-05/gratis-e-book-rechtliche-stolperfallen-beim-facebookmarketing (Stand22. Mai 2011).) - 16 -
  20. 20. Seminar Recht 3Literaturverzeichnis 1. Bersch, A. & Firsching, J.: facebookbiz,veröffentlicht am. Februar 2011 , online im Internet: URL: http://www.facebookbiz.de/wp- content/uploads/2011/02/W3B31_Social_Networks_regelmaessige_Nutzer.jpg (Stand 1. Mai 2011). 2. Die Präsidentin des Kammergerichts : Landgericht Berlin: Kein Wettbewerbsverstoß durch „Gefällt-mir“-Button von Facebook auf Verkaufsplattform im Internet (PM 37/2011),veröffentlicht am:23. März 2011 , online im Internet: URL: http://www.berlin.de/sen/justiz/gerichte/kg/presse/archiv/20110323.1335.336936.ht ml (Stand 22. Mai 2011). 3. Dr. Degen, T. & Prof. Dr. Deister, J.: Computer- und Internetrecht, 1. Auflage, Richard Boorberg Verlag GmbH, Stuttgart 2009, 4. Ebersbach, A., Glaser, M. & Heigl, R.: Social Web, 1. Auflage, UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz 2008. 5. Ebersbach, A., Glaser, M. & Heigl, R.: Social Web, 2. Auflage, UTB, Stuttgart 2010. 6. Franke, S., Dr. Köhler, B., Beckar, A., Hansen, C. et al.: Social Media Prisma DE,veröffentlicht am:, online im Internet: URL: http://www.ethority.de/weblog/social-media-prisma/ (Stand 08. Mai 2011). 7. Koch, M. & Richter, A.: Enterprise 2.0, 2. Auflage, Oldenbourg, München 2009, S.100 8. Lammenett, E.: Praxiswissen Online-Marketing, 1. Auflage, Gabler | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2009. 9. Mattescheck, S.: Erfolgreiche Websites - SEO, SEM, Online-Marketing, Usability, 1. Auflage, Galileo Press, Bonn 2011, 10. OReilly, T.: Was ist Web 2.0,veröffentlicht am. Januar 2011 , online im Internet: URL: http://www.oreilly.de/artikel/web20_trans.html (Stand 1. Mai 2011). Übersetzt von Patrick Holz. 11. Prof. Dr. Shirley Aunert-Micus: Wirtschaftsprivatrecht, Luchterhand, Köln 2010, - IV -
  21. 21. Seminar Recht 3 12. Radomski, M.: Compass Heading,veröffentlicht am. März 2011 , online im Internet: URL: http://www.compass-heading.de/cms/aktuelle-nutzerzahlen- sozialer-netzwerke/ (Stand 1. Mai 2011). 13. Rausch von Traubenberg, E., 2008. Social Media Optimization als Instrument des Online- und Suchmaschinenmarketings. Diplomarbeit. Darmstadt: Hochschule Darmstadt. 14. Schindler, M.-C. & Liller, T.: PR im Social Web, 1. Auflage, O Reily, Köln 2011, S.28 15. Schirmbacher, M.: Online-Marketing Recht, 1. Auflage, mitp, München 2011. 16. Schwenke, T. & Dramburg, S.: spreerecht.de,veröffentlicht am:01. Mai 2011 , online im Internet: URL: http://spreerecht.de/facebook/2011-05/gratis-e-book- rechtliche-stolperfallen-beim-facebookmarketing (Stand 22. Mai 2011). 17. Siebert, S.: E-Recht 24,veröffentlicht am:22. Mai 2011 , online im Internet: URL: http://www.e-recht24.de/impressum-generator.html?page=finish (Stand 222. Mai 2011). 18. Staatsvertrag für Rundfunk & Telemedien:veröffentlicht am:10. März 2010 , online im Internet: URL: http://www.fst-ev.org/fileadmin/pdf/gesetze/13._RStV.pdf (Stand 22. Mai 2011). 19. Weinberg, T.: Social Media Marketing: Strategien für Twitter, Facebook & Co., Übersetzt von D. Heymann-Reder. OReilly, Köln 2010, S.4 20. Wiese, J.: allfacebook.de,veröffentlicht am. Februar 2011 , online im Internet: URL: http://allfacebook.de/zahlen_fakten/facebook-nutzerzahlen-februar-2011-15- mio-deutsche-bei-facebook (Stand 20. April 2011).Anhang A Datenschutzerklärung für die Nutzung von Facebook- Plugins (Like-Button)„Auf unseren Seiten sind Plugins des sozialen Netzwerks Facebook, 1601 South CaliforniaAvenue, Palo Alto, CA 94304, USA integriert. Die Facebook-Plugins erkennen Sie an demFacebook-Logo oder dem "Like-Button" ("Gefällt mir") auf unserer Seite. Eine Übersichtüber die Facebook-Plugins finden Sie hier:http://developers.facebook.com/docs/plugins/.Wenn Sie unsere Seiten besuchen, wird über das Plugin eine direkte Verbindung zwischen -V-
  22. 22. Seminar Recht 3Ihrem Browser und dem Facebook-Server hergestellt. Facebook erhält dadurch dieInformation, dass Sie mit Ihrer IP-Adresse unsere Seite besucht haben. Wenn Sie denFacebook "Like-Button" anklicken während Sie in Ihrem Facebook-Account eingeloggtsind, können Sie die Inhalte unserer Seiten auf Ihrem Facebook-Profil verlinken. Dadurchkann Facebook den Besuch unserer Seiten Ihrem Benutzerkonto zuordnen. Wir weisendarauf hin, dass wir als Anbieter der Seiten keine Kenntnis vom Inhalt der übermitteltenDaten sowie deren Nutzung durch Facebook erhalten. Weitere Informationen hierzu findenSie in der Datenschutzerklärung von facebook unter http://de-de.facebook.com/policy.phpWenn Sie nicht wünschen, dass Facebook den Besuch unserer Seiten Ihrem Facebook-Nutzerkonto zuordnen kann, loggen Sie sich bitte aus Ihrem Facebook-Benutzerkontoaus.“39Anhang B LG Berlin Beschluss 91 O 25/11 vom 14.03.2011 „Facebook Like Button“39 http://www.e-recht24.de/impressum-generator.html?page=finish - VI -

×