Jugend-Seelsorge im Social Web

1.544 Aufrufe

Veröffentlicht am

Präsentation von Pfarrer Christopher Markutzik, Altenglan/Pfalz, zur Fortbildung "Soziale Netzwerke in der kirchlichen Arbeit", 19.-21.11.2012 in Landau.

0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.544
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
601
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Jugend-Seelsorge im Social Web

  1. 1. Jugend-Seelsorge im SocialWebEin Erfahrungsbericht von einem, der eigentlich keine Ahnung von Computern hat und dessen erste PowerPoint das hier ist
  2. 2. Gedanken im Vorfeld• „Netzseelsorge funktioniert nur aus einem Guss“• Wie affin bin ich Facebook, wkw, Twitter gegenüber?• Kein „Nutzwerkzeug“, sondern Teil des eigenen Umgangs mit Internet• „Ich habe Spaß am SocialWeb“• Ist immer nur ein Schritt und braucht die Anbindung ans „real Life“
  3. 3. Gedanken im Vorfeld• Mit wem habe ich es zu tun?• i.d.R. Jugendliche, die man im „echten Leben“ kennt (Konfis, JuGru, Schule)• unkontrollierbare Hormonmonster• Suchende! nach Halt, Aufmerksamkeit, Orientierung• „digital natives“ – die können mehr, als ich je verstehen werde
  4. 4. Gedanken im Vorfeld• Wer bin ich im Netz?• Wo ziehe ich die Grenze?• Wie transparent darf, kann, soll ich sein?• Mit welcher Sprache spreche/schreibe ich?• Pfarrer/in? Jugendliche/r?
  5. 5. …wie passiert es dann?• während des eigenen SocialMedia- Gebrauchs auffällige Statusmeldungen im Blick haben• Nachfragen, aufgrund eines Eindrucks, den man im RealLife gewonnen hat• direktes angesprochen werden von Jugendlichen (ab und zu auch Erwachsene)
  6. 6. ein Beispiel• „es gibt Momente, in denen dunichts sagst, obwohl es viel zusagen gibt“• „lächele, auch wenn es innerlich weh tut“ Nachfrage, wenn dies gehäuft vorkommt und untypisch für die Person ist• Beginn von Gesprächen• Klare Ansage, das es nicht übergriffig wird und niemand zu einer Aussage genötigt wird
  7. 7. Warum funktioniert SocialMedia Seelsorge?• Es ist eine unpersönlich-persönliche Art, über sich zu reden• Buchstaben sind geduldiger und man kann sich dahinter verstecken• jederzeit kann das Gespräch unter-/abgebrochen werden• Es ist die „natürliche Kommunikations- form“ Jugendlicher & junger Erwachsener
  8. 8. Gefahren• Die Grenzen verschwimmen• Es bleibt eine eindimensionale Kommunikation (Gestik, Stimmlage, etc. fehlen)• „Zickenkrieg-Söldner“• Verlust der Kontrolle über eigenes Bild / eigene Rolle• 24/7 Seelsorger/in• Schutz der Jugendlichen vor sich selbst
  9. 9. Fazit• Seelsorge in SocialMedia hießt: – Begegnung mit jungen Menschen dort, wo ihr Leben (zum Teil) passiert – Eröffnet Gesprächsmöglichkeiten, weil die Hemmschwelle sinkt – Ist kein Selbstläufer

×