Saison 2006/2007Meister der Bezirksliga West
SpVgg Mariaposching - FC Wallersdorf 1:4 (1:1)                Starke zweite Hälfte des FC Wallersdorf                Beim ...
FC Wallersdorf - RSV Ittling                                                                                              ...
TSV Landshut-Auloh- FC Wallersdorf 0:1 (0:1)              Wallersdorf bleibt auch in Auloh auf Siegesspur              Bez...
FC Wallersdorf – SV Ihrlerstein 3:0 (1:0)                 FC Wallersdorf zwingt auch Ihrlerstein in die Knie              ...
TSV Vilsbiburg - FC Wallersdorf                                                         1:4 (0:1)                         ...
FC Wallersdorf –DJK Nesslbach 0:0      Wallersdorf büßt die ersten Punkte ein      "Nulldiät" im Spitzenspiel gegen Tabell...
SV Lalling – FC Wallersdorf 2:2 (1:1)                                                                     Nur ein Zähler f...
FC Wallersdorf – TSV Langquaid 2:0 (1:0)                     Trotz guter Leistung unterliegt Langquaid in Wallersdorf     ...
SV Ettenkofen – FC Wallersdorf 1:1 (1:1)                     Wallersdorf stolpert bei 1:1 in Ettenkofen                   ...
FC Wallersdorf – SV Bernried 5:1                                                                             (2:0)        ...
FC Wallersdorf – SpVgg Plattling 3:1 (1:0)                                                       FC Wallersdorf setzt sich...
SV Ascha – FC Wallersdorf 0:3 (0:1)                                                                           Unbeirrt set...
FC Wallersdorf – FC Mainburg 3:1 (0:1)                 FC Mainburg unterliegt in einem "Skandalspiel" beim Tabellenführer ...
1. Spiel der Rückrunde:FC Wallersdorf – SpVgg Mariaposching               2:0 (1:0)           FC Wallersdorf erfüllt beim ...
RSV Ittling- FC Wallersdorf 2:2 (1:1)                                                                      Der FC Wallersd...
FC Wallersdorf – TSV Landshut-Auloh 0:1 (0:1)
SV Ihrlerstein – FC Wallersdorf 1:2 (1:1)                                                                       SV Ihrlers...
Nach der Winterpause:                             FC Wallersdorf–TSV Vilsbiburg 2:0(1:0)                                  ...
DJK Nesslbach-FC Wallersdorf 0:0     Wallersdorf freut sich in Neßlbach über 0:0 trotz des verpassten Sieges     Der FC Wa...
Saison 2006 2007
Saison 2006 2007
Saison 2006 2007
Saison 2006 2007
Saison 2006 2007
Saison 2006 2007
Saison 2006 2007
Saison 2006 2007
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Saison 2006 2007

2.693 Aufrufe

Veröffentlicht am

Zusammenfassung der Meistersaison des FC Wallersdorf

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
2.693
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Saison 2006 2007

  1. 1. Saison 2006/2007Meister der Bezirksliga West
  2. 2. SpVgg Mariaposching - FC Wallersdorf 1:4 (1:1) Starke zweite Hälfte des FC Wallersdorf Beim Aufsteiger Mariaposching 4:1-Sieg - Radek Bienias vergibt Elfmeter Zum Auftakt der Bezirksliga West musste der FC Wallersdorf beim Aufsteiger aus der Kreisliga Straubing, Spvgg Mariaposching, antreten. War das Spiel in der ersten Hälfte noch ausgeglichen, so war der FC Wallersdorf in der zweiten Hälfte die tongebende Mannschaft. Spvgg Mariaposching: Christian Retzer, Manuel Zacher, Mathias Nadler, Max Wandinger, Gerhard Wanninger, Georg Wenninger, Bernd Nadler (ab 83. Min. Manfred Köglmeier), Tobias Stöberl (ab 68. Min. Hubert Fischer), Florian Köglmeier (ab 88. Min. Kurt Rauschendorfer), Peter Wandinger. FC Wallersdorf: Alex Althammer, Josef Gierl, Franz Vaitl, Mucky Müller, Alois Windisch, Tobias Krah, Tobias Weinzierl, Simon Holzer (ab 82. Min. Roland Schattenkirchner), Martin Gierl, Radek Bienias (ab 86. Min. Jochen Freidhofer), David Otto (ab 71. Min. Matthias Weinzierl). Vorkommnisse: Peter Wandinger (Mariaposching) 62. Min. Gelb/Rot Schiedsrichter: Christoph Gastinger, SV Hutthurm Zuschauer: 360 Die Spvgg Mariaposching fing gleich mit hohem Tempo an und wollte Wallersdorf überrumpeln. In der 4. Minute kam der agile Florian Köglmeier im Wallersdorfer Strafraum zum Schuss, doch der strich am Tor vorbei. Im Gegenzug wurde Tobias Weinzierl im Mariaposchinger Strafraum freigespielt, doch er hob den Ball über die Querlatte. Mariaposching spielte zum Teil etwas überhastet nach vorne und Wallersdorf konnte immer wieder dazwischen gehen und seine Konter ansetzen. In der 8. Minute wurde wiederum Tobias Weinzierl von Josef Gierl schön freigespielt, doch sein Schuss fand das Ziel nicht. Eine Minute später konnte sich Tobias Krah schön durchsetzen, doch Tormann Retzer war auf dem Posten und machte den Ball unschädlich. In der 15. Minute kam nach einem Freistoß von rechts Bienias aus dem Spitzwinkel an den Ball. Doch sein Schuss wurde zur Ecke abgewehrt. Zwei Minuten später ergab sich für Stöberl im Wallersdorfer Strafraum eine Chance. Wallersdorfs Abwehr unterlief einen Ball und Stöberl kam frei zum Schuss, doch der Ball strich am Tor vorbei. In der 34. Minute dann die Wallersdorfer Führung. Martin Gierl leitete einen Angriff über links ein. Er spielte auf Tobias Weinzierl, dieser legte für Bienias ab und der schoss zur 0:1-Führung für Wallersdorf ein. Fünf Minuten später bereits der Ausgleich, Wallersdorf vertändelte im Abwehrbereich den Ball, dieser wurde schnell auf Florian Köglmeier gespielt und der ließ Althammer im Wallersdorfer Tor keine Chance und es hieß 1:1. Wallersdorf spielte nach dem Anstoß gleich nach vorne und hier wurde Martin Gierl unfair vom Ball getrennt und es gab Elfmeter. Diesen schoss Bienias so unplatziert, dass der Mariaposchinger Tormann klären konnte. So wurden dann die Seiten gewechselt. In der zweiten Hälfte erhöhte Wallersdorf das Tempo. Wenn auch nicht gleich alles gut zusammen lief, konnte man sich aber in der Hälfte der Mariaposchinger festsetzen. Der erste war Tobias Krah, der Retzer prüfte, aber der Tormann blieb Sieger. In der 69. Minute konnte sich Josef Gierl aus dem Mittelfeld heraus gegen zwei Gegenspieler durchsetzen und ließ mit seinem platzierten Schuss dem Tormann keine Chance. Der FC Wallersdorf führte beim Aufsteiger mit 1:2. Mariaposching versuchte es nun mit langen Bällen nach vorne, die aber alle schon frühzeitig von der Wallersdorfer Abwehr abgefangen wurden. In der 80. Minute dann durch Bienias das 1:3. Er wurde von Mucky Müller schön in den Raum angespielt und er schob den Ball überlegt an dem heraus laufenden Tormann vorbei ins Tor. Eine Minute später schloss Tobias Krah einen schönen Angriff mit einem strammen Schuss, aber dieser streifte über die Querlatte. Im Gegenzug wurde es erstmals in der zweiten Hälfte im Wallersdorfer Strafraum gefährlich als Florian Köglmeier der Abwehr entwischte, doch sein Schuss traf nur das Außennetz. In der 89. Minute konnte sich auch noch Spielertrainer Freidhofer in die Torschützenliste eintragen lassen. Als ihn Matthias Weinzierl mit einem schönen Querpass anspielte, schlenzte er den Ball zum 1:4 für Wallersdorf ins Mariaposchinger Tor. Mit diesem Sieg ist der FC Wallersdorf der erste Tabellenführer in der Saison 2006/07 in der Bezirksliga West. Am Samstag kommt nun zum ersten Heimspiel der RSV Ittling nach Wallersdorf.
  3. 3. FC Wallersdorf - RSV Ittling 6:0 (1:0) FC Wallersdorf landet 6:0-Kantersieg Aufsteiger RSV Ittling konnte nur in der ersten Halbzeit mithalten Der FC Wallersdorf hatte mit dem starken Neuling zunächst große Schwierigkeiten. Vor allem in der ersten Hälfte hätte Ittling den Chancen nach in Führung gehen müssen. In der zweiten Hälfte brachen sie dann aber ziemlich ein. FC Wallersdorf: Alex Althammer, Josef Gierl, Franz Vaitl, Mucky Müller (ab 41. Min. Jochen Freidhofer), Alois Windisch, Tobias Krah (ab 72. Min. Roland Schattenkirchner), Tobias Weinzierl, Simon Holzer, Martin Gierl, Radek Bienias, David Otto. RSV Ittling: Tobias Ringlstetter, Sebastian Krinner, Florian Henke, Markus Kieffer, Florian Mayer, Ludwig Obermeier, Uli Eibauer (ab 49. Min. Sebastian Hafner), Sebastian Zollner, Daniel Artmeier (ab 76. Min. Christian Mayer), Sebastian Jung. Schiedsrichter: Maximilian Maurer, DJK Adlkofen - Zuschauer: 180 Gelb/Rot: Ludwig Obermeier (58.)Die junge Mannschaft des RSV Ittling legte gleich richtig los, denn bereits in der 8. Minute wurde Sebastian Jung auf der rechten Seite geschickt, er kam auch zum Abschlussund Tormann Althammer im Wallersdorfer Tor konnte dann Ball nur abklatschen, doch setzte Artmeier den Ball aus kürzester Distanz neben den Pfosten. Zwei Minuten späterkam Otto nach einer Rechtsflanke nicht mehr richtig hinter Ball und spitzelte diesen am Pfosten vorbei. Wieder zwei Minuten später brachte Ittling einen Eckball, von rechtsdurch Tobias Krah getreten, nicht weit genug weg, Simon Holzer kam an der Strafraum Grenze zum Schuss, doch der Ball krachte vom Querbalken zurück ins Feld. In der 15.Minute konnte Althammer einen Freistoß von Obermeier gerade noch über den Querbalken lenken.Im Gegenzug kam der aufgerückte Libero Windisch nach einer Rechtsflanke in aussichtsreicher Position zum Schuss, Ringlstetter konnte klären. In der 25. Minute setzte sichZollner am Wallersdorfer Strafraum gegen zwei Gegenspielern durch, doch sein Schuss ging über das Tor. Vier Minuten später war es erneut Zollner, der sich auf der linkenSeite gegen seinen Bewacher durchsetzte, doch sein Schuss aus spitzem Winkel prallte von der Querlatte ins Aus. In der 36. Minute vertändelte die FC-Abwehr den Ball. Jungging mit dem Ball aufs Tor, seinen Schuss aus kürzester Entfernung konnte Althammer nicht festhalten, doch Zollner setzte den Abpraller neben das Tor. In der 43. Minutedann die überraschende 1:0-Führung für den FC Wallersdorf.Freidhofer spielte einen Freistoß auf Bienias auf die rechte Seite, dieser ging mit dem Ball zur Mitte und schoss aus spitzem Winkel zum Führungstreffer ein. So wurden auchdie Seiten gewechselt.Der FC Wallersdorf kam wie umgewandelt aus der Kabine, war aggressiver und spielte schneller den Ball. Dann bereits in der 47. Minute das 2:0 für den FC Wallersdorf.Freidhofer brachte von rechts einen Freistoß vor das Tor, Ittlings Abwehr war sich nicht einig, wer den Ball nimmt. Dies nutzte Martin Gierl aus und drückte den Ball über dieLinie. In der 57. Minute dann das vorentscheidende 3:0. Bienias spielte sich auf der linken Seite durch, legte den Ball für Otto auf und dieser hatte keine Mühe den Ball über dieLinie zu befördern. In der 52. Minute setzte Obermeier Jung auf der rechten Seite schön ein, doch dieser war zu hastig und setzte den Ball neben das Tor.In der 61. Minute trug der FC Wallersdorf einen schnellen Angriff über rechts vor. Bienias spielte auf Krah und dieser setzte Otto schön ein und der ließ mit seinem Schuss zum4:0 Ringlstetter im Ittlinger Tor keine Chance. In der 75. Minute wurde Martin Gierl schön freigespielt. Er umspielte den Tormann, setzte aber den Ball am Tor vorbei. In der 77.Minute ein Angriff über mehrere Stationen auf der linken Seite. Otto brachte den Ball hoch vor das Ittlinger Tor und hier war Martin Gierl zur Stelle und köpfte zum 5:0 ein. ZweiMinuten später wurde wiederum Martin Gierl von Freidhofer schön in den Raum an gespielt und dieses Mal machte er es besser. Er umspielte den Tormann wieder und brachteden Ball zum 6:0 im Ittlinger Tor unter. Wer hätte das zur Halbzeit gedacht, dass es noch so ein überlegener Sieg werden würde.Wallersdorf konnte nach der Pause noch einen Zahn zulegen und seine Überlegenheit dann auch in Tore ummünzen. Am Sonntag geht es nun nach Landshut Auloh, wo mankeine guten Erinnerungen hat, hier wäre noch etwas gut zu machen.
  4. 4. TSV Landshut-Auloh- FC Wallersdorf 0:1 (0:1) Wallersdorf bleibt auch in Auloh auf Siegesspur Bezirksliga West: Martin Gierl erzielt frühes Tor beim 1:0-Sieg - Wallersdorf vergibt oft die frühzeitige Entscheidung Der FC Wallersdorf hat im dritten Spiel den dritten Sieg gelandet. Trotz klarer Überlegenheit musste der Tabellenführer beim 1:0 bei Landshut-Auloh bis zum Schluss bangen. Der FCW war von Beginn an die dominierende Mannschaft und erspielte sich eine Torchance nach der anderen. Bereits in der ersten Minute segelte eine Flanke von Radek Bienias gefährlich durch den Fünfmeterraum. In der 6. Minute schlug Bienias eine Ecke in den Strafraum, dem Torhüter rutschte der Ball durch die Hände, so dass Holzer zum Kopfball kam und dabei vom Verteidiger mit dem Kopf am Fuß getroffen wurde. Der Schiedsrichter pfiff zur Verwunderung des FCW Freistoß für Landshut. Nach 11 Minuten die überfällige Führung für den FCW. Jochen Freidhofer führte einen Freidhofer schnell aus. Der Ball kam auf Josef Gierl, der geschickt Tobi Weinzierl steil schickte und dieser quer auf Martin Gierl passte. Aus der Drehung schoss der Torjäger zum 1:0 ein. Nur zwei Minuten später fast das 2:0, als Freidhofer eine weite Freistoßflanke auf Martin Gierl zog und dieser volley einschoss, doch der Schiedsrichter eine Abseitsposition sah. In der 16. Minute setzte Tobias Krah einen Weitschuss am Tor vorbei. Nach 22 Minuten spielte Weinzierl den Ball auf Martin Gierl in den freien Raum, doch der Torhüter war einen Tick eher am Ball. In der 23. Minute die Riesenchance zum 2:0, als Krah auf Bienias spielte und dieser alleine vor dem Tor anstatt zu schießen quer auf Gierl legte. Nur zwei Minuten später die nächste Riesenmöglichkeit, als nach eine Ecke von Bienias der Kopfball von Weinzierl und der Nachschuss von Freidhofer auf der Torlinie geklärt wurde. Nach 32 Minuten parierte der Torhüter einen Bienias Schuss mit einer Glanzparade. In der Nachspielzeit dann die einzige gefährliche Möglichkeit der Hausherren, als eine Freistoßgranate von Süßl aus 25 Metern von TW Althammer an die Querlatte gelenkt wurde und der anschließende Nachschuss von Althammer mit einer Glanzparade abgewehrt wurde. In der zweiten Halbzeit verflachte das Spiel etwas, wobei der FCW zu wenig tat und einige Male in Bedrängnis kam. Die erste Chance hatte wieder der FCW, als Martin Gierl eine Freistoßflanke von Freidhofer nicht unter Kontrolle brachte. Eine Minute später kam ein Hausherrenstürmer aus 14 Metern frei zum Schuss, doch dieser ging knapp vorbei. In dieser Phase spielte sich das Geschehen meist im Mittelfeld ab. In der 65. Minute wurde ein Schuss von David Otto gerade noch abgeblockt und der Nachschuss von Radek Bienias ging drüber. Nach 73 Minuten kann der Torhüter einen gefährlichen Schuss von Freidhofer im Nachfassen klären. In der Schlussphase warf Landshut alles nach vorne, so dass der FCW kontern konnte. Einer dieser Konter wurde von Bienias auf Wurm gespielt und dessen Flachschuss klärte der Torhüter mit Glanzparade. Die letzte Torchance hatte wieder der FCW, als ein Krah Schuss zur Ecke abgeblockt wurde. Kurz darauf pfiff der Schiedsrichter die Partie ab und der FCW konnte einen verdienten 1:0 Sieg landen. Besonders in der ersten Hälfte zeigte der FCW eine überzeugende Leistung, man vergaß aber das Toreschießen, so dass es bis zum Schluss spannend blieb .
  5. 5. FC Wallersdorf – SV Ihrlerstein 3:0 (1:0) FC Wallersdorf zwingt auch Ihrlerstein in die Knie Bezirksliga West: 3:0-Heimsieg ist vierter Sieg im vierten Spiel - Freidhofer, Wurm und Mühlbauer erzielen die Tore Der FC Wallersdorf hat auch das vierte Spiel der Bezirksliga West gewonnen. Das 3:0 gegen den SV Ihrlerstein sicherte die Tabellenführung. Doch Wallersdorf tat sich recht schwer. In einem durchschnittlichen Spiel hatten die Gäste aus Ihrlerstein den besseren Start. Torhüter Althammer konnte einen Freistoß aus 25 Metern im Nachfassen entschärfen. Ein weiterer Freistoß verfehlte das Tor nur knapp. Dann kam ein Stürmer des SV Ihrlerstein nach einer Ecke zum Kopfball, doch auch dieser verfehlte. Nach 17 Minuten kam der FCW zu seiner ersten Tormöglichkeit, als ein schnell ausgeführter Freistoß von Josef Gierl auf Tobias Weinzierl gespielt wurde und dessen Flanke Tobias Krah aufs Tor köpfte, doch der Torhüter klärte mit einer Glanzparade. Die Ecke kam gefährlich in den Fünfmeterraum, doch Martin Gierl brachte den Ball nicht unter Kontrolle. In der 24. Minute fällt das 1:0 für den FCW, als Spielertrainer Jochen Freidhofer einen Freistoß aus 22 Metern gefühlvoll über die Mauer hob und dem Torhüter keine Abwehrchance ließ. Nur einige Minuten später fiel fast das 2:0, als eine Flanke von Radek Bienias im letzten Moment vor dem einschussbereiten Martin Gierl geklärt wurde. In der 38. Minute ein gefährlicher Angriff der Gäste, doch der völlig freistehende Gästestürmer stand knapp im Abseits. Nach dem Wechsel wurde das Spiel des FCW etwas besser, man ließ den Ball besser laufen und kam zu einigen guten Möglichkeiten. In der 48. Minute eine schöne Kombination über Josef und Martin Gierl, doch dessen gefährliche Flanke fand keinen Abnehmer. In der 54. Minute kamen die Gäste nach einem Konter zu einer guten Chance, doch Althammer konnte einen Schuss aus 8 Metern entschärfen. In der 62. Minute dann die Vorentscheidung, als der eingewechselte Daniel Wurm zum 2:0 einschoss. Vorausgegangen war ein schönes Anspiel in die Spitze auf Martin Gierl, dieser ließ seinen Gegenspieler aussteigen und legte quer auf Wurm. In der 71. Minute scheiterte Radek Bienias mit einem 16 Meter Schuss knapp und eine Minute später wurde eine Volleyabnahme von Martin Gierl vom Torhüter per Fußabwehr geklärt. Die letzte Möglichkeit hatte der FCW. Nach einem klugen Pass von Tobias Krah in den freien Raum ließ Tobias Mühlbauer den Torhüter aussteigen und vollendete zum 3:0. Am kommenden Sonntag ist Auswärtsspiel in Vilsbiburg. FC Wallersdorf: Althammer, Gierl J., Vaitl, Otto (ab 55. Wurm), Windisch, Krah, Weinzierl T., Holzer, Freidhofer (ab 76. Mühlbauer), Bienias, Gierl M. (ab 86. Riedl). SV Ihrlerstein: Bauer, Sedlmayer R., Buchner, Wimber (ab 48. Meier), Krammel, Chrubasik, Schinn F., Nierer, Galli, Sedlmaier B. (ab 66. Schinn R.), Linz (ab 74. Zahradnik).
  6. 6. TSV Vilsbiburg - FC Wallersdorf 1:4 (0:1) FC Wallersdorf bleibt in der Erfolgsspur 4:1-Sieg beim TSV Vilsbiburg war bis zum Schluss hart umkämpft Der FC Wallersdorf ist in der Bezirksliga West weiterhin ungeschlagen und führt die Tabelle ohne Punktverlust an. Beim TSV Vilsbiburg konnte man einen 4:1-Sieg erringen, der allerdings bis zum Schluss umkämpft war. Die Gastgeber setzten den FCW von Beginn an unter Druck und wollten unbedingt ein schnelles Tor vorlegen. In der 4. Minute die erste gefährliche Szene im FCW-Strafraum, als ein Freistoß von der rechten Seite mit dem Kopf auf den brandgefährlichen Mittelstürmer der Vilsbiburger, Sehic, verlängert wurde und dieser im Fünfmeterraum völlig frei den Ball volley am Tor vorbeisetzte. Zwei Minuten später kamen die Hausherren zu einem vielversprechenden Freistoß aus 20 Metern, der an der FCW-Mauer vorbeigelegt wurde, doch Libero Alois Windisch konnte im letzten Moment vor dem einschußbereiten Vilsbiburger klären. In der 7. Minute dann die erste gute Chance des FCW, als Simon Holzer nach einer Ecke haarscharf den Ball verpasst. In der 14. Minute rauscht ein 18-Meter-Schuss der Gastgeber knapp am Tor des FCW vorbei. Nach 20 Minuten dann eine Riesenchance für den FCW, als nach einer schönen Kombination von Josef Gierl und Tobias Weinzierl eine Flanke zu David Otto kommt, doch dessen Direktabnahme zur Ecke abgeblockt werden konnte. Nur eine Minute später kann der Hausherrentorhüter einen 16-Meter-Schuss von Tobias Weinzierl klären. In der 24. Minute schlägt Jochen Freidhofer einen weiten Pass auf Radek Bienias, doch anstatt den direkten Weg zum Tor zu suchen, versucht er ein Dribbling und der Libero der Hausherren kann klären.Nach 26 Minuten dann die 1:0-Führung des FCW als sich David Otto den Ball erkämpft, der zu Simon Holzer kommt und dieser einen wunderschönen Pass in den freien Raum auf MartinGierl spielt und der mit einem Flachschuss aus 14 Metern erfolgreich ist. Nur zwei Minuten später die Riesenchance zum Ausgleich als der gefährliche Sehic aus 17 Metern die Querlatte trifftund nach der anschließenden Flanke kann Torhüter Alex Althammer einen Kopfball aus fünf Metern entschärfen. In der 35. Minute scheitert Tobias Weinzierl mit einem 20-Meter-Schussknapp, denn der Ball geht haarscharf am Tor vorbei.Nur eine Minute später dann das 2:0 für den FCW, als ein Freistoß von Spielertrainer Jochen Freidhofer aus 19 Metern unhaltbar von der Mauer abgefälscht wurde. Zwei Minuten vor derPause dann fast das 3:0, als der Ball nach einem Doppelpass von Tobias Weinzierl und David Otto quer auf Martin Gierl gespielt wurde, doch dieser aus sieben Metern anstatt sofort zuschießen zu lange wartet und ein Abwehrspieler zur Ecke klären konnte. Die letzte Chance vor der Pause hatte wieder der FCW, doch Martin Gierl scheitert nach einer Freistoßflanke vonJochen Freidhofer knapp.Nach dem Wechsel versuchten die Hausherren den Druck auf das Tor des FCW zu erhöhen, doch zu gefährlichen Torchancen kam der TSV Vilsbiburg nicht. Der FCW tat aber in den ersten20 Minuten der zweiten Halbzeit zu wenig und überließ den Hausherren das Mittelfeld. In der 56. Minute kam der FCW fast zum 3:0, aber David Otto scheiterte nach einem Pass von SimonHolzer alleine vor dem Torwart. Nur fünf Minuten später die nächste Riesenchance für David Otto, doch nach einer Flanke von Radek Bienias setzte er den Ball per Kopf knapp am Torvorbei. In der 64. Minute kann Alex Althammer einen Schuss aus acht Metern mit Glanzparade klären.Nur zwei Minuten später dann doch der Anschlusstreffer für Vilsbiburg, als nach einer Ecke der Ball aus dem Strafraum geköpft wurde, doch dieser vom Libero mit einem trockenen 25 MeterSchuss ins linke obere Eck gejagt wurde. Der FCW ließ sich nun zu weit zurückdrängen und so kam Vilsbiburg immer wieder zu gefährlichen Strafraumszenen. In der 72. Minute kann AlexAlthammer einen Kopball aus sechs Metern klären. Nur zwei Minuten später kam eine Flanke von rechts in den Fünfmeterraum des FCW und kann im letzten Moment geklärt werden. In der78. Minute wurde eine Flanke in den Strafraum geschlagen und Mittelstürmer Sehic und der sehr gut dagegen spielende Franz Vaitl gehen beide zu Boden, wobei die Hausherren in dieserbrenzligen Szene auf Elfmeter reklamiert haben. Zum Glück für den FCW ließ der Schiedsrichter hier weiterspielen. In der 85. Minute dann fast das 3:1 für den FCW als Martin Gierl schönauf Daniel Wurm verlängert, dieser alleine aufs Tor zuläuft und den Ball mit einem Heber in dieses befördert, doch der Linienrichter vorher eine angebliche Abseitsposition sah.Drei Minuten später dann aber die Entscheidung, als der eingewechselte Tobias Mühlbauer einen Freistoß aus 20 Metern in den linken Winkel zirkelt. In der 90. Minute dann sogar noch das4:1 für den FCW, als Simon Holzer zu einem Solo ansetzte und einen schönen Pass auf Daniel Wurm spielt und dieser alleine vor dem Torhüter diesen mit einem Flachschuss überwindet.Der FCW landete somit den fünften Sieg im fünften Spiel, der aber etwas zu hoch ausfiel und bis zum Schluss umkämpft war. Der FCW zeigte eine geschlossene Mannschaftsleistung, ausder besonders die Defensivspieler Franz Vaitl, Simon Holzer und der umsichtige Libero Alois Windisch hervorstachen.
  7. 7. FC Wallersdorf –DJK Nesslbach 0:0 Wallersdorf büßt die ersten Punkte ein "Nulldiät" im Spitzenspiel gegen Tabellennachbarn DJK Neßlbach - Gerechtes Remis Das Spitzenspiel ergab nicht ganz das, was man von den führenden Mannschaften der Bezirksliga erwarten konnte. FC Wallersdorf: Alex Althammer, Josef Gierl, Franz Vaitl, Mucky Müller, Alois Windisch, Daniel Wurm (an 80. Min. Jochen Freidhofer), Tobias Weinzierl, Simon Holzer. Martin Gierl (ab 88. Min. Fatih Erdogmus), Radek Bienias, Tobias Mühlbauer (ab 61. Min. Tobias Krah). DJK Neßlbach: Roland Weinberger, Karl Able, Sven Hochleitner, Jürgen Obermeier, Thomas Fehrer, Andreas Menz, Libor Nadrasky, Ales Polivka (ab 88. Min. Tobias Pick), Jan Kadelc (ab 77. Min. Gökkan Yalzin), Raimund Brunner, Manfred Jakob (ab 89. Min. Radek Nadrasky). Schiedsrichter: Mattias Hillmeier, FC Alburg - Zuschauer: 250 Beide Mannschaften begannen sehr vorsichtig, beide hatten sehr viel Respekt voreinander. Keine Mannschaft wollte sich eine Blöße geben, um eventuell zu früh in einen Rückstand zu geraten. Die ersten Zeichen setzte Neßlbach bei einem Freistoß in der 7. Minute, von Brunner von rechts vor das Wallersdorfer Tor geschlagen. Die FC-Abwehr brachte den Ball nicht weit genug weg, doch Neßlbach konnte kein Kapital daraus schlagen. In der 18. Minute konnte sich am Wallersdorfer Strafraum Jakob durchsetzen, doch sein Schuss strich über die Querlatte. Zehn Minuten später wurde der schnelle Kadlec in den Raum geschickt, doch dieser Ball war auch für Kadlec zu steil und ging ins Aus. Nun taute auch der FC Wallersdorf etwas auf, man spielte etwas mutiger nach vorne. In der 36. Minute verfehlte ein Freistoß durch Tobias Weinzierl aus 25 Metern nur knapp das Ziel. Fünf Minuten vor der Pause hatte Tobias Weinzierl die Wallersdorfer Führung auf dem Fuß. Er wurde von Bienias mustergültig freigespielt, doch er setzte den Ball übers Tor. Zwei Minuten nach Wiederanpfiff brachte Tobias Weinzierl einen Eckball von rechts in den Nesslbacher Fünfmeterraum. Der Ball kam zu Tobias Mühlbauer auf halblinker Position, der brachte diesen flach vor das Neßlbacher Tor, aber kein Spieler war zur Stelle, um den Ball über die Linie zu drücken. Wallersdorf drückte nun etwas aufs Tempo. Tobias Weinzierl setzte sich in der 56. Minute auf der rechten Seite durch, ging bis zur Grundlinie, brachte den Ball auf Radek Bienias zurück, doch dessen Schuss wurde aus kürzester Entfernung zur Ecke abgeblockt. In der 64. Minute kam nach einem Eckball im Wallersdorfer Strafraum Fehrer zum Kopfball, doch er setzte diesen neben das Tor. In der 75. Minute versuchte es Simon Holzer mit einem Distazschuß, doch dieser strich knapp am Tordreieck vorbei. In der 78. Minute setzte sich Daniel Wurm auf der linken Seite durch, brachte den Ball zur Mitte, doch dieser konnte zur Ecke abgewehrt werden. In der 85. Minute brachte Freidhofer von rechts einen Freistoß vor das Neßlbacher Tor, doch ein Abwehrspieler konnte diesen zur Ecke abwehren. In diesem Spiel sah man, warum beide Mannschaften noch so wenig Gegentore haben, denn die Stürmer beider Mannschaften konnten die Abwehrreihen nicht in Verlegenheit bringen. Das 0:0 ist eine gerechtes Ergebnis, denn beide Mannschaften spielten auch auf dieses Ergebnis und beide Trainer waren zufrieden.
  8. 8. SV Lalling – FC Wallersdorf 2:2 (1:1) Nur ein Zähler für den FC Wallersdorf 2:2-Unentschieden beim SV Lalling - Tabellenführung abgegeben Der FC Wallersdorf konnte sich in einem überlegen geführten Spiel, das vor allem in der ersten Hälfte nur in eine Richtung ging, nicht behaupten. In der zweiten Hälfte konnte Lalling das Spiel etwas offener gestalten, wenngleich noch genug Chancen für einen Sieg des FCW vorhanden waren. SV Lalling: Markus Friedenberger, Robert Lemberger, Walter Marxt, Michael Penzkofer (ab 85. Min. Rudi Geiss), Sven Kufner, Florian Strasser, Horst Biebl, Horst Raster, Martin Reitberger, Stephan Strasser (ab 27. Min. Tobias Lallinger), Lothar Penn. FC Wallersdorf: Alex Althammer, Franz Vaitl, Josef Gierl, Mucky Müller, Alois Windisch (ab 75. Min. Fatih Er dogmus), Tobias Krah (ab 66. Min. Tobias Mühlbauer), Tobias Weinzierl, Daniel Wurm, Jochen Freidhofer, Radek Bienias, Martin Gierl. Schiedsrichter: Helmut Peschl, SV Neukirchen v. W. Der FC Wallersdorf bestimmte von der ersten Minute an das Tempo und die Richtung wohin gespielt wurde. Bereits in der 2. Minute ein Freistoß von links in den Lallinger Fünfmeterraum, durch Freidhofer geschlagen. Müller kam mit dem Kopf an den Ball, doch er köpfte diesen an die Querlatte. Zwei Minuten später kam Tobias Weinzierl im Strafraum frei zum Schuss, doch Friedenberger im Lallinger Tor war auf dem Posten. Im Gegenzug schloss Penn einen Konter mit einem strammen Schuss ab, den Althammer aber zur Ecke abwehrte. In der 10. Minute war es erneut Penn, der Althammer mit einem Heber überlisten wollte. In der 21. Minute setzte sich Tobias Krah auf der rechten Seite schön durch, brachte den Ball zur Mitte auf Bienias, doch dessen Schuss konnte der Tormann zur Ecke abwehren. In der 23. Minute dann aus heiterem Himmel die Lallinger Führung. Stephan Strasser wurde auf der linken Seite nicht energisch genug attackiert, konnte ungehindert den Ball auf Raster zurücklegen, der sträflich frei stand, der zog umgehend ab und ließ mit seinem platzierten Schuss Tormann Althammer keine Chance und es hieß 1:0 für Lalling. Zwei Minuten später versuchte es Windisch mit einem Weitschuss, doch der Ball sprang von der Querlatte wieder zurück ins Spielfeld. Der FC Wallersdorf verstellte sich durch seine Überlegenheit zum Teil selbst die Räume und kam dadurch nicht gefährlich vors Tor. So wurden dann auch die Seiten gewechselt. In der 49. Minute schaffte der FC Wallersdorf den Anschlusstreffer. Lallings Abwehr brachte den BallJochen Freidhofer: „Dass wir nicht mehr Tabellenführer sind, nicht aus dem Strafraum. Bienias legte quer auf Wurm und dieser konnte zum Ausgleich einschießen.macht mir gar nichts aus. Mit dem Spiel bin ich nicht Doch dieser Ausgleich hielt nur bis zur 56. Minute. Lalling brachte einen Eckball von rechts vor dasunzufrieden, wir haben zweimal einen Rückstand aufgeholt. Es Wallersdorfer Tor. Hier stand Penn mutterseelen allein, da für ihn wahrscheinlich niemand zuständigwäre mehr drin gewesen, wir waren die bessere Mannschaft, war und konnte zur 2:1-Führung für Lalling einköpfen.aber die Mannschaft hat nie aufgegeben. Jetzt haben wir den Der FC Wallersdorf wurde immer nervöser, man kam immer wieder in den Lallinger Strafraum, aber zuLauf nicht mehr, sonst wären die zwei Lattenknaller keinem Abschluss. In der 77. Minute wurden dann die Wallersdorfer Bemühungen doch noch belohnt.reingegangen. Wir sind jetzt sieben Spiele ungeschlagen und Auf der rechten Seite ein schneller Einwurf auf Bienias, dieser verlängerte auf Martin Gierl und derich habe nachgerechnet: In den letzten 24 Spielen haben wir ein konnte zum 2:2-Ausgleich einköpfen. In der 80. Minute setzte sich Bienias auf der linken Seite durch,einziges Spiel verloren. Jetzt ist gefährlich, intern den Druck zu brachte den Ball auf Erdogmus, doch dessen Schuss wurde vom Tormann zur Ecke abgeblockt. In derhoch werden zu lassen, zumal wir Verletzte haben. Simon 85. Minute war es erneut Erdogmus, der im Strafraum zum Schuss kam, doch er verzog knapp.Holzer hat sich gegen Neßlbach kompliziert die Nase gebrochen In der 88. Minute hatte Freidhofer die Wallersdorfer Führung auf dem Fuß. Er kam sechs Meter vor demund Roland Schattenkirchner muss an der Schulter operiert Lallinger Tor an den Ball und statt gleich zu schießen legte er sich den Ball nochmals zurecht undwerden. Trotzdem ist für das Heimspiel am Samstag gegen vergab diese Riesenchance zum Sieg. Man konnte am Ende mit dem 2:2 noch zufrieden sein, dennLangquaid ein Sieg mein Ziel.“ einige Spieler sind zum Teil schon zu verspielt und vergessen dabei, dass die Spiele bzw. der gute Tabellenplatz auch einen kämpferischen Einsatz verlangt.
  9. 9. FC Wallersdorf – TSV Langquaid 2:0 (1:0) Trotz guter Leistung unterliegt Langquaid in Wallersdorf 2:0-Sieg des Titelanwärters - Ramsbeck und Boev verletzt Nütze die Chance, die du nicht hast! Unter diesem Motto konnte das Bezirksliga-Team des TSV Langquaid beim Meisterschaftsfavoriten FC Wallersdorf antreten, und die Chance war größer als gedacht. Den von Trainer Stefan Kaiser gut eingestellten Laabertalern gelang es nämlich von Anfang an, die Freidhofer- Truppe mit ihren torgefährlichen Offensivspielern in Schach zu halten und ihnen kaum Tormöglichkeiten zu gestatten. Die Gäste begannen selbstbewusst und zeigten, dass sie sich keineswegs verstecken wollten: So scheiterte der leicht verletzt ins Spiel gegangene Vasil Boev in der 4. Minute aus spitzem Winkel, bevor Markus Will einen Freistoß aus 25 m übers Althammer-Gehäuse setzte. Fast wie der Blitz aus heiterem Himmel fiel dann die Führung der Gastgeber: Tobias Krah, mit zu viel Spielraum in dieser Szene, zog aus 20 m ab und überraschte mit einem Aufsetzer Torwart Armin Pillmeier. Nach 13 Minuten drang Sebastian Ramsbeck mit einem schnellen Antritt in den FC-Strafraum ein, traf aber nur das Außennetz. Kurz danach musste der agile Mittelfeldakteur wegen Verletzung durch Michael Scheuerer ersetzt werden. Bis zur Pause neutralisierten sich beide Teams, so dass nur noch ein Freistoß von Markus Will in der 38. Minute, den Alex Althammer über die Latte lenkte, erwähnenswert bleibt. Lebendiger und nicht mehr so ausgiebig von der Taktik geprägt verlief die Partie im zweiten Durchgang, den der überragende Martin Kokrda mit einem gewaltigen 22m-Schuss einleitete. Einen Will-Freistoß konnte der einheimische Torhüter nach 51 Minuten unschädlich machen, den Abpraller jagte Sebastian Stanglmeier an den Pfosten. Nachdem Markus Will mit einem Weitschuss im FC-Schlussmann seinen Meister gefunden hatte, kam Martin Kokrda nach einer tollen Kombination in Schussposition, aber statt eines Querpasses suchte er selbst erfolglos den Abschluss. Diese 20-minütige Drangperiode wurde dann jäh beendet durch den zweiten Wallersdorfer Treffer, den Kapitän Tobias Weinzierl - begünstigt durch einen individuellen TSV-Fehler - nach 66 Minuten erzielte. Die Mannen um Jürgen Trohorsch gaben sich zwar noch nicht geschlagen, große Torchancen erarbeiteten sie sich jedoch nicht mehr. Diese waren auf Seiten der Gastgeber, die in der Schlussphase noch zweimal durch die Nr. 2, Josef Gierl, vor einem Ergebnisausbau standen, aber Armin Pillmeier ließ keine weiteren Einschläge mehr zu. Mit diesen drei Punkten bleiben die Wallersdorfer dem Spitzenreiter SV Bernried weiterhin auf den Fersen, während die etwas unglückliche Niederlage die Langquaider in der Tabelle wieder mehr nach hinten blicken lässt. Eine souveräne Spielleitung bot Schiedsrichter Konrad Freilinger mit seinen beiden Assistenten. Stimmen zum Spiel: Jochen Freidhofer (Spielertrainer des FC Wallersdorf): "Das war heute ein sehr schwer erkämpfter Sieg gegen einen guten Gegner. Respekt vor der jungen Langquaider Mannschaft, die uns alles abverlangte. Unsere beiden Tore fielen zum richtigen Zeitpunkt. Auch wenn wir von Anfang an als Meisterschaftsfavorit gehandelt wurden, ich bin mit einem Platz unter den ersten Drei zufrieden." Stefan Kaiser (Trainer des TSV Langquaid): "Schade, dass meine Mannschaft nicht für die tolle Leistung belohnt wurde. Sie beherzigte die taktische Vorgabe, so dass sich die Wallersdorfer, die sicherlich zu den Top-Favoriten auf den Meistertitel zählen, kaum Torchancen erspielen konnten. Personell hätte ich mir heute mehr Alternativen gewünscht, denn mit Michael Scheuerer stand mir eigentlich nur ein Einwechselspieler zur Verfügung."
  10. 10. SV Ettenkofen – FC Wallersdorf 1:1 (1:1) Wallersdorf stolpert bei 1:1 in Ettenkofen Bezirksliga West: Rückschlag nach mäßiger Leistung - Freidhofer gleicht Ettenkofens Führung aus Der FC Wallersdorf hat beim 1:1 in Ettenkofen den erhofften Auswärtssieg verpasst. Einige Spieler zeigten sich recht unkonzentriert und leisteten sich einige Fehler, so dass Ettenkofen sich den Punkt verdiente. Der FC Wallersdorf fing sehr gut an und hatte durch Martin Gierl in den ersten acht Minuten gleich drei Einschussmöglichkeiten, die aber alle ihr Ziel nicht fanden. Mehrere Wallersdorfer Spieler wurden jetzt nachlässig. In der 10. Minute die erste Chance für Ettenkofen. Stefan Ertl konnte im letzten Moment einen abgefälschten Schuss von der Linie köpfen. In der 17. Minute spielten sich  die Wallersdorfer Abwehrspieler den Ball lässig hin und her, Ora spritzte dazwischen, ging mit dem Ball alleine auf das Tor von Althammer zu, doch dieser konnte den von Ora geschossen Ball reaktionsschnell zur Ecke klären. Die Ecke wurde in den Fünfmeterraum geschlagen und Götz köpfte ungehindert zum 1:0 ein. In der 29. Minute setzte sich Bienias im Ettenkofener Strafraum schön durch, doch er schlenzte den Ball am langen Pfosten vorbei. In der 37. Minute setzte Freidhofer einen Freistoß knapp über die Querlatte. Zwei Minuten später leitete auf der Gegenseite Hof einen schönen Angriff ein, brachte den Ball zur Mitte auf Runz, doch dieser setzte ihn weit über die Querlatte. In der 41. Minute dann der Ausgleich für den FC Wallersdorf. Holzer brachte einen langen Ball auf Bienias, der ließ seinen Gegenspieler aussteigen und legte den Ball für Freidhofer ab und dieser ließ mit seinem platzierten Schuss Tormann Brunner keine Chance und es hieß 1:1. Nach der Pause verflachte das Spiel noch mehr. Ettenkofen kämpfte aufopferungsvoll um den einen Punkt und der FC Wallersdorf wollte es mit Gewalt durch die Mitte versuchen, doch hier lief man sich immer wieder fest. Man konnte sich noch einige Chancen erspielen, doch vor dem Tor waren die Wallersdorfer Angreifer zu harmlos, um noch ein anderes Ergebnis herbei zu führen. Jetzt hat man drei Punkte Rückstand auf den Spitzenreiter Bernried und der kommt am Samstag nach Wallersdorf. Hier könnte man das Tabellenbild wieder etwas verändern. Jochen Freidhofer: „Es war eine unterdurchschnittliche Leistung mit einem gerechten Ausgang. Natürlich bin ich enttäuscht, weil es ein Schritt zurück war. Aber in einigen Bereichen ist zur Zeit Sand im Getriebe wie zum Beispiel bei der Disziplin außerhalb des Platzes. Der Vorsprung nach unserer harten Vorbereitung ist aufgebraucht und jetzt machen Kleinigkeiten den Unterschied aus und da muss die Einstellung hundertprozentig stimmen. Wir sind weiterhin ungeschlagen und wollen gegen Bernried uns unbedingt wieder von einer besseren Seite zeigen.“ SV Ettenkofen: Brunner, Scheuerer, Gahr, Götz, Lodermeier, Mosch (56. Jann), Pelg, Runz (72. Hans Jürgen Zach), Ora, Wolfgang Hof (63. Cetinkaya), Limmer. FC Wallersdorf: Althammer, Stefan Ertl, Vaitl, Müller (66. Krah), Windisch, Josef Gierl, Wurm (61. Otto), Holzer (52. Tobias Weinzierl), Freidhofer, Bienias, Martin Gierl. Tore: 1:0 Götz (18.), 1:1 Freidhofer (37.).
  11. 11. FC Wallersdorf – SV Bernried 5:1 (2:0) Der FC Wallersdorf hat das Spitzenspiel der Bezirksliga West mit 5:1 gegen den SV Bernried gewonnen. Mit einer starken Leistung stürzten die Wallersdorfer völlig verdient den Spitzenreiter. Beide Mannschaften begannen sehr elanvoll und drückten sofort aufs Tempo. In der 6. Minute führte Tobias Weinzierl einen Freistoß von der linken Seite aus, er zog den Ball direkt aufs Tor, doch dieser streifte über die Querlatte. In der 9. Minute war es Kadlec, der mit einem Freistoß auf Geith die Wallersdorfer überraschen wollte, doch Geith wurde zu weit abgedrängt. In der 11. Minute bereits das 1:0 für Wallersdorf. Josef Gierl spielte einen Ball für Bienias in den Raum, dieser brachte ihn vor das Tor, wo Mucky Müller den Ball über die Linie drückte. In der 13. Minute ein gefährlicher Freistoß vor das Wallersdorfer Tor, doch die Abwehr konnte klären. Im Gegenzug setzte Tobias Weinzierl Daniel Wurm sehr gut ein, doch dieser brachte den Ball nicht an Tormann Müller vorbei. In der 37. Minute spielte Simon Holzer einen Ball auf rechts in den Lauf von Martin Gierl, dieser lief einige Schritte mit dem Ball und brachte ihn dann quer auf seinen Sturmkollegen Daniel Wurm und dieser versenkte den Ball zum 2:0. Kadlec versuchte es in der 39. Minute mit einem Distanzschuss, doch der Ball strich über das Tor. In der 42. Minute versuchte Geith mit einem Freistoß aus 18 Metern die Wende herbeizuführen, doch der Ball fand das Ziel nicht.Trainer Jochen Freidhofer: „Vor dem Spiel war zu Nach der Pause fing Wallersdorf gleich wieder druckvoll an. In der 48. Minute setzte sichlesen, dass der Bernrieder Vorstand gesagt hat, dass sie Martin Gierl auf der Seite durch, brachte den Ball vor das Tor, doch der konnte vor dendie bessere Offensivabteilung haben, das war füruns Wallersdorfer Angreifern abgewehrt werden. Eine Minute später setzte sich Tobiasnatürlich die richtige Motivation. Der Sieg ist hochverdient, Weinzierl durch, doch Müller war auf dem Posten und klärte.es war unsere beste Saisonleistung. Nach dem 2:1 ist es Nun kam Bernried etwas besser auf. Eckstein wurde auf der rechten Seite freigespielt, erkurz knapp gewesen, aber das 3:1 war schon die brachte den Ball zur Mitte, doch man konnte zur Ecke klären. In der 68. Minute wiederEntscheidung. Das 5:1 war zu hoch. Nach dem eine Ecke für Bernried. Wallersdorfs Abwehr brachte den Ball nicht aus derschwachen Spiel in Ettenkofen, haben mich einige Gefahrenzone, Kadlec zog sofort ab und stellte das 2:1 her.Reaktionen im Umfeld geärgert. Ich wollte mit der Bernried öffnete die Abwehr etwas und somit hatten die Wallersdorfer Stürmer mehrMannschaft zeigen, dass wir da vorne hingehören. Heute Platz. In der 75. Minute konnte Martin Gierl im Strafraum nur mehr regelwidrig vom Ballkann ich keinen der 14 Spieler herausheben, die haben getrennt werden und es gab Elfmeter. Tobias Weinzierl verwandelte sicher zum 3:1.alle eine tolle Leistung gebracht. Höchstens Martin Gierl Drei Minuten später war es wieder Martin Gierl, der auf und davon ging. Er spielte in denmit einem Tor und den drei Vorlagen.“ FC Wallersdorf: Lauf von Daniel Wurm, dessen Schuss konnte Müller abklatschen und hier war MartinAlthammer, Josef Gierl (64. Mühlbauer), Vaitl, Müller, Gierl zur Stelle und erhöhte auf 4:1. In der 86. Minute der erste Torschuss von Geith ausWindisch, Krah (68. Stefan Ertl), Tobias Weinzierl, dem Spiel aus 18 Metern, doch für Althammer keine Gefahr. In der 83. Minute dann dasHolzer, Martin Gierl, Bienias, Wurm. 5:1. Wieder war es Martin Gierl, der auf der linken Seite nicht gebremst werden konnte.SV Bernried: Müller, Wittenzellner, Stifter, Sedlecky, Er brachte den Ball scharf vor das Tor und hier beförderte ein Bernrieder Spieler den BallSammer, Schrötter (54. Kraus), Sipos, Kadlec, Franz ins eigene Tor.Falter (ab 67. Einhellig), Eckstein (67. Keckeis), Geith. Mit diesem überzeugenden Sieg ist Wallersdorf weiterhin in der Spitzengruppe derSR Schmalzbauer (SSV Innernzell), Zuschauer: 320. Bezirksliga West vertreten.Tore: 1:0 Müller (11.), 2:0 Wurm (37.), 2:1 Kadlec (68.),3:1 Tobias Weinzierl (75./Elfmeter); 4:1/5:1 Martin Gierl(78./83.).
  12. 12. FC Wallersdorf – SpVgg Plattling 3:1 (1:0) FC Wallersdorf setzt sich mit 3:1 gegen Spvgg Plattling vorne ab Bezirksliga West: Wallersdorf kann Tabellenführung ausbauen - Plattling in der ersten Halbzeit überlegen, aber glücklos - Am Ende verdienter Sieg Der FC Wallersdorf hat das Nachbarderby gegen die Spvgg Plattling mit 3:1 gewonnen. Erst nach hartem Kampf und großer Leistungssteigerung nach der Pause gelang der umkämpfte Sieg. Nach Spielende jubelten die Spieler noch mehr: Alle Konkurrenten der Spitzengruppe verloren. In einem guten Bezirksliga Spiel erwischten die Gäste den eindeutig besseren Start. In der 7. Minute hatte der FCW Riesenglück, als Plattling einen Freistoß aus 20 Metern zugesprochen bekam. Den scharf geschossenen Ball konnte TW Althammer mit einer Glanzparade unschädlich machen, doch der FCW brachte den Ball nicht weg und nach einer Linksflanke stand Bauer völlig frei und köpfte den Ball nur um Haaresbreite am Tor vorbei. Im Gegenzug hatte der FCW seine erste Chance, doch Daniel Wurm scheiterte nach einer Flanke von Mucky Müller an TW Schwarzensteiner. In der 13. Minute die nächste Riesenchance für Plattling, als ein 16m-Schuss an den Pfosten klatschte und Dezelak an den Abpraller kam. Dessen Schuss aus 5 Metern konnte TW Althammer mit einer Fußabwehr zur Ecke klären. Die Anfangsviertelstunde ging klar an die Gäste, die bei besserer Chancenverwertung durchaus 2:0 führen hätten können. In der 27. Minute die nächste Chance für Plattling, als eine flache Hereingabe im letzten Moment von Vaitl geklärt werden konnte. Nach 35 Minuten die erste richtig gelungene Offensivaktion des FCW, als nach einem Konter über Bienias und Weinzierl der Ball auf Krah gespielt wurde und dessen Schuss aus 20 Metern von TW Schwarzensteiner per Faustabwehr geklärt wurde. Der FCW kam in den letzten 10 Minuten vor der Pause besser ins Spiel und hatte in der 37. Minute eineJochen Freidhofer (Trainer Wallersdorf): „Das war Riesenchance, als nach einer Freistoßflanke von Radek Bienias auf Daniel Wurm dessen Kopfball auf der Linie voneine sehr harte Nuss. Wir sind sehr schlecht ins einem Abwehrspieler geklärt werden konnte. Im Gegenzug kam Dezelak im Strafraum des FCW zu Fall, die GästeSpiel gekommen, der Gegner war uns in der ersten monierten auf Elfmeter, doch der Schiedsrichter ließ weiterspielen. Nur eine Minute später rauschte ein 18m-SchussHalbzeit überlegen. Das 1:0 haben wir zu seinem der Plattlinger knapp am Tor vorbei.sehr günstigen Zeitpunkt gemacht. Am Ende zahlte Wie aus heiterem Himmel fiel der Führungstreffer für den FCW, als nach einer Flanke von Tobias Weinzierl dersich aus, dass wir läuferisch und konditionell aufgerückte Mucky Müller völlig frei zum Kopfball kam und TW Schwarzensteiner keine Chance ließ. Nur zwei Minutenüberlegen sind. Am Ende war der Sieg auch später ließ Dezelak drei FC-Spieler stehen, sein 16m-Schuss streifte knapp am Tor vorbei. Die letzte Chance vor derhochverdient. Wir haben zwar nicht so gut gespielt Pause hatte der FCW, als nach einer Flanke von Bienias Müller ins Tor köpfte. Der Schiedsrichter erkannte aber einwie zuletzt gegen Bernried, aber angefangen vom Foulspiel von Müller.Torwart bis vorne in der Spitze haben alle zum Sieg Die Spvgg Plattling stellte in den ersten 35 Minuten das bessere Team mit den größeren Torchancen. Dass die nichtbeigetragen. Wir schweben auf Wolke 7 und wollen genutzt wurden, rächte sich.dies bis zur Winterpause durchhalten. Entscheidend Nach dem Wechsel kam der FCW aktiver aus der Kabine und setzte die Gäste unter Druck. In der 47. Minute konntefür den Erfolg ist, dass wir keine Verletzten haben ein Schuss von Bienias kurz vor dem Tor abgeblockt werden. Eine Minute später scheitert Libero Alois Windisch mitund mit der besten Mannschaft spielen können. Das einem Freistoßkracher. In der 50. Minute bringt der FCW den Ball nicht weg, doch Dezelak setzt diesen aus 7 Meternnächste Spiel ist in Ascha, das sehr heimstark ist. über das Tor. Nur zwei Minuten später kann sich TW Althammer bei einem 18m-Schuss auszeichnen.Wir wollen aber auf Sieg spielen. Inzwischen haben Mitten in der Drangperiode des FCW fiel der Ausgleich für Plattling, als nach einer Ecke der Ball zum völligwir genug Selbstvertrauen - sogar der Trainer.“ freistehenden Tobias Huber kam und dieser aus 5 Metern den Ball nur über die Linie drücken muss.FC Wallersdorf: Althammer, Gierl J., Vaitl, Müller, Der FCW erhöhte den Druck und kam in der 67. Minute zur 2:1 Führung. Nach einem Steilpass von Josef Gierl aufWindisch, Krah (46. Mühlbauer), Weinzierl T., Holzer seinen Bruder Martin Gierl ließ dieser seinen Gegenspieler aussteigen und schoss den Ball flach an TW(64. Freidhofer), Gierl M. (81. Otto David), Wurm. Schwarzensteiner vorbei ins Tor. Nur drei Minuten später die nächste Riesenchance, als Daniel Wurm alleine vor demSpvgg Plattling: Schwarzensteiner, Grüll, Tor knapp scheitert. In der 73. Minute fällt das 3:1, als Mühlbauer auf Josef Gierl spielt und dessen Flachpass zurGegenfurtner, Willmerdinger (46. Jakob), Huber T., Mitte braucht Radek Bienias nur mehr über die Linie drücken.Gigliola, Wallner (86. Christl), Huber St., Bauer, Eine Minute später fast das 4:1, doch wieder scheitert der an diesem Tag glücklose Daniel Wurm alleine vor dem TorDezelak, Meier. knapp. Zwei Minuten später läuft Wurm wieder alleine aufs Tor zu, doch er setzt den Ball knapp vorbei. WiederumSR Lorenz, FC Miltach. Zuschauer: 220. zwei Minuten steht Martin Gierl alleine vor dem Tor, doch TW Schwarzensteiner klärt per Fußabwehr und derTore: 1:0 Müller (40.), 1:1 T. Huber (56.), 2:1 M. Nachschuss wird auf der Linie geklärt. Die letzte Chance des Spiels haben die Gäste, als Dezelak einen VolleyschussGierl (67.), 3:1 Bienias (73.). aus 10 Metern knapp vorbei setzt.Beste Spieler: Bienias, Vaitl, Müller - Dezelak, T.Huber
  13. 13. SV Ascha – FC Wallersdorf 0:3 (0:1) Unbeirrt setzt die Freidhofer-Elf seinen Siegeszug in der Bezirksliga fort. Auch am 12. Spieltag gaben sich die Rot-Weißen keine Blöße und siegten letztendlich souverän beim SV Ascha .Während die Hausherren zwei, drei gute Möglichkeiten in Abschnitt eins nicht in Tore ummünzen konnten, nutze der Tabellenführer seine einzige Torchance zur 1:0- Halbzeitführung. Im zweiten Durchgang machten sich die spielerischen und läuferischen Vorteile des Tabellenführers mehr und mehr bemerkbar und nach dem zweiten Gästetor war der Widerstand von Zirngibl & Co. gebrochen. Die große Show zog der FC Wallersdorf in der ersten Hälfte sicherlich nicht ab, denn trotz leichter Feldvorteile konnte sich die Freidhofer-Elf keine großen Tormöglichkeiten erarbeiten. Diese sollten zunächst dem Gastgeber gehören. Einen raffiniert angeschnittenen Eckball (10.) von Michael Kötterl konnte FC-Schlussmann Alex Althammer gerade noch aus dem kurzen Eck fischen. In der 12. Minute dann die nächste Torszene für die Hauherren, doch der Liebl- Kopfball fiel zu schwach aus. Erst in der 14. Minute brachte der Tabellenführer den ersten Torschuss an, der aber sichere Beute von Thomas Schießl wurde.Trainerstimmen: In der 20. Minute schien die Führung für die Hausherren fällig zu sein, jedoch strich derBernhard Ließ (SV Ascha): „Wir haben lange Zeit mit dem gut angetragene Drehschuss von Kötterl haarscharf am rechten Pfosten vorbei.Tabellenführer mithalten können. Wir müssen aber zurzeit Ganze drei Minuten später scheiterte wiederum Kötterl, diesmal allerdings amwichtige Spieler ersetzen und der eine oder andere Spieler ist Gästekeeper Althammer, der mit einer klasse Parade seinen Schuss aus acht Meternangeschlagen, dadurch bekommen wir natürlich Probleme. entschärfte.Leider konnten wir einige gute Einschussmöglichkeiten nicht Geschickt zogen in der Folgezeit Tobias Weinzierl und Radek Bienas auf Wallersdorfernutzen und Wallersdorf machte gleich aus seiner ersten Chance Seite die Fäden. Trotzdem fiel der Führungstreffer etwas überraschend, als diedas Tor. Wallersdorf stellte sich aber als starke Truppe vor und Hausherrenabwehr Tobias Krah in der Tormitte übersah und der mit seinemhat sicherlich verdient die Punkte mitgenommen.“ Kopfballtreffer in der 34. Minute den FC in Front brachte.Jochen Freidhofer (FC Wallersdorf): “Ascha hat uns lange Zeit Die ohne Klaus Wollner und Stefan Völkl angetretenen Hausherren waren gleich zualles abverlangt und wir mussten auch einige brenzlige Beginn des zweiten Abschnittes dem Ausgleich nahe, doch Andreas Liebl scheiterte inSituationen überstehen. Erst mit dem 2:0 Mitte der zweiten der 50. Minute wiederum am Wallersdorfer Goalie, als er aus fünf Meter den Ball zuHalbzeit war der Widerstand gebrochen und ich glaube, wir unplatziert in die Tormitte setzte. Die nächsten zwanzig Minuten gehörten dann meisthaben dann auch verdient gewonnen.“ den Gästen und das 2:0 in der 64. Minute durch Radek Bienas war dann auch Ausdruck der Überlegenheit.SV Ascha : Thomas Schießl, Stefan Baumgartner, Dieter Die Schambeck-Elf versuchte, sich nochmals gegen die drohende NiederlageScheitinger, Florian Zirngibl, Philip Piendl, Andreas Liebl ( 78. aufzubäumen, doch im Abschluss war man an diesem Tag einfach zu schwach, da auchSebastian Alt), Michael Reschke, Christoph Schreiner, Roland in der 70. und 84. Minute Torgelegenheiten von Liebl bzw. Christoph SchreinerDindaß, Michael Kötterl, Daniel Kalischko (60. Andreas ausgelassen wurden.Staudinger); In der 86. Minute nahm dann der eingewechselte FC-Spielertrainer Jochen Freidhofer einen kapitalen Fehlpass der Hausherrenabwehr dankbar an und stellte mit seinemFC Wallersdorf: Alex Althammer, Josef Gierl, Franz Vaitl, Hans- Heber in der 86. Minute den 3:0-Endstand her.Jürgen Müller (80. Jürgen Freidhofer), Alois Windisch, Tobias Mit diesem vielleicht um ein Tor zu hoch ausgefallenen Gästesieg konnte der FC dieKräh, Tobias Weinzierl, Simon Holzer (62. Tobias Mühlbauer), Tabellenführung um fünf Punkte ausbauen, während der SV Ascha nach dem sechstenMartin Gierl, Radek Bienas, Daniel Wurm (67. David Otto); Spiel in Folge ohne Sieg auf Rang Sieben abgerutscht ist.Torfolge: 0:1 Tobias Krah (34.), 0:2 Radek Bienas (64.), 0:3Jochen Freidenhofer (86.)Schiedsrichter: Martin Burghartswieser, TSV Bodenmais,Zuschauer: 200
  14. 14. FC Wallersdorf – FC Mainburg 3:1 (0:1) FC Mainburg unterliegt in einem "Skandalspiel" beim Tabellenführer Vier Spieler fliegen beim 1:3 vom Platz - Schiedsrichter Hanneder verpfeift Am Ende war das Ergebnis Nebensache: Die 1:3-Niederlage des FC Mainburg im letzten Spiel der Hinrunde der Bezirksliga beim Tabellenführer Wallersdorf kam aufgrund einer indiskutablen Schiedsrichterleistung zustande. Das Spiel stand zeitweise kurz vor dem Abbruch, die Hallertauer fühlten sich durch krasse Fehlentscheidungen und vier Platzverweise um den Sieg betrogen. Trainer Sepp Summerer musste auf Thomas Steffel verzichten. Dafür spielte Cansel Aydindurmus wieder Libero. Mainburg kam besser in die Gänge. Die erste Chance nach fünf Minuten durch Yavuz Caglar, aber Torwart Alex Althammer konnte im Nachfassen den Ball festhalten. Nach zehn Minuten wurde Andreas Stadler 20 Meter vor dem Tor zu Fall gebracht. Den Freistoß von Ümit Sütcü bekam die Abwehr nicht richtig weg, doch Stadler schoss über das Tor. Nach 20 Minuten die erste Chance für die Heimelf. Daniel Wurms Kopfball kann Torwart Usta im Nachfassen klären. Fünf Minuten später bot sich nach einem Eckball Tobias Krah eine Kopfballchance. Auf der Gegenseite fälschte die Abwehr einen Sütcü-Freistoß gefährlich ab. Dann klärte Usta vor dem einschussbereiten Wurm. Goalgetter Martin Gierl zog von der Strafraumgrenze am langen Eck vorbei. Ansonsten war Wallersdorf Mittelstürmer bei Jakob Rott maier in guten Händen. In der 40. Minute hatte Hans-Jürgen Müller eine Kopfballchance, doch Usta parierte. Im Gegenzug bot sich Yavuz Caglar eine gute Möglichkeit. In der 45. Minute dann die Führung für die Hallertauer. Andreas Stadler spielte einen Musterpass auf Caglar, der seinen Gegenspieler vernaschte und Althammer anschoss. Den Abpraller schob Christian Daser ein. Der Tabellenführer forcierte in der zweiten Hälfte sein Angriffsspiel. Bereits in der 47. Minute setzte Kapitän Tobias Weinzierl nach einem Freistoß einen Flugkopfball an den Pfosten. Den Abschlag von Torwart Usta nahm Yavuz Caglar auf, umspielte seinen Gegenspieler und schoss aus 20 Metern, aber Althammer lenkte den Ball an die Querlatte. Von nun an brachte Schiedsrichter Hanneder Farbe ins Spiel. Nach einem Allerweltsfoul wurde Bastian Schweiger mit Gelb-Rot des Platzes verwiesen. Torwart Usta sah Gelb, nachdem Krah wegen Zeitspiels dies gefordert hatte. In der 64. Minute sah Libero Aydindurmus nach einem Foul an der Seitenlinie rot. Damit war das Farbenspiel des "Unparteiischen" noch nicht beendet. In der 67. Minute wurde der Ball nach einer Ecke von der Mainburger Abwehr herausgeschlagen, ein Wallersdorfer schoss von der Strafraumgrenze und Torwart Usta parierte. Schiedsrichter Hanneder erklärte den Ball für hinter der Linie, nachdem ihm der Linienrichter dies signalisiert hatte. 1:1! Torwart Usta musste wegen Reklamierens ebenfalls vorzeitig zum Duschen. Mainburg verteidigte nun mit allen Mann, nur Yavuz Caglar spielte noch in der Offensive. Einen Freistoß von Tobias Krah auf Radoslav Bienios konnte der eingewechselte Wühr abwehren. Die Hinausstellung des Wallersdorfer Libero Alois Windisch in der 80. Minute war ebenfalls nicht gerechtfertigt und muss als Gefälligkeitsentscheidung gesehen werden. Auf der Gegenseite landete ein Schuss von Ümit Sütcü nur knapp neben dem Tor. Die Entscheidung in der 85. Minute. Der mitgelaufene Tobias Weinzierl verwandelte aus halbrechter Position aus kurzer Entfernung. Sütcü sah dann nach einem Foulspiel Gelb-Rot. Zu allem Überfluss pfiff Hanneder in der 87. Minute einen unberechtigten Elfmeter, den wiederum die Zuschauer gefordert hatten. Radoslav Bienios verwandelte sicher.
  15. 15. 1. Spiel der Rückrunde:FC Wallersdorf – SpVgg Mariaposching 2:0 (1:0) FC Wallersdorf erfüllt beim 2:0 nur die Pflicht Bezirksliga West: Mäßige Leistung gegen das Schlusslicht – Bienias und Otto erzielen die Tore für den Spitzenreiter Der FC Wallersdorf hat die Tabellenführung mit einem 2:0 gegen Schlusslicht Spvgg Mariaposching behauptet. Glänzen und überzeugen konnte Wallersdorf nicht. Die Wallersdorfer Mannschaft hatte gegen die sehr defensiv eingestellten Mariaposchinger enorme Schwierigkeiten, bis man den Sieg unter Dach und Fach hatte. Die Heimmannschaft machte sich das Leben selber schwer, indem sie sehr eigensinnig, zum Teil schon überheblich spielte, Es gab nur Dribblings und Einzelaktionen, wobei sich die Mariaposchinger Abwehr immer wieder formieren konnte. Das Spiel begann für den FC Wallersdorf gut. Man setzte Mariaposching, das sehr ersatzgeschwächt antrat, unter Druck. In der vierten Minute kam Wurm im Fünfmeterraum nach einer Flanke von Müller an den Ball, doch er konnte ihn nicht kontrollieren. In der 13. Minute bereits das 1:0 für den FC Wallersdorf durch Radek Bienias. Bienias leitete diesen Angriff aus dem Mittelfeld selbst ein, spielte am Strafraum mit Tobias Weinzierl einen schönen Doppelpass und er hatte nur mehr den Tormann vor sich, den er sicher überwand. Zwei Minuten später setzte sich Martin Gierl auf der Seite schön durch, doch seine Hereingabe fand keinen Abnehmer. In der 17. Minute konnte Retzer im Mariaposchinger Tor einen Freistoß von Franz Vaitl mit Mühe um den Pfosten lenken. In der 25. Minute die erste Unaufmerksamkeit der Wallersdorfer. Zacher stand auf der rechten Seite ganz allein, wurde auch aus dem Mittelfeld gut angespielt, er konnte bis zur Strafraumgrenze mit dem Ball laufen und zog dann ab. Althammer konnte den Ball gerade noch abwehren. Fünf Minuten später setzte sich Bauer durch brachte den Ball zur Mitte, doch Nedorost setzte ihn über die Querlatte. Das Spiel der Wallersdorfer wurde von Minute zu Minute schlechter. Jeder einzelne Spieler lief zu lange mit dem Ball oder man verlor ihn durch Dribblings. In der Pause wollte man sich noch einmal neu sortieren. Doch kaum war man auf dem Platz, spielte man genau so weiter. Mariaposching versuchte mit aller Macht das Ergebnis zu verteidigen und eventuell mit langen Bällen die FC-Abwehr zu überraschen. In der 70. Minute wäre es beinahe gelungen. Wandinger konnte sich gegen drei Wallersdorfer Abwehrspieler durchsetzen, da keiner beherzt angriff, doch sein Schuss strich über die Querlatte. Das war auch die letzte gefährliche Situation, die Wallersdorf zu überstehen hatte. Wallersdorf drückte zwar die Gäste sehr in den eigenen Strafraum, doch man konnte sich keine klare Chance herausspielen. In der 73. Minute setzte Tobias Weinzierl wieder zu einem Dribbling an. Er ging mit dem Ball in den Strafraum und wurde hier von seinem Gegenspieler von den Beinen geholt. Der Schiri zeigte auf den Elfmeterpunkt. David Otto legte sich den Ball zurecht und verwandelte sicher zum 2:0. So blieben die drei Punkte in Wallersdorf, aber sonst muss man das Spiel schnell abhaken, denn mit dieser Leistung wird man sich nächsten Samstag in Ittling nicht durchsetzen. FC Wallersdorf: Althammer, Josef Gierl, Vaitl, Müller, Windisch, Krah (84. Mühlbauer), Tobias Weinzierl, Holzer, Martin Gierl, Bienias, Wurm (70. Otto). Spvgg Mariaposching: Retzer, Fuchs (71. Stöberl), Mathias Nadler, Wanninger (22. Grill), Florian Bauer (50. Fleischer), Bernd Nadler, Fischer, Nedorost, Marco Berger, Zacher, Wandinger. Tore: 1:0 Bienias (13.), 2:0 Otto (73./Elfm.). Gelb/Rot: Zacher (83./M). SR Seeger (DJK-SSV Hinterschmiding), Zuschauer: 150.
  16. 16. RSV Ittling- FC Wallersdorf 2:2 (1:1) Der FC Wallersdorf hat mit einem verdienten 2:2 beim RSV Ittling die Tabellenführung verteidigt. Weil auch die Verfolger unentschieden spielten, blieb der Vorsprung bei sieben Punkten. In einem mittelmäßigen Bezirksligaspiel war vor allem von Wallersdorfer Seite in den Angriffsbemühungen viel Leerlauf zu sehen. Ittling warf in dieses Spiel seine ganze Kampfkraft, was beinahe zu einem Erfolg geführt hätte. Das Wallersdorfer Mittelfeld hatte vor allem mit den schnellen Jung und Zollner Probleme. Beide Mannschaften begannen sehr vorsichtig, keine wollte, dass die bis dahin erfolgreiche Bilanz befleckt würde. Zu viel Mittelfeldgeplänkel und wenig Torraumszenen. Den besseren Start hatte der FC Wallersdorf. Tobias Weinzierl wurde auf der rechten Seite von Simon Holzer schön angespielt, dieser lief einige Schritte mit dem Ball, doch sein Abspiel auf den lauernden Martin Gierl konnte zur Ecke abgeblockt werden. In der 10. Minute dann die Wallersdorfer Führung. Ittling brachte eine durch Radek Bienias getretene Ecke nicht weg, somit kam man an der Strafraumgrenze noch mal an den Ball. Dieser wurde sofort nochmals auf Bienias gespielt und der legte den Ball gekonnt für Martin Gierl zurecht. Dieser hatte keine Mühe, ihn am Tormann Huber vorbei ins Tor zu spielen. Der RSV Ittling bekam in der 27. Minute auf der rechten Seite einen Eckstoß zugesprochen, wobei der Linienrichter zuvor bereits auf Abstoß zeigte. Der Freistoß wurde von Obermeier vor das Tor gebracht und hier konnte man den Längsten der Ittlinger, Godziek, nicht am Kopfball hindern und es stand 1:1. In der zweiten Hälfte begann Ittling sehr stürmisch immer wieder mit langen Bälle in den Strafraum, die aber wenig Schaden anrichteten, da die Wallersdorfer Abwehr sehr gut stand. Bei Wallersdorf fehlte der Druck aufs Tor, zu viele BälleJochen Freidhofer: „Mit dem Ergebnis bin ich zufrieden. Es ist wurden durch Unkonzentriertheit verstolpert oder durch Dribblings verloren.sogar ein bisschen schmeichelhaft. Der Gegner war sehr stark In der 65. Minute fällt die Ittlinger Führung aus heiterem Himmel. Uli Eibauerund wie erwartet sehr selbstbewusst. Wir sind zum richtigen versuchte es aus 25 Metern mit einem Distanzschuss und zur Verwunderung aller schlug der Ball über Althammer hinweg im Wallersdorfer Tor ein. Hier machte derZeitpunkt ins Spiel zurückgekommen, das war sicher auch ein Wallersdorfer Keeper keine gute Figur. Eine Minute nach der Ittlinger Führungbisschen Glück. Ittling ist eine der stärksten Mannschaften der wurde Martin Gierl von Fatih Erdogmus schön freigespielt, doch er verzog frei vorLiga. Mit dem Punkt können wir leben, zumal auch die Verfolger dem Ittlinger Tormann.unentschieden gespielt haben.“ In der 70. Minute dann doch der verdiente Ausgleich für den FC Wallersdorf.RSV Ittling: Huber, Pöschl, Hemke, Christian Godziek, Mayer, Jochen Freidhofer brachte einen Freistoß vor das Ittlinger Tor. Die AbwehrObermeier, Zollner, Eibauer, Jung, Meilinger, Artmeier. brachte den Ball nicht weg und Martin Gierl war zur Stelle und konnte mit seinemFC Wallersdorf: Althammer, Josef Gierl, Vaitl, Müller (60. zweiten Treffer für den FC Wallersdorf das Unentschieden sicherstellen.Freidhofer), Windisch, Krah, Tobias Weinzierl, Holzer, MartinGierl, Bienias, Wurm (54. Erdogmus).SR Mayer (SV Pattendorf), 440 Zuschauer.Tore: 0:1 Martin Gierl (11.), 1:1 Godziek (27.), 2:1 Eibauer (65.),2:2 Martin Gierl (70.).
  17. 17. FC Wallersdorf – TSV Landshut-Auloh 0:1 (0:1)
  18. 18. SV Ihrlerstein – FC Wallersdorf 1:2 (1:1) SV Ihrlerstein bietet Spitzenreiter die Stirn, verliert aber In der Spitzenpaarung der Fußball-Bezirksliga West setzte es für den SV Ihrlerstein gegen Tabellenführer FC Wallersdorf eine unglückliche 1:2 (1:1)-Heimniederlage. Die Brandler spielten den Gast zeitweise an die Wand, vergaßen aber den Sack zuzumachen. Eine ausgezeichnete kämpferische Einstellung, energisches Zweikampfverhalten sowie große Laufbereitschaft ließen den Tabellenführer vor rund 250 Zuschauern nicht zur Entfaltung kommen. Dass die drei Punkte dennoch nach Wallersdorf gingen, hatten die Gäste ihrem ausgezeichneten Torhüter Alexander Althammer zu verdanken. Er war es, der immer eine Hand oder einen Fuß dazwischen brachte. Christoph Batz (6.), Benjamin Lang (9.) oder Michael Buchner (22.) können ein Lied davon singen. Dennoch fiel in der 25. Minute der umjubelte Führungstreffer für den SV Ihrlerstein. Eine Flanke von rechts verlängerte Ralf Schinn per Kopf auf Benedikt Sedlmaier, der mit einem sehenswerten Volley-Drehschuss aus sieben Metern dem Gästekeeper keine Abwehrchance ließ. Dieses Tor lag förmlich in der Luft, da die Hausherren gewaltigen Druck auf die Gäste ausübten und die sich kaum dagegen wehren konnten. Die erste Möglichkeit für die Wallersdorfer ergab sich nach einem Eckball, den ihr Torwart Alex Althammer hielt sein Team mehrfach im Spiel. Mittelstürmer knapp verfehlte (32.). Ein harmloser Freistoß aus dem Mittelfeld, ausgeführt von Franz Vaitl, führte zum völlig unverdienten 1:1-Ausgleich (44.). Weder Freund noch Feind berührten den Ball, der unbehelligt über die Linie trudelte. Als offizieller Torschütze wurde Martin Gierl angegeben. Zwanzig Sekunden vorher hatte erneut der Wallersdorfer Torhüter mit einem Klassereflex gegen Michael Buchner das 0:2 verhindert.Jochen Freidhofer (Trainer): „Vom Spielverlauf war der Sieg sicherein bisschen glücklich, wenn man jeweils zum Ende der Halbzeit ein So kam es wie es kommen musste. Bei einem Eckball für den Tabellenführer ausTor erzielt. Aber wir haben alles umgesetzt, was wir uns Wallersdorf sprang deren Libero Alois Windisch am höchsten und erzielte per Kopfball denvorgenommen hatten und haben uns durch Kampf den Sieg verdient. 2:1-Siegtreffer in der 88. Minute. Damit war das Match endgültig auf den Kopf gestellt.Damit zeigte die Mannschaft die richtige Reaktion auf das Spiel Schade für die Spieler des SVI, die eines ihrer besten Saisonspiele abgeliefert hatten.gegen Auloh. Unsere Überlegenheit bei Standards gab denAusschlag. Unser Torwart Alex Althammer rettete uns in ganzwichtigen Situationen. Was auch unser Küken, Stefan Karg, in SV Ihrlerstein: Bauer, Raphael Sedlmayer, Buchner, Chrubasik, Batz, Glamsch (67.seinem ersten Spiel von Beginn an gezeigt hat, ist aller Ehren wert. Schinn), Zahradnik, Schinn, Lang, Benedikt Sedlmaier, Linz.Ihrlerstein war wie erwartet die spielerisch starke Mannschaft, die FC Wallersdorf: Althammer, Josef Gierl, Vaitl, Müller, Windisch, Krah, Tobias Weinzierl,hadern jetzt mit ihrem Schicksal. Es war ein Topspiel von beiden Karg (67. Stefan Ertl), Gierl (82. Erdogmus), Bienias, Wurm (74. Otto).Mannschaften. Für uns war der Sieg und der Vierpunkte-Vorsprungan der Tabellenspitze die Krönung einer überragenden Saison.“
  19. 19. Nach der Winterpause: FC Wallersdorf–TSV Vilsbiburg 2:0(1:0) FC Wallersdorf festigt mit 2:0 Platz1 Bezirksliga West: Starke erste Halbzeit - Torwart Alex Althammer pariert Elfmeter Der FC Wallersdorf konnte den ersten Dreier nach der Winterpause einfahren. Im ersten Spiel gegen den TSV Vilsbiburg gab es am Samstag in einem mäßigen Spiel einen 2:0-Sieg für die Heimmannschaft. FC Wallersdorf: Alex Althammer, Josef Gierl, Franz Vaitl, Stefan Karg (ab 88. Minute Roland Schattenkirchner), Alois Windisch, Tobias Krah, Tobias Weinzierl, Daniel Wurm, Martin Gierl (ab 87. Minute Georg Malzer), Radek Bienias (ab 83. Minute Jochen Freidhofer), Tobias Mühlbauer. TSV Vilsbiburg: Carsten Grant, Anton Eiser, Herber Huber, Florian Fischbeck, Andreas Pawliszyn, Christian Will, Marc Bruche (ab 86. Minute Edo Omerovic), Markus Scheidhammer (ab 86. Minute Ilker Türcan), Ibrahim Sehic, Sercan Güven, Markus Wojtowicz (ab 71. Minute Murat Altuntas). Schiedsrichter: Martin Burghartswieser, TSV Bodenmais Zuschauer: 100 Der FC Wallersdorf fing gleich sehr gut an, denn in der 2. Minute konnte der Vilsbiburger Tormann mit einer Glanzparade die Wallersdorfer Führung gerade noch verhindern. Tobias Weinzierl brachte eine Ecke von rechts vor das Vilsbiburger Tor, Alois Windisch war mit dem Kopf zur Stelle, doch der Tormann konnte zur Ecke abwehren, die aber dieses Mal nichts einbrachte. In der 16. Minute der erste gefährliche Angriff der Vilsbiburger. Über rechts wurde ein Angriff vorgetragen, der Ball wurde zur Mitte vor das Tor geschlagen, doch es war kein Abnehmer zur Stelle. Dann war die Heimmannschaft wieder am Drücker. In der 19. Minute dann die Wallersdorfer Führung. Die Vilsbiburger Hintermannschaft vertändelte den Ball, Martin Gierl ging dazwischen, eroberte sich den Ball und konnte ihn dann ruhig zur Wallersdorfer Führung einschießen. Es dauerte dann bis zur 34. Minute, bis sich Radek Bienias auf der linken Seite durchsetzte, den Ball zur Mitte auf Tobias Weinzierl brachte, doch dieser kam nicht richtig hinter den Ball und der ging über die Latte hinweg. Zwei Minuten später wurde Daniel WurmTrainer Jochen Freidhofer: von seinem Sturmpartner Martin Gierl schön freigespielt, doch dieser, alleine vor dem Tormann, verfehlte knapp„Hauptsache drei Punkte. Es war ein typisches erstes das Tor. In der 39. Minute brachte Tobias Mühlbauer aus halbrechter Position ca. 20 Meter vor dem Tor denSpiel nach langer Pause. Die erste Halbzeit war sehr Ball direkt aufs Tor, doch der Tormann konnte den Ball mit Mühe zur Ecke abwehren. Mit 1:0 ging man in diegut. Wir haben eine höhere Führung versäumt. In der Pause und mit der Hoffnung, es in der zweiten Hälfte besser zu machen.zweiten Halbzeit haben wir uns dem Gegner Doch weit gefehlt, in der zweiten Hälfte verflachte das Spiel ziemlich und die Heimmannschaft wurde von Minuteangepasst. Wir haben Vilsbiburg aufgebaut. zu Minute nervöser. Es fing auch gleich gar nicht gut für den FC Wallersdorf an, denn in der 48. Minute, nachGottseidank hat unser Torwart den Elfmeter gehalten einem harmlosen Rempler im Wallersdorfer Strafraum, pfiff der sonst sehr gut leitende Schiri für Vilsbiburgund dann hatten wir wieder gute Chancen vor dem 2:0. einen Elfmeter. Marc Bruche legte sich den Ball zurecht und führte aus. Doch Alex Althammer im WallersdorferDer Sieg ist insgesamt sehr verdient. Ich wollte die Tor meisterte diesen Elfmeter und wehrte ihn zur Ecke ab und wurde somit zum Matchwinner für Wallersdorf. Indrei Punkte, das ist das Wichtigste. Der Einsatz war der 55. Minute hatte Vilsbiburg nochmals die Gelegenheit zum Ausgleich. Anton Eiser setzte sich auf der linkensehr gut, die Stimmung ist sehr gut. Aber wir dürfen Seite durch, brachte den Ball zur Mitte auf Marc Bruche, doch dieser drosch den Ball über die Querlatte.nicht vergessen, dass das ein Pflichtsieg war. Nach In der 60. Minute setzte Josef Gierl zu einem Solo auf der linken Seite an, kam bis zum Strafraum, dort legte ernächster Woche gegen Neßlbach wissen wir, wo wir für Daniel Wurm ab. Doch dieser zielte zu genau und traf nur den Pfosten. In der 65. Minute brachte Tobiasstehen.“ Jochen Freidhofer bleibt auch nächste Saison Mühlbauer den Ball von links in den Vilsbiburger Strafraum, doch dort wurde er von den Wallersdorfer StürmernTrainer des FC Wallersdorf: „Nach langen kläglich verstolpert. In der 79. Minute brachte Tobias Mühlbauer von rechts einen Freistoß vor das VilsbiburgerVerhandlungen habe ich zugesagt. Ich bin dann schon Tor. Vilsbiburg brachte den Ball nicht weg. Die FC Stürmer kamen dadurch zweimal an den Ball, doch beideim vierten Jahr hier, so lange wollte ich eigentlich nicht Male konnte man die Chance nicht nutzen. Doch zwei Minuten später dann doch die Entscheidung. Danielbei einem Verein bleiben. Aber es kamen so viele Wurm konnte im Vilsbiburger Strafraum nur mehr regelwidrig gestoppt werden und der Schiri zeigte auf denSignale aus der Mannschaft. Es passt halt einfach.“ Elfmeterpunkt. Radek Bienias ließ sich diese Chance nicht entgehen und verwandelte sicher zur 2:0-Führung für den FCW. Fazit dieser Begegnung: Am Ende waren es drei wichtige Punkte für den FC Wallersdorf, wenn man auch nicht das beste Spiel zeigte. Es wird noch öfters solche Spiele geben, denn auf der Mannschaft lastete mit der Tabelleführung ein ziemlicher Druck und damit muss man erst einmal fertig werden. Am Samstag in Nesselbach wird es bestimmt besser.
  20. 20. DJK Nesslbach-FC Wallersdorf 0:0 Wallersdorf freut sich in Neßlbach über 0:0 trotz des verpassten Sieges Der FC Wallersdorf hat mit einem 0:0 im Spitzenspiel bei der DJK Neßlbach den erhofften Punkt geholt. Ganz glücklich waren die Spieler dennoch nicht, da ein Sieg greifbar war. Beide Mannschaften fingen verhalten an. Der FC Wallersdorf kam in der 11. Minute durch Martin Gierl zu einem Abschluss, doch der Neßlbacher Tormann konnte den Ball parieren. In der 14. Minute die erste gefährliche Situation im Wallersdorfer Strafraum. Kadlec kam nach einer Ecke mit dem Kopf an den Ball, doch er setzte ihn über die Querlatte. Zwei Minuten später wurde von der FC-Abwehr ein Ball zu kurz abgewehrt, Libor Nadrasky kam an den Ball, nahm ihn direkt, doch der Ball fand das Ziel nicht. Jetzt kam der Tabellenführer besser auf. In der 27. Minute versuchte es Josef Gierl mit einem Distanzschuss, doch der Tormann war auf dem Posten. In der 35. Minute brachte Tobias Weinzierl von rechts einen Freistoß auf das Tor, doch der Ball strich knapp am Pfosten vorbei. Vier Minuten später ging Tobias Mühlbauer auf der linken Seite auf und davon. Er brachte den Ball am Tormann vorbei, doch Radek Nadrasky konnte den Ball mit letzter Kraft noch von der Linie schlagen. Eine Minute später setzte sich Martin Gierl gegen seinen Bewacher durch, sein Schuss sprang von der Querlatte wieder zurück ins Feld. Die zweite Hälfte begann wie die erste, sehr vorsichtig. In der 51. Minute setzte sich Ales Polivka rechts durch, spielte zurück auf Manfred Jakob, aber dessen Schuss war zu schwach. In der 60. Minute spielte Josef Gierl seinem Bruder Martin schön in den Lauf, dieser ging auf und davon. Er versuchte den Ball am Tormann vorbei im Tor unterzubringen, doch er traf nur den Pfosten. In der 62. Minute erlaubte sich die Wallersdorfer Abwehr einen groben Fehler. Jan Kadlec kam an den Ball, doch er drosch ihn aus kürzester Entfernung über das Tor. Drei Minuten vor Schluss hatte Radek Bienias mit einem Freistoß Pech, als der Ball knapp am Pfosten vorbei ins Aus ging. DJK Neßlbach: Weinberger - Able, R. Nadrasky (46. Hochleitner), Fehrer, Glashauser (70. Schano), Brunner, Menz, Jakob, Polivka (77. Art), L. Nadrasky, J. Kadlec. FC Wallersdorf: Althammer - J. Gierl, Vaitl, Müller (82. Schattenkirchner), Windisch, Krah, Weinzierl, Holzer (66. Wurm), M. Gierl, Bienias, Mühlbauer. SR Pfannenstein (ASC Simbach a. Inn). - 250 Zuschauer. Beste Spieler: Able, Fehrer - Bienias, M. Gierl.

×