17. INTERNATIONALES SYMPOSIUM
DES VFCR DÜSSELDORF
19.-20. JUNI 2015
Roberta Ghedina
Sprachwissenschaftlerin, Physiotherape...
INHALTSANGABE
Die aphasischen Patienten mit malignen Infarkt der A. cerebri media. Was
bedeutet maligner Infarkt?
Verletzu...
MALIGNER HIRNINFARKT
IM TERRITORIUM DER A. CEREBRI MEDIA
Ein Begriff, der im Jahr 1996 von Hacke geprägt ist, um eine best...
MALIGNER
MEDIA-INFARKT:
EIN- UND
AUSSCHLUSSKRITERIEN
VON “VALL D’HEBRON”
KRANKENHAUS
(BARCELONA-
KATALONIEN-ESPAÑA)
Infark...
VALL D’HEBRON: ERFAHRUNGEN DES
KRANKENHAUSES AB 2002: “COOLSTROCKE PROJEKT”
Kombination von Unterkühlung und
dekompressive...
ENTWICKLUNG DES MALIGNEN MEDIA-INFARKTS
1. Mittellinie ist noch vorhanden
2. Mittellinie ist verschoben
3. Mittellinie ver...
KRANKENHAUS “VALL D’HEBRON” ERFAHRUNG:
KOGNITIVE BEEINTRÄCHTIGUNGEN
RECHTE HEMISPHÄRE
Visuelle Aufmerksamkeit
Visuelles Ge...
NEUROLOGISCHEN ZEICHEN IN DER LINKE
HEMISPHÄRE VERLETZUNG:
Schwere Verschlechterung der Empfindlichkeit
in Ärme und Gesich...
BEHANDLUNG DES PATIENTEN MIT GLOBAL APHASIE
IN PHYSIOTHERAPIE UND LOGOPÄDIE
WO SOLL ICH ANFANGEN?
Inhälter
Den Körperraum,...
DIE RICHTUNGEN DER SCHULTER
Alle frühere Inhälter und:
Die Richtungen der Schulter auch mit offenen
Augen:
Die Raumwörter:...
KREISBEWEGUNGEN DER SCHULTER
Neuen Richtungen:
Körperraum oder Ultranahraum
und neue Wörter!
Video 3
NUR EIN KLEINER UNTERSCHIED
Phonetischer Unterschied:
COLZE/POLZE
Semantischer Unterschied:
COLZE = ELLBOGEN POLZE = DAUME...
SCHLIESSEN SIE DIE AUGEN
Den Körperraum fühlen: das ist schwieriger!
Video 5
SUCHEN SIE DEN DAUMEN
Weiter...
Der rechte Körperraum fühlen und mit der linke Hand suchen und treffen
Tastsinn: der Patie...
DER VERBORGENE DAUMEN
Weiter...
Es ist nicht genug die Hand zu sehen :
der Patient muss es auch
richtig interpretieren
Vid...
DIE FINGER
Weiter...
Überrachung: die Sprache hat verschiedene
Wörter für dieselben Sachen.
(Zum Beispiel: Zeigefinger, Fi...
GREIFRAUM, FERNRAUM UND ZEIT.
DER KÖRPER IN DER WELT. AKTION IN DER WELT
Die Objekte / das Objekt (Phonetik, Syntax und Se...
ZUSAMMENFASSUNG
Die Sprache ist eine symbolische Repräsentation der
menschlichen Aktivität und Kultur, die wir benutzen, u...
DANKE GRÀCIES GRACIAS GRAZIE
www.centreghedina.com
http://www.hoteljbalmes.com/ http://es.classbedroom.com/
Barcelona
Vic
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

17. internationales VFCR Symposium für die Neurokognitive Therapie 19. - 20. Juni 2015

304 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
304
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

17. internationales VFCR Symposium für die Neurokognitive Therapie 19. - 20. Juni 2015

  1. 1. 17. INTERNATIONALES SYMPOSIUM DES VFCR DÜSSELDORF 19.-20. JUNI 2015 Roberta Ghedina Sprachwissenschaftlerin, Physiotherapeutin und Logopädin Universität: Uvic und Umanresa Universität (Barcelona), EUG Cantabria (Santander) Praxis: Ghedina Fisioteràpia i Logopèdia
  2. 2. INHALTSANGABE Die aphasischen Patienten mit malignen Infarkt der A. cerebri media. Was bedeutet maligner Infarkt? Verletzungen der rechten und linken Hemisphäre bei dem malignen Infarkt der ACM: neuropsychologische Störungen Eigener Vorschlag für die Behandlung des Patienten mit globaler Aphasie Eine ganz einfache Idee: wir lernen sprechen während der Aktivität
  3. 3. MALIGNER HIRNINFARKT IM TERRITORIUM DER A. CEREBRI MEDIA Ein Begriff, der im Jahr 1996 von Hacke geprägt ist, um eine bestimmte Art vom ischämischen Schlaganfall zu definieren: Ursache ist eine komplette oder subtotale Infarzierung des ACM-Territoriums. Zusätzliches Problem ist ein zytotoxisches Ödem mit Massenverschiebung und erhöhter Hirndruck Mortalität: 80% Hacke et al, Arch Neurol 1996;53(4):309-15).
  4. 4. MALIGNER MEDIA-INFARKT: EIN- UND AUSSCHLUSSKRITERIEN VON “VALL D’HEBRON” KRANKENHAUS (BARCELONA- KATALONIEN-ESPAÑA) Infarkt bei mehr als 50% im ACM-Territoriums durch ACI (Arterie carotis interna) oder proximales Segment ACM Verschluss verursacht Alter des Patienten: jünger als 65 Jahren Guter Gesundheitszustand vor dem Hirninfarkt Keine anderen neurologischen Erkrankungen Zustimmung der Familie zur Behandlung Infarkt im Bereich beider Hemisphäre Neurología 2008;23(1):40-51
  5. 5. VALL D’HEBRON: ERFAHRUNGEN DES KRANKENHAUSES AB 2002: “COOLSTROCKE PROJEKT” Kombination von Unterkühlung und dekompressiver Hemikraniektomie Verringerte Sterblichkeit Rehabilitation Signifikante kognitive Beeinträchtigung Neurología 2008;23(1):40-51
  6. 6. ENTWICKLUNG DES MALIGNEN MEDIA-INFARKTS 1. Mittellinie ist noch vorhanden 2. Mittellinie ist verschoben 3. Mittellinie verlagert sich wieder zur Mitte [REV NEUROL 2012;54:593-600] 1. 24 h nach Hirninfarkt 2. 48 h nach Hirninfarkt Mittellinienverlagerung 3. 24 h nach dekompressiver Hemikraniektomie
  7. 7. KRANKENHAUS “VALL D’HEBRON” ERFAHRUNG: KOGNITIVE BEEINTRÄCHTIGUNGEN RECHTE HEMISPHÄRE Visuelle Aufmerksamkeit Visuelles Gedächtnis Visuell-räumlichen Funktionen Visuelle Perzeption Visuokontructive Funktionen Funktionen des Frontallappens LINKE HEMISPHÄRE Spontane Sprache Verbale Bezeichnung Verstehen Wiederholen Wortflüssigkeit Schreiben Lesen Praxie Kopfrechnen
  8. 8. NEUROLOGISCHEN ZEICHEN IN DER LINKE HEMISPHÄRE VERLETZUNG: Schwere Verschlechterung der Empfindlichkeit in Ärme und Gesicht Schwere gestörte körperliche Wahrnehmung Kein willkürliche und vorsätzliche Bewegung Kein Bewegungenverständniss Peripheren Sehfeld Defizit, kein Eye-Tracking, kein Sakkaden Mit dieser Verschlechterung ist der Kommunikation (Gespräch) und Sprache möglich? Der Pazient kann nicht sehen, schauen, bewegen, hören, Läute diskriminieren und zeigen (Voraussetzung der Kommunikation) Der Patient kann nicht seine eigene Sprache verstehen und sprechen. (Serra, 2014)
  9. 9. BEHANDLUNG DES PATIENTEN MIT GLOBAL APHASIE IN PHYSIOTHERAPIE UND LOGOPÄDIE WO SOLL ICH ANFANGEN? Inhälter Den Körperraum, Ultranahraum und Greifraum sehen Die gemeinsame Sicht/ in die gleiche Richtung schauen Die Bedeutung der Bewegung (noch nicht symbolisch) mit offenen Augen Die Bedeutung der Sprache: affirmative und Fragesatz, (Prosodie), Wortschatz, Morphosyntax, Phonetik und Phonologie Bedeutung der Aktion Die Gelenke und die Gelenkennamen Video 1
  10. 10. DIE RICHTUNGEN DER SCHULTER Alle frühere Inhälter und: Die Richtungen der Schulter auch mit offenen Augen: Die Raumwörter: die Ortsadverbien Den Körperraum, Ultranahraum und Greifraum sehen Die gemeinsame Sicht: in die gleiche Richtung schauen Die Bedeutung der Bewegung (noch nicht symbolisch) mit offenen Augen Die Bedeutung der Sprache: affirmative und Fragesatz, (Prosodie), Wortschatz, Morphosyntax, Phonetik und Phonologie Der Bedeutung der Aktion Video 2
  11. 11. KREISBEWEGUNGEN DER SCHULTER Neuen Richtungen: Körperraum oder Ultranahraum und neue Wörter! Video 3
  12. 12. NUR EIN KLEINER UNTERSCHIED Phonetischer Unterschied: COLZE/POLZE Semantischer Unterschied: COLZE = ELLBOGEN POLZE = DAUMEN Context: passive Bewegung des Arm Der Patient schau seinen Arm und probiert deine Bewegung und die Sprache zu verstehen (Aktion) Video 4
  13. 13. SCHLIESSEN SIE DIE AUGEN Den Körperraum fühlen: das ist schwieriger! Video 5
  14. 14. SUCHEN SIE DEN DAUMEN Weiter... Der rechte Körperraum fühlen und mit der linke Hand suchen und treffen Tastsinn: der Patient kann den Tastsinn nutzen, um die Daumenbewegung zu fühlen Video 6
  15. 15. DER VERBORGENE DAUMEN Weiter... Es ist nicht genug die Hand zu sehen : der Patient muss es auch richtig interpretieren Video 7
  16. 16. DIE FINGER Weiter... Überrachung: die Sprache hat verschiedene Wörter für dieselben Sachen. (Zum Beispiel: Zeigefinger, Finger Nummer zwei, zweiter Finger! Video 8
  17. 17. GREIFRAUM, FERNRAUM UND ZEIT. DER KÖRPER IN DER WELT. AKTION IN DER WELT Die Objekte / das Objekt (Phonetik, Syntax und Semantik) Die Personen / das Subjekt (Phonetik, Syntax und Semantik) Die Aktionen / Die Verben Die Beziehungen / Die Präpositionen, die Fälle Die Ordnung der Wörter / Syntax und Semantik Der Kontext immer Präsent Video 9 Video 10
  18. 18. ZUSAMMENFASSUNG Die Sprache ist eine symbolische Repräsentation der menschlichen Aktivität und Kultur, die wir benutzen, um uns auf der physischen und sozialen Umwelt anzupassen. Das Verständnis der Sprache ist eine Handlung, die auf der eigenen Erfahrung basiert, nicht nur eine geistige Handlung von der Erfahrung losgelöst (Embodyment). Serra M, (2014) Comunicación y Lenguaje. La nueva neuropsicología cognitiva, II: 649.
  19. 19. DANKE GRÀCIES GRACIAS GRAZIE www.centreghedina.com http://www.hoteljbalmes.com/ http://es.classbedroom.com/ Barcelona Vic

×