Puigverd

530 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
530
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
28
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
4
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Puigverd

  1. 1. PUIGVERD DE LLEIDA
  2. 2. Puigverd de Lleida Puigverd Lleida liegt östlich vom  Segrià, am Rande Garrigues und Pla d'Urgell. Es hat eine Fläche von 2 km. Das Dorf ist 13 Kilometer von der Hauptstadt Lleida. Es hat 1.010 Einwohner. Es ist  landwirtschaftliche Bewässerung, durch das Wasser des Canal d'Urgell .  
  3. 3. Historisches Bewusstsein Die Bewohner von Puigverd haben von den Produkte aus der Landwirtschaft gelebt. Es gab keine Republikaner Denkmäler im Krieg, aber  wir finden eine  Straße, die Hauptstraße des Dorfes, die die Strasse des Caudillos war. Heuzutage heisst diese Strasse "Carrer Lleida" . In  Puigverd kann man einer keine Denkmäler von einer Vergangenheit finden. Dieses Dorf ist  wichtig für die Fotos oder Symbole von jenen Zeiten,  aber nur der  Trauer, die Tränen aus den  Augen von einem  Großvater, der als Krieger mit Würde hat gekämpft, für was er geglaubt hat oder auch, für was er musste, ohne zu wissen, wann er einen Tag bei einer Kugel sterben konnte.
  4. 4. INTERVIEW mit German Bosch German Bosch wurde 1922 geboren. Er war der Bürgermeister des Dorfes nach dem Krieg 24 Jahre lang. Heute ist er ein Großvater  wie andere in unserem Dorf. Und  mit 88 Jahre, erinnert sich noch, an was passiert ist, und er erzählt uns.   1- Hat der Rat  Kontakt mit dem Menschen im Exil im Ausland? Nicht während des Krieges, aber später wir haben Kontakt mit allem gehabt. 2- Wie haben Sie den Bürgerkrieg gelebt?   Der Krieg hat im Jahr 1936 ausgebrochen, als ich 14 Jahre. Bei mir, haben die Soldaten alles durchgesucht, mein Vater war ein Kriegsgefangener, und die Militärs haben uns eine Maschine requiriert und  die viele Felder wir gearbeitet hatten. Wir haben damals  die Getreide  dort bearbeitet . Es war ein Bombenanschlag in Lleida und wir haben die Menschen aus dieser Bombardierung aufgenommen. Dann haben wir zwei Monate in einem Landhaus gewohnt, und wir hatten einige Personen von Lleida. Später sind sie nach Hause zurückgegangen . Es gab Truppen aus der Republika und es gab nichts mehr , aber wenn man  Freundschaften mit den Militärs hatte, konnte man Lebensmittel im Austausch für Gefallen bekommen. Am 6. Januar sind die Nationales angekommen.
  5. 5. 3-Gab es Verfolgungen, Repressalien, und Kriegsgefangener? Es gab einen Bombenanschlag auf das Dorf und hat zwei Schwestern getötet, die gerannt sind. Ein Mädchen war mit Maschinengewehren getötet.  Es gab keine Verfolgungen, aber es war zwei  Kriegsgefangener: ein Mann, der das halbe Gesicht verbrannt hatte und man hat ihm erschossen. Und ein Mann, der sich versteckt hatte. 4- Wissen  Sie , was mit den Republikaner Gebäuden und Denkmälern passiert ist? Es gab keine. Sachen von Amten  gab es keine im Rathaus. 5-  Gibt es Denkmäler, Gedenktafeln Straßen, Ausstellungen, usw..zur Erinnerung, an was während des Bürgerkriegs passiert ist?. Es gibt keine. 6-Denken Sie, dass man  sollte die historische Erinnerung nicht vergessen? Ich denke , das wäre gut. Die Leute hatten nichts vorher, und heuzutage haben wir viel erreicht.
  6. 6. INTERVIEW mit Jaume Solé Jaume Sole ist ein Großvater von Puigverd de Lleida, geboren im Jahr 1913. Als der Krieg ausgebrochen ist, war er 22 Jahre und er musste an der Aragon-Front  gehen. Dann erklärt er, wie er durch den Krieg und Nachkrieg gelebt habt. 1- Wie haben Sie unter der Falange erlitten?   Die Mitglieder von der Falange, wenn man  nicht falangistisch war, lassen uns nichts machen, zum Beispiel könnten wir nicht Fußball spielen. Am Mittwoch mussten  wir in die Kirche gehen und wir konnten nicht zur Arbeit gehen. Als der Krieg ausgebrochen hat, haben die falangischtisen die Heiligen der Kirche verbrannt. Puigverd war ein Dorf mit wenig beschädigt. Sie haben hier niemanden getötet. 2- Könnten wir  sagen, dass die Leute konnten sich unterscheiden zwischen arme und reiche. Wie hat man das gesehen ? Vor dem Krieg hatten wir freie Wahlen , die reichsten hatten das Eigentum aller Länder und Felder und haben die ärmsten dominiert. Die Reiche  machten ,was sie wollten.  In der Republik, die Schulen haben auf Katalanisch.unterrichtet Und sie haben neue Schulen gebaut, wo man nur auf Katalanisch gelernt hat.
  7. 7. 3- Wie hat man den Krieg bei Ihnen gelebt? Während des Krieges haben wir uns nicht versteckt, die Familie war immer zu Hause.Ich war an der Front den ganzen Krieg. Es gab  Bombardierungen  und einige Menschen waren getötet. Während des Krieges hat der Komité im Dorf die Münzen und Banknoten gemacht. In Puigverd hat man nicht die Bücher auf Katalanisch gebrannt. 4-   Gab es viele Toten? Bei der Bombardierung des Dorfes  waren fünfzehn Menschen getötet, alle waren an der Front . In meiner Familie nur ich und mein Bruder sind an die Front gegangen. 5- Man sagt, dass die Leute und die Soldaten haben alles verbrannt. Ist das bei Ihnen auch passiert? Normalerweise die Leute haben nicht geworfen, was verboten war, mit Ausnahme einiger, die viel Angst hatten. Nach dem Krieg war das Katalanisch verboten und wenn man die Heimat verteidigt hat, sollte man arbeiten, ohne Geld zu bekommen. Im Rathaus war es ein Gefängnis , wo die Menschen, die gegen das Regime waren, dort geschlossen waren.
  8. 8. 6- Haben Sie hat etwas gegen diese Situation getan? Wir haben an viele Demonstrationen teilgenommen  , die meisten in Lleida. Man organisierte illegale Demonstrationen, wo die Propaganda versteckt war, aber wenn  die Franco Polizei fan man, ging man ins Gefängnis. Man war in Gruppen organisiert. Ich war nie in einer politischen Gruppe. 7- Welche Stelle hatten Sie im Krieg? Waren Sie ein Freiwilliger oder nicht? Im Jahr 1935 war ich im Wehrdienst und ich ging dann an die Front mit nur 20 Jahren. Während des Krieges gab es viele Freiwillige. Und ich ging weil ich alt genug war. Alle dachten, den Kampf zu gewinnen und die Republik noch einmal haben. 8- Zu dieser Zeit gab es neue politische Parteien. Wie hat  Puigverd diese Situation erlebt? In Puigverd gab es viele gemischte Gefühle. Es war eine Gewerkschaft der Arbeitnehmer. Als ich an der Front war, wir alle wollten gewinnen. Die meisten meiner Kollegen waren überzeugt, dass wir würden gewinnen, aber nach zwei Jahren die internationalen Truppen kamen und wir begannen zu entmutigen. Ich war in eine Stadt von Teruel. 6- Haben Sie etwas gegen diese Situation getan? Wir haben an viele Demonstrationen teilgenommen, die meisten in Lleida. Man hat illegale Demonstrationen organisiert, wo die Propaganda versteckt war, aber wenn  die Franco Polizei hat man gefunden, ist man ins Gefängnis gegangen. Man war in Gruppen organisiert. Ich war nie in einer politischen Gruppe. 7- Welche Stelle hatten Sie im Krieg? Waren Sie ein Freiwilliger oder nicht? Im Jahr 1935 war ich im Wehrdienst und ich bin dann an die Front mit nur 20 Jahren gegangen. Während des Krieges gab es viele Freiwillige. Und ich bin gegangen, weil ich alt genug war. Alle haben gedacht, den Kampf zu gewinnen und die Republik noch einmal haben. 8- Zu dieser Zeit gab es neue politische Parteien. Wie hat  Puigverd diese Situation erlebt? In Puigverd gab es viele gemischte Gefühle. Es war eine Gewerkschaft von Arbeiter. Als ich an der Front war, wollten wir alle gewinnen. Die meisten meiner Kollegen waren überzeugt, dass wir würden gewinnen, aber nach zwei Jahren die internationalen Truppen sind angekommem und wir waren entmutigt. Ich war in einem Dorf von Teruel.
  9. 9. 9- Als  der Krieg zu Ende war, was war das erste, dass Sie gemacht haben? Der Krieg hat am Fluss Ebre geendet. Franco hat alle Kräfte an den Ebre geschickt. Ich war drei Jahre in Aragon. In diesen drei Jahren war ich verletzt und ich war einige Zeit zu Hause, ich war in verschiedenen Krankenhäusern, bis ich geheilt war, und ich bin zurück an die Front. Ich sage, dass nach dieser langen Zeit in Aragon, kenne ich das ganze Land. Nach dem Krieg bin ich ins Dorf zurückgegangen, und ich habe viel gearbeitet, aber ich habe kein Geld bekommen. Wir haben gearbeitet und wir konnten nicht klagen. Als ich wieder zu Hause war, habe ich für die Familie garbeitet. 10- Nach dieser Tatsache, diese erlebte Realität, diese Erfahrung. Haben Sie eine Narbe? Ich war einige Zeit in einem Konzentrationslager in Valencia, etwa zwei Wochen. Wir mussten erklären und erzählen was passiert ist.
  10. 11. TABELLEN
  11. 12. TABELLEN
  12. 13. Söhne des Volks- Ernst Busch Wir sind es satt, noch die Ketten zu tragen, Noch ohne Recht und erniedrigt zu sein. Doch es wird niemand die Ketten zerschlagen, Wenn wir uns selbst nicht entschlossen befrein. Die uns Tod und Verzweiflung geschaffen, Die wurden satt und reich von unsrer Not. Erhebt Euch, Söhne des Volks, mit den Waffen! Für unsre Freiheit, für Recht und Brot! Trabajador no más sufrir el opresor ha de sucumbir levánte pueblo leal al grito de revolución social! Fuerte unidad de fe y de acción producirá la revolución nuestro pendón uno ha de ser s´ölo en la unión está el vencer.

×