ALPICAT Ein Dorf im Segrià
Alpicat steht auf einem Hügel, mit ca. 5000 alpicatins.  Die Landwirtschaft ist sehr wichtig: Weizen, Gerste, Hafer, Getre...
Historisches Bewusstsein   In dem Dorf Alpicat während der Republik, gab es nur wenige  Republikaner Denkmäler, die im Kri...
Jahre 1900 1910 1920 1930 1940 Bevölkerung 974 979 1297 1461 1675
TABELLEN
TABELLEN
Interview mit dem Bürgermeister 1 .- Vom Rathaus hat man Maßnahmen getroffen, um die Tragödie der Bruderkrieg mit Denkmäle...
Fragen an einen alten Menschen   1 .- Wie haben Sie den Bürgerkrieg gelebt?  - Während des Krieges sind viele Menschen nac...
<ul><ul><li>b)  Gab es Kriegsgefangener oder Menschen im Exil?  </li></ul></ul><ul><ul><li>Ja,  ein Onkel war im Gefängnis...
Peter Mein Kamerad - Ernst Busch       <ul><li>Wir sangen zusammen das Geyer-Lied Peter, mein Kamerad. Wie hell klang dein...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Alpicat

411 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Bildung, News & Politik
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
411
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Alpicat

  1. 1. ALPICAT Ein Dorf im Segrià
  2. 2. Alpicat steht auf einem Hügel, mit ca. 5000 alpicatins. Die Landwirtschaft ist sehr wichtig: Weizen, Gerste, Hafer, Getreide, Gemüse, Äpfel, Birnen, Pfirsiche, Mandel und Olivenbäumen. Tier sind auch wichtig, Geflügel, Schweine, Rinder und Schafe. Die meisten Bewohner leben von der Landwirtschaft: Obstbäume.
  3. 3. Historisches Bewusstsein In dem Dorf Alpicat während der Republik, gab es nur wenige  Republikaner Denkmäler, die im Krieg zerstört waren. Im Krieg gab es wenig Lebensmittel. Viele Familien konnten nicht im Krieg arbeiten. Mit dem Krieg war es keine Arbeit mehr und dann war es viele Probleme für den Menschen. Der erste Winter gab es Mangel an Lebensmitteln (Getreide und Vieh) und  die Rationierung von Brot war 250g pro Person pro Tag. Der Beginn des Krieges war ein großes Problem im politischen Leben. Viele Menschen sind aus dem Krieg geflohen und haben ihre Häuser verlaßen, aber der Rat hat eine Inventur gemacht, weil  Menschen von Lleida und anderen Orten in Alpicat angekommen sind. Einige Soldaten, die aus Alpicat waren, aber Rote waren, mussten ins Exil nach Frankreich oder anderen europäischen Ländern gehen, aber andere, als sie ins Dorf angekommen sind, waren verhaftet oder in Konzentrationslager gebracht.
  4. 4. Jahre 1900 1910 1920 1930 1940 Bevölkerung 974 979 1297 1461 1675
  5. 5. TABELLEN
  6. 6. TABELLEN
  7. 7. Interview mit dem Bürgermeister 1 .- Vom Rathaus hat man Maßnahmen getroffen, um die Tragödie der Bruderkrieg mit Denkmäler, Straßennamen, Ausstellungen, usw. zu erinnern.? Ja. Nach dem Krieg die Straßennamen waren geändert und nun wir wollen einige der Namen von Straßen und Plätzen nochmal haben, wie der Plaza España, wir werden den Plaça Major nennen. 2 .- Wird man in der Zukunft mit einem Denkmal die Vergangenheit erinnern? Hinter dem Friedhof haben wir eine grüne Anlage gebaut, denn der Rat will nicht über die Geschichte der Stadt leben, weil dort hat man Soldaten geschossen, die aus Barcelona gekommen sind.  Später, nach dem Krieg, hat man einige Gräber gefunden. und wir haben alle Knochen zusammengenommen und  alle in einem Massengrab auf dem Friedhof mitgebracht. Dann haben wir eine Gedenktafel gemacht, um sie zu erinnern. 3 .- Was hat der Rat mit der Franco-Symbole gemacht? Wir haben alle weggeworfen. Es war das Gesicht von Franco an der Wand der Kirche gemalt und auch in  anderen Teile des Dorfes gemalt. 4 .- Hat der Rat  Kontakt mit den Menschen im Exil? Ja, es gibt  eine gute Beziehung. Die haben   nach Frankreich und Venezuela geflohen. Das Rathaus schickt ihnen das Dorf Magazin &quot;El Pinetell&quot;.
  8. 8. Fragen an einen alten Menschen 1 .- Wie haben Sie den Bürgerkrieg gelebt? - Während des Krieges sind viele Menschen nach Frankreich gegangen . Wir waren Flüchtlinge. Im Dorf gab es die Armee. a) Wie alt waren Sie? - 13.   b) Mussten Sie kämpfen? - Nicht, weil ich zu jung war. c)  Jemand in Ihrer Umgebung?   - Ja, meine beide älteren Brüder. Einer war 16 und hat zu der Quinta del Biberó gehört, weil sie alle sehr jung waren. d)  Haben Sie ein Familienmitglied verloren?   - Keiner, nur ein Brüder war verletzt. 2 .- Was ist passiert, als der Krieg zu Ende war? Der Nachkrieg hat begonnen. Wir hatten es sehr schlecht, es war viel schlimmer als den Krieg. Menschen von Barcelona sind nach Alpicat gekommen.Sie wollten Lebensmittel kaufen. Dann sie haben alles teurer in den Städten verkauft, aber manchmal die Zivilisten haben sie verhaftet, als diese Leute in die Züge eingestiegen sind. a)   Gab es Verfolgung / Vergeltung? Ja, als  die Nationalen angekommen sind, haben sie einige Rote getötet.
  9. 9. <ul><ul><li>b)  Gab es Kriegsgefangener oder Menschen im Exil? </li></ul></ul><ul><ul><li>Ja,  ein Onkel war im Gefängnis in Lleida für 4 Jahre  und ein anderer Onkel ist nach Frankreich  gegangen und als er wieder nach Spanien gekommen ist, haben die Soldaten ihn in einen Konzentrationslager gebracht. </li></ul></ul><ul><ul><li>3 .- Erinneren Sie sich, was mit den Gebäuden und Denkmäler Republikaner passiert ist? </li></ul></ul><ul><ul><li>Es gab einige Bombardierungen in der Stadt und alles war zerstört. </li></ul></ul><ul><ul><li>4 .- Gibt es Symbole (Skulpturen, Denkmäler, Straßen, Platten, etc.) zu erinnern, was passiert ist, während des Bürgerkrieges? </li></ul></ul><ul><ul><li>Nein, es gibt nichts. </li></ul></ul><ul><ul><li>5 .- Wenn es Denkmäler von Franco gibt, was hat man mit dem gemacht nach der Demokratie? </li></ul></ul><ul><ul><li>  - Es war in der Kirche ein Gesicht von Franco aber als die Demokratie angekommen ist, man hat es ausradiert.  Es gibt nichts mehr. </li></ul></ul><ul><ul><li>6 .- Denken Sie, dass man  sollte die historische Erinnerung nicht vergessen?  </li></ul></ul><ul><ul><li>  Ja, ich glaube, man sollte Denkmäler oder Gedenkstätten bauen, und die junge Menschen können wissen, was zu ihrem Land ist passiert und nie es vergessen . </li></ul></ul>
  10. 10. Peter Mein Kamerad - Ernst Busch     <ul><li>Wir sangen zusammen das Geyer-Lied Peter, mein Kamerad. Wie hell klang deine Stimme dann: &quot;Als Adam grub und Eva spann -&quot; Peter, mein Kamerad! Wir sangen zusammen das &quot;Weber-Lied&quot; Peter, mein Kamerad. Rebellisch klang es im Regenwind: &quot;Die Dreißiger die Henker sind -&quot; Peter, mein Kamerad. </li></ul><ul><li>Wir sangen zusammen vom Vaterland </li></ul><ul><li>Peter, mein Kamerad. &quot;Wie schön ist es, wie reich, wie arm -&quot; Die Nacht war kalt, das Herz war warm, Peter, mein Kamerad. Dein Mund ward stumm - stumm ward dein Lied. Peter, mein Kamerad. Für Deutschland gabst du dein Leben hin In Spanien, Peter aus Berlin! Peter, mein Kamerad. </li></ul>

×