Albatarrec2

347 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Bildung, News & Politik
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
347
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
6
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Albatarrec2

  1. 1. ALBATÀRREC
  2. 2. <ul><li>Albatàrrec ist 10,74 km an den linken Rand des Segre und liegt 6Km. Norden Lleida.    </li></ul><ul><li>Die Menschen arbeiten vor allem im Anbau von Obst: Pfirsiche, Nektarinen, Äpfel und Birnen. </li></ul><ul><li>Es gibt auch Getreide und Schweine Bauernhöfe.  </li></ul><ul><li>Einige der Institutionen der Stadt sind das Rathaus, die Schulen, die Heimat der Rentner ... </li></ul><ul><li>Externe Symbole: ein Schloss, heute in Privatbesitz, genannt Espolters Burg, gebaut in der Mitte des sechzehnten Jahrhunderts.   </li></ul>
  3. 3. Historisches Bewusstsein <ul><li>In 1718 war die Einwohnerzahl in Albatàrrec von 62 Einwohner und im Jahr 1936 waren sie 856. Im Jahr 1940 waren wegen des Krieges ein paar hundert Einwohner weggegangen. Im Jahr 1991 waren 1009 Personen. </li></ul><ul><li>Die Menschen damals haben wie heute vom Obst gelebt. </li></ul><ul><li>Im Bürgerkrieg, als der Nationalen Front am Fluss Segre gekommen ist, war das Dorf für neun Monate evakuiert. Dann hat man fast alles verloren und einige Gebäude waren zerstört. Die Menschen sind an der Grenze zwischen Frankreich und nach dem Dorf Biosca gegangen. </li></ul>
  4. 4. TABELLEN Jahre 1900 1910 1920 1930 1940 1950 Bevölkerung 564 738 856 840 757 800
  5. 5. TABELLEN     JAHR GEBURTENZAHL 1920 19 1921 17 1922 15 1923 21 1924 18 1925 13 1926 12 1927 21 1928 24 1929 15 1930 13 1931 14 1932 12 1933 19 1934 13 1935 17 1936 8 1937 10 1938 9 1939 3 JAHR TODESZAHL 1939 11 1940 9 1941 10 1942 12 1943 13 1944 15 1945 8 1946 9 1947 12 1948 7 1949 10 1950 9
  6. 8.   Interview mit dem Bürgermeister des Dorfes <ul><li>1-    Gibt es vom Krieg ein Denkmal im Dorf? </li></ul><ul><li>      Nein, alles war zerstört. </li></ul><ul><li>2-    Wissen Sie, ob es ein Denkmal für die Töten im Bürgerkrieg gibt? </li></ul><ul><li>       Ich glaube, es gibt nichts. </li></ul><ul><li>3-    Werden Sie vom Rathaus, ein Tribut an die Gefallenen im Krieg machen? </li></ul><ul><li>     Wir glauben nicht. Nichts. </li></ul><ul><li>4-    Wissen Sie , wie viele Menschen gestorben sind? </li></ul><ul><li>      Nein, es gibt keine Informationen bis 1975, denn  es  war ein Feuer und man hat alle Dateien verbrannt. </li></ul>
  7. 9. Interview mit einem Grossvater <ul><li>1 - Was haben Sie gemacht, als der Krieg begonnen hat? </li></ul><ul><li>Ich habe in Lleida studiert. </li></ul><ul><li>2 - Wo war Ihre Familie? </li></ul><ul><li>Hier im Dorf </li></ul><ul><li>3 - Wie alt waren Sie, als der Krieg begonnen hat? </li></ul><ul><li>Ich war ungefähr 14 Jahre </li></ul><ul><li>4 - Was haben Sie getan, als der Krieg begonnen hat? </li></ul><ul><li>Ich war hier und als ich mit den anderen war, sollten wir alle fliehen. Mit einem Wagen und wenig Essen. Dann sind wir nach Norden gegangen, bis Biosca , wo wir bei Freunden versteckt haben. Nach ein paar Jahren nach dem Krieg sind wir nach Hause gegangen. </li></ul>
  8. 10. Interview mit Antonio Balp &quot;Tonet&quot; <ul><li>1. Wie  haben Sie den Krieg gelebt? </li></ul><ul><li>Ich habe mit der Seite der roten gegen die Nacionals gekämpft. Ich war sehr jung, für mich alles war ein Abenteuer. </li></ul><ul><li>  </li></ul><ul><li>2. Wie alt  waren Sie? </li></ul><ul><li>Ich war 19 Jahre oder so, denn als der Krieg zu Ende war, ich erinnere mich, dass ich 21 war. </li></ul><ul><li>  </li></ul><ul><li>3. Müssten Sie an die Front gehen? </li></ul><ul><li>Ja, ich habe mit den roten für zweiundeinhalb Jahre oder so gekämpft. </li></ul><ul><li>Zuerst wollten die Soldaten Freiwilligen, aber das war nicht genug und später war es Pflicht . Ich wollte freiwillig an die Front gehen, aber meine Eltern haben das nicht erlaubt. Dann durfte ich an die Front gehen. </li></ul><ul><li>Als der Krieg begonnen hat, war ich in Almagro (Ciudad Real), dann sind wir nach Teruel gefahren, wo ich in den Fuß verletzt mit einer Kugel war. Ich habe viele Monate im Krankenhaus geblieben und ich bin dann nach Extremadura in einem Dorf gegangen. Das Dorf war evakuiert . </li></ul><ul><li>Ich habe auch einmal gegen ein Bataillon in einer Stierkampfarena gekämpft. Gegen Ende des Krieges, sollten wir wieder nach Katalonien. Nach dem Krieg war ich in der nationalen Armee, Militärdienst, weil es Pflicht war. </li></ul><ul><li>[...] </li></ul>
  9. 11. <ul><li>4. Kennen Sie jemanden in Ihrer Umgebung, die auch gekämpft hat? </li></ul><ul><li>Freunde, Menschen vom Dorf und ein Vetter, der am Anfang mit den Nationalen war und später mit den Roten. </li></ul><ul><li>  </li></ul><ul><li>5. Haben Sie ein Familienmitglied verloren? </li></ul><ul><li>Ich habe Freunde und Bekannte verloren. Verwandte nur einen Bruder von meinem Schwiegerbruder. </li></ul><ul><li>  </li></ul><ul><li>6. Was ist nach dem Krieg passiert? </li></ul><ul><li>Ich bin ins Dorf zurückgegangen, wie die meisten anderen Soldaten und die Franco-Diktatur begonnen hat. Viele waren geschossen, aber keine von meinem Dorf </li></ul><ul><li>  </li></ul><ul><li>7. Wissen Sie, ob es Verfolgungen und Repressalien im Dorf gab? </li></ul><ul><li>Ich weiß nicht, weil während des Krieges war ich nicht in Albatàrrec. Ich erinnere mich daran, dass früher war es Repressalien, aber niemand vom Dorf. Ich erinnere mich auch daran, dass hier die Rote einige Faschisten getöten haben. Dann gab es Menschen, die in Andalusien im Gefängnis waren. </li></ul>
  10. 12. Canto nocturno en las trincheras Ernst Busch <ul><li>Hinein ins Gebrüll der tobenden Schlacht marschieren die Söhne der Arbeitermacht: im Herzen der CID auf den Lippen das Lied: „Der Tod ist nicht wichtig. Das Leben schnell flüchtig. Doch lieber den Tod, als Fronherren Brot. </li></ul><ul><li>Aus dem Herzblut der Proleten </li></ul><ul><li>sprießt mit starker Leidenschaft wetterharter, guter Samen Brot aus Kampf und Leidenskraft; Die Sonne versinkt. Das Lied, es verklingt. Die Posten stehn wachsam, Gewehr schußbereit, für Freiheit und Brot, für bessrer Zeit. Die Posten stehn wachsam, Gewehr schußbereit. </li></ul>

×