Gewusst was: Mit einer E-Learning-Toolbox
die persönliche virtuelle Umgebung
gestalten
Alexander Kiy, Ulrike Lucke, Kristi...
Agenda
1. Motivation
2. Ziele und Vorgehen
3. Kernfunktionalitäten
4. Umsetzung der Toolbox
5. Fazit und Ausblick
UNIVERSI...
Motivation
Persönliche virtuelle Umgebung:
 individuell und hochspeziell, einst gefundene Software wird meist lange genut...
Motivation
Persönliche virtuelle Umgebung:
 individuell und hochspeziell, einst gefundene Software wird meist lange genut...
Gewusst was, doch woher?
Angebote:
– Hören-Sagen
– Handreichungen
– Linksammlungen
– Charts in Computerzeitschriften
– Sei...
Gewusst was, doch woher?
Angebote:
– Hören-Sagen
– Handreichungen
– Linksammlungen
– Charts in Computerzeitschriften
– Sei...
Ziele der Toolbox und Vorgehen
Ziele:
 strukturierte Übersicht zu Werkzeugen mit zugehörigen Informationen
 Suchfunktion...
Ziele der Toolbox und Vorgehen
Ziele:
 strukturierte Übersicht zu Werkzeugen mit zugehörigen Informationen
 Suchfunktion...
Vorgehen
UNIVERSITÄT POTSDAM | Institut für Informatik und Computational Science | Komplexe Multimediale Anwendungsarchite...
Vorgehen
UNIVERSITÄT POTSDAM | Institut für Informatik und Computational Science | Komplexe Multimediale Anwendungsarchite...
Erhebung für Dienste
 Anbieter: Dezernate, zentrale Einrichtungen und Projekte
 Erhebung von:
 Funktionen
 Beschreibun...
Vorgehen Konzeption der Toolbox
 Probanden aus verschiedenen vier Disziplinen (60-120 Minuten, 5 Probanden)
 zweistufige...
Kernfunktionalitäten
Suche über:
 Freitextsuche
 freianwählbare Funktionen
 „Metakategorien“ bzw. Funktionen und Katego...
Umsetzung der Toolbox: Startseite
UNIVERSITÄT POTSDAM | Institut für Informatik und Computational Science | Komplexe Multi...
Umsetzung der Toolbox: Funktionen
UNIVERSITÄT POTSDAM | Institut für Informatik und Computational Science | Komplexe Multi...
Umsetzung der Toolbox: Kategorien
UNIVERSITÄT POTSDAM | Institut für Informatik und Computational Science | Komplexe Multi...
Umsetzung der Toolbox: Kategorien
UNIVERSITÄT POTSDAM | Institut für Informatik und Computational Science | Komplexe Multi...
Umsetzung der Toolbox: Werkzeug
UNIVERSITÄT POTSDAM | Institut für Informatik und Computational Science | Komplexe Multime...
Umsetzung der Toolbox: Werkzeug
UNIVERSITÄT POTSDAM | Institut für Informatik und Computational Science | Komplexe Multime...
Ausblick
UNIVERSITÄT POTSDAM | Institut für Informatik und Computational Science | Komplexe Multimediale Anwendungsarchite...
Ausblick
 Umgebungs- und Prozessanalyse
UNIVERSITÄT POTSDAM | Institut für Informatik und Computational Science | Komplex...
Ausblick
 Umgebungs- und Prozessanalyse
UNIVERSITÄT POTSDAM | Institut für Informatik und Computational Science | Komplex...
Ausblick
 Umgebungs- und Prozessanalyse
UNIVERSITÄT POTSDAM | Institut für Informatik und Computational Science | Komplex...
Ausblick
 Umgebungs- und Prozessanalyse
UNIVERSITÄT POTSDAM | Institut für Informatik und Computational Science | Komplex...
Ausblick
 Umgebungs- und Prozessanalyse
 Einbindung in eine persönliche Lehr-/Lernumgebung auf Portlet-Basis
UNIVERSITÄT...
Ausblick
 Umgebungs- und Prozessanalyse
 Einbindung in eine persönliche Lehr-/Lernumgebung auf Portlet-Basis
 Erweiteru...
Ausblick
 Umgebungs- und Prozessanalyse
 Einbindung in eine persönliche Lehr-/Lernumgebung auf Portlet-Basis
 Erweiteru...
Ausblick
 Umgebungs- und Prozessanalyse
 Einbindung in eine persönliche Lehr-/Lernumgebung auf Portlet-Basis
 Erweiteru...
Alexander Kiy
Universität Potsdam
Institut für Informatik
Lehrstuhl für Komplexe Multimediale Anwendungsarchitekturen,
Cam...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Gewusst was: Mit einer E-Learning-Toolbox die persönliche virtuelle Umgebung gestalten

248 Aufrufe

Veröffentlicht am

Abstract: Neben der klassischen Desktopsoftware haben sich mittlerweile unzählige Web-Anwendungen für spezialisierte Anwendungsgebiete herauskristallisiert. Sowohl eine Kategorisierung der Software als auch die Erfassung ihrer möglichen Teilfunktionen stellen eine Herausforderung dar. Daher ist es nicht verwunderlich, dass es den Nutzenden oft schwer fällt, die für ihre Situation passende Software zu finden. Die Suche und Auswahl passender Anwendungen gestaltet sich als besonders kompliziert, falls geeignete Begriffe zur Sucheingrenzung fehlen. Der Beitrag stellt eine Toolbox vor, mit der Nutzende in die Lage versetzt werden, die für ihre Situation passende Software zu finden. Hierzu wird eine Toolbox in exemplarischer Ausprägung einer institutionellen E-Learning-Toolbox vorgestellt, die zur Gestaltung der persönlichen virtuellen Umgebung genutzt werden kann.

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
248
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Gewusst was: Mit einer E-Learning-Toolbox die persönliche virtuelle Umgebung gestalten

  1. 1. Gewusst was: Mit einer E-Learning-Toolbox die persönliche virtuelle Umgebung gestalten Alexander Kiy, Ulrike Lucke, Kristin Sass 1UNIVERSITÄT POTSDAM | Institut für Informatik und Computational Science | Komplexe Multimediale Anwendungsarchitekturen© 2015
  2. 2. Agenda 1. Motivation 2. Ziele und Vorgehen 3. Kernfunktionalitäten 4. Umsetzung der Toolbox 5. Fazit und Ausblick UNIVERSITÄT POTSDAM | Institut für Informatik und Computational Science | Komplexe Multimediale Anwendungsarchitekturen 2© 2015
  3. 3. Motivation Persönliche virtuelle Umgebung:  individuell und hochspeziell, einst gefundene Software wird meist lange genutzt  verschiedene Umgebungen und Geräte möglich  Software für unterschiedlichste Prozesse und Aufgaben (Lehren, Lernen, Arbeiten, Forschen, etc.) UNIVERSITÄT POTSDAM | Institut für Informatik und Computational Science | Komplexe Multimediale Anwendungsarchitekturen 3© 2015
  4. 4. Motivation Persönliche virtuelle Umgebung:  individuell und hochspeziell, einst gefundene Software wird meist lange genutzt  verschiedene Umgebungen und Geräte möglich  Software für unterschiedlichste Prozesse und Aufgaben (Lehren, Lernen, Arbeiten, Forschen, etc.) UNIVERSITÄT POTSDAM | Institut für Informatik und Computational Science | Komplexe Multimediale Anwendungsarchitekturen 3© 2015 Vielzahl von Werkzeugen bzw. Tools mit unterschiedliche Funktionen:  Web-Anwendungen (Chrome, Edge, Firefox)  Desktop Software (MacOS, Linux, Windows, …)  mobile Applikationen (iOS, Android, Windows)  sowie Desiderate / Instanzen
  5. 5. Gewusst was, doch woher? Angebote: – Hören-Sagen – Handreichungen – Linksammlungen – Charts in Computerzeitschriften – Seiten zum Finden von Alternativen UNIVERSITÄT POTSDAM | Institut für Informatik und Computational Science | Komplexe Multimediale Anwendungsarchitekturen 4© 2015
  6. 6. Gewusst was, doch woher? Angebote: – Hören-Sagen – Handreichungen – Linksammlungen – Charts in Computerzeitschriften – Seiten zum Finden von Alternativen Probleme: - veralteter Inhalt auf Linksammlungen - Beiträge blenden Perspektiven von Forschenden, Lehrenden und Lernenden aus - meist fach- /institutionsspezifisch - Such- und Auswahl / Evaluationsprozesse sind langwierig - viele Werkzeuge unbekannt und Suchbegriffe (Software + Softwarekategorien) fehlen - Kategorisierung / Strukturierung unterschiedlich UNIVERSITÄT POTSDAM | Institut für Informatik und Computational Science | Komplexe Multimediale Anwendungsarchitekturen 4© 2015
  7. 7. Ziele der Toolbox und Vorgehen Ziele:  strukturierte Übersicht zu Werkzeugen mit zugehörigen Informationen  Suchfunktionen zur Auswahl von Werkzeugen um eigene Prozesse zu gestalten  Informationsdienst als Ausgangspunkt für weitergehende Recherchen  Fokus auf institutionelle Dienste und webbezogene Werkzeuge  webbasiert und Schnittstellen zur Einbindung in weitere Systeme  dezentrales Anlegen von weiteren Funktionen & Verknüpfung UNIVERSITÄT POTSDAM | Institut für Informatik und Computational Science | Komplexe Multimediale Anwendungsarchitekturen 5© 2015
  8. 8. Ziele der Toolbox und Vorgehen Ziele:  strukturierte Übersicht zu Werkzeugen mit zugehörigen Informationen  Suchfunktionen zur Auswahl von Werkzeugen um eigene Prozesse zu gestalten  Informationsdienst als Ausgangspunkt für weitergehende Recherchen  Fokus auf institutionelle Dienste und webbezogene Werkzeuge  webbasiert und Schnittstellen zur Einbindung in weitere Systeme  dezentrales Anlegen von weiteren Funktionen & Verknüpfung UNIVERSITÄT POTSDAM | Institut für Informatik und Computational Science | Komplexe Multimediale Anwendungsarchitekturen 5© 2015 Aufgaben: 1. Ermittlung von Diensten / Werkzeugen für die Toolbox  IT-Dienste  IT-Dienste nutzbar für Lehre und Studium (E-Learning-Dienste) 2. Konzeption und Erprobung einer Suchoberfläche aus Nutzendensicht
  9. 9. Vorgehen UNIVERSITÄT POTSDAM | Institut für Informatik und Computational Science | Komplexe Multimediale Anwendungsarchitekturen 6© 2015 Stakeholder- /Umfeldanalyse – Teil I •Wer bietet digitale Dienste an der Hochschule an? Stakeholder- /Umfeldanalyse – Teil II •Erfassung von allen digitalen Dienste der zuvor erfasten Anbieter inkl. Kurzbeschreibung, Links, Ansprechpartner, Funktionen etc. Toolbox •Zusammenführung von technischer Entwicklung und Datenerfassung •Reduzierung zunächst auf digitale Dienste zur elektronischen Gestaltung von Lehren und Lernen Ausführbarer Screenentwurf •Zweite Revision auf Computer benutzbar (Interaktionsmechanismen) Paper-Prototyping •Wie kann eine Such- und Informationsoberfläche aussehen und wie gestaltet sich die Suche für die Nutzenden?
  10. 10. Vorgehen UNIVERSITÄT POTSDAM | Institut für Informatik und Computational Science | Komplexe Multimediale Anwendungsarchitekturen 6© 2015 Stakeholder- /Umfeldanalyse – Teil I •Wer bietet digitale Dienste an der Hochschule an? Stakeholder- /Umfeldanalyse – Teil II •Erfassung von allen digitalen Dienste der zuvor erfasten Anbieter inkl. Kurzbeschreibung, Links, Ansprechpartner, Funktionen etc. Toolbox •Zusammenführung von technischer Entwicklung und Datenerfassung •Reduzierung zunächst auf digitale Dienste zur elektronischen Gestaltung von Lehren und Lernen Ausführbarer Screenentwurf •Zweite Revision auf Computer benutzbar (Interaktionsmechanismen) Paper-Prototyping •Wie kann eine Such- und Informationsoberfläche aussehen und wie gestaltet sich die Suche für die Nutzenden? 14 Einrichtungen 81 Dienste
  11. 11. Erhebung für Dienste  Anbieter: Dezernate, zentrale Einrichtungen und Projekte  Erhebung von:  Funktionen  Beschreibung  Link  (zuständige Einrichtung)  (Ansprechpartner) UNIVERSITÄT POTSDAM | Institut für Informatik und Computational Science | Komplexe Multimediale Anwendungsarchitekturen 7© 2015
  12. 12. Vorgehen Konzeption der Toolbox  Probanden aus verschiedenen vier Disziplinen (60-120 Minuten, 5 Probanden)  zweistufiges Vorgehen  Paper-Protoyp  zwei ausführbarer Prototyp  Bearbeitung von Aufgaben & Freiversuchsphase UNIVERSITÄT POTSDAM | Institut für Informatik und Computational Science | Komplexe Multimediale Anwendungsarchitekturen 8© 2015 Paper-Prototyp Gesundheits- wissenschaften Anglistik Biologie/Chemie Sozial- wissenschaften Ausführbarer Prototyp v2 1. 2. Ausführbarer Prototyp 3.
  13. 13. Kernfunktionalitäten Suche über:  Freitextsuche  freianwählbare Funktionen  „Metakategorien“ bzw. Funktionen und Kategorien  häufig gesuchte Funktionen  Anzeige der Werkzeuge geordnet nach Kategorien  simultane Anzeige von Werkzeugen geordnet absteigend nach geringem Umfang  Verwendung von „Metakategorien“ bzw. Metafunktionen:  Inhalte verwalten  Kommunizieren  Termine verwalten  Publizieren  Learning  Feedback & Evaluation  Kollaboratives Arbeiten UNIVERSITÄT POTSDAM | Institut für Informatik und Computational Science | Komplexe Multimediale Anwendungsarchitekturen 9© 2015 Katego- rien
  14. 14. Umsetzung der Toolbox: Startseite UNIVERSITÄT POTSDAM | Institut für Informatik und Computational Science | Komplexe Multimediale Anwendungsarchitekturen 10© 2015
  15. 15. Umsetzung der Toolbox: Funktionen UNIVERSITÄT POTSDAM | Institut für Informatik und Computational Science | Komplexe Multimediale Anwendungsarchitekturen 11© 2015
  16. 16. Umsetzung der Toolbox: Kategorien UNIVERSITÄT POTSDAM | Institut für Informatik und Computational Science | Komplexe Multimediale Anwendungsarchitekturen 12© 2015
  17. 17. Umsetzung der Toolbox: Kategorien UNIVERSITÄT POTSDAM | Institut für Informatik und Computational Science | Komplexe Multimediale Anwendungsarchitekturen 13© 2015
  18. 18. Umsetzung der Toolbox: Werkzeug UNIVERSITÄT POTSDAM | Institut für Informatik und Computational Science | Komplexe Multimediale Anwendungsarchitekturen 14© 2015
  19. 19. Umsetzung der Toolbox: Werkzeug UNIVERSITÄT POTSDAM | Institut für Informatik und Computational Science | Komplexe Multimediale Anwendungsarchitekturen 15© 2015
  20. 20. Ausblick UNIVERSITÄT POTSDAM | Institut für Informatik und Computational Science | Komplexe Multimediale Anwendungsarchitekturen 16© 2015
  21. 21. Ausblick  Umgebungs- und Prozessanalyse UNIVERSITÄT POTSDAM | Institut für Informatik und Computational Science | Komplexe Multimediale Anwendungsarchitekturen 16© 2015
  22. 22. Ausblick  Umgebungs- und Prozessanalyse UNIVERSITÄT POTSDAM | Institut für Informatik und Computational Science | Komplexe Multimediale Anwendungsarchitekturen 16© 2015
  23. 23. Ausblick  Umgebungs- und Prozessanalyse UNIVERSITÄT POTSDAM | Institut für Informatik und Computational Science | Komplexe Multimediale Anwendungsarchitekturen 16© 2015
  24. 24. Ausblick  Umgebungs- und Prozessanalyse UNIVERSITÄT POTSDAM | Institut für Informatik und Computational Science | Komplexe Multimediale Anwendungsarchitekturen 16© 2015
  25. 25. Ausblick  Umgebungs- und Prozessanalyse  Einbindung in eine persönliche Lehr-/Lernumgebung auf Portlet-Basis UNIVERSITÄT POTSDAM | Institut für Informatik und Computational Science | Komplexe Multimediale Anwendungsarchitekturen 16© 2015
  26. 26. Ausblick  Umgebungs- und Prozessanalyse  Einbindung in eine persönliche Lehr-/Lernumgebung auf Portlet-Basis  Erweiterung um fachspezifische Angebote UNIVERSITÄT POTSDAM | Institut für Informatik und Computational Science | Komplexe Multimediale Anwendungsarchitekturen 16© 2015
  27. 27. Ausblick  Umgebungs- und Prozessanalyse  Einbindung in eine persönliche Lehr-/Lernumgebung auf Portlet-Basis  Erweiterung um fachspezifische Angebote  Recommender-Funktionen auf Basis von Nutzungsdaten UNIVERSITÄT POTSDAM | Institut für Informatik und Computational Science | Komplexe Multimediale Anwendungsarchitekturen 16© 2015
  28. 28. Ausblick  Umgebungs- und Prozessanalyse  Einbindung in eine persönliche Lehr-/Lernumgebung auf Portlet-Basis  Erweiterung um fachspezifische Angebote  Recommender-Funktionen auf Basis von Nutzungsdaten  Bewertungsfunktionen für Nutzende und Kommentare UNIVERSITÄT POTSDAM | Institut für Informatik und Computational Science | Komplexe Multimediale Anwendungsarchitekturen 16© 2015
  29. 29. Alexander Kiy Universität Potsdam Institut für Informatik Lehrstuhl für Komplexe Multimediale Anwendungsarchitekturen, Campus Griebnitzsee Haus 4, Raum 0.06 0331 – 977 – 3074 alexander.kiy@uni-potsdam.de 17UNIVERSITÄT POTSDAM | Institut für Informatik & Computational Science | Komplexe Multimediale Anwendungsarchitekturen© 2015

×