1
VORTRAG
Kultur zeitgemäß vermarkten:
Facebook, Blog & Co. – Irrelevant oder
Marketinginstrument der Zukunft?
1977 in Marburg an der Lahn geborener „Webzopf“ & Papa eines 15
Monate alten Lütten
06/10 Digital Consultant Corporate Com...
3
@johanneslenz
johanneslenz1
johanneslenz
+JohannesLenz
@johanneslenz
@johanneslenz
4
Corporate Blog
Corporate Website
Facebook Page
Google+ Page
Instagram Channel
Linkedin Company Page
5
Follow us
Pinterest ...
6
01
Culture
Marketing
2day
02
5 Digital
Trends
03
Facebook is
mobile &
paid reach
04
Blogs are still
popular & your
deepe...
Culture Marketing 2day
7
Bild: http://de.slideshare.net/KarlPortio/mobile-messaging-markets-state-of-play-2014-portio-rese...
Kulturmarketing ist nicht verbindlich definiert. Es gibt aber Annäherungen.
„Kultur-Marketing in öffentlichen Kulturbetrie...
Kulturmarketing ist existentiell.
„Die Aufgabe des Kulturmarketing ist, Kultur am Leben zu erhalten, sie zu
übersetzen und...
Zeitgemäßes Kulturmarketing sollte auf das „Übersetzen“ und das
„Kommunizieren“ setzen.
Social Media kann als Instrument n...
Apple?
Hat es nicht nötig!
11
Quelle: http://de.statista.com/statistik/daten/studie/6003/umfrage/die-wertvollsten-marken-w...
Apple?
Vielleicht doch …
… Apple sees itself as being in transition from its old
communications model, where a "single nar...
Apple?
Here we go!
13
Quelle: https://twitter.com/MusaTariq
Social Media
Bayerische Staatsoper mit magazinartigen Webseite (responsiv), weiter unten gut
sichtbar alle Social Media Profil Buttons ...
Stadeum mit magazinartiger Shop-Webseite (responsiv) und klarer Nutzerführung,
keine Social Media Profil Buttons (kleiner ...
Stade Tourismus mit informativer aber verspielt-überladener Webseite (nicht mobil
bzw. responsiv), keine Social Media Prof...
Tipp: Das German Folks House, eine Initiative rundum die Interactive Konferenz SXSW von
Simon Harlinghausen & Michael Prae...
5 Digital Trends
18
Bild: Heather Katsoulis, digital bokeh, https://flic.kr/p/5EvFMk
Kennzeichen sind
• Facebook pusht Facebook Video seit 2014
• Apps wie Periscope (Twitter) oder Meerkat revolutionieren das...
Kennzeichen sind
• Vielzahl der Apps wie WhatsApp, Facebook Messenger, WeChat, LINE, Tinder.
• Enormer weltweiter Nutzerzu...
21
Facts
WhatsApp und Facebook Messenger vereinen weltweit auf sich über 1,4 Mrd. Nutzer.
Addiert man die Nutzer der beide...
Kennzeichen sind
• Mobile Payment Lösungen (Snapchat bietet Geldversand)
• Google, Facebook, Pinterest, Twitter, Instagram...
Das Beispiel zeigt, dass mobil via Facebook Messenger ein Kauf künftig abgewickelt wird.
23
Facts
Quelle: http://www.kpcb....
Kennzeichen sind
• immer größere Nachfrage von Kunden, „etwas mit Bloggern und Influencern zu
machen“
• immer mehr Anbiete...
Kennzeichen sind
• Storytelling bleibt immer aktuell, weil es wesentlicher Bestandteil der DNA einer
Marke ist
• Trend bei...
Facebook is mobile
& paid reach
26
Bild: http://allfacebook.de/news/facebook-zahlen-2015
27
Digital World Population
Bild: https://twitter.com/ValaAfshar/status/580789636794023937
• 1,44 Mrd. aktive Nutzer pro Monat
• 800 Mio. WhatsApp Nutzer
• 700 Mio. nutzen Facebook Gruppen
• 600 Mio. nutzen Facebo...
Mehr als die Hälfte aller Facebook Nutzer verwenden Facebook täglich mobil!
29
Tägliche mobile Nutzung
Bild: http://allfac...
Rund die Hälfte aller Facebook Nutzer verwenden Facebook nur noch mobil! Das hat
enormen Einfluss auf die Strategie und In...
Die organische Reichweite sinkt. Was kann man als Seitenbetreiber tun?
„Wenn man ehrlich ist, eigentlich gar nichts. Wenn ...
Der Ads Guide gehört zum „Rüstzeug“ aller Werbetreibender auf Facebook.
32
Ads Guide
Quelle: https://www.facebook.com/busi...
„Genau wie TV, Suchmaschinen, Zeitungen, Radio
und quasi jede andere Marketing-Plattform ist
Facebook weitaus effektiver, ...
allfacebook.de, thomashutter.com und futurebiz.de - Die besten Fachblogs rundum
Facebook & Social Media sollten regelmäßig...
Blogs are still popular
& your deepest voice
35
Bild: Mike Licht, Why Aren't You Blogging?, https://flic.kr/p/7EYg8H
#1 Bloggen ist Dialog!
#2 Bloggen ist Expertise!
#3 Bloggen ist Reichweite!
#4 Bloggen ist Persönlichkeit!
#5 Bloggen ist ...
Der Blogbeitrag stellt beide Instrumente gegenüber und vergleicht sie anhand von 5 Vor-
und 5 Nachteilen. Quintessenz: Gem...
Das Hamburger Startup Kreditech will eine „digitale Bank“ für Konsumenten etablieren, die
keinen Kreditscore haben (Unscor...
Gründerszene ist eines der Fachblogs rundum Startups in Deutschland. Hier wird auf
frühere Artikel über Kreditech referenz...
Im Kreditech Blog ist nichts zu den Themen Datendiebstahl oder Stellenstreichungen zu
lesen. Gerade hier könnte das Startu...
Warum sollte Kreditech sein Blogging optimieren?
#1 Krisenkommunikation
#2 Persönlichkeit
#3 Produktkommunikation
#4 Reput...
„Ein guter Corporate Blogger sollte so sein,
wie er ist. Er sollte deshalb nicht versuchen
irgendwelchen Erwartungshaltung...
„1. Mitarbeiter sind heute Markenbotschafter im
Social Web (ob sie es wollen oder nicht).
2. Und dann noch dies hier: Goog...
„Auf folgende Inhalte können Sie in Ihrem
Corporate Blog beispielsweise verweisen:
- eigene & fremde Vorträge auf Slidesha...
• Persönlichkeit
• Dialogangebot
• Gewinn von loyalen Fans
• Unabhängigkeit
• Agenda-Setting
• SEO/SEM
• Imageaufwertung
•...
• Inhalte
• Herzblut
• Zusatzkosten
• Personalintensiv
• Langfristigkeit
• Regelmäßigkeit
• Mobile
• Commitment (von „oben...
Special:
Mobile Messaging Apps
47
Bild: http://de.slideshare.net/KarlPortio/mobile-messaging-markets-state-of-play-2014-po...
48 Bild: http://de.statista.com/infografik/3412/aktive-nutzer-der-populaersten-mobilen-messenger/
Mobile Messaging Apps
49
Mobile Messaging World
Bild: http://www.adweek.com/news/technology/branding-potential-behind-some-mobile-messaging-s-bi...
50
Messaging Apps vs. Social Networks
Bild: http://de.slideshare.net/wearesocialsg/we-are-socials-digital-statshot-002
51
Regionale Vielfalt bei Messaging Apps
Bild: http://de.slideshare.net/globalwebindex/gwi-trends-mobile-messaging-q3-2014
52
Messaging Apps vs. Durchschnitt aller Apps
Bild: http://blog.akom360.de/2015/04/messenger-apps-haengen-uebrige-apps-ab/
53
Messaging Apps vs. Durchschnitt aller Apps
Bild: http://blog.akom360.de/2015/04/messenger-apps-haengen-uebrige-apps-ab/
54
Gründe für die Nutzung von Messaging Apps
Bild: http://www.emarketer.com/Article/UK-Millennials-Most-Likely-Mobile-Mess...
55
„One to One“ & One to Group“ vs. „One to Many“
Bild: http://www.theatlantic.com/magazine/archive/2014/12/the-fall-of-fa...
25 Mio. Facebook Nutzer in Deutschland (Stand 09/2013)
30 Mio. WhatsApp Nutzer in Deutschland (Stand 01/2014)
+50% DER INT...
The Voice of Germany / Pro Sieben nutzt WhatsApp für Gruppenchats (WhatsApp
Talents) und für die Share Lounge (Meme-Genera...
Bei The Voice of Germany liegt der Anteil von Shares via WhatsApp bei rund 20% und
damit weit vor Facebook et. al.
58
Case...
Brigitte nutzt WhatsApp erstmals 2015 für eine Oster-Aktion, für die man sich in
eine Broadcast List eintragen konnte. Neb...
Das German Folks House, eine Initiative rundum die Interactive Konferenz SXSW von Simon
Harlinghausen & Michael Praetorius...
Das Bistum Essen erzählte rundum Ostern 2015 die Leidensgeschichte Jesu via
WhatsApp. Über 6.500 Multiplikatoren empfingen...
Die Initiative Studieren-in-Fernost.de von 11 Hochschulen bot im Rahmen einer
zeitlich begrenzten Informationskampagne Wha...
Das Regionalportal (Nürnberger Nachrichten usw.) ist nach längerem Einsatz des
WhatsApp Share Button Ende 2014 dazu überge...
Die mittelständische Fleischerei Stroh bietet seit 2014 die Möglichkeit, die aktuellen
Angebote per WhatsApp Broadcast Lis...
SRF News (Schweizer Rundfunk und Fernsehen) lieferte 2014 Nachrichten per
WhatsApp Broadcast List zu verschiedenen nationa...
Die BBC lieferte erstmals über den Distributionskanal WhatsApp anlässlich der
Wahlen in Indien 2014 News als Text und Vide...
Auf LINE Deutschland bietet die Marke LG einen HomeChat an, an dem Nutzer von LG-
Geräten teilnehmen können genauso wie In...
68
Challenges & Outlook
Bild: JD Hancock, Do You Remember … The Future?, https://flic.kr/p/fxqgHb
Die grösste Herausforderung für Kulturbetriebe ist: sie müssen Social Media
verstehen und lernen, dass sich die Art und We...
Kulturbetriebe müssen in Zukunft Social Media und vor allem Mobile (Instant
Messaging Apps) auf ihrem „Marketing-Radar“ ha...
71
Good Luck
Quelle: „Das Glück ist mit den Mutigen“ - Eigene Aufnahme während FbStart Berlin 2013
72
P.S.
Dieser Vortrag enthält Teile eines ausführlichen
Whitepapers rund um das Thema Brands & Mobile
Messaging Apps.
Der...
E-Mail > johannes.lenz@akom360.de
Fon > +49 89 21 21 12 13
Corporate Blog > blog.akom360.de
Facebook Page > AKOM360
Google...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

INTHEGA: Kultur zeitgemäß vermarkten. Facebook, Blog & Co. – Irrelevant oder Marketinginstrument der Zukunft?

1.228 Aufrufe

Veröffentlicht am

Auf der Frühjahrstagung 2015 der INTHEGA (Interessensgemeinschaft der Städte mit Theatergastspielen e.V.) in Stade hielt Johannes Lenz, Corporate Blogger bei AKOM360, einen Vortrag rund um Social Media sowie zu den seiner Einschätzung nach relevantesten digitalen Trends, Tools und Herausforderungen für das Kulturmarketing.

Veröffentlicht in: Soziale Medien
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.228
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
268
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
6
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

INTHEGA: Kultur zeitgemäß vermarkten. Facebook, Blog & Co. – Irrelevant oder Marketinginstrument der Zukunft?

  1. 1. 1 VORTRAG Kultur zeitgemäß vermarkten: Facebook, Blog & Co. – Irrelevant oder Marketinginstrument der Zukunft?
  2. 2. 1977 in Marburg an der Lahn geborener „Webzopf“ & Papa eines 15 Monate alten Lütten 06/10 Digital Consultant Corporate Communications bei Grey Worldwide in Düsseldorf & verantwortlich für den Auf- und Ausbau der strategischen Social Web Kommunikation der Netzwerkagentur Seit 07/12 Corporate Blogger bei AKOM360 & verantwortlich für die strategische Social Web Kommunikation der Multi Channel Marketing Agentur & PMD bei Facebook Vorträge, Workshops & Veröffentlichungen (u.a. allfacebook.de, w&v, lead-digital.de, huffingtonpost.de, Akademie der bayerischen Presse, BVDW) Privat den Twittwoch Düsseldorf ins Leben gerufen & Mitglied des SV Werder Bremen 1899 2 Johannes Lenz
  3. 3. 3 @johanneslenz johanneslenz1 johanneslenz +JohannesLenz @johanneslenz @johanneslenz
  4. 4. 4
  5. 5. Corporate Blog Corporate Website Facebook Page Google+ Page Instagram Channel Linkedin Company Page 5 Follow us Pinterest Channel Slideshare Account Twitter Account Tumblr Blog Xing Company Page
  6. 6. 6 01 Culture Marketing 2day 02 5 Digital Trends 03 Facebook is mobile & paid reach 04 Blogs are still popular & your deepest voice 05 06 Challenges & Outlook Special: Mobile Messaging Apps
  7. 7. Culture Marketing 2day 7 Bild: http://de.slideshare.net/KarlPortio/mobile-messaging-markets-state-of-play-2014-portio-research-ltd
  8. 8. Kulturmarketing ist nicht verbindlich definiert. Es gibt aber Annäherungen. „Kultur-Marketing in öffentlichen Kulturbetrieben ist die Kunst, jene Marktsegmente bzw. Zielgruppen zu erreichen, die aussichtsreich für das Kulturprodukt interessiert werden können, indem die entsprechenden Austauscheigenschaften (z.B. Preis, Werbung, Vertrieb, Service usw.) dem künstlerischen Produkt bzw. der kulturellen Leistung möglichst optimal angepasst werden, um dieses mit einer entsprechenden Zahl von Nachfragern erfolgreich in Kontakt zu bringen und um die mit der allgemeinen Zielsetzung des Kulturbetriebs in Einklang stehenden Ziele zu erreichen.“ Quelle: Armin Klein, Wikipedia 8 Definition
  9. 9. Kulturmarketing ist existentiell. „Die Aufgabe des Kulturmarketing ist, Kultur am Leben zu erhalten, sie zu übersetzen und zu kommunizieren sowie den Künstlern den Freiraum zu geben, den sie für ihr Anliegen brauchen.“ Quelle: Michaela Reimann, Susanne Rockweiler, Wikipedia 9 Aufgabe
  10. 10. Zeitgemäßes Kulturmarketing sollte auf das „Übersetzen“ und das „Kommunizieren“ setzen. Social Media kann als Instrument neben anderen dafür eine entscheidende Rolle einnehmen, da es den direkten Austausch mit der Zielgruppe ermöglicht. Zuerst sollten aber die Ziele und die Strategie definiert werden und dann erst die Kanäle, nicht umgekehrt! 10 Schlussfolgerung
  11. 11. Apple? Hat es nicht nötig! 11 Quelle: http://de.statista.com/statistik/daten/studie/6003/umfrage/die-wertvollsten-marken-weltweit/ Social Media
  12. 12. Apple? Vielleicht doch … … Apple sees itself as being in transition from its old communications model, where a "single narrator" — aka the late Steve Jobs — articulated a "singular narrative" at a time and place of his choosing, to a new model where the company speaks in multiple voices and participates in two-way discussions with its consumers and fans. Quelle: Forbes 12 Social Media
  13. 13. Apple? Here we go! 13 Quelle: https://twitter.com/MusaTariq Social Media
  14. 14. Bayerische Staatsoper mit magazinartigen Webseite (responsiv), weiter unten gut sichtbar alle Social Media Profil Buttons mit Aufruf, zu folgen , Mobile App, TV- Broadcasting, Blog mit regelmäßigen Beiträgen 14 Cases Quelle: https://www.staatsoper.de/index.html
  15. 15. Stadeum mit magazinartiger Shop-Webseite (responsiv) und klarer Nutzerführung, keine Social Media Profil Buttons (kleiner Facebook Like Button), kein Blog 15 Cases Quelle: http://www.stadeum.de/
  16. 16. Stade Tourismus mit informativer aber verspielt-überladener Webseite (nicht mobil bzw. responsiv), keine Social Media Profil Buttons außer für Facebook, kein Blog 16 Cases Quelle: http://www.stade-tourismus.de/de/startseite
  17. 17. Tipp: Das German Folks House, eine Initiative rundum die Interactive Konferenz SXSW von Simon Harlinghausen & Michael Praetorius (beide AKOM360) hat nicht nur eine responsive Webseite, sondern ist auch beim Mobile Sharing optimiert. 90% der Zugriffe erfolgen mobil. 17 Cases Quelle: http://germanfolkshouse.com und eigene Screenshots
  18. 18. 5 Digital Trends 18 Bild: Heather Katsoulis, digital bokeh, https://flic.kr/p/5EvFMk
  19. 19. Kennzeichen sind • Facebook pusht Facebook Video seit 2014 • Apps wie Periscope (Twitter) oder Meerkat revolutionieren das Mobile Videostreaming • Instagram und Twitter ermöglichen den Upload kleiner Videos (bis zu 30 Sekunden) 19 Mobile Video
  20. 20. Kennzeichen sind • Vielzahl der Apps wie WhatsApp, Facebook Messenger, WeChat, LINE, Tinder. • Enormer weltweiter Nutzerzuwachs • Regionale Vielfalt von Messenger Apps • Apps werden zu mobilen Plattformen ausgebaut, auf der künftig komplette Kaufprozesse abgewickelt werden 20 Mobile Messaging Apps
  21. 21. 21 Facts WhatsApp und Facebook Messenger vereinen weltweit auf sich über 1,4 Mrd. Nutzer. Addiert man die Nutzer der beiden führenden asiatischen Messenger WeChat und LINE, sind es bereits über 2,5 Mrd. Menschen.* Das entspricht ungefähr einem Drittel der aktuellen Weltbevölkerung.** 2015 werden die Nutzerzahlen für InstantMessenger diejenigen für Social Networks überholen.*** In Deutschland verwenden von den rund 55 Mio. Internetnutzern bereits über 50% WhatsApp.**** Damit nimmt der zweite Messenger aus dem Hause Facebook eine Art Monopolstellung unter den Messaging Apps auf dem deutschen Markt ein. Damit befinden wir uns mitten in einer vierten Entwicklungsstufe der digitalen Kommunikation, in deren Mittelpunkt Instant Messenger Apps stehen. Darauf müssen diese sowie vor allem Marken reagieren und lernen. * Darin enthalten sind aktive und registrierte Nutzer. ** Quelle: http://de.statista.com/statistik/daten/studie/1716/umfrage/entwicklung-der-weltbevoelkerung/ *** Quelle: http://uk.businessinsider.com/chart-of-the-day-mobile-messaging-is-poised-to-overtake-social-networks-2014-11 **** Quelle: http://blog.akom360.de/2014/07/mobile-messaging-whatsapp-vor-facebook-messenger/
  22. 22. Kennzeichen sind • Mobile Payment Lösungen (Snapchat bietet Geldversand) • Google, Facebook, Pinterest, Twitter, Instagram usw. mit Buy Buttons • Mehr „Install Ads“ (Werbeanzeigen, die App Download anbieten), die den Kauf zusätzlich bereichern bzw. beschleunigen • Über Ads in den jeweiligen Newsfeed des Nutzers zu kommen ist wichtiger denn je, um wahrgenommen zu werden • Immer mehr Social Networks und Messaging Apps bieten Ada-Optionen 22 Social Commerce
  23. 23. Das Beispiel zeigt, dass mobil via Facebook Messenger ein Kauf künftig abgewickelt wird. 23 Facts Quelle: http://www.kpcb.com/blog/2015-internet-trends
  24. 24. Kennzeichen sind • immer größere Nachfrage von Kunden, „etwas mit Bloggern und Influencern zu machen“ • immer mehr Anbieter von Dienstleistungen, etwa die „richtigen“ Blogger/ Influencer für ein Projekt zu finden • immer mehr Literatur (Praxiserfahrungen) zum Thema Influencer Marketing & Relations, wie durch Multiplikatoren die Zielgruppe erreicht werden kann • immer häufiger „offensichtlichere“ Beispiele für Influencer Marketing (#eigenerhashtagfürdasprojekt #vorstellungdesInfluencers) 24 Influencer Marketing & Relations
  25. 25. Kennzeichen sind • Storytelling bleibt immer aktuell, weil es wesentlicher Bestandteil der DNA einer Marke ist • Trend bei Unternehmen zum Selbstproduzieren von Inhalten in Magazinform mit eigenen Autoren und Experten sowie Gastautoren (Bsp. Coca Cola, Curved/Eplus, Featured/Vodafone, Redbull) • Neben User Generated Content immer mehr Expert Generated Content 25 Storytelling & Content Creation
  26. 26. Facebook is mobile & paid reach 26 Bild: http://allfacebook.de/news/facebook-zahlen-2015
  27. 27. 27 Digital World Population Bild: https://twitter.com/ValaAfshar/status/580789636794023937
  28. 28. • 1,44 Mrd. aktive Nutzer pro Monat • 800 Mio. WhatsApp Nutzer • 700 Mio. nutzen Facebook Gruppen • 600 Mio. nutzen Facebook Messenger • 300 Mio. Menschen nutzen Instagram • 45 Mrd. Nachrichten pro Tag • 4 Mrd. Videoaufrufe pro Tag • 2 Mio. Werbeaccounts • 1,25 Mrd. mobile Facebook Nutzer • 581 Mio. sind „mobile only“ Nutzer • 307 Mio. nutzen in Europa Facebook • 936 Mio. Menschen nutzen Facebook jeden Tag • Über 70% der Videos auf Facebook sind selbst hochgeladen** *Stand 04/2015 ** Quelle: Fortune 28 Facts* Bild: http://allfacebook.de/news/facebook-zahlen-2015
  29. 29. Mehr als die Hälfte aller Facebook Nutzer verwenden Facebook täglich mobil! 29 Tägliche mobile Nutzung Bild: http://allfacebook.de/news/facebook-zahlen-2015
  30. 30. Rund die Hälfte aller Facebook Nutzer verwenden Facebook nur noch mobil! Das hat enormen Einfluss auf die Strategie und Inhalte von Unternehmenspräsenzen im Netzwerk. 30 „Mobile Only“ Nutzer Bild: http://allfacebook.de/news/facebook-zahlen-2015 Bild: http://allfacebook.de/news/facebook-zahlen-2015
  31. 31. Die organische Reichweite sinkt. Was kann man als Seitenbetreiber tun? „Wenn man ehrlich ist, eigentlich gar nichts. Wenn man “Werbung” auf Facebook posten möchte, dann muss man diese Änderung so hinnehmen. Der logische Rückschluss ist, dass wenn man solche Beiträge bewusst einplant, man auch bewusst Werbebudget dafür einplanen muss. Reichweite für Werbung kostet Geld, egal ob nun auf Facebook oder sonst irgendwo im Web. Die wenigsten Gatekeeper, wie Facebook oder Medienseiten, verschenken ihre Reichweite. Da solche Beiträge in der Vergangenheit aber so oder so schon wenig Reichweite erhalten haben, ist der Effekt meiner Einschätzung nach nicht so groß, wie manche behaupten. Große Reichweite hat auch in den vergangenen Monaten schon Geld gekostet. Die andere Seite ist allerdings, dass diese Ankündigung von Facebook eigentlich keine Auswirkungen auf eure “Inhalte” haben dürfte. Gut produzierte und logische Inhalte erhalten weiterhin organische Reichweite auf Facebook. Nur, weil ein paar andere Beiträge ausgeblendet werden, sollte man sich aber keine großen Sprünge in der Reichweite erwarten. Ein paar gute Tipps, wie gute Inhalte aussehen, gibt Facebook selbst in diesem Guide.“ Philipp Roth, Gründer und Blogger auf allfacebook.de 31 Organische Reichweite Quelle: http://allfacebook.de/fbmarketing/newsfee-werbung-reichweite
  32. 32. Der Ads Guide gehört zum „Rüstzeug“ aller Werbetreibender auf Facebook. 32 Ads Guide Quelle: https://www.facebook.com/business/ads-guide?tab0=Mobile%20News%20Feed
  33. 33. „Genau wie TV, Suchmaschinen, Zeitungen, Radio und quasi jede andere Marketing-Plattform ist Facebook weitaus effektiver, wenn Unternehmen „Paid Media“ nutzen, um ihre Ziele zu erreichen. Dein Unternehmen erscheint nicht immer auf der ersten Seite der Suchergebnisse, wenn du nicht dafür zahlst, um dort eine Rolle zu spielen. Ähnlich erlaubt es „Paid Media“ Unternehmen auf Facebook vorhersehbarer ein größeres Publikum zu erreichen, darüber hinaus mit einer wesentlich höheren Genauigkeit als mit organischer Reichweite.“ Brian Boland, VP Advertising Technology 33 Paid Reach Quelle: https://www.facebook.com/business/news/Organische-Reichweite-auf-Facebook-Antworten-auf-deine-Fragen
  34. 34. allfacebook.de, thomashutter.com und futurebiz.de - Die besten Fachblogs rundum Facebook & Social Media sollten regelmäßig gelesen werden! 34 Tipp
  35. 35. Blogs are still popular & your deepest voice 35 Bild: Mike Licht, Why Aren't You Blogging?, https://flic.kr/p/7EYg8H
  36. 36. #1 Bloggen ist Dialog! #2 Bloggen ist Expertise! #3 Bloggen ist Reichweite! #4 Bloggen ist Persönlichkeit! #5 Bloggen ist Content Marketing par exellence! 36 Warum Bloggen? Quelle: http://allfacebook.de/fbmarketing/newsfee-werbung-reichweite
  37. 37. Der Blogbeitrag stellt beide Instrumente gegenüber und vergleicht sie anhand von 5 Vor- und 5 Nachteilen. Quintessenz: Gemeinsam sind sie für Unternehmen sehr wertvoll! 37 Facebook Pages vs. Corporate Blogs Bild: http://allfacebook.de/allgemeines/facebook-pages-vs-corporate-blogs
  38. 38. Das Hamburger Startup Kreditech will eine „digitale Bank“ für Konsumenten etablieren, die keinen Kreditscore haben (Unscored) 38 Cases Bild: eigene Screenshots der Google Suche
  39. 39. Gründerszene ist eines der Fachblogs rundum Startups in Deutschland. Hier wird auf frühere Artikel über Kreditech referenziert. 39 Cases Bild: http://allfacebook.de/allgemeines/facebook-pages-vs-corporate-blogs
  40. 40. Im Kreditech Blog ist nichts zu den Themen Datendiebstahl oder Stellenstreichungen zu lesen. Gerade hier könnte das Startup seine Sichtweise präsentieren und erklären. 40 Cases Bild: https://www.kreditech.com/blog/
  41. 41. Warum sollte Kreditech sein Blogging optimieren? #1 Krisenkommunikation #2 Persönlichkeit #3 Produktkommunikation #4 Reputation #5 SEO 41 Cases Quelle: http://allfacebook.de/fbmarketing/newsfee-werbung-reichweite
  42. 42. „Ein guter Corporate Blogger sollte so sein, wie er ist. Er sollte deshalb nicht versuchen irgendwelchen Erwartungshaltungen zu entsprechen. Menschen wollen mit Menschen kommunizieren, und deshalb ist es wichtig, dass unsere „Blogger“ möglichst authentisch schreiben – ungefähr so, wie sie sprechen.“ Uwe Knaus, Manager Corporate Blogging & Social Media Strategy der Daimler AG, Scout24 Blog 2013 42 Worauf kommt es beim Bloggen an?
  43. 43. „1. Mitarbeiter sind heute Markenbotschafter im Social Web (ob sie es wollen oder nicht). 2. Und dann noch dies hier: Google sagt: Content ist Context. Ein sauber geführtes Unternehmensblog kann hier einfach nur punkten. 3. Wir sollten die Macht über unseren eigenen Content nicht Facebook & Co. überlassen. Der sollte bitte bei UNS liegen und auf UNSERE Marke einzahlen. Also keep calm and carry on blogging!“ Meike Leopold, Social Media Managerin bei Salesforce und langjährige Autorin und Expertin für Corporate Blogs 43 Worauf kommt es beim Bloggen an?
  44. 44. „Auf folgende Inhalte können Sie in Ihrem Corporate Blog beispielsweise verweisen: - eigene & fremde Vorträge auf Slideshare/Prezi - Medien- oder Blog-Clippings, in denen Ihr Unternehmen zitiert wird - eine Medienübersicht über spannende Themen aus Ihrer Branche - Events: Videos und Bilder - eigene Facebook- oder Google+ Kampagnen, eigene Twitter-Aktionen, eigene Youtube-Videos, E-Books oder Fachartikel auf Scribd Die Kommunikateure (Blogger) sind via Corporate Blogging in der Lage, gezielt Influencer Relations zu betreiben und darüber ihre Themen auf die öffentliche Agenda zu setzen. Doch dazu bedarf es einer guten Content Strategie, in der die Unternehmensziele verankert sein sollten.“ Klaus Eck, Geschäftsführer Eck Consulting und langjähriger PR-Experte 44 Worauf kommt es beim Bloggen an?
  45. 45. • Persönlichkeit • Dialogangebot • Gewinn von loyalen Fans • Unabhängigkeit • Agenda-Setting • SEO/SEM • Imageaufwertung • Innovationstreiber • B2C/B2B • Sichtbarkeit in Suchmaschinen • Mobile / App • Content-Hub • Google Analytics, Statify, Piwik • RSS 45 Chancen
  46. 46. • Inhalte • Herzblut • Zusatzkosten • Personalintensiv • Langfristigkeit • Regelmäßigkeit • Mobile • Commitment (von „oben“) • Offenheit ja, Kommentare nein • Kommentare ja, aber auf Facebook & Co. • Ganzheitliche Integration in das Unternehmen 46 Herausforderungen
  47. 47. Special: Mobile Messaging Apps 47 Bild: http://de.slideshare.net/KarlPortio/mobile-messaging-markets-state-of-play-2014-portio-research-ltd
  48. 48. 48 Bild: http://de.statista.com/infografik/3412/aktive-nutzer-der-populaersten-mobilen-messenger/ Mobile Messaging Apps
  49. 49. 49 Mobile Messaging World Bild: http://www.adweek.com/news/technology/branding-potential-behind-some-mobile-messaging-s-big-players-155421?page=2
  50. 50. 50 Messaging Apps vs. Social Networks Bild: http://de.slideshare.net/wearesocialsg/we-are-socials-digital-statshot-002
  51. 51. 51 Regionale Vielfalt bei Messaging Apps Bild: http://de.slideshare.net/globalwebindex/gwi-trends-mobile-messaging-q3-2014
  52. 52. 52 Messaging Apps vs. Durchschnitt aller Apps Bild: http://blog.akom360.de/2015/04/messenger-apps-haengen-uebrige-apps-ab/
  53. 53. 53 Messaging Apps vs. Durchschnitt aller Apps Bild: http://blog.akom360.de/2015/04/messenger-apps-haengen-uebrige-apps-ab/
  54. 54. 54 Gründe für die Nutzung von Messaging Apps Bild: http://www.emarketer.com/Article/UK-Millennials-Most-Likely-Mobile-Message-Their-Mates/1011204
  55. 55. 55 „One to One“ & One to Group“ vs. „One to Many“ Bild: http://www.theatlantic.com/magazine/archive/2014/12/the-fall-of-facebook/382247/
  56. 56. 25 Mio. Facebook Nutzer in Deutschland (Stand 09/2013) 30 Mio. WhatsApp Nutzer in Deutschland (Stand 01/2014) +50% DER INTERNETNUTZER VERWENDEN WHATSAPP! 40,4 Mio. Smartphone Nutzer in Deutschland (Stand 02/2014) 54,2 Mio. Menschen nutzen in Deutschland das Internet mind. gelegentlich (Stand 2013) 80 Mio. Menschen leben in Deutschland (Stand 2013) 56 Germany: Facts & Figures
  57. 57. The Voice of Germany / Pro Sieben nutzt WhatsApp für Gruppenchats (WhatsApp Talents) und für die Share Lounge (Meme-Generator). 57 Cases Quelle: www.the-voice-of-germany.de/chat, www.the-voice-of-germany.de/memes
  58. 58. Bei The Voice of Germany liegt der Anteil von Shares via WhatsApp bei rund 20% und damit weit vor Facebook et. al. 58 Cases Quelle: http://allfacebook.de/fbmarketing/allfacebook-marketing-conference-afbmc-in-muenchen-2015-video-und-bilderwelten-mit-facebook-bmw-prosieben und eigene Screenshots
  59. 59. Brigitte nutzt WhatsApp erstmals 2015 für eine Oster-Aktion, für die man sich in eine Broadcast List eintragen konnte. Neben den Reportagen konnte ein Kaffeevollautomat gewonnen werden. 59 Cases Quelle: http://www.brigitte.de/kultur/lifestyle/whatsapp-ostern-1237924/?vicomi&utm_expid=68263939-19.iQLmc0PHSBqNkKLyIiRx2A.1 und eigene Screenshots
  60. 60. Das German Folks House, eine Initiative rundum die Interactive Konferenz SXSW von Simon Harlinghausen & Michael Praetorius (beide AKOM360), nutzt ebenfalls das WhatsApp Sharing für seine Beiträge. 90% der Zugriffe erfolgten mobil. 60 Cases Quelle: http://germanfolkshouse.com und eigene Screenshots
  61. 61. Das Bistum Essen erzählte rundum Ostern 2015 die Leidensgeschichte Jesu via WhatsApp. Über 6.500 Multiplikatoren empfingen die Botschaften. 61 Cases Quelle: http://frischfischen.de/storytelling-mit-whatsapp-so-gehts.html und http://blog.bistum-essen.de/ostergeschichte/
  62. 62. Die Initiative Studieren-in-Fernost.de von 11 Hochschulen bot im Rahmen einer zeitlich begrenzten Informationskampagne WhatsApp Gruppenchats für Studieninteressierte. 62 Cases Quelle: http://www.studieren-in-fernost.de/de/meta/aktuelles/meldungen/news-140513.html
  63. 63. Das Regionalportal (Nürnberger Nachrichten usw.) ist nach längerem Einsatz des WhatsApp Share Button Ende 2014 dazu übergegangen, per Broadcast Lists News zu versenden, was bei Lesern und Interessierten auf viel positive Resonanz stieß. 63 Quelle: http://blog.akom360.de/2015/03/whatsapp-ist-zur-kundenbindung-ein-grossartiges-tool-im-gespraech-mit-lena- alt-online-volontaerin-infranken-de/ und http://lenaalt.com/wer-sind-die-whatsapp-user-eigentlich-eine-kleine-umfrage/ Cases
  64. 64. Die mittelständische Fleischerei Stroh bietet seit 2014 die Möglichkeit, die aktuellen Angebote per WhatsApp Broadcast Liste wöchentlich zu abonnieren. 64 Cases Quelle: http://www.fleischerei-stroh.de/whatsapp/
  65. 65. SRF News (Schweizer Rundfunk und Fernsehen) lieferte 2014 Nachrichten per WhatsApp Broadcast List zu verschiedenen nationalen Abstimmungen am 28. September. 65 Cases Quelle: http://netzwertig.com/2014/09/25/experimente-von-bbc-und-srf-medienanbieter-verwandeln-whatsapp-in-einen-quasi-rss-reader/
  66. 66. Die BBC lieferte erstmals über den Distributionskanal WhatsApp anlässlich der Wahlen in Indien 2014 News als Text und Videonachrichten. Die Abonnenten referenzierten auf die personalisierten Informationen, obwohl der Inhalt für alle Empfänger derselbe war. 66 Cases Quelle: http://netzwertig.com/2014/09/25/experimente-von-bbc-und-srf-medienanbieter-verwandeln-whatsapp-in-einen-quasi-rss-reader/
  67. 67. Auf LINE Deutschland bietet die Marke LG einen HomeChat an, an dem Nutzer von LG- Geräten teilnehmen können genauso wie Interessierte. Der Official Account hat bereits über 4.500 Follower. Vorteil: Es existiert die Möglichkeit für Marken, Brand Accounts anzulegen und zu verwalten. Nachteil: Noch ist LINE in Deutschland eher unbekannt. 67 Cases Quelle: http://netzwertig.com/2014/09/25/experimente-von-bbc-und-srf-medienanbieter-verwandeln-whatsapp-in-einen-quasi-rss-reader/
  68. 68. 68 Challenges & Outlook Bild: JD Hancock, Do You Remember … The Future?, https://flic.kr/p/fxqgHb
  69. 69. Die grösste Herausforderung für Kulturbetriebe ist: sie müssen Social Media verstehen und lernen, dass sich die Art und Weise der Kommunikation von bisherigen Entwicklungsstufen der digitalen Kommunikation grundsätzlich unterscheidet. Folgende Aspekte gilt es zu beachten: • Nutzerorientiertes Denken • Erstellung von relevantem Content Content • Gezieltes Werbebudget für Reichweite • Ziele (CRM, eCommerce, Brand Awareness etc.) • Strategie und integrierte Herangehensweise 69 Challenges for Culture Marketing 2day
  70. 70. Kulturbetriebe müssen in Zukunft Social Media und vor allem Mobile (Instant Messaging Apps) auf ihrem „Marketing-Radar“ haben, weil sich dort ihre Kunden und Zuschauer vermehrt aufhalten, Inhalte teilen und kommunizieren. Daraus ergeben sich folgende Folgerungen: • Aus Nutzersicht denken und Sharing-Komfort von relevanten Inhalten anbieten (In-App-Sharing wie WhatsApp) • Traditionelle Social Media Channels sind wertvolle „Hebel“ für den Launch von Mobile Messenger App Kampagnen! • Die „unique“ Umgebung erfordert eine „unique“ Content Strategie! • Eine integrierte Herangehensweise im Sinne einer„Und statt Oder“-Mentalität wird benötigt! 70 Outlook for Culture Marketing
  71. 71. 71 Good Luck Quelle: „Das Glück ist mit den Mutigen“ - Eigene Aufnahme während FbStart Berlin 2013
  72. 72. 72 P.S. Dieser Vortrag enthält Teile eines ausführlichen Whitepapers rund um das Thema Brands & Mobile Messaging Apps. Der Fokus liegt dabei auf • Einordnung in die Evolution der digitalen Kommunikation • Herausforderungen für Marken und Messaging Apps • Globale und regionale (Deutschland) Praxisbeispiele Sie erhalten das Whitepaper per E-Mail via Johannes Lenz.
  73. 73. E-Mail > johannes.lenz@akom360.de Fon > +49 89 21 21 12 13 Corporate Blog > blog.akom360.de Facebook Page > AKOM360 Google+ > +AKOM360DE Instagram > AKOM360 Twitter > @AKOM360 73 Kontakt

×