Social Media Manager -
Workshop vom 24. bis
28.03.2014 in München
(Tag 1, 4 & 5)
1977 in Marburg an der Lahn geborener „Webzopf“
und bald Papa
Seit Juli 2012 bei AKOM360 am Standort München
als Corporate...
Follow me @johanneslenz
facebook.com/johanneslenz1
de.linkedin.com/in/johanneslenz
Quelle: Eigene Grafik
(nachträglich bearbeitet)
Kunden
Kunden Kunden
Kunden
Corporate Website
Corporate Blog
Facebook Page
Google+ Page
Instagram Channel
Linkedin Company Page
Twitter Account
Tumblr...
SOCIAL COMMUNITIES
Wo sind meine Leser
unterwegs?
ÜBERBLICK
DYNAMIK: Wann hatte wer 50 Millionen Nutzer?
Quelle: http://visual.ly/reaching-50-million-users
DYNAMIK: 4 Jahre nach Beginn - Wachstum ausgewählter
Social Services
Quelle: http://www.theverge.com/2014/2/19/5428022/con...
DYNAMIK: 60 SEKUNDEN im Social Web
Alle 60 Sekunden
im Internet …!
Quelle: http://de.statista.com/themen/42/internet/infog...
SOCIAL MEDIA Facts 2013
Quelle: http://visual.ly/social-media-facts-2013
SOCIAL MEDIA Facts 2014
Quelle: http://www.theverge.com/2014/2/19/5428022/connect-or-die-why-facebook-needed-whatsapp
SOCIAL MEDIA Facts 2014
Quelle: http://www.theverge.com/2014/2/19/5428022/connect-or-die-why-facebook-needed-whatsapp
SOCIAL MEDIA Facts 2014
Quelle: Bild - Abul Hussain, CC BY 2.0, Zahlen - http://www.theverge.com/
2014/2/19/5428022/connec...
SOCIAL MEDIA Facts 2014
Quelle: http://www.theverge.com/2014/2/19/5428022/connect-or-die-why-facebook-needed-whatsapp
SOCIAL MEDIA Facts 2014
Quelle: https://twitter.com/statista_com/status/439031323315822592/photo/1
SOCIAL MEDIA Facts 2014
Quelle: https://twitter.com/statista_com/status/436428175363436544
/photo/1
21
Was
ist Social Media?
Social Media ist eine
Kultur!
Social Media sind
Kommunikations- und
Marketing
kanäle!
22
Revolutionäre Netze durch kollektive Bewegungen - Prof. Peter Kruse,
2010 - http://youtu.be/sboGELOPuKE
23
RELEVANCY
IS MOST IMPORTANT
Sergey Brin,
co-founder of Google
24
RELEVANCY
IS MOST IMPORTANT
Mark Zuckerberg,
founder of Facebook
Quelle: https://www.facebook.com/notes/tina-kulow/facebook-veröffentlicht-zum-
ersten-mal-tägliche-und-tägliche-mobile-nut...
Quelle: Screenshots von Corporate Blogs (Daimler, Tchibo, Frosta, SMA Solar, Saftblog, Krones und TUI Azubi Blog)
NUTZUNG
Workshop
Quelle: BITKOM, 11/2013, http://www.bitkom.org/files/documents/BITKOM-
PK_Studie_Nutzung_Sozialer_Netzwerke_31_10_2013.pdf
Quelle: BITKOM, 11/2013, http://www.bitkom.org/files/documents/BITKOM-
PK_Studie_Nutzung_Sozialer_Netzwerke_31_10_2013.pdf
Quelle: BITKOM, 11/2013, http://www.bitkom.org/files/documents/BITKOM-
PK_Studie_Nutzung_Sozialer_Netzwerke_31_10_2013.pdf
Quelle: BITKOM, 11/2013, http://www.bitkom.org/files/documents/BITKOM-
PK_Studie_Nutzung_Sozialer_Netzwerke_31_10_2013.pdf
Quelle: BITKOM, 11/2013, http://www.bitkom.org/files/documents/BITKOM-
PK_Studie_Nutzung_Sozialer_Netzwerke_31_10_2013.pdf
Quelle: BITKOM, 11/2013, http://www.bitkom.org/files/documents/BITKOM-
PK_Studie_Nutzung_Sozialer_Netzwerke_31_10_2013.pdf
Quelle: BITKOM, 11/2013, http://www.bitkom.org/files/documents/BITKOM-
PK_Studie_Nutzung_Sozialer_Netzwerke_31_10_2013.pdf
EINSATZ &
NUTZEN
Workshop
Quellen: Howard Lake via Flickr, CC BY-SA 2.0 & re:publica via Flickr, CC BY-SA
Quellen: Windell Oskay via Flickr, CC BY-SA 2.0 & Jonathan Houston via memeburn.com
Quellen: Nestlé via Wikipedia & Dell via Wikipedia
SOCIAL MEDIA MANAGER
Berufsbild und Funktion
Kategorie/
Berufsbilder
Junior Community Manager Senior Community Manager Junior Social Media Manager Senior Social Media ...
Quelle: BVCM, 07/2012, www.bvcm.org/wp-content/uploads/2012/07/
Anforderungsprofile-an-Social-Media-Berufsbilder.pdf
Quelle: BVCM, 07/2012, www.bvcm.org/wp-content/uploads/2012/07/
Anforderungsprofile-an-Social-Media-Berufsbilder.pdf
Quelle: BVCM, 07/2012, www.bvcm.org/wp-content/uploads/2012/07/
Anforderungsprofile-an-Social-Media-Berufsbilder.pdf
Quelle: BVCM, 07/2012, http://vivianpein.de/projekte/buch-der-social-media-manager/
Quelle: PR Blogger, 09/2012, http://pr-blogger.de/2013/12/09/welchen-social-media-
manager-brauchen-sie-fur-ihr-unternehme...
STRATEGIE-
ENTWICKLUNG
SOCIAL MEDIA
Erst STRATEGIE und ZIELE, dann PLATTFORMEN
Quelle: Eigene Grafik
Zuerst Strategie und Ziele, !
dann die Kanäle!!
mehrwert
zugänglich
nutzbar
nützlich
erwünscht
findbar
verläßlich
48Quelle: Eigene Grafik
MEHR
WERT
zugänglich
Echtzeit
Relevanz
nutzbar
Relevanz
Global/
Local
Stationär/
Mobil
nützlich
Relevanz
Echtzeit
erwünsch...
ZIELE
SOCIAL MEDIA
MARKEN-
BEKANNTHEIT
Workshop
LEADS
Workshop
VERKÄUFE
Workshop
IMPULSE
Workshop
DATEN
AUFMERKSAMKEIT
Workshop
SOCIAL MEDIA PRAXIS
Best Practices &
Worst Cases
DO IT LIKE - Deutsche Bahn & Franzi Do
Quelle: https://www.facebook.com/dbbahn/posts/478973035471976
DO IT LIKE - Matthew Bent & sein Sohn
Quelle: https://www.facebook.com/photo.php?fbid=4714199776188&set=a.
1374294600646.2...
DON`T DO IT LIKE - 95.5 Charivari
Quelle: http://www.basicthinking.de/blog/2013/10/16/radio-charivari-und-das-verkorkste-f...
DON`T DO IT LIKE - 95.5 Charivari
Quelle: https://www.facebook.com/photo.php?fbid=706390299390749&set=pb.
175258905837227....
DON`T DO IT LIKE Ryanair
Quelle: http://econsultancy.com/de/blog/11056-the-top-10-social-media-fails-of-2012
DON`T DO IT LIKE Justine Sacco
Quelle: http://www.dailymail.co.uk/news/article-2527330/Blonde-female-PR-executive-tweets-G...
DON`T DO IT LIKE Justine Sacco
Quelle: http://www.dailymail.co.uk/news/article-2527330/Blonde-female-PR-executive-
tweets-...
Quelle: http://youtu.be/eX6gZkaHmmY
Quelle: http://youtu.be/Prvu4RifEQ0
Text
Schwerpunkte
> Strategische Entwicklung
> CM, Agenda Setting, Produktpräsentation
> Präsenz bei Kunden
> https://face...
Schwerpunkte
> Präsenz bei Jugendlichen
> Kommunikation der Marke
AOK Rheinland/Hamburg
> Verlängerung von Events
ins Soci...
> https://www.facebook.com/maybellinejade
> http://instagram.com/maybellinejade
Schwerpunkte
> Strategische Entwicklung
> ...
Schwerpunkte
> Strategische Entwicklung
> Social Business, CM
> Vernetzung, Kundenpräsenz
> https://facebook.com/mobilcomd...
Schwerpunkte
> Strategische Entwicklung
> Social Business, CM
> Vernetzung, Kundenpräsenz
> https://www.facebook.com/LOrea...
Quelle: http://www.youtube.com/watch?v=_8nTfVthkdw
ZIELGRUPPEN KREATIV ANSPRECHEN
Quelle: http://www.youtube.com/watch?v=pJpo_k1qZAE
ZIELGRUPPEN KREATIV ANSPRECHEN
Quelle: http://blog.akom360.de/2013/11/community-management-das-schlagfertige-beispiel-von-mobilcom-debitel/
ZIELGRUPPEN K...
Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=j5Ftu3NbivE
ZIELGRUPPEN KREATIV ANSPRECHEN
Quelle: http://blog.akom360.de/2013/11/community-management-das-schlagfertige-beispiel-von-mobilcom-debitel/
ZIELGRUPPEN K...
Quelle: http://blog.akom360.de/2013/04/die-gute-fee-von-kamps-eine-unglaubliche-story/
ZIELGRUPPEN KREATIV ANSPRECHEN
WERTSTEIGERUNG
Wie mache ich aus meinem
Unternehmen eine Marke?
SOCIAL MEDIA
GUIDELINES
SOCIAL MEDIA GUIDELINES: Oldie but Goldie?
Quelle: http://de.slideshare.net/GREYGermany/social-media-guidlines-slideshare
SOCIAL MEDIA GUIDELINES: Oldie but Goldie?
Quelle: https://www.google.de/#q=social+media+guidelines
SOCIAL MEDIA GUIDELINES: Das gilt es zu beachten
Social Media Guidelines sollten auf eine
vorhandene Social Media Strategi...
Quelle: http://www.bitkom.org/de/publikationen/38337_65251.aspx (Stand 09/2010)
SOCIAL MEDIA GUIDELINES: Das gilt es zu be...
SOCIAL MEDIA GUIDELINES: Thematische Eckpfeiler
Sinn und Zweck
Warum mit welcher Absicht werden die Social Media Guideline...
SOCIAL MEDIA GUIDELINES: Beispiele und Quellen
ADIDAS
http://smg.adidas-group.com/
DAIMLER
http://www.daimler.com/Projects...
SOCIAL MEDIA GUIDELINES: Beispiele und Quellen
•http://buggisch.wordpress.com/2011/10/12/deutsche-social-
media-guidelines...
SOCIAL MEDIA
MONITORING &
ERFOLGSMESSUNG
SOCIAL MEDIA GUIDELINES: Oldie but Goldie?
Quelle: WTF IS THIS! WTF WAS THAT?! BY birgerking, http://www.flickr.com/photos...
SOCIAL MEDIA GUIDELINES: Oldie but Goldie?
204 - No Content BY Tomomi, http://www.flickr.com/photos/70561195@N00/654731994...
Workshop
SOCIAL MEDIA
MONITORING
SOCIAL MEDIA MONITORING: 5 SCHRITTE
NULLMESSUNG
Analyse des „Staus Quo“ (die letzten 6-12 Monate), was wurde über Produkte...
SOCIAL MEDIA MONITORING: 5 SCHRITTE
MANUELLES HANDLING
Nach der Einrichtung des Tools (Keywords anlegen, Verknüpfung mit o...
Eigene Quelle
SOCIAL MEDIA MONITORING: Monitoting / Analytics
SOCIAL MEDIA MONITORING: Relevante Informationen
Share of Buzz
Post per Channel
Sentiment
Topic und Trends – Tag Cloud
Opi...
Eigene Quelle
SOCIAL MEDIA MONITORING: Funktionsmodell Monitoring
Eigene Quelle
SOCIAL MEDIA MONITORING: Ansätze für Unternehmen
Eigene Quelle
SOCIAL MEDIA MONITORING: Identifikation von Meinungsführern
Workshop
TOOLS
Quelle: http://www.salesforcemarketingcloud.com/products/social-media-listening/
SOCIAL MEDIA MONITORING: Radian6
Quelle: http://www.big-social-media.de/
SOCIAL MEDIA MONITORING: B.I.G.
Quelle: http://buzzrank.de/
SOCIAL MEDIA MONITORING: BuzzRank
Quelle: http://www.talkwalker.com/de/home/
SOCIAL MEDIA MONITORING: Talkwalker
Eigene Quelle, Ausschnitt
SOCIAL MEDIA MONITORING: Funktionsmodell Monitoring
Workshop
KPI FÜR
BEISPIELKUNDE
Eigene Quelle
ERFOLGSMESSUNG: Alle Werte
Eigene Quelle
ERFOLGSMESSUNG: Interaktionen
Eigene Quelle
ERFOLGSMESSUNG: Berechnungen Reichweite
Eigene Quelle
ERFOLGSMESSUNG: Report
KOMMUNIKATION:
Wie kommuniziere ich mit
meinen Kunden richtig?
Workshop
BEST PRACTICE &
WORST PRACTICE
Quelle: http://www.wiwo.de/unternehmen/handel/boykott-aufrufe-barilla-chef-loest-shitstorm-mit-bemerkung-ueber-
homosexuel...
Quellen: Nestlé via Wikipedia & Dell via Wikipedia
Quelle: http://www.absatzwirtschaft.de/content/online-marketing/news/warum-social-media-shitstorms-fuer-bahn-nestle-
und-c...
Quelle: http://www.absatzwirtschaft.de/content/online-marketing/news/warum-social-media-shitstorms-fuer-bahn-nestle-
und-c...
KOMMUNIKATIONSKRISEN
Eine Situation wie im Falle von Barilla oder früher bei Nestle, Bahn oder auch Jack Wolfskin
können z...
CRM-KOMMUNIKATION
Auch im Falle von Service- und Dienstleistungsmanagement via Social Web sollten
erfahrene Kommunikatoren...
117
Quelle: „Das Glück ist mit den Mutigen“ - Eigene
Aufnahme während FbStart Berlin 2013
DANKE!
Workshop
Workshop
Fragen
EMAIL > johannes.lenz@akom360.de
BLOG > blog.akom360.de, johanneslenz.de
FACEBOOK > AKOM360, johanneslenz1...
Akademie der bayerischen Presse: Workshop Social Media Manager
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Akademie der bayerischen Presse: Workshop Social Media Manager

817 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vom 24. bis 28.03.2013 fand an der Akademie der bayerischen Presse in München der Workshop für Social Media Manager statt. Dozent war u.a. Johannes Lenz, Corporate Blogger bei AKOM360.

Veröffentlicht in: Soziale Medien
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
817
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
7
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
27
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Akademie der bayerischen Presse: Workshop Social Media Manager

  1. 1. Social Media Manager - Workshop vom 24. bis 28.03.2014 in München (Tag 1, 4 & 5)
  2. 2. 1977 in Marburg an der Lahn geborener „Webzopf“ und bald Papa Seit Juli 2012 bei AKOM360 am Standort München als Corporate Blogger, verantwortlich für die strategische Social Web Kommunikation der Multi Channel Marketing Agentur Vorträge, Workshops und Veröffentlichungen in Blogs und Magazinen, u.a. bei allfacebook.de, w&v, lead-digital.de, huffingtonpost.de oder BVDW Zuvor 2 Jahre als Digital Consultant Corporate Communications bei Grey Worldwide GmbH in Düsseldorf und verantwortlich für den Auf- und Ausbau der stategischen Social Web Kommunikation der Netzwerkagentur Privat den Twittwoch Düsseldorf ins Leben gerufen Mitglied des SV Werder Bremen 1899
  3. 3. Follow me @johanneslenz
  4. 4. facebook.com/johanneslenz1
  5. 5. de.linkedin.com/in/johanneslenz
  6. 6. Quelle: Eigene Grafik (nachträglich bearbeitet) Kunden Kunden Kunden Kunden
  7. 7. Corporate Website Corporate Blog Facebook Page Google+ Page Instagram Channel Linkedin Company Page Twitter Account Tumblr Blog Xing Company Page Follow us
  8. 8. SOCIAL COMMUNITIES Wo sind meine Leser unterwegs?
  9. 9. ÜBERBLICK
  10. 10. DYNAMIK: Wann hatte wer 50 Millionen Nutzer? Quelle: http://visual.ly/reaching-50-million-users
  11. 11. DYNAMIK: 4 Jahre nach Beginn - Wachstum ausgewählter Social Services Quelle: http://www.theverge.com/2014/2/19/5428022/connect-or-die-why-facebook-needed-whatsapp
  12. 12. DYNAMIK: 60 SEKUNDEN im Social Web Alle 60 Sekunden im Internet …! Quelle: http://de.statista.com/themen/42/internet/infografik/790/60-sekunden-im-internet/
  13. 13. SOCIAL MEDIA Facts 2013 Quelle: http://visual.ly/social-media-facts-2013
  14. 14. SOCIAL MEDIA Facts 2014 Quelle: http://www.theverge.com/2014/2/19/5428022/connect-or-die-why-facebook-needed-whatsapp
  15. 15. SOCIAL MEDIA Facts 2014 Quelle: http://www.theverge.com/2014/2/19/5428022/connect-or-die-why-facebook-needed-whatsapp
  16. 16. SOCIAL MEDIA Facts 2014 Quelle: Bild - Abul Hussain, CC BY 2.0, Zahlen - http://www.theverge.com/ 2014/2/19/5428022/connect-or-die-why-facebook-needed-whatsapp 450 million MAU`s (monthly active users) owned by Facebook
  17. 17. SOCIAL MEDIA Facts 2014 Quelle: http://www.theverge.com/2014/2/19/5428022/connect-or-die-why-facebook-needed-whatsapp
  18. 18. SOCIAL MEDIA Facts 2014 Quelle: https://twitter.com/statista_com/status/439031323315822592/photo/1
  19. 19. SOCIAL MEDIA Facts 2014 Quelle: https://twitter.com/statista_com/status/436428175363436544 /photo/1
  20. 20. 21 Was ist Social Media? Social Media ist eine Kultur! Social Media sind Kommunikations- und Marketing kanäle!
  21. 21. 22 Revolutionäre Netze durch kollektive Bewegungen - Prof. Peter Kruse, 2010 - http://youtu.be/sboGELOPuKE
  22. 22. 23 RELEVANCY IS MOST IMPORTANT Sergey Brin, co-founder of Google
  23. 23. 24 RELEVANCY IS MOST IMPORTANT Mark Zuckerberg, founder of Facebook
  24. 24. Quelle: https://www.facebook.com/notes/tina-kulow/facebook-veröffentlicht-zum- ersten-mal-tägliche-und-tägliche-mobile-nutzerzahlen/724769520882236
  25. 25. Quelle: Screenshots von Corporate Blogs (Daimler, Tchibo, Frosta, SMA Solar, Saftblog, Krones und TUI Azubi Blog)
  26. 26. NUTZUNG Workshop
  27. 27. Quelle: BITKOM, 11/2013, http://www.bitkom.org/files/documents/BITKOM- PK_Studie_Nutzung_Sozialer_Netzwerke_31_10_2013.pdf
  28. 28. Quelle: BITKOM, 11/2013, http://www.bitkom.org/files/documents/BITKOM- PK_Studie_Nutzung_Sozialer_Netzwerke_31_10_2013.pdf
  29. 29. Quelle: BITKOM, 11/2013, http://www.bitkom.org/files/documents/BITKOM- PK_Studie_Nutzung_Sozialer_Netzwerke_31_10_2013.pdf
  30. 30. Quelle: BITKOM, 11/2013, http://www.bitkom.org/files/documents/BITKOM- PK_Studie_Nutzung_Sozialer_Netzwerke_31_10_2013.pdf
  31. 31. Quelle: BITKOM, 11/2013, http://www.bitkom.org/files/documents/BITKOM- PK_Studie_Nutzung_Sozialer_Netzwerke_31_10_2013.pdf
  32. 32. Quelle: BITKOM, 11/2013, http://www.bitkom.org/files/documents/BITKOM- PK_Studie_Nutzung_Sozialer_Netzwerke_31_10_2013.pdf
  33. 33. Quelle: BITKOM, 11/2013, http://www.bitkom.org/files/documents/BITKOM- PK_Studie_Nutzung_Sozialer_Netzwerke_31_10_2013.pdf
  34. 34. EINSATZ & NUTZEN Workshop
  35. 35. Quellen: Howard Lake via Flickr, CC BY-SA 2.0 & re:publica via Flickr, CC BY-SA
  36. 36. Quellen: Windell Oskay via Flickr, CC BY-SA 2.0 & Jonathan Houston via memeburn.com
  37. 37. Quellen: Nestlé via Wikipedia & Dell via Wikipedia
  38. 38. SOCIAL MEDIA MANAGER Berufsbild und Funktion
  39. 39. Kategorie/ Berufsbilder Junior Community Manager Senior Community Manager Junior Social Media Manager Senior Social Media Manager Social Media Consultant/ Konzeptioner/Specialist Tätigkeitsbereich Fach- & Methodenkompete nz Kunden- & Marktorientierung Strategische Orientierung Veränderungskom petenz Zusammenarbeit Qualitäts- & Zielorientierung (Mitarbeiter)Entwic klung / Lernbereitschaft Führung • Betreut eine oder mehrere Communities operativ •Moderiert Foren, Kommentare, Nutzerinteraktion • Interagiert mit den Nutzern •Behält seine Community im Auge und kennt sie •Erkennt Entwicklungen und gibt sie weiter •Gibt Anregungen für Weiterentwicklung • Leitet den Betrieb einer oder mehrerer Communities • Führt einen oder mehrere Juniors • Entwickelt seine Communities strategisch weiter • Vertritt die Communities im eigenen Unternehmen und gegenüber Externen • Erfasst die Entwicklung seiner Communities und kann sie interpretieren • Ist die Rampensau/die Mutter der Community • Arbeitet an der Entwicklung von verschiedensten Social Web Aktivitäten eines Unternehmen mit und führt sie (selbstständig) operativ aus • Fertigt Reportings und Auswertungen nach vorgegebenen Schemata an • Veröffentlicht Inhalte auf verschiedenen Plattformen • Wirkt unterstützend bei der Abstimmung mit anderen Fachbereichen (wie Marketing, PR und HR) • Erstellt die Social Media Strategie im Einklang mit den Unternehmenszielen •Führt die Junior Social Media und ggf. Community Manager • Verantwortet die Entwicklung und koordiniert die Ausführung sämtlicher Social Media Aktivitäten eines Unternehmens • Erstellt Reportingstrukturen und Monitoring-Konzepte • Sichert die Qualität von Inhalten • Fungiert als Schnittstelle zu den anderen Fachbereichen des Unternehmens • Kreiert strategische Konzepte für ein oder mehrere Unternehmen auf Basis der Unternehmensziele • Führt Bestandsaufnahmen und Bedarfsprüfungen durch • Wählt Agenturen und Dienstleister aus und kann deren Arbeit beurteilen • Gibt realistische SMART-Ziele vor •Rechtschreibsicherheit (3) •Ausdrucksweise (3) •Organisationstalent (2) •Themenspezifisches Wissen (3) •Allgemeinwissen (3) •Webaffinität (4) •MS Office (2) •CMS (2) •Webtechnologien (2) •Usability / Userexperience (1) •Juristische Kenntnisse (2) •Content generieren (3) •Recherche (3) •Online Marketing (1) •Facebook (3) •Twitter (3) •Webanalyse (Reporting, Monitoring) (2) •KPIs verfolgen (3) •Eventmanagement (3) •Krisenkommunikation (3) •Urteilsfähigkeit (4) •Moderation (4) •Rechtschreibsicherheit (5) •Ausdrucksweise (5) •Organisationstalent (5) •Themenspezifisches Wissen (4) •Allgemeinwissen (4) •Webaffinität (5) •MS Office (3) •CRM (2) •CMS (4) •Webtechnologien (3) •Usability / Userexperience (4) •Softwarespezifikation (2) •Juristische Kenntnisse (3) •Content generieren (4) •Wireframing (3) •Recherche (5) •SEO (2) •SEM (2) •Online Marketing (2) •Facebook (4) •Twitter (4) •Präsentationstechniken (4) •Webanalyse (Reporting, Monitoring) (4) •KPIs verfolgen (3) •Eventmanagement (4) •Wissensmanagement (4) •Krisenkommunikation (5) •Virales Marketing (2) •Urteilsfähigkeit (5) •Moderation (5) •Rechtschreibsicherheit (3) •Ausdrucksweise (3) •Organisationstalent (3) •Themenspezifisches Wissen (3) •Allgemeinwissen (3) •Webaffinität (4) •MS Office (3) •CRM (1) •CMS (3) •Webtechnologien (3) •Usability / Userexperience (2) •Softwarespezifikation (1) •Juristische Kenntnisse (2) •Content generieren (3) •Wireframing (1) •Recherche (4) •SEO (2) •SEM (2) •Online Marketing (2) •Facebook (4) •Twitter (4) •Präsentationstechniken (2) •Webanalyse (Reporting, Monitoring) (3) •KPIs verfolgen (3) •Eventmanagement (2) •Wissensmanagement (1) • Krisenkommunikation (3) •Virales Marketing (2) •Urteilsfähigkeit (4) •Moderation (3) •Rechtschreibsicherheit (5) •Ausdrucksweise (5) •Organisationstalent (5) •Themenspezifisches Wissen (4) •Allgemeinwissen (4) •Webaffinität (5) •MS Office (4) •CRM (3) •CMS (4) •Webtechnologien (4) •Usability / Userexperience (4) •Softwarespezifikation (3) •Juristische Kenntnisse (3) •Content generieren (5) •Wireframing (3) •Recherche (4) •SEO (3) •SEM (3) •Online Marketing (3) •Facebook (5) •Twitter (5) •Präsentationstechniken (4) •Webanalyse (Reporting, Monitoring) (4) •KPIs verfolgen (3) •Eventmanagement (1) •Wissensmanagement (4) •Krisenkommunikation (4) •Virales Marketing (3) •Urteilsfähigkeit (5) •Moderation (4) •Rechtschreibsicherheit (3) •Ausdrucksweise (4) •Organisationstalent (5) •Themenspezifisches Wissen (5) •Allgemeinwissen (4) •Webaffinität (5) •MS Office (4) •CRM (4) •CMS (3) •Webtechnologien (4) •Usability / Userexperience (4) •Softwarespezifikation (4) •Juristische Kenntnisse (3) •Content generieren (2) •Wireframing (4) •Recherche (5) •SEO (2) •SEM (2) •Online Marketing (2) •Facebook (3) •Twitter (3) •Präsentationstechniken (5) •Webanalyse (Reporting, Monitoring) (3) •Wissensmanagement (1) •Krisenkommunikation (2) •Virales Marketing (2) •Urteilsfähigkeit (4) •Moderation (5) •Gespür für Trends (2) •Kunden spezifisch bedienen (Tonalität) (3) •Instinkt & Gespür (3) •Extrovertiertheit (3) •(Rampensau)Intuition (3) •Schnelle Auffassungsgabe (3) •Zielgruppen erkennen (2) •Gespür für Trends (4) •Kunden spezifisch bedienen (Tonalität) (5) •Instinkt & Gespür (4) •Extrovertiertheit (4) •(Rampensau)Intuition (4) •Schnelle Auffassungsgabe (4) •Zielgruppen erkennen (4) •Gespür für Trends (3) •Kunden spezifisch bedienen (Tonalität) (3) •Instinkt & Gespür (3) •Extrovertiertheit (3) •(Rampensau)Intuition (3) •Schnelle Auffassungsgabe (4) •Zielgruppen erkennen (3) •Gespür für Trends (4) •Webtechnologien (2) •Kunden spezifisch bedienen (Tonalität) (5) •Instinkt & Gespür (5) •Extrovertiertheit (4) •(Rampensau)Intuition (4) •Schnelle Auffassungsgabe (5) •Zielgruppen erkennen (5) •Gespür für Trends (5) •Webtechnologien (3) •Kunden spezifisch bedienen (Tonalität) /5) •Instinkt & Gespür (5) •Extrovertiertheit (4) •(Rampensau)Intuition (4) •Schnelle Auffassungsgabe (5) •Zielgruppen erkennen (5) •Produktentwicklung (1) •Konzeptionelles Denken (2) •Instinkt & Gespür(1) •Intuition (1) •Produktentwicklung (3) •Konzeptionelles Denken (3) •KPIs definieren (4) •Instinkt & Gespür (3) •Intuition (3) •Zielgruppen definieren (3) • Produktentwicklung (2) •Konzeptionelles Denken (2) •Instinkt & Gespür (2) •Intuition (2) • Produktentwicklung (4) •Konzeptionelles Denken (4) •KPIs definieren (4) •Instinkt & Gespür (4) •Intuition (4) •Zielgruppen definieren (4) • Produktentwicklung (5) •Konzeptionelles Denken (5) •KPIs definieren (5) •Instinkt & Gespür (4) •Intuition (4) •Zielgruppen definieren (5) • Offenheit (4) • Durchsetzungsvermögen (3) • Flexibilität (5) • Offenheit (5) • Durchsetzungsvermögen (4) • Flexibilität (5) • Offenheit (4) • Durchsetzungsvermögen (3) • Flexibilität (5) • Offenheit (5) • Durchsetzungsvermögen (4) • Flexibilität (5) • Offenheit (4) • Durchsetzungsvermögen (5) • Flexibilität (4) • Empathie (4) • Dickes Fell (hohe Frustrationstoleranz) (5) • Gelassenheit (4) • Loyalität (4) • Durchsetzungsvermögen (3) • Teamfähigkeit (3) • Motivation (4) • Diplomatisches Geschick (2) • Empathie (5) • Dickes Fell (hohe Frustrationstoleranz) (5) • Gelassenheit (5) • Loyalität (5) • Durchsetzungsvermögen (4) • Teamfähigkeit (4) • Motivation (5) • Diplomatisches Geschick (3) • Empathie (4) • Dickes Fell (hohe Frustrationstoleranz) (5) • Gelassenheit (4) • Loyalität (4) • Durchsetzungsvermögen (3) • Teamfähigkeit (3) • Motivation (4) • Diplomatisches Geschick (2) • Empathie (5) • Dickes Fell (hohe Frustrationstoleranz) (5) • Gelassenheit (5) • Loyalität (5) • Durchsetzungsvermögen (4) • Teamfähigkeit (4) • Motivation (5) • Diplomatisches Geschick (4) • Empathie (3) • Dickes Fell (hohe Frustrationstoleranz) (3) • Gelassenheit (3) • Durchsetzungsvermögen (2) • Motivation (3) • Diplomatisches Geschick (5) • Stressresistenz (4) • Stressresistenz (5) • Stressresistenz (4) • Stressresistenz (5) • Stressresistenz (3) 4 5 4 5 4 • Führungskompetenz (4) • Urteilsfähigkeit (4) • Motivation (5) • Diplomatisches Geschick (5) • Führungskompetenz (4) • Urteilsfähigkeit (4) • Motivation (5) • Diplomatisches Geschick (5) Skala 1 2 3 4 5 Grundkenntnisse nach Anleitung Anwendung von Grundkenntnissen Selbstständige Anwendung Selbstständige Anwendung weiterführender KenntnisseSelbstständige Anwendung weiterführender KenntnisseSelbstständige Anwendung weiterführender Kenntnisse Selbstständiges Erarbeiten/Generieren von AnwendungskenntnissenSelbstständiges Erarbeiten/Generieren von AnwendungskenntnissenSelbstständiges Erarbeiten/Generieren von Anwendungskenntnissen Text Anforderungsprofile an Social Media Berufsbilder Quelle: BVCM, 07/2012, www.bvcm.org/wp-content/uploads/2012/07/ Anforderungsprofile-an-Social-Media-Berufsbilder.pdf
  40. 40. Quelle: BVCM, 07/2012, www.bvcm.org/wp-content/uploads/2012/07/ Anforderungsprofile-an-Social-Media-Berufsbilder.pdf
  41. 41. Quelle: BVCM, 07/2012, www.bvcm.org/wp-content/uploads/2012/07/ Anforderungsprofile-an-Social-Media-Berufsbilder.pdf
  42. 42. Quelle: BVCM, 07/2012, www.bvcm.org/wp-content/uploads/2012/07/ Anforderungsprofile-an-Social-Media-Berufsbilder.pdf
  43. 43. Quelle: BVCM, 07/2012, http://vivianpein.de/projekte/buch-der-social-media-manager/
  44. 44. Quelle: PR Blogger, 09/2012, http://pr-blogger.de/2013/12/09/welchen-social-media- manager-brauchen-sie-fur-ihr-unternehmen/ 1.Die eierlegende Wollmilchsau 2.Der Grundsteinleger 3.Der Redakteur 4.Der Kommunikator 5.Der Kundenservice-Profi 6.Die Frontsau
  45. 45. STRATEGIE- ENTWICKLUNG SOCIAL MEDIA
  46. 46. Erst STRATEGIE und ZIELE, dann PLATTFORMEN Quelle: Eigene Grafik Zuerst Strategie und Ziele, ! dann die Kanäle!!
  47. 47. mehrwert zugänglich nutzbar nützlich erwünscht findbar verläßlich 48Quelle: Eigene Grafik
  48. 48. MEHR WERT zugänglich Echtzeit Relevanz nutzbar Relevanz Global/ Local Stationär/ Mobil nützlich Relevanz Echtzeit erwünscht Feedback findbar Relevanz verläßlich Trans- parenz RelevanzEchtzeit 49 Quelle: Eigene Grafik
  49. 49. ZIELE SOCIAL MEDIA
  50. 50. MARKEN- BEKANNTHEIT Workshop
  51. 51. LEADS Workshop
  52. 52. VERKÄUFE Workshop
  53. 53. IMPULSE Workshop
  54. 54. DATEN
  55. 55. AUFMERKSAMKEIT Workshop
  56. 56. SOCIAL MEDIA PRAXIS Best Practices & Worst Cases
  57. 57. DO IT LIKE - Deutsche Bahn & Franzi Do Quelle: https://www.facebook.com/dbbahn/posts/478973035471976
  58. 58. DO IT LIKE - Matthew Bent & sein Sohn Quelle: https://www.facebook.com/photo.php?fbid=4714199776188&set=a. 1374294600646.2044380.1330251396&type=1
  59. 59. DON`T DO IT LIKE - 95.5 Charivari Quelle: http://www.basicthinking.de/blog/2013/10/16/radio-charivari-und-das-verkorkste-facebook- gewinnspiel-um-10-000-euro/
  60. 60. DON`T DO IT LIKE - 95.5 Charivari Quelle: https://www.facebook.com/photo.php?fbid=706390299390749&set=pb. 175258905837227.-2207520000.1381915702.&type=3&theater
  61. 61. DON`T DO IT LIKE Ryanair Quelle: http://econsultancy.com/de/blog/11056-the-top-10-social-media-fails-of-2012
  62. 62. DON`T DO IT LIKE Justine Sacco Quelle: http://www.dailymail.co.uk/news/article-2527330/Blonde-female-PR-executive-tweets-Going-Africa- Hope-I-dont-AIDS-Just-kidding-Im-white-causes-international-outrage-likely-fired.html
  63. 63. DON`T DO IT LIKE Justine Sacco Quelle: http://www.dailymail.co.uk/news/article-2527330/Blonde-female-PR-executive- tweets-Going-Africa-Hope-I-dont-AIDS-Just-kidding-Im-white-causes-international- outrage-likely-fired.html
  64. 64. Quelle: http://youtu.be/eX6gZkaHmmY
  65. 65. Quelle: http://youtu.be/Prvu4RifEQ0
  66. 66. Text Schwerpunkte > Strategische Entwicklung > CM, Agenda Setting, Produktpräsentation > Präsenz bei Kunden > https://facebook.com/AOKRH > http://youtube.com/AOKRH ZIELGRUPPEN KREATIV ANSPRECHEN
  67. 67. Schwerpunkte > Präsenz bei Jugendlichen > Kommunikation der Marke AOK Rheinland/Hamburg > Verlängerung von Events ins Social Web > Prävention > Generierung Vertriebsdaten > https://facebook.com/vigozone > http://youtube.com/vigozoneTeam ZIELGRUPPEN KREATIV ANSPRECHEN
  68. 68. > https://www.facebook.com/maybellinejade > http://instagram.com/maybellinejade Schwerpunkte > Strategische Entwicklung > CM, Agenda Setting, Produktpräsent. > Präsenz bei Kunden ZIELGRUPPEN KREATIV ANSPRECHEN
  69. 69. Schwerpunkte > Strategische Entwicklung > Social Business, CM > Vernetzung, Kundenpräsenz > https://facebook.com/mobilcomdebitel ZIELGRUPPEN KREATIV ANSPRECHEN > Live Chat, FAQs, Kontaktformular
  70. 70. Schwerpunkte > Strategische Entwicklung > Social Business, CM > Vernetzung, Kundenpräsenz > https://www.facebook.com/LOrealParisDE > https://plus.google.com/+LOrealParisDE/ posts ZIELGRUPPEN KREATIV ANSPRECHEN
  71. 71. Quelle: http://www.youtube.com/watch?v=_8nTfVthkdw ZIELGRUPPEN KREATIV ANSPRECHEN
  72. 72. Quelle: http://www.youtube.com/watch?v=pJpo_k1qZAE ZIELGRUPPEN KREATIV ANSPRECHEN
  73. 73. Quelle: http://blog.akom360.de/2013/11/community-management-das-schlagfertige-beispiel-von-mobilcom-debitel/ ZIELGRUPPEN KREATIV ANSPRECHEN
  74. 74. Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=j5Ftu3NbivE ZIELGRUPPEN KREATIV ANSPRECHEN
  75. 75. Quelle: http://blog.akom360.de/2013/11/community-management-das-schlagfertige-beispiel-von-mobilcom-debitel/ ZIELGRUPPEN KREATIV ANSPRECHEN
  76. 76. Quelle: http://blog.akom360.de/2013/04/die-gute-fee-von-kamps-eine-unglaubliche-story/ ZIELGRUPPEN KREATIV ANSPRECHEN
  77. 77. WERTSTEIGERUNG Wie mache ich aus meinem Unternehmen eine Marke?
  78. 78. SOCIAL MEDIA GUIDELINES
  79. 79. SOCIAL MEDIA GUIDELINES: Oldie but Goldie? Quelle: http://de.slideshare.net/GREYGermany/social-media-guidlines-slideshare
  80. 80. SOCIAL MEDIA GUIDELINES: Oldie but Goldie? Quelle: https://www.google.de/#q=social+media+guidelines
  81. 81. SOCIAL MEDIA GUIDELINES: Das gilt es zu beachten Social Media Guidelines sollten auf eine vorhandene Social Media Strategie aufsetzen! Social Media Guidelines erstellen und sie zu leben sind zwei unterschiedliche Paar Schuhe! Social Media Guidelines sollten im Einklang mit dem Betriebsrat und der/dem Datenschutzbeauftragten erarbeitet werden!
  82. 82. Quelle: http://www.bitkom.org/de/publikationen/38337_65251.aspx (Stand 09/2010) SOCIAL MEDIA GUIDELINES: Das gilt es zu beachten
  83. 83. SOCIAL MEDIA GUIDELINES: Thematische Eckpfeiler Sinn und Zweck Warum mit welcher Absicht werden die Social Media Guidelines erstellt und welchem Zweck sollen sie dienen? Wirkungskraft und Reichweite Sollten Social Media Guidelines in letzter Instanz sanktionierende Kraft besitzen? Bedeutet ihre Existenz eine regelmäßige Weiterbildung bzw. Auffrischung des Wissens der Mitarbeiter? Wie weit reichen die Guidelines über berufliche Verwendung von Social Media hinaus, wenn man bedenkt, das Mitarbeiter also sogenannte „Markenbotschafter“ wahrgenommen werden (können) und als Privatpersonen ebenfalls mit dem Unternehmen, bei welchem sie beschäftigt sind, identifieziert werden (können)? Inhalte und Realisierung der Guidelines Wie ist die Social Media Strategie des Unternehmens verfasst, welche Schwerpunkte wurden gefasst? Guidelines können nur „Leitplanken“ für den Umgang der Mitarbeiter im Social Web bilden, aber wie weit reichen sie? Welche Möglichkeiten haben Unternhemen, die Guidelines mit Leben zu füllen und sie in die Arbeitsalltage de rMitarbeiter zu integrieren?
  84. 84. SOCIAL MEDIA GUIDELINES: Beispiele und Quellen ADIDAS http://smg.adidas-group.com/ DAIMLER http://www.daimler.com/Projects/c2c/channel/documents/ 1895106_Social_Media_Leitfaden_Final.pdf DEUTSCHE POST DHL http://www.dpdhl.com/content/dam/presse/social_media/ dpdhl_social_media_guidelines_de.pdf DATEV http://www.datev.de/portal/ShowPage.do?pid=dpi&nid=108252 KRONES http://www.krones.com/downloads/social_media_d.pdf
  85. 85. SOCIAL MEDIA GUIDELINES: Beispiele und Quellen •http://buggisch.wordpress.com/2011/10/12/deutsche-social- media-guidelines/ •http://www.bitkom.org/de/publikationen/38337_65251.aspx •http://www.bitkom.org/de/publikationen/38337_65251.aspx •https://www.google.de/search?q=social+media+guidelines •http://www.bvdw.org/medien/bvdw-leitfaden-social-media- richtlinien--10-tipps-fuer-unternehmen-und-ihre-mitarbeiter-? media=1770
  86. 86. SOCIAL MEDIA MONITORING & ERFOLGSMESSUNG
  87. 87. SOCIAL MEDIA GUIDELINES: Oldie but Goldie? Quelle: WTF IS THIS! WTF WAS THAT?! BY birgerking, http://www.flickr.com/photos/33816955@N08/7080728907, CC BY 2.0
  88. 88. SOCIAL MEDIA GUIDELINES: Oldie but Goldie? 204 - No Content BY Tomomi, http://www.flickr.com/photos/70561195@N00/6547319943, CC BY 2.0; http://www.iss.net/security_center/reference/vuln/GTP_C_Err_SystemFailure.htm
  89. 89. Workshop SOCIAL MEDIA MONITORING
  90. 90. SOCIAL MEDIA MONITORING: 5 SCHRITTE NULLMESSUNG Analyse des „Staus Quo“ (die letzten 6-12 Monate), was wurde über Produkte oder Service geschrieben und gesprochen, welche (kritischen) Themen beschäftigen die Zielgruppe. DEFINITION KEYWORDS UND THEMEN Die Nullmessung liefert die wichtigsten Themen, für die jeweils die relevanten Keywords identifiziert werden, um das entsprechende Monitoring Tool zu „füttern“. TOOL Die wichtigsten Kriterien bei de rAuswahl des Tools sind: Ziele, Manpower und Budget des Unternehmens; es gibt nicht „per se“ das Beste, nur das am besten geeignete bzw. passende Tool aufgrund der jeweiligen Anforderungen.
  91. 91. SOCIAL MEDIA MONITORING: 5 SCHRITTE MANUELLES HANDLING Nach der Einrichtung des Tools (Keywords anlegen, Verknüpfung mit offiziellen Social Media Kanälen des Unternehmens) erfolgt die Einplanung einer manuellen Suche (relevante Gespräche im Social Web erfolgen oft in geschlossenen Foren, welche Tools nicht oder nur unzureichend durchsuchen können) sowie manuelle Einschätzung der Tonalität (die automatische Einschätzung ist mit einer Fehlerquote von rund 40% zu hoch um alleine das Urteil zu bilden). REPORT Vorbereitung verschiedener Reportings für unterschiedliche Abteilungen des Unternehmens aufgrund diverser Anforderungen (Social Media / PR-Manager benötigen andere Daten als der/die Geschäftsführer).
  92. 92. Eigene Quelle SOCIAL MEDIA MONITORING: Monitoting / Analytics
  93. 93. SOCIAL MEDIA MONITORING: Relevante Informationen Share of Buzz Post per Channel Sentiment Topic und Trends – Tag Cloud Opinion Leader Reach Analysis Competitors´ analysis
  94. 94. Eigene Quelle SOCIAL MEDIA MONITORING: Funktionsmodell Monitoring
  95. 95. Eigene Quelle SOCIAL MEDIA MONITORING: Ansätze für Unternehmen
  96. 96. Eigene Quelle SOCIAL MEDIA MONITORING: Identifikation von Meinungsführern
  97. 97. Workshop TOOLS
  98. 98. Quelle: http://www.salesforcemarketingcloud.com/products/social-media-listening/ SOCIAL MEDIA MONITORING: Radian6
  99. 99. Quelle: http://www.big-social-media.de/ SOCIAL MEDIA MONITORING: B.I.G.
  100. 100. Quelle: http://buzzrank.de/ SOCIAL MEDIA MONITORING: BuzzRank
  101. 101. Quelle: http://www.talkwalker.com/de/home/ SOCIAL MEDIA MONITORING: Talkwalker
  102. 102. Eigene Quelle, Ausschnitt SOCIAL MEDIA MONITORING: Funktionsmodell Monitoring
  103. 103. Workshop KPI FÜR BEISPIELKUNDE
  104. 104. Eigene Quelle ERFOLGSMESSUNG: Alle Werte
  105. 105. Eigene Quelle ERFOLGSMESSUNG: Interaktionen
  106. 106. Eigene Quelle ERFOLGSMESSUNG: Berechnungen Reichweite
  107. 107. Eigene Quelle ERFOLGSMESSUNG: Report
  108. 108. KOMMUNIKATION: Wie kommuniziere ich mit meinen Kunden richtig?
  109. 109. Workshop BEST PRACTICE & WORST PRACTICE
  110. 110. Quelle: http://www.wiwo.de/unternehmen/handel/boykott-aufrufe-barilla-chef-loest-shitstorm-mit-bemerkung-ueber- homosexuelle-aus/8856518.html KOMMUNIKATION: Gut und schlecht
  111. 111. Quellen: Nestlé via Wikipedia & Dell via Wikipedia
  112. 112. Quelle: http://www.absatzwirtschaft.de/content/online-marketing/news/warum-social-media-shitstorms-fuer-bahn-nestle- und-co-eher-eine-chance-darstellen;75875;0 KOMMUNIKATION: Gut und schlecht
  113. 113. Quelle: http://www.absatzwirtschaft.de/content/online-marketing/news/warum-social-media-shitstorms-fuer-bahn-nestle- und-co-eher-eine-chance-darstellen;75875;0 KOMMUNIKATION: Gut und schlecht
  114. 114. KOMMUNIKATIONSKRISEN Eine Situation wie im Falle von Barilla oder früher bei Nestle, Bahn oder auch Jack Wolfskin können zu Kommunikationskrisen führen, insbesondere dann, wenn man meint sich als Unternehmen „im Recht zu fühlen.“ Der Spruch „Do Not Feed The Troll“ hat durchaus seine Berechtigung. Aber: „Haters Gonna Hate“ DIFFERENZIERTE EINSCHÄTZUNG Welche Situation liegt vor? Als verantwortlicher Kommunikations- oder Marketingmitarbeiter muss ich die Situation einschätzen und zwar möglichst sachlich. Dabei sollte mir meine Erfahrung im Umgang mit für das Unternehmen schwierigen Kommunikationsphasen zugute kommen. Emotionen sind hier fehl am Platz. PROZESSKOMMUNIKATION In Krisenphasen müssen in den „Schubladen Konzepte bzw. Vorlagen liegen“, die Verwendung finden können. Falls nicht muss eine interdisziplinäre Task Force mit klaren Verantwortlichkeiten gebildet werden, die zeitnah Entwürfe und schließlich Kommunikationsentscheidungen trifft. KOMMUNIKATION: Was zu beachten ist
  115. 115. CRM-KOMMUNIKATION Auch im Falle von Service- und Dienstleistungsmanagement via Social Web sollten erfahrene Kommunikatoren dabei sein, wenn die Community Manager reagieren. Oftmals reicht es, wenn nahe Dienstleister oder eigene Mitarbeiter (viell. bisher offline) in mehreren Intervallen geschult werden. Der direkte Dialog führt, wenn er „Ernst“ genommen wird, zu einer besseren Position des Unternhmens, gerade auch gegenüber den heutigen Gatekeepern. KOMMUNIKATION: Was zu beachten ist
  116. 116. 117 Quelle: „Das Glück ist mit den Mutigen“ - Eigene Aufnahme während FbStart Berlin 2013
  117. 117. DANKE! Workshop
  118. 118. Workshop Fragen EMAIL > johannes.lenz@akom360.de BLOG > blog.akom360.de, johanneslenz.de FACEBOOK > AKOM360, johanneslenz1 TWITTER > @akom360gmbh, @johanneslenz GOOGLE+ > +AKOM360DE, +JohannesLenz

×