MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation

Andreas Hebbel-Seeger

Grundlagen der Kameraführung
Berufs- und S...
Kamera-Einstellungen:
|1| Super Totale / Panorama

|2| Totale

|3| Halbtotale

|4| Amerikanisch

|5| Halbnah

|6| Nah

|7|...
Super Totale: Dient der Einordnung und Orientierung
Totale: Dient der Orientierung im kleineren Rahmen;
legt Handlungsrahmen fest.
Halbtotale: Personen werden von Kopf bis Fuß gezeigt.
Dient der Vorstellung von Personen und ihrem Umfeld.
Amerikanisch: Personen werden von Kopf bis zum
Oberschenkel gezeigt (Aus dem Westerngenre: Hüfte mit
Revolver ist zu sehen...
Halbnah: Personen werden von der Hüfte an aufwärts
gezeigt. „Neutrale“ Darstellung von Dialog- Situationen.
Nah: Figuren werden vom Kopf bis zur Mitte des
Oberkörpers gezeigt. Verwendung in Situationen, in
denen Mimik und Gestik d...
Exkurs O-Ton: Blickrichtung der Person im Fokus ist auf
den Interviewpartner (nicht im Bild) gerichtet und nicht auf
die K...
Groß: Kopf und ggf. die Schultern einer Person werden
gezeigt. Fokus auf Mimik und Reaktionen.
Detail: Ausschnitt von Gegenständen oder Körpern.
Setzt das „Kleine“ mit dem „Großen“ in Beziehung
bzw. kontrastiert es.
Kamera-Perspektiven:
Obersicht / Vogelperspektive
Normalsicht
Unterperspektive
Obersicht/Vogelperspektive: Zuschauer in „er-“ und
„überhöhter“ Position. Beim Blick auf Personen
erscheinen diese klein u...
Untersicht (bis hin zur Froschperspektive): Das
Geschehen erscheint komplex und unübersichtlich.
Personen wirken überlegen...
Kamera-Bewegungen:
Schwenk
Zoom
In Fahrt
Handführung
Schwenk: Bewegung auf horizontalen oder vertikalen
Ebene. Schafft eine Verbindung und Orientierung
zwischen Ausgangs- und ...
Zoom: „Unnatürliche“ Bildvariation: Das menschliche
Auge kann das nicht. Die Kamera bleibt unbewegt
während die Brennweite...
Kamerafahrt und Handführung: Erzeugt eine hohe
Dynamik und Immersion. Drei Bewegungsrichtungen:
1.) Bewegung auf Objekte o...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Grundlagen der Kameraführung

1.317 Aufrufe

Veröffentlicht am

Basale Informationen zur Bildgestaltung. Foliensatz im Rahmen von Projekttragen mit Schülerinnen und Schülern einer gymnasialien Oberstufe.

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.317
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
101
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
12
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Grundlagen der Kameraführung

  1. 1. MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Andreas Hebbel-Seeger Grundlagen der Kameraführung Berufs- und Studienorientierungswoche der Brecht-Schule, Hamburg; 09.-13.09.2013
  2. 2. Kamera-Einstellungen: |1| Super Totale / Panorama |2| Totale |3| Halbtotale |4| Amerikanisch |5| Halbnah |6| Nah |7| Groß |8| Detail
  3. 3. Super Totale: Dient der Einordnung und Orientierung
  4. 4. Totale: Dient der Orientierung im kleineren Rahmen; legt Handlungsrahmen fest.
  5. 5. Halbtotale: Personen werden von Kopf bis Fuß gezeigt. Dient der Vorstellung von Personen und ihrem Umfeld.
  6. 6. Amerikanisch: Personen werden von Kopf bis zum Oberschenkel gezeigt (Aus dem Westerngenre: Hüfte mit Revolver ist zu sehen)
  7. 7. Halbnah: Personen werden von der Hüfte an aufwärts gezeigt. „Neutrale“ Darstellung von Dialog- Situationen.
  8. 8. Nah: Figuren werden vom Kopf bis zur Mitte des Oberkörpers gezeigt. Verwendung in Situationen, in denen Mimik und Gestik der Personen zwar wichtig ist, primär aber der Dialoginhalt im Vordergrund steht (typische O-Ton-Einstellung).
  9. 9. Exkurs O-Ton: Blickrichtung der Person im Fokus ist auf den Interviewpartner (nicht im Bild) gerichtet und nicht auf die Kamera.
  10. 10. Groß: Kopf und ggf. die Schultern einer Person werden gezeigt. Fokus auf Mimik und Reaktionen.
  11. 11. Detail: Ausschnitt von Gegenständen oder Körpern. Setzt das „Kleine“ mit dem „Großen“ in Beziehung bzw. kontrastiert es.
  12. 12. Kamera-Perspektiven: Obersicht / Vogelperspektive Normalsicht Unterperspektive
  13. 13. Obersicht/Vogelperspektive: Zuschauer in „er-“ und „überhöhter“ Position. Beim Blick auf Personen erscheinen diese klein und unterlegen.
  14. 14. Untersicht (bis hin zur Froschperspektive): Das Geschehen erscheint komplex und unübersichtlich. Personen wirken überlegener und mächtiger; Objekte größer und beeindruckender.
  15. 15. Kamera-Bewegungen: Schwenk Zoom In Fahrt Handführung
  16. 16. Schwenk: Bewegung auf horizontalen oder vertikalen Ebene. Schafft eine Verbindung und Orientierung zwischen Ausgangs- und Endpunkt. Wichtig: Fixer Start- und Endpunkt, gleichm. Bewegung.
  17. 17. Zoom: „Unnatürliche“ Bildvariation: Das menschliche Auge kann das nicht. Die Kamera bleibt unbewegt während die Brennweite verändert wird. Dient der Einordnung von Bildelementen. Schafft eine Verbindung zwischen Raum und Objekt. Wichtig: Fixer Start- und Endpunkt, gleichm. Bewegung.
  18. 18. Kamerafahrt und Handführung: Erzeugt eine hohe Dynamik und Immersion. Drei Bewegungsrichtungen: 1.) Bewegung auf Objekte oder Personen zu oder weg. 2.) Bewegung an Objekten oder Personen vorbei. 3.) Bewegung parallel zu Personen und Objekten (dahinter, daneben, davor, darüber).

×