Messe Frankfurt Magazin         1/2013DesignBonjour,Freunde!Von Le Corbusierbis Philippe Starck:Inspiration überGrenzen hi...
Stets zu Diensten.             Unsere wichtigste Erkenntnis aus bald 800 Jahren             Messegeschäft: Erst guter Serv...
editorialbriefingVerantwortung            Nachhaltiges Wirtschaften ist keine Erfindung unserer            Zeit. Wer die Gr...
4inhalt                                                                 marktplatz                      navigator         ...
biz travel32 Kein billiger   Spaß    Wellenreiter Philip    Köster über das    Reisen mit Surfbret-    tern im Gepäck34 Re...
6marktplatz                            Alles im grünen                            Solarbetriebene Festivalbühnen, wiederve...
Bereich
8 marktplatzDIE GREEN MUSICSOIRÉE versammeltInitiatoren grüner Events.Unten: tanzend Stromerzeugen im SustainableDance Club
AMY SPATRISANO                                   ist eine internationale                                   Expertin des na...
10 marktplatz                                                                                       GRÜNES ZENTRUM: Das   ...
ORGANISATIONSFAN:Der Berater und Event-koch Steffen Burkhardt(2. v. l.) setzt auf klareStrukturen und passendeHierarchien ...
12 marktplatz                                                                                     IN DER KÜCHE werden     ...
Badezimmer:Das wareinmal……denn es muss heute viel mehrkönnen – etwa generationen-gerecht sein –, dafür sorgt schonder demo...
14 marktplatz                                                                         SCHLAUER SCHRANK                    ...
DER FRÜHE VOGEL                                profitiert am längsten:                                Was junge Hightech- ...
16 marktplatz                                              2. Wie heißt dieser Design-Klassiker,                          ...
50 Jahre Élysée-VertragVoilà!                                                                                    3. Wo beg...
18 marktplatz   Der Élysée-Vertrag                                                                                     spe...
navigatorFrühjahr auf der MesseWohnen und Schenken, innovative Veranstaltungstechnik und Neuheitenfür die Fleischverarbeit...
20 navigatorAnaheim                                           Amsterdam                                           FRANKFUR...
Stuttgart                                              Dubai                                                 Schanghai5. 3...
22 navigatorWAS WARTET HIER?Die Gerichte sind aufMesse und Themenabgestimmt
Liebe geht durch denMagen, Business auchCatering ist eine junge Branche, die gegen den Trend wächst.Auch bei der Verpflegun...
24 navigator                                                                                NeueDER KÜHLSCHRANKKOMMT: Cate...
Matthias Horx: „Nur aus Mangel entsteht Fortschritt“Werden die Menschen im Jahr 2045 noch                    Gewohnheiten ...
26 navigatorGeschäfte                                                                Mein Messe-Ritualmachen auf          ...
Drei Fragen …                                                         KOLUMNEOLIVER HASLER, Arc International GmbH und ein...
28 navigatorMagiehinter GlasTrotz Internet: Noch immerlassen sich die Deutschen vongelungenen Schaufensterninspirieren – u...
Galleria 1 2013_21_01_final
Galleria 1 2013_21_01_final
Galleria 1 2013_21_01_final
Galleria 1 2013_21_01_final
Galleria 1 2013_21_01_final
Galleria 1 2013_21_01_final
Galleria 1 2013_21_01_final
Galleria 1 2013_21_01_final
Galleria 1 2013_21_01_final
Galleria 1 2013_21_01_final
Galleria 1 2013_21_01_final
Galleria 1 2013_21_01_final
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Galleria 1 2013_21_01_final

612 Aufrufe

Veröffentlicht am

Amy Spatrisano from MeetGreen makes the cover of Galleria magazine, a German publication. She talks about the business savings and environmental impacts of making meetings and events sustainable.

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
612
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
5
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Galleria 1 2013_21_01_final

  1. 1. Messe Frankfurt Magazin 1/2013DesignBonjour,Freunde!Von Le Corbusierbis Philippe Starck:Inspiration überGrenzen hinwegGenieIdeen findenfür ProfisUS-WerbeguruGeorge Loisüber Wege zurKreativitätGrüner Trend bei EventsPrima fürs KlimaWie Konzerte, Festivals und Kongresse ihre Umweltbilanzverbessern
  2. 2. Stets zu Diensten. Unsere wichtigste Erkenntnis aus bald 800 Jahren Messegeschäft: Erst guter Service schafft die Grundlage für gute Geschäfte. Deshalb setzen wir uns als aufmerksame Gastgeber täglich dafür ein, Ihnen weltweit die besten Marktchancen zu bieten.SNK Zürich www.messefrankfurt.com
  3. 3. editorialbriefingVerantwortung Nachhaltiges Wirtschaften ist keine Erfindung unserer Zeit. Wer die Grundlagen seiner Kultur und Produk- tionsweise zerstörte, um kurzfristig Vorteile zu erzielen, riskierte schon immer seine Existenz. Neu ist, dass Globalisierung und Bevölkerungswachstum den Ver- brauch an Energie und Rohstoffen in nie da gewe- senem Maße erhöhen. Höchste Zeit, nach Alternativen zu suchen. Bei der Messe Frankfurt hat es Tradition, in räumlich größeren Dimensionen und in die Zukunft zu denken. Denn Messen streuen Impulse und stoßen Entwicklungen an, sie sind Börsen für Ideen, Kon- zepte und Produkte. Das Thema entwickelt sich nicht nur auf einschlägigen Messen zum Schwerpunkt, es beschäftigt seit Jahren auch uns selbst als Veranstalter. Und nicht nur uns. In diesem Heft stellen wir Ihnen Menschen vor, die sich der Nachhaltigkeit von Events verschrieben haben. Erleben Sie, wie das Festival Melt! die An- und Abreise seiner Fans umweltschonend organisiert und Müll- berge schrumpfen lässt. Auf der IMEX, der Leitmesse der Tagungsbranche in Frankfurt, hat sich übrigens eine ähnliche Initiative etabliert, die die Abfallmenge bei der IMEX 2012 von 167 auf 121 Tonnen senken konnte. Und mit dem Kongresszentrum „Kap Europa“ bauen wir eines der nachhaltigsten Tagungszentren der Welt. Ein Beispiel für nachhaltig wirksame Konferenzen sind übrigens auch die deutsch-französischen Ministertref- fen, wie sie Charles de Gaulle und Konrad Adenauer 1963 im Élysée-Vertrag vereinbarten. Der Geist der neuen Zeit beeinflusste Produktdesigner auf beiden Seiten des Rheins und sorgt noch immer für Inspira- tion. Das Gleiche wünsche ich Ihnen – Impulse und Ideen für nachhaltige Geschäfte – beim Lesen der ersten „Galleria“ des Jahres 2013. „Galleria“ kommt aufs iPad Spannende Themen und Wolfgang Marzin Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Frankfurt nützliche Infos zur Messe: Die neuen Ausgaben der „Galleria“ gibt es jetzt als Magazin-App im App Store
  4. 4. 4inhalt marktplatz navigator Messe Frankfurt Magazin 1/2013 Design Bonjour, Freunde! Von Le Corbusier bis Philippe Starck: Inspiration über 6 Alles im grünen 19 Das Frühjahr Grenzen hinweg Genie Ideen finden für Profis US-Werbeguru George Lois über Wege zur Kreativität Bereich auf der Messe Die Eventbranche Trends im Bereich Grüner Trend bei Events Prima fürs Klima Wie Konzerte, Festivals und Kongresse ihre Umweltbilanz macht viel aus dem Lifestyle, Veranstal- verbessern Thema Nachhaltig- tungstechnik und keit. Was Veranstal- Fleischindustrie ter für umweltver-UMWELTEXPERTINAmy Spatrisano ließ sich trägliche Kongresse 20 Die Messe-Kartefür „Galleria“ in Portland und Konzerte tun Messen weltweit auffotografieren einen Blick – vom 11 Führen nach 8. Februar bis 31. Mai Rezept Steffen Burkhardt, 22 Durch den Chef des Restaurants Magen „Nil“ in Hamburg, Das Catering- kennt die Zutaten für Geschäft boomt. perfektes Teamwork Davon profitieren in der Profiküche auch Aussteller und 16 Besucher auf Messen 13 Badezimmer: Das war einmal 24 Messe-News Ansprüche an die Ein neuer Umgang tägliche Körperpfle- mit Ressourcen ge ändern sich mit dem Lebensalter – 26 Wie man Ge- das Hightech-Bad schäfte macht bedient sie alle Aussteller über ihren Alltag auf der Messe 16 Deutsch-franzö- sisches Design 28 Schaufenster- Seit mehr als 100 Boom(el) Jahren inspirieren Wie das Schaufenster sich Designer dies- zum Blickfang wird und jenseits des Rheins wechselsei- 30 Der Ideen-Zaube- tig. Die Geschichte rer aus New York einer glücklichen George Lois, Kreativ- Liaison genie der US-Werbe- szene, plaudert aus dem Nähkästchen 22
  5. 5. biz travel32 Kein billiger Spaß Wellenreiter Philip Köster über das Reisen mit Surfbret- tern im Gepäck34 Reise-Tipps Was tun, wenn das Smartphone weg ist? Privatunterkünf- te aus dem Internet35 Vernetzt: Valery Tscheplanowa Die Hotspots der Schauspielerin in Frankfurts Innen- stadt – ausprobieren!38 Global Mumbai Der indische Markt entwickelt sich Kult-Mikrofone im rasant. Eine junge Mittelschicht Visier der Piraten entdeckt das Auto als Statussymbol. ohn F. Kennedy oder Martin J Luther King vertrauten ihnen ihre Botschaften an, Elvis Presley nutzte sie für seine Performance, heute finden sie Ver- wendung bei der Eröffnung der Som- merspiele in London 2012 oder bei Bruce Springsteens „Wrecking Ball“- Tour. Seit 1925 sind Mikrofone von Shure weltweit gefragt, wenn es um die Aufzeichnung oder Übertragung von Stimmen geht. Das aus einem Radiogeschäft in Chicago hervorge- gangene Unternehmen ist häufig Opfer von Produktpiraterie, zuletzt in Peru, wo 2303 gefälschte Mikrofone sichergestellt wurden. Das Original gibts auf der Prolight + Sound.
  6. 6. 6marktplatz Alles im grünen Solarbetriebene Festivalbühnen, wiederverwertbare Materialien bei Messen und nachhaltige Kongress- Neubauten zeigen: Die Veranstaltungsbranche setzt immer mehr auf umweltverträgliche KonzepteGRÜNE TECHNIK, diebegeistert – in diesemFall die Fans des Festi-vals Melt! in der Bagger-stadt Ferropolis in Grä-fenhainichen bei Dessau
  7. 7. Bereich
  8. 8. 8 marktplatzDIE GREEN MUSICSOIRÉE versammeltInitiatoren grüner Events.Unten: tanzend Stromerzeugen im SustainableDance Club
  9. 9. AMY SPATRISANO ist eine internationale Expertin des nachhaltigen Event-Managements und Kogründerin der US-Bera- tung Meetgreen.com „Umweltschutz gehörtvon Volker Marquardt zur Geschäftsstrategie“ er schon einmal die Müllberge nach Die Nachhaltigkeits-Pionierin Amy SpatrisanoW einem Popkonzert oder einer anderen Großveranstaltung gesehen hat, weiß, welche Umweltbelastung diese häufigmit sich bringen. So verbraucht allein das Musikfesti-val Melt! in Sachsen-Anhalt so viel Strom wie eine erklärt, wie Veranstalter die Umwelt schonen und Geld sparen können. Seit wann interessieren Sie sich für das Thema Nachhaltigkeit?komplette Kleinstadt an einem Tag. Die bis zu 30.000 Bereits meine Eltern haben mir vorgelebt, wie manBesucher bei Europas größtem Festival für elektroni- die Natur respektiert und gleichzeitig wirtschaftlichsche Musik produzieren an einem einzigen Wochen- verantwortlich handelt. Als Kind wurde mir bei-ende 200 Tonnen Müll. „So kann das nicht weiter- gebracht, kein Wasser zu verschwenden und jedengehen!“: Darin waren sich die Veranstalter einig. Ort sauberer zu verlassen, als ich ihn vorgefundenSeither müssen die Besucher „Müllpfand“ entrichten, habe. Später musste ich als Geschäftsfrau Budgetsden sie erst nach Abgabe eines vollen Müllsacks verwalten und Kosten strikt einhalten. Diese beidenerstattet bekommen. Zudem hat ein Photovoltaikher- Erfahrungen wollte ich zusammenbringen. So kamsteller aus Bitterfeld-Wolfen eine Solaranlage auf den es zu den ersten Businessplänen für Nachhaltigkeit,Dächern des Veranstaltungsortes in dem ehemaligen dem ersten Auftrag im Jahr 2002 und unserenBraunkohlerevier installiert. Insgesamt liefern jetzt beiden Büchern.2000 Module mit einer Gesamtleistung von 210 Kilo-watt das ganze Jahr über etwa 189.000 Kilowattstun- Darin empfehlen Sie unter anderem Veranstal-den sauberen Solarstrom – mehr als doppelt so viel, tern, bei der Einrichtung Hölzer, Farben undwie das Festival aus dem Netz bezieht. 2013 soll erst- Klebstoffe auf Umweltverträglichkeit zu über-mals die „Sunplugged Bühne“ ausschließlich mit vor prüfen. Ist das nicht zu aufwendig, besondersOrt erzeugter erneuerbarer Energie betrieben werden. angesichts der aktuellen Wirtschaftskrise? Überhaupt nicht. Richtig angewendet, könnenMit über 40 Prozent entstehen allerdings die meisten nachhaltige Praktiken viel Geld sparen. Daher sindEmissionen nicht bei der Veranstaltung selbst, son- Wirtschaftskrisen sogar der perfekte Zeitpunkt.dern durch die An- und Abreise der Besucher. Auch Außerdem bringen sie in vielen Branchen inzwi-hier gibt es jetzt Abhilfe. So bekommen Musikfans schen Wettbewerbsvorteile und erhöhen die Repu-besondere Konditionen bei Bahnfahrten oder können tation – gehören also zu einer erfolgreicheneinen Festival-Hotelzug buchen, in dem sie während Geschäftsstrategie.der Konzerttage auch übernachten können. Beratenlässt sich das Melt!, wie viele andere Musikveranstal- Was sind die wichtigsten Nachhaltigkeitszieleter, von der Green Music Initiative. „Bei Umweltver- für die Veranstaltungsbranche?träglichkeit geht es leider häufig um Verbote. Die Liste Weniger Abfall und weniger Kohlenstoff-Emissio-der Dinge, die man nicht mehr machen darf, wird nen durch den Transport von Menschen und Mate-immer länger: Langstreckenflüge, Fleisch essen …“, rial. Die Organisatoren sollten daher möglichst engsagt Jacob Bilabel, Gründer des Umweltverbands der mit ihren Vertragspartnern zusammenarbeiten, umMusik- und Entertainment-Branche. „Wir wollen aber weniger Müll zu produzieren und umweltschonen-jungen Menschen zeigen, dass eine klimaneutrale dere Transportmittel wie Schiffe oder die Bahn zuWelt genauso viel Spaß machen kann – oder vielleicht nutzen.sogar noch mehr.“ Wie das im Einzelnen aussieht,wird Bilabel bei der diesjährigen „Prolight + SoundConference“ in Frankfurt (10. bis 13. April) erläutern. Mitglieder orientieren sich dabei am Global Compact,Die zehn Regeln des Kofi Annan den der damalige UN-Generalsekretär Kofi Annan 1999Aber nicht nur das Musikbusiness legt immer mehr ins Leben gerufen hat – und verpflichten sich mit zehnWert auf Klimaschutz und Nachhaltigkeit. So haben der Leitsätzen zu Mindeststandards. „Unsere BrancheEuropäische Verband der Veranstaltungs-Centren e.V. kommt gar nicht umhin, Verantwortung für die kom-(EVVC) und das GCB German Convention Bureau e.V. menden Generationen zu übernehmen und sich demkürzlich einen Nachhaltigkeitskodex erarbeitet. Die Thema Nachhaltigkeit zu widmen“, sagt Kristina Wulf,
  10. 10. 10 marktplatz GRÜNES ZENTRUM: Das Kap Europa der Messe Frankfurt wurde für seine hohen ökologischen Standards ausgezeichnet anstalter Live Earth Concert Series auch Konzerne wie McDonald’s, American Express oder Intel. Immer noch lassen laut Spatrisano zu viele Firmen ihren Worten keine Taten folgen: „Besonders Unternehmen, die sich global Ziele wie Umweltverträglichkeit, Nachhaltigkeit und CSR auf die Fahne geschrieben haben, sollten das auch bei ihren eigenen Meetings, Kongressen und Präsentationen umsetzen. Mittlerweile erwarten Kun- den und Angestellte, dass Firmen in allen Bereichen verantwortlich handeln.“ Mit einfachen Umweltmaßnahmen lässt sich nicht nur die Glaubwürdigkeit erhöhen, sondern auch Geld sparen. Etwa durch die Verwendung von Wasserkanis- tern statt einzelner Plastikflaschen. Oder durch weni- Vorstandsmitglied des EVVC. Veranstaltungshäuser ger Papier. Da sich die meisten Besucher ohnehin im sollten ihr eigenes Angebot, aber auch ihre Beratungs- Internet informieren, müssen nicht mehr so viele Kata- kompetenz in diesem Bereich stärken, denn „schon loge oder Broschüren angeboten werden. Zudem rät heute ist die nachhaltige Ausrichtung eines Hauses für Spatrisano dazu, Schilder und Wegweiser ohne viele Kunden ein Entscheidungskriterium“. Datumsangabe produzieren zu lassen. So können diese bei einer Folgeveranstaltung problemlos wieder- Pionierarbeit leistet die IMEX, die vom 21. bis 23. Mai verwendet werden. „Am einfachsten und effektivsten 2013 in Frankfurt stattfindet. Bereits 2009 startete die ist es, wenn nachhaltige Maßnahmen bereits in die Leitmesse der Tagungsbranche zusammen mit der Planungsphase integriert werden.“ So sollten wichtige Messe Frankfurt eine Initiative zur Müllreduzierung. So Kriterien, unter anderem die Nutzung erneuerbarer konnte die Abfallmenge um 28 Prozent von 167 auf Energien oder recycelfähiger Materialien, aufgelistet zuletzt 121 Tonnen gesenkt werden. Dazu kommt ein und Veranstaltungsorte danach ausgesucht werden, ganzes Bündel weiterer Maßnahmen: Schon während ob sie diese bereits anbieten. des Auf- und Abbaus wird ausschließlich Ökostrom aus Wasserkraft genutzt. Caterer müssen wiederver- Schon vor der Fertigstellung prämiert wendbares Geschirr servieren, ungeöffnete Lebens- So wichtig solche Erfolge im Einzelnen sind: Der größte mittel kommen lokalen Hilfsprojekten zugute. Auch die Schritt in Richtung Umweltverträglichkeit gelingt, wenn Messeteilnehmer werden zu mehr Umsicht motiviert. sie bereits in den Bau des Veranstaltungsortes einfließt. Bei einem großen Galadinner werden innovative Deshalb wurde der Kongress-Neubau der Messe Frank- Umweltengagements mit den „IMEX Green Meeting furt nach strengen Kriterien der Nachhaltigkeit geplant. Awards“ ausgezeichnet. „Unsere Nachhaltigkeitsinitia- Als erstem Veranstaltungsgebäude Europas wurde dem tive umfasst aber ganzjährig die Infrastruktur und das Kap Europa bereits vor der Fertigstellung von der Konsumverhalten in unseren Büros“, so IMEX-Chef Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) Ray Bloom. ein Vorzertifikat in Gold verliehen. „Besonders über- zeugt hat die Jury der geringe Energiebedarf und die „Die Welt retten und Geld sparen“ qualitativ hochwertige Dachgestaltung“, so Dr. Chris- Beraten wird Ray Bloom von der US-Nachhaltigkeits- tine Lemaitre, Geschäftsführerin der DGNB. Wenn im Pionierin Amy Spatrisano (siehe Interview). Die Jahr 2014 auf vier Ebenen die ersten Kongresse stattfin-Nachhaltig Koautorin der beiden Standardwerke „Simple Steps to den, bekommen die Teilnehmer einen Eindruck vonplanen Green Meetings and Events. The Professional’s Guide Veranstaltungsorten, die nicht nur die Umwelt schonen, to Saving Money and the Earth“ und „Saving Green by sondern auch höchsten Anforderungen an thermischen,Standards für Events: Going Green“ hat sich schon mit Nachhaltigkeit akustischen und visuellen Komfort genügen.der aktuelle Leitfaden desBundesumweltministeri- beschäftigt, als der „Begriff noch unbekannt und über-ums für die nachhaltige haupt nicht sexy war“ (Spatrisano). Heute unterhältOrganisation von ihre Beratungsfirma MeetGreen Büros in Portland, Prolight + Sound IMEXVeranstaltungen New York, Washington, Vancouver und Stockholm 10. bis 13. April 2013 21. bis 23. Mai 2013 und berät neben IMEX America und dem Konzertver- Frankfurt am Main Frankfurt am Main
  11. 11. ORGANISATIONSFAN:Der Berater und Event-koch Steffen Burkhardt(2. v. l.) setzt auf klareStrukturen und passendeHierarchien Führen nach Rezept Kann man das? So einfach nicht. Gemeint ist auch etwas anderes: Im zweiten Teil der „Galleria“-Reihe zum Thema Führung zeigt der Koch Steffen Burkhardt, wie man in der Küche führt. Sehen Sie selbst, was sich daraus lernen lässt … von Christian Tröster ass die Küche eine Schule fürs Leben sein man lernen“, erinnert er sich: „Zuerst wollte ich mit D kann – aus dieser Erkenntnis kann man ganze Fernsehserien machen. Sozial benachteiligte Jugendliche sollen da mit dem Gemüse- schneiden, Braten und Servieren auch Verantwor- tungsgefühl und Kommunikation lernen. Leben und allen gut Freund sein. Aber als Chef muss man sich auch mal unbeliebt machen. Das auch selbst auszu- halten ist ein persönlicher Prozess.“ Küchenteam wird Dorfgemeinschaft Kochen, so die Botschaft solcher Serien, gelingen Seither interessiert sich Burkhardt nicht nur für nicht nach Rezept. Und aus dem einen kann man für Rezepte und Aromen, sondern auch für die vermeint- das andere lernen. Dass das so ist, weiß Gastronomie- lich weichen Faktoren bei harter Arbeit. Und entwi- Berater Steffen Burkhardt von den „Werteköchen“ ckelte daraus eine Trainingsmethode, die Küchen- schon lange. Vor über 20 Jahren hatte er in Hamburg- geräte zu Erkenntniswerkzeugen macht. Serviert wird Sankt Pauli das „Nil“eröffnet, heute berät er mit sei- erhellende Kost, gewürzt mit Elementen aus Trans- nem Partner Mirko Trenkner Gründer und andere aktionsanalyse und themenzentrierter Interaktion. Köche. Kochen hatte Burckhardt vor der Eröffnung des Bei den Methoden geht es um die Verknüpfung von „Nil“ natürlich schon gelernt. Neu dagegen war für Tiefenpsychologie und Organisationsentwicklung. ihn die Erfahrung, ein Team leiten zu müssen. Plötzlich Gängige Instrumente sind dabei, Beziehungsstruktu- war er Chef von bis zu 35 Mitarbeitern in Küche und ren sichtbar zu machen, indem Personen nach einem Service. „Es wird ja keiner als Chef geboren, das muss bestimmten Muster im Raum aufgestellt werden. Oder
  12. 12. 12 marktplatz IN DER KÜCHE werden alle Arbeiten in kleinen Schritten erledigt – der zweite beginnt, wenn der erste abgeschlossen ist indem Gemeinschaften als „Dorf“ oder „Schiffsmann- immer negativ sein“, erläutert er. „Manche Teams schaft“ grafisch dargestellt werden. Diese Methoden erkennen dadurch erst, wie gut sie zusammenarbeiten, erweiterte Burckhardt um Petersilie hacken und Fische und wissen das umso mehr zu schätzen.“ Bewusstwer- ausnehmen. Organisationsentwicklung und Teambil- dung ist das eine Ziel, das andere, ungenutzte Schätze dung, so seine Überzeugung, dürfen ruhig auch mal zu heben. „Warum sollten die Mitarbeiter nicht ihr gut schmecken. „Oft werde ich gefragt, ob das eine volles Potenzial nutzen? Woran liegt es, dass sie es reine Spaßveranstaltung sei, dabei ist Spaß ein hoher möglicherweise nicht tun? Auch für mich als Führungs- Motivator fürs Lernen.“ kraft ist es doch eine Entlastung, wenn nicht alles von Ausgangspunkt für die Workshops von Steffen Burk- meinen Fähigkeiten allein abhängt.“ Manchmal aber ist hardt ist jeweils ein Warenkorb. Der wird den Trai- die Führungsspitze auch das Problem. „Ich stelle nie-Buch zum Thema ningsgruppen vorgesetzt mit der Aufgabe, aus den manden vor dem Team bloß“, erläutert Burckhardt,Teamcoaching Zutaten in limitierter Zeit ein Essen zu bereiten. Mes- „wir analysieren das hinterher in Ruhe und versuchen, ser, Töpfe und Pfannen stehen dafür bereit. Was Wege der Veränderung zu entwickeln.“Das Standardwerk vonBernhard Haas und dagegen fehlt, ist ein Rezept. Und das hat Folgen,Bettina von Troschke zumal die Zutaten so gewählt sind, dass daraus unter- Ein Loblied auf Prozesse und Hierarchienüber die nachhaltigste schiedliche Speisen entstehen können. Für eine Vor- Am Ende des Koch-Coachings sollte in jedem Fall einund individuellste Form speise stellt Burkhardt zum Beispiel diverse Gemüse arbeitsfähiges und besser funktionierendes Teamder Personalführung bereit, dazu Eier, Mehl, Paniermehl, Petersilie, Pinien- stehen, auch wenn tiefer sitzende Konflikte nicht an kerne, Parmesan und Butter. Auch Hobbyköchen fällt einem oder zwei Tagen zu lösen sind. Sogar Schritte dazu ein, dass man daraus Crêpes mit Gemüsefüllung zur Prozessoptimierung können ein Ergebnis der machen könnte oder Omeletts mit Salat und gebrate- Workshops sein, denn auch hier lässt sich von Köchen nem Gemüse. Petersilie, Käse und Pinienkerne könnte lernen. „In der Küche werden alle Arbeiten in kleine man darüberstreuen. Oder sie zu einem Pesto verar- Schritte unterteilt“, erklärt Burkhardt. „Der zweite beiten. Die Gruppe muss also zuerst entscheiden. Und beginnt erst, wenn der erste für alle Produkte abge- dann gemeinsam arbeiten. Steffen Burkhardt steht schlossen ist. Fische werden deshalb nicht einzeln dabei, und weil es sich hier um eine Trainingsmaß- filetiert und portioniert. Zuerst werden alle ausgenom- nahme handelt und nicht um einen Kochkurs, ist für men, dann werden alle zerkleinert. So arbeitet man ihn die Qualität des Essens eher nebensächlich. Dafür schneller.“ analysiert er die Interaktion im Team umso genauer. Auch für die eigene Arbeit und Selbstwahrnehmung Selbst wenn die Gruppe ihn als Koch um Rat fragt, ist hat Steffen Burkhardt von den psychologischen Tech- das für ihn von Interesse. „Das zeigt, wie die Mitglie- niken profitiert. Zurückblickend auf den Beginn seiner der mit eigenen Schwächen umgehen und wie weit Karriere sagt er: „Ich würde heute vieles anders sie bereit sind, sich externe Hilfe zu holen.“ Ob und machen. Ich kann den Sinn von Hierarchie viel besser wie der Koch da Hilfestellung leistet, entscheidet er würdigen. Das heißt nicht, dass man Mitarbeiter klein- situativ. Hauptsache, die Teilnehmer schnippeln, bra- macht oder nicht respektiert. Aber eine klare Hierar- ten und mixen mit-, für- oder auch gegeneinander. chie ist eine große Hilfe.“ Workshops machen Unsichtbares sichtbar Steffen Burkhardts (innerer) Fragenkatalog dazu liest Tipps vom Coach sich wie ein Klassiker der Kommunikationslehre: Kom- men Entscheidungen gleichberechtigt zustande oder Wenn Sie mit einem Team arbeiten hierarchisch? Werden die Aufgaben nach Kompetenzen Seien Sie ein Vorbild bei allem, was Sie tun verteilt oder nach anderen Kriterien? Machen alle alles, Handeln Sie als enthusiastischer Teamplayer oder gibt es Spezialisten? Wie geht die Gruppe mit Kon- Leiten Sie im Rahmen definierter Prozesse flikten um? Wie werden die Einzelnen eingebunden? Delegieren Sie das Treffen von Entscheidungen Werden alle Kompetenzen genutzt? „Man erkennt in Tragen Sie Entscheidungen anderer mit konzentrierter Form die Strukturen, die sich auch im Nutzen Sie Team-Meetings für Prozessanalysen Alltag abspielen“, erklärt Burkhardt. Am Ende des Loben Sie herausragende Leistungen Tages oder auch mal zwischendrin spiegelt der Coach Bewahren Sie professionelle Diskretion den Teilnehmern das Gesehene in einem Gespräch zurück und macht auf diese Weise Dinge sichtbar, die Quelle: Bernhard Haas, Bettina von Troschke sonst eher unbewusst ablaufen. „Das muss nicht
  13. 13. Badezimmer:Das wareinmal……denn es muss heute viel mehrkönnen – etwa generationen-gerecht sein –, dafür sorgt schonder demografische Wandel. Derneue Stil ist zeitlos, erwachsen,luxuriös und dürfte schon heutedie eher jungen Hightech-Fansbegeistern. Schließlich ist es niezu früh, an später zu denken
  14. 14. 14 marktplatz SCHLAUER SCHRANK Schranktüren öffnen sich automatisch und regis- trieren zum Beispiel, ob ein Pillendöschen ent- nommen wurde FACETTENREICHER SPIEGEL Gut aussehen und informiert sein über Welt und Wetter, Termine und E-Mails, aber auch den eigenen Körper und was sonst noch im Bad anliegt WOHLTEMPERIERTER HAHN Wassermischer mit LED- Temperaturanzeige ver- meiden Fehlbedienung FREIE FAHRT Flache Waschtische bieten am Becken Raum für Roll- stühle und Sitzmöbel KEINE HÜRDEN Offen angelegte Räume bieten Weitsicht und freien Zugang. Der fließende Übergang ins Duschareal mindert die Stolpergefahr, und Anti-Rutsch-Boden verhindert Unfälle auf glat- tem Terrain. Sensoren im Boden geben Alarm bei Unfällen und Stürzen
  15. 15. DER FRÜHE VOGEL profitiert am längsten: Was junge Hightech- Fans begeistert, hilft im Alter bei der täglichen Prozedur im Badezimmervon Raymond Wiseman er in diesen Badezimmerspiegel schaut,W wirft gleichzeitig einen Blick in die Zukunft, zumindest dann, wenn ein Pro- totyp des Fraunhofer-Instituts IMS diedeutschen Badezimmer erobern sollte: Hinter demSpiegelbild erscheinen leuchtende Symbole. Sie zei-gen an, ob Zähne richtig geputzt und Medikamentepünktlich genommen wurden, steuern Wassertempe-ratur und Licht, dienen aber auch der Wiedergabe vonMP3-Dateien und der Anzeige von Onlinenachrichten. Automatismus auch daran erinnern, dass im RegalGleichzeitig lassen sich E-Mail-Empfang, Kalender, noch ein Utensil – beispielsweise ein Medikament –Wetter- und Verkehrslage im Blick behalten. Eine auf seine Verwendung wartet. Ob der Deckel despünktliche Stauwarnung in Abstimmung auf die anste- Pillendöschens geöffnet wurde, lässt sich per Funk-henden Termine bewahrt den jungen Besitzer des modul nachverfolgen. Alle Kontrollen erfolgen übersmarten Reflektors vor morgendlichem Stress. Ob der Sensoren (statt Kameras) und eine effektive Auswer- tung der Vorgänge, so wird die Technik mehr als HilfePulsschlag stimmt, misst die Sensorik in der Griffleistevor dem Becken und zeigt das Ergebnis der Pulsmes- denn als Überwachung wahrgenommen.sung ebenso wie das Körpergewicht im Spiegel an. Es könnte sich lohnen, über die Anschaffung solcherViele Funktionen, die man im Alter schätzen lernt, Technik nicht erst im Alter nachzudenken, betontdienen schon in jungen Jahren dem Wohlbefinden. Levent Gözüyasli: „Wer bei der Planung seines BadesUnd umgekehrt: Was heute gefällt, schützt im Alter im schon heute auf Gesichtspunkte achtet, die ihm imprivatesten aller Räume die Selbstständigkeit. „Wer Alter nutzen, spart auf Dauer Geld und zieht größt-ins Bad geht, will unbeobachtet sein, erwartet aber möglichen Nutzen aus seinen Investitionen.“ Dass einUnterstützung bei der Körperhygiene“, sagt Levent und dieselbe Technik in verschiedenen LebensphasenGözüyasli – Diplom-Informatiker im Bereich Health & unterschiedliche Wirkungen entfalten kann, zeigtCare Solutions (HCS) des Fraunhofer-Instituts für Philips: Der Elektronikkonzern hat eine Beleuchtungs-Mikroelektronische Schaltungen und Systeme. Neben technologie entwickelt, die morgens mit aktivieren-dem Design der Hardware – dem Interieur des Ba- dem Licht die Melatonin-Bildung reduziert. Licht mitdes – spielen Sensoren, Funktechnologien und Soft- einem Blauton weckt den Körper auf und stellt dieware eine immer größere Rolle. Sie geben dem barrie- innere Uhr. Ebenso bringt rötliches Licht den mensch-refreien Bad eine neue Dimension. Perfekt und bei- lichen Kreislauf auch wieder zur Ruhe. Diese Lichtthe-nahe zeitlos ergänzen sich Lifestyle-Design und Hygie- rapie eignet sich nicht nur für ältere Menschen, derenne-Technik, das zeigt die Innovationswerkstatt des Tagesrhythmus nicht mehr so stabil ist, sondern hilftFraunhofer-Instituts im Forschungsprojekt „inBad“. auch dem modernen Frequent Flyer, seinen Jetlag zu überwinden.Sicherheit im Stil der Zeit Das Beste daran: Wer sich für das schöne neue High-Das generationengerechte Badezimmer hat einen tech-Bad entscheidet, muss sich keineswegs mit futu-Schick bekommen, der es zum Bad des Lebens und ristischem Design abfinden. Berührungslose SensorenErlebens macht. Vieles, was im Alter die tägliche Hy- mögen praktisch sein und konventionelle Schaltergiene erleichtert, bewährt sich im jungen Haushalt auf langfristig ersetzen – wer aber aus Nostalgie oderder praktischen Seite: So bieten gut geschnittene Gewohnheit nicht auf den geliebten Kippschalter fürWaschtische, die sich flach aus der Wand in den das Licht verzichten möchte, kommt auch zu seinemRaum strecken, unter dem Becken heute Stauraum für Recht. Und warum den gewohnten Wasserhahn mit Schluss mitden Wäschekorb und morgen Platz für eine Sitzgele- Drehventil ersetzen – wenn er mehr kann, als das Barrierengenheit. Schwellenlose Duschen verzichten nicht nur Design vermuten lässt? Erlaubt ist, was gefällt, undauf sinnlose Hürden, die im Alter zum Ärgernis wer- das nicht erst, wenn die Zeit reif ist. Generationengerecht um- bauen: Die Kreditanstaltden können – sie lassen sich heute schon besser reini- für Wiederaufbau (KfW)gen. Und ein Sanitärschrank mit Türen, die sich zum fördert bauliche Maßnah-richtigen Zeitpunkt von selbst öffnen, erspart schon ISH men zur Beseitigung vonheute Abdrücke von Zahnpastafingern auf lackierten 12. bis 16. März 2013 BarrierenFlächen. Eines Tages kann so ein programmierter Frankfurt am Main
  16. 16. 16 marktplatz 2. Wie heißt dieser Design-Klassiker, den die Brüder Bouroullec für den deutschen Möbelhersteller Vitra entwickelten? 1. Wer entwarf 1990 die berühmte Zitronenpresse „Juicy Salif“ von Alessi? 4. In welcher Sprache hielt Charles de Gaulle 1962 in Köln (hier mit Adenauer) seine Rede an die Deutschen? 5. Wer gestaltete den legendären Mercedes „Strich-Achter“?
  17. 17. 50 Jahre Élysée-VertragVoilà! 3. Wo begannDeutsch- die Karriere des deutschenfranzösisches Modedesigners Karl Lagerfeld?Design1963 trafen sich Adenauer undde Gaulle, um zwischen ihrenLändern die alte Feindschaft zubegraben und das Gespräch zueröffnen. Dieser Geist wirktnoch heute – auch im Designvon Christian Tröster r war eine Ikone deutschen Designs: Der Mer-E cedes „/8“, gesprochen Strich-Acht. Er wurde häufiger verkauft als alle Mercedes-PKW- Modelle der Nachkriegszeit vor ihm zusammen,prägte das westdeutsche Straßenbild der 70er undwurde weltweit zum Inbegriff deutschen Designs. Aller-dings: Den Strich-Achter hatte ein Franzose entworfen.Der hieß Paul Bracq, hatte als junger Mann bei Citroëngearbeitet und war 1957 nach Sindelfingen gewechselt.„Bracq brachte französische Eleganz ins deutsche Auto-design“, so Klaus Klemp vom Museum für AngewandteKunst in Frankfurt. Neben dem „/8“ gestaltete er auchden Mercedes 600 und den sogenannten Pagoden-SL.Die Arbeit des Designers ist vielleicht der schönste Be-weis dafür, dass der Élysée-Vertrag (siehe Kasten Seite18 oben) mehr war als ein bürokratischer Akt. Er war der 6. Welche deutsche Traditionsfirma ver-erste Meilenstein eines intensiven Austausches und Zei-chen immer engerer Beziehungen. Und auch ein politi- kauft das Porzellan „Format Guilloche“?sches Wunder – nach drei erbittert geführten Kriegen.
  18. 18. 18 marktplatz Der Élysée-Vertrag spektrum.“ Das deutsche Design sieht sie anders Vielleicht bedurfte es positioniert: „Es steht für Genauigkeit und Qualität“, zweier besonders großer historisch repräsentiert durch Peter Behrens, Ludwig Politiker, um etwas be- Mies van der Rohe und Dieter Rams. „Ich liebe die sonders Einfaches zu beschließen: miteinander zu sprechen. Denn das, Intelligenz ihrer Arbeiten. Sie schaffen eine Balance was Konrad Adenauer und Charles de Gaulle 1963 im Amtssitz des zwischen Effizienz, Schönheit und Funktionalität.“ französischen Präsidenten, dem Élysée-Palast, unterschrieben, war kein Der Verweis auf die Vorkriegsmoderne zeigt auch, klassischer Pflichtenkatalog mit Forderungen und Gegenleistungen. Die dass es bereits lange vor dem Élysée-Vertrag wechsel- Minister beider Länder wurden lediglich angehalten, sich alle drei seitige Impulse gab. Der deutsche Designer Jean Beck Monate zu treffen und über verschiedene Politikbereiche zu sprechen. (1862–1938) hatte seine Ausbildung in der deutsch- Die Maßnahme bewirkte wahre Wunder für den Frieden und den Pro- französischen Firma Villeroy & Boch in Mettland absol- zess der europäischen Einigung. „Die deutsch-französische Aussöh- viert. Als er 1905 die Leitung der königlichen französi- nung hatte zwar bereits begonnen“, erinnert sich der ehemalige deut- schen Porzellanmanufaktur angeboten bekam, lehnte sche Außenminister Hans-Dietrich Genscher. „Dennoch war der Vertrag er ab; denn dafür hätte er französischer Staatsbürger ein Meilenstein, weil dieser Beziehung nun eine langfristige Ausrich- werden müssen. Doch die grenzüberschreitende Inspi- tung gegeben wurde.“ ration ließ sich von derlei bürokratischen Hürden nicht aufhalten. So hatte Le Corbusier 1910 bei Peter Behrens ins Berlin hospitiert und dort Walter Gropius und Mies van der Rohe kennengelernt. Der Austausch Verspielt trifft puristisch fand seinen Ausdruck in der Stuttgarter Weißenhof- Heute, 50 Jahre später, arbeiten deutsche und franzö- siedlung. An dem Wohnungsbauprojekt arbeiteten sische Designer so selbstverständlich für Firmen des 1927 Gropius, Mies van der Rohe und Le Corbusier Nachbarlandes, als wäre es nie anders gewesen. zusammen und schufen gemeinsam mit Architekten Dafür steht etwa Karl Lagerfeld, der zum Monument aus Holland, Belgien und der Schweiz ein Ensemble, deutsch-französischer Inspiration geworden ist, wie das wie kein anderes zuvor den Geist der Moderne viele andere bekannte und unbekannte Designer. So atmet: In nur 21 Wochen entstanden 21 kubische Häu- hat Torsten Neeland Objekte für das Pariser Design- ser mit 63 Wohnungen, wobei die Architekten für das label Mouvements Modernes entworfen, Michael Bauen und auch für die Einrichtung der Wohnungen König eine Uhr für Ligne Roset und Mathias Hahn eine verantwortlich waren. Gemeinsamkeiten zeigen sich Lampe für denselben Hersteller. Im Gegenzug arbeiten bei den Stahlrohrmöbeln von Charlotte Perriand und aus Frankreich Patrick Nadeau und Jean-Marie Mas- denen von Marcel Breuer und Mies van der Rohe. saud für die deutsche Haushaltswarenmarke Authen- tics, Christophe de la Fontaine entwarf für Rosenthal Mehr als Mode und Porzellan das Service „Format“, bei Vitra sind Produkte der Nach dem Krieg wurde französisches Design in Gebrüder Bouroullec im Programm. So rege ist der Deutschland vor allem mit Mode assoziiert, eine Idee, Austausch geworden, dass die nationalen Traditionen der auch die Verpflichtung des Modedesigners Pierre zu verschwimmen drohen, nicht nur zwischen den Cardin für die deutsche Porzellanmarke Hutschen- Nachbarländern. Viele dieser Designer leben in Mai- reuther folgte. 1985 entwarf er für die Firma das land oder London und produzieren auch für Firmen in Service Maxim’s de Paris. Doch dieses grenzüber- China und den USA. Gibt es in einer globalisierten schreitende Engagement wirkte wie aus der Zeit gefal- Wirtschaft noch deutsches und französisches Design? len. Sowohl für Cardin als auch für den Porzellanher- Ganz gewiss, findet Klaus Klemp. Der Kunsthistoriker steller lagen die großen Zeiten schon 20 Jahre zurück. hat gerade eine Ausstellung über Haushaltsgeräte Die Zukunft gehörte anderen. Der aufsteigende Stern französischer Designerinnen im Frankfurter Museum jener Jahre hieß Philippe Starck, der da gerade die für Angewandte Kunst organisiert und sagt: „In Frank- Privaträume des damaligen Präsidenten Mitterrand im reich sind die Wohnungen anders eingerichtet als bei Élysée-Palast ausgestattet hatte. Das war für ihn der uns, da gibt es viel mehr Deko und Vorhänge. Das Startpunkt einer weltweiten Karriere, zu der bis heute, kommt aus einer katholischen Tradition. Es gibt eine ganz selbstverständlich, auch viele Produkte für Freude an Farben, Formen und auch ein Bewusstsein deutsche Firmen gehören. für Vergänglichkeit.“ Das deutsche Design sieht Klemp eher vom Protestantismus geprägt: „Da will man Dinge auf ihre Grundformen zurückführen und etwas Auflösung von Seite 16/17Deutsch-franzö- für die Ewigkeit erfinden.“ Der Einschätzung stimmt (1) Philippe Starck, (2) „Vegetal“, (3) beim Parisersisches TV auch Olivia Putman zu. Die Designerin, Tochter und Modeschöpfer Pierre Balmain (1955), (4) Deutsch, Nachfolgerin der großen Andrée Putman und Bot- (5) der französische Designer Paul Bracq, (6) Rosen-Der Fernsehsender Arte thal in Oberfranken schafterin des Projekts „Partnerland Frankreich“ aufbietet sein Nachrichten-und Kultur-Journal als App der Ambiente 2013, kuratiert auf der Messe einefür iPhone, iPad und Schau über aktuelles Design aus ihrer Heimat undiPod, neuerdings auch für sagt: „Viele französische Designer verbinden das Kön- AmbienteAndroid-Geräte nen von Kunsthandwerkern mit der Kreativität moder- 15. bis 19. Februar 2013 nen Designs. Das führt zu einem breiten Ausdrucks- Frankfurt am Main
  19. 19. navigatorFrühjahr auf der MesseWohnen und Schenken, innovative Veranstaltungstechnik und Neuheitenfür die Fleischverarbeitung: Impulse aus den Märkten der Welt in FrankfurtAmbiente Prolight + Sound IFFADie Konsumgütermesse Die Fachmesse für Die Nummer eins derrund um das Thema Lebensart Veranstaltungstechnik Fleischwirtschaft15.–19. Februar 2013 10.–13. April 2013 4.–9. Mai 2013Als Impulsgeber für Zeitgeist und Alltags- Technik ist der Anfang von allem, zumin- Ob Tatar vom Rind oder zweierlei vomkultur zeigt die Ambiente aktuelle Trends, dest, wenn es um Events geht. Die Prolight Lamm, jedes kulinarische Highlight hatwenn es um die schönen Seiten des + Sound versammelt das Neueste aus Ver- eine Vorgeschichte: Schlachten, Verarbei-Lebens geht. Auf der internationalen Ein- anstaltungstechnik, Produktion und Broad- ten, Würzen, Verpacken, Kühlen, Transpor-kaufsplattform versammeln sich Lifestyle- cast, Systemintegration und audiovisuel- tieren und Verkaufen – die Themen derAnbieter aus den Bereichen Dining, Giving ler Medientechnik. Anwender, Händler und IFFA. Der internationale Branchentreff-und Living. Die Messe wirft einen Blick auf Fachbesucher informieren sich hier über punkt gibt einen Überblick über Maschinendie Produkt- und Designideen des kom- Produkte und Services. Die Informations- für alle Stufen der Fleisch- und Wurstverar-menden Sommers. Und nicht zuletzt über und Fachveranstaltungen werden 2013 beitung. Neu ist die Belegung der Halle 11die Grenze zu unseren Nachbarn: Partner- erstmals in der Prolight + Sound Confe- mit den Bereichen Verpacken, Mess- undland der Ambiente 2013 ist Frankreich. rence gebündelt. Wägetechnik, Verarbeiten und Schneiden.www.ambiente.messefrankfurt.com www.prolight-sound.com www.iffa.com
  20. 20. 20 navigatorAnaheim Amsterdam FRANKFURT AM MAIN 15. 2 .–19. 2. 201319. 3.–21. 3. 2013 13.3 .–14. 3.2013 Internationale Frankfurter MesseInternational Trade Fair for Technical Textiles International Conference & Exhibition on www.ambiente.messefrankfurt.comand Nonwovens Integration Issues of Miniaturized Systems –www.techtextilna.com MEMS, NEHS, ICs and Electronic components www.smartsystemsintegration.com 26. 2 .–28. 2. 2013 Fachmesse und Kongress Paris www.fm-messe.de 12. 2.–15. 2. 2013 27. 2 .–28. 2. 2013 Fachausstellung für vorbeugenden Brandschutz Apparel Sourcing Show (Spring) www.mesago.de/fireprotec www.apparelsourcing.messefrankfurt.com 12. 2.–15. 2. 2013 28. 2.–3. 3. 2013 Worldwide Fabrics Rendez-vous (Spring) Natur, Garten und Lebensart www.texworld.de www.landundgenuss.de Madrid 12.3 .–16. 3. 2013 Weltleitmesse Erlebniswelt Bad, Gebäude-, Energie-, Klimatechnik, erneuerbare Energien www.ish.messefrankfurt.com 13. 3.–16.3. 2013 Iberia‘s Leading Trade Fair for Automotive Parts, Equipment and Service Suppliers www.motortec-automechanika-iberica.com 22.3.–24.3. 2013 21. Internationale Tattoo-Convention FrankfurtMade in Parma www.convention-frankfurt.deGermany 10.4.–13. 4. 2013 21. 5.–23. 5. 2013 Internationale Messe für Musikinstrumente und International Exhibition and Conference on Noten, Musikproduktion und -vermarktung Electric Automation – Systems and Components www.musikmesse.com www.sps-italia.netAlle Messetermine 10.4.–13. 4. 2013vom 8. Februar bis Internationale Messe der Technologien und Services für Veranstaltungen, Installation und Produktionzum 31. Mai 2013 auf www.prolight-sound.comeinen Blick 26.4.–27. 4. 2013Mit der App der Messe Frankfurt Messe für Schüler zur Berufsorientierung und Studienwahlimmer aktuell informiert www.einstieg.com/events/ einstieg-abi-messen/frankfurt/Für Smartphone-Benutzer: Passende Scan-Softwarerunterladen und das Angebot nutzen 4.5.–9. 5. 2013 Die Nr. 1 der Fleischwirtschaft www.iffa.com 21.5.–23. 5. 2013 The Worldwide Exhibition for Incentive Travel, Meetings and Events, Incorporating Meetings Made in Germany www.imex-frankfurt.com
  21. 21. Stuttgart Dubai Schanghai5. 3.–7. 3. 2013Internationale Fachmesse und Workshops 5.3.–7. 3. 2013 5. 3.–7. 3. 2013für elektromagnetische Verträglichkeit The World of Office and Stationery China International Trade Fair for Home Textileswww.e-emv.com and Accessories – Spring Edition (Domestic Show) www.paperworldme.com www.intertextilehome.comNürnberg Peking16. 4.–18. 4. 2013 5.3.–7. 3. 2013 The World of Kids – Toys, GamesInternationale Fachmesse und Kongress für and Children’s LifestyleSystemintegration in der Mikroelektronik www.playworldme.comwww.smt-exhibition.com 27. 3.–29. 3. 2013 China International Trade Fair for Apparel Fabrics and Accessories www.intertextile.com.cnMoskau 28.5.–30. 5. 2013 The Largest International Trade Fair for Beauty Products, Hair, Fragrances and Wellbeing in the Middle East www.beautyworldme.com 27. 3.–29. 3. 2013 China International Trade Fair for Fibres and Yarns16. 5.–19. 5. 2013 www.yarn-expo-beijing.comInternational Fair for Musical Instruments,Sheet Music, Music Production and MusicBusiness Connections Mumbaiwww.musik.messefrankfurt.ru 8. 4.–10. 4. 2013 www.building.messefrankfurt.com.cn 28. 2.–2. 3. 2013 India’s Professional Exhibition and Conference for Electronic Security, Homeland Security and Fire Security16. 5.–19. 5. 2013 www.secutechindia.co.inInternational Fair of Technologies and Services 8. 4.–10. 4. 2013for Events, Installation and Production China International Trade Fair for Sanitation,www.prolight.messefrankfurt.ru Heating, Ventilation & Air-Conditioning Kuala Lumpur www.ish-cihe.comIstanbul Hongkong 7.3.–9. 3. 2013 Malaysia‘s Leading International Trade Fair for the Automotive Industry Targeting Trade Visitors from ASEAN11. 4.–14. 4. 2013 www.automechanika-kl.com 13. 3 .–15. 3. 2013Turkey‘s Leading International Trade Fairfor the Automotive Industry The Home of Cutting Edge Textiles (Spring)www.automechanika.com.tr www.interstoff-asia.com Taipeh 24.4.–26. 4. 2013 Guangzhou11. 4.–14. 4. 2013 The 16th International Exhibition andPetroleum, LPG, Lubricants, Equipment and Technology Conference for Electronic Security,Trade Fair Info Security, Fire and Safetywww.petroleumistanbul.com.tr www.secutech.com 4. 3.–6. 3. 2013 SIAF – SPS Industrial Automation Fair Guangzhou Innovations and Solutions in Automation from Sensors and Control Systems to ApplicationsJohannesburg Tokio www.siaf-china.com8. 5.–11. 5. 2013 13.5.–15. 5. 2013South Africa’s Leading International Trade Fair for International Trade Fair forthe Automotive Industry Targeting Trade Visitors Beauty and Spa Industriesfrom the Sub-Saharan Region 18. 3.–21. 3. 2013 www.beautyworldjapan.comwww.automechanikasa.co.za China (Guangzhou) International Trade Fair for Home Textiles www.intertextilehome.com
  22. 22. 22 navigatorWAS WARTET HIER?Die Gerichte sind aufMesse und Themenabgestimmt
  23. 23. Liebe geht durch denMagen, Business auchCatering ist eine junge Branche, die gegen den Trend wächst.Auch bei der Verpflegung auf Messen gibt es heute nach obenkaum noch Grenzen, alles ist möglichvon Jakob Vicari 0.000 Teller, 38.000 Gläser, 12.000 Kaffeetas- ten aus dem Umfeld beziehen, aber gerade frische2 sen. So viel Geschirr stapelt sich zurzeit in den Lagerhallen des Caterers der Messe Frankfurt. Eine enorme Logistik, um den verschiedenenGeschmäckern und Gelüsten von täglich bis zu 11.000Besuchern gerecht zu werden. Je nach Zeitbudget und Produkte wie Obst, Gemüse und Fleisch kommen ausschließlich aus dem Raum Frankfurt. Und falls am Ende trotz des großen Messe-Andrangs etwas übrig bleibt, wird es der gemeinnützigen Frankfurter Tafel gespendet.Geldbeutel können diese sich auf dem Messegeländean zahllosen mobilen Ständen oder in 60 Bistros und Pasta und Salate auf der Ambiente22 Restaurants verköstigen lassen (siehe Kasten). Durch Erfahrungswerte aus 53 Jahren MessegeschäftDabei stellt sich das Accente-Team auf das internatio- kann sich das Accente-Team auf das unterschiedlichenale Publikum jeder einzelnen Messe ein. „In der Publikum – von der Tattoo-Messe bis zur Aktionärs-vernetzten und globalisierten Welt wird es immer Hauptversammlung – vorbereiten. So werden auf derwichtiger, aktuelle gastronomische Trends zu bedie- Ambiente eher Pasta und Salate sowie Zwischenver-nen, neue Kommunikations- und Vertriebswege zu pflegungen wie Obst und Cupcakes bereitgehalten –nutzen sowie verantwortungsvoll und transparent mit auch um die vielen weiblichen Besucher der Konsum-den gegebenen Ressourcen umzugehen“, sagt Holger gütermesse abzuholen. Bei der IAA hingegen sindSchuster, Geschäftsführer der Accente Gastronomie Wurst und Schnitzel am beliebtesten. Eine regelrechteServices GmbH. „Daher passen wir das Sortiment Institution ist hier der Currywurst-Wagen. Doch esstets Trends, der Nachfrage sowie den gesetzlichen geht auch ganz anders. So richtete Accente im Okto-Regelungen an.“ So steigt etwa der Anteil an vega- ber vergangenen Jahres ein Galamenü für 1000 Gästenem und koscherem Essen sowie an muslimischen aus, darunter auch die Bundeskanzlerin. Im NovemberHalal-Produkten stetig an. moderierte Heidi Klum die festliche Verleihung der Fische fürZudem verlangen Aussteller und Besucher verstärkt MTV Music Awards. Frankfurtnach regionalen Produkten. „Dies freut uns beson- Für solche Anlässe stehen bei dem mit mehr als 40ders“, so Klaus-Peter Suhling, Geschäftsführer der Millionen Euro im Jahr 2012 umsatzstärksten deut- Siegbert Seitz züchtetAccente Gastronomie Services GmbH. „Da wir bereits schen Messe-Caterer 220 fest angestellte Mitarbeiter im Wispertal Forellen. Ihre Qualität hat sich unterseit vielen Jahren mit regionalen Lieferanten zusam- und bei Bedarf bis zu 3000 Aushilfen bereit. „Die Cate- Gastronomen und Motor-menarbeiten und in unserem Angebot ein besonderes ring-Branche ist enorm vielfältig und bietet für junge radfahrern aus der RegionAugenmerk auf saisonale, hessische und deutsche Menschen gute Ausbildungs- und Karrieremöglichkei- herumgesprochenSpezialitäten legen.“ Zwar lassen sich nicht alle Zuta- ten“, sagt Reiner Worbs, Vorsitzender der Fachabtei-
  24. 24. 24 navigator NeueDER KÜHLSCHRANKKOMMT: Catering hatmit Tempo zu tun Ressourcen lung Catering beim Deutschen Hotel- und Gaststätten- verband (DEHOGA). „Was wir allerdings benötigen, ist ein klares Profil, um besser von der Öffentlichkeit entdecken wahrgenommen zu werden.“ Die großen Cateringunternehmen bündeln ihre Kräfte deshalb seit August 2012 unter dem Dach des Ver- Wie knapp wird Energie? bands DEHOGA. Ihre Stimme hat Gewicht: Firmen wie Dussmann Service Deutschland GmbH, apetito catering Das fragen sich auch B.V. & Co. KG und Aramark Holdings GmbH & Co. KG die Messeveranstalter dieser erwirtschafteten 2011 einen Jahresumsatz von mehr als zwei Milliarden Euro und beschäftigten über Welt. Trendforscher 43.000 Mitarbeiter. Tendenz steigend. Die relativ junge Branche boomt, vor allem im Ver- Matthias Horx rät zu gleich zur übrigen Wirtschaft. Deutliche Wachstums- signale in der Industrie wirkten sich laut einer umfas- Gelassenheit senden Studie der Fachzeitschrift „GV-Praxis“ positiv auf die Caterer aus und sorgten 2011 für ein Um- satzwachstum von durchschnittlich 5,2 Prozent. In der Event-Gastronomie lag es sogar noch darüber. Interview: Anja Schnake ie Frage nach Ressourceneffizienz beschäf- So können Sie sich auf der Messe Frankfurt verpflegen Acht gut sortierte Supermärkte versorgen die Messeteilnehmer auf dem Gelände mit Getränken D tigt die Veranstalter von Messen in zuneh- mendem Maße. Auch die Messe Frankfurt investiert in Infrastruktur und Technik, um die Ökobilanz ihrer Veranstaltungen zu verbessern. Jüngstes Beispiel ist das Kongresszentrum im sowie Back- und Süßwaren, an diversen mobilen Frankfurter Europaviertel: Das gerade entstehende Ständen werden frisch gepresster O-Saft, Hot- Kap Europa wird ab 2014 höchsten ökologischen dogs, Currywurst, Kaffeespezialitäten oder fri- Standards genügen – das bescheinigte ihm im sches Obst serviert. Für kurze Pausen oder Herbst 2012 die Deutsche Gesellschaft für Nachhal- Geschäftsessen stehen für die Besucher 60 Café- tiges Bauen (DGNB) mit dem erstmals vergebenen und Snackbars bereit sowie 22 international Vorzertifikat in Gold. Honoriert wird vor allem die ausgerichtete Restaurants (15 Selbstbedienung, Unterschreitung des Primärenergiebedarfs von 26 7 mit Service). Das kulinarische Spektrum reicht Prozent gegenüber der Energieeinsparverordnung. von Steakhaus und Sushi-Bar über italienisch bis Seit 2010 produziert die Messe Frankfurt eigenen hin zu amerikanisch. Einen praktischen Überblick Solarstrom. Auf dem Gelände kommen Energiespar- über die gastronomische Vielfalt bietet der Ser- lampen und emissionsfreie Fahrzeuge zum Einsatz. vice-Guide, der beim Zugang zum Messegelände Technik ist die Basis für eine bessere Ausschöpfung erhältlich ist. Weitere Informationen zum Cate- vorhandener Reserven. Im nebenstehenden Inter- ring für Aussteller und Besucher gibt es unter: view stellt Trendforscher Matthias Horx die Aktivitä- ten der Messe in einen größeren Zusammenhang. www.accenteservices.de
  25. 25. Matthias Horx: „Nur aus Mangel entsteht Fortschritt“Werden die Menschen im Jahr 2045 noch Gewohnheiten zum Maßstab und fragen: „Aber wasimmer Tausende Kilometer durch die Welt passiert, wenn mein Elektroauto nur 150 Kilometerfliegen, um auf anderen Kontinenten Geschäfts- Reichweite hat?“ Dabei sind 80 Prozent der Auto-partner und neue Produkte kennenzulernen? fahrten kürzer als 50 Kilometer, etwa die Hälfte allerAllerdings werden sie das. Menschen sind analoge Fahrer nutzt das Auto nur zum Pendeln auf solchenWesen, trotz aller Digitalität wollen wir Dinge anfas- Strecken. Hier hat ein Elektroauto etwa den dreifa-sen, begreifen, den anderen Menschen riechen und chen Wirkungsgrad eines Benzinautos. Wer aus derihm in die Augen sehen. Messen sind ja auch sozia- Region zur Messe nach Frankfurt fährt, braucht fürle Netzwerk-Knotenpunkte. Allerdings wird sich der 100 Kilometer mit dem E-Mobil zwei Euro. Wer etwaEvent-Charakter von Messen verstärken. Es wird für den Urlaub ein größeres Auto braucht, kann sichmehr Unterschiede geben: Einfach nur Produkte zu ja eins ausleihen. Eine kleine Verhaltensänderungpräsentieren wird nicht reichen. Die Messen der würde die Mobilität ungefähr um das DoppelteZukunft ähneln einer Mixtur aus Festival, Kongress, effizienter machen. Daran sieht man, dass zu jederLernveranstaltung, Kunstausstellung und Technolo- Technik immer auch eine Verhaltenskomponentegie-Transfer, kombiniert mit dem guten, alten Basar- gehört. Und mit dieser experimentieren wir in unse-Charakter. Die Teilnehmer werden mit hocheffizien- rem Haus: Wir loten das Wechselspiel von Technikten Flugzeugen dorthin fliegen und sehr viel mehr und Mensch aus. Wie kann man das LebensgefühlAufwand für das Veranstaltungsdesign treiben. verbessern, ohne dauernd ein neues, teures Gerät zu kaufen? Was können wir weglassen? Es geht umSie haben mal gesagt: „Zivilisationen scheitern „Smart Tech“, nicht um Hightech.nicht an Krisen oder knappen Rohstoffen.“ Gibtes denn gar keinen Mangel an Ressourcen? Zu den Mängeln unserer Zukunft zählen SieKnappheit ist eine Konstante, mit der Menschen den Faktor „kreative Kooperationen“. Hat dasschon immer leben mussten. Nur im Umgang mit Thema auch eine wirtschaftliche Dimension?dem Mangel entsteht Fortschritt. Heute sind eher Was uns fehlt, ist ebenjene intelligente Kooperation,immaterielle Güter knapp: Aufmerksamkeit, Zeit, aus der Neues und Produktives entspringt. NehmenGlück. Rohstoffe sind im Prinzip unendlich. Wir Sie den Gesundheitssektor: Wir haben heute eineleben in einem Universum, das eine unendliche sehr teure Medizin, die immer weniger Nutzen imFülle – auch an Energie – zur Verfügung stellt. Sinne von Lebensqualität erzeugt, und sämtlicheSolange wir nur an fossile Träger wie Öl und Kohle Akteure konkurrieren gegeneinander. Es gehtoder Uran denken, liegt Knappheit auf der Hand. darum, dieses Geflecht zu einem Win-win-SystemWenn wir aber die Verbesserung der Wirkungs- umzubauen. Oder unser Sozialsystem effektiver zugrade einkalkulieren und uns vor Augen halten, dass gestalten. Firmen können ihre Mitarbeiter ausbeutendie Sonne das Millionenfache dessen auf die Erde oder sie „empowern“. Staaten können mit den Bür-abstrahlt, was wir an Energie jemals nutzen können, gern kooperieren oder von oben herab Beschlüsseentsteht ein anderes Bild. Die meisten Rohstoffe fassen. Auch auf Messen etablieren sich ständigund Abfälle sind heute entweder ersetz- oder wie- neue Formen von Austausch und Networking. Woderverwertbar. Die wirklich knappe Ressource ist Menschen positiv kooperieren, entsteht nebender menschliche Erfindungsgeist, der uns aus dem Effektivität die kostbare Ressource Vertrauen undMangel heraus Innovationen erzeugen lässt. bilden sich neue Sozialtechniken heraus. Wir befin- Ein Blick auf das den uns in einem Lernprozess – heute wie zu allen Kap EuropaSie selbst leben in einem Zukunftshaus und anderen Zeiten in der Vergangenheit. So soll es mal aussehen:fahren Elektroauto. Was ist daran zukunftswei- Das Video zeigt Innen-send, und welche Rolle spielt die Technik? und Außenansichten des – MATTHIAS HORXElektromobilität ist ein Beispiel dafür, wie unsere künftigen Kongresshauses Trendforscher und GründerDebatte über Zukunft und Ökologie immer wieder des Zukunftsinstituts in in Frankfurtvöllig entgleist. Die Menschen machen ihre Kelkheim www.kapeuropa.de
  26. 26. 26 navigatorGeschäfte Mein Messe-Ritualmachen auf PETRA WEICKERT vom Sanitärtechnik-Spezialisten Geberit GmbH & Co., Pfullendorf, freut sich auf den Messealltag auf der ISHder Messe 70 Prozent des Messegeschehens sind Planung, da stellen sich Rituale ganz von selbst ein – inklusive des Austauschs lädier- ter Nylonstrumpfhosen und Blasenpflaster.Frankfurt Zunächst gilt es, sämtliche Mitarbeiter jeden Morgen um halb acht auf den Weg zu bringen. Los gehts mit dem gemeinsa- men Frühstück und Take-off zum Gelände. Am Messe- stand gibts ein kleines Motivationsprogramm. Darum kümmern sich immer zwei bis drei Kollegen, die sichAusstellen will gelernt sein. „Galleria“ ein Quiz ausdenken oder sogar mal ein Lied anstimmen!fragt nach, wie das geht… Abends machen wir regelmäßig Feedback-Runden und rituelles Entspannen beim Bowling, Essengehen oder auch mal im Theater. Gute Laune ist auf der Messe fast alles. Wenn die Motivation schwindet, überträgt sich das sofort auf unsere Besucher! Der Spickzettel Unser Team DR. CHRISTINE SASSE von der Dr. Sasse AG stellt zum ersten Mal auf KLAUS-MICHAEL POLTEN, Sennheiser electronic GmbH und Co. KG, der Facility Management aus fährt mit mehr als 100 Kollegen auf die Prolight + Sound 1. Im Vorfeld sagen wir allen Bescheid, Für uns ist die Prolight + Sound eine der dass wir kommen – und recherchieren wichtigsten Messen überhaupt, deshalb selbst die für uns interessanten Kontakte. nehmen wir für jede unserer Zielgruppen Schließlich geht es in erster Linie um den passenden Ansprechpartner mit: Ver- Gespräche. Zwischendurch entspannt ein kaufs- und Servicemitarbeiter aus fast allen Plausch mit dem Standnachbarn. Bei der Tochter- und Partnerunternehmen weltweit Gelegenheit unbedingt ausführlich den treffen sich mit ihren Kunden, Kollegen aus Messestand bewundern! Marketing und PR sprechen mit der Presse und Perso- nalmitarbeiter mit etwaigen Bewerbern. Für den Einkauf 2. Wir nehmen auf jeden Fall eine Reportkamera für und die Entwickler ist die Messe vor allem eine Orien- Schnappschüsse mit. Hektik und schlechte Laune tierungs- und Informationsveranstaltung. lassen wir zu Hause. Insgesamt sind wir in Frankfurt mit mehr als 100 Mitar- beitern vertreten, die sich trotz ihrer verschiedenen 3. Und wir lernen, was es dort für uns zu lernen gibt – Arbeitsbereiche fast alle kennen. Das ist Teil unserer erst anhand der Besucherauswertung, anschließend in Unternehmenskultur. Wir sind ein gut eingespieltes einer internen Feedback-Runde. Team, und jeder weiß, was er zu tun hat.
  27. 27. Drei Fragen … KOLUMNEOLIVER HASLER, Arc International GmbH und ein Freund der deutsch-französischen Freundschaft, fährt zur Ambiente Multitasking total Was ist für Sie französisches Design? Es ist einfach zum Verlieben! Und ein Ertragen sie eigentlich noch lebendiger Teil der französischen Kultur, der sich unermüdlich im Sinne aktueller den Offlinemodus? Trends und Moden erneuert. ange galt Multitasking als eine Tugend der Inwiefern ist Deutschland für Ihr Unter- nehmen ein wichtiger Marktplatz?Für mich ist es immer ein Vergnügen, hierherzukom-men – auch, weil meine Mutter hier geboren wurde. L Frauen, doch seit wir alle mobil sind, gleichzeitig simsen, Auto fahren und bei roter Ampel Mails beantworten, handelt es sich beim Multitasking um keine Geschlechterfrage mehr. Durch die digitalen Medien hat sich die Verteilung von AufmerksamkeitVor allem aber ist Deutschland ein bedeutsamer und grundlegend verändert. Früher unterschied man zwi-sehr innovativer Markt. schen stilistischer und substanzieller Aufmerksamkeit,Was macht die Ambiente für Sie attraktiv? das heißt: Man konnte seine Konzentration auf denEs ist das größte Branchentreffen, auf dem wir uns Text selbst, den Stil oder auf den Inhalt, die Substanz,unseren Kunden aus der ganzen Welt mit unserer richten. Durch die Digitalisierung kann man heuteneuen Kollektion präsentieren. nicht nur den Inhalt lesen, sondern könnte sich den Text auch vorlesen lassen und sich den Autor visuell zu Gemüte führen. Wenn wir den Artikel in einem sozialen Netzwerk auch noch teilen und unsere media- len Freunde den Beitrag fleißig „liken“, machen wirMenschen und Messen die digitale Wertschöpfungskette perfekt. Eigentlich hört sich das ja alles verlockend an, warum beschwe- ren wir uns ständig über das pausenlose Gesurfe,Hutmacher PETER DE VRIES feiert in diesem Jahr 25-jähriges Firmen- Gechatte und die permanente Erreichbarkeit? Dasjubiläum. Die Ambiente ist für ihn ein fester Termin im Kalender Problem sind nicht die vielen Möglichkeiten, die uns das Internet bietet, sondern die Frage, worauf wir In seiner Branche ist Peter de Vries der unsere Aufmerksamkeit richten sollen. Wissenschaft- Mann fürs Knautschige: Der niederländi- ler sprechen davon, dass die Kinderkrankheit ADHS sche Hutdesigner macht klassische Herren- bei Erwachsenen schon eher als normal gilt, weil wir kollektionen und farbenfrohe Frühlingsdeko uns im von Mail-Eingang diktierten Alltag ohnehin für den Kopf, insgesamt 50 Modelle in 50 nicht länger als sieben Minuten auf etwas konzentrie- Farben. Seine Filz-Expertise setzt er auch ren können. Also was tun, um den Prozess zu ent- für Pflanzentöpfe und zu akustischen Zwe- schleunigen? Ein kleiner Selbsttest könnte sein, sichcken ein. Der Klassiker aber ist der „Sushehat“: ein 15 Minuten an einen ruhigen Ort zu setzen und dabeifaltbares Modell, das mit Hutbändern auf neun ver- nur auf seine Umgebung zu achten. Halten Sie denschiedene Weisen am Kopf befestigt werden kann. Offlinemodus aus? Eine buddhistische Anekdote„Hüte sind ein schwieriger Markt, aber ohne uns wirds bringt das Phänomen auf den Punkt: Ein Schüler sieht,schnell langweilig“, sagt de Vries, „deshalb haben uns wie sein Meister beim Frühstück die Zeitung liest unddie Modemacher immer gern dabei.“ Seit rund 20 Jahren Radio hört. „Meister, du hast uns doch gelehrt, immerist de Vries in Frankfurt als Aussteller dabei, seine witzig- nur eines zu tun, beim Essen ganz beim Essen zu sein,funktionalen Kreationen werden inzwischen sogar im beim Lesen ganz beim Lesen, beim Hören ganz beimIran getragen. In Schwarz, versteht sich. Foto: Volker Boehm Hören.“ „So ist es, und wenn man isst-und-liest-und- hört, dann soll man ganz beim Essen-und-Lesen-und- Hören sein“, erwidert der Meister. Julia Ruge
  28. 28. 28 navigatorMagiehinter GlasTrotz Internet: Noch immerlassen sich die Deutschen vongelungenen Schaufensterninspirieren – und das ist gut so oogle-Suche und Schnäppchenkauf sind imG Einkaufsverhalten der deutschen Konsumen- ten weniger stilbildend, als man denkt: Fast zwei Drittel lassen sich beim Einkaufsbummelund durch Schaufenster zum Kauf animieren – etwa,wenn es um Kleidung geht. Kein Wunder, Schaufens-ter vermitteln emotionale und kognitive Impulse. Sieinformieren auf einer Sachebene über Produkte undPreise. Mit Beleuchtung, Farben, spannender Inszenie-rung und Deko-Ideen sprechen sie Sinne und Gefühlean. „Schaufenster sind in der Filiale das wichtigsteWerbemittel“, sagt Karin Wahl, Deutschlands ersteAdresse beim Thema Warenpräsentation und Gewin-nerin des Visual Marketing Awards 2012. Dies giltumso mehr, als die Kundenfrequenz seit Jahren konti-nuierlich sinkt.Studien zeigen: Je besser ein Schaufenster gefällt,desto höher die Kaufbereitschaft, beabsichtigte Ver-weildauer im Geschäft und das Budget, das der Kunde Deutschlands beliebte Shopping-Meilenim Laden lassen möchte. Wie jedoch macht man, dass Beliebteste nach Anzahl der Passanten pro Stunde (2011)es gefällt? Alles eine Frage von Struktur und Dynamikder Gestaltung; Prägnanz, Geschlossenheit und Sym- Schildergasse Köln 14.265metrie tragen viel zur Wahrnehmung und zum Sympa- Neuhauser Straße München 13.515thiewert eines Schaufensters bei. „Einheitliche Farben Zeil Frankfurt am Main 13.035sorgen für Ruhe, möchten Sie aber Spannung erzeu- Kaufingerstraße München 12.975gen, sorgen Sie für Kontraste. Schaffen Sie originelle Königstraße Stuttgart 12.185Bilder“, sagt Karin Wahl. Klingt einfach, ist es aber Mönckebergstraße Hamburg 11.730nicht – Besucher der Tendence können es Ende 11.190 Spitalerstraße HamburgAugust bei Livepräsentationen zur Schaufenstergestal- Kirchgasse Wiesbaden 11.100tung am konkreten Beispiel erleben. Westenhellweg Dortmund 9.905 Hohe Straße Köln 9.795Tendence 10.00024. bis 27. August 2013in Frankfurt am Main Quelle: Jones Lang LaSalle

×