Assessment der Mobilität mithilfe von Beschleunigungssensoren und Assistenzsoftware bei Multiple Sklerose Patienten <br />...
Agenda<br />Motivation<br />Vorarbeiten<br />Fragestellungen<br />Studienkonzept und technischer Aufbau<br />Erste Ergebni...
Die Krankheit Multiple Sklerose<br />Chronisch (keine Heilung)<br />Ungewisser Ursprung<br />Autoimmunkrankheit des Zentra...
Momentaufnahme bei Arztkontrolle und Berichterstattung reichen nicht aus<br />Gesundheitszustand des Patienten nur bei Kon...
Patienten mit EDSS zwischen 3,5 und 6 besonders interessant<br />12.10.2011<br />© FZI Forschungszentrum Informatik<br />5...
Mobilität ist ein wesentliches Maß in der MS Behandlung <br />Inaktivität / Ermüdung (Fatique)<br />Gleichgewichtsstörunge...
Korrelation zwischen Mobilitätsparametern und EDSS aufzeigen</li></ul>12.10.2011<br />© FZI Forschungszentrum Informatik<b...
Technologieauswahl für die Fallstudie<br />12.10.2011<br />© FZI Forschungszentrum Informatik<br />7<br />
Move II (movisens)<br />Beschleunigung in 3-Achsen, variablen Samplerate bis zu 128 Hz<br />Misst die Asymmetrie im Gang d...
Studienprozess MS Nurse<br />12.10.2011<br />© FZI Forschungszentrum Informatik<br />9<br />Regelmäßige <br />Untersuchung...
Patenten PC<br />12.10.2011<br />© FZI Forschungszentrum Informatik<br />10<br />
Arzt PC<br />12.10.2011<br />© FZI Forschungszentrum Informatik<br />11<br />
Zwischenergebnisse<br />Experten Interviews mit Ärzten und Schwestern (n=3)<br />Fokus: Usability und Feasibility<br />Fok...
Neue Behandlungsformen<br />12.10.2011<br />© FZI Forschungszentrum Informatik<br />13<br /><ul><li>Offen für neue Behandl...
Arzt muss jedoch unterstützen und fördern</li></li></ul><li>Technik und Telemedizin<br />12.10.2011<br />© FZI Forschungsz...
Telemedizin weitgehend unbekannt</li></li></ul><li>Studienprozessunterstützung<br />12.10.2011<br />© FZI Forschungszentru...
Die Technik (Laptop und Sensoren) ist einfach zu nutzen</li></li></ul><li>Motivation<br />12.10.2011<br />© FZI Forschungs...
Zusammenfassung und Ausblick <br />Weitere Benutzerakzeptanz und Motivationsuntersuchungen<br />Iterative Anpassungen des ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Assessment der Mobilität mithilfe von Beschleunigungssensoren und Assistenzsoftware bei Multiple Sklerose Patienten

788 Aufrufe

Veröffentlicht am

Multiple Sklerose ist eine der häufigsten chronischen Erkrankungen des zentralen Nervensystems mit ca. 120.000 Betroffenen in Deutschland [1]. Ein wichtiger Indikator für die Bewertung des Gesundheitszustandes ist die Mobilität der Patienten. Zur Bestimmung der Mobilitätseinschränkungen verwendet der Arzt bei den quartalsweisen Untersuchungen die subjektive Expanded Disability Status Scale (EDSS) [2]. Aktuelle Untersuchungen [3, 4] zeigen die Notwendigkeit weiterer Mobilitätsstudien und die Untersuchung der Korrelation zwischen Mobilitätsparametern und EDSS, um die Mobilität von Patienten objektiver zu bewerten und Krankheitsschübe mit angepasster Therapie vorzubeugen. In der Studie MS Nurses wurde hierfür ein Studienkonzept entwickelt.
Die Ergebnisse der Studie sind vielversprechend. Bisherige Untersuchungen zeigen eine Korrelation zwischen Gesundheit und Mobilitätsparametern [7]. In einem weiteren Feldtest mit 20 MS Patienten wird über ein Jahr ein Datenpool aufgebaut, mit dem eine erste Korrelation zwischen Mobilitätsparametern und EDSS aufgezeigt werden soll.

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
788
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
38
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Assessment der Mobilität mithilfe von Beschleunigungssensoren und Assistenzsoftware bei Multiple Sklerose Patienten

  1. 1. Assessment der Mobilität mithilfe von Beschleunigungssensoren und Assistenzsoftware bei Multiple Sklerose Patienten <br />26.09.2011 – Tom Zentek<br />
  2. 2. Agenda<br />Motivation<br />Vorarbeiten<br />Fragestellungen<br />Studienkonzept und technischer Aufbau<br />Erste Ergebnisse<br />Ausblick/ Zusammenfassung<br />12.10.2011<br />© FZI Forschungszentrum Informatik<br />2<br />
  3. 3. Die Krankheit Multiple Sklerose<br />Chronisch (keine Heilung)<br />Ungewisser Ursprung<br />Autoimmunkrankheit des Zentralen Nervensystems<br />Vielschichtig in der Ausprägung<br />Wenig Information über Verlauf<br />Quantifizierung mit EDSS Score, <br />Fatigue Score<br />12.10.2011<br />© FZI Forschungszentrum Informatik<br />3<br />
  4. 4. Momentaufnahme bei Arztkontrolle und Berichterstattung reichen nicht aus<br />Gesundheitszustand des Patienten nur bei Kontrolluntersuchung erhebbar<br /><ul><li>Wie kann man mehr hilfreiche Informationen über den Zeitraum zwischen den Kontrollen erhalten?</li></ul>Mobilität und Bewegung sind ein wesentliches Maß in der MS Behandlung<br /><ul><li>Bisherige Untersuchungen zeigen eine Korrelation zwischen Gesundheit und Mobilitätsparametern</li></ul>12.10.2011<br />© FZI Forschungszentrum Informatik<br />4<br />Kurtzke JF. (1983)<br />Beer und Kesselring (1988)<br />Einarsson U. et al. (2006)<br />Daumer, Thaler et al. (2007)<br />
  5. 5. Patienten mit EDSS zwischen 3,5 und 6 besonders interessant<br />12.10.2011<br />© FZI Forschungszentrum Informatik<br />5<br />
  6. 6. Mobilität ist ein wesentliches Maß in der MS Behandlung <br />Inaktivität / Ermüdung (Fatique)<br />Gleichgewichtsstörungen<br />Asymmetrie / einseitige Lähmungen<br />(Beinahe-)Stürze<br />Primäres Ziel: Anzeichen für Verschlechterung frühzeitig erkennen und Maßnahmen ergreifen<br /><ul><li>Aktivität der Patienten messen und analysieren
  7. 7. Korrelation zwischen Mobilitätsparametern und EDSS aufzeigen</li></ul>12.10.2011<br />© FZI Forschungszentrum Informatik<br />6<br />
  8. 8. Technologieauswahl für die Fallstudie<br />12.10.2011<br />© FZI Forschungszentrum Informatik<br />7<br />
  9. 9. Move II (movisens)<br />Beschleunigung in 3-Achsen, variablen Samplerate bis zu 128 Hz<br />Misst die Asymmetrie im Gang des Trägers<br />Misst die mittlere Beschleunigung in alle Richtungen <br />Joggen, Gehen, Stehen, Sitzen, Liegen, etc.<br />Schrittlänge, Gehdauer, zurückgelegene Distanz, Aktivitätslevel, Energieverbrauch, Stolpern und Stürze<br />12.10.2011<br />© FZI Forschungszentrum Informatik<br />8<br />
  10. 10. Studienprozess MS Nurse<br />12.10.2011<br />© FZI Forschungszentrum Informatik<br />9<br />Regelmäßige <br />Untersuchungen und <br />ggf. Therapieanpassungen<br />(3-6 Monate)<br />Daten übertragen<br />Patient<br />Arzt<br />Unterstützen<br />Ständige Betreuung <br />und Bereitschaft <br />MS Nurse<br />
  11. 11. Patenten PC<br />12.10.2011<br />© FZI Forschungszentrum Informatik<br />10<br />
  12. 12. Arzt PC<br />12.10.2011<br />© FZI Forschungszentrum Informatik<br />11<br />
  13. 13. Zwischenergebnisse<br />Experten Interviews mit Ärzten und Schwestern (n=3)<br />Fokus: Usability und Feasibility<br />Fokusgruppen und Fragebögen mit Patienten (n>20)<br />Zeitraum: Mai bis Juli 2011, Februar 2011, Juli 2012 <br />Fokus: Usability, Feasibility und Motivation<br />N=14 m=4/ w=10 <br />Alter 39,43 Jahre [23, 52]<br />Größe 170 cm [158, 181]<br />Gewicht 70,36 kg [44, 103]<br />EDSS 2,77 [1, 5]<br />12.10.2011<br />© FZI Forschungszentrum Informatik<br />12<br />
  14. 14. Neue Behandlungsformen<br />12.10.2011<br />© FZI Forschungszentrum Informatik<br />13<br /><ul><li>Offen für neue Behandlungsformen
  15. 15. Arzt muss jedoch unterstützen und fördern</li></li></ul><li>Technik und Telemedizin<br />12.10.2011<br />© FZI Forschungszentrum Informatik<br />14<br /><ul><li>Nicht technikaffin
  16. 16. Telemedizin weitgehend unbekannt</li></li></ul><li>Studienprozessunterstützung<br />12.10.2011<br />© FZI Forschungszentrum Informatik<br />15<br /><ul><li>Das Studienkonzept unterstützt den Ablauf
  17. 17. Die Technik (Laptop und Sensoren) ist einfach zu nutzen</li></li></ul><li>Motivation<br />12.10.2011<br />© FZI Forschungszentrum Informatik<br />16<br />- Mehr und objektivere Informationen für den Arzt<br />- Probandin: „große Hilfe, um sich selbst besser einzuschätzen“<br />
  18. 18. Zusammenfassung und Ausblick <br />Weitere Benutzerakzeptanz und Motivationsuntersuchungen<br />Iterative Anpassungen des Studienprozessunterstützung<br />Weiterentwicklung der Analysealgorithmen mit dem Ziel einesgenaueren Scoreszur Einschätzung des Krankheitszustandes des Patienten<br />Finale technische Datenauswertung nach Ende der Studie 2012<br />Überführung des Monitoring-Systems in den Regelbetrieb der Klinik<br />12.10.2011<br />© FZI Forschungszentrum Informatik<br />17<br />
  19. 19. Vielen Dank.<br />12.10.2011<br />© FZI Forschungszentrum Informatik<br />18<br />Tom Zentek, zentek@fzi.de<br />

×