WS 2006/07 Prof. Dr. Andreas Schmietendorf

524 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
524
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
5
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

WS 2006/07 Prof. Dr. Andreas Schmietendorf

  1. 1. Ausblick und Entwicklungstendenzen SOA und Web Services erstellt in Anlehnung an Stark, T.: J2EE – Einstieg für Anspruchsvolle, Addison-Wesley, Pearson Studium, München 2005
  2. 2. Übersicht zur Vorlesung <ul><li>Industrialisierung der Softwareentwicklung </li></ul><ul><li>SOA Grundlagen </li></ul><ul><li>Überblick zur Web Service Technologie </li></ul><ul><li>Sichten auf eine SOA nach dem W3C </li></ul><ul><li>Überblick zum Enterprise Service Bus </li></ul><ul><li>Orchestrierung & Choreografie </li></ul><ul><li>Erfolgsfaktoren für eine SOA </li></ul>
  3. 3. Zur Einstimmung <ul><li>Gartner Group: “By 2008, SOA will be a prevailing software engineering practice, ending the 40-year domination of monolithic software architecture” </li></ul>
  4. 4. Industrialisierung der Softwareentwicklung
  5. 5. Industrialisierung der Softwareentwicklung Quelle: Hotle, M.; Vecchio, D.: AD Scenario – Tying Agile Development, BPM and Architecture Together, Gartner Symposium ITxpo, Cannes/France 2005
  6. 6. Industrialisierung der Softwareentwicklung Quelle: Hotle, M.; Vecchio, D.: AD Scenario – Tying Agile Development, BPM and Architecture Together, Gartner Symposium ITxpo, Cannes/France 2005
  7. 7. <ul><li>“ In the past, we've been builders of custom software, or deployers of packages. In the new, agile application development, we'll find that reuse and assembly will be the keys. Application development organizations can't code themselves into the future!” </li></ul>Industrialisierung der Softwareentwicklung
  8. 8. SOA Grundlagen
  9. 9. SOA Grundlagen <ul><li>SOA is not a quick fix for all of your business or IT challenges, but it does provide a clear strategic pathway forward for your organization. Remember, the IT challenges that SOAs address are artefacts of years of corporate decisions and behaviours over time. It will take time to undue the accumulated technological complexity in your IT architecture. </li></ul>Quelle: Marks, E. A.: Answering the Six Most-Asked SOA Questions – White Paper, AgilePath Corporation, Newburyport/MA, 2005
  10. 10. SOA Grundlagen <ul><li>Grundlegendes Prinzip einer SOA ist es, fachlich determinierte Funktionalität als modulare und wieder verwendbare Services zur Verfügung zu stellen. Neue Anwendungen können dann aus bereits existierenden Services statisch oder dynamisch „zusammengesetzt“ werden. Man spricht dabei auch von einer losen Koppelung, da es keine starken logischen oder physischen Abhängigkeiten gibt, und zwar weder zwischen den Services untereinander, noch zwischen den Services und den Anwendungen, in denen sie genutzt werden. Somit ist es auch leicht möglich, laufende Anwendungen durch Austausch einzelner Services zu modifizieren, zu erweitern oder zu optimieren. </li></ul>
  11. 11. Dienstnutzer Dienstanbieter Verzeichnisdienst suchen registrieren nutzen SOA Grundlagen
  12. 12. <ul><li>Klassen (z.B. Java & C++) </li></ul><ul><ul><li>Begriff der Kapselung (Datenzugriff via Funktionen) </li></ul></ul><ul><ul><li>Enge Bindung </li></ul></ul><ul><ul><li>Technische orientierte Funktionen (fein granular) </li></ul></ul><ul><li>Softwarekomponente (z.B. Enterprise Java Beans) </li></ul><ul><ul><li>bestehend aus n Klassen </li></ul></ul><ul><ul><li>wohl definiertes Interface </li></ul></ul><ul><ul><li>Unterstützung der Zugriffstransparenz </li></ul></ul><ul><li>Serviceangebote </li></ul><ul><ul><li>Fachlich determinierte grob granulare Funktion </li></ul></ul><ul><ul><li>Einsatz im heterogenen Kontext (Prg.-Sprache & OS) </li></ul></ul><ul><ul><li>Unterstützung einer losen Kopplung </li></ul></ul>SOA Grundlagen
  13. 13. SOA Grundlagen
  14. 14. Quelle: Frisius, O.: Service Oriented Architecture – Revolution oder Buzzword, sd&m AG, GI / ACM Stuttgart, Dezember 2005 SOA Grundlagen
  15. 15. <ul><li>SOA Ziele: </li></ul><ul><li>Schnelle Bereitstellung neuer Lösungen (Integration vs. Entwicklung) </li></ul><ul><li>Transparenz verfügbarer fachlicher Serviceangebote </li></ul><ul><li>Identifizierung potentieller Funktions- und Datenredundanzen </li></ul><ul><li>Verhindern redundanter Entwicklungen </li></ul><ul><ul><li>Wiederverwendung von bereits vorhandenen Services </li></ul></ul><ul><ul><li>Reduktion der Kosten für Entwicklung & Wirkbetrieb </li></ul></ul><ul><li>Etablierung von internen und externen Servicemarktplätzen </li></ul><ul><ul><li>Evolutionäre Optimierung vorhandener Servicelandschaften </li></ul></ul><ul><ul><li>Reduktion der Kundenbindung - Flexibilisierung </li></ul></ul><ul><li>Einheitliche Spezifikation der vorhandenen Services </li></ul>SOA Grundlagen
  16. 16. Web Service Technologie im Überblick
  17. 17. Überblick WS-Technologie
  18. 18. SOAP SOAP (bis zur Version 1.2 Simple Object Access Protocol) dient dem XML-basierten “Verpacken” von Informationen bezüglich der Kommunikation zwischen heterogenen Dienstanbieter im Web. Es stellt zur Kommunikation sowohl einen RPC, als auch einen DOC-basierten Mechanismus zur Verfügung. Die Übertragung der XML-Datei kann z.B. mittels HTTP, aber auch anderer Protokolle erfolgen. Überblick WS-Technologie
  19. 19. WSDL Die „Web Service Description Language“ dient der unmittelbaren Beschreibung/Spezifikation des eigentlichen Web-Services. Dafür wird ein entsprechendes XML-Schema zur Verfügung gestellt, welches sowohl funktionale (Nachrichten – Operationen – Interfaces) und technische (Binding, Endpunkt) Details, aber keine semantischen Aspekte aufgreift. Sie nutzt die durch SOAP gekapselten Dienstkomponenten und stellt ebenso die Verbindung zur darüber liegenden Schicht her. Überblick WS-Technologie
  20. 20. UDDI Die „Universal Description, Discovery and Integration“ Komponente nimmt die Registrierung eines Webservices vor und beinhaltet die einzelnen Dienstbeschreibungen für den Kunden. Diese sind in folgende Bereiche unterteilt: den White-, Yellow- und Green-Pages sowie den Service Type Registration. Erst durch die Einführung der Idee von „private UDDI‘s“ erlangt diese Spezifikation größere Bedeutung. Überblick WS-Technologie
  21. 21. Quelle: Dostal, W.; Jeckle, M.; Melzer, I.; Zengler, B.: Service-orientierte Architekturen mit Web Services, Spektrum Akademischer Verlag, München 2005 Überblick WS-Technologie XML binär Netz-kommunikation UDDI Naming Service, Interface Reposit. Naming, Verzeichnis WSDL IDL Interfacebe-schriebung URL IOR, URL Endpunkt-referenzierung SOAP (HTTP – TCP/IP) IIOP (TCP/IP) Protokoll Web Services CORBA
  22. 22. Sichten auf eine SOA
  23. 23. Quelle: Booth, D.; Haas, H.; McCabe, F.; Newcomer, E.; Champion, M.; Ferries, C.; Orchard, D.: Web Service Architecture. NOTE-ws-arch-20040211, W3C – World Wide Web Consortium, Boston/MA, 2004 Sichten auf eine SOA
  24. 24. Quelle: Booth, D.; Haas, H.; McCabe, F.; Newcomer, E.; Champion, M.; Ferries, C.; Orchard, D.: Web Service Architecture. NOTE-ws-arch-20040211, W3C – World Wide Web Consortium, Boston/MA, 2004 Sichten auf eine SOA
  25. 25. Quelle: Booth, D.; Haas, H.; McCabe, F.; Newcomer, E.; Champion, M.; Ferries, C.; Orchard, D.: Web Service Architecture. NOTE-ws-arch-20040211, W3C – World Wide Web Consortium, Boston/MA, 2004 Sichten auf eine SOA
  26. 26. Quelle: Booth, D.; Haas, H.; McCabe, F.; Newcomer, E.; Champion, M.; Ferries, C.; Orchard, D.: Web Service Architecture. NOTE-ws-arch-20040211, W3C – World Wide Web Consortium, Boston/MA, 2004 Sichten auf eine SOA
  27. 27. Quelle: Kohl, T.: IT-Architektur Weiterentwicklung der IT durch neue(?) Konzepte wie SOA und Enterprise Service Bus, Cecmg-Jahrestagung, Magdeburg 2006 Sichten auf eine SOA
  28. 28. Aufgaben des ESB
  29. 29. ESB – Enterprise Service Bus
  30. 30. <ul><li>ESB als Rückgrad einer SOA (häufig auch „EAI light“) </li></ul><ul><li>Nachrichtenbasierte Kommunikation (Kopplung) zwischen Services </li></ul><ul><ul><li>Transformation verwendeter Datenformate </li></ul></ul><ul><ul><li>Protokollunabhängige Übermittlung von Nachrichten </li></ul></ul><ul><ul><li>Transaktionssicherung ausgeführter Geschäftsprozessfunktionen </li></ul></ul><ul><ul><li>Überwachung und Qualitätsmanagement der Prozessaktivitäten </li></ul></ul><ul><li>Unterstützung verschiedener Kommunikationsmodelle </li></ul><ul><ul><li>Synchrone Kommunikation </li></ul></ul><ul><ul><li>Asynchrone Kommunikation </li></ul></ul><ul><ul><li>Versetzt synchrone Kommunikation </li></ul></ul><ul><ul><li>Subscriber basierte Kommunikation </li></ul></ul>ESB – Enterprise Service Bus
  31. 31. <ul><li>Unterstützung ausgewählter Standards für Web Services </li></ul><ul><ul><li>SOAP – Simple Object Access Protocoll </li></ul></ul><ul><ul><li>WSDL – Web Service Desciption Language </li></ul></ul><ul><ul><li>WS-Security – Authentifizierung und Verschlüsselung </li></ul></ul><ul><ul><li>BPEL bzw. WS-CDL – Prozesssteuerung </li></ul></ul><ul><li>Management der auszuführenden Prozessabläufe </li></ul><ul><ul><li>Intelligente & ggf. inhaltsabhängige Verteilung (Routing) von Nachrichten </li></ul></ul><ul><ul><li>Reaktion auf Fehlerzustände (z.B. Ausfall und Überlast) </li></ul></ul><ul><li>Metainformationen im Kontext der Servicebeschreibungen. </li></ul>ESB – Enterprise Service Bus
  32. 32. ESB – Enterprise Service Bus

×