Zentralverband der Augenoptiker
Branchenbericht
Augenoptik 2014
Die wichtigsten Marktdaten 2014 im Überblick1.
• Branchenumsatz: 5,626 Mrd. Euro
• Branchenumsatz (stationär): 5,416 Mrd. ...
4,59 4,73 4,81 4,92 5,04 5,17 5,27 5,42
0,1 0,13 0,165 0,21
0
1
2
3
4
5
6
2007 2008 2009 2010 2011* 2012 2013 2014
Online ...
Branchenumsatz 20143.
2014 wurden 12,15 Millionen komplette Brillen verkauft, 11,5 Millionen beim stationären Fachmann und...
Der Brillen-Markt (stationär)4.
Die Zahl der erwachsenen Brillenträger in Deutschland bleibt stabil, die Allensbach-Brille...
Anzahl der augenoptischen Fachgeschäfte5.
Bis 2011 ist die Zahl der Augenoptikbetriebe kontinuierlich gestiegen, seit 2012...
Beschäftigte in der Augenoptik (stationär)6.
Mit der Zahl der augenoptischen Betriebe ist auch die Zahl der Beschäftigten ...
Zahl der Auszubildenden in der Augenoptik7.
Von 2006 bis 2010 nahm die Zahl der Auszubildenden in den augenoptischen Fachg...
Zahl der Arbeitslosen in der Augenoptik8.
Ende 2012 sank die Zahl der Arbeitslosen in der Augenoptik schon einmal auf ein ...
Entwicklung der Filialisten9.
Die zehn größten Filialisten besitzen ca. 16,3% aller deutschen augenoptischen Betriebsstätt...
Augenoptische Fachgeschäfte in Marketinggruppen10.
Viele mittelständische Augenoptikbetriebe sind in Einkaufsgruppen organ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Branchenbericht Augenoptik 2014

1.124 Aufrufe

Veröffentlicht am

Der Branchenumsatz in der deutschen Augenoptik ist wie in den vergangenen Jahren im Vergleich zum Vorjahr erneut angestiegen. Durch das Plus von 3,5 % steigt der Branchenumsatz in der Augenoptik 2014 auf 5,63 Milliarden Euro inklusive Onlinehandel. Die stationären Augenoptiker erzielten ein Umsatzplus von 2,7 %. Diese Steigerung ist aber wie 2013 insbesondere auf das starke Wachstum der Filialisten zurückzuführen. Der Onlinehandel ist 2014 mit rund 210 Millionen Euro am Gesamtumsatz der Branche beteiligt. Mehr Daten dazu hier in der Präsentation

Veröffentlicht in: Gesundheit & Medizin
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.124
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
576
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
7
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Branchenbericht Augenoptik 2014

  1. 1. Zentralverband der Augenoptiker Branchenbericht Augenoptik 2014
  2. 2. Die wichtigsten Marktdaten 2014 im Überblick1. • Branchenumsatz: 5,626 Mrd. Euro • Branchenumsatz (stationär): 5,416 Mrd. Euro • Absatz Brillenfassungen: 12,15 Mio. Stück • Absatz Brillenfassungen (stationär): 11,50 Mio. Stück • Absatz Brillengläser: 37,19 Mio. Stück • Augenoptische Fachgeschäfte: 11.950 Geschäfte • Beschäftige (einschließlich Inhaber): 48.700 (geschätzt) • Auszubildende: 6.025 Azubis Zentralverband der Augenoptiker - Alexanderstraße 25a - 40210 Düsseldorf - Telefon: 0211/ 8632350 - Telefax: 0211/ 86323535 - E-Mail: info@zva.de - Internet: www.zva.de
  3. 3. 4,59 4,73 4,81 4,92 5,04 5,17 5,27 5,42 0,1 0,13 0,165 0,21 0 1 2 3 4 5 6 2007 2008 2009 2010 2011* 2012 2013 2014 Online Handel (2011 erstmalig erfasst) Branchenumsatz 20142. Der Branchenumsatz ist wie in den vergangenen Jahren im Vergleich zum Vorjahr erneut angestiegen. Durch das Plus von 3,5 % steigt der Branchenumsatz in der Augenoptik 2014 auf 5,63 Milliarden Euro inklusive Onlinehandel. Die stationären Augenoptiker erzielten ein Umsatzplus von 2,7 %. Diese Steigerung ist aber wie 2013 insbesondere auf das starke Wachstum der Filialisten zurückzuführen. Der Onlinehandel ist 2014 mit rund 210 Millionen Euro am Gesamtumsatz der Branche beteiligt. Zentralverband der Augenoptiker - Alexanderstraße 25a - 40210 Düsseldorf - Telefon: 0211/8632350 - Telefax: 0211/86323535 - E-Mail: info@zva.de - Internet: www.zva.de Umsatzentw icklung in der Augenoptik (in Milliarden Euro)
  4. 4. Branchenumsatz 20143. 2014 wurden 12,15 Millionen komplette Brillen verkauft, 11,5 Millionen beim stationären Fachmann und 650.000 über den Onlinehandel. Zu den kompletten Brillen müssen noch rund 13 Millionen Brillengläser gezählt werden (insgesamt wurden 2014 37,19 Millionen Brillengläser verkauft), das entspricht etwa 6,5 Millionen bereits vorhandene Brillen, die neu verglast worden sind. Die Brillenoptik (inklusive Dienstleistungen und Reparaturen) macht 81,9 % des stationären Branchenumsatzes aus, das ist nahezu exakt der Wert aus dem Vorjahr (82 %). Den restlichen Umsatz teilen sich Kontaktlinsen (inklusive Pflegemittel), Hörgeräte von Augenoptikern und Handelswaren auf. Kontaktlinsenoptik w ächst Der Marktanteil der handwerklichen Kontaktlinsenoptik ist im Vergleich zu 2013 wieder leicht gestiegen und beträgt 7,8 %. Der Umsatz mit Kontaktlinsen inklusive Pflegemittel in der stationären Augenoptik liegt bei 423 Millionen Euro, wobei durch die steigende Zahl der Austausch-Systeme (vor allen geht die Tendenz zu Tageslinsen) der Anteil der Pflegemittel am Branchenumsatz sinkt. Die inhabergeführten Augenoptikbetriebe passten 2014 aber auch wieder mehr formstabile Kontaktlinsen als in den Vorjahren an. Hier können die stationären Fachbetriebe noch gezielt ihre Stärken ausspielen. Aufteilung des Branchenumsatzes (nur stationäre Augenoptik) Zentralverband der Augenoptiker - Alexanderstraße 25a - 40210 Düsseldorf - Telefon: 0211/ 8632350 - Telefax: 0211/ 86323535 - E-Mail: info@zva.de - Internet: www.zva.de
  5. 5. Der Brillen-Markt (stationär)4. Die Zahl der erwachsenen Brillenträger in Deutschland bleibt stabil, die Allensbach-Brillenstudie 2014 spricht erneut von 40,1 Millionen Brillenträgern in Deutschland. Nur in der Altersklasse der 21 bis 29-Jährigen gibt es mehr Brillenträger als in den Jahren zuvor. Die Stückzahl der verkauften Brillen ist im Vergleich zum Vorjahr trotzdem wieder etwas gestiegen (plus 3 %), auch die verkauften Brillengläser legten um 2,3 % zu. Die cirka 13 Millionen Brillengläser, die unabhängig vom Kauf einer neuen Fassung verkauft wurden, sind zu einem erheblichen Großteil von den stationären Augenoptikern verkauft worden. Die Metallfassungen sind zwar immer noch die größte Gruppe bei den Brillenfassungen, doch mit nunmehr nur noch 54,8 % Anteil ist ihr Anteil im dritten Jahr hintereinander gesunken, wenn auch nicht so gravierend wie von 2011 auf 2012 (von 72,1 % auf 58,3 %). Erneut um weitere drei Prozentpunkte legten die Kunststofffassungen zu, die mit jetzt 27,6 % weit vor den restlichen Brillenfassungen aus anderen Materialien rangieren. Fadenfassungen und Bohrfassungen verloren erneut leicht, nicht so unerheblich ist dagegen der Prozentsatz der Brillenfassungen aus sonstigen Materialien, die 2014 bereits 11,3 % ausmachten. Fassungen Metall 54,8 % Kunststoff 27,6 % Faden 4,0 % Bohr 2,4 % Gläser Organisch 93,5 % Mineralisch 6,5 % Einstärken 63,9 % Mehrstärken 36,1 % Die Entwicklung der vergangenen Jahre hat sich fortgesetzt, die Zahl der Kunststoffgläser hat sich auch 2014 noch einmal erhöht: Mittlerweile werden in 93,5 % aller Korrektionsbrillen organische Brillengläser eingearbeitet. Demzufolge sind nur noch 6,5 % der verkauften Brillengläser aus mineralischem Glas. Ebenfalls analog zu den Vorjahren hat sich das Verhältnis von Ein- zu Mehrstärkengläsern entwickelt. Die Mehrstärkengläser haben erneut 1,2 Prozentpunkte zugelegt, Einstärkengläser wurden 2014 noch zu 63,9 % in die Brillenfassungen eingearbeitet. Zentralverband der Augenoptiker - Alexanderstraße 25a - 40210 Düsseldorf - Telefon: 0211/ 8632350 - Telefax: 0211/ 86323535 - E-Mail: info@zva.de - Internet: www.zva.de
  6. 6. Anzahl der augenoptischen Fachgeschäfte5. Bis 2011 ist die Zahl der Augenoptikbetriebe kontinuierlich gestiegen, seit 2012 fällt sie in gleichem Maße wieder ab. Zwar eröffnen die Filialisten nach wie vor weitere Geschäfte, doch damit können sie die Schließungen der mittelständischen Kollegen nicht ganz ausgleichen. 2014 ist die Zahl also erstmals wieder unter die 12.000er-Marke gefallen, ob die Abnahme der Betriebszahlen aber ein Trend ist, wird frühestens das kommende Jahr zeigen können. Zentralverband der Augenoptiker - Alexanderstraße 25a - 40210 Düsseldorf - Telefon: 0211/ 8632350 - Telefax: 0211/ 86323535 - E-Mail: info@zva.de - Internet: www.zva.de
  7. 7. Beschäftigte in der Augenoptik (stationär)6. Mit der Zahl der augenoptischen Betriebe ist auch die Zahl der Beschäftigten inklusive der Geschäftsinhaber nach vielen Jahren mit steigender Tendenz im vergangenen Jahr zum zweiten Mal hintereinander leicht gesunken. Derzeit sind geschätzt 48.700 Menschen in Deutschland in der Augenoptik beschäftigt. Zentralverband der Augenoptiker - Alexanderstraße 25a - 40210 Düsseldorf - Telefon: 0211/ 8632350 - Telefax: 0211/ 86323535 - E-Mail: info@zva.de - Internet: www.zva.de
  8. 8. Zahl der Auszubildenden in der Augenoptik7. Von 2006 bis 2010 nahm die Zahl der Auszubildenden in den augenoptischen Fachgeschäften kontinuierlich zu. 2011 und 2012 stoppte diese Entwicklung mit einem leichten Minus. 2013 stieg die Zahl der Auszubildenden wieder an, 2014 fiel sie wieder ab. Vermutlich wird sich dieses Auf und Ab in den kommenden Jahren wenig ändern, wenngleich die Nachwuchswerbung eine dringende Aufgabe der Branche ist. Nach wie vor ist die Augenoptik in Deutschland „ weiblich dominiert“, von den 6025 Auszubildenden 2014 sind 73 % Frauen. Zentralverband der Augenoptiker - Alexanderstraße 25a - 40210 Düsseldorf - Telefon: 0211/ 8632350 - Telefax: 0211/ 86323535 - E-Mail: info@zva.de - Internet: www.zva.de
  9. 9. Zahl der Arbeitslosen in der Augenoptik8. Ende 2012 sank die Zahl der Arbeitslosen in der Augenoptik schon einmal auf ein Rekordtief von 612, dieser Arbeitslosenquote von 1,25 % nähert sich die Branche im Frühjahr 2015 erneut. 2014 (Arbeitslosenquote 1,61 %) lag die Zahl der Arbeitslosen Augenoptiker zwar bis Oktober deutlich darüber, doch seitdem geht es abwärts. Im Wissen um die offenen Stellen und nach den Ergebnissen einer ZVA-Umfrage kann von einer Vollbeschäftigung in der Augenoptik gesprochen werden. Die Umfrage ergab, dass 2014 61 Prozent der Betriebe eine offene Stelle nicht adäquat mit qualifiziertem Personal besetzen konnten. Zentralverband der Augenoptiker - Alexanderstraße 25a - 40210 Düsseldorf - Telefon: 0211/ 8632350 - Telefax: 0211/ 86323535 - E-Mail: info@zva.de - Internet: www.zva.de
  10. 10. Entwicklung der Filialisten9. Die zehn größten Filialisten besitzen ca. 16,3% aller deutschen augenoptischen Betriebsstätten. Der von diesen Filialisten erzielte Umsatz umfasst 39,5% des stationären Branchenumsatzes von 4,551 Mrd. Euro netto. Zentralverband der Augenoptiker - Alexanderstraße 25a - 40210 Düsseldorf - Telefon: 0211/ 8632350 - Telefax: 0211/ 86323535 - E-Mail: info@zva.de - Internet: www.zva.de
  11. 11. Augenoptische Fachgeschäfte in Marketinggruppen10. Viele mittelständische Augenoptikbetriebe sind in Einkaufsgruppen organisiert. Aktuell sind es 7050 Betriebe. Das sind 59 Prozent aller Augenoptikbetriebe, die sich in dieser Form zusammengeschlossen haben. Es ist davon auszugehen, dass viele Augenoptiker in mehreren Einkaufsgruppen gelistet sind. Zentralverband der Augenoptiker - Alexanderstraße 25a - 40210 Düsseldorf - Telefon: 0211/ 8632350 - Telefax: 0211/ 86323535 - E-Mail: info@zva.de - Internet: www.zva.de

×