Crowdsourcing                           		             Die Inklusion externerund CRM                                 Quell...
Welchen Beitrag kann Crowdsourcing für das Customer Relationship Management leisten? Crowdsourcing-Projekte richten sich i...
Ford – IdeenplattformFord USA hat eine eigeneIdeenplattform realisiert. Hierkönnen Kunden und Markenfansdurchgängig ihre I...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Wunderman Whitepaper - Crowdsourcing

413 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
413
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
8
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Wunderman Whitepaper - Crowdsourcing

  1. 1. Crowdsourcing Die Inklusion externerund CRM Quellen der Wertschöpfung wird zum entscheidenden Wettbewerbsfaktor der Kundenbindung.Was ist Crowdsourcing?Crowdsourcing bezeichnet die Wertschöpfung durch eine externe Gruppe von Motivierten, die sichan der Bearbeitung eigentlich unternehmensinterner Aufgaben freiwillig und meist unentgeltlich beteiligen1.Die Begriffsbezeichnung steht für die Auslagerung von Unternehmensaufgaben (Outsourcing) an Kunden,Markenfans oder sonstige Interessenten im Internet (Crowd). Crowd + Outsourcing = CrowdsourcingDie Art der Beteiligung bezieht sich im einfachsten Fall auf die Möglichkeit der Einreichung und/oderAbstimmung über Namens-, Gestaltungs- oder Konfigurationsvorschläge für ein häufig neuesProdukt. Im Rahmen umfassenderer Aktionen können die Mitmachenden teilweise völlig neueServices oder Produktideen entwickeln.Welches Ziel verfolgt Crowdsourcing?Das originäre Ziel von Crowdsourcing besteht in der Beteiligung von externen Gruppeninnerhalb der Wertschöpfungskette eines Unternehmens, also zum Beispiel hinsichtlich derProduktentwicklung. Darüber hinaus und eng damit verknüpft muss aber auch dieIntensivierung der Marken-Kunden-Beziehung – insbesondere bestehender Markenfansund Kunden – als elementares Ziel verstanden werden. Der intensive Austausch mit Kundenund Interessenten bildet die Grundlage für die Erweiterung des Wissens- und Ideenpools,vor allem durch die Möglichkeit eines fortwährenden Monitorings aller Schritte innerhalbder Wertschöpfungskette (v.a. in Form von qualitativem Input) sowie der Generierung vonzusätzlichen Ideen und Anregungen. Als weiteres Ziel können auch die Marketing-kommunikation und die Neukundengewinnung genannt werden. Diese sollte aus Gründender Glaubwürdigkeit und Authentizität im Rahmen von Crowdsourcing-Projekten in denmeisten Fällen jedoch eher als Output denn als einziges Ziel verstanden werden. DiePriorisierung der Zielsetzungen muss anhand der jeweiligen Unternehmenssituationindividuell definiert werden:1 Häufig wird in diesem Zusammenhang auch von „Schwarmintelligenz“ gesprochen. Auch der Begriff„Open Innovation“ wird in dem Kontext häufig genannt. Letzterer bezieht sich jedoch ausschließlich aufdie Entwicklung von Innovationen.Zieldimensionen von Crowdsourcing-Projekten für Unternehmen Intensivierung der Marken-Kundenbeziehung Bearbeiten spezifischer Aufgaben innerhalb der Erweiterung des Wissens- Wertschöpfungskette und Ideenpools Kommunikation und Neukundengewinnung | Seite 1
  2. 2. Welchen Beitrag kann Crowdsourcing für das Customer Relationship Management leisten? Crowdsourcing-Projekte richten sich im ersten Schritt an den innersten Kern bestehender Kunden, Markenfans, Produkt- oder Unternehmenskenner. Diese wichtige Gruppe erfährt seit jeher eine exklusive Behandlung. Die Beteiligung an unternehmensinternen Projekten oder sogar Entscheidungen stellt einen bedeutenden weiteren Schritt zur Intensivierung der Marken-Kunden-Beziehung dar: Gemeinsame Erfahrungen und Teilhabe an Entscheidungen stärken das Gefühl der Zusammengehörigkeit. Aus Kunden werden Beteiligte oder sogar gefühlt Mitverantwortliche. Crowdsourcing-Projekte ermöglichen den Teilnehmern die spielerische Auseinandersetzung mit ihrer Marke und das Angebot, ihrer Begeisterung kreativen Ausdruck zu verleihen. Professionell konzipiert prädestinieren sich Crowdsourcing-Projekte somit auch als idealer Aufhänger für Kommunikationskampagnen mit Multiplikatoreffekt. Im zweiten Schritt können neue Interessentengruppen angesprochen werden, zu denen bislang kaum eine Beziehung bestand. Die inhaltliche Ausrichtung des Projekts sollte sich gerade an diesen neuen Zielgruppen orientieren, muss aber als Allererstes die eigenen Kunden begeistern und als Fürsprecher „ins Boot holen“. Für welche Unternehmensbereiche eignen sich Crowdsourcing-Prozesse? Crowdsourcing bezeichnet das Prinzip der Wertschöpfung, das keineswegs auf die Nutzung durch eine spezielle Abteilung limitiert ist. Vielmehr wird es zunehmend erforderlich, die gesamte Wertschöpfungskette um externe Quellen zu erweitern, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Im Verlauf einer rein linearen Wertschöpfungskette können bislang vernachlässigte Trends oder Probleme (die z. B. durch das Social Web heute auch schneller zutage treten) häufig erst sehr viel später verstanden oder überhaupt erst entdeckt werden. Crowdsourcing ermöglicht die frühzeitige Inklusion vielfältiger Perspektiven in die gesamte Unternehmensaktivität. Erweiterung der linearen Wertschöpfungskette durch Crowdsourcing Lineare Wertschöpfungskette Iterative Wertschöpfung durch Crowdsourcing Unter- Co-Creation nehmen Produkt InspirationProduktentwicklung Produkttests Unter- nehmen rnsystem Kunden hwa Produkt Kommunikation Vermarktung Marktforschung Marktforschung Frü d un Kunden helfen g Kunden Kunden un ch f ors Trend Chancen Risiken • Frühzeitige Kenntnis über neue Trends • Zu langsame Entscheidungs- oder oder Produktprobleme Entwicklungsprozesse in Unternehmen • Nutzung von externem Expertenwissen • User erhalten Plattform für Kritik • Intensivierung/Zelebrieren der Markenbindung • Erfolg schwer messbar • Glaubwürdigkeit/Authentizität • Hoher Zeitaufwand • Erreichen völlig neuer Zielgruppen • „Spaß-Einreichungen“ mit Multiplikator-Effekt • Virale Effekte | Seite 2
  3. 3. Ford – IdeenplattformFord USA hat eine eigeneIdeenplattform realisiert. Hierkönnen Kunden und Markenfansdurchgängig ihre Ideen undVerbesserungsvorschläge zuunterschiedlichen produkt-relevanten Themen wieEntertainment, Fahrzeug-Personalisierung oder Umwelt-bewusstsein veröffentlichen.Andere Nutzer können dieeingestellten Ideen ergänzen,kommentieren und bewerten.Das Whitepaper können Sie auch ONLINE als pdf downloaden: http://wndr.mn/furuUm das Thema Crowdsourcing anhand Ihrer individuellen Unternehmenssituation zudiskutieren, können Sie sich gerne jederzeit unverbindlich an uns wenden:Ricardo-José Vybiral Alexandra KochCEO Corporate CommunicationsE-Mail Ricardo.Vybiral@wunderman.com E-Mail Alexandra.Koch@wunderman.comTelefon +49 69 7502-7530 Telefon +49 69 7502-7624Über Wunderman Deutschland:Gegründet 1958 von Lester Wunderman, dem Schöpfer des modernen Direktmarketings, ist Wunderman heutedie weltweit größte Digital- und CRM-Agentur (adage 2012) und Teil der WPP-Gruppe. In den über 150 Bürosweltweit und in über 19 Spezialagenturen wird die Sprache der Zielgruppen gesprochen. Mit dem Ziel, Marken undMenschen durch intelligente und kreative Kommunikationslösungen miteinander zu verbinden und einen cross-medialen, nachhaltigen und profitablen Dialog zu etablieren. Diesen Dialog nennen wir „Impactful Conversations”.In Deutschland ist das Wunderman Netzwerk, zusammen mit seinen Spezialagenturen Blast Radius und facts andfiction, in Frankfurt, Köln, München und Hamburg vertreten.Zu den Kunden von Wunderman gehören u.a. Airtours (TUI Gruppe), Conti Trade, Deutsche Bank, Disney, Ford,Hewlett-Packard, Jaguar, Kuka, Land Rover, Lufthansa, Mazda, Microsoft, Nokia, Steigenberger und Vattenfall.Mehr unter wunderman.de, facebook, twitter und xing | Seite 3

×