Joanneum ResearchZUKUNFTSKONFERENZ 2012ZENTRUM FÜR WIRTSCHAFTS- UND   INNOVATIONSFORSCHUNG
2                                                     Daten    4 Forschungsgruppen / 2 Standorte (Graz/Wien)    Ca. 50 Per...
3                    Unsere Mission      Unterstützung evidenz-     basierter Entscheidungen    in Politik und Unternehmen
Unser Leistungsangebot4                                                  Forschungs- und           Urban Futures2Plan     ...
5                                             Beispiele    Analyse und Wirkungsmessung:      Indikatoren – wo steht Österr...
Europäische Innovationsindikatoren:6             Politikzielbestimmung aus Rankings?    Aktuelle Politik-Rezeption:      „...
7    Österreich als Innovation leader?                   Österreich lässt sich                   auch als ‚Innovation     ...
Ökonomie der Gemeindefusionen                        rd. 1.970 Mio.       rd. 102 Mio. €                         € bzw. 67...
Ergebnis: beträchtliche potentielle                                          Einsparungseffekte                           ...
…und substantielle indirekte Effekte    Multiplikatoreffekte (mit MULTIREG ermittelt):           von den 53 Mio. € verblei...
Politische und planerische Reaktion auf eine                    gesellschaftliche Herausforderung:11                      ...
UrbanFutures2Plan:12               Modellierung urbaner Räume                                  L         7          System...
Urban Futures2Plan – Bevölkerungsdichten und    Trinkwasserverbrauch in Graz im Jahr 2006
Urban Futures2Plan – GeschätzteBevölkerungsdichten und Trinkwasserverbrauch in                              Graz im Jahr 2...
Weiterentwicklungen und15                             Positionierungen     BIG/MICRO Data      Erstellung, Verknüpfung und...
Forschung mitdoppelter DividendeVon der Umwelttechnologie zu den großengesellschaftlichen HerausforderungenJoanneum Resear...
Themen von technologischer undgesellschaftlicher Relevanz Umwelttechnologien      − involviert: Genehmigungsbehörden, Bet...
Gesellschaftliche Prozessezunehmender KomplexitätSteigerung der Anforderungen an die Forschung:Umweltforschung und –analy...
JPI Urban Europe: Joint Calls 2012-2013 Call 2012    Urban complexity – focus urban living labs    Urban diversity and ...
Urban Complexity – Living Labs Investigate living lab concepts as a mean to develop comprehensive and  human-centred city...
Urban Diversity and Social Cohesion Strengthen social innovation that leads to new products, services,  models, behaviour...
Urban Systems and Networks Concepts for implementing advanced urban networks and  technologies    provide concepts and m...
Requirements for projects• Integration of multiple challenges• Cross sectoral• Multi-disciplinary• Human-centered, systems...
Participating Agencies
Hans-Günther SchwarzEnergie- und UmwelttechnologienBundesministerium für Verkehr, Innovation und TechnologieTel.: +43 - 1 ...
26      Danke für ihre Aufmerksamkeit –     und auf bald in einem gemeinsamen       Projekt und einer spannenden          ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Präsentation Policies Zukunftskonferenz 22 03 2012

620 Aufrufe

Veröffentlicht am

Presentation on our Centre for Economic and Innovation Research (POLICIES) at the \'Future Confernence\' of JOANNEUM RESEARCH

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
620
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
6
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Präsentation Policies Zukunftskonferenz 22 03 2012

  1. 1. Joanneum ResearchZUKUNFTSKONFERENZ 2012ZENTRUM FÜR WIRTSCHAFTS- UND INNOVATIONSFORSCHUNG
  2. 2. 2 Daten 4 Forschungsgruppen / 2 Standorte (Graz/Wien) Ca. 50 Personen / 40 VZÄ Knapp 50 Prozent Frauenanteil 90% Kostendeckunggrad 585 k€ Einnahmen aus Wirtschaftsprojekten 3 wissenschaftliche Auszeichnungen (u.v.a) 6 Publikationen in ‚refereed journals‘ …hohe Wahrnehmung in der politischen Diskussion
  3. 3. 3 Unsere Mission Unterstützung evidenz- basierter Entscheidungen in Politik und Unternehmen
  4. 4. Unser Leistungsangebot4 Forschungs- und Urban Futures2Plan Technologiebericht Sector RTD Photonikstandort Wien Forschungs- strategie(n) STMK/Ö SHOK Foresight / K-Zentren Roadmapping Spitzencluster MULTIRE G I-O-Modell WIBIS JPI URBAN WEDDA EUROPE HERMESKIM
  5. 5. 5 Beispiele Analyse und Wirkungsmessung: Indikatoren – wo steht Österreichs Innovationssystem? Was sind sinnvolle Politikziele? Kosten politischer Strukturen – was ist das Einsparungspotential für die Gemeindereform in der Steiermark? Foresight und Planung: Welche Zukünfte? - langfristige Entwicklungs- szenarien für den Raum Graz (Siedlungsraum, Bevölkerung, Wasser- und Energieverbrauch)
  6. 6. Europäische Innovationsindikatoren:6 Politikzielbestimmung aus Rankings? Aktuelle Politik-Rezeption: „Österreich muss zu einem Innovation-Leader werden“ „Österreich muss in die TOP3“ Oder: „Österreich ist zurückgefallen!“
  7. 7. 7 Österreich als Innovation leader? Österreich lässt sich auch als ‚Innovation leader‘ darstellen … Besser ist aber eine andere Art der Zielbestimmung für die Politik
  8. 8. Ökonomie der Gemeindefusionen rd. 1.970 Mio. rd. 102 Mio. € € bzw. 67 % bzw. 4 % Einwohner- Regionale variable abhängige + bzw. temporale „Rest“ Kosten Ausgaben Spezifika + Ausgaben mit überörtlicher rd. 800 Mio. € bzw. 27 % Relevanz (zentralörtliche Funktion) Fixkosten + Raumstrukturell determinierte rd. 52 Mio. € bzw. 2 % Ausgaben (Kosten der Fläche) = Gesamtausgaben = x*Raum + y*zöF + z*EW + RQuelle: JR-POLICIES.
  9. 9. Ergebnis: beträchtliche potentielle Einsparungseffekte IST 03.08.2011 05.08.2011 25.08.2011 29.08.2011 13.10.2011IST Ausgaben ordentlicher +außerordentlicher Haushalt 2.923,2Mittelwert 2005-2009 im Mio. €Einsparungspotenzial in Mio. € -38,2 -50,1 -54,6 -52,7 -40,9Einsparungspotenzial in % -1,3 -1,7 -1,9 -1,8 -1,4bis 1000 196 0 0 0 0 11.001-2.500 260 14 84 14 190 1152.501-5.000 54 57 106 59 78 925.001-10.000 27 53 32 48 16 3410.001-20.000 2 14 14 13 12 1020.001-30.000 2 5 2 3 2 2> 30.000 1 2 1 3 2 1Summe 542 145 239 140 300 255 Quelle: JR-POLICIES.
  10. 10. …und substantielle indirekte Effekte Multiplikatoreffekte (mit MULTIREG ermittelt): von den 53 Mio. € verbleiben kurzfristig 43 Mio. € an Wertschöpfung in der Steiermark langfristig 57 Mio. € an zusätzlicher Wertschöpfung in der Steiermark Beschäftigungseffekt kurzfristig 710 ausgelastete Beschäftigte, langfristig 860 ausgelastete Beschäftigte kurzfristig langfristig 90 % nach X JahrenBruttowertschöpfungeffekt in Mio. € 43 57 nach etwa 4 JahrenMultiplikatoreffekt BWS: 1.0 1.3Beschäftigungseffekt insgesamt 710 860 nach etwa 3 JahrenBeschäftigungseffekt je Mio. € Schock 17 20Quelle: JR-POLICIES.
  11. 11. Politische und planerische Reaktion auf eine gesellschaftliche Herausforderung:11 UrbanFutures2Plan Zielsetzung Entwicklung von langfristigen Entwicklungsszenarien für den Raum Graz mit Hinblick auf den Siedlungsraum, Bevölkerung sowie Wasser- und Energieverbrauch Bereitstellung von Entscheidungsunterstützung für die Graz Holding Wasser Interdisziplinäres Projektteam POLICIES RESOURCES
  12. 12. UrbanFutures2Plan:12 Modellierung urbaner Räume L 7 Systemanalyse L e 2 3 1 L e v 5 1 4 9 01 v e L 6 8 1 1 1 31 v e l 2 4 1 5 e l v l D e Datenmanagement & C l -generierung B A Modellierung & Simulation- Stadtentwicklung Modellierung & Simulation Infrastrukturentwicklung
  13. 13. Urban Futures2Plan – Bevölkerungsdichten und Trinkwasserverbrauch in Graz im Jahr 2006
  14. 14. Urban Futures2Plan – GeschätzteBevölkerungsdichten und Trinkwasserverbrauch in Graz im Jahr 2040
  15. 15. Weiterentwicklungen und15 Positionierungen BIG/MICRO Data Erstellung, Verknüpfung und Aufbereitung zu Entscheidungs- und planungszwecken von großen Datenmengen mit großer ‚Auflösung‘ Organisationsfähigkeit von Querschnittsmaterien Entwicklung von Politikverantwortlichkeits-, Technologiefeld- und Wissenschaftsdisziplinen übergreifenden Strategien – zum Beispiel im Bereich „Urban Development“
  16. 16. Forschung mitdoppelter DividendeVon der Umwelttechnologie zu den großengesellschaftlichen HerausforderungenJoanneum Research Zukunftskonferenz22. März 2012, GrazHans-Günther Schwarz, Bundesministerium für Verkehr,Innovation und Technologie
  17. 17. Themen von technologischer undgesellschaftlicher Relevanz Umwelttechnologien − involviert: Genehmigungsbehörden, Betriebe Abfall- und Emissionsvermeidung, Cleaner Production − involviert: ... + Akteure der Wertschöpfungskette (betriebliche) Nachhaltigkeit − involviert: ... + ... + gesellschaftliche Akteure Smart Cities − involviert: neue komplexe Akteursstruktur im Energiebereich Urbanisierung − involviert: neue komplexe Akteursstruktur inkl. gesellschaftliche Akteure und Gruppen 17
  18. 18. Gesellschaftliche Prozessezunehmender KomplexitätSteigerung der Anforderungen an die Forschung:Umweltforschung und –analyseTechnologieentwicklungManagement der WertschöpfungsketteSystemansatz in der PlanungMethoden des KomplexitätsmanagementsPolitikunterstützung bei der Moderation gesellschaftlicherEntwicklungenGratulation an Joanneum Research zur weitestgehendenAbdeckung dieser Anforderungen! 18
  19. 19. JPI Urban Europe: Joint Calls 2012-2013 Call 2012  Urban complexity – focus urban living labs  Urban diversity and social cohesion  Urban systems and networks Call 2013  Urban complexity – focus urban modelling  Urban adaptability and proficiency  Urban indicators and standardisation
  20. 20. Urban Complexity – Living Labs Investigate living lab concepts as a mean to develop comprehensive and human-centred city management  Utilising urban living labs as test beds for new technologies, governance strategies and user involvement  Identifying, analysing and comparing existing Living Lab approaches aiming at urban development issues  Fostering citizens engagement and participatory urban governance  Exploring new forms of participatory and/or self-organizing urban governance system in open spatial systems, from the perspective of civil society Consortium  Involvement of cities required, broad stakeholder participation
  21. 21. Urban Diversity and Social Cohesion Strengthen social innovation that leads to new products, services, models, behaviours and representations that meet social needs and create new social relationship  Conditions for an open society, participatory governance concepts, and user acceptance of new technologies  Diversity and its effects on urban society, governance and technology to utilise social changes  Demands for new governance systems to provide creative, inspiring and liveable urban environments Consortium  Research organisations, partially companies
  22. 22. Urban Systems and Networks Concepts for implementing advanced urban networks and technologies  provide concepts and methods for assessing the potential of technological developments,  lead to solutions considering various technological and non-technological alternatives in order to create comprehensive decision guidance for managing urban multi-layer networks,  establish joint collaborations between actors developing, managing and using different urban networks,  advance the development of technologies and services considering and balancing the heterogeneous demands of users as well as the public (government, municipalities) and private (business, companies) sector.
  23. 23. Requirements for projects• Integration of multiple challenges• Cross sectoral• Multi-disciplinary• Human-centered, systems approach• Basic research – Applied research – Implementation• Scientific excellence – relevance for cities and industry
  24. 24. Participating Agencies
  25. 25. Hans-Günther SchwarzEnergie- und UmwelttechnologienBundesministerium für Verkehr, Innovation und TechnologieTel.: +43 - 1 - 71162 - 652932E-Mail: hans-guenther.schwarz@bmvit.gv.at
  26. 26. 26 Danke für ihre Aufmerksamkeit – und auf bald in einem gemeinsamen Projekt und einer spannenden Diskussion !

×