Softwaretests in der Domäne modellgetriebener BI-Systeme

1.436 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vortrag von
Robert Krawatzeck
Professur Wirtschaftsinformatik II, insb. Systementwicklung/Anwendungssysteme an der Technischen Universität Chemnitz
auf dem 14. Interuniversitären Doktorandenseminar Wirtschaftsinformatik am 14.07.2011 auf der Augustusburg bei Chemnitz.

Veröffentlicht in: Technologie, Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.436
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
84
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
5
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Softwaretests in der Domäne modellgetriebener BI-Systeme

  1. 1. Softwaretests in der Domäne modellgetriebenerBI-Systeme Robert Krawatzeck Professur Wirtschaftsinformatik II, insb. Systementwicklung/Anwendungssysteme Technische Universität Chemnitz 14. Interuniversitäre Doktorandenseminar Wirtschaftsinformatik 14.07.2011
  2. 2. Forschungsmethodik Peffers et al. (2007). A Design Science Research Methodology for Information Systems Research. Journal of Management Information Systems, 24(3), S. 54. Robert Krawatzeck, Technische Universität Chemnitz 2
  3. 3. Forschungsmethodik Peffers et al. (2007). A Design Science Research Methodology for Information Systems Research. Journal of Management Information Systems, 24(3), S. 54. Robert Krawatzeck, Technische Universität Chemnitz 3
  4. 4. Problemidentifizierung & Motivation < Fakultät/Bereich/Professur > 4
  5. 5. Agile Business Intelligence Agilitätsebene 0: „Fachanwender“ Agilitätsebene 1: „Agilität der Geschäftsprozesse“ Agilitätsebene 2: „Agilität der dispositiven Prozesse“ Agilitätsebene 3: vgl. Priglinger, S. (2011). Datenqualitäts- und „Agilität der BI- Infrastruktur“ Stammdatenmanagement: Agiles BI durch Softwareunterstützung von Datenmanagement- Prozessen. Presentation slides of the 11th European TDWI Conference with BARC@TDWI-Track. S. 14 Robert Krawatzeck, Technische Universität Chemnitz 5
  6. 6. Problemstellung „Aktuelle Herausforderung ist die Verkürzung der Durchlaufzeiten zur Umsetzung neuer Anforderungen nicht nur durch eine erhöhte Entwicklungseffizienz. […] Verbesserte Wandlungsfähigkeit verlangt kürzere Durchlaufzeiten bei verbesserter Qualität und unter verringerten Aufwänden.“ Priglinger, S. (2011). Datenqualitäts- und Stammdatenmanagement: Agiles BI durch Softwareunterstützung von Datenmanagement-Prozessen. Presentation slides of the 11th European TDWI Conference with BARC@TDWI-Track. S. 19 Robert Krawatzeck, Technische Universität Chemnitz 6
  7. 7. Entwicklungsmethoden für BI-Systeme 2010 Wasserfall- modellagiles (n=233)Vorgehensmodelloder Hybrid The Data Warehouse Intsitute. (2010). 2010 TDWI BI Benchmark Reports – Organizational and Performance Metrics for Business Intelligence Teams, S. 16 Robert Krawatzeck, Technische Universität Chemnitz 7
  8. 8. Motivation Agilitätsebene 0: „Fachanwender“ Agilitätsebene 1: „Agilität der Geschäftsprozesse“ Agilitätsebene 2: „Agilität der dispositiven Prozesse“ Agilitätsebene 3: vgl. Priglinger, S. (2011). Datenqualitäts- und „Agilität der BI- Infrastruktur“ Stammdatenmanagement: Agiles BI durch Softwareunterstützung von Datenmanagement- Prozessen. Presentation slides of the 11th European TDWI Conference with BARC@TDWI-Track. S. 14 Robert Krawatzeck, Technische Universität Chemnitz 8
  9. 9. Definition der Zielvorgaben< Fakultät/Bereich/Professur > 9
  10. 10. Forschungsziele 1. Neue Anforderungen an BI-Systeme effizienter und effektiver umsetzen als derzeitig existierende Ansätze. 2. Bereitstellung eines Vorgehensmodell, welches vorgibt wie diese schnelleren und kostengünstigeren Anpassungen in Unternehmen umgesetzt werden können. Robert Krawatzeck, Technische Universität Chemnitz 10
  11. 11. Forschungsfragen (1/2) 1.1 Was ist in dem Kontext von modellgetriebenen BI-Systemen automatisiert überprüfbar? 1.2 Welche verschiedenen Testarten können in dieser Domain verwendet werden und wie sind diese Umzusetzen? 1.3 Was sind Real Welt Szenarien, in denen die einzelnen Testfälle wünschenswert sind? Robert Krawatzeck, Technische Universität Chemnitz 11
  12. 12. Forschungsfragen (2/2) 2.1 Welche BI Vorgehensmodelle sind derzeit etabliert und wie müssen diese für den Einsatz von Agilen Modellgetriebenen DWE angepasst werden? 2.2 Was sind derzeitige Änderungswünsche von Fachanwendern, welche gar nicht oder nur sehr langsam nachgegangen wird und weshalb? 2.3 Auf welchem Niveau wollen BI-Systementwickler unterstützt werden – sehr abstrakt mit wenig Einarbeitungsaufwand oder mittels spezialisierten Artefakten und umfangreichen Konfigurationsmöglichkeiten? Robert Krawatzeck, Technische Universität Chemnitz 12
  13. 13. ForschungslückeModellgetriebenes DWE AgilesAgile Data Warehousing Modellgetriebenes DWEAgile Modeling Robert Krawatzeck, Technische Universität Chemnitz 13
  14. 14. Entwurf und Entwicklung< Fakultät/Bereich/Professur > 14
  15. 15. Problem Relevanz vs. Rigorosität Rittgen, P. (2009). Collaborative modeling-a design science approach. Proceedings of the 42nd Hawaii International Conference on System Sciences, 2009. HICSSʼ09. IEEE. S. 1 Robert Krawatzeck, Technische Universität Chemnitz 15
  16. 16. Lösung Alternativen gegen Anforderung- en prüfen Design- alternativen entwerfenabstrahiertes Problem / AusgangsproblemTeilproblem vgl. Hevner et al. (2004). Design Science in Information Systems Research. MIS Quarterly, 28(1), S. 89 Robert Krawatzeck, Technische Universität Chemnitz 16
  17. 17. Teilprobleme Ausgangsproblem: Durchlaufzeit von Change RequestsVorgehens- Test- Test- Test- modell Szenarien Sprachen Framework(Methode) (Modelle) (Konstrukte) (Instanz) Unit Integration Acceptance Unit Integration Acceptance Continuous Tests Tests Tests Tests Tests Tests Integration Robert Krawatzeck, Technische Universität Chemnitz 17
  18. 18. Demonstration der Umsetzbarkeit < Fakultät/Bereich/Professur > 18
  19. 19. Demonstration der Umsetzbarkeit prototypische Implementierung eines Test-Frameworks Pilotierung Robert Krawatzeck, Technische Universität Chemnitz 19
  20. 20. Evaluation< Fakultät/Bereich/Professur > 20
  21. 21. Bestimmung & Vergleich des Nutzens Capability Maturity Model Integration (CMMI) Agility Measurement Index Modell- getriebenes Modell- Agile Data DWE getriebenes Warehousing mit Testunter- DWE stützung Robert Krawatzeck, Technische Universität Chemnitz 21
  22. 22. Kommunikation der Ergebnisse < Fakultät/Bereich/Professur > 22
  23. 23. Kontaktinformationen Dipl.-Inf. Robert Krawatzeck Technische Universität Chemnitz, Fakultät Wirtschaftswissenschaften Professur Wirtschaftsinformatik II, insb. Systementwicklung/Anwendungssysteme Reichenhainer Str. 70 D-09126 Chemnitz E-Mail: robert.krawatzeck@wirtschaft.tu-chemnitz.de Web: http://www.tu-chemnitz.de/wirtschaft/wi2/wp/de /team/robert-krawatzeck/ Twitter: @krawr_ Robert Krawatzeck, Technische Universität Chemnitz 23

×