White Paper: Der klassische Pitch und seine Alternativen

1.600 Aufrufe

Veröffentlicht am

Die professionelle Suche nach einem neuen Kreativpartner beziehungsweise der Traumagentur in Form des klassischen Pitches ist leider ein äußerst komplexer und vor allem zeitaufwendiger Prozess. Er bindet in der Regel erhebliche Ressourcen beim Werbungtreibenden, aber auch auf Agenturseite. Dabei stellt der klassische Pitch nur selten den Königsweg zur neuen Agentur dar. Es gibt eine Reihe alternativer Selektionsmethoden, die häufig deutlich schneller, effektiver und ressourcenschonender zu guten Ergebnissen führen, als die gute, alte Wettbewerbspräsentation. Nur sind diese Alternativen bisher wenig bekannt beziehungsweise getreu dem Motto "Was der Bauer, Verzeihung, der Werbetreibende nicht kennt ..." werden diese wunderbaren Alternativ-Pitch-Methoden häufig verkannt und vernachlässigt.

Dieses White Paper ist interessant für Entscheider in den Marketingabteilungen der Werbung treibenden Unternehmen, die die enormen zeitlichen, wie personelle Belastungen eines langwierigen, klassischen Pitches reduzieren möchten, wie für New-Business-Verantwortliche in Agenturen, die ganz sicher daran interessiert sind, die hohen Investitionen in klassische Pitches durch effizientere Auswahlverfahren zu reduzieren.

Veröffentlicht in: Marketing
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.600
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
511
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
7
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

White Paper: Der klassische Pitch und seine Alternativen

  1. 1. BESSER-PITCHEN: der Classic-Pitch und seine Alternativen. NEW DOCTORBUSINESS + ANDREAS WIEHRDT NEW BUSINESS IS MY BUSINESS. + NEW DOCTORBUSINESS ANDREAS WIEHRDT NEW BUSINESS IS MY BUSINESS. + NEW DOCTORBUSINESS + Ein White Paper 
 für Werbungtreibende und Agenturen. München, im Oktober 2015
  2. 2. 2 Urheberrecht Die durch den Autor erstellten Inhalte und Werke in diesem Dokument unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet. Soweit die Inhalte in diesem Dokument nicht vom Autor erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitten wir um einen entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Inhalte umgehend entfernen. Risiken und Nebenwirkungen entnehmen Sie bitte …
  3. 3. 3 Das komplette White Paper kostenlos.
 Teile dieses White Papiers sind hier aus Gründen des Urheberschutzes unkenntlich gemacht. Sollten Sie Interesse an dem vollständigen White Paper haben, sendet Ihnen das der New Business Doctor sehr gerne und kostenlos per E-Mail zu. Bitte schicken Sie in diesem Fall einfach eine E-Mail an whitepaper@nb-doc.de mit dem Betreff „Besser-Pitchen".
  4. 4. 4 MEINE AGENDA. 1. Darf ich mich kurz vorstellen? 2. Warum Sie sich über Alternativen zum Classic- Pitch Gedanken machen sollten? 3. Was sind die Alternativen eigentlich? Was sind deren Stärken und Schwächen und wann setze ich welches Auswahlverfahren am besten ein? 4. Was ist Best Practice beziehungsweise wir verhalte ich mich richtig als Werbungtreibender im Pitch? 5. Wo finde ich mehr Informationen beziehungsweise wo bekomme ich Hilfe und Unterstützung in meinem nächsten Pitch?
  5. 5. 5 Als New Business Doctor arbeite ich mit den Führungskräften und New-Business- verantwortlichen in Agenturen, um:
 • ihre Chancen zu erhöhen, in Agentur- Screenings auf die Short-List und in 
 den Pitch zu kommen • Ihnen einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen und ihre Chancen auf einen Pitch-Gewinn und lukratives Neugeschäft zu erhöhen • ihnen zu helfen, Ihre begrenzten Ressourcen auf lukratives, aussichtsreiches Neugeschäft von kompatiblen Kunden zu konzentrieren Als Berater und Coach helfe ich Inhabern, Geschäftsführer und Management-Teams 
 von Agenturen und anderen Dienstleistern im Kommunikationsmarkt und begleite sie u.a. 
 als Sparringspartner, Ideengeber, kritischer Fragesteller und helfe Veränderungsprozesse umzusetzen. Seit über 5 Jahren stelle ich meine New-Business-Tools und Erfahrungen New-Business-Verantwortlichen in namhaften Werbeagenturen zur Verfügung, als geschätzter New-Business- Berater, Pitch-Manager und -helfer. DARF ICH MICH KURZ VORSTELLEN?
  6. 6. 6 BESSER-PITCHEN Warum es Zeit wird, für ressourcenschonendere Pitch-Alternativen. Die professionelle Suche nach einem neuen Kreativpartner beziehungsweise der Traumagentur in Form des klassischen Pitches ist leider ein äußerst komplexer und vor allem zeitaufwendiger Prozess. Er bindet in der Regel erhebliche Ressourcen beim Werbungtreibenden, aber auch auf Agenturseite. Dabei stellt der klassische Pitch nur selten den Königsweg zur neuen Agentur dar. Es gibt eine Reihe alternativer Selektionsmethoden, die häufig deutlich schneller, effektiver und ressourcenschonender zu guten Ergebnissen führen, als die gute, alte Wettbewerbspräsentation. Nur sind diese Alternativen bisher wenig bekannt beziehungsweise getreu dem Motto "Was der Bauer, Verzeihung, der Werbetreibende nicht kennt ..." werden diese wunderbaren Alternativ-Pitch-Methoden häufig verkannt und vernachlässigt. Da es aber durchaus lohnenswert ist, sowohl für agentursuchende Werbungtreibende wie für Agenturen und sonstige Kreativdienstleister, diese ressourcenschonenden, alternativen Selektions- beziehungsweise Pitch-Methoden zu kennen, möchte ich in einer Reihe von Beiträgen unter dem Thema "Besser-Pitchen" mindestens 7 interessante Alternativ-Pitch- Prozesse vorstellen, beschreiben unter welchen Voraussetzungen und für wen die eine oder andere Methode durchaus von Vorteil wäre und die jeweiligen Stärken und Schwächen der alternativen Selektionsmethoden gegenüberstellen. Dabei werden Sie interessante Methoden wie den "No-Pitch-Pitch", den schnellen Quicky "Pitch-in-a-Day", den reduzierten "Tissue-Pitch" und den ökonomischen "RFP-Pitch" kennenlernen. Diese Beitragsreihe ist also interessant für Entscheider in den Marketingabteilungen der Werbung treibenden Unternehmen, die die enormen zeitlichen, wie personelle Belastungen eines langwierigen, klassischen Pitches reduzieren möchten, wie für New-Business- Verantwortliche in Agenturen, die ganz sicher daran interessiert sind, die hohen Investitionen in klassische Pitches durch effizientere Auswahlverfahren zu reduzieren. Foto: Fotolia | Datei: #86491239 | Urheber: stillkost
  7. 7. 7 Foto: Fotolia | Datei: #86491239 | Urheber: stillkost MAL NEU DENKEN! Wann Sie über Alternativen zum klassischen Full- Size-Pitch unbedingt nachdenken sollten: • Wenn Sie wenig Zeit haben / unter Zeitdruck stehen, und in möglichst kurzer Zeit einen neuen Kreativdienstleister finden müssen. • Wenn der Umfang des Auftrags / Projekts den enormen Aufwand eines klassischen Pitches nicht rechtfertigen würde. • Wenn Sie Ihre Wunschkandidaten unter den Agenturen nicht davon überzeugen können an einem klassischen Pitch teilzunehmen. • Wenn Ihnen nicht die nötigen Ressourcen (Zeit, Manpower, Pitch-Honorare etc.) zur Verfügung stehen, einen klassischen Pitch fair und professionell durchzuführen. • Wenn Sie in einem sehr speziellen Marktsegment unterwegs ist (z.B. High-Tech, Pharma oder B2B) und Spezial-Know-how beziehungsweise -Erfahrung auf Seiten potenzieller Agenturpartner gefragt ist. • Wenn Sie bereits über große Erfahrung in der Beurteilung von Agenturleistungen verfügen. • Wenn Sie bereits eine Shortlist renommierter Agenturen haben und nur beurteilen möchten, mit welchem Team die „Chemie“ am besten passt. • Wenn Sie eher an neuen Insights oder an strategischen Lösungen, als an kreativen Umsetzungen interessiert sind. • Wenn Sie einen erfahrenen Partner suchen, der Ihnen hilft eine neue Strategie und 
 das Briefing für Ihre Inhouse-Agentur zu entwickeln. • Wenn Sie bereits Klarheit haben, über ihre künftige Strategie und eigentlich nur 
 nach kreativen Umsetzungsmöglichkeiten suchen. • Wenn Sie als Agentur nach Möglichkeiten suchen, den enormen Aufwands 
 eines klassischen Pitches zu umgehen.
  8. 8. DIE PITCH-ALTERNATIVEN. 8 Icons created by P.J. Souders, vigila, aha- soft, Alex Kwa, useiconic.com, vicons- design, Creative Stall from www.thenounproject.com Klassischer
 Pitch Pitch-in-a-Day Tissue-Pitch Chemistry-Pitch Project-Pitch RFP-Pitch Strategy-Pitch No-Pitch-Pitch
  9. 9. © 2015 | Andreas Wiehrdt | www.nb-doc.de | DER KLASSISCHE PITCH KOSTET ZEIT. 9 ANFORDERUNGS-
 PROFIL KLASSISCHER PITCH POST-PITCHPRE-PITCH SCREENING BRIEFING RE-BRIEFING SCHULTERBLICK PRÄSENTATION ENTSCHEIDUNG VERHANDLUNG ON-BOARDING REVIEW AGENTUR 1 AGENTUR 2 AGENTUR 3 6 - 8 Wochen 8 - 12 Wochen 4 - 6 Wochen
  10. 10. + © 2015 | Andreas Wiehrdt | www.nb-doc.de | DER PITCH-PROZESS IM DETAIL. 10 Anforderungs- profil • Anforderungen Pitch-Berater • Anforderungen Agentur- partner • Ressourcen (Manpower / Zeit / Budget) • Präsentations- vereinbarung ANFORDERUNGS-
 PROFIL KLASSISCHER PITCH POST-PITCHPRE-PITCH SCREENING Screening • Longlist • Screening (schriftliche Befragung, Vor-Ort- Interviews, Scorecart etc.) • Short-List Briefing • schriftliches Briefing • persönliches Briefing • Vertrag / NDA / Konditionen Re-Briefing • Zusammen- fassung des Briefings /der Herausforde- rungen aus Agentursicht • Klärung offener Fragen Schulterblick • Vorstellung und Diskussion alternativer strategischer oder kreativen Routen / Ideen Präsentation • Präsentation der Agentur- empfehlung vor dem Ent- scheider- gremium BRIEFING RE-BRIEFING SCHULTERBLICK PRÄSENTATION ENTSCHEIDUNG Entscheidung • Entscheidung des Auftragge- bers für einen Agenturpart- ner bezieh- ungsweise eine präsen- tierte Lösung VERHANDLUNG Verhandlung • Verhandlung über die Rah- menbedingung en, Verant- wortlichkeiten und Regeln der Zusam- menarbeit • Agenturvertrag • Konditionen ON-BOARDING Harmonisieren • Kick-Off- Meeting • On-Boarding- WS • Zieldefinition REVIEW Review • Mindestens jährliche Überprüfung und Bewer- tung der Performance, Zielerreichung und allgemei- nen Zusam- menarbeit. AGENTUR 1 AGENTUR 2 AGENTUR 3
  11. 11. + © 2015 | Andreas Wiehrdt | www.nb-doc.de | DER PRE-PITCH. 11 ANFORDERUNGS-
 PROFIL POST-PITCHPRE-PITCH SCREENING VERHANDLUNG HARMONISIEREN REVIEW KLASSISCHER PITCH BRIEFING RE-BRIEFING SCHULTERBLICK PRÄSENTATION ENTSCHEIDUNG AGENTUR 1 AGENTUR 2 AGENTUR 3 • Als Pre-Pitch bezeichnet man alle notwendigen Prozessschritte bis die teilnehmende Agenturen ausgewählt sind und gebrieft werden können. • In der Regel beginnt der Prozess mit der Erstellung eines detaillierten Anforderungsprofils, in dem die Kriterien festgelegt werden, anhand derer man die potenziellen neuen Agenturpartner auswählen möchte und die Erwartungen der einzelnen Stakeholder beim Werbungsreibenden formuliert sind. • Anschließend beginnt der Screening- Prozess in dessen Verlauf potenzielle Agenturpartner identifiziert und qualifiziert werden. • In der Regel wird zunächst eine so genannte Longlist von Agenturen erstellt, die dann über verschiedene Selektionsstufen auf die sogenannte Shortlist von meist drei Agenturen reduziert wird, die das Briefing erhalten. • Auch die Erstellung des Pitch-Briefings fällt in die Pre-Pitch-Phase. • Für die Pre-Pitch-Phase müssen Sie ungefähr 4 bis 8 Wochen einplanen. Bei komplexen Screening-Prozessen oder limitierter Verfügbarkeit der Entscheider, kann sich die Pre-Pitch-Phase bis zu drei Monaten hinziehen. ABLAUF Das komplette White Paper kostenlos.
 Teile dieses White Papiers sind hier aus Gründen des Urheberschutzes unkenntlich gemacht. Sollten Sie Interesse an dem vollständigen White Paper haben, sendet Ihnen das der New Business Doctor sehr gerne und kostenlos per E-Mail zu. Bitte schicken Sie in diesem Fall einfach eine E- Mail an whitepaper@nb-doc.de mit dem Betreff „Besser-Pitchen".
  12. 12. + © 2015 | Andreas Wiehrdt | www.nb-doc.de | AUFGABEN IN DER PRE-PITCH-PHASE. 12 1. Anforderungsprofil definieren 2. Pitch-Format entscheiden 3. Screening durchführen 4. Longlist zusammenstellen 5. Shortlist herausfiltern 6. Briefing schreiben 7. Pitch-Vereinbarung aufsetzen ANFORDERUNGS-
 PROFIL KLASSISCHER PITCH POST-PITCHPRE-PITCH SCREENING BRIEFING RE-BRIEFING SCHULTERBLICK PRÄSENTATION ENTSCHEIDUNG VERHANDLUNG ON-BOARDING REVIEW AGENTUR 1 AGENTUR 2 AGENTUR 3
  13. 13. © 2015 | Andreas Wiehrdt | www.nb-doc.de | DER KLASSISCHE PITCH. 13 ANFORDERUNGS-
 PROFIL POST-PITCHPRE-PITCH SCREENING VERHANDLUNG HARMONISIEREN REVIEW KLASSISCHER PITCH BRIEFING RE-BRIEFING SCHULTERBLICK PRÄSENTATION ENTSCHEIDUNG AGENTUR 1 AGENTUR 2 AGENTUR 3 WETTBEWERBSPRÄSENTATIONEN Klassischer
 Pitch ZIELGRUPPE • Werbungtreibenden, die bereit sind viel Zeit und Manpower (sowie Budget- mittel) in die Suche nach einer neuen Agentur beziehungsweise einem neuen Kreativdienstleister zu investieren. • Werbungtreibende, die ein hohes Sicherheitsbedürfnis bezüglich der Agenturentscheidung haben. • Werbungtreibende, die nicht unter Zeitdruck stehen, einen neuen Agenturpartner zu finden. • Werbungtreibende, die noch eher wenig Erfahrung mit alternativen Pitch- Methoden haben.
  14. 14. + © 2015 | Andreas Wiehrdt | www.nb-doc.de | DER KLASSISCHE PITCH. 14 ANFORDERUNGS-
 PROFIL POST-PITCHPRE-PITCH SCREENING VERHANDLUNG HARMONISIEREN REVIEW KLASSISCHER PITCH BRIEFING RE-BRIEFING SCHULTERBLICK PRÄSENTATION ENTSCHEIDUNG AGENTUR 1 AGENTUR 2 AGENTUR 3 WETTBEWERBSPRÄSENTATIONEN • Mehrere potenzielle Agenturpartner erhalten parallel ein identisches Briefing (in der Regel) für die Entwicklung einer integrierten Kampagne. • Die Agenturen bekommen in der Regel vier bis sechs Wochen Zeit, eine Präsentation auszuarbeiten, in deren Rahmen sie Ihre Lösungen einem Entscheidergremium des Auftraggebers präsentieren. • In der Zeit zwischen Briefing und Präsentation sollte den Teilnehmern die Möglichkeit eingeräumt werden, Fragen zum Briefing stellen (Re-Briefing) und alternative Ideen / Routen abstimmen zu können (Schulterblick) • Der Auftraggeber entscheidet sich dann anhand der präsentierten Ideen und Lösungen für den künftigen Agenturpartner. • Die unterliegenden Agenturen erhalten in der Regel eine Aufwandsentschädigung (Präsentationshonorar). • Die Nutzungsrechte an den von unterlegenen Agenturen präsentierten Ideen verbleiben bei den Agenturen. • Für die Durchführung eines klassischen Pitches müssen Sie ungefähr 8 bis 12 Wochen Zeit einplanen (ohne Pre- und Post-Pitch-Phase) ABLAUF Klassischer
 Pitch Das komplette White Paper kostenlos.
 Teile dieses White Papiers sind hier aus Gründen des Urheberschutzes unkenntlich gemacht. Sollten Sie Interesse an dem vollständigen White Paper haben, sendet Ihnen das der New Business Doctor sehr gerne und kostenlos per E-Mail zu. Bitte schicken Sie in diesem Fall einfach eine E- Mail an whitepaper@nb-doc.de mit dem Betreff „Besser-Pitchen".
  15. 15. + © 2015 | Andreas Wiehrdt | www.nb-doc.de | DER KLASSISCHE PITCH. 15 ANFORDERUNGS-
 PROFIL POST-PITCHPRE-PITCH SCREENING VERHANDLUNG HARMONISIEREN REVIEW KLASSISCHER PITCH BRIEFING RE-BRIEFING SCHULTERBLICK PRÄSENTATION ENTSCHEIDUNG AGENTUR 1 AGENTUR 2 AGENTUR 3 WETTBEWERBSPRÄSENTATIONEN ☹☹ Schwächen • Bindet relativ viele Ressourcen (Zeit, Manpower, Budgetmittel etc.) bei Auftraggeber und Agenturen. • Unsicherheit, von wem die präsentierten Ideen wirklich stammen (Freelancer, anderes Agentur-Team, spezielles Pitch- Team etc.) und ob das gezeigte Qualitätsniveau später im Tagesgeschäft auch aufrecht gehalten werden kann. ☺ Stärken • Aufgrund häufiger Meetings und Dauer des Prozess’ besteht die Chance, sich ein realistisches Bild der Stärken und Schwächen des Agenturteams machen zu können. ☺ Stärken • (Mit hoher Wahrscheinlichkeit) Brauch- bare Lösungen, die anschließend ohne weitere Zeitverluste zügig umgesetzt werden können. • Auftraggeber sieht relativ viele alternative Lösungsansätze für seine spezifischen Herausforderungen beziehungsweise Aufgabenstellung. Schwächen • Oft keine Garantie, dass Ihnen das Pitch- Team später auch im Tagesgeschäft zur Verfügung steht. • Häufig wenig Erfahrung mit Agentur- auswahl im Marketing. • Professionell und fair durchgeführte Pitches verlangen nach kompetenter, erfahrener (bestenfalls externer) Steuerung. Klassischer
 Pitch
  16. 16. + © 2015 | Andreas Wiehrdt | www.nb-doc.de | DER POST-PITCH. 16 ANFORDERUNGS-
 PROFIL POST-PITCHPRE-PITCH SCREENING VERHANDLUNG HARMONISIEREN REVIEW KLASSISCHER PITCH BRIEFING RE-BRIEFING SCHULTERBLICK PRÄSENTATION ENTSCHEIDUNG AGENTUR 1 AGENTUR 2 AGENTUR 3 • Als Post-Pitch bezeichnet Mann alle notwendigen Prozesse nachdem die Agenturentscheidung gefallen ist. • Da ist zunächst die Verhandlung des künftigen Agenturvertrages und der entsprechenden Konditionen. • Dann die Verbalisieren der gegenseitigen Erwartungen in Bezug auf die Zusammenarbeit und entsprechende Vereinbarungen. • Es werden die Ziele und Rahmenbedingungen der Zusammenarbeit definiert. • Wichtige Milestones, zumindest für die kommenden 12 Monate werden festgelegt. • Im Rahmen eines Onboarding-Workshops sollte das neue Agentur-Team kompakt mit dem Unternehmen, dem Produkt(en) der Marke, dem Markt und der Zielgruppe vertraut gemacht werden. • Der Onboarding-Workshop ist auch eine gute Gelegenheit sich gegenseitig besser kennenzulernen. • Im Rahmen formeller Review-Meetings sollte die Performance der Agentur in den folgenden Monaten regelmäßig bewertet, ggfs.Optimierungslösungen vereinbart werden. • Viel zu häufig wird die Bedeutung des Post-Pitch-Prozess von Werbungsreibenden unterschätzt. Dieser Prozess bildet das Fundament der künftigen Zusammenarbeit. Anfangsfehler können sich zu gravierenden Probleme auswachsen. • Für die Post-Pitch-Phase sollten Sie mindestens vier Wochen einplanen. ABLAUF
  17. 17. © 2015 | Andreas Wiehrdt | www.nb-doc.de | PROJECT-PITCH. 17 ANFORDERUNGS-
 PROFIL POST-PITCHPRE-PITCH SCREENING VERHANDLUNG HARMONISIEREN REVIEW PROJECT-PITCH BRIEFING PRÄSENTATION OPTIMIERUNG UMSETZUNG BEW ERTUNG 
 ENTSCHEIDUNG AGENTUR 1 AGENTUR 2 AGENTUR 3 Project-Pitch ZIELGRUPPE • Werbungtreibende, die besonderen Wert auf die Projectmanagement- Qualitäten, die Umsetzungskompetenz und die Zuverlässigkeit ihres künftigen Agenturpartners legen. • Werbungtreibende, die später sehr intensiv mit dem Agenturpartner zusammenarbeiten und daher großen Wert auf die Alltagstauglichkeit und Belastbarkeit des Teams und eine angenehme, streßfreie Zusammenarbeit beziehungsweise guten "Chemie" legen. • Werbungtreibende, die von den strategischen Fähigkeiten und der Kreativkompetenz potenzieller Agenturpartner bereits hinreichend überzeugt sind. • Werbungtreibende, für die strategischen Fähigkeiten und die Kreativkompetenz potenzieller Agenturpartner nicht essenziell sind. • Werbungtreibende, die nicht unter Zeitdruck stehen, einen neuen Agenturpartner zu finden. Das komplette White Paper kostenlos.
 Teile dieses White Papiers sind hier aus Gründen des Urheberschutzes unkenntlich gemacht. Sollten Sie Interesse an dem vollständigen White Paper haben, sendet Ihnen das der New Business Doctor sehr gerne und kostenlos per E-Mail zu. Bitte schicken Sie in diesem Fall einfach eine E- Mail an whitepaper@nb-doc.de mit dem Betreff „Besser-Pitchen".
  18. 18. + © 2015 | Andreas Wiehrdt | www.nb-doc.de | PROJECT-PITCH. 18 ANFORDERUNGS-
 PROFIL POST-PITCHPRE-PITCH SCREENING VERHANDLUNG HARMONISIEREN REVIEW PROJECT-PITCH BRIEFING PRÄSENTATION OPTIMIERUNG UMSETZUNG BEW ERTUNG 
 ENTSCHEIDUNG AGENTUR 1 AGENTUR 2 AGENTUR 3 • Anders, als beim klassischen Pitch, wo die teilnehmenden Agenturen ja eine eher akademische, theoretische Aufgabe lösen müssen, arbeiten die Teilnehmer beim Project-Pitch auf konkreten Projekten, als wären sie bereits die Agentur des Werbungtreibenden. • Dabei liegt es in der Entscheidung des Auftraggebers, ob er alle Teilnehmer parallel auf dem selben Projekt arbeiten lässt oder ob er jedem Teilnehmer ein anderes Projekt zur Probe gibt. • Bei der Auswahl der Projekte empfiehlt es sich, Projekte auszuwählen, die einen überschaubaren Arbeitsaufwand darstellen, nicht allzuviel Insiderwissen voraussetze, in einem absehbaren Zeitraum zu erledigen sind aber trotzdem genügend Herausforderungen bereithalten, um die Lösungskompetenz der potenziellen Agenturen beurteilen zu können. • Hilfreich ist hier eine Checkliste, die regelmäßig konsultiert und ausgefüllt werden kann und wichtige Aspekte des Anforderungsprofils enthält. • Nach Abschluss des / der Projekte wird anhand der Checkliste eine strukturierte und differenzierte Beurteilung vorgenommen, die dann letztlich Basis der Agenturentscheidung ist. • Der Zeitaufwand für einen Projekt-Pitch ist abhängig von der Komplexität und den Deadlines der ausgewählten Projekte. ABLAUF Project-Pitch
  19. 19. + © 2015 | Andreas Wiehrdt | www.nb-doc.de | PROJECT-PITCH. 19 ANFORDERUNGS-
 PROFIL POST-PITCHPRE-PITCH SCREENING VERHANDLUNG HARMONISIEREN REVIEW PROJECT-PITCH BRIEFING PRÄSENTATION OPTIMIERUNG UMSETZUNG BEW ERTUNG 
 ENTSCHEIDUNG AGENTUR 1 AGENTUR 2 AGENTUR 3 ☹☹ Schwächen • Abhängig von der Komplexität der ausgewählten Test-Projekte kann der Selektionsprozess relativ lange dauern. • Sie müssen einkalkulieren, dass möglicherweise sensible Projekte komplett „in die Hose gehen“ und Sie wertvolle Zeit verlieren. ☺ Stärken • Bewerber können angemessen honoriert werden, da die betreffenden Projekte in der Regel ja ohnehin budgetiert waren. • Intensives, authentisches Kennenlernen des ganzen Teams durch Zusammenarbeit auf konkreten Projekten unter Alltagsbedingungen. ☺ Stärken • Agentur-Team kann sich im Tages- geschäft nicht hinter den erfahrenen Pitch-Meistern verstecken. • Gute Einschätzung der Project-Manage- ment-Qualitäten, der Umsetzungsstärke und Prozesssicherheit möglich. • Keine Vergeudung von Ressourcen, da ja im Selektionsprozess bestenfalls bereits konkrete Projekte abgearbeitet werden. Schwächen • Organisatorisch und logistisch relativ anspruchsvoll (besonders, wenn mehrere Agenturen parallel an verschiedenen Projekten arbeiten). • In der Regel müssen Sie den beteiligten Agenturen ein angemessenes Honorar zahlen, da ja hier konkrete Aufgaben erledigt werden. Project-Pitch
  20. 20. © 2015 | Andreas Wiehrdt | www.nb-doc.de | AGENCY-ASSESSMENT-WORKSHOP. 20 ANFORDERUNGS-
 PROFIL POST-PITCHPRE-PITCH SCREENING VERHANDLUNG HARMONISIEREN REVIEW AGENCY-ASSESSMENT-WORKSHOPS BRIEFING TEAM-
 VORSTELLUNG PRÄSENTATION DISKUSSION BEW ERTUNG 
 ENTSCHEIDUNG AGENTUR 1 AGENTUR 2 AGENTUR 3 PITCH-IN-A-DAY Pitch-in-a-Day ZIELGRUPPE • Werbungtreibende, die relativ wenig Zeit und Manpower (sowie Budget- mittel) in die Suche nach einem neuen Agenturpartner investieren wollen oder können. • Werbungtreibende, die relativ schnell, einen neuen Agenturpartner finden müssen. • Werbungtreibende, die bereits in der Pre-Pitch-Phase möglichst große Sicherheit bei der Zusammenstellung der Shortlist wünschen. • Werbetreibende, die bereits große Erfahrung in der Selektion von Agenturen haben. • Werbungtreibende, die Wert auf möglichst intensive Erfahrungen mit potenziellen Agenturen legen.
  21. 21. + © 2015 | Andreas Wiehrdt | www.nb-doc.de | AGENCY-ASSESSMENT-WORKSHOP. 21 ANFORDERUNGS-
 PROFIL POST-PITCHPRE-PITCH SCREENING VERHANDLUNG HARMONISIEREN REVIEW AGENCY-ASSESSMENT-WORKSHOPS BRIEFING TEAM-
 VORSTELLUNG PRÄSENTATION DISKUSSION BEW ERTUNG 
 ENTSCHEIDUNG AGENTUR 1 AGENTUR 2 AGENTUR 3 PITCH-IN-A-DAY • Der Agency-Assessment-Workshop stellte eine sehr komprimierte Form des klassischen Pitches dar. • Die Teams der teilnehmenden Agenturen werden zu (in der Regel) halbtägigen Workshops in eine Away-Location eingeladen und müssen im Rahmen des Workshops verschiedene Aufgaben lösen. • Sinnvoll ist mindestens eine „Chemistry“- Aufgabe, in deren Rahmen der Werbungtreibende ein besseres Gefühl für die menschliche Seite der Zusammenarbeit bekommt, sowie mindestens eine fachliche Aufgabe zu stellen. • Die Agentur bekommt zu Beginn des Meeting die Aufgaben und hat dann in der Regel mindestens 2 bis 3 Stunden Zeit in Klausur die Aufgaben zu lösen und Ihre Präsentation vorzubereiten. • Im Anschluss an die Präsentation empfiehlt es sich, dass die Entscheider auf seine des Werbungtreibenden ihre noch frischen Eindrücke austauschen und festhalten. • Inwieweit der Auftraggeber Kontakte zur Aussenwelt während der Lösungserar- beitung zulässt und welche Hilfsmittel er für die Präsentation zur Verfügung stellt, liegt ganz in seinem Ermessen. • Es hat sich als äusserst effizient erwiesen, die Workshops in direkt aufeinander folgenden Tagen anzusetzen und direkt nach dem letzten Workshop eine Entscheidung zu treffen. ABLAUF Pitch-in-a-Day Das komplette White Paper kostenlos.
 Teile dieses White Papiers sind hier aus Gründen des Urheberschutzes unkenntlich gemacht. Sollten Sie Interesse an dem vollständigen White Paper haben, sendet Ihnen das der New Business Doctor sehr gerne und kostenlos per E-Mail zu. Bitte schicken Sie in diesem Fall einfach eine E- Mail an whitepaper@nb-doc.de mit dem Betreff „Besser-Pitchen".
  22. 22. + © 2015 | Andreas Wiehrdt | www.nb-doc.de | AGENCY-ASSESSMENT-WORKSHOP. 22 ANFORDERUNGS-
 PROFIL POST-PITCHPRE-PITCH SCREENING VERHANDLUNG HARMONISIEREN REVIEW AGENCY-ASSESSMENT-WORKSHOPS BRIEFING TEAM-
 VORSTELLUNG PRÄSENTATION DISKUSSION BEW ERTUNG 
 ENTSCHEIDUNG AGENTUR 1 AGENTUR 2 AGENTUR 3 ☹☹ Schwächen • Abhängigkeit von der Tagesform des Agentur-Teams. • Keine sofort nutzbaren Lösungen als Ergebnis • In der Regel geringere Lösungstiefe und - breite ☺ Stärken • Intensiveres Kennenlernen des potenziellen Agentur-Teams (Chemistry- Check, Agentur kann kein Pitch-Team vorschicken und keine Freelancer einsetzen) • Potenzial, selbst solche Agenturen zu gewinnen, die klassische (nicht honorierte) Pitches sonst ablehnen.☺ Stärken • Für alle Beteiligten ressourcenschonender Prozess (Zeit, Geld und Manpower) • Relativ kostengünstig. In der Regel keine Vergütung notwendig. • Relativ schnell umsetzbar. Selektionsprozess kann deutlich verkürzt werden. PITCH-IN-A-DAY Pitch-in-a-Day
  23. 23. © 2015 | Andreas Wiehrdt | www.nb-doc.de | CHEMISTRY-PITCH. 23 ANFORDERUNGS-
 PROFIL POST-PITCHPRE-PITCH SCREENING VERHANDLUNG HARMONISIEREN REVIEW CHEMISTRY-PITCH AUFGABEN TEAM-
 VORSTELLUNG TEAM-ÜBUNGEN DISKUSSION BEW ERTUNG 
 ENTSCHEIDUNG AGENTUR 1 AGENTUR 2 AGENTUR 3 Chemistry-Pitch ZIELGRUPPE • Werbungtreibende, relativ wenig Zeit und Manpower (sowie Budgetmittel) in die Suche nach einem neuen Agenturpartner investieren wollen oder können. • Werbungtreibende, die relativ schnell, einen neuen Agenturpartner finden müssen. • Werbungtreibende, die bereits in der Pre- Pitch-Phase möglichst große Sicherheit in der Beurteilung der kulturellen Passung („Chemie“) wünschen. • Werbungtreibende, die Wert auf möglichst intensive Erfahrungen mit potenziellen Agenturen legen. • Werbungtreibende, die von den strategischen Fähigkeiten und der Kreativkompetenz potenzieller Agenturpartner bereits hinreichend überzeugt sind. • Werbungtreibende, für die strategischen Fähigkeiten und die Kreativkompetenz potenzieller Agenturpartner nicht essenziell sind. Das komplette White Paper kostenlos.
 Teile dieses White Papiers sind hier aus Gründen des Urheberschutzes unkenntlich gemacht. Sollten Sie Interesse an dem vollständigen White Paper haben, sendet Ihnen das der New Business Doctor sehr gerne und kostenlos per E-Mail zu. Bitte schicken Sie in diesem Fall einfach eine E- Mail an whitepaper@nb-doc.de mit dem Betreff „Besser-Pitchen".
  24. 24. + © 2015 | Andreas Wiehrdt | www.nb-doc.de | CHEMISTRY-PITCH. 24 ANFORDERUNGS-
 PROFIL POST-PITCHPRE-PITCH SCREENING VERHANDLUNG HARMONISIEREN REVIEW CHEMISTRY-PITCH AUFGABEN TEAM-
 VORSTELLUNG TEAM-ÜBUNGEN DISKUSSION BEW ERTUNG 
 ENTSCHEIDUNG AGENTUR 1 AGENTUR 2 AGENTUR 3 • Der sogenannte Chemistry-Pitch dient einzig und alleine herauszufinden, ob die „Chemie“ zwischen den Beteiligten auf Seiten des Werbungstreibenden und der Agentur stimmen könnte. • In der Regel findet der Chemistry-Pitch im Rahmen eines kompakten Workshops unter Beteiligung aller späteren Beteiligten statt. • Methoden und Tools die „Chemie“ zu testen gibt es zur genüge. Es empfiehlt sich die Hinzuziehung eines entsprechend ausgebildeten und erfahrenen Trainers oder Moderators. • Auch hier zeigt die Erfahrung, dass solche Workshops am besten an aufeinanderfolgenden Tagen in einer Away-Location durchgeführt werden sollten und eine Entscheidung direkt im Anschluss des letzten Workshops mit noch frischen Eindrücken eingetroffen werden sollte. • Ein Chemistry-Pitch lässt sich innerhalb einer Woche durchführen, Verfügbarkeit der Agentur-Teams und der Entscheider beim Werbungtreibenden vorausgesetzt (Ohne Pre- und Post-Pitch-Phase). ABLAUF Chemistry-Pitch
  25. 25. + © 2015 | Andreas Wiehrdt | www.nb-doc.de | CHEMISTRY-PITCH. 25 ANFORDERUNGS-
 PROFIL POST-PITCHPRE-PITCH SCREENING VERHANDLUNG HARMONISIEREN REVIEW CHEMISTRY-PITCH AUFGABEN TEAM-
 VORSTELLUNG TEAM-ÜBUNGEN DISKUSSION BEW ERTUNG 
 ENTSCHEIDUNG AGENTUR 1 AGENTUR 2 AGENTUR 3 ☹☹ Schwächen • Gute „Chemie“ alleine hat leider keine Aussagekraft über die Kompetenz und das kreative Potenzial der Agenturteams. • Keine sofort nutzbaren Lösungen als Ergebnis • Leistung der Teams abhängig von deren Tagesform ☺ Stärken • Ermöglicht schnelle Entscheidungsfindung • Intensives Kennenlernen des künftigen Agentur-Teams möglich ☺ Stärken • Schnelle, unkomplizierte Möglichkeit einen ersten „Chemie“-Check mit alternativen potenziellen Agenturpartnern durchzuführen. • Ressourcen-schonender Prozess (Zeit, Geld und Manpower) • Je nach intelligent ausgewählten Auf- gabenstellungen, gute Entscheidungs- grundlage Chemistry-Pitch
  26. 26. © 2015 | Andreas Wiehrdt | www.nb-doc.de | NO-PITCH-PITCH. 26 POST-PITCHPRE-PITCH VERHANDLUNG HARMONISIEREN REVIEW NO-PITCH-PITCH BRIEFING RE-BRIEFING SCHULTERBLICK PRÄSENTATION BEW ERTUNG 
 ENTSCHEIDUNG AGENTUR 1 AGENTUR 1 AGENTUR 3 No-Pitch-Pitch ZIELGRUPPE • Werbungtreibende, die relativ wenig Zeit und Manpower (sowie Budgetmittel) in die Suche nach einem neuen Agenturpartner investieren wollen oder können. • Werbungtreibende, für die spezifisches Know-how und langjährige Erfahrung (Zielgruppe, Marktumfeld, Produkt, Marke, spezifische Prozess etc.) von besonders großem Wert sind. • Werbungtreibende, die Reibungsverluste und Effizienzdefizite, die sich zwangsläufig aus einem Wechsel der Agentur ergeben, fürchten beziehungsweise vermeiden wollen. • Werbungtreibende, die ihrer Agentur eine zweite Chance geben wollen. FEEDBACK-UND 
 CHEMISTRY-
 SESSION Das komplette White Paper kostenlos.
 Teile dieses White Papiers sind hier aus Gründen des Urheberschutzes unkenntlich gemacht. Sollten Sie Interesse an dem vollständigen White Paper haben, sendet Ihnen das der New Business Doctor sehr gerne und kostenlos per E-Mail zu. Bitte schicken Sie in diesem Fall einfach eine E- Mail an whitepaper@nb-doc.de mit dem Betreff „Besser-Pitchen".
  27. 27. + © 2015 | Andreas Wiehrdt | www.nb-doc.de | NO-PITCH-PITCH. 27 FEEDBACK-UND 
 CHEMISTRY-
 SESSION POST-PITCHPRE-PITCH VERHANDLUNG HARMONISIEREN REVIEW NO-PITCH-PITCH BRIEFING RE-BRIEFING SCHULTERBLICK PRÄSENTATION BEW ERTUNG 
 ENTSCHEIDUNG AGENTUR 1 AGENTUR 1 AGENTUR 3 • Der No-Pitch-Pitch ist ein Pitch mit nur einem Teilnehmer: ihrer bisherigen Agentur. • Dabei behandeln Sie ihre bisherige Agentur, als wäre sie eine neue und geben ihr das gleiche Briefing, wie Sie es auch in einem „normalen“ Pitch mit mehreren Agenturen tun würden. • Zwischen Briefing und Präsentation geben Sie der Agentur die Chance, Fragen zum Briefing zu stellen und gegebenenfalls alternative strategische oder kreative Richtung mit Ihnen abzustimmen. • Ob die Agentur mit dem alten Team antreten will oder ein komplett neues Team an die Aufgabe setzt, sollten Sie gemeinsam entscheiden. • Viele Werbungtreibende erleben ihre alte Agentur zu Höchstform auflaufen, wenn sie zum No-Pitch-Pitch aufrufen. • Der No-Pitch-Pitch dauert in der Regel (wie aderklassische Pitch) 8 bis 12 Wochen. Allerdings entfällt die Pre-Pitch und eventuell auch die Post-Pitch-Phase) ABLAUF No-Pitch-Pitch
  28. 28. + © 2015 | Andreas Wiehrdt | www.nb-doc.de | NO-PITCH-PITCH. 28 POST-PITCHPRE-PITCH VERHANDLUNG HARMONISIEREN REVIEW NO-PITCH-PITCH BRIEFING RE-BRIEFING SCHULTERBLICK PRÄSENTATION BEW ERTUNG 
 ENTSCHEIDUNG AGENTUR 1 AGENTUR 1 AGENTUR 3 ☹☹ Schwächen • Gelingt es der amtierenden Agentur nicht, Sie von der Sinnhaftigkeit eines Neustarts zu überzeugen, haben Sie wertvolle Zeit verloren und müssen einen weiteren Pitch-Prozess in Angriff nehmen. • Sie haben keinen Vergleich, und bleiben im Zweifel darüber, ob alternative Agenturpartner möglicherweise bessere Lösungen gefunden hätten. ☺ Stärken • In der Regel müssen Sie der amtierenden Agentur kein Pitch-Honorar zahlen. • Ist das Ergebnis zufriedenstellend, verlieren Sie keine Zeit und können mit einem eingespielten Partner neue Projekte angehen. ☺ Stärken • Sie sparen Zeit und sonstige, wertvolle Ressourcen, da Sie auf große Teile des zeitaufwendigen Screening-Prozess verzichten können. • Der Briefing-Prozess ist in der Regel einfacher, da die amtierende Agentur, Ihre Marke und die spezifischen Herausforderungen sehr gut kennt. Schwächen • Es besteht die Gefahr, dass die amtierende Agentur, aufgrund fehlender Konkurrenz den Pitch-Auftrag nicht ernst genug nimmt oder schlichtweg nicht aus den Fehlern und der Kritik der Vergangenheit lernt. No-Pitch-Pitch FEEDBACK-UND 
 CHEMISTRY-
 SESSION Das komplette White Paper kostenlos.
 Teile dieses White Papiers sind hier aus Gründen des Urheberschutzes unkenntlich gemacht. Sollten Sie Interesse an dem vollständigen White Paper haben, sendet Ihnen das der New Business Doctor sehr gerne und kostenlos per E-Mail zu. Bitte schicken Sie in diesem Fall einfach eine E- Mail an whitepaper@nb-doc.de mit dem Betreff „Besser-Pitchen".
  29. 29. © 2015 | Andreas Wiehrdt | www.nb-doc.de | TISSUE-PITCH. 29 ANFORDERUNGS-
 PROFIL POST-PITCHPRE-PITCH SCREENING VERHANDLUNG HARMONISIEREN REVIEW TISSUE-PITCH BRIEFING RE-BRIEFING IDEEN-
 PRÄSENTATION BEW ERTUNG 
 ENTSCHEIDUNG AGENTUR 1 AGENTUR 2 AGENTUR 3 Stärken • Ressourcen-schonender Prozess (Zeit, Geld und Manpower) Schwächen • Der Entscheider kann die Umsetzungskompetenz und -fähigkeiten der Bewerber nicht beurteilen. IDEEN-PITCH Tissue-Pitch ZIELGRUPPE • Werbungtreibende, weniger Zeit und Manpower (sowie Budgetmittel) in die Suche nach einem neuen Agentur- partner investieren wollen oder können. • Werbungtreibende, die besonderen Wert auf die Fähigkeit künftiger Agenturpartner legen, innovative, kreative Lösungen und Ideen entwickeln zu können beziehungsweise von deren Projectmanagement- und Umsetzungskompetenz ohnehin überzeugt sind. • Erfahrene Entscheider, die die nötige Fantasie besitzen, sich die Umsetzungsmöglichkeiten von präsentierten Ideen vorzustellen. Das komplette White Paper kostenlos.
 Teile dieses White Papiers sind hier aus Gründen des Urheberschutzes unkenntlich gemacht. Sollten Sie Interesse an dem vollständigen White Paper haben, sendet Ihnen das der New Business Doctor sehr gerne und kostenlos per E-Mail zu. Bitte schicken Sie in diesem Fall einfach eine E- Mail an whitepaper@nb-doc.de mit dem Betreff „Besser-Pitchen".
  30. 30. © 2015 | Andreas Wiehrdt | www.nb-doc.de | TISSUE-PITCH. 30 ANFORDERUNGS-
 PROFIL POST-PITCHPRE-PITCH SCREENING VERHANDLUNG HARMONISIEREN REVIEW TISSUE-PITCH BRIEFING RE-BRIEFING IDEEN-
 PRÄSENTATION BEW ERTUNG 
 ENTSCHEIDUNG AGENTUR 1 AGENTUR 2 AGENTUR 3 Stärken • Ressourcen-schonender Prozess (Zeit, Geld und Manpower) Schwächen • Der Entscheider kann die Umsetzungskompetenz und -fähigkeiten der Bewerber nicht beurteilen. IDEEN-PITCH • Beim Ideen- oder Tissue-Pitch geht es darum, die Innovationskraft und das Kreativpotenzial möglicher Agenturpartner zu beurteilen, ohne sich von ausgefeilten Umsetzungen blenden zu lassen. • Der Name Tissue-Pitch kommt von dem bekannten „Servietten-Pitch“, also der einfachen, schnelle Illustration einer Idee auf der Serviette beim Lunch oder an der Hotelbar. • Die Teilnehmer bekommen im Rahmen des Briefings eine Herausforderung beziehungsweise Kommunikationszielsetzung (vielleicht sogar schon die präferierte Kommunikationsstrategie) und sollen möglichst viele alternative Ideen zur Lösung entwickeln. • Dabei hat es sich als sinnvoll erwiesen, die gewünschte Ausarbeitungstiefe und die Präsentationsmittel präzise zu definieren beziehungsweise zu reglementieren (etwas mehr, als die Serviette darf es schon sein), um die teilnehmenden Agenturen dabei zu unterstützen, sich auf die Ideen und nicht auf deren ausgefeilte Umsetzung zu konzentrieren. • Ein Tissue-Pitch lässt sich in der Regel innerhalb von 3 bis 6 Wochen umsetzen (ohne Pre- und Post-Pitch-Phase) ABLAUF Tissue-Pitch
  31. 31. + © 2015 | Andreas Wiehrdt | www.nb-doc.de | TISSUE-PITCH. 31 ANFORDERUNGS-
 PROFIL POST-PITCHPRE-PITCH SCREENING VERHANDLUNG HARMONISIEREN REVIEW TISSUE-PITCH BRIEFING RE-BRIEFING IDEEN-
 PRÄSENTATION BEW ERTUNG 
 ENTSCHEIDUNG AGENTUR 1 AGENTUR 2 AGENTUR 3 ☹☹ Schwächen • Der Tissue-Pitch ist nur etwas für erfahrene, mutige Entscheider, mit hoher Vorstellungskraft und Abstraktions- vermögen • Nicht jede scheinbar brillante Idee lässt sich später auch umsetzen, im Rahmen der zur Verfügung stehenden Ressourcen.☺ Stärken • Ressourcen-schonender Prozess (Zeit, Geld und Manpower) ☺ Stärken • Schnellere Entscheidungsfindung, weil man sich den oft zeit- und arbeitsaufwendigen Teil der kreativen Umsetzung im Pitch-Prozess spart. • Die gängige Praxis von pitchenden Agenturen strategische und konzeptionelle Schwächen durch brillante und verlockende kreative Umsetzungen zu übertünchen, wird ausgeschlossen. Schwächen • Der Entscheider kann die Umsetzungskompetenz und -fähigkeiten der Bewerber nicht beurteilen. IDEEN-PITCH Tissue-Pitch
  32. 32. © 2015 | Andreas Wiehrdt | www.nb-doc.de | STRATEGY-PITCH. 32 ANFORDERUNGS-
 PROFIL POST-PITCHPRE-PITCH SCREENING VERHANDLUNG HARMONISIEREN REVIEW STRATEGY-PITCH BRIEFING RE-BRIEFING IDEEN-
 PRÄSENTATION BEW ERTUNG 
 ENTSCHEIDUNG AGENTUR 1 AGENTUR 2 AGENTUR 3 Strategy-Pitch ZIELGRUPPE • Werbungtreibende, weniger Zeit und Manpower (sowie Budgetmittel) in die Suche nach einem neuen Agentur- partner investieren wollen oder können. • Werbetreibende, die die nötige Fantasie und Erfahrung besitzen, wirklich herausragende strategische Ansätze und deren Potenzial zu erkennen, ohne konkrete Umsetzungs- vorschläge sehen zu müssen. • Werbungtreibende, die besonderen Wert auf die analytisch-strategischen Fähigkeiten eines künftigen Agentur- partners legen beziehungsweise von dessen Kreativ- und Umsetzungs- qualitäten ohnehin überzeugt sind.
  33. 33. + © 2015 | Andreas Wiehrdt | www.nb-doc.de | STRATEGY-PITCH. 33 ANFORDERUNGS-
 PROFIL POST-PITCHPRE-PITCH SCREENING VERHANDLUNG HARMONISIEREN REVIEW STRATEGY-PITCH BRIEFING RE-BRIEFING IDEEN-
 PRÄSENTATION BEW ERTUNG 
 ENTSCHEIDUNG AGENTUR 1 AGENTUR 2 AGENTUR 3 • Wie der Name schon vermuten lässt, geht es beim Strategy-Pitch um die analytischen und strategischen Fähigkeiten potenziell neuer Agenturpartner. • Der Strategy-Pitch ist quasi das Gegenstück zum Tissue-Pitch. • Die Agenturen bekommen im Rahmen des Briefings Marketing- oder Kommunikationsziele oder eine spezifische Herausforderung, für die es strategische Lösungen zu erarbeiten gilt. • Beim Strategy-Pitch halten Sie die Teilnehmer dazu an, bestenfalls verschiedene alternative strategische Optionen vorzustellen und zu bewerten. • Es empfiehlt sich absolut klar zu stellen, dass es beim Strategy-Pitch nur um Strategie, nicht um kreative Umsetzungen geht. Konkrete Layouts, die mehr sind, als die Illustration verschiedener strategischer Routen sollten daher tabu sein. • Sie sollten den Teilnehmern die Chance einräumen, Fragen zum Briefing zwischendurch zu klären und gegebenenfalls Ihr Feedback zu alternativen strategischen Routen im Rahmen eines Schulterblick-Meetings einzuholen. • Ein Strategy-Pitch lässt sich in der Regel innerhalb von 3 bis 6 Wochen umsetzen (ohne Pre- und Post-Pitch-Phase) ABLAUF Strategy-Pitch Das komplette White Paper kostenlos.
 Teile dieses White Papiers sind hier aus Gründen des Urheberschutzes unkenntlich gemacht. Sollten Sie Interesse an dem vollständigen White Paper haben, sendet Ihnen das der New Business Doctor sehr gerne und kostenlos per E-Mail zu. Bitte schicken Sie in diesem Fall einfach eine E- Mail an whitepaper@nb-doc.de mit dem Betreff „Besser-Pitchen".
  34. 34. © 2015 | Andreas Wiehrdt | www.nb-doc.de | STRATEGY-PITCH. 34 ANFORDERUNGS-
 PROFIL POST-PITCHPRE-PITCH SCREENING VERHANDLUNG HARMONISIEREN REVIEW STRATEGY-PITCH BRIEFING RE-BRIEFING IDEEN-
 PRÄSENTATION BEW ERTUNG 
 ENTSCHEIDUNG AGENTUR 1 AGENTUR 2 AGENTUR 3 ☹☹ Schwächen • Eine Beurteilung des kreativen Potenzials der Agenturen und deren handwerklicher Fähigkeiten in der Umsetzung ist kaum möglich. • Nicht jede scheinbar brillante Strategie lässt sich später auch umsetzen, im Rahmen der zur Verfügung stehenden Ressourcen.☺ Stärken • Agenturen können ihre analytische, strategische Kompetenz unter Beweis stellen. • Schnellere Entscheidungsfindung, weil man sich den oft zeit- und arbeitsaufwendigen Teil der kreativen Umsetzung im Pitch-Prozess spart. ☺ Stärken • Gegenüber einem kompletten Pitch überschaubarer Aufwand für beide Seiten. • Es besteht keine Gefahr, sich durch hochwertige kreative Umsetzungen von mittelmäßiger strategische Kompetenz ablenken zu lassen. Strategy-Pitch
  35. 35. © 2015 | Andreas Wiehrdt | www.nb-doc.de | RFP-PITCH. 35 ANFORDERUNGS-
 PROFIL POST-PITCHPRE-PITCH SCREENING VERHANDLUNG HARMONISIEREN REVIEW RFP-PITCH BRIEFING AUSARBEITUNG SCHRIFTLICHE
 PROPOSALS BEW ERTUNG 
 ENTSCHEIDUNG AGENTUR 1 AGENTUR 2 AGENTUR 3 REQUEST-FOR-PROPOSAL RFP-Pitch ZIELGRUPPE • Werbungtreibende, die möglichst wenig Zeit und Manpower (sowie Budget- mittel) in die Suche nach einem neuen Agenturpartner investieren wollen oder können. • Werbetreibende, die die nötige Fantasie und Erfahrung besitzen, wirklich herausragende strategische Ansätze beziehungsweise Ideen und deren Potenzial zu erkennen, ohne • konkrete Umsetzungsvorschläge sehen zu müssen. • Werbungtreibende, die besonderen Wert auf die analytisch-strategischen Fähigkeiten eines künftigen Agentur- partners legen beziehungsweise von dessen Kreativ- und Umsetzungs- qualitäten ohnehin überzeugt sind. Das komplette White Paper kostenlos.
 Teile dieses White Papiers sind hier aus Gründen des Urheberschutzes unkenntlich gemacht. Sollten Sie Interesse an dem vollständigen White Paper haben, sendet Ihnen das der New Business Doctor sehr gerne und kostenlos per E-Mail zu. Bitte schicken Sie in diesem Fall einfach eine E- Mail an whitepaper@nb-doc.de mit dem Betreff „Besser-Pitchen".
  36. 36. + © 2015 | Andreas Wiehrdt | www.nb-doc.de | RFP-PITCH. 36 ANFORDERUNGS-
 PROFIL POST-PITCHPRE-PITCH SCREENING VERHANDLUNG HARMONISIEREN REVIEW RFP-PITCH BRIEFING AUSARBEITUNG SCHRIFTLICHE
 PROPOSALS BEW ERTUNG 
 ENTSCHEIDUNG AGENTUR 1 AGENTUR 2 AGENTUR 3 REQUEST-FOR-PROPOSAL + • Beim RFP-Pitch versendet der Werbungtreibende einen sogenannten Request-for-Proposal an eine Auswahl in Frage kommender Agenturen, die er selbstverständlich vorher kontaktiert und deren Interesse an einer Teilnahme er abgeklärt hat. • Die Aufgabenstellung, die Ausgangssituation sowie die Rahmenbedingungen (wie Deadline der Einreichung und gewünschter Umfang der Ausarbeitung) müssen präzise formuliert, die Aufgabe überschaubar sein. • Die Agenturen bekommen dann in der Regel ca. 14 Tage Zeit schriftlich eine begründete Empfehlung für die Lösung einzureichen, entweder als reine strategische Empfehlung oder inklusive Ideenansätzen für die Umsetzung (siehe auch „Tissue-Pitch“). • Persönliche Meetings (z.B. für Re- Briefings oder die Präsentation der Empfehlung) sind in der Regel hier aus Effizienzgründen nicht vorgesehen. • Ein RFP-Pitch lässt sich in der Regel innerhalb von 3 bis 6 Wochen umsetzen (ohne Pre- und Post-Pitch-Phase) ABLAUF RFP-Pitch
  37. 37. + © 2015 | Andreas Wiehrdt | www.nb-doc.de | RFP-PITCH. 37 ANFORDERUNGS-
 PROFIL POST-PITCHPRE-PITCH SCREENING VERHANDLUNG HARMONISIEREN REVIEW RFP-PITCH BRIEFING AUSARBEITUNG SCHRIFTLICHE
 PROPOSALS BEW ERTUNG 
 ENTSCHEIDUNG AGENTUR 1 AGENTUR 2 AGENTUR 3 ☹☹ Schwächen • Es besteht in der Regel kaum die Möglichkeit, auch die Soft-Faktoren einer Agenturentscheidung („Chemie“, Team- Spirit, Kultur etc.) adäquat beurteilen zu können. • Gefahr, dass sich Teilnehmer für den Proposal, durch zum Beispiel externe Freelancer verstärken, deren Kompetenz dann später bei einer Zusammenarbeit ☺ Stärken • Für ein Proposal wird in der Regel kein Pitch-Honorar erwartet. • Der Pitch-Prozess kann gegenüber einem klassischen Pitch dramatisch verkürzt, Entscheidungen schneller getroffen werden. ☺ Stärken • Relativ geringer Ressourceneinsatz für alle Beteiligten. • Die Beurteilung der Lösungskompetenz wird nicht durch z.B. „Chemie“-Faktoren beeinflusst. • Der überschaubare Aufwands für die Agenturen steigert die Teilnahme- bereitschaft potenziell interessanter Agenturen. REQUEST-FOR-PROPOSAL Schwächen möglicherweise nicht mehr zur Verfügung steht. • Nicht jede scheinbar brillante Strategie beziehungsweise Idee lässt sich später auch umsetzen, im Rahmen der zur Verfügung stehenden Ressourcen. RFP-Pitch Das komplette White Paper kostenlos.
 Teile dieses White Papiers sind hier aus Gründen des Urheberschutzes unkenntlich gemacht. Sollten Sie Interesse an dem vollständigen White Paper haben, sendet Ihnen das der New Business Doctor sehr gerne und kostenlos per E-Mail zu. Bitte schicken Sie in diesem Fall einfach eine E- Mail an whitepaper@nb-doc.de mit dem Betreff „Besser-Pitchen".
  38. 38. BEST PRACTICE 38 Fairness Transparenz Anerkennung Respekt Professionalität Diskretion BEST
 PRACTICE Icons by Mark Shorter, Greg Beck, Gregor Cresna, Henry Ryder, Veronika Geertsema König @ www.thenounproject.com
  39. 39. 39 SO MACHT MAN DAS. Best Practices im Pitch. 1. Fairness • Gleiche Bedingungen für alle Teilnehmer, auch für die amtierende Agentur. • Pitch-Methode und -Aufwand sollten in gesundem Verhältnis zur späteren Auftragshöhe stehen. • Schnelle, transparente Entscheidungen. • Konstruktives Feedback 2. Transparenz • Wer entscheidet wann aufgrund welcher Kriterien? • Offen kommunizierte Rahmenbedingungen: Art des Pitches, maximale Teilnehmerzahl, Zeitrahmen und Milestones, Vergütung etc.? • Sprechen Sie mit den Kandidaten offen und verständlich über Ihre Erwartungen, formulieren Sie Ihre Ziele klar und messbar. 3. Anerkennung • Anerkennen Sie die Agenturvorleistung mit einem angemessenen Pitch-Honorar. 4. Respekt • Respektieren Sie die urheberrechtlich geschützten Leistungen der unterliegenden Agenturen. 5. Professionalität • Sie schulden den Kandidaten eine professionelle Planung und Umsetzung des Selektionsprozess.
 6. Diskretion • Nie ohne Vertraulichkeitsvereinbarung oder Non Disclosure Agreement (NDA9! Foto: Fotolia | Datei: #86491239 | Urheber: stillkost
  40. 40. 40 Noch viel mehr zum Thema „Der klassische Pitch und seine Alternativen“
 sowie ausführliche Beschreibungen der Pitch-Alternativen und Beispiele finden Sie auf der Website des New Business Doctors unter www.nb-doc.de beziehungsweise in seinem Blog http://www.nb-doc.de/nb-docs-blog/
  41. 41. FRAGEN. 41 Haben Sie Fragen zum Pitch-Prozess oder wünschen Sie Beratung oder Hilfestellung für einen anstehenden Pitch melden Sie sich gerne beim New Business Doctor. Er hat schon vielen Werbungtreibenden dabei geholfen, die passenden Kreativpartner zu finden; und noch mehr Werbeagenturen, spannende neue Kunden zu gewinnen. www.nb-doc.de doctor@nb-doc.de +49.151.50 67 67 92
  42. 42. www.nb-doc.de

×