Wirtschaftsinfo Ausgabe 4 (09/2012)

1.576 Aufrufe

Veröffentlicht am

Die Wirtschaftsinfo des Westerwaldes ist eine Publikation der Landkreise Altenkirchen, Neuwied und Westewaldkreis, in der gemeinsame Projekte und Neuigkeiten der regionalen Wirtschaft thematisiert werden. Die Ausgabe 4 ist eine Sonderausgabe zur westerwälder Landwirtschaft.

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.576
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Wirtschaftsinfo Ausgabe 4 (09/2012)

  1. 1. Wirtschafts 09/2012 | Ausgabe Nr. 4 - Sonderausgabe Landwirtschaft info AltenkirchenNeuwied Westerwald Die Wirtschaftsförderer der Kreise informieren Nachhaltige Wertschöpfung durch Landwirtschaft In dieser Ausgabe: Landwirtschaft. Leistung. Leute. Lebensraum aus Fest verwurzelt in der Region - Bauern und ihre Arbeit Menschenhand S. 2-3 Grußworte der Landräte Der Westerwald war über Jahrhun- tel und nachwachsende Rohstoffe von Milchwirtschaft S. 4-5 derte geprägt von Landwirtschaft und höchster Qualität produziert werden. Das weiße Gold des Westerwaldes Bergbau. Die hiermit verbundenen Aus Betrieben der Region Lebens- und Arbeitsbedingungen haben Daneben erfüllt die Landwirtschaft viele die Region geprägt. weitere wichtige Aufgaben für die Ge- Direktvermarkter S. 6-7 sellschaft – unverzichtbar ist beispiels- Regionale Produkte direkt vom Bauern In den vergangenen Jahrzehnten hat weise die landwirtschaftliche Pflege der Aus Betrieben der Region sich unsere Heimat zu einer wirtschaft- Kulturflächen und der damit verbun- Mutterkuhhaltung S. 8-9 lich prosperierenden Region mit einer dene Beitrag für die biologische Vielfalt Artgerechte Tierhaltung lebhaften Infrastruktur entwickelt. Viele und den Naturhaushalt. Auch die vielen Aus Betrieben der Region ehemalige Bauern finden ihr Auskom- Nebenerwerbslandwirte leisten hier men heute in Industrie und Gewerbe. ihren wertvollen Beitrag. Ackerbau S. 10-11 Das Bild der Landwirtschaft hat sich Aus Weizen und Gerste werden rasant verändert. Immer weniger, Diese Sonderausgabe der Wirtschafts- hochwertige Lebensmittel jedoch zunehmend größere Betriebe info gibt einen Überblick, wie und unter Landwirtschaft macht bewirtschaften heute die landwirt- welchen Bedingungen Landwirte im Schule S. 12-13 schaftliche Fläche des Westerwaldes. Westerwald arbeiten und welche Rolle Handlungsorientiertes Lernen Die Haupterwerbsbetriebe haben sich sie für unsere Region spielen. Blicken auf dem Bauernhof zu mittelständischen Unternehmen Sie beim Lesen hinter die Hoftore und gemausert, in denen mit enormem entdecken Sie die Vielfalt eines einzigar- Wirtschaftskraft Landwirtschaft Arbeits- und Kapitaleinsatz Lebensmit- tigen Wirtschaftszweigs! Die grünen Berufe S. 14-15 Attraktive Ausbildungs- und Arbeitsplätze Zu guter Letzt S. 16 Fakten und Meinungen Preisausschreiben / Impressum
  2. 2. Gemeinsam die Zukunft gestalten Die Wirtschaftsförderungsgesellschaften der drei Landkreise kooperieren für ein starkes nördliches Rheinland-PfalzSonderausgabe LANDWIRTSCHAFT Bauern erfüllen Wir ackern für die Region - Landwirte sind Dienstleister für den Naturschutz vielfältige Landkreise Altenkirchen, Neuwied und Lebensraum aus Menschenhand Sommerboten Ansprüche Westerwaldkreis kooperieren Westerwald ist Spitze beim Naturschutz lieben Viehställe Die Landbewirtschaftung, wie sie in Eine besonders hohe Bedeutung haben Schwalben prägen seit Jahrhunderten Landwirtschaft - treffender könnte Landwirtschaft und Industrie sicherten viele weiten Teilen des Westerwaldes betrie- grünlandbezogene Vertragsnaturschutz- als Sommerboten das typische Erschei- man den Wirtschaftszweig nicht bezeichnen, der seine Wertschöpfung ben wird, ist nach Aussage von Markus programme. Aktuell werden ca. 3.000 nungsbild landwirtschaftlich gepräg- Jahre Hand in Hand Arbeit und Brot der Wester- aus der nachhaltigen Nutzung des Kunz vom Büro für Regionalberatung, Hektar Grünland im Vertragsnatur- ter Dörfer. Leider haben sich in den Bodens erzielt. Untrennbar mit dem wälder und der Menschen an der Sieg. Land- Naturschutz und Landschaftspflege in schutz bewirtschaftet, davon allein ca. letzten Jahrzehnten die Bestände der ländlichen Raum verbunden, sorgt wirtschaftliche Existenzen gibt es zwar heute Hachenburg, von hohem Wert für den 2.500 Hektar im Westerwaldkreis. Schwalben stark verringert. So hat seit die landwirtschaftliche Urproduktion Naturschutz. Nur der Landwirtschaft Circa 300 landwirtschaftliche Betriebe dem Jahr 1990 der Brutbestand der dafür, dass unser gesamtes Wirt- weniger als früher, dafür sind sie effektiver und ist es zu verdanken, dass sich im Laufe Rauchschwalben um bis zu 20 Prozent haben ihr Wirtschaften in besonderem schaftssystem überhaupt möglich bilden das Rückgrat einer gesunden Ernährung der Jahrhunderte eine vielfältige struk- Maße an den Anforderungen des Na- abgenommen, das Vorkommen der ist. Nahrung, Strom, Wärme und turreiche Kulturlandschaft entwickeln turschutzes ausgerichtet und erhalten Mehlschwalbe ist sogar um 20 bis 50 und für regionale Produkte. Des Weiteren tragen Treibstoff erzeugen die Bauern aus konnte. dafür eine Ausgleichszahlung von der Prozent rückläufig. Nist- und Nahrungs- den natürlichen Ressourcen Boden, intakte und solide Landwirtschaftsbetriebe seit Michael Lieber öffentlichen Hand. „Die Landwirte räume finden die hübschen Tiere vor al- Landrat im Kreis Altenkirchen Wasser und Sonnenlicht. Damit vielen hundert Jahren zu unserer reichhaltigen Im Naturraum Hoher Westerwald und müssen auf diesen Flächen ertragsarm lem in, an und um die Wirtschaftsgebäu- treibt die Landwirtschaft das Leben und abwechslungsreichen Kulturlandschaft bei. weiten Teilen des Oberwesterwaldes ist wirtschaften“, erläutert Kunz, der auch de landwirtschaftlicher Betriebe. Hier der Menschen an. eine offene finden sie Material für den Nestbau, das Diese ist wunderschön und bildet den Rahmen Mosaik- anderenorts nicht mehr zu finden ist. Wie kein anderer Wirtschaftszweig erfreut sich die Landwirtschaft eines eines „grünen“ Industriestandortes. landschaft Notwendige Wasserpfützen werden zur großen öffentlichen Interesses. mit hohem Mangelware. Mit einem Anteil von etwa Mit all diesen Westerwälder Talenten gilt es im Bauern wirtschaften nicht hinter Anteil von 80 Prozent bilden Insekten die Nah- Fabriktoren, sondern in der freien Wettbewerb der Regionen zu wuchern. Grünland- rung von Rauch- und Mehlschwalbe. Natur. Weil die Arbeit der Bauern nutzung Daher gibt es im Umfeld Vieh haltender alle betrifft, ist sie Gegenstand des charakteris- Betriebe eine ergiebige Nahrungsquelle öffentlichen Diskurses. Die gesell- Die Menschen legen immer größeren Wert tisch. Auf- für die Insektenjäger. schaftlichen Anforderungen an die auf natürliche und gesunde Produkte aus Ihrer grund der Landwirtschaft sind unzählig: Nah- Umgebung. Das ist die große Chance unserer Höhenlage, rungsmittelsicherheit und -qualität, Rainer Kaul verkürzter erneuerbare Energien, nachwach- Landwirtschaft, auch in Zukunft einen festen Landrat im Kreis Neuwied sende Rohstoffe, Umwelt- und Vegetations- Platz im Wirtschaftsleben der Region zu behaup- periode und Tierschutz – all das soll die Landwirt- schaft leisten, und zwar gleichzeitig. ten und die Versorgung mit guten Lebensmitteln standörtli- cher Voraus- Vertragsnaturschutz mit Heckrindern im Grenzbachtal, Kreis Altenkirchen sicherzustellen. Die landwirtschaftlichen Betriebe im setzungen In ganz Rheinland-Pfalz beteiligen Westerwald werden diesen Anforde- sind große Teile der Grünlandflächen als als Biotopbetreuer im Westerwaldkreis sich rund 70 Betriebe am Programm rungen gerecht. Spezialisierungen der Die Landwirtschaft im Westerwald ist nachhalti- landwirtschaftliche Grenzertragsstand- tätig ist. „Sie produzieren dort weniger „Partnerbetrieb Naturschutz“. Allein Unternehmen haben dabei geholfen. orte mit verminderter Ertragsfähigkeit Milch und Fleisch, erhalten dafür aber sieben dieser Betriebe wirtschaften im Die Vielfalt der Landwirtschaft, die in ger Garant für gute und gesunde Lebensmittel einzustufen. Gleichzeitig sind in diesen seltene Pflanzenarten und gefährdete Westerwaldkreis, zwei im Kreis Alten- diesem Heft summarisch dargestellt und die Pflege unserer tollen Landschaft. Kulti- Räumen, aber auch in den weiteren Tiere. Dafür muss es einen finanziellen kirchen und zwei im Kreis Neuwied. wird, ist ihre Stärke. So produzieren Dieses spezielle Programm bietet den vierte Landschaften und ihre Früchte sprechen Teilen des Westerwaldes, europäi- Ausgleich geben. Preiswerter als die Westerwälder Bauern für Teller und sche Naturschutzgebiete des Natura Landwirte kann niemand diese Form Landwirten, die sich im Naturschutz für Tank, wirtschaften extensiv und bei uns im Westerwald für eine engagierte Land- 2000-Netzes (Flora-Fauna-Habitat- des Naturschutzes umsetzen.“ engagieren möchten, fachliche Hilfestel- intensiv, produzieren Menge und Qualität, halten Tiere in großer Zahl wirtschaft, die auch unseren jungen Menschen sowie Vogelschutzrichtlinie) verbreitet. lung. Dazu gehört beispielsweise eine Achim Schwickert und artgerecht, nutzen den Boden hervorragende berufliche Perspektiven bietet. Landrat im Westerwaldkreis Die Ausweisung dieser Schutzgebiete In Rheinland-Pfalz bildet der Wester- umfassende, einzelbetriebliche Bera- und schützen ihn. belegt, wie wichtig die landwirtschaft- wald einen Schwerpunkt in der An- tung, um die jeweiligen Naturschutz- liche Nutzung für die Natur und ihre wendung der Naturschutzprogramme. potentiale der Flächen zu erfassen. In Ihre Kreisbauernverbände Vielfalt ist. Diese Einzigartigkeit gilt es „Unsere Region ist im Vertragsnatur- einem weiteren Schritt wird ein Natur- im Westerwald zu erhalten. schutz spitze“, so Kunz. schutzplan aufgestellt, den die Betriebe umsetzen.2 Wirtschaftsinfo Wirtschaftsinfo 3
  3. 3. Westerwälder Milchwirtschaft Die Milcherzeugung bildet in der Grünlandregion Westerwald das Rückgrat der LandwirtschaftSonderausgabe LANDWIRTSCHAFTRund 300 Betriebe haben sich auf die Milcherzeugung spezialisiert Wird ein Mädchen neuer Chef?Die Milch HOF WEYEL - Stockhausen-Illfurth Im Fokus:Das weiße Gold des Westerwalds Der Futtertrog muss immer voll sein Die HofnachfolgeMorgens melken und füttern, abends das gleiche Arbeitspensum noch einmal und das Milchmengen im Westerwald Knapp 10.000 Liter Milch je Kuh melkt Die Hofnachfolge ist für alle Be-an sieben Tagen in der Woche im Frühjahr, Sommer, Herbst und Winter. Dieser Rhyth- Kreise Altenkirchen, Neuwied, Westerwaldkreis Stephan Weyel aus Stockhausen-Illfurth. triebe ein großes Thema. Häufigmus bestimmt das Leben der Milchbauern. Die Milcherzeugung bildet in der Grün- Wie fast alle Milchviehbetriebe hält er übernehmen die eigenen Kinderlandregion Westerwald das Rückgrat der Landwirtschaft. Etwa 300 Betriebe in den 76 Betriebe schwarzbunte Kühe, ein paar rotbunt den Betrieb - sie kennen die Arbeit weniger als 100.000 kgLandkreisen Altenkirchen, Neuwied und Westerwaldkreis haben sich auf die Milcher- gefleckte stehen noch dazwischen. „Der von klein auf. Für Florian Mies bei- Anteil an der Gesamtmilchmenge des Westerwalds in %zeugung spezialisiert – die meisten von ihnen wirtschaften im Haupterwerb. Strukturwandel ist weit fortgeschritten spielsweise gibt es nichts Schöne- im Westerwald“, meint er. „Die Betrie- res. „Abwechslungsreicher geht es 109 Betriebe be haben sich spezialisiert und sind nicht mehr“, so sein Fazit. „Land- 100.000 kg bis 300.000 kg gewachsen. Trotzdem bleiben es Fa- wirt sein heißt, einen hochquali- milienbetriebe“, so der Betriebsleiter. Familie Weyel im Milchviehstall fizierten Beruf mit einem hohen Die moderne Melk- und Erntetechnik Maß an Verantwortung auszuüben, 71 Betriebe 300.000 kg bis 500.000 kg machen es möglich, dass eine Arbeits- cken täglich rund 7,5 Tonnen Gras, Mais technisches Verständnis ist ebenso kraft heute wesentlich mehr leisten und und weiteres Futter. Dazu kommt dann gefragt wie viele Spezialkenntnis- damit mehr Lebensmittel produzieren noch das Futter für das Jungvieh.“ se und unternehmerisches Know 23 Betriebe kann als früher. How“. Umso mehr bedauert er, 500.000 kg bis 700.000 kg Familie Weyel hat erst vor zwei Jahren dass man sich das Ansehen so hart Schlagkraft ist vor allem während der ihre Kuhherde vergrößert, ein weiterer erarbeiten muss“. Das bestätigen Ernte gefragt. Gerade der Sommer 2012 Stallanbau wäre möglich. „Wir war- auch sein Großvater Manfred und 35 Betriebe hat wieder einmal gezeigt, wie selten die ten aber erst einmal ab, wie es bei uns Vater Georg, die sich deshalb beide mehr als 700.000 kg wirklich schönen und trockenen Tage weitergeht“, erklärt der Betriebsleiter. in der Kommunalpolitik engagie- Jungvieh auf Hof Mies in Höhn sind, an denen Gras und Heu eingebracht „Meine Tochter Alicia hat viel Freude an ren bzw. engagiert haben. Mittler- 314 Betriebe, 2010 - Quelle: DLR Westerwald-Osteifel werden kann. Ein bis zwei Tage müssen der Landwirtschaft. Sie ist aber erst 16 weile machen aber auch zuneh- da oft reichen, um große Futtermengen Jahre alt. Man muss sehen, ob sie den Be- mend Landwirtschaftsfremde eineAustralien - Neuseeland - Westerwald zu bergen. „Unsere 135 Kühe verdrü- trieb wirklich einmal übernimmt.“ landwirtschaftliche Ausbildung und streben die Übernahme eines Ho- Der Ruf der Freiheit fes an, wenn der Betriebsleiter inHof Mies - Höhn: Nach dem Melken und Fressen können Altersrente geht.Drei Generationen auf einem Hof die Kühe machen, was sie wollen. Das Auf dem Schönbergerhof fahren die Kühe Karussell Stalltor wird morgens geöffnet und die tralien und Neuseeland gemacht“ er- Tiere können hinaus auf die Wiese, um zählt der Hofnachfolger. „Man muss als sich die Beine zu vertreten. „Sehr oft SCHÖNBERGERHOF - Heilberscheid bekommt jede Kuh noch eine Portion Kraftfutter. Ein Transponder am Hals der junger landwirtschaftlicher Unterneh- bleiben die Kühe aber lieber im gemüt- Modernste Melkanlagen für 250 Kühe Kuh misst jedes Gramm, die Futtermen- mer wissen, wie die Kollegen in der lichen und gut klimatisierten Stall“, er- ge wird im Computer aufgezeichnet und Welt wirtschaften. Eine gute Ausbildung zählt Georg Mies. „Hitze, Regen oder vielen Kollegen in der Region. Auf dem kontrolliert. Der Computer registriert ist heute für uns Bauern das A und O Wind mögen unsere Diven nicht so ger- Schönbergerhof werden täglich 250 auch die Milchmenge, die vom Euter für den Erfolg.“ Jetzt ist Landwirtschafts- ne“. Milchkühe, die so gehalten werden, Kühe gemolken. Das erledigt Schönber- der Kuh in die großen Kühltanks fließt. meister Florian wieder zu Hause, denn geben bis zu 9.000 Liter Milch im Jahr. ger mit dem Melkkarussell in nur zwei „Maximaler Kuhkomfort und höchste eine Menge Arbeit wartet auf ihn und „Das reicht für ein Auskommen, wenn Stunden. Das Melkhaus ist in dem nagel- Arbeitseffizienz“ - das ist die Devise des die Familie. Morgens um 6.00 Uhr be- die Milchpreise stimmen“, meint Georg neuen und hochmodernen Stall unterge- Drei Generationen auf Hof Mies in Höhn Betriebsleiters. Damit bringt er es auf ei- ginnt der Arbeitstag im Melkstand. Rund Mies. Schwankende Preise machen den bracht, in dem es sich die Kühe auf Stroh nen Herdendurchschnitt von rund 9.500In den Kreisen Altenkirchen, Neuwied zwei Stunden dauert es, um die ganze Milcherzeugern aber immer wieder zu gemütlich machen. Sie können sich im Liter je Kuh und Jahr.und Westerwaldkreis werden rund Herde zu melken, abends das gleiche schaffen. sehr hellen, klimafreundlichen und gut15.500 Milchkühe gehalten. Rund 160 noch einmal. Feierabend ist an normalen Modernste Melkanlagen sichern die Wettbewerbsfähigkeit belüfteten Boxenlaufstall frei bewegendieser Kühe stehen im Stall der Mies Tagen gegen 19.30 Uhr. Normalerweise herrscht bis Ende Juni und haben jederzeit Zugang zu ihremGbR aus Höhn, ein typischer milcher- auf den Wiesen Hochsaison. Dann wird Andreas Schönberger beschäftigt zwei Futter.zeugender Familienbetrieb, der gemein- Gefüttert werden die Tiere im Stall. als Grundfutter das Gras geerntet, in Auszubildende und einen Gesellen.sam von Georg Mies und seiner Ehefrau Es gibt „Eintopf“ aus Gras- und etwas großen Haufen zusammengefahren und Auch die Eltern und seine Ehefrau ar- Die Fütterung der Tiere ist exakt geplant.Sylvia sowie deren Sohn Florian bewirt- Maissilage. Ergänzend Kraftfutter aus siliert. Arbeit genug, um regelmäßig ei- beiten im Betrieb noch fest mit. Die Fa- Gras- und Maissilage werden regelmäßigschaftet wird. Florian Mies ist 24 Jahre heimischem Getreide, Vitaminen, Spu- nen Auszubildenden zu beschäftigen, wie milie Schönberger ist somit ein Famili- kontrolliert. So kann Schönberger si-alt und schon viel rumgekommen in der renelementen und alles, was die Kuh so das die meisten Vollerwerbsbetriebe tun. enbetrieb ganz im klassischen Sinn, auch cher sein, welche Qualität tatsächlich in Betriebsleiter Andreas SchönbergerWelt. „Ich habe ein Praktikum in Aus- braucht. wenn die Herde etwas größer ist als bei den Futtertrog gelangt. Je nach Leistung4 Wirtschaftsinfo Wirtschaftsinfo 5
  4. 4. Direktvermarkter www Adre .eink aufen ssen: Regionale Produkte liegen in der Verbrauchergunst weit vorn -auf- www dem- .bioei baue nkau rnho www fen-r f.comSonderausgabe LANDWIRTSCHAFT .regio lp.de nalm arkt. rlp.d Ab-Hof-Verkauf in der Region Bioladen Hochbetrieb den ganzen Tag e FRISCHER GEHT ES NICHT HEIMBACHER HOF HOFGUT HOF - Neuwied Produkte aus dem Hofladen Gesundes Wachstum Ganz nah dran am Verbraucher „Die landwirtschaftliche Direktvermarktung ist die Aus einem ehemals konventionellen „Am Tag der Eröffnung bestand unser ökologischste Vermarktungsform überhaupt“, sagt Schweinebetrieb hat die Familie Maxein Sortiment aus Eiern, Kartoffeln und der unabhängige Bundesverband Verbraucherinitiative in Heimbach-Weis ein auf die Direkt- einer bescheidenen Kiste Blumenkohl.“ e.V. Eine Reihe Westerwälder Bauernhöfe hat sich auf vermarktung spezialisiertes landwirt- Die Chefin Helga Hof kann sich noch die Direktvermarktung der eigenen Erzeugnisse spezia- schaftliches Unternehmen entwickelt gut erinnern. Wer heute den Hofla- lisiert. Sie verkaufen Fleisch, Getreideprodukte, Obst, Säfte und gleichzeitig noch die Umstellung den der Familie Hof in der Dierdorfer oder Eier und Kartoffeln ab Hof oder in schmucken Hofläden. auf die biologische Produktion gewagt. Straße in Neuwied betritt mag das Im Interesse der Kunden tauschen sich viele Landwirte aus, ver- nicht mehr glauben. Noch immer sind größern auf diese Weise ihre Sortimente und bieten auch schon die eigenen Kartoffeln und Eier der Convenience-Produkte für die schnelle Küche an. Renner. Daneben aber zieren auch Zitrusfrüchte, Marmeladen, Gemüse, Frische garantiert Obst u. v. m. die schmucken Verkaufs- Im Hofladen finden sich häufig stark saisonal orientierte Angebote.Vom regale. In der Kühltheke gibt es allerlei Feld direkt ins Verkaufsregal, diese Frische wissen die Kunden zu schätzen. Wurstwaren, Fleisch und Käse. Ein Das ganz große Plus des bäuerlichen Warenangebotes aber ist die Regiona- echtes Vollsortiment. Die Kunden aus lität. Regionale Produkte sind ein Zukunftsmarkt. Knapp 50 Prozent der Stadt erwarten das und die Direkt- Das „junge Gemüse“ des Heimbacher Hofs mit ihren Eltern aller Verbraucher achten heute schon darauf, dass Lebensmittel vermarkter lassen keine Wünsche offen. aus einer bestimmten Region kommen. Über 40 Prozent kau- Damit haben die Maxeins eine erfolg- Auch wenn es auf dem Betrieb heute fen regionale Produkte direkt vom Bauern, hat eine Umfrage des versprechende Nische erobert. Bio keine Kühe mehr zu melken gibt, muss Helga Hof hat den Hofladen professionell zum Vollsortimenter ausgebaut Bundeslandwirtschaftsministeriums ergeben. Das zeugt von einem kommt bei vielen Verbrauchern sehr der Betriebsleiter Stefan Hof trotzdem großen Vertrauen in die Landwirte aus der Region. Weitere wichtige gut an. 2002 haben die Maxeins ihren früh aufstehen. Alles was nicht selber auf regionale Herkunft. Unser AngebotKaufgründe sind die kurzen Transportwege, die eine besondere Frische der Produkte modernen Hofladen eröffnet. Auf über angebaut wird, muss er im Koblenzer passt zudem in die Saison. Im Dezem-versprechen. 120 Quadratmetern Verkaufsfläche Großmarkt oder bei Kollegen in der ber kann man bei uns keine Erdbeeren werden Bio-Produkte aus eigener Region einkaufen. „Wir achten sehr kaufen. Die Kunden akzeptieren das.“ Erzeugung angeboten und durch eine breite Palette anderer Bio-ProdukteHühner-Wellness im Wintergarten ergänzt. Entstanden ist so ein Bioladen mit Vollsortiment. Fleisch, Eier und Kartoffeln aus eigener ErzeugungHOFGUT NEUROTHNatürlich aus der Region BETRIEB MENGES - Rothenbach Landwirtschaft mit Selbstvermarktung und können im angrenzenden Winter- garten scharren, picken, im Sand baden mit Vater Gisbert und Mutter Ursula zur Haustür. Ein Service, der vor allem und sich wohlfühlen. Als Dank legen sie um 40 Mutterkühe, 45 Schweine, 380 von älteren Menschen sehr gern in An- fleißig Eier, je Huhn und Jahr rund 250 Hühner und 50 Hektar Acker- und spruch genommen wird. Der Landwirt Stück.Vater Emanuel und Sohn Leopold Grünland. Familie Menges vermarktet aus Leidenschaft hat dann auch Zeit für Munsch vermarkten die Eier im eigenen ihre Produkte in der dritten Gene- einen kleinen Plausch übrig. Großes Wurst- und Käsesortiment im Bioladen Hofladen in Bilkheim und beliefern regi- ration direkt ab Hof. Um das tun zu onale Bäckereien und den Einzelhandel. „Die Nähe zur Stadt Neuwied macht dürfen, hat sie in eine EU-Schlachtstätte Ihre Produkte dürfen das Siegel „ohne sich bezahlt“, meinen die Maxeins. investiert, die strengen Kontrollen un- Emanuel und Leopold Munsch im Hühnerstall Gentechnik“ tragen. Das heißt: die „Die Kunden schätzen einerseits das terliegt. Im Umgang mit Lebensmitteln mit Wintergarten Das Fleckvieh liefert hervorragende FleischqualitätDie Munsch GbR ist ein Familienbe- selbst hergestellte Futtermischung mit moderne Ambiente und genießen an- ist Hygiene einfach alles. Die Familietrieb mit Milchvieh, Ackerbau und Weizen aus eigenem Anbau ist frei von dererseits unsere Lage im Grünen und Als Nebenerwerbslandwirt kennt Ste- Menges hat keinen Hofladen. DieLegehennenhaltung. Der Betrieb hält gentechnisch veränderten, importierten den Streichelzoo. Dass wir Bauern sind, fan Menges keine Freizeit. Fulltime-Job Kunden bestellen telefonisch und holen2.500 Legehennen in Bodenhaltung. Die Futterbestandteilen. Da schmeckt das darf jeder wissen.“ am Tag - abends, am Wochenende und ihr Fleisch selbst ab. Eier und KartoffelnHühner haben im Stall freien Auslauf Frühstücksei noch mal so gut. www.heimbacher-hof.de im Urlaub kümmert er sich gemeinsam liefert Gisbert Menges auch direkt bis Gisbert Menges liefert Eier bis vor die Haustür6 Wirtschaftsinfo Wirtschaftsinfo 7
  5. 5. Mutterkuhhaltung Im Fokus Robuste Rinder liefern beste Fleischqualität Acker-/Grünlandnutzung im WandelSonderausgabe LANDWIRTSCHAFT Das Ackerland/Grünland-Verhältnis beträgt heute in den Landkreisen Al-Artenschutz auf Hof Höwer in Siershahn Buhl Agrar GbR - Friedewald tenkirchen und Westerwaldkreis jeweils 25:75; im Landkreis Neuwied liegt esIM DIENSTE DES NATURSCHUTZES PAPA - MAMA - KIND bei 40:60.Glanrinder auf verbuschten und steinigen Wiesen 300 Limousin-Rinder auf 280 Hektar Grünland Vor 25 Jahren lag der AckerlandanteilNahezu die Hälfte der Westerwälder Auch die Buhl Agrar GbR in Friedewald noch deutlich höher. Er hat sich jedochHöhen sind mit Wald bedeckt. Die an- bewirtschaftet ausschließlich Grünland. als Folge der Reformen der europä-deren 50 Prozent muss sich Landwirt- „Hier geht kaum etwas anderes“, meint ischen Agrarpolitik 1992 und 2000schaft mit Wohnsiedlungen, Industrie Michael Buhl, der Junior-Chef der GbR. sowie der damit verbundenen Getrei-und Gewerbe sowie Verkehrsflächen 280 Hektar bilden die Nahrungsgrund- depreisentwicklung und der Förderungteilen. Durchschnittlich gut zwei Drittel lage für 300 Limousin-Rinder. der Umwandlung von Acker- in Grün-der landwirtschaftlichen Flächen im land durch Vertragsnaturschutzpro-Westerwald sind Wiesen und Weiden. „Die Tiere haben sehr gute Eigenschaf- gramme in den vergangenen 20 JahrenTiere wie Wiesenbrüter, Insekten ten“, schwärmt Senior Rüdiger Buhl. um etwa 10 Prozent verringert. Limousin heißt diese Fleischrindrasseoder Niederwild, aber auch seltene „Die Kühe bringen ihre Kälber ohneund schützenswerte Wildkräuter und Probleme ganz alleine auf die Welt. Die Limousin-Rinder könnten problemlos Die Grünlandnutzung erfolgt überwie-Wiesenblumen gedeihen hier prächtig. Kälber sind sehr gesund und wachsen den gesamten Winter draußen bleiben. gend durch Rinderhaltung. Insbesonde-Solche Grünlandregionen besitzen des- schnell heran. Das Fleisch der Limousin Selbst Schnee und Eis beeindrucken die re die Zahl der Mutter- und Ammen-halb einen ausgesprochen hohen Wert ist bei Gourmets besonders beliebt.“ robusten Rinder wenig“, erklärt Michael kühe hat seit Anfang der 90er Jahrefür Natur und Umwelt. Buhl. „Trotzdem ist es besser, wenn zugenommen. wir die Tiere über den Winter in denDie flächendeckende Bewirtschaftung Stall holen. Die Weiden regenerieren Unter den Landwirten, die auf diesedes Grünlandes im Westerwald gelingt sich besser und uns erleichtert es die Art die verfügbaren Grünlandflächen- besonders dann, wenn die Flächen Tierkontrolle.“ Natürlich können sich nutzen, finden sich auch viele ehema-verbuscht oder steinig sind - mit Hilfe die Rinder im Stall frei bewegen. Die lige Milchviehhalter, die nach Aufgabevielseitiger und unermüdlicher „Mitar- Liegeflächen werden regelmäßig frisch der Milchviehhaltung eine beruflichebeiter“ - der Mutterkühe. mit Stroh eingestreut, so dass die Tiere Alternative im gewerblichen und indus- es stets warm und trocken haben. triellen Bereich fanden und die Land-Im Einklang mit der Natur wirtschaft im Nebenerwerb fortführen. Die Kälber bleiben bei der MutterSo auch bei Matthias und Astrid Höwer Matthias Höwer - 120 Glanrinder im Nebenerwerb Insgesamt wirtschaften in den Wester- Daneben haben Anreize durch Vertrags-aus Siershahn. Die beiden bewirtschaf- entgegen und helfen, unsere Einkom- Düngung ist verboten, vor dem 15. Juni Nicht nur die Vater-Sohn GbR ist eine waldkreisen ca. 500 Mutterkuhbetriebe naturschutzprogramme die Entwicklungten einen Betrieb im Nebenerwerb, d. h. menssituation zu verbessern.“ Von den dürfen die Tiere nicht auf die Weide, um „Familienwirtschaft“. Das gilt auch für ähnlich wie die Familie Höwer oder die zur Mutter- und AmmenkuhhaltungMatthias Höwer geht tagsüber seinem insgesamt 92 Hektar des Betriebes, Flora und Fauna zu schützen. Zudem ist die Mutterkühe. Bullen, Kühe und der Buhl Agrar GbR. Der Anteil der Neben- begünstigt.Beruf nach, am Abend und am Wochen- alles Wiesen und Weiden, fallen 40 der zulässige Tierbesatz auf den Flächen Nachwuchs stehen stets zusammen auf erwerbslandwirte ist in dieser Produk-ende kümmert er sich um seine 120 Hektar in Vertragsnaturschutzgebiete. genau vorgeschrieben. Weil die Höwers der Weide. Die Kühe ziehen ihre Kälber tionsrichtung besonders hoch. Für dieRinder. Die Herde der Höwers ist et- Für diese Flächen gelten besondere auf den Naturschutzflächen weniger groß, Milch für den menschlichen Ver- Menschen und die Natur in der Regionwas ganz Besonderes. Matthias Höwer Naturschutzauflagen, deren Einhaltung Ertrag erwirtschaften können, erhalten zehr bleibt da nicht übrig. Der Nach-hat sich der Zucht von Glanrindern streng kontrolliert wird. Mineralische sie Zuschüsse. wuchs kommt das ganze Jahr über zurverschrieben. Diese alte Rasse war im Welt, im Sommer draußen, im WinterWesterwald noch bis in die sechziger Vertragsnaturschutz – im Stall.Jahre weit verbreitet. Heute steht sie Landwirtschaft und Naturschutz arbeiten Hand in Hand auf der Roten Liste der bedrohten Während der Weidesaison verbringen Vertragsnaturschutz ist ein erfolgreiches und seit Jahrzehnten bewährtes Na-Tierarten, nur noch 2.000 Stück gibt es Michael und Rüdiger Buhl viel Zeit turschutzinstrument. Landwirte verpflichten sich freiwillig, ökologisch ausgerich-in ganz Deutschland. Der Fortbestand auf ihren Weiden. Sie kontrollieren tete Bewirtschaftungsauflagen einzuhalten. Hierzu zählen z. B. die Beweidung inder Rasse ist Enthusiasten wie Matthias die Tiere täglich auf Gesundheit und definierten Zeiträumen, Mähen und Abtransport des Mähgutes oder Verzicht aufHöwer zu verdanken. Wohlbefinden, dokumentieren die Ge- Rüdiger und Michael Buhl auf der Weide mineralische Dünger. Die Bewirtschafter erhalten hierfür jährliche Förderprämi-„Nur von den Rindern leben, geht burten oder stecken die Weideflächen ist die extensive Mutterkuhhaltung en. Sie sind ein finanzieller Ausgleich für ökologische Gegenleistungen, die dennicht“, meint der anerkannte und neu ab. Einen Teil ihrer Weiden mähen besonders wertvoll, weil sie strukturrei- Landwirten Mehrkosten oder Mindererlöse verursachen. Mittels der Vertrags-mehrfach ausgezeichnete Glan-Züchter. sie in den Sommermonaten, um mit che und steinige Grünlandflächen von naturschutzprogramme wird die naturschutzgerechte Bewirtschaftung von„Die Vertragsnaturschutzprogram- Grassilage und Heu die Winterfütte- besonders hohem Naturschutz- und landwirtschaftlichen Flächen unterstützt (Naturschutz durch Nutzung).me kommen uns Mutterkuhhaltern rung der Rinder sicher zu stellen. „Die Erholungswert in Kultur hält. Artenreiches Grünland8 Wirtschaftsinfo Wirtschaftsinfo 9
  6. 6. Ackerbau Im Fokus: Mais - eine Qualitätsgetreide wächst nicht von allein vielseitige KulturSonderausgabe LANDWIRTSCHAFT Im Westerwald wird zunehmend auch Mais für die Rinderfütterung und alsWeizen und Gerste sind die wichtigsten Kulturen Neben guten Erträgen spielen im Schlepper verfügen allesamt über Bord- Biomasse für die Energieerzeugung Getreideanbau die Inhaltsstoffe eine computer und Monitor, selbst Satelliten angebaut. In den elf landwirtschaftlichenUNSER TÄGLICH BROT große Rolle. Brotweizen beispielswei- gestützte Hilfssysteme halten Einzug in Biogasanlagen unserer Region wird dar- se sollte viel Eiweiß enthalten. Eiweiß die moderne Landwirtschaft. Die EDV aus Biogas erzeugt, das zur Strom- undAuf knapper werdenden Flächen mehr Lebensmittel erzeugen kann sich nur bilden, wenn der Pflanze hat dazu geführt, dass Betriebsstoffe Wärmeerzeugung genutzt wird. DerDer Ackerbau ist eine wichtige Säule Ackerflächen Futter für das Vieh er- bewirtschaftet Günter Runkler seinen ausreichend Stickstoff zur Verfügung wie Dünge- und Pflanzenschutzmittel Maisanteil ist mit 2.774 Hektar (2010)der landwirtschaftlichen Produktion. Er zeugt und zukünftig soll Biomasse vom Betrieb. Er baut die Hauptkulturen Mais steht. Diesen Stickstoff muss der noch nie so exakt ausgebracht werden gemessen am Bundesdurchschnitt aberist die Basis für die Erzeugung gesun- Feld noch stärker dazu beitragen, den und Raps, Winterweizen und Winter- Landwirt zudüngen. Somit zählt der konnten wie heute. noch eher gering.der Lebensmittel, aber auch wertvoller Energiehunger der modernen Welt zu gerste sowie Sommergerste an. Dane- Anbau von Qualitätsweizen zu den eherFuttermittel. „Unser täglich Brot“ - das stillen. ben hält er noch 70 Milchkühe. intensiveren Ackerbauvarianten. Genau Die Märkte Als Vorsitzender der Erzeugergemein- umgekehrt läuft das bei der Braugerste und der Westerwald schaft Qualitätsgetreide hat er einen ab. In der Bierherstellung sind hohe Ei- „Was interessiert es mich, wenn in weißwerte unerwünscht. Folglich fahren China ein Sack Reis umfällt“ - diesen die Braugerstenanbauer ihre Stickstoff- Spruch kennt jeder. Für die Landwirt- düngung deutlich zurück. Braugerste schaft gilt das heute so nicht mehr. Ob es in den USA regnet, ob die Sonne in Russland alles verbrennt oder El Niño in Südamerika die Ernten zerstört, sol- che Ereignisse treffen unmittelbar auch Günter Runkler, Woldert, ist Vorsitzender der Erzeugergemeinschaft Qualitätsgetreide guten Überblick über den Ackerbau Brot wird nur aus Qualitätsweizen gebacken in der Region. Und da ist einiges in Bewegung. „Weil Flächen knapp sind, zählt damit zu den extensiv geführten Sinnbild der Landwirtschaft - ein frisch bearbeiteter Acker mit keimendem Getreide wandert der Ackerbau immer stärker Kulturen und passt gut auf Westerwäl-ist heute noch genauso aktuell wie zu Globale Anforderungen - lokale auch in die Höhenlagen“, weiß er zu der Äcker. Mais ist eine wichtige Futterpflanze für Rinder Braugerste - ideal für Westerwälder Böden und Rohstoff für BiogasanlagenUrgroßvaters Zeiten. Mit einem Unter- Lösungen berichten. „Neue Sorten kommen mitschied: Ernährte ein Bauer im Jahr 1900 Die Westerwaldkreise können zur dem rauen Klima besser klar als die Pilze unerwünscht jeden Landwirt im Westerwald. Die Umweltbilanz bei der Energieer-mit seiner Arbeit noch vier Menschen, Lösung dieser globalen Probleme nur alten Sorten von früher“. Entscheidend für die Getreidequalität Denn die Preise, die der örtliche zeugung durch eine Biogasanlage istkann er heute schon 133 Menschen einen kleinen Teil beitragen. Intensi- ist auch die Gesundheit des Erntegutes. Handel - das sind der Landhandel, die erheblich besser als bei der Gewinnungsatt machen. ver Ackerbau ist längst nicht überall Mit Fingerspitzengefühl Vor allem Pilzinfektionen können zu Mühlen und die Brauereien - zahlen, vergleichbarer Mengen fossiler Energie. möglich. Die besten Ackerbaustandorte Vor allem eine Getreideart konnte starken Qualitätseinbußen bis hin zu werden nicht vor Ort, sondern an den Als Nebenprodukt der Biogaserzeu-Doch Boden wird zunehmend knapp mit fruchtbaren Böden, auf denen gute sich einen festen Platz erobern - die massiven Ertragsausfällen führen. Mit Terminbörsen der Welt gemacht. Somit gung ensteht zudem ein (besondersund ist nicht vermehrbar. Die Zahl der Erträge heranwachsen können, sind im Braugerste. „Die Braugerste ist die eigens dafür zugelassenen Pflanzen- beeinflussen weltweite Entwicklungen geruchsarmer) Gärrest, der als DüngerMenschen wächst weltweit, bis zum Neuwieder Becken zu finden. ideale Getreideart für unsere Region“, schutzmitteln muss der Landwirt des- das Anbauverhalten der Ackerbauern zur Nährstoffversorgung wieder aufJahr 2050 sollen es mehr als neun Milli- erläutert Runkler. „Aber es erfordert halb seine Ernten vor Pilzbefall schützen. im Westerwald – und deren wirtschaft- den landwirtschaftlichen Flächen aus-arden sein. Und alle wollen satt werden. In Woldert, im „Dreiländer-Eck“ Wes- viel Fingerspitzengefühl, die richtige Schließlich können Pilze im Getreide lichen Erfolg. gebracht wird – ein Paradebeispiel derAußerdem wird auf den vorhandenen terwaldkreis - Altenkirchen - Neuwied, Qualität zu produzieren.“ in der menschlichen Ernährung zu Kreislaufwirtschaft. Gesundheitsschäden führen. Vergleich Anbaufläche Silomais (ha) Die Entwicklung zu einem attraktiven Gegenüber dem rheinland-pfälzischen Hilfe aus dem All Wohn- und Wirtschaftsstandort in den Durchschnitt (42 %) liegt in allen drei Landwirte müssen über jedes Gramm 2010 1991 1971 vergangenen Jahrzehnten blieb auch für Landkreisen ein überdurchschnittlicher Dünger und jeden Tropfen Pflanzen- AK 866 705 66 die Landwirtschaft im Westerwald nicht Waldanteil vor. Daneben beschränken schutzmittel Rechenschaft ablegen und NR 854 844 179 folgenlos. Die erhebliche Zunahme von zahlreiche Ausgleichs- und Ersatzmaß- unterliegen dabei strengsten behördli- Siedlungs- und Verkehrsflächen geschah nahmen als Folge der Eingriffe in Natur chen Kontrollen. Die Dokumentation WW 1.054 814 286 ausschließlich auf Kosten der landwirt- und Landschaft durch die zunehmende der Betriebsabläufe zwingt die Landwir- Summe 2.774 2.363 531 schaftlich genutzten Fläche, da auch Zersiedelung die landwirtschaftliche te immer häufiger an den Schreibtisch. Bau einer Umgehungsstraße bei Bad Marienberg der Anteil der Waldflächen zunahm. Nutzbarkeit vieler Flächen. Hilfe bringt modernste Technik. Neuere Braugerste in seiner schönsten Form Quelle: Statistisches Landesamt, Die Landwirtschaft 2010, Bd. 39910 Wirtschaftsinfo Wirtschaftsinfo 11

×