Grillieren & Informieren - Thomas Neidhart

331 Aufrufe

Veröffentlicht am

Präsentation von Thomas Neidhart, bts Bauexpert, für den Kundenevent der WestWood Kunststofftechnik AG auf dem Eichberg in Seengen.

Veröffentlicht in: Präsentationen & Vorträge
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
331
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
6
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Grillieren & Informieren - Thomas Neidhart

  1. 1. WestWood Kunststofftechnik AG www.westwood.ag Thomas Neidhart, BTS Bauexpert Grillieren & Informieren 17.09.2015
  2. 2. Tücken einer Balkonabdichtung Inhalt A. Grundlage B. Untergrund C. Flüssigkunststoff D. Anschlüsse E. Entwässerung F. Wärmedämmung G. Nutzschichten
  3. 3. Tücken einer Balkonabdichtung A. Grundlagen Für die Projektierung und Ausführung von Balkonabdichtungen und -belägen sind die folgenden Regelwerke integrierender Bestandteil:  Norm SIA 271_2007: Abdichtungen im Hochbau  Merkblatt Gebäudehülle Schweiz: Abdichtungsanschlüsse  Merkblatt Gebäudehülle Schweiz: Wegleitung zur Norm SIA 271  VBK 2003: Leitfaden für Planung, Ausführung Flüssigkunststoff  Norm SIA 252: 2012; Bodenbeläge aus Zement, Kunstharz  Norm SIA 244: 2006; Kunststeinarbeiten  Norm SIA 246: 2006; Natursteinarbeiten  Norm SIA 248: 2006; Plattenarbeiten ACHTUNG: Normen gehen vor Merkblättern
  4. 4. Tücken einer Balkonabdichtung B. Untergrund Anforderungen an Untergrund für Flüssigkunststoff Eigenschaft Typ mV Verbundabdichtungen Oberflächenfestigkeit Zementhaut entfernt Haftzugfestigkeit ≥ 1,5 N/mm2 Ebenheit Unter 2-m-Latte ≤ 10 mm Trockenheit Trocken. Restfeuchte im Untergrundmaterial ≤ 4 Massenprozent Ausgleichsschichten Wasseraufnahmekoeffizient von zement- gebundenen Ausgleichsschichten nach SN EN 1062-3: W ≤ 0,1 kg/m2√h KEIN PORÖSER UNTERGRUND
  5. 5. Tücken einer Balkonabdichtung B. Untergrund Zementhaut entfernt
  6. 6. Tücken einer Balkonabdichtung B. Untergrund Fehlstellen sind auszubessern
  7. 7. Tücken einer Balkonabdichtung B. Untergrund Haftzugprüfungen nach Oberflächenvorbereitung
  8. 8. Tücken einer Balkonabdichtung B. Untergrund Feuchtemessungen
  9. 9. Tücken einer Balkonabdichtung B. Untergrund W ≤ 0,1 kg/m2√h ???
  10. 10. Tücken einer Balkonabdichtung B. Untergrund Wasseraufnahmekoeffizient?
  11. 11. Tücken einer Balkonabdichtung B. Untergrund Bei Unsicherheit Prüfung durch Labor Wasseraufnahmekoeffizient
  12. 12. Tücken einer Balkonabdichtung B. Untergrund Aussinterungen an der Oberfläche
  13. 13. Tücken einer Balkonabdichtung B. Untergrund Gefälle 5.1 Abdichtung auf Dächern mit Gefälle kleiner als 1,5% 5.1.1 Bei einer Unterschreitung des Minimalgefälles müssen alle nachfolgend aufgeführten Anforderungen zwingend eingehalten werden. Bei folgenden Konstruktionen ist ein Unterschreiten des Minimalgefälles nicht zulässig: - Balkone, begehbare Dächer und Terrassen
  14. 14. Tücken einer Balkonabdichtung B. Untergrund Messen Neigung Oberfläche
  15. 15. Tücken einer Balkonabdichtung B. Untergrund Gefälle immer von der Fassade weg Fassade ???
  16. 16. Tücken einer Balkonabdichtung B. Untergrund Gefälle bestens, ca. 3,00 %
  17. 17. Tücken einer Balkonabdichtung B. Untergrund / Nutzschicht Lage der Speier
  18. 18. Tücken einer Balkonabdichtung B. Untergrund Risse im Untergrund 2.2.3.5 Bei Abdichtungssystemen sind folgende maximale Rissbreiten bR und Rissbreitenänderungen ∆bR in der Unterkonstruktion zulässig (S = Nenndicke der Dichtungsschicht): Sind grössere Rissbreiten vorhanden oder ist mit grösseren Bewegungen zu rechnen, sind zusätzliche Massnahmen, z.B der Einbau von Fugenbänder, zu projektieren. System bR ∆bR - Dämmung im Verbund 2,50 mm 1,50 mm - Polymerbitumen - Dichtungsbahn 1,50 mm 0,50 mm - Flüssigkunststoff 0,40 S 0,20 S
  19. 19. Tücken einer Balkonabdichtung B. Untergrund Risse müssen vorgängig überarbeitet werden
  20. 20. Abdichten von Hochbauten 2.2.5.2 Holzwerkstoffplatten müssen eine feuchtigkeitsbeständige Verleimung aufweisen. Bei nicht aufliegenden Stössen müssen die Holzwerkstoffplatten mit Nut und Kamm oder Nut und Feder ausgebildet sein. Der Tauglichkeitsnachweis muss erbracht werden. Spannplatten, mit Ausnahme von Platten aus richtungsorientierten Flachspänen (OSB), sind nicht zulässig. B. Untergrund Anforderungen an Untergrund für Flüssigkunststoff
  21. 21. Tücken einer Balkonabdichtung B. Untergrund Holzwerkstoffplatten
  22. 22. Tücken einer Balkonabdichtung B. Untergrund Was ist zu tun bei nicht normkonformen Verhältnissen?  Abmahnen  Bei Bauleitung / Bauherr neutrale Beurteilung verlangen (z.B. BTS Bauexpert AG)  Abbruch Arbeiten  Planung muss bei Planung bleiben !!!
  23. 23. Tücken einer Balkonabdichtung C. Flüssigkunststoff 2.6.2.1 Die Abdichtungen müssen entsprechend der vereinbarten Nutzungsdauer beständig gegen Witterungs- und Umwelteinflüsse sein. Dazu gehören insbesondere Beanspruchungen wie : - Temperaturänderungen - Frost- und Tauwechsel - UV-Strahlung - Ozon - Hagel,- Feuer - chemischer Einflüsse - mikroorganismen (z.B. Algen) Ausführungsbestimmungen und Qualität
  24. 24. Tücken einer Balkonabdichtung C. Flüssigkunststoff 4.6.5.1 Beim Einbau und währen der Abbindezeit sind folgende Vorgaben bezüglich Witterungsbedingungen einzuhalten: - Keine Niederschläge, - Luft- und Untergrundtemperatur zwischen +5 und +30 °C, - Relative Luftfeuchte ≤ 75%, - Taupunktabstand ≥ 3°C. Die Witterungsbedingungen während der Ausführung sind zu protokollieren 4.6.5.2 Die gültigen Ausführungsanweisungen der Hersteller müssen auf der Baustelle vorliegen und sind einzuhalten. 4.6.5.3 Während dem Einbau ist die Schichtdicke laufend zu prüfen. Wird die Mindestdicke unterschritten, ist ein zusätzlicher Einbau von Flüssigkunststoff erforderlich Ausführungsbestimmungen und Qualität
  25. 25. Tücken einer Balkonabdichtung C. Flüssigkunststoff Messungen vor Applikation
  26. 26. Tücken einer Balkonabdichtung C. Flüssigkunststoff Mögliche Protokollführung im Anhang Wegleitung 271
  27. 27. Tücken einer Balkonabdichtung C. Flüssigkunststoff 2.6.2.11 Die Gesamtheit aller Schichten der Abdichtung ohne Verschleissschicht und ohne Haftvermittler muss an der schwächsten Stelle mindestens 2mm dick sein. Bei Aufbordungen muss der Mittelwert mindestens 1.5 mm, der kleinste Einzelwert mindestens 1.3 mm betragen. Bei Übergängen und Baustoffwechseln im Untergrund ist die Mindestdicke um 1 mm zu erhöhen. 4.6.5.4 Bei Etappenstoss ist ein Überlappung von > 100 mm erforderlich. Etappenstösse sind provisorisch zu schützen und Ränder geradlinig auszuführen 4.9.5.3 Die minimale Anschlussbreite des Flüssigkunststoffes auf dem starren bzw. kompakten Untergrund beträgt 50 mm, auf andere «Abdichtungssysteme» 100 mm. Im Bereich der 100-mm-Anschlussfläche des Abdichtungssystems muss diese kraftschlüssig mit dem Untergrund verbunden sein. Ausführungsbestimmungen und Qualität
  28. 28. Tücken einer Balkonabdichtung C. Flüssigkunststoff Messung der Schichtdicke von Flüssigkunststoff
  29. 29. Tücken einer Balkonabdichtung C. Flüssigkunststoff Schichtdicke meist zu dünn !
  30. 30. Tücken einer Balkonabdichtung C. Flüssigkunststoff 2.6.2.11 Abdichtungen aus Flüssigkunststoff sind ausser im Anschlussbereich zu anderen Abdichtungen nur auf starren Untergründen zulässig. 2.7.3.1 Zwischen Abdichtung und Nutzschicht ist immer eine den Bean- spruchungen entsprechende Schutzschicht vorzusehen. Unter Schutzschichten wie Splitt, Kies und dgl. Ist ein zusätzlicher Schutz der Abdichtung notwendig. Weitere Prüfungen und Dokumentationen • Protokoll Materialverbrauch • Optische Prüfung aufgebrachte Grundierung oder Versiegelung • Optische Prüfung auf Blasen- und Hohlstellenfreiheit Ausführungsbestimmungen und Qualität
  31. 31. Tücken einer Balkonabdichtung C. Flüssigkunststoff Untergrund zu feucht?
  32. 32. Tücken einer Balkonabdichtung C. Flüssigkunststoff Osmose: Eingeschlossen Substanz = Motor / Wasser = Treibstoff Bei semipermeabler Membrane gleichen sich die beiden Lösungen aus Auf Terrassen haben wir Natrium, sei es im Beton oder auf der Oberfläche
  33. 33. Tücken einer Balkonabdichtung C. Flüssigkunststoff Bildung von Osmose Salz / Kalziumhydroxid = Motor, Wasser = Treibstoff a. Restfeuchte trocknet an der Oberfläche vom Beton / Hartbeton aus und nimmt Kalziumhydoxid mit b. Fehlstellen in Grundierung und Austrocknung c. Staub, Schmutz lagert sich auf Grundierung ab Bei allen 3 Varianten ist das liegende Wasser auf dem Flüssigkunststoff der Treibstoff für den Motor
  34. 34. Tücken einer Balkonabdichtung C. Flüssigkunststoff Bildung von Osmose
  35. 35. Tücken einer Balkonabdichtung D. Anschlüsse Was ist zu beachten 2.2.1.8 Bei Anschlüssen mit Flüssigkunststoff, Fugenbändern, Anschlussbändern o.Ä., die unterhalb der Überlaufhöhe abschliessen, muss der Untergrund bis zur Überlaufhöhe die Dichtungsfunktion übernehmen können. 4.6.5.5 Bei Übergängen und Randabschlüssen ist zu prüfen, ob allfällige Fugen oder Risse im Anschlussbereich zu Unterläufigkeiten der Abdichtung führen können. Im zutreffenden Fall sind diese mit geeigneten Massnahmen abzudichten. 4.9.5.1 An- und Abschlüsse direkt auf Wärmedämmstoffe sind nicht zulässig. Anschlüsse mit Flüssigkunststoffen dürfen nur auf starren bzw. kompakten Untergründen angewendet werden
  36. 36. Tücken einer Balkonabdichtung D. Anschlüsse Einführung Elektroleitungen
  37. 37. Tücken einer Balkonabdichtung D. Anschlüsse Fensteranschlüsse mit Fugen
  38. 38. Tücken einer Balkonabdichtung D. Anschlüsse Türrahmen ohne Anschlussfläche vom Türrahmen
  39. 39. Tücken einer Balkonabdichtung D. Anschlüsse Türrahmen gleiches Bild von innen
  40. 40. Tücken einer Balkonabdichtung D. Anschlüsse Was ist zu beachten
  41. 41. Tücken einer Balkonabdichtung D. Anschlüsse Fensteranschlüsse mit Fugen
  42. 42. Tücken einer Balkonabdichtung D. Anschlüsse Was ist zu beachten Rahmenverbreiterungen aus Holz: Für Fensterrahmen, die direkt mit den Flachdachschichten in Kontakt kommen, ist es empfehlenswert, unverrottbare Materialien wie z.B. kunststoffgebundene oder kaschierte Holzwerkstoffe, Metalle oder Kunststoffe, zu verwenden Werden im unteren Anschlussbereich für den Fensterrahmen verrottbare Materialien verwendet, soll die Abdichtung aus verarbeitungstechnischen Gründen (z.B Vorbehandlung für die FLK-Abdichtung) 25 mm über die Nutzschicht (Plattenbelag) geführt werden. Werden bei solchen Anschlüssen als Nutzschicht grossflächige Holzroste mit mindestens 8 mm breiten Fugen und 5% Fugenanteil verlegt, kann diese Überhöhung verkleinert werden.
  43. 43. Tücken einer Balkonabdichtung B. Untergrund Bei verrottbarem Material Was nun, bei den schwellenlosten Übergängen ??? Verrottbar
  44. 44. Tücken einer Balkonabdichtung D. Anschlüsse Die Abfolge einer Arbeitsausführung (im 2013) Schritt 1
  45. 45. Tücken einer Balkonabdichtung D. Anschlüsse Die Abfolge einer Arbeitsausführung (im 2013) Schritt 2
  46. 46. Tücken einer Balkonabdichtung D. Anschlüsse Die Abfolge einer Arbeitsausführung ( im 2013) Schritt 3
  47. 47. Tücken einer Balkonabdichtung D. Anschlüsse Die Abfolge einer Arbeitsausführung (im 2014) Schritt 4
  48. 48. Tücken einer Balkonabdichtung B. Untergrund Verrottbares Material OK Nutzbelag Verrottbares Material
  49. 49. Tücken einer Balkonabdichtung E. Entwässerung Ein heikles Thema 3.8.2 Wassereinläufe und Notüberläufe müssen so konstruiert sein, dass die vorgesehenen Abdichtungsbaustoffe dauerhaft dicht angeschlossen werden können. 5.2.3 Die Sicherheitsrinne ist direkt in das sanitäre Entwässerungssystem anzuschliessen oder ausserhalb des Gebäudes abzuleiten und zu entwässern. 5.2.4 Roste über Entwässerungsrinnen müssen zu Reinigungszwecken abnehmbar sein.
  50. 50. Tücken einer Balkonabdichtung E. Entwässerung Beispiel aus einem Schwimmbad Anschlussflansch wo?
  51. 51. Tücken einer Balkonabdichtung E. Entwässerung Anschluss an ein Entwässerungssystem
  52. 52. Tücken einer Balkonabdichtung E. Entwässerung Der Zweck einer Sicherheitsrinne
  53. 53. Tücken einer Balkonabdichtung E. Entwässerung Der Zweck einer Sicherheitsrinne
  54. 54. Tücken einer Balkonabdichtung E. Entwässerung Notentwässerung ?
  55. 55. Tücken einer Balkonabdichtung E. Entwässerung Lochblech auf Abläufen sind nicht zu empfehlen
  56. 56. Tücken einer Balkonabdichtung E. Entwässerung Lochblech und der Unterhalt dazu
  57. 57. Tücken einer Balkonabdichtung F. Wärmedämmung Meist zu wenig Platz für Wärmedämmung 5.2.5 Im Bereich der Türschwelle und der Entwässerungsrinne ist eine druckfeste Wärmedämmung (> 350 kPa bei 10% Stauchung) einzubauen. Die Wärmedämmung muss dauerhaft rutschfest mit der Dampfbremse und der Abdichtung befestigt werden.
  58. 58. Tücken einer Balkonabdichtung F. Wärmedämmung Meist zu wenig Platz Vacucomp – die Lösung ?
  59. 59. Tücken einer Balkonabdichtung Nicht für Umkehrdach !!! / Nicht schneiden !!! Zementestrich auf Wärmedämmung nicht zulässig
  60. 60. Tücken einer Balkonabdichtung G. Nutzschichten Mit Potential für Mängel 2.7.4.1 Die Oberfläche muss entwässert werden. Gehbeläge und dgl., mit Ausnahme von wasserdurchlässigen Nutzschichten (Fugenanteil über 5%, offene Fugen mindestens 4mm breit), müssen ein minimales Gefälle von 1,5% aufweisen. Bei rauen Oberflächen ist das Gefälle so zu vergrössern, dass der Wasserabfluss sichergestellt ist. 2.7.4.2 Punkt- und linienförmige Auflager von Holzrosten, Plattenbelägen usw. dürfen nur auf geeignete Schutzschichten abgestellt werden. 4.7.6 Holzroste sind so zu verlegen, dass die Holzbauteile vor dauernder Feuchte geschützt sind
  61. 61. Tücken einer Balkonabdichtung F. Nutzschichten Mit Potential für Mängel 2.7.4.6 Aufgegossene mineralische Schutz- und Nutzschichten sind nach der Norm SIA 262 zu projektieren. Estriche sind nicht zuverlässig. Folgende Anforderungen sind zu erfüllen: • Durchgehende Fugen von mind. 20 mm entlang aller Anschlüsse, • Auf das Objekt abgestimmte Feldeinteilung • Trenn- und Gleitschicht zwischen Nutzschicht und Abdichtung • Ausreichend dimensionierte Drainageschicht über der Abdichtung • Minimal kalkausscheidende Baustoffe der Schutz- oder Nutzschicht • Regenwasserein- und – überläufe sowie Entwässerungsrinnen müssen zu Kontroll- und Reinigungszwecken zugänglich sein
  62. 62. Tücken einer Balkonabdichtung Tabelle für das Verlegen der Nutzschicht G. Nutzschichten Aus Wegleitung zu Norm SIA 271
  63. 63. Tücken einer Balkonabdichtung G. Nutzschicht Sieht zwar schön aus aber…
  64. 64. Tücken einer Balkonabdichtung G. Nutzschicht Mit Auftraggeber schlecht kommuniziert
  65. 65. Tücken einer Balkonabdichtung G. Nutzschicht Sicherheitsrinne wo?
  66. 66. Tücken einer Balkonabdichtung G. Nutzschicht Aussinterungen an der Stirne bei durchlässigen Fugen
  67. 67. Tücken einer Balkonabdichtung G. Nutzschicht Die Fugenbreite ist knapp 3 mm
  68. 68. Tücken einer Balkonabdichtung G. Nutzschicht Gefälle ist ca. 0,6 %
  69. 69. Tücken einer Balkonabdichtung G. Nutzschicht Und die Fugen?
  70. 70. Tücken einer Balkonabdichtung Danke für Ihre Aufmerksamkeit Noch Fragen?

×