Globales Wetterchaos und     ungeklärte zivile Flugzeugabstürze:                      Folge                  militärischen...
UmweltIn den etwa letzten zehn Jah-                    1916/1917 war der Winter sehrren folgt Wetterkatastrophe           ...
militärischer Wahnsinn      Das denkwürdige Hungerjahr 1947: Schon der strenge Winter mit seiner kaum nen-                ...
Umwelt                                                                                                „Öko-Steuer“ einzufü...
militärischer Wahnsinn                                                                            HAARP ist eine riesige  ...
Umwelt                                                                                 ist in der Patentbeschrei-     auf ...
militärischer Wahnsinn                                                                   nicht zu einer Kettenreaktion der...
Umwelt100 Kilometer entfernten Berlin zu beobach-                                                     Kriegsführung mit „i...
militärischer Wahnsinn AKTUELL +++ AKTUELL +++ AKTUELL +++ AKTUELL +++ AKTUELL +++ AKTUELL +++ AKTUELL +++ AKTUELL +++    ...
Umweltsich in überdeutlicher Weise z.B. daran, daß                                                                        ...
militärischer WahnsinnLeben unschuldiger Zivilpersonen gefähr-                                                   HAARP-Tec...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Haarp bericht

1.195 Aufrufe

Veröffentlicht am

HAARPT euch wohl

Veröffentlicht in: Technologie
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.195
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
5
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
11
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Haarp bericht

  1. 1. Globales Wetterchaos und ungeklärte zivile Flugzeugabstürze: Folge militärischen Wahnsinns? Hans-Peter Thietz14 MAGAZIN 2000plus / Nr. 177
  2. 2. UmweltIn den etwa letzten zehn Jah- 1916/1917 war der Winter sehrren folgt Wetterkatastrophe streng. Es herrschte der 1. Welt- krieg, und es gab nur wenig zuauf Wetterkatastrophe. Über- essen. Kohlrüben und Kraut warenschwemmungen in den die Hauptnahrung.unterschiedlichsten Teilender Welt stehen katastropha-le Dürreperioden in anderenRegionen gegenüber, ver-bunden mit einer Zunahmeschwerer Erdbeben. Alleinin Deutschland sind imAbstand weniger Jahre zweischwere Überschwem-mungskatastrophen in strenge Winter, 1627 gab es imeinem Umfang zu verzeich- Mai noch viel Eis und Schnee.nen, der alle bisherigenMaßstäbe sprengt. • 1644 lag der Schnee im Mai noch 40 Zentimeter hoch. Im gleichen Jahr forderte die Pest und die Kälte viele Opfer anZ u den Ursachen gibt es gegensätzli- Menschen. che Ansichten. So meint die eine Seite, Wetterkapriolen habe es schon • 1692 führte die Schwabach mehrmalsimmer gegeben, auch extremerer Art. Hierzu große Wasserflut, welche alle Brücken über große Hochwasser, wobei die Wasserwehrenwird z.B. eine örtliche kommunale Wettersta- den Brandbach zerstörte. In Neunkirchen der Schwabachmühlen, und so auch die zurtistik des Dorfes Dormitz angeführt, heraus- stürzten mehrere Häuser ein. Gemeinde Dormitz gehörenden Mühlengegeben von der Gemeinde im Jahre 1967, Gabermühle, Langenbruck und Habernhof,die dies belegen soll: • 1595 und 1605 waren ebenfalls sehr weggerissen wurden. strenge Winter.• 1361 war der Winter außerordentlich kalt. • 1709 und 1740 waren wiederum sehrTausende von Menschen gingen infolge der • 1618, am 16. Juli, entstand ein fürchterli- strenge Winter.bitteren Kälte zugrunde. ches Donnerwetter, welches sich in der Gegend von Hetzles in einem so gewaltigen • 1747 gefährdete ein Dauerregen die• 1438 überfielen ungeheure Heu- Regen auflöste, daß das Wasser davon über Ernte, so daß die Pfarrer jeweils in derschreckenschwärme Deutschland und fraßen die Mauern des Marktes hineinlief und die- Messe das Gebet sprachen: „Deus refugiumalles Grüne vollständig kahl. selben bei 200 Schuhe lang mit sich fortriß. nostrum.“ Die Flut war so heftig und reißend, daß• 1441 war wiederum ein strenger Winter. ganze Quadersteine in die Mitte des Marktes • 1748 war der große Hagelschlag: AmSchon im Oktober setzte starker Schneefall geflößt und 6 Gebäude hinweggerissen wur- Jakobitag 1748 fiel ein großer Hagelschlagein, so daß der Verkehr auf den Straßen ein- den. 6 Personen verloren dabei ihr Leben. über unsere Gegend. Hagelkörner in Größegestellt werden mußte. Dieses Unwetter richtete auch in der Ortsflur von Hühner- und Gänseeiern, über ein Pfund Dormitz großen Schaden an. schwer, fielen in Massen. Die Fluren waren• 1491 stellte sich wieder ein sehr strenger zusammengeschlagen. Das Obst war voll-Winter ein, der eine große Teuerung mit sich • 1624 und 1627 waren ebenfalls sehr ständig vernichtet, dazu auch die Blumen.brachte.• 1512–1513 gab es eine große Kälte,besonders in der Zeit zwischen dem 6. und Soeben wurde von der Deutschen Welle gemeldet: „Peking: Weite Teile Asiens26. Januar. werden von schweren Unwettern heimgesucht. Besonders betroffen ist die zentralchi- nesische Provinz Huan. Starker Regen ließ dort den Dongting-See fast zwei Meter• 1531, am 6. Dienstag nach Ostern, über die kritische Hochwassermarke steigen. Der Dongting-See ist ein Rückhalte-erhob sich mittags um zwei Uhr ein fürch- becken des Jangtse-Flusses. Durch das Hochwasser sind in Huan zehn Millionenterliches Gewitter mit Hagelschlag und Menschen bedroht. Soldaten sollen einen drohenden Dammbruch verhindern. ImRegengüssen, welches im nahen Neunkir- Nordosten Thailands stieg der Pegel des Mekong-Flusses auf den höchsten Stand seitchen und auch in Dormitz großen Schaden 30 Jahren. Das Hochwasser sei Folge von geöffneten Flutwehren in China, hieß esanrichtete. aus dem thailändischen Innenministerium. In Nepal starben nach einem Erdrutsch, ausgelöst durch Monsun-Regen, mindestens 60 Menschen.“• 1533–1534 war es von Weihnachten Und weiter:bis Lichtmeß so kalt, daß die Vögel erfro- „Peking: Wegen eines drohenden Dammbruchs am Jangtse-Fluß ist über die zen-ren aus der Luft fielen, aber auch zahlrei- tralchinesische Provinz Hunan der Ausnahmezustand verhängt worden. Wie eine Ver-che Menschen starben den Erfrierungstod. treterin des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz mitteilte, sind mehr als zehn Millionen Menschen von der Flut bedroht. Die Zahl der Hochwassertoten im Süden• 1564–1565 wurden durch überaus und Osten Chinas wird in diesem Sommer bereits auf rund tausend geschätzt. Beistarken Schneefall viele Dörfer und Städte einem Taifun im Süden des Landes kamen inzwischen acht Menschen ums Leben.vom Verkehr abgeschnitten. Neben der Volksrepublik werden auch Vietnam, Indien und Bangladesch von Unwet- tern und Flutkatastrophen heimgesucht.“• 1581 ereignete sich abermals eine MAGAZIN 2000plus / Nr. 177 15
  3. 3. militärischer Wahnsinn Das denkwürdige Hungerjahr 1947: Schon der strenge Winter mit seiner kaum nen- • 1778 am Pfingstmontag, dem 8. Juli, nenswerten Schneedecke und tiefgreifenden Bodenfrösten mußte von vielen als ein durchtobte ein Sturm die ganze Gegend bis schlechtes Omen für den kommenden Sommer empfunden werden. Dieser setzte denn Bayreuth hin und richtete besonders in dem auch schon Mitte April fast ohne frühlingsmäßigen Übergang mit großer Hitze und anhal- Raum Erlangen/Gräfenberg furchtbaren tender Trockenheit ein. Monatelang gab es keinen erquickender Regen. So gestaltete sich Schaden an. Ein in Gräfenberg niedergegan- schon die Heuernte zu einer Noternte, und noch ungünstiger wirkten sich die hohen Hit- gener Wolkenbruch riß Häuser, Scheunen, zegrade für die Getreideernte aus. Die Grummeternte kam infolge der ausgebrannten Ställe und Mühlen weg und begrub Men- Wiesen fast ganz zum Ausfall. Entsprechend schlecht gestaltete sich auch die Kartoffel- schen und Tiere in seinen Fluten. Es fielen ernte und die der anderen Hackfrüchte. Nur die Obsternte fiel zum Glück gut aus. Die Hagelkörner in der Größe von Hühnereiern Not steigerte sich von Monat zu Monat. Die Bauern sahen sich schon zu Beginn des in solchen Mengen, daß man, wie eine Herbstes vor leeren Scheunen, Kellern und Böden. Infolge großen Futtermangels mußten Beschreibung aus dieser Zeit berichtet, sie die Bauern zu großen Notverkäufen von Vieh schreiten. Also standen wir schon zu zwei Tage lang noch fast einen Schuh tief Beginn des Herbstes inmitten eines harten Not- und Hungerjahres. (rund 30 cm) zusammengeschichtet fand. Welchen Schaden dieses Unwetter im Schwabachgrund anrichtete, läßt die Tatsa-Die wenigen Ziegeldächer, die es zu dieser che erkennen, daß man in Kalchreuth überZeit gab, waren alle zerschlagen. hundert Jahre lang am Pfingstmontag keine Tanzmusik mehr hielt, zum stillen Gedenken• 1759–1760: Vom Neujahrstag an gefror an diesen Tag.es nicht mehr. Im Februar wuchs das Gras,und am 12. März blühten die Obstbäume. • 1806 vernichtete ein Spätfrost noch im„Es war ein Paradies“, hieß es. Die Bauern Juni den größten Teil der Ernte.konnten schon Ende Februar für ihr ViehFutter mähen. 1947, zwei Jahre nach• 1763 war der Winter sehr hart. dem 2. Weltkrieg, war• 1765 mißrieten Grummet und Herbst- ein hartes Not- undfrüchte und der Hopfen derart, daß letzterer Hungerjahr – die Noteinen Preis von über 100 Gulden kostete. ImJahr darauf kostete der Hopfen sogar bis zu steigerte sich von Mo-150 Gulden, was dem Geldwert von heute nat zu Monat.rund 3000 Mark entsprechen würde.• 1766 war eine große Kälte, Menschen • 1811 war ein sehr heißer Sommer, ähn-und Tiere erfroren. Die Ernte war schlecht lich waren die Jahre 1833 und 1839.gewesen. Der Hopfen kostete damals 150Gulden der Zentner, für diesen Betrag konn- • 1816 ging mit traurigem Andenken alste man fast ein kleines Anwesen kaufen. Im Hungerjahr in die Geschichte ein. InfolgeHerbst trat starker Wassermangel ein, so daß anhaltenden Regenwetters gab es eine völli-das Vieh zum Tränken zur nahen Schwabach ge Mißernte. Das Getreide verfaulte auf demgetrieben werden mußte. Das Getreide muß- Halm. Es gab eine große Not und Teuerungten die Bauern im nahen Nürnberg, Erlangen im Lande. Alles Brot- und Saatgetreideoder Forchheim mahlen lassen, weil die mußte eingeführt werden.Schwabachmühlen kein Wasser zum Antriebder Mühlräder hatten. • 1847 fiel der Schnee in der 2. Aprilwoche 60 cm hoch.• 1770–1771 herrschte eine regelrechteHungersnot, so daß die Leute von den Städ- Soeben wurde von der Deutschen Welle gemeldet: • 1879 war wiederum ein sehr strengerten Nürnberg und Fürth aufs Land zogen, „Peking: Weite Teile Asiens werden von schweren Winter, wobei ganze Obstgärten erfroren.um Lebensmittel zu bekommen. Unwettern heimgesucht.“ • 1893 war ein sehr heißer Sommer. Es fiel16 MAGAZIN 2000plus / Nr. 177
  4. 4. Umwelt „Öko-Steuer“ einzuführen, die jedoch nicht Ein Team unter Anthony Ferraro von der Penn State University testete nach Anga- bezeichnungsgemäß zur Regenerierung der ben von Heartland im Oktober 1987 erfolgreich eine Theorie, die besagte, daß das Umwelt, sondern in Wahrheit zur Stützung Aufheizen der Ionosphäre die Erzeugung und Übermittlung von Radiowellen mit des Rentenfonds dient. Dabei wird unter- extrem niedriger Frequenz (ELF) möglich mache ... Die hier getestete Technik schlagen, daß der Kohlendioxid-Gehalt der betrifft das Strahlen einer Hochspannungswelle mit einer Million Watt in die Ionos- Atmosphäre nur lediglich 0,03% ausmacht phäre mit Hilfe eines sehr schmalen Strahls, wodurch effektiv 80 Millionen Watt und es als kommerziell entstandener wissen- Energie erzeugt würden. „Wenn dieser Strahl in die Ionosphäre hineinstrahlt, dann schaftlicher Unsinn anzusehen ist, daß drei erhöht sich die Umgebungstemperatur um 50%. Der Strahl erhitzt einen großen, run- Zehntausendstel einen derartigen Treibhaus- den Fleck mit einer Dicke von sechs Meilen und einem Durchmesser von zwölf Mei- effekt bewirken sollen. Dies ist offensichtlich len in der Ionosphäre in 40 bis 60 Meilen Höhe über dem Erdboden ... Wenn die Temperatur der Ionosphäre steigt, dann verändert sich der Strom, der durch die elek- trisch geladenen Teilchen in der Ionosphäre erzeugt wird, und er kann durch das Ein- In den öffentlichen und Ausschalten des Senders reguliert werden.“ (Zitat Ferraro). Darstellungen wird die heutige katastrophenrei-im ganzen Frühjahr und Sommer kein alle Ersparnisse zunichte gemacht. che WettergestaltungRegen. Es gab eine förmliche Mißernte anHeu und Getreide. Das Heu konnten die • 1929–1930 erfroren infolge großer einem TreibhauseffektBauern mit dem Schubkarren heimfahren. Kälte ganze Obstgärten, besonders unter den zugeschrieben, derErst am Bartholomäustag fiel ein warmer, Kirschen- und Zwetschgenbäumen entstandkräftiger Sprühregen und entfachte die Vege- ein großer Schaden. durch ein Ansteigen destation, so daß es doch noch eine gute Grum- Kohlendioxid-Gehaltesmeternte gab. Zu allem Glück gab es auch • 1947: Wer erinnert sich nicht des großennoch eine gute Ernte für die Herbstgewäch- Dürre- und Hungerjahres 1947? Die Not infolge Industrialisie-se. steigerte sich von Monat zu Monat. Die rung und Autoabgasen Bauern sahen sich schon zu Beginn des• 1909 gab es große Unwetter, und die Herbstes vor leeren Scheunen, Kellern und hervorgerufen würde.Schwabach trat über ihre Ufer hinaus und Böden. Also stand man schon zu Beginn desverwüstete die anliegenden Felder. Im nahen Herbstes inmitten eines harten Not- und ein weiteres Gebiet, wo wir – wie in zahlrei-Nürnberg gab es ein großes Hochwasser. Hungerjahres. chen anderen Sachverhalten auch – von den die Medien beherrschenden Kräften belogen• 1911 war ein sehr heißer, trockener Som- • 1965–1966: Diese beiden Jahre waren und getäuscht werden.mer. Es regnete den ganzen Sommer nicht. sehr regnerisch, gleichwohl gab es aber gute Aber wenn nicht natürlicher Herkunft,Viele Obstbäume trockneten ein. Ernten. muß diesem Wetterchaos ja dennoch eine Ursache zugrundeliegen, die in ihrer Wirkung• 1912 war ein sehr nasses Jahr; die Bauern vor etwa zehn Jahren eingesetzt haben muß. Dkonnten ihr Getreide, welches aus dem ie hier aufgeführten Ereignisse dürf- Und eben zu diesem Zeitpunkt ist in Alaska,Halm wuchs, erst Ende August heimbringen. ten fraglos in den Bereich normaler nahe Gakona, einer einsamen Gegend, die Wetterschwankungen gehören, denn• 1916–1917 war der Winter sehr streng. es handelt sich hier um einzelne Ausrutscher,Es war Krieg, und es gab nur wenig zu die nicht mit dem sich in den letzten zehnessen. Kohlrüben und Kraut waren die Jahren weltweit abzeichnenden Wetterchaos Ähnliche Installationen wieHauptnahrung. Das Brot wurde zum großen vergleichbar sind. In den öffentlichen Dar- HAARP arbeiten seit einigen Jahren inTeil mit Kartoffelzusatz gebacken. Selbst die stellungen wird diese katastrophenreiche Arecibo, Puerto Rico, an verschiede-Bauern mußten mit dem lieben Brot sehr Wettergestaltung einem Treibhauseffekt nen Stellen in der ehemaligen Sowjet-sparsam umgehen. zugeschrieben, der durch ein Ansteigen des union (OTH-Radaranlagen) und im Kohlendioxid-Gehaltes infolge Industrialisie- norwegischen Tromsö, betrieben vom• 1923–1924 war ein überaus sehr stren- rung und Autoabgasen einen Wärmestau ein- Max-Planck-Institut, die jedoch nichtger Winter. Der Schnee lag vom Oktober bis gestrahlter Sonnenenergie in der Atmosphäre aus beliebig erweiterbaren Einzelseg-zum Mai auf den Fluren. Dazu war eine hervorrufen würde. Die gegenwärtige Bun- menten bestehen, sondern alsgroße Teuerung und Geldknappheit im desregierung hat diese Argumentation dank-Lande. Die vorausgegangene Inflation hatte bar aufgegriffen, um nun eine angebliche MAGAZIN 2000plus / Nr. 177 17
  5. 5. militärischer Wahnsinn HAARP ist eine riesige sehr deutlich auf diese Einsatzgebiete hin: elektromagnetische Sende- • USA-Patent Nr. 4.686.605, August 1987: Einrichtung mit einer Fläche von Methode und Apparat zur Veränderung einer über 23 Hektar. Der Komplex Region der Erdatmosphäre, Ionosphäre besteht aus 360 Hochfrequenz- und/oder Magnetosphäre. Antennentürmen, die auf den • US-Patent Nr. 4.712.155, Dezember 1987: Himmel gerichtet sind. Methode und Apparat zur Schaffung einer künstlichen, durch Elektronen-Zyklotronen- resonanz erhitzten Region aus Plasma. Haubitzen/OTH-Radaran- • US-Patent Nr. 4.817.495, April 1989: lagen in Saryshagan/SU Defensiv-System zur Unterscheidung von gebracht wurden und so Objekten im Weltraum. auf Experimente und die • US-Patent Nr. 4.873.928, Oktober 1989: Entwicklung gleichartiger Strahlungsfreie Explosionen von nuklearen Anlagen wie HAARP hin- Ausmaßen (Nuclear-Sized Explosions with- zudeuten scheinen. out Radiation). Bei dem militärischen • US-Patent Nr. 4.954.709, September 1990: HAARP-Projekt geht es Gerichteter, hochauflösender Gammastrah- darum, gewaltige Ener- len-Detektor. giemengen von 10 bis 100 • US-Patent Nr. 4.999.637, März 1991: Milliarden Watt in die Schaffung künstlicher Ionenwolken über der obersten Schichten der Erde. Atmosphäre zu schicken. • US-Patent Nr. 5.038.664, August 1991: Dies betrifft insbesondere Methode zur Produktion einer Hülle relativi- die sogenannte F-Schicht stischer Partikel in einer (bestimmten) Höhe der Ionosphäre in 200 über der Erde. Kilometer Höhe. Obwohl • US-Patent Nr. 5.041.834, August 1991: diese Energien bereits Künstlicher, lenkbarer, aus Plasma geformter gigantisch sind, ist die ionosphärischer Spiegel. letztendlich in der Atmos- • US-Patent Nr. 5.068.669, November 1991: phäre wirksam werdende Energiestrahlen-System. Energie nochmals um das • USA-Patent Nr. 4.712.155, November Tausendfache höher und 1991: Methode und Apparat zur Schaffung wird als „Antennenver- einer künstlichen, durch Elektronen-Zyklo- stärkung“ bezeichnet. Da tronenresonanz erhitzten Region aus Plasma. diese Strahlung zudem • US-Patent Nr. 5.202.689, April 1993: noch laserartig gebündeltgroßflächige HAARP-Anlage in einen ersten wird, entstehen so in der Ionosphäre örtlichTestbetrieb genommen worden. HAARP ist unvorstellbare Energiekonzentrationen, Der gewählte Standpunkt voneine riesige elektromagnetische Sende-Ein- wodurch diese in kaum mehr erfaßbarem HAARP in Alaska ist insbesondererichtung mit einer Fläche von über 23 Hektar. Grade elektronisch aufgeheizt wird. deshalb günstig, da durch die PolnäheDer Komplex besteht aus 360 Hochfrequenz- Hierzu dient in der HAARP-Anlage im die Magnetfeldlinien der Erde in dieserAntennentürmen, die auf den Himmel gerich- wesentlichen eine „IRI-Einheit“, das „Iono- Gegend besonders dicht verlaufen undtet sind. Es ist eine bis über den Horizont hin- spheric Research Instrument“, das im legeren so zu einer erhöhten Konzentrationausgehende Radareinrichtung. Diese Alaska- Fachjargon zutreffend „Heizer“ genannt elektrisch geladener Teilchen in derAnlage kann zudem jederzeit noch modular- wird. Dabei kommt es auch zu einer teilwei- Ionosphäre führen. Die vorgesehenentig erweitert werden. sen Absorption dieser Hochfrequenzenergie Anwendungen sind vielfältig und bein- Auf Satellitenaufnahmen der russischen mit einer Rückstrahlung. Als ELF (Extrem halten gravierendste Risiken, die lautBennett-Insel im Eismeer sowie Nowaja Low Frequency) erreichen sie die Erde. Experten in ihren Folgen nicht abseh-Semilja nördlich des russischen Festlandes Man hat versucht, die HAARP-Technik bar sind und bis zu einem Polwechselwurden mehr als 200 Kilometer (!) lange durch umfangreiche Patentierungsmaßnah- des ganzen Planeten und bis zu einerGebäude entdeckt, die von Experten in men rechtlich abzusichern. Die nachstehend planetaren Katastrophe führen können.Zusammenhang mit den Skalar- aufgeführten wichtigsten Patente weisen teils18 MAGAZIN 2000plus / Nr. 177
  6. 6. Umwelt ist in der Patentbeschrei- auf eine Art und Weise angewandt wird, die Der Donting-See ist ein Rückhalte- bung recht deutlich zu viel präziser und besser kontrolliert ist als es becken des Jangtse-Flusses. Durch lesen, worum es hierbei bisher mit herkömmlichen Techniken mög- das Hochwasser sind in Huan zehn geht: lich war, besonders durch die Detonation von Millionen Menschen bedroht. Solda- „Verursachung von ... Atombomben verschiedener Stärke und in ten sollen einen drohenden Damm- totaler Zerstörung von verschiedenen Höhen ... Außerdem ist es bruch verhindern. Fernmeldesystemen in durch die Kenntnis der Frequenzen von ver- einem Großteil der Erde ... schiedenen elektromagnetischen Strahlen, Nicht nur die Zerstörung die in der Praxis dieser Erfindung verwendet landgestützter Fernmelde- werden, möglich, nicht nur mit den Fernmel- systeme, sondern auch desystemen Dritter zu interferieren, sondern Fernmeldesysteme im auch die Wirkung eines oder mehrerer sol- Luftraum und auf See cher Strahlen auszunützen, um ein Kommu- (sowohl überirdisch als nikationsnetz aufrechtzuerhalten, selbst wenn auch unterirdisch) ... Zer- die Systeme im Rest der Welt zerstört sind. störung, Ablenkung und Anders gesagt: Was verwendet wird, um das Verwirrung von Flugkör- Fernmeldewesen eines anderen zu zerstören, pern oder Flugzeugen ... kann von einem, der diese Erfindung kennt, Veränderung des Wetters ... gleichzeitig als Kommunikationsnetz ver-Fokussierender Leichtgewichtsreflektor zur durch die Veränderung der solaren Absorpti- wendet werden.Anwendung im Weltraum. on ... Konzentrationen von Ozon, Stickstoff Zusätzlich gilt: Wenn das eigene Kommu-• US-Patent Nr. 5.218.374, Juni 1993: Ener- usw. könnten künstlich erhöht werden. nikationsnetz einmal etabliert ist, dann könn-giestrahlen-System mit strahlenden, aus Dies kann dazu führen, daß Leitsysteme, te das weitreichende Ausmaß der Wirkungengedruckten Schaltkreiselementen bestehen- die von den fortschrittlichsten Flugzeugen dieser Erfindung dazu verwendet werden, umden Resonanzhohlräumen. oder Flugkörpern verwendet werden, durch- Kommunikationssignale von anderen für• US-Patent Nr. 5.293.176, März 1994: einandergebracht, gestört oder sogar völlig geheimdienstliche Zwecke aufzufangen ...Gefaltetes Kreuzgitter-Dipolantennenele- vernichtet werden. Die Fähigkeit, über sehr Diese Erfindung hat eine phänomenalement. weite Gebiete der Erde eine Vielzahl von Verschiedenheit von möglichen Anwendun- Von diesen Patenten ist die Nr. 4.686. 605: elektromagnetischen Wellen verschiedener gen und potentiellen zukünftigen Entwick-„Methode und Apparat zur Veränderung einer Frequenzen zu erzeugen und zu übermitteln lungen. Wie schon vorher erwähnt, könntenRegion der Erdatmosphäre, Ionosphäre und sie willentlich auf willkürliche Weise zu die Zerstörung, Ablenkung oder Verwirrungund/oder Magnetosphäre“ das offensichtliche verändern, stellt eine einzigartige Fähigkeit von Flugkörpern oder Flugzeugen die FolgeHauptpatent. Diese Patentanmeldung war dar, mit allen Arten der Kommunikation zu sein, besonders wenn relativistische Teilchenzuerst vom USA-Patentamt als militärisches interferieren, an Land, auf See und/oder in verwendet werden. Auch könnten riesigeGeheimpatent eingestuft worden, und offen- der Luft gleichzeitig. Aufgrund der einzigar- Bereiche der Atmosphäre zu einer unerwartetbar deshalb glaubte man, ungewohnt freizü- tigen Nebeneinanderstellung von verwendba- großen Höhe angehoben werden, so daßgig mit der Patentbeschreibung umgehen zu ren Brennstoffquellen an einem Punkt, wo Flugkörper unerwarteten und nicht einge-können und war recht verstört, als dieser Text erwünschte Feldlinien die Oberfläche der planten Luftwiderstandskräften begegnendann doch in die Öffentlichkeit gelangte. So Erde schneiden, kann eine derartig weitrei- würden, daraus folgend dann deren Zer- chende und vollständige störung oder Ablenkung. Kommunikationsinterfe- Veränderung im Wetter ist zum Beispiel renz in einer relativ kur- möglich durch die Änderung der Strömungs- Besonders betroffen von Unwettern ist die zentralchinesische Provinz Huan. zen Zeitspanne erreicht muster des Windes in der oberen Atmosphä- Starker Regen ließ dort den Dongting-See fast zwei Meter über die kritische werden ... Daher liefert re, indem man eine oder mehrere Wolken aus Hochwassermarke steigen. diese Erfindung die atmosphärischen Partikeln bildet, die als Fähigkeit, unvorhergese- Linse oder Fokussiergerät wirken können.“ hene Mengen Strom an Das alles – ursprünglich nicht für die strategischen Orten in die Öffentlichkeit bestimmt – sagt deutlich aus, Erdatmosphäre zu daß es sich bei der HAARP-Anlage bei wei- schicken und das Niveau tem nicht um eine Forschungsanlage zur der Stromeinspeisung Untersuchung atmosphärischer Effekte wie beizubehalten, besonders des Nordlichts handelt, wie offiziell angege- wenn zufälliges Pulsen ben. MAGAZIN 2000plus / Nr. 177 19
  7. 7. militärischer Wahnsinn nicht zu einer Kettenreaktion der Gemäß dem USA-Patent Nr. 4.873.928 „Strah- gesamten Erdatmosphäre kommen Durch die HAARP-Anla- lungsfreie Explosionen von nuklearen Aus- könnte, was die Auslöschung jegli- ge wird man mit Hilfe maßen“ lassen sich auch Explosionen von der chen Lebens bedeutet hätte. Den- Dimension von Atombomben auslösen, ohne die noch ist diese Zündung erfolgt. Ein des großen Fokus die sonst damit verbundene radioaktive Verstrahlung Verbrechen größerer Ordnung läßt Armee und Bevölkerung der Umwelt. Mit einer solchen Explosion wurden sich deshalb kaum vorstellen, und die Japaner am 8.4.1984 an der nordjapanischen es ist für mich unbegreiflich, daß eines ganzen Landes Küste konfrontiert, als eine gewaltige Explosion die Menschheit solche Experimen- ausschalten können, riesige Wassermengen zig Kilometer hoch in die te und Anlagen duldet! Atmosphäre schleuderte. Man dachte sofort an Die bereits eingetretenen unge- was bis zur völligen eine Atomexplosion, die eingeleiteten Untersu- wöhnlichen Wetterkonstellationen Orientierungs- und chungen ergaben jedoch keinerlei Radioaktivität. beschreiben G. Fosar und F. Blu- Hier wird vermutet, daß diese Explosion durch dorf eindringlich wie folgt: Willenlosigkeit gehen die damalige Sowjetunion ausgelöst wurde, durch „Seit Anfang der neunziger die bereits genannte Anlage auf der Insel Nowaja Jahre beobachtete Greenpeace es nun immer wieder, daß der Jetstream Semlja mit den dortigen mehr als 200 Kilometer bereits eine zunehmende Verlage- tatsächlich seine normale Bahn im hohen langen Gebäudekomplexen. rung des nördlichen Jetstreams in Norden verließ und sich südwärts verlagerte. Richtung Süden. Der Jetstream ist Sobald er zum Beispiel über Deutschland ein Starkwindfeld in der oberen verlief, kam es fast regelmäßig zu Hochwas- Atmosphäre, der eigentlich in der nördlichen serkatastrophen in Jahreszeiten, in denen sol- Wettermanipulation Polarregion rund um die Erde verlaufen soll- che Erscheinungen normalerweise nicht auf- te. Er ist auch stark elektrisch aufgeladen und treten. Beispiele sind etwa die verheerendeD iese Zielstellung wird in dem vorher wirkt daher auch als die größte Schleifenan- Oderflut im August 1997 oder die Hochwas- zitierten Patenttext Nr. 4.686.605 ein- tenne der Welt, über die großräumig elektro- serkatastrophen im Oktober 1998 an Rhein deutig genannt und detaillierter aus- magnetische Wellen (z.B. die Schuman-Erd- und Neckar, in Niedersachsen, Sachsen-geführt. Hierbei spielt das Patent Anhalt und Thüringen.“5.041.834 „Künstlicher, lenkbarer Insgesamt konnten wir eine glo-aus Plasma geformter atmosphäri- bale Zunahme von Erdbeben undscher Spiegel“ eine besonders wich- Überschwemmungen wie dertige Rolle. Hierdurch können eine Änderung globaler Wetterstruktu-Wettermanipulation bzw. die anderen ren beobachten, die so ihrebeabsichtigten Wirkungen gezielt auf Erklärung in dem Herumexperi-bestimmte Bereiche der Erdober- mentieren mit HAARP bzw. russi-fläche ausgerichtet werden, zu denen schen Anlagen wahrscheinlichdiese Rückreflexion genau erfolgt. machen … Und es gibt Befürchtun-Da unser globales Wettersystem gen, diese Wirkungen könnten beijedoch ein offenbar äußerst sensibles stärkerer Sendeleistung vonSystem ist, das deshalb leicht durch HAARP sogar einen Polsprungfremde äußere Beeinflussungen aus auslösen – mit damit verbundenendem Gleichgewicht gebracht werden unabsehbaren Folgen.kann, werden bereits geringe Test- Obwohl es naturgemäß schwie-Einstrahlungen mehr oder weniger rig ist, eine Verbindung dieser eska-große Auswirkungen auf örtliches lierenden Wetterphänome mit denWetter haben, wobei sich diese Wir- Durch die HAARP-Technologie wird die Ionosphäre geschädigt. Diese atmosphärischen HAARP-Experimenten zu bewei-kungen dann unkontrolliert global wei- Schichten schützen uns vor der kosmischen Strahlung. Wird deren Schutzfunktion auf- sen, geben die dabei aufgetretenenter fortpflanzen dürften. Was eine Ein- gehoben, sind vielfältige Gesundheitsschäden zu erwarten, beginnend mit einer gesundheitlichen Beeinträchtigun-strahlung der vollen Leistung in Milli- Erhöhung der Hautkrebsraten. gen einen deutlichen Hinweis in die-arden von Watt bewirkt, vermag man ser Richtung. So waren starke Unru-sich in seinen Folgen kaum auszudenken. Wir resonanzwellen) rund um die Erde geleitet hegefühle, Magen-Darm-Störungen, Augen-befinden uns hier in einer ähnlichen Situation werden. Außerdem bildet er eine Bahn, ent- und Kopfschmerzen sowie Depressionenwie vor der Zündung der ersten Atombombe, lang derer sich Tiefdruckgebiete bewegen nicht nur an Orten der eben überwundenenals man sich nicht sicher war, ob es hierbei können. In den vergangenen Jahren geschah Flutkatastrophe, sondern sogar noch im fast20 MAGAZIN 2000plus / Nr. 177
  8. 8. Umwelt100 Kilometer entfernten Berlin zu beobach- Kriegsführung mit „immateriellen Krank-ten – die gleichen Erscheinungen, wie sie Die HAARP-Frequenzen haben die heitserregern“. Diese ELF-Felder sind Ge-ehemals in Kanada während sowjetischer Eigenschaft, in die oberen Erdschich- genstand erregter Diskussionen gewesen,Experimente in Form der sogenannten ten einzudringen, und daß man diese weil mit ihnen nachweislich die elektrischenSpecht-Wellen aufgetreten waren. Möglichkeit zur Untersuchung der Gehirnströme des Menschen überlagert und Wir haben deshalb davon auszugehen, daß Lithosphäre verwenden kann, prak- beeinflußt werden können.die in jetzigem Ausmaß und jetziger Inten- tisch eine Art von Erd-Tomographie. Durch die großflächige, modulartig instal-sität auftretenden Wetterkatastrophen keines- In positiver Anwendung sollen sich so lierte HAARP-Anlage wird man mit Hilfewegs eine natürliche Erscheinung sind, son- Bodenschätze aufspüren lassen, jedoch des großen Fokus nun statt dessen die Armeedern eine Folge des Betreibens dieser Anla- steht hier sicher wiederum die militäri- und Bevölkerung eines ganzen Landes aus-gen. sche Anwendung im Vordergrund: die schalten können, was bis zur völligen Orien- Ausspähung feindlicher, unterirdischer tierungs- und Willenlosigkeit gehen kann. Es Depots, Tunnelsysteme und Verstecke. ist auch denkbar, hiermit Worte und Bilder direkt in das Bewußtsein ganzer Völkerschaf- ten hineinzuprojizieren. mely Long Frequencies) vergleichbare Wel- lenlängen und wirken deshalb modulierend auf die Schuman-Frequenzen ein und damit auch auf die Biorhythmen. Es wird angenom- Ähnliche Installationen wie HAARP men, sie werden seit Jahrzehnten von den arbeiten seit einigen Jahren in Arecibo, Supermächten mit dem erklärten Ziel der bio- Puerto Rico, an verschiedenen Stellen Die Analogie zwischen logischen Manipulation erzeugt. Dadurch sei in der ehemaligen Sowjetunion (OTH- HAARP und Handytechnik eine tiefgreifende Bewußtseinsmanipulation Radaranlagen) und im norwegischenführt dazu, daß die Sende- großer Teile der Erdbevölkerung möglich – Tromsö, betrieben vom Max-Planck- masten des Handynetzes über Aussendung spezifischer EEG- und Institut, die jedoch nicht aus beliebig für die Verbreitung von anderer physiologischer Signale. Die erweiterbaren Einzelsegmenten beste-HAARP-Frequenzen genutzt hen, sondern als Gesamtantenne aufge- werden können. baut sind. Durch die HAARP-Tech- Im Vordergrund bei HAARP stehen nologie wird die Ionos- offensichtlich folgende Hauptzielstel- lungen: phäre geschädigt. Diese 1. Die örtlich-gezielte Manipulie- atmosphärischen rung des globalen Wetters zur Her- beiführung von örtlich begrenzten Kli- Schichten schützen uns makatastrophen, als neues und effekti- Bewußtseins- vor der kosmischen ves Mittel der Kriegsführung. 2. Die Auslösung „kalter Explosio- beeinflussung Strahlung. Wird deren nen“ in der Dimension von Atom-Deto- Schutzfunktion aufge- nationen.D as HAARP-System läßt sich jedoch 3. Bewußtseinsbeeinflussung von auch als Psycho-Waffe benutzen. Die hoben, sind vielfältige Menschen bestimmter Regionen zur Grundlagen für einen solchen Einsatz Gesundheitsschäden zu Ausschaltung ganzer Armeen im Rah-werden durch Resch wie folgt dargestellt: men einer Kriegsführung und offenbar Die Schuman-Resonanzschwingungen erwarten, beginnend als mentales Instrument einer globali-sind sehr langwellige natürliche Schwingun- mit einer Erhöhung der sierten Herrschaft über die Erdbevölke-gen (von etwa 40.000 km), die ständig zwi- rung.schen Erdoberfläche und Ionosphäre verlau- HAARP-Anlage soll über derart modernste 4. Herbeiführung von bis zu tödli-fen. Sie werden durch Gewitter angeregt und Techniken zur ELF-Modulation des abge- chen Gesundheitsschäden.modulieren wichtige Biorhythmen, vor allem strahlten Hochfrequenzträgers verfügen, was 5. Zerstörung elektronischer Kom-die Gehirntätigkeit im Alpha-Zustand. bis zur elektromagnetischen Induktion von munikationstechnik, Flugzeugen und Zu diesen natürlichen Frequenzen haben Krankheitsmustern in biologischen Systemen Waffensystemen.die mittels der HAARP-Technologie künst- gehen soll, also die Übertragung von Krank- 6. Ermittlung von Bodenschätzenlich erzeugten ELF-Schwingungen (Extre- heiten per Frequenz – eine „bakteriologische“ und Bunkersystemen. 7. Als Kommunikationstechnik, ins- besondere mit getauchten Unterseeboo- ten. MAGAZIN 2000plus / Nr. 177 21
  9. 9. militärischer Wahnsinn AKTUELL +++ AKTUELL +++ AKTUELL +++ AKTUELL +++ AKTUELL +++ AKTUELL +++ AKTUELL +++ AKTUELL +++ Wie am 1. Oktober gemeldet wurde, sind über der westindischen Stadt Goa zwei Militärflugzeuge kollidiert und in ein Gebäude gestürzt, wobei mindestens vierzehn Menschen ums Leben kamen. Aus Anlaß des 25. Jahrestages der Gründung des Marinegeschwa- ders gab es einen Formationsflug, wobei sich das Unglück ereigne- te. Eine der Maschinen stürzte in die Baustelle eines Gebäudes, in dem Personen eingeschlossen und Arbeiter getötet wurden, das andere auf offenes Gelände. Die Flugzeuge konnten je etwa 38 Pas- sagiere aufnehmen, wieviele aber an Bord der beiden Maschinen vom Typ IL-38 letztendlich waren, ist noch nicht bekannt. Der Flug- hafen von Goa in dessen Nähe sich die Kollision ereignete, wurde nach dem Zusammenstoß geschlossen. ihrem Ausmaß letztlich unübersehbar sind. Hierzu sind bereits vielfältige Untersuchun- gen erfolgt, deren Ergebnisse wegen des ana- logen Wellenspektrums offensichtlich auch auf HAARP-Auswirkungen übertragen wer- den können. Leider werden diese Ergebnisse jedoch zumeist aus Gründen des Kommerzes unter den Teppich gekehrt und eine Dauer- schädigung der Bevölkerung aus Profitinter- essen in Kauf genommen. Bereits dieser eine Umstand zeigt die moralische Dekadenz des jetzigen politischen Systems der sonst so vielgepriesenen und alleinseligmachenden Biorhythmen. Akute Erschei- Marktwirtschaft, die durch ihren zunehmen- nungen sind u.a. Haarausfall,den Globalisierungscharakter die bisherigen motorische Passivität, Lym- Hürden nationaler Souveränität ausschaltet, phocytose, grauer Star, was in diesem Falle heißt, daß die bisherigen Herbeiführung von Gedächtnisstörungen bis hin zu Chromoso- Nationalstaaten kaum noch in der Lage sind, bis zu tödlichen menbrüchen und Störungen in der DNA-Replikation. Weiterhin Gesundheitsschäden erfolgt eine empfindliche Beein- Ein weiterer Faktor auftreten- flussung elektromagnetischer der Gesundheitsschädigung istD urch die HAARP-Technologie wird, Kommunikations-, Wachstums- wie wir sehen konnten, die Ionosphä- und Orientierungsmechanismen die wachsende Vergiftung aus re geschädigt. Diese atmosphärischen der Tierwelt, z.B. bei (Zug-) Amalgam-Plomben, da durchSchichten schützen uns jedoch vor der kos- Vögeln.mischen Strahlung. Wird deren Schutzfunkti- Wie bekannt ist, hatten die Rus- die zunehmende elektroma-on nun aufgehoben, sind vielfältige Gesund- sen in früheren Jahren jahrelang gnetische Felddichte immerheitsschäden allein bereits hierdurch zu die US-Botschaft in Moskau ver-erwarten, ohne daß eine gezielte Sendung strahlt, mit der Wirkung, daß viele mehr Quecksilber herausgelöstbestimmter Frequenzen erfolgt, beginnend amerikanische Botschaftsmitar-mit einer Erhöhung der Hautkrebsraten. beiter an Krebs verstarben. hiergegen einen ihre Bevölkerung schützen- Doch kehren wir zu den durch HAARP Da die gesamte Handy-Technik ebenfalls den Rahmen zu errichten, da alle derartigenausgesandten Mikrowellen zurück. Bei einer mit dem Mikrowellenbereich arbeitet, sind Normen durch die unter kommerziellemWellenlänge zwischen 1 m und 1 mm kommt durch die zunehmende Dichte des Netzes Lobbyeinfluß stehende EU-Kommissiones zu einer Beeinflussung fundamentaler gleichartige Schädigungen zu erwarten, die in festgelegt und vorgegeben werden. Dies zeigt22 MAGAZIN 2000plus / Nr. 177
  10. 10. Umweltsich in überdeutlicher Weise z.B. daran, daß weitreichender Störung draht-man in Rußland aufgrund sorgfältiger Unter- loser, hochfrequenter Tele-suchungen schon vor vielen Jahren den kommunikation sogar die Zer-Grenzwert für die elektromagnetische Bela- störung elektronischer Bautei-stung von Menschen um den Faktor 1.000 le. Da unsere gesamte Technikniedriger ansetzte (nach Resch), als es im mehr und mehr auf elektroni-„freien Westen“ der Fall ist! scher Basis beruht, würde eine Auch die Radartechnik ist hiermit ver- großflächige Zerstörung die-gleichbar. So wurde über eine Radareinrich- ser Systeme ein absolutestung der Air Force berichtet, die 1979 in Chaos auslösen. Es sei nur anBetrieb genommen wurde, daß deren Auswir- die Befürchtungen erinnert,kungen bei nur einem Tausendstel der elek- die zum Jahrtausendwechseltromagnetischen Energie von HAARP immer kursierten, da man meinte,noch tödlich waren. Innerhalb von zwei Jah- durch einen Zählfehler derren entwickelten Frauen, die in den umlie- Jahreszahl in den Computerngenden Städten wohnten, Leukämie mit einer könne das gesamte gesell-Häufigkeit, die um 23% höher lag als der Offensichtlich wird durch HAARP-Experimente auch die Bordelektronik von Flug- schaftliche Leben zusammen-Staatsdurchschnitt, und verschiedene Arten zeugen beeinträchtigt. In den letzten Jahren ist es zu einer Häufung von Flug- brechen.von Krebs mit einer um 69% höheren Häu- zeugabstürzen gekommen, ohne daß man hierzu eine befriedigende Erklärung Doch noch ein weitererfigkeit als andere Frauen in Massachusetts. finden konnte. Aspekt wird in dem Patent Die Analogie zwischen HAARP und Han- genannt, dem man bisherdytechnik führt auch dazu, daß die Sendema- offenbar nicht die gebührendesten des Handynetzes für die Verbreitung von Zerstörung elektroni- Beachtung geschenkt hat: „...Ablenkung undHAARP-Frequenzen genutzt werden kön- scher Kommunikations- Verwirrung von Flugkörpern oder Flugzeu-nen. Hiermit ist über das Sendemastennetz im gen.“Ernstfall die technische Möglichkeit gege- systeme Offensichtlich wird durch HAARP-Expe-ben, psychotronische und gesundheitsschädi- rimente auch die Bordelektronik von Flug- Wgende HAARP-Frequenzen bis in die klein- ir können im Basispatent zeugen beeinträchtigt, ohne daß es bereits zusten Bevölkerungsgruppen einstrahlen zu 4.686.605 lesen: „Verursachung einer Zerstörung der elektronischen Bauteilekönnen. von ... totaler Zerstörung von Fern- kommen muß. Gerade in den letzten Jahren Ein weiterer Faktor auftretender Gesund- meldesystemen in einem Großteil der Erde ... ist es zu einer Häufung von Flugzeugabstür-heitsschädigung ist die wachsende Vergiftung Nicht nur die Zerstörung landgeschützter zen gekommen, vorrangig im zivilen Flug-aus Amalgam-Plomben, da durch die zuneh- Fernmeldesysteme, sondern auch Fernmelde- verkehr, ohne daß man hierzu eine befriedi-mende elektromagnetische Felddichte immer systeme im Luftraum und auf See (sowohl gende Erklärung finden konnte. Kein Notruf,mehr Quecksilber herausgelöst wird und so überirdisch als auch unterirdisch) ...“ nichts – die Flugzeuge stürzten aus unerklär-frei in den Körper gelangt. Und dies sogar mit Die hohen Energiedichten solcher elektro- licher Ursache plötzlich ab. Oft nahm mandem Segen der Krankenkassen. magnetischen Schockwellen bewirken neben eine Fehlfunktion der Bordinstrumente an. Allein schon das bisherige Herumexperi- mentieren mit der HAARP-Technik, gleich Die bisherige Inbetriebnahme der HAARP-Anlage wird wie folgt angegeben: ob auf amerikanischer oder russischer Seite, • Dezember 1994: Durchführung grundsätzliche Funktionstests der Gesamtanlage mit kann zu solchen unbeabsichtigten Wirkungen relativ kleinen Leistungen. auf den Flugverkehr führen. So wird berich- • Januar 1995: Fortsetzung der Testphase zur Verifizierung des Gesamtkonzepts. tet, daß bereits relativ kleine in die Ionosphä- • Februar/März 1995: Ausgedehnte Tests der bisherigen Gesamtanlage und einzelner re abgestrahlte Leistungen technisch ver- Baugruppen. wandter Anlagen (Puerto Rico, Tromsö) über • März/April 1995: Offizieller Test der Anlage. lange Zeit meß- und spürbare Effekte auf • Juli/August 1995: Aufgrund technischer Probleme, die bei einem Probelauf mit 100 weite Gebiete der Atmosphäre zur Folge hat- Watt/Antenne – entsprechend einer Gesamteingangsleistung von 3.600 Watt! – (vgl. ten. Die Wirkungen halten also noch an, auch mit geplanter Eingangsleistung von 100 Megawatt) auftraten, erfolgte eine Testung wenn die Anlagen bereits wieder abge- der Anlage mit abgestimmten Sweepdurchläufen (zeitliche Anhebung und Absen- schaltet worden sind! Die militärtechni- kung der Trägerfrequenz). Beim oben genannten Probelauf verdampfte ein 100 mm schen Experimente nehmen so einen immer starker Aluminiumstecker, verursacht durch resonante Kopplung. mehr allgemeingefährlichen Charakter an • Sommer 1996 : Die Arbeiten an der Anlage werden weitergeführt. Die Zeitpunkte und sind unverantwortlich, da sie das weiterer Tests werden nicht bekanntgegeben. Weitere Antennen- und Sendeeinrich- tungen werden in der nächsten Zeit flächenartig an die bestehende Installation ange- reiht. MAGAZIN 2000plus / Nr. 177 23
  11. 11. militärischer WahnsinnLeben unschuldiger Zivilpersonen gefähr- HAARP-Technik: Wie berichtet wird, lie- Dden. iese Eigenschaft, Materieschichten ferte die Sowjetunion etwa um 1970 mobil Weitere genannte Anwendungsgebiete zu durchdringen, eröffnet den einsetzbare Skalarinterferometer und SA-sind: Hocheffektive Abschirmung großer Militärs in ihren Augen unverzicht- 2-Fansong-Radaranlagen an die Nordviet-Gebiete vor Interkontinentalrake- namesen. In der Nähe dieser Anlagen gin-ten und anderen ballistischen Flug- gen den Amerikanern innerhalb wenigerkörpern. Zerstörung von Kommu- Da die gesamte Handy-Technik Tage acht F-111-Starfighter verloren,nikations- und Spionagesatelliten. ebenfalls mit dem Mikrowellen- ohne daß es zu einem Beschuß durch kon-Radaranwendungen – mit Diffe- ventionelle ballistische Waffentechnikrenzierung zwischen eigenen und bereich arbeitet, sind durch die gekommen wäre: also offensichtlichfeindlichen Flugkörpern. Gelenkte zunehmende Dichte des Net- gleichgeartete Abstürze, wie sie in heuti-Kommunikation. Störung bzw. ger Zeit ohne erkennbaren Anlaß beiUnterbindung drahtloser Nachrich- zes Schädigungen zu erwarten, Zivilflugzeugen gemeldet werden. Diesertentechnik (Funk, Radar, TV, Bereich soll seit annähernd 40 Jahren imRadio, Telefon, etc.) über weite die Besitz derartiger funktionsfähiger, ein-Gebiete des Planeten. Beeinflus- in ihrem Ausmaß letztlich satzbereiter Angriffs- und Abwehrsystemesung elektronischer Bauteile sein. Im Falle eines neuen Weltkrieges(Halbleiter) und elektromagnetischer bare Möglichkeiten einer effektiven Kom- würde demgemäß die Luftabwehr auch aufDatenträger (Festplatten, Floppy-Disks) bis munikation mit ihren unter Wasser operie- diesen neuen und recht wirkungsvollenzur thermischen Zerstörung. Störungen der renden eigenen U-Booten. Da die ELF- Prinzipien aufgebaut sein.gesamten drahtlosen Kommunikation, auch Wellen nahezu vollständig resistent gegender in manchen Gegenden überlebenswich- elektromagnetische Impulse sind, wie sietigen Flug-, Busch- und Notfunksysteme. z.B. bei Kernwaffenexplosionen auftreten, wäre diese Kommunikationstechnik auch in einem Atomkrieg funktionstüchtig. Zum Literatur: Kommunikationstechnik anderen können die ELF-Wellen natürlich Heartland Magazin, November 1987 auch zur Ortung feindlicher getauchter U- Heartland, The Fairbanks, Alaska Daily News Miner, 29. November 1987 Boote über ELF-Wellen eingesetzt werden. Begich, Jr., Nick, „lonospheric Interference – Ano- Bekannt gewordene Einsätze der ther Pandoras Box?“ Nexus Magazi- ne, Okto- Fazit E s sieht deshalb ganz danach aus, daß auch die jetzige Jahrhundertflut – stellen- weise sogar als Jahrtausendflut bezeichnet – ebenfalls von einer Anlage dieses HAARP-Typs verursacht worden ist. Es ist ein unhaltbarer Zustand, daß wir fundierte Anhaltspunkte haben, die Ursachen dieser Flutkatastrophen auf HAARP- Aktionen zurückzuführen und dennoch nichts geschieht. Wie aufgezeigt, kann ein solch verschwindend niedriger Kohlendioxid-Anteil der Atmosphäre keineswegs die uns vorgetäuschte Wetterbeeinflussung bewirken. Wenn diese Behauptung weiterhin wie bisher hochgespielt wird, so könnte durchaus die Absicht dahinterstehen, von der eigentlichen Ursache – der HAARP-Einwirkung – abzulenken. Deshalb ist es von besonderer Dringlichkeit, daß diese Erkenntnis eine möglichst weitgehende Verbrei- tung findet und wir uns als Bürger gegen solche uns alle gefährdende Entwicklungen zur Wehr setzen. Von den USA wie Rußland ist deshalb in Umkehr der Beweislast international zu Allein schon das bisherige Herumexperimentieren mit der fordern, nachzuweisen, daß sie an den jetzigen Flutkatastrophen unschuldig sind und HAARP-Technik kann zu unerklärlichen Flugzeugabstürzen sonst den gesamten aufgetretenen materiellen Schaden zu tragen haben. In jedem Fall führen. muß kompromißlos eine absolute Demontage dieser Anlagen erzwungen werden. Kontakt: Hans-Peter Thietz, 54552 Gefell, Zum Backhaus 6. Tel. 02692-931246. Mehr zu diesem Thema finden Sie in dem Buch „Wenn Fax 931711. E-Mail: Thietz@Erde2000.de Flugzeuge vom Himmel fallen“ von Douglas Spalthoff.24 MAGAZIN 2000plus / Nr. 177

×