Wie stark ist die Aussagekraft einer      GuV für einen einzelnen Kunden?• Keine Aussage für Ertrag pro  Kunde möglich• In...
Herausforderungen  • Herkömmliches Rechnungswesen versus    kundenbezogene Profitabilität?           Umsatz Deckungsbeitra...
Abwicklungskosten (CTS Cost To Serve)    sind kundenspezifisch                                                            ...
Fragen• Welche Kunden erzielen den größten Ertrag?• Welche Kunden bescheren Verluste?• Was begründet die sehr unterschiedl...
RapidBusinessModeling zeigt die Kundenerträgekumuliert auf und gibt klare Hinweise auf ihre Verteilung.                   ...
Traditionelles Rechnungswesen                               Perspektive Rechnungswesen                            direkte ...
Activity Based Costing                                         Accounting View                             direkte Kosten ...
Kumulierter Ertrag                                Produkte            KundenSortierung der Kunden nach ihrem Ertrag, kumul...
Whale Curve Analysis                      kleinErtrag                                  negativ            groß            ...
Potenzial Analyse                                                          Potenzial    Ertrag                    Kunden /...
t                  4-Felder Handlungsoptionen        Zielkunden                        Halten                     Transfor...
RapidBusinessModeling – Improving Profitability                            Hans-Gerlach Woudboer                Inhaber un...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Kundenprofitabilität Teil-1

886 Aufrufe

Veröffentlicht am

Der in der GuV ausgewiesene Ertrag setzt sich aus einzelnen Gewinn- und Verlustbeiträgen der Kunden zusammen. Erst die Kenntnis dieser Einzelbeiträge ermöglicht wirksame Ertragssteigerungen. Mit Hilfe des RapidBusinessModelings wird diese Transparenz geschaffen.

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
886
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
26
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Kundenprofitabilität Teil-1

  1. 1. Wie stark ist die Aussagekraft einer GuV für einen einzelnen Kunden?• Keine Aussage für Ertrag pro Kunde möglich• Intransparenz der Ergebnis- zusammensetzung• Wo ist der Hebel für Verbesserungen ? 1
  2. 2. Herausforderungen • Herkömmliches Rechnungswesen versus kundenbezogene Profitabilität? Umsatz Deckungsbeitrag Bearbeit Ertrag vor St.+FK Merkmal Tsd. € Tsd. € % ungsk. Tsd. € %Kunde A 590 88 15% 115 -27 -5% Bester UmsatzKunde B 429 78 18% 59 19 4% Bester ErtragKunde C 377 93 25% 127 -34 -9% Größter DB • Schlüsselelement: Abwicklungskosten (CTS) 2
  3. 3. Abwicklungskosten (CTS Cost To Serve) sind kundenspezifisch hoch niedrig• Abwicklungskosten hängen von Produkt-Typ kundenspez. Standard Kundencharakteristik und vom Order Volumen klein groß Kundenverhalten ab. Order Eingang unregelmäßig planbar Verpackung kundenspez. Standard• Abwicklungskosten werden von Versand kundenspez. Standard den beanspruchten Aktivitäten für den Kunden bestimmt. Lieferort weit entfernt nahe Lieferanforderung wechselnd stabil• Kundenprofitabilitäts-Analyse Pre-Sales Support hoch gering nutzt ‘Activity-Based Costs’ um Abwicklungskosten zu Post-Sales Support hoch gering bestimmen. Zahlungseingang verspätet pünktlich 3
  4. 4. Fragen• Welche Kunden erzielen den größten Ertrag?• Welche Kunden bescheren Verluste?• Was begründet die sehr unterschiedliche Ertragskraft pro Kunde? 4
  5. 5. RapidBusinessModeling zeigt die Kundenerträgekumuliert auf und gibt klare Hinweise auf ihre Verteilung. 5
  6. 6. Traditionelles Rechnungswesen Perspektive Rechnungswesen direkte Kosten zugeordnet zu Kosten indirekte Kosten (direkt oder indirekt) willkürlich zugeordnet Kostenträger kalkuliert stellen dar alsProduktions- verbraucht um zu Outputs in Prozesse produzieren Faktoren (Produkte oder Services) Perspektive Organisation 6
  7. 7. Activity Based Costing Accounting View direkte Kosten zugeordnet zu Kostenarten aufgeteilt zugeordnet auf Cost Drivers zu Kostenträger (direkt oder indirekt) gruppiert zu Activity Cost kalkuliert stellen dar Pools in erfasst in Produktions- verbraucht verbraucht Outputs durch Prozesse Activities durch Faktoren (Produkte oder Services) Perspektive Organisation 7
  8. 8. Kumulierter Ertrag Produkte KundenSortierung der Kunden nach ihrem Ertrag, kumulierter Ertrag ergibt ‘Whale Curve’ 8
  9. 9. Whale Curve Analysis kleinErtrag negativ groß Kunden / Produktedie besten 20% bringen 130% des Ertrages - ‘profit-makers’ die mittleren 60% bringen geringe Beiträge - ‘break-even’ die schlechtesten 20% reduzieren Ertrag - ‘profit-takers’ 9
  10. 10. Potenzial Analyse Potenzial Ertrag Kunden / Produkte die besten 20% erreichen 80% höheren Ertrag -> Anheben der Kurve die mittleren 70% erzielen solide Ergebnisse -> Verlängern der Kurvedie schlechtesten 10% bringen kleinere Verluste -> Vermeiden des Abfallens 10
  11. 11. t 4-Felder Handlungsoptionen Zielkunden Halten Transformieren Strategie Beobachten Ersetzen Mitnahme-Kunden Profitabel verlustreich Profit 11
  12. 12. RapidBusinessModeling – Improving Profitability Hans-Gerlach Woudboer Inhaber und Gründer von RapidBusinessModeling 10 Jahre Erfahrung als Berater für Profitabilität 27 Jahre Industrie Erfahrung bei ExxonMobil Dipl.-Ing. RWTH Aachen Dr. Thomas Laussermair President of Visualign Consulting 20 Jahre Erfahrung in Software Engineering und Business Analysis Siemens, Microsoft, Citrix Systems Promotion an der Technischen Universität München Michael Wentzke Inhaber und Gründer Lintea Unternehmensberatung 15 Jahre Erfahrung im Vertrieb einer Leasinggsellschaft 10 Jahre Erfahrung als Berater für B2B-Vertrieb Dipl.-Ing. Helmut Schmidt Universität HamburgRapidBusinessModeling.de Visualign.net lintea.de Hans-Gerlach Woudboer Thomas Laussermair Michael Wentzke +49 160 530 1809 12 +1 954 802 7577 +49 170 8512913 1

×