Herzlich willkommen !WLAN und Medizintechnik   im Krankenhaus Eine Empfehlung des fbmt zum Umgang mit WLAN für   die Vital...
Vorbemerkungen IT Anwendungen nehmen im Krankenhausumfeld immer mehr zu Die Betreuung von medizintechnischen Anlagen und S...
WLAN im Krankenhaus             © Dr. Walter F. Müller – Carestream Health Deutschland               Rolf Rathjen – Kath. ...
Vorteile von WLAN im Krankenhaus• Mobilität  Funk-LANs ermöglichen mobilen Anwendern dort Zugriff auf  Ressourcen im Netzw...
Anwendungs-          beispiele© Dr. Walter F. Müller – Carestream Health Deutschland  Rolf Rathjen – Kath. Marienkrankenha...
10 wichtige Thesen zur Beachtung bei der Installation      eines WLAN für Vitaldatenüberwachung:• WLAN nur dort, wo der Ei...
10 wichtige Thesen zur Beachtung bei der Installation     eines WLAN für Vitaldatenüberwachung:• Ausreichende Anzahl APs g...
Strukturelle Umsetzung• Anforderungsprofil für WLAN erstellen• Projektteam definieren• Angebote einholen• Abgleich Prozess...
Weitere Details:Erhältlich am fbmt Stand                       © Dr. Walter F. Müller – Carestream Health Deutschland     ...
Noch Fragen?    © Dr. Walter F. Müller – Carestream Health Deutschland      Rolf Rathjen – Kath. Marienkrankenhaus Hamburg...
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit !Rolf Rathjen                   Dr. Walter F. MüllerLeitung Medizintechnik         Sen...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Wlan und medizintechnik fbmt

1.271 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.271
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
5
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Wlan und medizintechnik fbmt

  1. 1. Herzlich willkommen !WLAN und Medizintechnik im Krankenhaus Eine Empfehlung des fbmt zum Umgang mit WLAN für die Vitaldatenüberwachung im Krankenhausumfeld © Dr. Walter F. Müller – Carestream Health Deutschland Rolf Rathjen – Kath. Marienkrankenhaus Hamburg 1
  2. 2. Vorbemerkungen IT Anwendungen nehmen im Krankenhausumfeld immer mehr zu Die Betreuung von medizintechnischen Anlagen und Systemen erfordert zunehmenden IT Sachverstand Für mobile Systeme bietet sich in vielen Fällen der Einsatz von WLAN Technologie an Bei Anwendern und MT besteht oftmals Unsicherheit über sicherheitstechnische Belange bei IT Komponenten Die folgenden Ausführungen sollen helfen, Krankenhäusern bei der Implementierung von WLAN Strukturen für die Vitaldatenübertragung zu unterstützen © Dr. Walter F. Müller – Carestream Health Deutschland Rolf Rathjen – Kath. Marienkrankenhaus Hamburg 2
  3. 3. WLAN im Krankenhaus © Dr. Walter F. Müller – Carestream Health Deutschland Rolf Rathjen – Kath. Marienkrankenhaus Hamburg 3
  4. 4. Vorteile von WLAN im Krankenhaus• Mobilität Funk-LANs ermöglichen mobilen Anwendern dort Zugriff auf Ressourcen im Netzwerk und Zugang zum Netzwerk, wo es gerade notwendig ist, unabhängig von einem bestimmten Aufenthaltsort.• Flexibilität Ein Wireless LAN ist ein flexibles Datenkommunikationssystem, das als Erweiterung oder Alternative zu einem festverdrahteten LAN dient. Die Vorteile kommen besonders dort zur Geltung, wo eine Verkabelung nicht möglich (denkmalgeschützte Gebäude) oder unwirtschaftlich ist (schwieriges bauliches Umfeld, Umzug geplant) sowie bei der Unterstützung von temporären Arbeitsgruppen (Meeting von Projektgruppen oder Außendienstmitarbeitern, Ausstattung von Schulungsräumen). © Dr. Walter F. Müller – Carestream Health Deutschland Rolf Rathjen – Kath. Marienkrankenhaus Hamburg 4
  5. 5. Anwendungs- beispiele© Dr. Walter F. Müller – Carestream Health Deutschland Rolf Rathjen – Kath. Marienkrankenhaus Hamburg 5
  6. 6. 10 wichtige Thesen zur Beachtung bei der Installation eines WLAN für Vitaldatenüberwachung:• WLAN nur dort, wo der Einsatz auch sinnvoll ist – wo Mobilität erforderlich ist (Mobile Visite, IMC, Telemetrie) oder Erweiterung bestehender Strukturen• IT-Struktur sollte dem neuesten Standard entsprechen aber rückwärtskompatibel zu noch gebräuchlichen Standards sein• APs sollten Controller basiert sein• Das Netzwerk sollte VLAN-fähig sein• Backup-System bei der Abdeckung der AP ist zu berücksichtigen © Dr. Walter F. Müller – Carestream Health Deutschland Rolf Rathjen – Kath. Marienkrankenhaus Hamburg 6
  7. 7. 10 wichtige Thesen zur Beachtung bei der Installation eines WLAN für Vitaldatenüberwachung:• Ausreichende Anzahl APs gemäß Ausleuchtung aber auch passive Störquellen berücksichtigen• Neueste Verschlüsselungstechnologie verwenden• Redundanzkonzept verwirklichen• Kritische Daten müssen verzögerungsfrei übertragen werden• Ein abteilungsübergreifendes Projektteam muss mit der Umsetzung betraut werden © Dr. Walter F. Müller – Carestream Health Deutschland Rolf Rathjen – Kath. Marienkrankenhaus Hamburg 7
  8. 8. Strukturelle Umsetzung• Anforderungsprofil für WLAN erstellen• Projektteam definieren• Angebote einholen• Abgleich Prozessablauf mit Realisierungsvorschlägen• Beschaffungsphase © Dr. Walter F. Müller – Carestream Health Deutschland Rolf Rathjen – Kath. Marienkrankenhaus Hamburg 8
  9. 9. Weitere Details:Erhältlich am fbmt Stand © Dr. Walter F. Müller – Carestream Health Deutschland Rolf Rathjen – Kath. Marienkrankenhaus Hamburg 9
  10. 10. Noch Fragen? © Dr. Walter F. Müller – Carestream Health Deutschland Rolf Rathjen – Kath. Marienkrankenhaus Hamburg 10
  11. 11. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit !Rolf Rathjen Dr. Walter F. MüllerLeitung Medizintechnik Senior Sales DirectorKath. Marienkrankenhaus GmbH Carestream HEALTH Deutschland GmbHAlfredstrasse 9, Hedelfinger Strasse 6022087 Hamburg 70327 Stuttgart © Dr. Walter F. Müller – Carestream Health Deutschland Rolf Rathjen – Kath. Marienkrankenhaus Hamburg 11

×