Curriculum Vitae
Dipl.-Ing. Walter Berier
Umweltsicherung
mail:mail:mail:mail: walter.berier@gmail.comwalter.berier@gmail.comwalter.berier@gmail.comwalter.berier@gmail.com skype:sk...
mail:mail:mail:mail: walter.berier@gmail.comwalter.berier@gmail.comwalter.berier@gmail.comwalter.berier@gmail.com skype:sk...
mail:mail:mail:mail: walter.berier@gmail.comwalter.berier@gmail.comwalter.berier@gmail.comwalter.berier@gmail.com skype:sk...
mail:mail:mail:mail: walter.berier@gmail.comwalter.berier@gmail.comwalter.berier@gmail.comwalter.berier@gmail.com skype:sk...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

CV Walter Berier Deutsch 01.2016

189 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
189
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
4
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

CV Walter Berier Deutsch 01.2016

  1. 1. Curriculum Vitae Dipl.-Ing. Walter Berier Umweltsicherung
  2. 2. mail:mail:mail:mail: walter.berier@gmail.comwalter.berier@gmail.comwalter.berier@gmail.comwalter.berier@gmail.com skype:skype:skype:skype: walter.berierwalter.berierwalter.berierwalter.berier Zusammenfassung Ein multi - disziplinärer Umweltingenieur, der seit 2003 Programe und Projekte in den Bereichen Nothilfe, Rehabilitation und Entwicklungszusammenarbeit fuer internationale Organisationen entwickelt und implementiert. Walter Berier kann Ihnen Erfahrungen in den Sektoren Verteilung von Hilfsgütern, WaSH, Ernährungssicherung, Adaption bzw. Mitigation an Auswirkungen des Klimawandels und Katastrophen Risiko Minimierung auf Senior Management Ebene anbieten und ist in der Lage Programme und Projekte nicht nur administrativ, sondern auch technisch zu begleiten. Dazu gehört auch die Durchführung von technischen Bewertungen, Datensammlung und Auswertung und das Entwerfen und Planen von Programmen, inklusive des Entwurfes von Anträgen für diverse Geldgeber. Wissen und Know How bezüglich der Einhaltung von internationalen Standards wie zum Beispiel Sphere, Do No Harm oder PHAST (Participatory Hygiene and Sanitation Transformation) und allen Bereichen der Administration wie Personalführung, Logistik und Finanzen ist ein signifikanter Teil seines Portfolios. Professionelle Erfahrung 07.2015 – aktuell, Leiter des Länderbüros, Direktor, Johanniter Internationale Assistance, Jordanien / Lebanon / Syrien Der derzeitige Vertrag beinhaltet die Leitung des Laenderbüros in Amman, Jordanien. Dazu gehoert die Koordination aller Projekte und Programme in Jordanien und im Lebanon in enger Koordination und Kooperation mit den lokalen Partnern. Der Schwerpunkt der Aktivitäten bezieht sich auf die Unterstützung der Flüchtlinge aus Syrien, dem Irak und Palestina, in den Fluechtlingslagern sowie in den Kommunen in Jordanien bzw. Lebanon und der Binnenvertriebenen (Internally Displaced Persons IDPs) in Sued Syrien. Die Johanniter kooperieren in der Region eng mit lokalen Partnern wie United Muslim Relief (UMR), Jordanian Health Aid Society International (JHASi) in Jordanien und Naba'a im Lebanon. Die Aktivitäten konzentrieren sich unter anderem auf die Verteilung von Hilfsgütern, Impfungen fuer Kinder (grenzübergreifend fuer IDPs in Syrien) und psychosoziale Betreuung von kriegsbedingt traumatisierten Kindern. Ein spezielles Program in den Flüchtlingslagern im Lebanon kombinierte die berufliche Ausbildung von jungen Menschen mit der Inklusion von Behinderten und der Schaffung von barrierefreien Arbeitsraeumen. Die Tätigkeit als Landesdirektor umfasste unter Anderem die Identifikation von potentiellen Aktivitäten, das Erstellen von Projektanträgen (Narrative und Finanz), die Berichterstattung gegenueber Geldgebern und der Zentrale in Berlin, das Monitoren der Aktivitäten sowie die Koordination mit allen relevanten Institutionen wie regionale und sektorale Foren. 05.2015 – 07.2015, Consultant, Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), Papua Neu Guinea Kurzzeiteinsatz als “Consultant“ für die GIZ und deren Partner, die Behörde “Office of Climate Change and Development” der Regierung von Papua New Guinea. Die Konsultation beinhaltete eine technische und sozial - ökonomische Datenerfassung in 4 ländlichen Siedlungen. Dies unter Anwendung eines mitwirkenden Ansatzes der Zielgruppe und Einbezug diverser anderer Behörden und des privaten Sektors. Ziel der Konsultation war der erfolgreiche Entwurf eines Projektantrages für das EU finanzierte GIZ Program “Adaption to Climate Change and Sustainable Energie” (ACSE). Das Projekt beinhaltete die Etablierung von Photovoltaik Systemen für die klimafreundliche Produktion von Strom, Beleuchtungs- und Kühlanlagen, und die Lieferung von Wasser Behandlungs- und Verteilungsanlagen. 06.2013 – 01.2015, Entwicklungshelfer, Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), Republik Marshall Inseln (Pazifik) Entsendete Tätigkeit als Berater für die Regierung der Republik Marshall Inseln bzw. der Behörden Environment Protection Authority (EPA), Office for Environment Protection and Policy Coordination (OEPPC) und die Majuro Water and Sewerage Company (MWSC). Die Beratungstätigkeit umfasste die Bereiche Wasser wie Integriertes Wasser Ressourcen Management, Wasserbehandlung, Regenwassernutzung und die Qualitätskontrolle. Sowie die
  3. 3. mail:mail:mail:mail: walter.berier@gmail.comwalter.berier@gmail.comwalter.berier@gmail.comwalter.berier@gmail.com skype:skype:skype:skype: walter.berierwalter.berierwalter.berierwalter.berier Versorgung mit sanitären Anlagen (Abwassersysteme und -behandlung inklusive Hygienemassnahmen). All dies im speziellen Kontext des Klimawandels (Adaption und Mitigation) und Katastrophen Management (Desaster Risk Management and Reduction). Dies beinhaltete die Identifikation von Projekten inklusive Erstellung von Konzeptdokumenten und Sicherstellung und Monitoring der Finanzierung. Auf nationaler Ebene Mitarbeit bei der Erstellung der Wasser Richtlinien wie die National Water Policy, Water Saftey Plans und Mitarbeit bei der Verbesserung Nationaler Standardprozeduren (z.B. Qualitätskontrolle) und die Durchführung von “Capacity Building” Massnahmen. In allen Bereichen enge Koordination und Kooperation mit internationalen Akteuren wie IOM, IFRC und AusAID, unter anderem bei der Erstellung von Informations- Auklärungsmaterial bzw. IEC (Information, Education and Communication) Material. Auf internationaler Ebene Koordination und enge Kooperation mit dem GIZ Partner: “Sekretariat der Pazifischen Kommunen” (SPC) sowie mit dem Regionalbüro der GIZ in Fiji (Suva). Die Tätigkeit war Teil eines Programes der GIZ: „Coping with Climate Change in the Pacific Island Region“ (CCCPIR), welches Aktivitäten in 12 Inselstaaten im Pazifik beinhaltetete. Dazu gehörte die Koordination und Kooperation mit allen Akteuren innerhalb dieses Programs, zum Beispiel erstellen eines Konzpetpapieres fuer die Rehabilitation eines ruralen Bewässerungssystems in Papua Neu Guinea. Als einziger GIZ Mitarbeiter auf den Marshall Inseln Verantwortlich für die gesamten administrativen Bereich wie die Berichterstattung und Finanzen und die Repräsentanz der GIZ im Lande. 06.2010 – 11.2012, Program Koordinator, Head of Agency, Malteser International, Sri Lanka Koordination eines umfangreichen Wiederaufbau Programes nach dem Konflikt in Sri Lanka in den Ost Provinzen. Dies in enger Kooperation mit UNICEF und finanziert durch die EuroAid (European Commission). Inhalte des Programes waren die Konstruktion von Sanitären Anlagen und Wasser Versorgungs - Systemen. Die Zielgruppen waren Haushalte, Kommunen und Schulen unter Berücksichtigung des “Kinder - Freundlichen - Schule” (Child Friendly School) Prinzips mit paralleler Implementierung von Hygiene Massnahmen unter Anwendung des PHAST (Partizipative Hygiene und Sanitation Transformation) Ansatzes. Zeitgleich Design und Koordination eines Projektes bezueglich Hausbau inklusive Wasserversorgung und Sanitäre Anlagen im Norden von Sri Lanka, finanziert durch das Deutsche Ministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit (BMZ) in enger Kooperation mit den lokalen Organisationen Sarvodaya und HUDEC (Caritas Sri Lanka). Die Interventionen beinhalteten den Wiederaufbau von Infrastruktur für Rückkehrer in die vom Bürgerkrieg zerstörten Konfliktgebiete. Teil des Vertrages zeichnete mich verantwortlich für das “Liaison Office” in der Hauptstadt Colombo, fuer die Representation der Organisation im Lande, die Sicherstellung von Finanzierungen und der übergeordneten Administration des Landesprogramms inklusive Finanzen, Logistik und Personal. Dazu gehoerte auch die direkte Berichterstattung zu Malteser International Deutschland, die regelmässige aktive Teilnahme an den “Head of Agency” Netzwerk treffen und deren Kommunikation sowie die gemeinsame Erstellung der Landes Strategien. Sowie die Teilnahme an WaSH Sektor und Sicherheit Sektor Meetings auf nationaler und Provinz Ebene sowie enge Koordination mit anderen NROs und UN Organisationen. Das Landesprogram der Malteser in Sri Lanka wurde Ende 2012 von mir geschlossen, da die Rehabilitation des Landes als abgeschlossen galt. 12.2005 – 12.2009, Projektleiter, Deutsche Welthungerhilfe e.V. 05.2007 – 12.2009 Ratanakiri Province, Kambodscha 12.2005 – 04.2007 Nord und Süd Shan State, Myanmar Kambodscha: Die Implementierung eines komplementären EU finanzierten Ernährungsicherungs - Projektes in den Bereichen Agrikultur (unter anderem Systeme zur Reisintensivierung, Viehzucht und Gemüseanbau) sowie Infrastruktur (Wasserversorgung, Sanitäre Anlagen, Irrigation und Strassenbau), Umwelt (Konservierungszonen und Landesplanung) und Bildung (Capacity Building). Myanmar: Die Umsetzung eines ECHO finanzierten Projektes für die Planung, den Bau und die Inbetriebnahme von gravitationsbetriebenen Wasserversorgungssystemen, sanitären Anlagen und
  4. 4. mail:mail:mail:mail: walter.berier@gmail.comwalter.berier@gmail.comwalter.berier@gmail.comwalter.berier@gmail.com skype:skype:skype:skype: walter.berierwalter.berierwalter.berierwalter.berier parallel die Implementierung von Hygiene Promotions Aktivitäten (PHAST Näherung). Erstellung von Budgets und Planung, Design und Mengengerüsten der Anlagen. In Beiden Ländern: Enge Kooperation mit lokalen Partnern (CEDAC und Meta Foundation) mit paralleler Eigenimplementierung und eigenem Personal. Koordination und Etablierung von engen Arbeitsbeziehungen zu lokalen Behörden auf National- und Provinzebene. Aktive Teilnahme an verschiedenen NRO Netzwerken in den Sektoren Infrastruktur, Ernährungssicherung und WASH. Erstellung von Projektanträgen (EU, ECHO, BMZ und UN) und Berichten (Narrativ und Finanz) für die Regionalbüros und Geberinstitutionen. Nach Typhoon “Ketsana” September 2009 übergeordnete Koordination aller Nothilfe Massnahmen (Kooperation von bis zu 10 NROs) in allen 6 Distrikten der Provinz Ratanakiri und Erstellung von Finanzierungsanträge zur Sicherung der Rehabilitierung (Deutsche Botschaft Phnom Penh und BMZ). 05.2004 – 12.2005, Projekt Koordinator, Help Hilfe zur Selbsthilfe e.V. 10.2005 – 12.2005 Nias, Sumatra, Indonesien 01.2005 – 08.2005 Trincomalee, Sri Lanka 05.2004 – 12.2004 Bagdad, Irak und Amman, Jordanien Die Landesprogramme in Indonesien, Irak und Sri Lanka variierten von Nothilfe, Rehabilitation und Entwicklungszusammenarbeit in den Bereichen Infrastruktur wie Wasser, Sanitäre Anlagen (Hygiene) aber auch Wiederaufbau von Häusern sowie Schaffung von einkommenfördenden Massnahmen und der Bildung von Kapazitäten. Zu den Aufgaben gehörten unter anderem die Identifizierung von geeigneten Massnahmen, Entwicklung von Projektanträgen, strategisches Planen und die Implementierung, sowie die Koordination und das Management von Projekten mit nationalen und internationalen Mitarbeitern. Die Berichterstattung zur Zentrale in Deutschland und respektiven Geberorganisationen waren ebenfalls Teil der Arbeit, inklusive der Verantwortung für Logistik, Kommunikation und Sicherheit der respektiven Projektbüros und der Mitarbeiter in 4 Konfliktgebieten. Das Management und Monitoring der gesamten Finanzadministration inklusive externen und internen Audits waren Teil des Portfolios sowie die Representation der Organisation in Treffen mit den lokalen Behörden, Geldgebern und der Presse. Regelmässige Koordination mit den Kommunen und Distrikt Behörden sowie mit Institutionen wie den Vereinten4 Nationen, der EU und der Deutschen Botschaft. 09.2003 – 04.2004, Project Officer, Bundesanstalt Technisches Hilfswerk (THW), Irak Das Projekt beinhaltete die Ausstattung eines Laboratoriums (Chemische, Physikalische und Mikro - Biologische Testverfahren) fuer Wasserqualitaet und einer Werkstatt zur Sicherung der Wasserversorgung in Bagdad Stadt. Dazu gehoerte die Entwicklung und Spezifizierung von Beschaffungsunterlagen nach Standard des Deutschen Beschaffungsamtes in enger Kooperation mit den zuständigen Behörden in Irak sowie die Ausbildung des zuständigen Personals für die effektive Nutzung des Equipments, sowoe die Mitarbeit bzw. Beratung von nationalen Behörden, wie die Baghdad Water Authority, das Ministry of Rural Development und Ministry of Environment, bezüglich der Entwicklung von Richtlinien im Bereich Wasser (Water Policy) in enger Zusammenarbeit mit den U.S. Behörden. 06.2002 – 07.2002, Mobiles Umwelttechnikzentrum, Ingenieurgesellschaft mbH Freier Mitarbeiter der Umweltbildungstour zur Einführung des Biosiegels im Auftrag der Bundesministeriums. Aufgabenbereiche: Fachkundige Information der Bürger in verschiedenen Städten Deutschlands, Organisation und Pflege des Informationsstandes 06.2002 – 11.2002, Mobiles Umwelttechnikzentrum, Ingenieurgesellschaft mbH, Freier Mitarbeiter der Umweltbildungstour zum Thema Entsorgung von Altbatterien, für die Stiftung Gemeinsames Rücknahmesystem Batterien (GRSB). Tätigkeiten: Präsentationen an ausgewählten Institutionen, Unterricht von Schulklassen, Fachkundige Information der Bürger verschiedener Städte Deutschlands, Organisation und Pflege des Informationsstandes.
  5. 5. mail:mail:mail:mail: walter.berier@gmail.comwalter.berier@gmail.comwalter.berier@gmail.comwalter.berier@gmail.com skype:skype:skype:skype: walter.berierwalter.berierwalter.berierwalter.berier Praktikas 02.2000 – 06.2000, AKUT Umweltschutz Ingenieurgesellschaft mbH, Abteilung Wasserbehandlung Praktikant; Aufgabenbereiche: Wasser Probennahmen und Abwasseranalytik, Dateneingabe und Datenverarbeitung mittels Word und Excel, Montage, Einfahren und Optimierung einer Grauwasser Versuchsanlage, Bauabnahme und Aufmasskontrolle von diversen Baustellen, Internet- und Patentrecherchen. 09.1998 – 01.1999, Wasserwirtschaftsamt Ansbach, Praktikant; Aufgabenbereiche: Allgemeine Organisation, Mitarbeit in den Bereichen Gewässergüte – Biologie (Saprobie), Technische Gewässeraufsicht, Gewässerschutz – Abwasserbehandlung, Landschaftspflege, Gewässergüte Chemie (Laborarbeit), Wasserbau, Geologie – Altlasten, Wasserversorgung, Chemie – Entwässerungssatzung. Studium 09.1997 – 03.2003, Studium an der Fachhochschule Weihenstephan, Triesdorf Diplomingenieur (Dipl.-Ing.) für Umweltsicherung, Schwerpunkte: Wasser und Boden Diplomarbeit: Leistungsvergleich ausgewählter bewachsener Bodenfilter bezüglich Ihrer Phosphatretention. Fortbildung / Seminare / Konferenzen 07. – 08.2013, Diverse Seminare wie interkulturelle Sensibilisierung, Beratungsrollen und Beratungskompetenzen, Einführung in Entwicklungspolitik sowie Wissensmanagement und Partizipation. 2 Monate Fortbildung bei der Akademie für Internationale Zusammenarbeit (früher InWent) in Bad Honnef. 03.2012, Erfolgreiche Teilnahme an den Seminaren “Sicherheit im Krisengebieten”, Teil 1 und 2. UNHCR Learning Platform. 09.2011, Internationalen Konferenz “Wasserversorgung in Südasien” mit speziellen Fokus auf Sri Lanka und den Malediven. Unterhaltung eines Informationsstandes für Malteser International. 10.2008, Internationalen Konferenz “Sanitäre Anlagen in Entwicklungsländern” in Melbourne, Australien. Unterhaltung eines Informationsstandes für die Deutsche Welthungerhilfe. 04.2006, Seminar bezüglich Administration zur Implementierung von EU/ECHO finanzierten Projekten. Gastgeber EU, Bangkok, Thailand. 03.2005, Fortbildungsveranstaltung zum Thema “Bau von Notunterkünften und Infrastruktur in Katastrophensituationen”. Veranstalter “Red R Australien” Trincomalee Sri Lanka. 04.2004, Teilnahme am Deutsch Irakischen Wirtschaftskonferenz im Auswärtigen Amt in Berlin. Presentation des Projektes des Technischen Hilfswerks. 09.2003, Teilnahme an einem Training mit dem Schwerpunkt Sicherheit in Krisengebieten, THW Bundesschule Neuhausen IT Fundierte Kenntnisse in Microsoft und Apple Office Paketen, allen gängigen Browsern, sowie Erfahrungen mit Netzwerken, diverser Finanzsoftware (z.B. WINPACCs), CAD und GPS / GIS Programmen. Sprachkenntnisse Fliessend in Wort und Schrift: Deutsch, Englisch und Spanisch

×