© VFW e.V. 2015Seite 2
Juli 2015
Bildungsstandort
„Was die CSU-Kolumne Ausgabe 27/15 verschweigt“
Unser Standpunkt.
© VFW e.V. 2015Seite 3
Rückblick
„ … Wir können froh sein, dass diese Einrichtungen allesamt vor 1990 geplant
und gebaut w...
© VFW e.V. 2015Seite 4
Die Entwicklung des Bildungsstandorts von 1990 bis 2014
In der Amtszeit des BGM Heinz Hilger (VFW) ...
© VFW e.V. 2015Seite 5
Gymnasium Kirchheim
„Teil-Neubau des Gymnasiums Kirchheim
Für den Zweckverband der Gemeinden Aschhe...
© VFW e.V. 2015Seite 6
Grund- und Mittelschule
„Sanierung der Grund- und Mittelschule
Die Bestandsaufnahme in der Grund- u...
© VFW e.V. 2015Seite 7
Überprüfung der Gebäudesubstanz
„Regelmäßige Überprüfung der Gebäudesubstanz
Aus den Versäumnissen ...
© VFW e.V. 2015Seite 8
Nachmittagsangebot
„Nachmittagsangebote
Auch konzeptionell wollen wir an der Fortentwicklung der Sc...
© VFW e.V. 2015Seite 9
Neue Grundschule
„Neue Grundschule in der Ortsentwicklung
Der geplante Zuzug von rund 3.000 Neubürg...
www.vfw-info.de
Herzlichen Dank
Wolfgang Heinz-Fischer
1. Vorsitzender Vereinigte Freie Wählergemeinschaft
Gemeinderat / F...
VFW politTalk - Bildungsstandort
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

VFW politTalk - Bildungsstandort

536 Aufrufe

Veröffentlicht am

Hintergrundinformationen und Standpunkt der VFW zum Thema "Bildungsstandort" in Kirchheim bei München

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
536
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
328
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

VFW politTalk - Bildungsstandort

  1. 1. © VFW e.V. 2015Seite 2 Juli 2015 Bildungsstandort „Was die CSU-Kolumne Ausgabe 27/15 verschweigt“ Unser Standpunkt.
  2. 2. © VFW e.V. 2015Seite 3 Rückblick „ … Wir können froh sein, dass diese Einrichtungen allesamt vor 1990 geplant und gebaut wurden. …“ * CSU Kolumne in Kimi Ausgabe 27/15 Einwohner Kirchheim 1978: 3.510* (Gebietsreform, Kirchheim & Heimstetten werden zusammengelegt, Hermann Schuster (CSU) 1. BGM) Einwohner Kirchheim 1990: 12.070* (Wahl Heinz Hilger (VFW) zum 1. BGM) Auf Grund des raschen Zuwachses der Bevölkerung mussten die 2. und 3. Grundschule, sowie das Gymnasium gebaut werden! * Quelle: Statistisches Landesamt
  3. 3. © VFW e.V. 2015Seite 4 Die Entwicklung des Bildungsstandorts von 1990 bis 2014 In der Amtszeit des BGM Heinz Hilger (VFW) (1990 – 2014) wurde der Bildungsstandort Kirchheim kontinuierlich weiterentwickelt.  Sanierung und Erweiterung der Hauptschule  1. Erweiterung Gymnasium  1. Computerklasse in der Grundschule III (heute Silva-Grundschule)  Einführung Schul-Sozialpädagoge  2006: Eröffnung Realschule Aschheim  Einführung Mittagsbetreuung an allen Schulen  2012: Einrichtung von Integrationsklassen in der Silva-Grundschule  2012: 2. Erweiterungsbau Gymnasium  2013: Generalsanierung und Erweiterung Grundschule II  2013: Einführung von Ganztagsklassen an der Mittelschule
  4. 4. © VFW e.V. 2015Seite 5 Gymnasium Kirchheim „Teil-Neubau des Gymnasiums Kirchheim Für den Zweckverband der Gemeinden Aschheim, Feldkirchen und Kirchheim wurde ein Bedarf von 1.500 Schülern innerhalb der nächsten fünf Jahre festgestellt“ * CSU Kolumne in Kimi Ausgabe 27/15 Standpunkt der VFW:  Langfristig wird der Bedarf über die 1.500 Schüler für den Zweckverband steigen  Es wird also über kurz oder lang zu einem Bedarf eines weiteren Gymnasiums im Zweckverbandsgebiet kommen  Wir halten deshalb die Obergrenze von 1.200 Schülern für sinnvoll
  5. 5. © VFW e.V. 2015Seite 6 Grund- und Mittelschule „Sanierung der Grund- und Mittelschule Die Bestandsaufnahme in der Grund- und Mittelschule hat alle Beteiligten negativ überrascht. Es musste sofort gehandelt und mit der Sanierung gestartet werden“ * CSU Kolumne in Kimi Ausgabe 27/15 Standpunkt der VFW:  Das Thema „Mensa & Bücherei“ hat mit der Sanierung „Grund- und Mittelschule“ nichts zu tun  Wir halten die „kleine Lösung“ aus dem alten Gemeinderat, die Renovierung der Bücherei sowie dem Neubau der Mensa neben der Grund- und Mittelschule, weiterhin für die bessere und auch kostengünstigere Lösung  Die Lage des ehemaligen Schleckermarktes ist mehr als ungeeignet für den Standort der Bücherei, auch wenn dies nur eine temporäre Lösung sein soll  Der endgültige Standort der Bücherei neben dem geplanten Rathaus am Standort im Ortsentwicklungsplan bleibt sinnvoll, wird allerdings z.Z. von der CSU in Frage gestellt
  6. 6. © VFW e.V. 2015Seite 7 Überprüfung der Gebäudesubstanz „Regelmäßige Überprüfung der Gebäudesubstanz Aus den Versäumnissen der Vergangenheit müssen wir lernen.“ * CSU Kolumne in Kimi Ausgabe 27/15 Standpunkt der VFW:  Wir glauben nicht an eine Untätigkeit des Bauamts die letzten Jahre bzw. Jahrzehnte  Es finden regelmäßige, turnusmäßige Untersuchungen statt  Erinnerung: Unter wessen Verantwortung wurden diese Schulen gebaut? (siehe Seite 3)
  7. 7. © VFW e.V. 2015Seite 8 Nachmittagsangebot „Nachmittagsangebote Auch konzeptionell wollen wir an der Fortentwicklung der Schulen weiterarbeiten. Wir brauchen mehr Angebote am Nachmittag, Ganztagsangebote und Spätbetreuung.“ * CSU Kolumne in Kimi Ausgabe 27/15 Standpunkt der VFW: - Ganztagsklassen wurden bereits 2013 erfolgreich eingeführt - Wir freuen uns, dass Begonnenes ergänzt und fortgesetzt wird
  8. 8. © VFW e.V. 2015Seite 9 Neue Grundschule „Neue Grundschule in der Ortsentwicklung Der geplante Zuzug von rund 3.000 Neubürgern bis zum Jahr 2030 wird unseres Erachtens nach eine neue Grundschule erfordern.“ * CSU Kolumne in Kimi Ausgabe 27/15 Fakten-Check: Von 1970 bis 1980 sind 5.515 Neubürger zugezogen / Schnitt 550 pro Jahr Von 1980 bis 1990 sind 4.456 Neubürger zugezogen / Schnitt 445 pro Jahr Darauf sind die Kapazitäten der bereits existierenden 3 Grundschulen ausgelegt!!! Geburten: 2014 = 118, 2013 = 116, 2012 = 95, 2011 = 91, 2010 = 85, 2009 = 109 Kapazität der Silva Grundschule allein, pro Jahrgangsstufe = 84 Schüler (3-zügig á 28 Schüler) Geplanter Zuzug 3.000 in einem Zeitraum von 15 bis 20 Jahren, also „nur“ max. 200 pro Jahr Standpunkt der VFW: Die Berechnung zeigt, dass diese Forderung fern vom realen, zu erwartenden Bedarf ist.
  9. 9. www.vfw-info.de Herzlichen Dank Wolfgang Heinz-Fischer 1. Vorsitzender Vereinigte Freie Wählergemeinschaft Gemeinderat / Fraktionssprecher

×