≡ Design Factory  Ute Nöth Die digitale Zukunft des Buches 27. November 2012
„Ich habe ein Buchgelesen.“
≡  Mein Profil≡ 
≡  Das „Prinzip Buch“?≡                          Im März 2011 präsentierte der Börsenverein                          des d...
≡  Was ist ein Buch?≡  Als Buch hat die UNESCO 1964                 Ein Trägermedium? Folgendes definiert:                ...
≡  Das Buch und seine Verkörperungen≡                              Antike: Papyrusrolle                             1300: ...
≡  Was macht das gedruckte Buch aus?≡                                Haltbarkeit und Archivierbarkeit                    ...
≡  Und was das E‐Book?≡                           Mobilität                          Verfügbarkeit                      ...
≡  Wie werden wir zukünftig lesen?≡                                                                                       ...
≡  „Add Value to your eBooks!“ – Der Startschuss                                  Alice for the iPad                      ...
≡  Maßgeblicher Umsetzungen aus Amerika≡ Elements      ≡ Al Gore:          ≡ Die fantastischen    ≡ Life on               ...
≡  „A Visual Work of Fiction“ – Nutzung neuer Erzählformen                      ≡ Chopsticks                        Pengui...
≡  „A New Kind of Non‐Fiction‐Storytelling“ – Plattform und Medium in einem                      ≡ The Atavist            ...
≡  „The Best Thing to Happen to E‐Books“ – Verquickung von Fiktion und Realität ≡                          ≡ The Silent Hi...
≡  „Soundtracks for Books“ – Verschmelzung von Medien≡                        ≡ Booktrack                         Booktrac...
≡  Ein Ausblick auf die Zukunft in vier Thesen≡                                  1. These: Das „Prinzip Buch“ bleibt      ...
≡  Ein Ausblick auf die Zukunft in vier Thesen≡                                 2. These: Im Digitalen weicht das „Prinzip...
≡  Ein Ausblick auf die Zukunft in vier Thesen≡                                  3. These: Es entsteht ein Content‐Long‐Ta...
≡  Ein Ausblick auf die Zukunft in vier Thesen≡                                  4. These: Verlage werden Investoren      ...
≡  Vielen Dank!
Die digitale Zukunft des Buches
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Die digitale Zukunft des Buches

465 Aufrufe

Veröffentlicht am

Folien meines Vortrags am 27. November 2012 vor den Studierenden der Hamburger Design Factory.

Die digitale Zukunft des Buches

Seit der Erfindung des Buchdrucks gab es in der Buchbranche kaum nennenswerte Veränderungen. Inhalt wurde auf Papier gedruckt. So war das. Jahrhundertelang. Und nun?

Löst sich der Content vom Trägermedium, E-Reader begeistern immer mehr Leser. Und eine ganze Branche ist tief verunsichert. Was macht eigentlich ein Buch aus? Der Inhalt? Die Form?

Ute Nöth, die unter andeerem die E-Book-Projekte beim Verlag Hoffmann und Campe verantwortet, erzählt vom tiefgreifendem Wandel einer traditionsreichen Branche, zeigt interessante E-Book-Umsetzungen und skizziert mögliche Zukunftsszenarien fürs Buch.

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
465
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
8
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Die digitale Zukunft des Buches

  1. 1. ≡ Design Factory  Ute Nöth Die digitale Zukunft des Buches 27. November 2012
  2. 2. „Ich habe ein Buchgelesen.“
  3. 3. ≡  Mein Profil≡ 
  4. 4. ≡  Das „Prinzip Buch“?≡  Im März 2011 präsentierte der Börsenverein  des deutschen Buchhandels sein neues  Logo: Ein Gedanke, eine Zukunft, ein Logo: Aus  der klassischen Buchform wird ein  Symbol für das Prinzip Buch. Es  abstrahiert und visualisiert, dass Inhalte  in vielen Erscheinungsformen angeboten  werden – als Print‐Bücher, E‐Books,  Hörbücher oder für mobile Endgeräte. 
  5. 5. ≡  Was ist ein Buch?≡  Als Buch hat die UNESCO 1964 Ein Trägermedium? Folgendes definiert: Ein geschriebener Text? A book is a non-periodical printed publication of at least 49 pages, exclusive of the cover pages, published in the country and made available to the Ein langer Text? public. Der bloße „Content“? Ein beständiger Wissensspeicher? Ein Adelsprädikat für Autoren? Ein sich abgeschlossenes Werk? Inhalt, der sich erst nach vollständiger Rezeption erschließt? Eine Verkaufseinheit?
  6. 6. ≡  Das Buch und seine Verkörperungen≡  Antike: Papyrusrolle 1300: mittelalterliche Handschriften 1450: Buchdruck 1900: Offsetdruck 2000: E‐Reader
  7. 7. ≡  Was macht das gedruckte Buch aus?≡   Haltbarkeit und Archivierbarkeit  Abgeschlossenheit  Linearität  Verständlichkeit: Wir kennen die  Grundstrukturen seit Jahrhunderten  Lesbarkeit: Gestalterische Konventionen, über  einen langen Zeitraum erprobt  Individuelle Form: Jedes Buch ist ein  individuell maßgefertigter Gegenstand  Stand‐Alone‐Nutzung: Gedruckte Inhalte  brauchen kein Abspielgerät  Schwerfälligkeit: Bücher reagieren schlecht auf  Aktuelles.
  8. 8. ≡  Und was das E‐Book?≡   Mobilität  Verfügbarkeit  Durchsuchbarkeit  Interaktivität  Skalierbarkeit (Schriftgröße etc.)  Kostenlose Titel  Kopierbarkeit  Original und Kopie sind identisch
  9. 9. ≡  Wie werden wir zukünftig lesen?≡  Interaktiv? Mit allen Sinnen? Explorativ? Kollaborativ? Sozial?The book reader of the future (April, 1935 issue of Everyday Science andMechanics). Quelle: bitrebels.com In kurzen Einheiten?
  10. 10. ≡  „Add Value to your eBooks!“ – Der Startschuss Alice for the iPad Atomic Antelope $5.99 & LITE Version • Chris Stevens, englischer Journalist,  gründete 2009 Atomic Antelope • 2010 erscheint „Alice for iPad“ • Basiert auf alten, gemeinfreien   Illustrationen • 52 Seiten and 20 animierte Szenen • Über eine halbe Million Downloads • Riesiges Medienecho Alice In Wonderland iPad App Reinvents Reading! Alice for the iPad Shows Why E-Books Are Cool!
  11. 11. ≡  Maßgeblicher Umsetzungen aus Amerika≡ Elements ≡ Al Gore:  ≡ Die fantastischen  ≡ Life on  Our Choice  fliegenden Bücher  Earth des Morris  Lessmore
  12. 12. ≡  „A Visual Work of Fiction“ – Nutzung neuer Erzählformen ≡ Chopsticks Penguin 2012 $6.99
  13. 13. ≡  „A New Kind of Non‐Fiction‐Storytelling“ – Plattform und Medium in einem ≡ The Atavist Atavist Inc. 2011 $2.39 / Story
  14. 14. ≡  „The Best Thing to Happen to E‐Books“ – Verquickung von Fiktion und Realität ≡  ≡ The Silent History Ying Horowitz & Quinn LLC 2012 $ 1.99/Serie bzw. $8.99 komplett
  15. 15. ≡  „Soundtracks for Books“ – Verschmelzung von Medien≡  ≡ Booktrack Booktrack Holdings Limited 2011 $ 1.99/Ausgabe http://youtu.be/EJAOOPdw3h8
  16. 16. ≡  Ein Ausblick auf die Zukunft in vier Thesen≡  1. These: Das „Prinzip Buch“ bleibt  Fest steht: Das Buch hat sich seit  Jahrhunderten bewährt, und es ist nicht  abzusehen, wie man zum selben Zweck  etwas Besseres schaffen könnte als eben  das Buch.  Aber: Es ist sehr wahrscheinlich, dass seine  Seiten nicht mehr zwangsläufig aus Papier  sein müssen.  Der Leser entscheidet: Je nach  Nutzungssituation wird er eine der  verschiedenen Verkörperungen wählen,  Buch, E‐Book oder Hörbuch.
  17. 17. ≡  Ein Ausblick auf die Zukunft in vier Thesen≡  2. These: Im Digitalen weicht das „Prinzip Buch“  auf  Vorerst: Als abgeleitetes Medium wird das E‐Book  zunächst in der Logik des Buches befangen  bleiben, bevor es sich zu etwas entwickelt, das  die Grenzen des Buches hinter sich lässt  Denn: Ein Buch muss nicht mehr zwangsläufig in  sich abgeschlossen sein  Gleichzeitig: Die Grenzziehung zu anderen  Medien wird unschärfer. Text, Film, Games und  Audio finden zusammen  Und letztlich: Wer bestimmt, was ein „Buch“ ist?  Die Verkaufsplattform?
  18. 18. ≡  Ein Ausblick auf die Zukunft in vier Thesen≡  3. These: Es entsteht ein Content‐Long‐Tail ohnegleichen  Durch den Buchdruck ließ sich ein einzelnes  Buch massenhaft vervielfältigen. Durch die  Digitalisierung werden massenweise Einzeltitel  produziert.  Das E‐Book befördert die Ausprägung einer  Try&Error‐Mentalität  Dabei sind E‐Books nie „Out of Stock“
  19. 19. ≡  Ein Ausblick auf die Zukunft in vier Thesen≡  4. These: Verlage werden Investoren  Verlage brauchen Autoren. Autoren zukünftig  keine Verlage.  Aber: Verlage bieten Autoren Sicherheit , z.B.  in Form von Vorschüssen  Verlage werden in ökonomisch bewertbare  (Mainstream‐)Qualität investieren   Weniger Autoren werden vom Schreiben  leben können  Literarische Vielfalt über Crowdfunding und  Selfpublishing im „Nebenerwerb“
  20. 20. ≡  Vielen Dank!

×